Posts by Kapitalist

    gertrud hat am 13.06.2019 19:20 geschrieben:

    Quote

    ich mag Deine Geschichte, Kapitalist. Das ist unterhaltsam und wir werden ja sehen. Wieso sich so potente Investoren gerade eine unspektakuläre Newron aussuchen sollten, ist mir allerdings schleierhaft. Bei einem Pharmaentwickler kann auch ein Insider unmöglich wissen wo der Kurs in ein paar Jahren steht.


    Dann schreibt doch ausser ursinho007 niemand wirklich gegen Newron. Und der ist bestimmt in keiner Gruppe.

    Ich würde Dich eigentlich als sehr intelligente Frau (falls Du tatsächlich eine Frau bist) einschätzen Gertrud, aber in dem Fall bist Du doch ziemlich haiv, sorry.


    Aktuell steht bei Newron das Medikament Sarizotan kurz vor dem Abschluss aller Tests. Das Medikament soll gegen Atemstillständen (Apnoen) bei Mädchen mit dem Rett-Syndrom wirken.


    https://de.wikipedia.org/wiki/Rett-Syndrom


    An diesen Tests haben mindestens 129 Probanden teilgenommen die über sehr häufige und längerdauernde Atemstillständen litten. Diese Atemstillstände führen dazu dass diese Mädchen massive Entwicklungsstöungen erleiden, da durch diese häufigen Atemstillstände deren Gehirne ungenügend mit Sauerstoff versorgt werden und diese Mädchen dadurch quasi verblöden.


    Die meisten dieser Mädchen haben ihre Tests bereits abgeschlossen und werden seither mit dem echten Medikament behandelt. Von diesen Mädchen sind das 90%, also rund 100 Mädchen.


    Die Eltern dieser Kinder können mit Sicherheit beurteilen ob sich seit der Einnahme des echten Medikamentes der Zustand ihres Kindes verbessert hat oder nicht! Diverse Eltern haben sich seither dahingehend geäussert dass sich der Zustand ihres Kindes massiv verbessert hat! Diese positiven Äusserungen deuten nun darauf hin, dass Sarizotan gute Chancen hat eine Zulassung zu erhalten!


    Sqllte Sarizotan nun die Zulassung erhalten winkt noch die Abgabe eines Vouchers der laut Dir immerhin noch rund 100 Millionen wert sein soll (laut Weber soll dieser Voucher allerdings zwischen 150 und 350 Millionen Wert sein). Diesen Voucher könnte Newron relativ schnell zu Geld machen,


    Wenn jetzt das keine Gründe dafür sind um zu versuchen den Kurs möglichst zu drücken um noch noch möglichst billig ein grösseres Paket zu schnüren, dann weiss ich aber auch nichts mehr! Vor allerm wenn man sich vorstellt welche Gewinne da drin liegen, falls sowohl Sarizotan wie auch Evenamide eine Zulassung erhalten, dann liegen sogar dreistellige Kurse drin! Der aktuelle Kurs liegt jetzt bei lediglich rund 6.50.


    Und wenn man jetzt noch davon ausgeht dass die Aussagen meines Informanten stimmen, dass Zambon im Falle dass alles schief geht, bereit wäre rund Fr. 10.- pro Aktie zu bezahlen weil sie für Xadago so lange Lizenzgebühren an Newron bezahlen müssn, so lange dieses Medikament auf dem Markt ist. Wenn das keine Gründe sind um den Titel jetzt noch möglichst runterzuschreiben und mittels bestens Verkaufsaufträgen (die man selber wieder aufkauft) weiss ich nun wirklich nichts mehr!

    marabu hat am 12.06.2019 15:15 geschrieben:

    Weshalb mir das mein Informant geschrieben hat weiss ich auch nicht. Tatsache ist dass es mehrere finanzkräftige Gruppen gibt welche dabei sind grössere Pakete an Newronaktien zu schnüren. Und mein Informant ist Teil so einer Gruppe, wie ich selber auch einmal Teil so einer Gruppe war. Die Kursziele dieser Gruppen liegen übrigens im dreistelligen Bereich, allerdings nicht von heute auf morgen sondern in einigen Jahren.


    Er befürchtet dass wenn er sich outet, er dann aus aus dieser Gruppe ausgeschlossen wird und er somit keine Insiderinformationen mehr erhält.


    Da sich die meisten Newronaktien in festen Händen befinden muss man Jagd auf die Aktien machen die sich in den Händen der restlichen Kleinanleger befinden. Zu diesem Zweck schreiben ja auch rund 12 Leute dieser Gruppen regelmässig gegen Newron.


    Ob nun die Motive meines Informanten moralischer Natur sind, weil er dieses Vorgehen nicht in Ordnung findet oder weil er selber auf einem grossen Paket von Newronaktien sitzt mit denen er massiv im Minus ist, entzieht sich meiner Kenntnis.


    Vielleicht gibt es ja noch andere Gründe, wer weiss? Ich finde auf alle Fälle dass man über so etwas informieren soll, zugegebener Weise auch weil ich selber auch auf einem grösseren Paket Newronaktien sitze mit denen ich auch nochmals einen grossen Gewinn erzielen möchte.

    Per hat am 12.06.2019 15:21 geschrieben:

    Weshalb sollte ich diesen Beitrag löschen? Der scheint mir relativ wahrscheinlich zu sein. Die genauen Verträge über die Lizenzvergabe von Xadago kenne ich persänlich nicht, aber mein Informant schon.


    Die Gruppe aus der er stammt sind gemeinsam grosse Aktionäre von Newron mit entsprechenden Beziehungen zum VR,


    Du selber gehörst ja offensichtlich auch einer Gruppierung an welche es sich zum Ziel gemacht hat den Aktienkurs von Newron zu drücken, weil diese Gruppe dabei ist ein grösseres Aktienpaket von Newron zu Diskountpreisen aufzubauen! Weshalb macht Ihr das wohl? Wohl kaum weil ihr mit einem Verlust rechnet, oder? Ihr wollt doch selber mit dieser Aktie den grossen Gewinn machen!

    Korrektur meiner Aussagen

    Mein Informant hat mich in Bezug auf das allfällige Übernahmeangebot (falls bei Newron alles schief laufen sollte) von Zambon korrigiert:


    *Kapi, noch wegen Patente und Safinamide. Ist alles falsch, was im cash gepostet wird. In EU läuft Patent bis 2024 und kann verlängert werden, USA bis 2028 und kann 5 Jahre verlängert werden. Die Lizenzzahlungen von Zambon sind nicht an den Patentschutz gebunden sondern heisst im Pressetext 2012 ganz klar, so lange Safinamide verkauft wird. Das kann durchaus noch weit über den Patentschutz geschehen. In der Regel sind Medikamente so 20-40 Jahre am Markt. Daher auch die Schätzung, dass Zambon insgesamt ca. 500M Lizenzen über diese lange Dauer zahlen muss, wenn nicht noch mehr. Meiji genauso. Meiji muss 5% bezahlen, so lange Safinamide in Japan auf dem Markt ist. Wenn nun Newron 10 Franken für die Aktien zahlen würde, wären das 175M. Da wäre es für Zambon ein verdammt gutes Geschäft, Newron zu diesem Preis zu übernehmen. Wie gesagt, in diesem Falle kann man Newron still legen, alle entlassen, aber Firma weiterlaufen lassen oder ganz einstellen. Newron braucht es nicht für die Lizenzen! Die Frage ist immer, wo sind die Rechte. Zambon müsste Newron nicht mal übernehmen, sondern könnte auch jederzeit die Rechte von Newron abkaufen. Dann vermutlich teurer. Man munkelt über 250M, was die wert wären heute. Kaufen müsste nicht mal Zambon, könnte auch ein reiner Finanzinvestor sein, der für 175M Newron übernimmt, Firma sofort still legt und noch 30 Jahre Lizenzen kassiert. Dafür braucht es nur eine Rechnung pro Jahr, mehr nicht. Newron muss hier rein gar nichts mehr tun. Im Cash scheint das einfach keiner zu begreifen, vor allem, dass es für die Lizenzen Newron nicht braucht. Die kannst du kaufen und nachher jährlich von zambon und Meiji kassieren. Das ist die Sicherheit im papier, wie XY (Name dem Autor bekannt) immer wieder sagt. Daher kleines Risiko, selbst wenn man ganze Pipeline in den Sand setzt, für 10.- käme man hier immer raus, wenn nicht noch viel mehr. Auch wenn einer Newron kauft, selbst gescheiterte Medis sind nie wertlos. Man kann Patente und Studie verkaufen, darauf neue Medis entwickeln, dazu besteht immer ein Markt. So wie Newron Sari von Merck gekauft hat. War ja dort auch gescheitert und läuft jetzt unter einer neuen Anwendung. Wichtig sind dann die Patente und Rechte. Selbst wenn Sari und Evi scheitern, könnte man die locker noch für 50M oder mehr verkaufen. Und nochmals, Zambon muss auch NACH Patentablauf Lizenzen zahlen, so lange nur ein Franken Umsatz damit generiert wird, egal ob mit Patentschutz oder nicht. Nach Patentschutz müsste man mit Generika rechnen, aber wenn Zambon den Preis auf das Level der Generika senkt, was ja faktisch heute schon fast der Fall ist, hätten die keine Chance gegen das Original und Zambon würde damit auch nach Ablauf des Patentschutzes noch gute Umsätze machen. Vielleicht kannst du das im Cash mal richtig stellen. *

    Leser hat am 11.06.2019 17:49 geschrieben:

    Quote

    Warum machts dann Zambon nicht einfach? Billig genug ist die Aktie ja. Und niemand, außer Dir, scheint die Information zu haben, sonst stünde die Aktie ja etwas höher.


    Naja, vielleicht wartet Zambon darauf, dass Sarizotan alle Bestände aufgekauft hat, um ihm dann ein gutes Angebot zu unterbreiten.

    Aktuell erhält man ja zum aktuellen Kurs sicher keine Mehrheit an Newron! Der Grossteil der Aktien befindet sich in festen Händen und die verkaufen sicher nicht zu diesen Preisen! Weber hat einmal verlauten lassen dass sie nicht gegen eine Übernahme seien, aber unter einem Kurs von knapp unter 60.- würde nichts gehen. Dass Zambon ihre Lizenzgebühren für Xadago mindestens für die nächsten 10 Jahre bezahlen muss ist ja wohl jedem klar. Nach meinen Informationen würde Zambon Newron dichtmachen, es geht also nur um die Lizengebühren für die nächsten 10 Jahre und Zambon rechnet scheinbar damit dass sie in dieser Zeit mehr als 200 Millionen dafür zahlen müssen.

    marabu hat am 11.06.2019 13:34 geschrieben:

    Quote

    Es ist tatsächlich grenzwertig, von einem beinahe "sicheren" 50%-Gewinn zu berichten! Woher weiss Kapi von diesen angeblichen Fakten? Angenommen, seine Aussagen wären richtig: Müsste der Newron-Kurs nicht entsprechend nach oben schiessen? Man dürfte nämlich wohl annehmen, dass Kapi neben dem CEO nicht der einzige Erleuchtete auf dem ganzen Erdball wäre. Dumm, wer davon nicht Gebrauch machen würde! Eine halbe Kiste wäre mir dann auch nicht zu schade....


    Übrigens: Viele Kurse sind heute nach oben gedriftet. Newron um 15:30 h minus 2,46%. Ts...ts...ts.. *unknw*

    Laut meinem Informanten sei Zambon bereit gegen 200 Millionen für Newron aufzuwerfen! Zamon ist nämlich Lizenznehmer von Xadago und das Patent dafür läuft bis 2029. Xadago ist in Kürze praktisch weltweit auf dem Markt und mindestens bis zum Ablauf des Patentes im 2029 muss Zambon Lizenzgebühren für Xadago an Newron zahlen! Zambon geht offenbar davon aus dass sie bis 2029 mehr als 200 Millionen an Newron zahlen müssen, ist doch eigentlich logisch, oder?


    Nur ist Newron natürlich aktuell nicht bereit zu diesem Preis zu verkaufen. Zambon geht davon aus dass sie für diesen Preis nur zum Zug kommen falls Sarizotan und Evenamide keine Zulassung erhalten werden.

    @ursinho

    Ausgerechnet der Ursli der im Solde einer Gruppe schreiben soll, die dabei sind einen grossen Anteil an Newron zum Schnäppchenpreis aufzukaufen, fühlt sich genötigt so eine Warnung auszusprechen.*diablo*


    Xadago sollte nächstens die Zulassung für den asiatischen Raum erhalten, da gibt es wieder eine Meilensteinzahlung und weitere Lizenzeinnahmen!

    Per hat am 06.06.2019 11:47 geschrieben:

    Quote

    Ghost hat am 06.06.2019 11:15 geschrieben:

    Das feedback könnte dir der kunstsammler oder weber in form von management aktienkauf geben. bei diesen schnäppchenpreisen und einem jahresgehalt von >750K sollte das doch möglich sein, zumal man ja bis 10.- gefahrenlos kaufen kann oder hat kapi diese insider info eventuell nicht an weber weitergegeben?

    Mit grösster Wahrscheinlichkeit kennt Weber dieses Angebot von Zambon Newron für 10.-. zu übernehmen falls alles schief läuft. Wenn er aber jetzt gross einsteigen würde hätte er später ein Verfahren wegen Insiderhandel am Hals.


    Aber alle die nicht dem Managment angehören können, wenn sie jetzt zu den aktuellen Kursen einsteigen im schlechtesten Fall rund 50% gewinnen. Falls Sarizotan und Evenamide aber erfolgreich sein werden würde der Gewinn bei über 1000% liegen! Wenn das keine Chance ist um in Frührente zu gehen! *yahoo*

    per

    Im weiteren wurde mir auch mitgeteilt dass offenbar mindestens drei Gruppen bestehen würden die sich zum Ziel gesetzt hätten den Newronkuirs mäglichst tief zu halten weil sie dabei wären grosse Positionen davon aufzubauen und das natürlich möglichst billig! Zu diesem Zweck würden sie sich alle Mühe geben ständig negativ über Newron zu schreiben. Offensichtlich gehörst Du ja auch zu einer dieser Gruppen.


    Zambon gibt sich aktuell ja alle Mühe mit der Lancierung von mehreren weiteren Studien über Xadago, mit dem Einsatz von viel zusätzlichem Geld, den Umsatz von Xadago weltweit anzukurbeln. Weshalb würden sie das wohl machen wenn sie nicht davon überzeugt wären dass da noch einiges zu holen wäre? *scratch_one-s_head*

    gertrud hat am 31.05.2019 17:47 geschrieben:

    Quote

    Kapitalist hat am 31.05.2019 19:29 geschrieben:

    Dein Wunsch ist mir natürlich Befeht. Klar beleg ich, was ich behaupte. Wobei man das wirklich in 10 Sek gegooglet hat, da muss ich blabla recht geben:

    Danke Gertrud. *give_rose*



    Gestern wurde mir von einem Informanten mitgeteilt dass man Newron bis zu 10.- risikolos kaufen könne. Sollte alles schief laufen wäre Zambon scheinbar bereit Newron zu diesem Kurs zu übernehmen um sich künftige Lizenzabgaben für Xadago zu sparen, Somit gehen die davon aus dass sie bis 2029 mindestens noch rund 200 Millionen an Lizenzabgaben zahlen müssen!


    So viel zur Erfolglosigkeit von Xadago.

    blabla hat am 31.05.2019 14:41 geschrieben:

    Meines Wissens soll die Studie mit Sarizotan ca. Ende Juli abgeschlossen sein und die Auswertung will Newron vor Ende Jahr einreichen. Ich meine Newron hätte sich in diesem Sinn geäussert.


    Ich habe übrigens nie behauptet dass ich mit Medikamentenzulassungen je etwas zu tun gehapt hätte. Ich habe lediglich geschrieben dass ich einen Teil meiner Ausbildung in einem veterinärmedizinischen Betrieb absolviert hätte und wir dort auch Lebendimpfstoffe ( gegen Tollwut) produziert hätten und dort musste man jede Charge im Tierversuch testen und bewilligen lassen. Da die Testungen an anderen Tieren durchgeführt wurden als für die für die er verwendet wurde mussrte die Konzentration jeweils auf das Körpergewicht der Versuchstiere umgerechnet werden! Diese Tätigkeit liegt aber rund 50 Jahre zurück. Den Rest meines Arbeitslebens habe ich als Laborleiter in der bakteriologiscvhen Diagnostik verbracht.


    Gertrud hat ja behauptet dass sie gelesen hätte dass für den Voucher in letzter Zeit weniger bezahlt worden sei, soll sie das doch z. B. belegen, ich glaube Weber und ich glaube daran dass die Mitarbeiter von Newron ihr Bestes geben um Termine nacvh Müglichkeit einzuhalten.


    Heute war das Bashing der Newronaktie übrigens erfolglos, die Aktie lag am Schluss mit +9,73% massiv im Plus!*clapping**clapping*

    blabla hat am 31.05.2019 11:22 geschrieben:

    Als wir gross rein gingen war das Risiko viel grösser als jetzt und Newron war noch nie so nah am Erfolg wie jetzt. Die Angaben was der Voucher wert sein soll stammen von Weber, ich habe keinen Grund daran zu zweifeln.

    Sarizotan

    Vor Ende Jahr sollte Newron übrigens noch den Zulassungsantrag für Sarizotan einreichen, bei einer Zulassung gibt es noch einen Voucher der zwischen 150 und 350 Millionen wert sein soll und den Newron sofort zu Geld machen könnte!

    anubis87 hat am 31.05.2019 06:35 geschrieben:


    Ich vermute, das kommt noch ein wenig von da, dass zumindest eine Zeit lang sehr aktiv bei Kleinstanlegern für die Newron-Aktie gewerbt wurde. Das ist auch der Grund, wieso ich die Newron-Story selber noch aktiv verfolge und hier ab und zu schreibe.

    Du hast insofern recht dass sich hier aus diesem Forum heraus vor ca. 7 Jahren eine Gruppe gebildet hat die ein zweites Forum gebildet hat, die Gruppe war auf 100 Personen beschränkt (aus Softwaregründen). Die hatte sich zwar auf Newron konzentriert, aber nicht nur.


    Gemeinsam hielt man damals über 1 Million Newronaktien, wobei einzelne bis zu 60'000 Newronaktien hielten, der Aktienkurs notierte im tiefen einstelligen Bereich.


    Immerhin gelang es der Gruppe den Kurs bis auf über 35.- zu hieven. Da haben sich einige eine goldene Nase verdient und konnten dank diesen Gewinnen auch vorzeitig in Rente gehen, ich gehöre übrigens auch zu denen mit der Frührente.


    Aktuell ist der Newronkurs ja wieder tief und die ganze Sache könnte sich wiederholen, denn Newron ist nicht tot sondern es hat nur eine Verzögerung bei Evenamise gegeben die die ganze Sache um ca. 9 Monate verzögert.


    Also wer auch in Frührente gehen will sollte jetzt in Newron einsteigen, der Kurs wäre aktuell günstig!


    Diejenigen die jetzt ständig gegen Newron stänkern sind doch nur neidig weil sie damals den Mut nicht hatten um gross in Newron einzusteigen!

    jiroen hat am 31.05.2019 05:32 geschrieben:

    Quote

    Plus sérieusement: weiss jemand, warum es Tests auf Tiere nach einer Phase II gibt? Sollten sie nicht vor der Phase 1 abgeschlossen werden?

    Ich habe Weber angefragt, hier seine Antwort:


    die long term tox (längere) Tierversuche sind Voraussetzung für die längerfristige Behandlung von Patienten.


    Sie wurden daher von uns richtliniengemäß in Auftrag gegeben.


    Mit freundlichen Grüßen


    Stefan Weber

    Efeu73 hat am 30.05.2019 13:33 geschrieben:

    Quote

    Kapitalist hat am 30.05.2019 15:13 geschrieben:

    Die Newron hätte Xadago nie zur Zulassung gebracht, hätte nicht Zambon Pharma das Dossier mit eigenen Leuten aufgearbeitet. Newron würde Heute noch bei der FDA anklopfen um das Safinamide in die Regale zu bekommen.


    Das muss jetzt wirklich mal gesagt sein, es war Zambon Pharma die aus Eigeninteresse das Xadago zur Zulassung gebracht haben!!!! Für Newron war das schlichtweg nicht zu bewerkstelligen! Newron war in dem Punkt komplett überfordert. Im Alleingang wäre das womöglich erst beim 4 oder 5 Anlauf geglückt. In dem Punkt muss man dchon die Kirche im Dorf lassen.

    Zambon hatte ja schliesslich auch die Lizenz zu sehr günstigen Koditionen von Newron übernommen, schliesslich stand Newron damals am Rande des Konkurses. Raffinamide war gescheitert und Merck hatte die Lizenz für Xadago zurück gegeben. Der Newronkurs notierte damals bei ca. 1.70.

    cashspotter hat am 30.05.2019 11:37 geschrieben:

    Quote

    Wer sagt denn das Newron das gelobte Land nicht erreicht. Warten wir mal den Herbst/ Winter ab, nur weill jetzt eine schlechte Meldung kam, heisst dies noch lange nicht das es mit Sari gleich raus kommt.


    Auch glaube ich das die Amerikaner allen einen Stein in den Weg legen, die nicht aus dem eigenen Land kommen. Trump hin oder her, jeder schaut zuerst auf sich und sein Wohlwollen!!


    Auch finde ich die Äusserung der FDA doch recht Oberflächlich; Darin werden Bedenken geäußert bezüglich der Ergebnisse einer kürzlich abgeschlossenen Studie mit Ratten sowie bestimmter Ereignisse im Zentralnervensystem von Hunden, die bei höheren Dosierungen gesehen wurden

    Bravo da hat es doch noch einer begriffen! *clapping* *clapping*


    Wenn sich wirklich eine Gefahr für die Patienten aus diesen Tierversuchen ableiten liesse hätte die FDA weitere Versuche an Patienten sofort verbieten müssen und nicht Newron auffordern dürfen die Phase II mit Menschen/Patienten auszuweiten!!!!!


    Aber so haben sie es wieder geschafft einem ausländischen Konkurrenten Steine in den Weg zu legen resp. die Prüfdauer zu verlängern!


    Erinnert Ihr Euch noch wie es mit Xadago in der Schlussphase war? Da wurde im letzten Moment verlangt dass der Beweis erbracht wurde dass Xadago nicht süchtig resp. abhängig macht und das bei einem Medikament das ein Patient für den Rest seines Lebens täglich einnehmen muss! Aber so konnte man die Zulassung von Xadagho um ein weiteres Jahr verzögern! Und aktuell streitet Medicare ja immer noch über die Kostenübernahme durch die Krankenkassen! *diablo*

    Domtom01 hat am 29.05.2019 07:19 geschrieben:

    Quote

    Haarsträubend ist, was da einige Kenner der Materie von sich geben.


    Es ist absolut nicht widersprüchlich, was die FDA verlangt, es ist ihre Pflicht, die höchsten Massstäbe anzulegen. Dass gleichzeitig Studien an Tieren und Menschen durchgeführt werden ist übliche Praxis.


    Man sollte nicht aus Enttäuschung über den Verlauf der Studien den Frust bei einer Agentur abladen, die die letzte Kontrollinstanz ist, bevor ein Medikament auf den Markt kommen kann. Schön den Bock im Stall lassen und nicht zum Gaärtner werden lassen.

    Sorry, aber die üblichen Tierversuche wurden in der Phase I gemacht und zwar mit Konzentrationen von Evenamide wie sie in der Therapie vorgesehen sind! Und an Menschen wurde es erfolgreich in der Phase II getestet, bei gut 70% der Patienten gab es gute Resultate, allerdings war der Anteil der Patienten die positiv auf Placebo reagierten relativ hoch, was aber bei psychischen Krankheiten relativ normal sei!


    Diese Studie mit Ratten und Hunden die mit erhöhten Dosen durchgeführt wurden, hat jemand anderst durchgeführt! Dies steht in der Publikation von gestern! Grundsätzlich kann fast jede Substanz toxisch sein, wenn sie zu hoch dosiert wird!


    Du hoffst offenbar noch billiger reinzukommen.

    gertrud hat am 29.05.2019 10:31 geschrieben:

    Quote

    Und noch ein Einwand: Positive Daten bedeuten noch lange keine Zulassung, und selbst diese bedeutet noch keinen Markterfolg. Diese positiven Sari-Daten wären dann Ende Jahr eher eine Gelegenheit, sich hier aus dem Staub zu machen und den Gewinn in was Vernünftiges zu investieren.
    Den Kurs seh ich dann auch nur in den Bereich CHF 12-15 steigen. Und zwar weil die Investoren bereits auf die "Newron nach Sarizotan" schauen werden. Und da ist gähnende Leere. Während die Kosten weiterlaufen.

    Also sorry Gertrud, aber objektiv geht anderst. Evenamide hast Du bereits abgeschrieben, aber da hat die FDA lediglich verfügt dass die Phase II weiter zu führen ist, wie Du Xadago einfach abschreibst nur weil Du vermutetest dass Dein Vater es nicht genommen hätte. Wobei es wohl kein Medikament gibt das bei allen Betroffenen wirkt.

    gertrud hat am 29.05.2019 11:02 geschrieben:

    Den Voucher der zwischen 150 und 350 Millionen wert sein soll und bei einer Zulassung von Sarizotan fällig wird, den blendest Du aber aus!


    Und Evenamide muss man noch nicht endgültig abschreiben, die müssen lediglich die Phase II weiterführen resp. erweitern!