Posts by Emil

    Info

    Ich habe erst jetzt gesehen, dass wir noch News bekommen haben, supergute und es freut, dass hier soviel entsteht und wächst!



    Canopy to develop pot-based medicines with Beckley


    2018-04-09 06:46 ET - News Release


    http://www.stockwatch.com/News…aspx?bid=Z-C:WEED-2591379


    Mr. Bruce Linton reports


    GLOBAL CANNABIS RESEARCH LEADERS BECKLEY FOUNDATION AND CANOPY HEALTH INNOVATIONS PARTNER TO FORM BECKLEY CANOPY THERAPEUTICS


    Canopy Growth Corp. has launched Beckley Canopy Therapeutics, a partnership between its affiliate and biopharmaceutical research arm Canopy Health Innovations and drug research pioneer Lady Amanda Feilding and the Beckley Foundation.


    Beckley Canopy has been formed to research and develop clinically validated cannabis-based medicines, with a strong focus on intellectual property protection. The partnership will combine Amanda Feilding's plus-20-year record of groundbreaking research and network of world-renowned scientific collaborators with Canopy Health's leadership in the commercial cannabis and pharmaceutical industries, bringing together European and North American based research leaders in cannabis.


    "We are delighted to have formed this partnership with Beckley. They have been leading the way in drug policy reform and cannabis research for more than two decades and we feel that our skill sets complement each other perfectly," said Marc Wayne, chief executive officer of Canopy Health. "This is a unique opportunity to expand our operations, conduct world-class research, and meet the needs of doctors and patients around the world."


    As part of its business model, Beckley Canopy will engage in a number of research areas to establish an intellectual property portfolio and develop innovative cannabis-based pharmaceutical and natural health products. In doing so, it plans to work with cannabis genetics and other products provided by its strategic partner, Canopy Growth, the largest cannabis company in the world.


    "For over half a century, I have been committed to scientifically investigating the potential benefits of certain psychoactive compounds for the treatment of illnesses and for the enhancement of well-being," said Amanda Feilding, founder and executive director of the Beckley Foundation. "Twenty years ago, I set up the Beckley Foundation in order to bridge the divide between science and drug policy. We have come a very long way since then and have now begun an exciting new chapter where science can be used to provide safe and effective cannabis medicines for people in need all over the world. I am thrilled to have Canopy Health as our partners in this new venture. I have great faith not only in their capabilities but also in their commitment to maintaining the Beckley Foundation's ethical standards in everything we do together."


    Staying true to both partner organizations' commitment to corporate social responsibility, Beckley Canopy will donate a share of all profits from future commercialized products to support the not-for-profit scientific research and policy work of the Beckley Foundation.


    Beckley Canopy's first intellectual-property-generating research in humans is already under way: a brain imaging trial looking at the effects of a proprietary cannabinoid formulation in the treatment of a major indication. Additional research and product development programs are scheduled to start in 2018. As IP positions are secured, further information will be provided.


    Here's to future (scientific research) growth.


    About Canopy Growth Corp.


    Canopy Growth is a world-leading diversified cannabis and hemp company, offering distinct brands and curated cannabis varieties in dried, oil and softgel capsule forms. From product and process innovation to market execution, Canopy Growth is driven by a passion for leadership and a commitment to building a world-class cannabis company one product, site and country at a time.


    Canopy Growth has established partnerships with leading sector names including cannabis icon Snoop Dogg, breeding legends DNA Genetics and Green House seeds, and Fortune 500 alcohol leader Constellation Brands, to name but a few. Canopy Growth operates seven cannabis production sites with over one million square feet of production capacity, including over 500,000 square feet of GMP-certified production space.


    We seek Safe Harbor.


    © 2018 Canjex Publishing Ltd. All rights reserved.

    Schon gewusst?

    Ganz interessnt zu lesen. Ist zwar schon aus Cash, aber trotzdem:


    "Schweiz einer der wichtigsten ETF-Märkte"


    Im Interview mit Fondstrends erklärt Nima Pouyan, Head of Invesco PowerShares Switzerland, seine Pläne für 2018, die neue Markenstrategie und warum der Schweizer ETF-Markt einer der bedeutendsten in Europa ist.


    07.03.2018 22:34


    Herr Pouyan, wie ist Invesco PowerShares in der Schweiz aufgestellt?
    Nima Pouyan: Invesco ist seit über 15 Jahren in der Schweiz präsent. Seit etwa einem Jahr ist auch Powershares als Indexfonds-Marke von Invesco in der Schweiz lokal vertreten. Zurzeit sind wir zu zweit in Zürich für den ETF-Vertrieb zuständig, im Juni expandieren wir nach Genf.


    In Zukunft soll Invesco PowerShares nur noch unter dem Namen Invesco agieren. Wieso verschwindet der Name PowerShares?
    Dies war eine strategische Entscheidung, denn eine Markenfokussierung erlaubt es uns, Ressourcen noch besser einzusetzen. Ausserdem können wir so von dem positiven Markennamen und dem Image von Invesco profitieren. Neben PowerShares betrifft dies auch weitere Marken wie Perpetual und Trimark. Auch für die Investoren wird es transparenter, denn eine Markenvielfalt kann zu Verwirrungen führen. Bei der ETF-Sparte und bei den Prozessen wird es aber abgesehen von der Namensänderung keine Veränderungen geben.



    Wie beurteilen Sie das Wachstumspotenzial des Schweizer ETF-Marktes?
    Die Schweiz ist nicht ohne Grund einer der Fokusmärkte von Invesco. Der Schweizer ETF-Markt ist einer der wichtigsten und grössten in Europa, mit knapp über 100 Mrd. CHF an ETF-Assets und zweistelligen Wachstumsraten. Durch den sehr hohen Anteil an Privatbanken, Kantonalbanken als auch institutionellen Investoren ist er sehr divers aufgestellt. Zudem wird auch der Retailmarkt immer aufmerksamer auf ETF-Investments. Sei es aufgrund der günstigen Gebühren, der Transparenz oder Robo-Advising, was mehr und mehr an Fahrt gewinnt.


    Welche Trends sehen Sie am Schweizer Markt? Welche ETFs aus Ihrer Palette sind derzeit besonders gefragt?
    Investoren setzen vermehrt Faktor-Strategien ein. Daneben finden neue Asset-Klassen und Trends Einzug ins Portfolio. Beispiele sind die US-Preferred Shares, die eine Rendite von fast 6 Prozent liefern mit einem durchschnittlichen Investment-Grade-Rating. Die Assetklasse haben wir aus den USA für europäische Investoren zugänglich gemacht. In den USA haben wir über neun Jahre Track-Record in dem Segment mit über 5 Mrd. ETF US-$-Vermögen. Daneben sehen wir grosses Interesse an unserer US-High-Yield-Fallen-Angel-Strategie, die es auch in Schweizer Franken gehedged gibt. Die Strategie liefert eine attraktive Rendite und eliminiert Währungsrisiken.


    Inwiefern hat der ETF-Markt die jüngste Korrektur gespürt?
    Die jüngste Korrektur hat zu Zuflüssen in unsere ETFs geführt. Sei es, dass unsere Cash-ETFs zum Zwischenparken genutzt wurden oder dass Investoren die sich bietenden Gelegenheiten zum Aufstocken der Aktienpositionen genutzt haben. Hier wurden zum Beispiel die günstigen ETFs aus dem Eurostoxx 50 oder S&P 500 zu 5 Basispunkten TER und unsere diversen Sektor-ETFs auf den amerikanischen oder europäischen Markt gewählt.


    Wie zeichnen sich ETFs von Invesco PowerShares aus?
    Invesco PowerShares ist mit fast 160 Mrd US-$ ETF-Vermögen ein echter globaler Player. Wir sind ein reiner Asset Manager und an keine Bank angeschlossen. Dies erlaubt uns, die Replikationsmethodik anzuwenden, die sinnvoll ist. Bei der physischen Replikation setzen wir keine Wertpapierleihe ein. Bei der synthetischen Replikation haben wir einen Open Architecture Ansatz und arbeiten nicht exklusiv nur mit einer Bank.


    Sprechen Sie auch Privatkunden an oder vor allem Institutionelle?
    Wir haben eine starke Präsenz bei institutionellen Kunden. Hinter jedem institutionellen Kunden stehen aber auch Privatkunden. Das Privatkundensegment gewinnt für uns an Bedeutung. Das sieht man an den letzten Registrierungen an der SIX: Wir hatten erst gerade sechs Listings von Anleihe-ETFs und in CHF-gehedgte Wertklassen, die auch für Privatinvestoren interessant sein dürften.


    Was sind Ihre Pläne für 2018?
    Wie wollen den positiven Trend aus 2017 fortsetzen. Bisher ist uns das gut gelungen: seit Jahresanfang hatten wir Zuflüsse von fast 1 Mrd. Schweizer Franken in unsere UCITs Plattform. Auf personeller Ebene wollen wir entsprechend ausbauen: Ab Juni werden wir mit einer Person in Genf vertreten sein und das Vertriebsteam in Zürich wird erweitert. Auf der Produktseite werden auch dieses Jahr wieder innovative Strategien entwickelt.


    Dieser Artikel wurde cash durch fondstrends.ch zur Verfügung gestellt.

    Info

    Da kann man sich auch wieder betätigen, immer etwas GENE haben ist ganz gut:


    http://gtgcorporate.com/wp-con…Alliance-March-6-2018.pdf


    http://gtgcorporate.com/invest…e/announcements-and-news/


    Presse:


    06.03.2018 | 15:17


    MUNICH, March 6, 2018 /PRNewswire/ --


    Blockchain Genomics Pioneer Joins Forces with Nasdaq-Listed Molecular Diagnostics Company To Accelerate Cancer Detection Through 'Critical Mass' of Genomics Data


    Shivom, the blockchain-powered global 'Unique ID' genomic database platform, has today announced a major partnership with leading molecular diagnostics company Genetic Technologies Limited (ASX: GTG; NASDAQ: GENE) to accelerate the prediction of cancer for millions of individuals worldwide.


    GTG, whose lead product is BREVAGenplus - a clinically validated risk assessment test for non-hereditary breast cancer - is at the forefront of preventive medicine. However, collecting data to develop the BREVAGenplus tests has to date taken over seven years and the company's partnership with Shivom will massively reduce such timelines.


    "By bringing together the millions of individuals' genomic profiles that Shivom enables, with GTG's market leading tests, we will create critical mass that accelerates transformative disease prevention and personalized healthcare," said Dr. Axel Schumacher, co-founder & CEO of Shivom.


    "This sort of big data analysis and healthcare servicing is only possible through blockchain. The low-cost management of data that it enables, allows us to revolutionize how genomics is presented to the world," added Gourish Singla, Co-Founder & COO of Shivom.


    Shivom have created a secure global genomic ecosystem that aims to become the largest healthcare data-hub on the planet. Crucially it puts ownership of genome data back into the hands of individuals. Via its 'first of a kind' Global Genome ID, Shivom aims to revolutionize preventative healthcare, as well as how cures to 7,000 rare genetic diseases are discovered.


    "We believe blockchain technology will open up markets to make it much more efficient to catch many more users and practitioners. Not only that, by using the Shivom platform to its full potential, we will also be able to access the benefits of research in collaboration with other personalized healthcare organisations," commented Dr Paul Kasian, Chairman & Interim CEO of GTG.


    "Blockchain's role in this project, especially around the encryption and management of data, is particularly exciting for us. At present, we only use genomic data on a one-off basis. However, now we'll be able to use the data over and over again. This will be extremely valuable for GTG as we create genomics tests for a wide range of cancers," added Dr Kasian.


    GTG's BREVAGenPlus provides a method of assessing the risk of non-hereditary breast cancer in women (a cancer that 1 in every 11 women develops in their lifetime). The volume of unique and ethnically diverse global genomic data that will be available via Shivom's platform will hugely accelerate this process for new tests.


    About Shivom
    Shivom is powering the next era of genomics through blockchain technology - protecting identity, personalizing healthcare and transforming lives. A precision medicine ecosystem will offer an open web-marketplace for other providers to add not only genomics information, but also analytics, and associated apps and services to drive personalized medicine. For further information, please visit: https://shivom.io/


    About Genetic Technologies Limited
    Genetic Technologies is a molecular diagnostics company offering cancer predictive testing and assessment tools to help physicians proactively manage patient health. The Company's lead product, BREVAGenplus is a clinically validated risk assessment test for non-hereditary breast cancer. For more information, please visit http://www.brevagenplus.com and http://www.phenogensciences.com.



    © 2018 PR Newswire

    TWEED-Modeshow

    *biggrin* *dirol* Das wird sicher interessant, schade kann ich nicht dabei sein, aber vielleicht gibt es ja ein Video?


    Quelle:


    https://www.newswire.ca/news-r…inter-2018-675805043.html


    News provided byCanopy Growth Corporation


    07:00 ET



    Bringing together 18 Canadian designers, Tweed: Fabric of Creativity will highlight the intrinsic similarities between the fashion and cannabis industries


    TORONTO, ON, March 5, 2018 /CNW/ - Tweed Inc. ("Tweed") is proud to present a collaborative fashion show at TOM* F/W this coming week. Over the past four years, Tweed has grown and sold thousands of kilograms of legal, high-quality cannabis products to medical customers across the country, always staying true to its roots and personality as an approachable, proudly Canadian producer.




    On the evening of March 9, 2018, working in collaboration with some of Canada's top clothing designers, Tweed is set to present its first ever runway show, Tweed: Fabric of Creativity, at Toronto Men's Fashion Week. The show will feature 36 designs by 18 of Canada's top talents, and will showcase the Tweed personality to a new, equally discerning audience.


    Tweed: Fabric of Creativity will showcase the immense talents of designers Zane Barlas, NICO, Xian, Pascal Labelle, Candace Daniela, Tristan Licud, Nabeel Sheikh, JM Trends, Joseph Tassoni, Shelli Oh, Kristian Nielsen, Thomas Henry, Austen Dor, WRKDEPT, L'MOMO, Get Fresh Company, Ross Mayer, and FARLEY CHATTO.


    The designers and their teams have been tasked with creating ensembles that combine both tweed fabric as well as their interpretation of the essence of the Tweed brand for the runway show.


    The fashion show is just one component of Tweed's participation in Toronto Men's Fashion Week. For the duration of TOM* (March 9 to 11, 2018), as well as its sister event, Toronto Women's Fashion Week (March 12 to 14, 2018), Tweed will have an on-site informational exhibit so that the adult, fashion community can get to know who we are as Canadian leaders and proud cannabis connoisseurs.


    Tweed was founded with the belief that cannabis can be a force for good. Not something that should be hidden, but something which deserves informed, open dialogue. Whether through doctor education, our celebrated Artists in Residence program, or fashion week, Tweed supports the communities in which it is present.


    "With brand names like Argyle and Herringbone, we are excited to finally engage with the diverse and creative fashion community to bring our personality to life, enriching the fabric of Tweed through dialogue and engagement," said Bruce Linton, co-founder and CEO of Tweed. "This is an exciting time and an exciting project for Tweed."


    Tweed: Fabric of Creativity takes place Friday, March 9, 2018 at 9pm during Toronto Men's Fashion Week at 1 Yonge Street.


    About Tweed
    Tweed is a wholly owned subsidiary of Canopy Growth Corporation (TSX:WEED) and a globally recognized cannabis production brand. It has built a large and loyal following by focusing on quality products and meaningful customer relationships. Tweed doesn't just sell cannabis, it facilitates a conversation about a product we've all heard about but haven't met intimately yet. It is approachable and friendly, yet reliable and trusted. As cannabis laws liberalize around the world, Tweed will expand its leading Canadian position around the globe. Learn more at www.tweed.com.


    Notice Regarding Forward Looking Statements
    This news release contains forward-looking statements. Often, but not always, forward-looking statements can be identified by the use of words such as "plans", "expects" or "does not expect", "is expected", "estimates", "intends", "anticipates" or "does not anticipate", or "believes", or variations of such words and phrases or state that certain actions, events or results "may", "could", "would", "might" or "will" be taken, occur or be achieved. Forward-looking statements involve known and unknown risks, uncertainties and other factors which may cause the actual results, performance or achievements of Canopy Growth Corporation, its subsidiaries, or its affiliates to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by the forward-looking statements. Examples of such statements include future operational and production capacity, the impact of enhanced infrastructure and production capabilities, and forecasted available product selection. The forward-looking statements included in this news release are made as of the date of this news release and Canopy Growth Corporation does not undertake an obligation to publicly update such forward-looking statements to reflect new information, subsequent events or otherwise unless required by applicable securities legislation.


    Neither the TSX Exchange nor its Regulation Services Provider (as that term is defined in policies of the TSX Exchange) accepts responsibility for the adequacy or accuracy of this release.


    SOURCE Canopy Growth Corporation


    [Blocked Image: https://rt.newswire.ca/rt.gif?NewsItemId=C3551&Transmission_Id=201803050700CANADANWCANADAPR_C3551&DateId=20180305]


    For further information: interview requests with Tweed`s Director of Marketing Amy Wasserman or any of the 18 featured designers, designer sketches, and hi-res photography, please contact: Brill Communications at 416-533-6425; Desia Halpin-Brill, desia@brillcommunications.ca; Myriam Tardif, myriam@brillcommunications.ca


    Related Links


    http://canopygrowth.com/

    News


    Gebt uns unser Geld zurück!


    *dirol*


    02.03.18, 16:10 | Von Dow Jones News


    Stimmung der US-Verbraucher hellt sich stärker auf als erwartet


    WASHINGTON (Dow Jones) - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im Februar stärker als erwartet aufgehellt. Der an der Universität Michigan berechnete Index für die Verbraucherstimmung in den USA stieg bei der Umfrage am Monatsende auf 99,7. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten einen Stand von 99,5 erwartet. Bei der ersten Umfrage Mitte des Monats lag der Wert bei 99,9, Ende des Vormonats bei 95,7 Punkten.


    Die US-Verbraucher spielen eine Schlüsselrolle für die US-Wirtschaft, weil rund 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts vom Privatkonsum abhängen. Der Index für die Erwartungen belief sich auf 90,0 (Vormonat: 86,3), der Index für die Einschätzung der aktuellen Lage wurde mit 114,9 (110,5) angegeben.


    Die Inflationserwartungen der Konsumenten auf Sicht von zwölf Monaten stagnierten bei 2,7 Prozent. Auf Sicht von fünf bis zehn Jahren stagnierten die Inflationserwartungen bei 2,5 Prozent.


    Webseite: http://www.sca.isr.umich.edu/


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/sha/bam


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.


    [Blocked Image: https://news.guidants.com/api/v1/article/5780030.image?do=count&portalId=32]

    News

    Die Anhörung von Fed-Chef Jerome Powell kann hier auf C-Span live mitverfolgt werden.


    Gebt uns unser Geld zurück!


    *preved*


    01.03.18, 14:44 | Von Dow Jones News


    US-Erstanträge auf niedrigstem Stand seit 1969


    Von Ben Leubsdorf


    WASHINGTON (Dow Jones) - In den USA sind in der Woche zum 24. Februar wider Erwarten weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt worden. Im Vergleich zur Vorwoche fiel die Zahl auf saisonbereinigter Basis um 10.000 auf 210.000 Anträge, wie das US-Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Das ist der niedrigste Wert seit Dezember 1969. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten hingegen einen Anstieg auf 225.000 vorhergesagt.


    Für die Vorwoche wurde der Wert leicht nach unten revidiert, auf 220.000 von ursprünglich 222.000. Der gleitende Vierwochendurchschnitt fiel gegenüber der Vorwoche um 5.000 auf 220.500, ebenfalls der niedrigste Stand seit Dezember 1969.


    In der Woche zum 17. Februar erhielten 1,931 Millionen Personen Arbeitslosenunterstützung. Dies war eine Zunahme gegenüber der Vorwoche um 57.000.


    Tabelle: http://www.dol.gov/ui/data.pdf


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.




    Einkommen der US-Bürger steigen, aber Ausgaben hinken hinterher


    Von Eric Morath


    WASHINGTON (Dow Jones) - Die Einkommen der US-Bürger sind nach dem Inkrafttreten der großen Steuerreform im Januar gestiegen, doch bei den Ausgaben zeigten sich die Amerikaner zurückhaltend. Stattdessen legten sie mehr auf die hohe Kante. Verglichen mit dem Vormonat stiegen die Ausgaben um 0,2 Prozent, wie das US-Handelsministerium mitteilte. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten mit einem solchen Plus gerechnet. Für Dezember wurde das Plus von 0,4 Prozent bestätigt.


    Für die Einkommen meldete das Ministerium einen Anstieg von 0,4 Prozent. Volkswirte hatten im Vorfeld eine Zunahme um 0,3 Prozent erwartet. Das für Dezember gemeldete Plus von 0,4 Prozent wurde ebenfalls bestätigt.


    Die Sparquote der privaten US-Haushalte erhöhte sich spürbar auf 3,2 Prozent, nachdem sie im Vormonat bei 2,5 Prozent gelegen hatte.


    Das von der US-Notenbank favorisierte Preismaß, der Gesamtindex für die persönlichen Konsumausgaben (PCE), stieg im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent. Auf Jahressicht erhöhte sich der Index um 1,7 Prozent. Die Fed strebt eine Inflation von 2 Prozent an. In der Kernrate ohne die Komponenten Nahrung und Energie stieg der Index um 0,3 Prozent auf Monats- und 1,5 Prozent auf Jahressicht.


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo/bam


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.


    [Blocked Image: https://news.guidants.com/api/v1/article/5777557.image?do=count&portalId=32]


    USA: ISM-Einkaufsmanagerindex Verarbeitendes Gewerbe Februar 60,8. Erwartet wurden 59,0 nach zuvor 59,1.


    [Blocked Image: https://news.guidants.com/api/v1/article/5777560.image?do=count&portalId=32]

    News


    Gebt uns unser Geld zurück!


    *preved*


    Na Cowboys, nach der Mega-Verunsicherung von gestern - ich weiss zwar nicht, was eigentlich so sehr verunsicherte, aber wie gesagt, man sagt es so, kann man nun schon mit dem Revidieren vom Q4 2017 beginnen. *biggrin* *dirol* .


    Nun, ich schätze, die Börse freut sich. Worüber, sage ich nun aber auch nicht *blum3* ...



    28.02.18, 14:42 | Von Dow Jones News


    US-Wachstum für viertes Quartal abwärts revidiert


    Von Sarah Chaney


    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft ist im vierten Quartal 2017 etwas schwächer gewachsen als zunächst berichtet. Wie das Handelsministerium im Rahmen einer ersten Datenrevision berichtete, erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 2,5 Prozent gegenüber dem Vorquartal. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einer solchen Abwärtsrevision gerechnet, nachdem das Handelsministerium in einer ersten Schätzung ein Plus von 2,6 Prozent gemeldet hatte.


    Die Abwärtsrevision spiegelt eine stärkere Abnahme der privaten Lagerinvestitionen wider. Im ersten Quartal war die US-Wirtschaft um 1,2 Prozent gewachsen, im zweiten Quartal um 3,1 Prozent und im dritten Quartal um 3,2 Prozent.


    Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 2,7 Prozent (vorläufig: 2,8 Prozent) nach einem Anstieg von 1,5 Prozent im Vorquartal.


    Der BIP-Deflator betrug 2,3 Prozent (vorläufig: 2,4 Prozent) nach 2,1 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten ein Plus von 2,4 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.


    Die US-Wirtschaft hatte im zweiten und dritten Quartal an Schwung gewonnen und Wachstumsraten von über 3 Prozent verzeichnet, aber einige Analysten gehen davon aus, dass sich das Wachstum in den ersten Monaten des Jahres 2018 abschwächen wird.


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo/brb


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.



    Dann war da noch... *smile* *dirol*


    US: Einkaufsmanagerindex Chicago Februar 61,9. Erwartet wurden 64,1 nach zuvor 65,7

    News

    Gebt uns unser Geld zurück!


    *preved* *good*


    https://www.federalreserve.gov…imony/powell20180226a.htm


    February 27, 2018


    Semiannual Monetary Policy Report to the Congress


    Chairman Jerome H. Powell


    Before the Committee on Financial Services, U.S. House of Representatives, Washington, D.C.

    • Chairman Hensarling, Ranking Member Waters, and members of the Committee, I am pleased to present the Federal Reserve's semiannual Monetary Policy Report to the Congress.

    On the occasion of my first appearance before this Committee as Chairman of the Federal Reserve, I want to express my appreciation for my predecessor, Chair Janet Yellen, and her important contributions. During her term as Chair, the economy continued to strengthen and Federal Reserve policymakers began to normalize both the level of interest rates and the size of the balance sheet. Together, Chair Yellen and I have worked to ensure a smooth leadership transition and provide for continuity in monetary policy. I also want to express my appreciation for my colleagues on the Federal Open Market Committee (FOMC). Finally, I want to affirm my continued support for the objectives assigned to us by the Congress--maximum employment and price stability--and for transparency about the Federal Reserve's policies and programs. Transparency is the foundation for our accountability, and I am committed to clearly explaining what we are doing and why we are doing it. Today I will briefly discuss the current economic situation and outlook before turning to monetary policy.


    Current Economic Situation and Outlook
    The U.S. economy grew at a solid pace over the second half of 2017 and into this year. Monthly job gains averaged 179,000 from July through December, and payrolls rose an additional 200,000 in January. This pace of job growth was sufficient to push the unemployment rate down to 4.1 percent, about 3/4 percentage point lower than a year earlier and the lowest level since December 2000. In addition, the labor force participation rate remained roughly unchanged, on net, as it has for the past several years--that is a sign of job market strength, given that retiring baby boomers are putting downward pressure on the participation rate. Strong job gains in recent years have led to widespread reductions in unemployment across the income spectrum and for all major demographic groups. For example, the unemployment rate for adults without a high school education has fallen from about 15 percent in 2009 to 5-1/2 percent in January of this year, while the jobless rate for those with a college degree has moved down from 5 percent to 2 percent over the same period. In addition, unemployment rates for African Americans and Hispanics are now at or below rates seen before the recession, although they are still significantly above the rate for whites. Wages have continued to grow moderately, with a modest acceleration in some measures, although the extent of the pickup likely has been damped in part by the weak pace of productivity growth in recent years.


    Turning from the labor market to production, inflation-adjusted gross domestic product rose at an annual rate of about 3 percent in the second half of 2017, 1 percentage point faster than its pace in the first half of the year. Economic growth in the second half was led by solid gains in consumer spending, supported by rising household incomes and wealth, and upbeat sentiment. In addition, growth in business investment stepped up sharply last year, which should support higher productivity growth in time. The housing market has continued to improve slowly. Economic activity abroad also has been solid in recent quarters, and the associated strengthening in the demand for U.S. exports has provided considerable support to our manufacturing industry.


    Against this backdrop of solid growth and a strong labor market, inflation has been low and stable. In fact, inflation has continued to run below the 2 percent rate that the FOMC judges to be most consistent over the longer run with our congressional mandate. Overall consumer prices, as measured by the price index for personal consumption expenditures (PCE), increased 1.7 percent in the 12 months ending in December, about the same as in 2016. The core PCE price index, which excludes the prices of energy and food items and is a better indicator of future inflation, rose 1.5 percent over the same period, somewhat less than in the previous year. We continue to view some of the shortfall in inflation last year as likely reflecting transitory influences that we do not expect will repeat; consistent with this view, the monthly readings were a little higher toward the end of the year than in earlier months.


    After easing substantially during 2017, financial conditions in the United States have reversed some of that easing. At this point, we do not see these developments as weighing heavily on the outlook for economic activity, the labor market, and inflation. Indeed, the economic outlook remains strong. The robust job market should continue to support growth in household incomes and consumer spending, solid economic growth among our trading partners should lead to further gains in U.S. exports, and upbeat business sentiment and strong sales growth will likely continue to boost business investment. Moreover, fiscal policy is becoming more stimulative. In this environment, we anticipate that inflation on a 12-month basis will move up this year and stabilize around the FOMC's 2 percent objective over the medium term. Wages should increase at a faster pace as well. The Committee views the near-term risks to the economic outlook as roughly balanced but will continue to monitor inflation developments closely.


    Monetary Policy
    I will now turn to monetary policy. The Congress has assigned us the goals of promoting maximum employment and stable prices. Over the second half of 2017, the FOMC continued to gradually reduce monetary policy accommodation. Specifically, we raised the target range for the federal funds rate by 1/4 percentage point at our December meeting, bringing the target to a range of 1-1/4 to 1-1/2 percent. In addition, in October we initiated a balance sheet normalization program to gradually reduce the Federal Reserve's securities holdings. That program has been proceeding smoothly. These interest rate and balance sheet actions reflect the Committee's view that gradually reducing monetary policy accommodation will sustain a strong labor market while fostering a return of inflation to 2 percent.


    In gauging the appropriate path for monetary policy over the next few years, the FOMC will continue to strike a balance between avoiding an overheated economy and bringing PCE price inflation to 2 percent on a sustained basis. While many factors shape the economic outlook, some of the headwinds the U.S. economy faced in previous years have turned into tailwinds: In particular, fiscal policy has become more stimulative and foreign demand for U.S. exports is on a firmer trajectory. Despite the recent volatility, financial conditions remain accommodative. At the same time, inflation remains below our 2 percent longer-run objective. In the FOMC's view, further gradual increases in the federal funds rate will best promote attainment of both of our objectives. As always, the path of monetary policy will depend on the economic outlook as informed by incoming data.


    In evaluating the stance of monetary policy, the FOMC routinely consults monetary policy rules that connect prescriptions for the policy rate with variables associated with our mandated objectives. Personally, I find these rule prescriptions helpful. Careful judgments are required about the measurement of the variables used, as well as about the implications of the many issues these rules do not take into account. I would like to note that this Monetary Policy Report provides further discussion of monetary policy rules and their role in the Federal Reserve's policy process, extending the analysis we introduced in July.


    Thank you. I would be pleased to take your questions.



    Last Update: February 27, 2018




    USA: Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter Januar -3,7 %. Erwartet wurden -2,5 % nach zuvor +2,6 %. (m/m)


    US-Industrie erhält weniger Aufträge für langlebige Güter


    27.02.18, 14:43 | Von Dow Jones News


    US-Industrie erhält weniger Aufträge für langlebige Güter


    Von Sharon Nunn


    WASHINGTON (Dow Jones) - Der Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter in den USA ist im Januar überraschend stark gesunken. Zudem fiel ein weithin beobachteter Indikator für US-Unternehmensinvestitionen den zweiten Monat in Folge. Wie das US-Handelsministerium berichtete, fielen die Orders gegenüber dem Vormonat um 3,7 Prozent.


    Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang von 1,6 Prozent gerechnet. Der Vormonatswert wurde auf plus 2,6 (vorläufig: plus 2,8) Prozent leicht nach unten revidiert.


    Für den Ordereingang ohne den Transportbereich wurde ein Minus von 0,3 Prozent gemeldet. Bei den Auftragseingängen außerhalb des Rüstungsbereichs ergab sich eine Abnahme um 2,7 Prozent.


    Die Bestellungen für zivile Investitionsgüter ohne Flugzeuge, die als wichtige Messgröße für die Unternehmensausgaben gelten, sanken um 0,2 Prozent; schon im Vormonat war ein Minus von 0,6 Prozent registriert worden.


    In die Kategorie langlebige Wirtschaftsgüter fallen Produkte, die eine Lebensdauer von mindestens drei Jahren haben.


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo/kla


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.





    USA: Redbook Einzelhandelsumsätze Vorwoche -0,6 % nach zuvor -0,7 %. (m/m)


    USA: FHFA-Hauspreisindex Dezember +0,3 %. Erwartet wurden +0,4 % nach zuvor +0,5 % (m/m)


    USA: Case Shiller Hauspreisindex Dezember +6,3 %. Erwartet wurden +6,3 % nach zuvor +6,4 %. (y/y)



    USA: Verbrauchervertrauen Conference Board Februar 130,8. Erwartet wurden 126,2 nach zuvor 124,3.


    Stimmung der US-Verbraucher besser als erwartet


    vor 16 Min


    Hintergrund: Das vom Conference Board erhobene Verbrauchervertrauen ist im Februar auf über 130 Punkte, und damit den höchsten Stand seit November 2000 geklettert. Für den erfreulichen Wert ist vor allem der starke Zustand des Arbeitsmarktes verantwortlich: Nur noch rund 15 % der Befragten gaben an Schwierigkeiten beim Finden eines neuen Arbeitplatzes zu haben. Deutlich mehr Menschen als zuletzt rechnen aktuell mit einer weiteren Verbesserung der Wirtschaft, die Volatilität an den Märkten ließ den Durchschnittsamerikaner kalt.

    Nesw


    Gebt uns unser Geld zurück!


    *preved*


    22.02.18, 15:47 | Von Dow Jones News


    MÄRKTE USA/Wall Street erholt sich von Rücksetzer


    NEW YORK (Dow Jones) - Nach dem Rücksetzer zur Wochenmitte geht es am Donnerstag mit den Kursen an der Wall Street wieder nach oben. Die Anleger scheinen ihre Furcht vor steigenden Zinsen zunächst überwunden zu haben. Kurz nach Handelsbeginn gewinnt der Dow-Jones-Index 0,9 Prozent auf 25.024 Punkte. Der S&P-500 zeigt sich 0,8 Prozent höher und der Nasdaq-Composite steigt um 0,7 Prozent.


    Am Mittwoch hatten die Kurse an der Wall Street anfängliche Gewinne abgegeben und ins Minus gedreht, nachdem das Protokoll der jüngsten US-Notenbanksitzung eine Fortsetzung des geldpolitischen Straffungskurses angedeutet hatte. Höhere Zinsen sind jedoch negativ für den Aktienmarkt, weil sich attraktive Renditen dann auch am Anleihemarkt erzielen lassen, dem überdies der Nimbus des sicheren Hafens anhaftet. Am Mittwoch stieg die Zehnjahresrendite auf ein Vierjahreshoch bei 2,94 Prozent. Am Donnerstag kommt sie um 2 Basispunkte zurück auf 2,92 Prozent.


    Zinsspekulationen gaben Dollar vorübergehend Auftrieb


    Der Dollar legte ebenfalls kräftig zu, hat seine Gewinne aber schon wieder abgegeben. Das dürfte den Druck auf den Aktienmarkt lindern. Der Euro erobert die Marke von 1,23 Dollar zurück, unter die er nach der Veröffentlichung des Fed-Protokolls gerutscht war. Aktuell notiert der Euro bei 1,2330 Dollar. Im Tagestief kostete er am Donnerstag etwa 1,2260 Dollar.


    An den Rohstoffmärkten wird erleichert zur Kenntnis genommen, dass sich der Dollar wieder von seinen Hochs entfernt hat. Damit werden Rohstoffe wie Gold oder Öl für Käufer aus anderen Währungsräumen günstiger. Der Goldpreis steigt um 0,2 Prozent auf 1.328 Dollar.


    Die Ölpreise drehen ebenfalls ins Plus. Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI verteuert sich um 0,6 Prozent auf 62,02 Dollar, die europäische Sorte Brent steigt um 0,3 Prozent auf 65,60 Dollar. Der Ölmarkt bekomme gegensätzliche Impulse, sagt Harry Tchilinguirian, Leiter der Abteilung Globale Rohstoffstrategie bei BNP Paribas. Auf der einen Seite drossele die Opec ihre Förderung, auf der anderen Seite steige aber in den USA die Schieferölproduktion.


    Die Akteure warten daher gespannt auf die wöchentlichen Lagerbestandsdaten der US-Regierung, die gegen 17.00 Uhr MEZ veröffentlicht werden. Analysten prognostizieren einen Anstieg der Rohölbestände. Allerdings hat der Branchenverband American Petroleum Institute am Mittwochabend eine Abnahme um 3,6 Millionen Barrel gemeldet.


    An Konjunkturdaten wurden vor der Startglocke schon Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe veröffentlicht. Demnach beantragten in der vergangenen Woche 222.000 Amerikaner erstmals Arbeitslosenhilfe. Volkswirte hatten mit 230.000 Erstanträgen gerechnet. Die Zahl für die Woche davor wurde auf 229.000 revidiert, nachdem vorläufig 230.000 gemeldet worden waren. Eine halbe Stunde nach Handelsbeginn folgt der Index der Frühindikatoren für Januar.


    Unter den Einzelwerten an der Börse brechen Roku um über 21,5 Prozent ein. Der Streaminganbieter hat bei der Vorlage seiner Geschäftszahlen einen enttäuschenden Ausblick gegeben. Die Zahlen lagen dagegen über den Erwartungen. Überraschend gute Zahlen hat auch Pandora Media vorgelegt. Die Aktie steigt um 5,8 Prozent. Der Autovermieter Avis Budget hat mit seinem Quartalsbericht ebenfalls überzeugt, was die Aktie um 13,8 Prozent nach oben treibt. Cheesecake Factory hat dagegen die Erwartungen verfehlt. Gleichwohl legt die Aktie um 6,1 Prozent zu.


    Nach Börsenschluss folgen noch Zahlen von HP und Hewlett Packard Enterprise.


    === INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD DJIA 25.024,03 0,91 226,25 1,23 S&P-500 2.723,07 0,80 21,74 1,85 Nasdaq-Comp. 7.270,02 0,72 51,79 5,31 Nasdaq-100 6.814,67 0,82 55,41 6,54 US-Anleihen Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD 2 Jahre 2,26 -0,4 2,27 106,0 5 Jahre 2,66 -2,6 2,69 73,6 7 Jahre 2,83 -3,6 2,87 58,3 10 Jahre 2,92 -2,9 2,95 47,5 30 Jahre 3,20 -2,5 3,22 13,0 DEVISEN zuletzt +/- % Dom 8:30 Mi, 17:10 % YTD EUR/USD 1,2333 +0,47 % 1,2267 1,2319 +2,7 % EUR/JPY 131,82 -0,34 % 131,90 132,61 -2,6 % EUR/CHF 1,1514 -0,16 % 1,1536 1,1545 -1,7 % EUR/GBP 0,8839 +0,16 % 0,8838 1,1342 -0,6 % USD/JPY 106,90 -0,81 % 107,54 107,59 -5,1 % GBP/USD 1,3949 +0,28 % 1,3880 1,3972 +3,2 % Bitcoin BTC/USD 9.885,52 -5,67 % 10.708,56 10.635,78 -31,18 ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 62,02 61,68 +0,6 % 0,34 +2,7 % Brent/ICE 65,60 65,42 +0,3 % 0,18 -0,9 % METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.328,30 1.324,60 +0,3 % +3,70 +2,0 % Silber (Spot) 16,61 16,51 +0,6 % +0,10 -1,9 % Platin (Spot) 993,80 990,50 +0,3 % +3,30 +6,9 % Kupfer-Future 3,22 3,22 +0,1 % +0,00 -2,5 % ===


    Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com


    DJG/cln/raz


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.


    [Blocked Image: https://news.guidants.com/api/v1/article/5766685.image?do=count&portalId=32]


    Lagerdaten EIA: Cushing Vorwoche -2,66 nach zuvor -3,64. (Mio Barrel, w/w)

    News


    Gebt uns unser Geld zurück!


    *preved*


    21.02.18, 15:53 | Von Dow Jones News


    Markit: US-Wirtschaft gewinnt an Schwung


    NEW YORK (Dow Jones) - Die US-Wirtschaft hat im Februar merklich an Dynamik gewonnen. Der vom IHS Markit Institut erhobene Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - sprang kräftig an auf 55,9 Punkte von 53,8 Punkten im Vormonat. Das ist der höchste Stand seit November 2015. Oberhalb von 50 Punkten signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum.


    Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes stieg nach den Daten der ersten Veröffentlichung auf 55,9 Zähler von 55,5 im Vormonat. Ökonomen hatten einen Stand von 55,3 erwartet. Der Index für den Servicesektor stieg auf 55,9 Punkte von 53,3 im Vormonat. Die Prognose von Volkswirten hatte auf 54,0 gelautet.


    "Die Wirtschaftsdynamik hat im Februar spürbar an Kraft gewonnen", sagte IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Die Februar-Daten weisen auf ein annulisiertes Wachstum von 3,0 Prozent."


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    Link: https://www.markiteconomics.co…ic/Page.mvc/PressReleases


    DJG/apo/sha


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.




    Nun spinnen sie wieder.....[Blocked Image: https://www.cash.ch/sites/all/…ok/scratch_one-s_head.gif]Es geht hier um das Protokoll von Ende Januar - (war wohl sooo mega geheim, dass kein Mensch etwas davon wusste - möchte man repetieren?). Ist ne Weile her und ich glaube, die Sache ist gegessen...


    Marktzusammenfassung: Der Tag begann für die Märkte zunächst wie am Schnürchen. Aktien gingen freundlich in den Handel, die Volatilität sank bis auf 17 Punkte und die Renditen blieben unter Kontrolle. Nach Veröffentlichung der FOMC Minutes beschleunigten sich diese Trends für kurze Zeit weiter, bis dann ein brutales Reversal einsetzte, welches die Zinsen auf neue Tageshochs, Aktien auf entsprechend neue Tiefs und den VIX wieder über 20 Punkte beförderte. Im Nachhinein muss gesagt werden, dass das Protokoll als hawkish einzustufen ist. Der Schlüsselsatz, der explizit um das Wort “further” ergänzt wurde, lautet: “A majority of participants noted that a stronger outlook for economic growth raised the likelihood that further gradual policy firming would be appropriate.” Selbst langfristige Zins-Futures standen am Ende des Tages tiefer als noch vor dem VIX-Schock, und signalisierten einen deutlich steileren Zinspfad als noch zuletzt angenommen.[Blocked Image: https://news.guidants.com/api/…mage?do=count&portalId=32]

    News

    Was uns heute sehr erfreut: Mega gute News von CGC/TWEED


    (Nun bin ich mal zuerst damit *wink* *i-m_so_happy* *dirol* , aber danke @ Selector für die jeweils nützlichen Infos hier).



    06:53 ET



    Share this article

    • Aldergrove Licence Secures Canopy with more than a Million sq. ft. of Licensed Production

    ALDERGROVE, BC, Feb. 20, 2018 /CNW/ - Canopy Growth Corporation ("Canopy Growth" or the "Company") (TSX: WEED) is pleased to announce that it has received a cultivation licence for the first of its two sites operating under the BC Tweed Joint Venture Inc. ("BC Tweed") banner.


    -->


    [Blocked Image: https://mma.prnewswire.com/med…icense_for_firs.jpg?w=800]


    Canopy Growth's 1.3 million sq. ft. greenhouse in Aldergrove, BC. (CNW Group/Canopy Growth Corporation)


    -->


    The rapid licensing of the Aldergrove site, the largest federally licensed cannabis site anywhere in the world, continues a pattern of professional execution for the Company as it prepares to meet an unprecedented increase in demand in a few short months once legal adult-use markets commence. The initial licensing covers over 400,000 sq. ft. of growing space, allowing vegetative growth so that the mature plants can be spread into the full 1.3 million sq. ft. in the coming months for flowering and ultimate harvest.


    Friday was the culmination of world class execution (and not much sleep) from the Company's BC team with support from teams across the country, as in only a few short months the site was renovated with lighting, shade systems, security, and automated systems to meet the rigorous standards of both the ACMPR and Canopy Growth. Over the weekend, the site received the largest single shipment of cannabis clones in the Company's history, with over 100,000 live cannabis clones flying high from the Tweed Smiths Falls Campus to their new home in British Columbia.


    "Our team has made monumental and often historic progress in the retail landscape of every Canadian province to have announced its system to date. We are the only producer in Canada who can make this claim and we will continue to leverage our production platform in order to solidify a truly national presence for our cannabis brands," said Mark Zekulin, President, Canopy Growth. "A cultivation license for our first BC Tweed site positions us to continue this trend as Canada's, and indeed the world's largest, most reliable and most diversified producer and seller of high quality regulated cannabis."


    "As proud native British Columbians and long-time horticulture producers we are excited to continue the proud tradition of BC bud on a national scale," said Victor Krahn, who runs operations for BC Tweed. "Working with Canopy Growth we're going to take the Tweed brand to the next level on the West Coast and bring the best our province has to offer to the country and the world."


    With the Aldergrove, BC site now into the production stage, BC Tweed's focus will turn to its second BC site, a 1.7 million sq. ft. greenhouse, with work already well under way. With this expansion, Canopy Growth is on track to have over 5.6 million sq. ft. of domestic growing space.


    Management consulted IIROC and made the decision to halt trading of Canopy Growth common shares on the TSX on Friday, Feb 16th at approximately 4:20 pm ET when it learned that it had been issued the licence because it represented a material change in the Company's production capacity.


    Here's to Future (Sun Grown BC Bud) Growth (from Your Friends at Tweed).


    About Tweed
    Tweed is a globally recognized cannabis production brand. It has built a large and loyal following by focusing on quality products and meaningful customer relationships. Tweed doesn't just sell cannabis, it facilitates a conversation about a product we've all heard about but haven't met intimately yet. It is approachable and friendly, yet reliable and trusted. As cannabis laws liberalize around the world, Tweed will expand its leading Canadian position around the globe. Learn more at www.tweed.com.


    About BC Tweed Joint Venture
    BC Tweed Joint Venture is a collaboration between Canopy Growth and an established, large-scale greenhouse grower to develop up to 3 million sq. ft. of high-end, automated greenhouse production space across two sites in beautiful British Columbia. Production is already underway to serve the growing demand for Canopy's family of genetics.



    Quelle:


    https://www.newswire.ca/news-r…c-facility-674557093.html

    @IMH


    Zur Info Jungs, damit ihr nicht ganz einschlaft: *mail1*


    US-Baubeginne steigen kräftig im Januar


    Von Josh Mitchell


    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Bauherren sind im Januar mit großem Schwung ins Jahr gestartet. Die Zahl der ersten Spatenstiche sprang im Vergleich zum Vormonat um 9,7 Prozent in die Höhe auf den Jahreswert von 1,326 Millionen. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten nur einen Anstieg um 4,2 Prozent prognostiziert.


    Wie das US-Handelsministerium weiter mitteilte, wurde der zunächst für den Vormonat gemeldete Rückgang von 8,2 Prozent auf ein Minus von 6,9 Prozent revidiert. Auf Jahressicht lagen die Baubeginne im Januar um 7,3 Prozent höher. Der langfristige Durchschnitt der Baubeginne in den USA liegt aufs Jahr gerechnet bei rund 1,5 Millionen.


    Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen ist im Januar um 7,4 Prozent gegenüber dem Vormonat auf eine Jahresrate von 1,396 Millionen gestiegen. Die Prognose hatte auf ein Plus von lediglich 0,8 Prozent gelautet. Die Baugenehmigungen gelten als Vorlaufindikator für die künftige Bauaktivität.


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo/ros


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.

    News

    Gebt uns unser Geld zurück!


    *preved*


    16.02.18, 14:43 | Von Dow Jones News


    US-Baubeginne steigen kräftig im Januar


    Von Josh Mitchell


    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Bauherren sind im Januar mit großem Schwung ins Jahr gestartet. Die Zahl der ersten Spatenstiche sprang im Vergleich zum Vormonat um 9,7 Prozent in die Höhe auf den Jahreswert von 1,326 Millionen. Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen hatten nur einen Anstieg um 4,2 Prozent prognostiziert.


    Wie das US-Handelsministerium weiter mitteilte, wurde der zunächst für den Vormonat gemeldete Rückgang von 8,2 Prozent auf ein Minus von 6,9 Prozent revidiert. Auf Jahressicht lagen die Baubeginne im Januar um 7,3 Prozent höher. Der langfristige Durchschnitt der Baubeginne in den USA liegt aufs Jahr gerechnet bei rund 1,5 Millionen.


    Die Zahl der erteilten Baugenehmigungen ist im Januar um 7,4 Prozent gegenüber dem Vormonat auf eine Jahresrate von 1,396 Millionen gestiegen. Die Prognose hatte auf ein Plus von lediglich 0,8 Prozent gelautet. Die Baugenehmigungen gelten als Vorlaufindikator für die künftige Bauaktivität.


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo/ros


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.



    16.02.18, 14:39 | Von Dow Jones News


    US-Importpreise steigen auf breiter Front


    Von Sarah Chaney


    WASHINGTON (Dow Jones) - Die US-Importpreise sind im Januar stärker als erwartet und auf breiter Basis gestiegen. Wie das US-Arbeitsministerium mitteilte, zogen die Einfuhrpreise im Vergleich zum Vormonat um 1,0 Prozent an, nach einem Plus von 0,2 Prozent im Dezember. Das ist der höchste Anstieg seit Mai 2016.


    Von Dow Jones Newswires befragte Ökonomen waren im Konsens von einem Anstieg um 0,7 Prozent ausgegangen. Preisanstiege gab es bei einer breiten Palette von Produkten. Die Entwicklung der Importpreise ist ein Indiz für die US-Inflation.


    Den weiteren Angaben zufolge erhöhten sich die Einfuhrpreise unter Herausrechnung von Öl um 0,5 Prozent. Für die Ölpreise wurde verglichen mit dem Vormonat ein Plus von 4,3 Prozent gemeldet. Auf Jahressicht lagen die Importpreise um 3,6 Prozent höher.


    Die Exportpreise verzeichneten im Januar einen Anstieg um 0,8 Prozent, nachdem sie sich im Dezember um 0,1 Prozent erhöht hatten. Auf Jahressicht wurde ein Plus von 3,4 Prozent verzeichnet. Die Exportpreise lassen Rückschlüsse auf die globale Wettbewerbsfähigkeit der US-Wirtschaft zu.


    Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com


    DJG/DJN/apo/ros


    Copyright (c) 2018 Dow Jones & Company, Inc.



    USA: Konsumklima Uni Michigan Februar (vorläufig) bei 99,9 Punkten, erwartet wurden 95,6 Punkte, nach 95,7 Punkten zuvor.