Posts by newworldorder

    Klare Sache!

    Per hat am 07.07.2021 19:34 geschrieben:

    Quote

    wo sind eigentlich all die Newron pusher hingekommen?

    Wie meist in solchen Fällen: Die Karawane ist weiter gezogen! ;--)


    P.S. 80% der Kleinanleger verlieren Geld.

    Roche - WHO

    WHO recommends Roche, Sanofi drugs for COVID-19 to cut death risk


    By John Miller


    ZURICH (Reuters) - The World Health Organization on Tuesday recommended using arthritis drugs Actemra from Roche and Kevzara from Sanofi with corticosteroids for COVID-19 patients after data from some 11,000 patients showed they cut the risk of death.


    A WHO group evaluating therapies concluded treating severe and critical COVID patients with these so-called interleukin-6 antagonists that block inflammation “reduces the risk of death and the need for mechanical ventilation”.


    According to the WHO analysis, the risk of dying within 28 days for patients getting one of the arthritis drugs with corticosteroids such as dexamethasone is 21%, compared with an assumed 25% risk among those who got standard care. For every 100 such patients, four more will survive, the WHO said.


    Moreover, the risk of progressing to mechanical ventilation or death was 26% for those getting the drugs and corticosteroids, compared with 33% in those getting standard care. The WHO said that meant for every 100 such patients, seven more will survive without mechanical ventilation.


    We have updated our clinical care treatment guidance to reflect this latest development,” WHO Health Emergencies official Janet Diaz said.


    The analysis covered 10,930 patients, of whom 6,449 got one of the drugs and 4,481 got standard care or a placebo. It was done with King’s College London, University of Bristol, University College London and Guy’s and St Thomas’ NHS Foundation Trust and published on Tuesday in the Journal of the American Medical Association.


    The U.S. Food and Drug Administration last week issued emergency use approval for Actemra for COVID-19. That’s after its off-label use in the pandemic drove up sales by around a third to some $3 billion in 2020.


    Kevzara sales rose 30% last year, Sanofi reported.


    Still, testing Actemra and Kevzara for COVID-19 patients involved trial and error, as several failures emerged as the companies tried out the medicines on different patient groups.


    The WHO also called for more to be done to boost access to such medicines in the lowest-income countries now facing surging COVID-19 cases and virus variants, coupled with inadequate vaccine supplies.


    “Those are the people these drugs need to reach,” Diaz said.


    Reporting by John Miller in Zurich and Emma Farge in Geneva; Editing by Nick Macfi

    Langfristig investieren

    Sarastro!


    Niemand zweifelt daran, dass du sorgfältig, ja akribisch genau deine Statistiken erarbeitest. Aber wenn du auch noch tiefer schürfst, es fehlen eben trotzdem mehrere Parameter, um deine Aussagen auf die Zukunft zu projizieren!


    Zum Beispiel diesen Punkt (Ich habe ihn schon vor einiger Zeit mindestens zweimal erwähnt):


    Noch nie in der Vergangenheit wurden die Märkte derart von den Notenbanken mit Fiat Money befeuert. Etliche Staaten wären längst bankrott, würde dies nicht mehr geschen. Somit muss früher oder später ein gewaltiger Einbruch passieren, und viele Unternehmen Insolvenz erklären.


    Wäre das Geschehen in der Zukunft allein aus der Vergangenheit zu extrapolieren, so müsste es für viele, zB Hedgefunds , leicht sein, unermesslichen Reichtum zu generieren!


    Spannend, was die Zukunft bringen mag! Dabei denke ich nicht nur an die Auseinandersetzung der Alten und der Neuen Welt mit dem aufstrebenden Kräften im pazifischen Raum, sondern auch an die kräftezehrenden Grabenkämpfe innerhalb der "westlichen" Reihen, speziell in den USA.


    Culture Delete, nicht endend wollender Glaube an die Allmacht des Staates einerseits und den Neoliberalismus andererseits. Gelten die Gedanken von Oswald Spengler zum "Untergang des Abendlandes" immer noch? Wie schreitet der Zerfall einer einst blühenden Leistungskultur in Deutschland und seiner benachbarten Länder fort? Etc. etc.

    Ganzheitliche Betrachtung

    aktienticker hat am 15.06.2021 08:30 geschrieben:

    Quote

    Was viele der China-Kritiker komplett vergessen, ist die schon heute v zuorhandene Abhängigkeit. China ist für viele Unternehmen der bedeutendste Absatzmarkt. Gleichzeitig werden viele Vor- und Endprodukte aus China bezogen. Eine Entkoppelung von China ist schlichtweg unmöglich bzw. würde zu nie dagewesenen Wohlstandsverlusten führen.


    Nicht dass ich das toll finden würde, aber ich erkenne die Realität an. Und wer China kennt, weiss dass die Führung in Peking keine Diskriminierung zulassen wird. Genau das steht ja auch in der Süddeutschen. China ist defakto schon heute die neue Hegemonialmacht. Europäer und Amerikaner haben zu lange geschlafen und zu wenig strategisch gedacht.

    Dies ist enorm wichtig, wenn man langfristig investieren will und Erfolg haben möchte. Aus diesem Grund informiere ich mich auch in Bereichen, in denen ich noch keine Engagements getätigt habe.


    Ein Kompliment meinerseits an den Foristen "Aktienticker", der sich nicht nur durch profunde Fachkenntnisse auszeichnet, sondern auch den sozio-kulturellen und den politisch-historischen Rahmen aufzeigt.


    Neben dem materiellen Aspekt auch eine persönliche Bereicherung. Herzlichen Dank!

    Zyndicate hat am 08.06.2021 08:14 geschrieben:

    So mach's ich auch! Diese kurzfristigen ups und downs lassen mich kalt. Für mich ist Roche ein Anker im Portefeuille, wie auch ein 8% physischer Anteil an Gold. Angesichts der zu erwartenden Inflation sind Rohstoffe aus dem Energiebereich und Norsnickel mit seiner breiten Palette an Erzen wichtig. Nichts besitze ich seit einiger Zeit in US-Aktien, welche mir masslos zu hoch bewertet scheinen. Es ist doch seltsam, dass die USA mit einem BIP von 10% weltweit verglichen eine Marktkapitalisierung ihrer Titel von 30% aller weltweit gehandelten Aktien aufweisen. Dafür gibt's noch einige Werte in unterbewerteten China Aktien, Hong Kong.


    Und welcher Region gehört nochmals die Zukunft?


    Just have a look!


    (717) China's Billion Dollar Mega Projects | 中国 - 数十亿计划 - YouTube

    Gestatte mir die kurze Bemerkung...

    Geschätzter Swissrain. Normalerweise lese ich mit Interesse deine Beiträge. Aber das, was du hier zum Besten gibst, erinnert stark an das Überlegenheitsdenken der Europäer und seiner Nachkommen in Nordamerika.


    Man will sich nicht mit dem Faktum abfinden, dass die Zukunft dem asiatisch-pazifischen Raum gehört. Das verzweifelte Anstrampeln der Amerikaner und ihrer transatlantischen Freunde in Europa ist nutzlos, denn der weitere, rasante Anstieg Chinas zur Wirtschaftsmacht Nummer eins kann nicht mehr aufgehalten werden. Diese Entwicklung wird vermutlich verstärkt, wenn im Herbst in unserem nördlichen Nachbarland eine grüne Bundeskanzlerin erkoren wird.


    Und global aggressiv seine Interessen durchgesetzt haben bis heute vor allem die Amerikaner!

    Interessant für Investierte!

    Es lohnt sich manchmal, über den eigenen Zaun zu schauen! Wie sieht's die Konkurrenz, was beschäftigt sie?


    Hier ein interessanter Link zur staatsnahen Global Times in China:


    Xinjiang PV enterprise refutes unfounded Bloomberg report on irresponsible accusation of ‘forced labor’ - Global Times


    Der Text geht zwar vor allem auf den Handelskrieg (und darum geht es eigentlich - nicht um die vielbeschworenen Menschenrechte) mit China ein. Aber trotzdem!

    Das rasche Geld ist gefragt!

    swissrain hat am 12.04.2021 10:57 geschrieben:

    Quote

    Ich empfinde diese News oben doch recht schön, würde heissen, dass man sich kaum mehr infiziert mit Covid bzw. auch schneller geheilt würde.


    Und die Aktie reagiert nicht? Wie erklärt man sich das?

    Und in diesem Umfeld sind konservative Titel wie Nestle, Norvatis und vor allem Roche zur Zeit nicht gefragt. Alles (fast alles...) giert nach dem schnellen Geld. Und alle von ihnen glauben, nahe genug an der Türe zu stehen, um beim Krach noch schnell hinauszurennen.


    Der Mensch muss sich entscheiden. Alle sprechen von Nachhaltigkeit - ein Modewort, welches heute in keiner Reklame fehlen darf. Aber danach handeln?


    Übrigens gewusst, dass mehr als 75% der Gelder zur Zeit nicht in die Realwirtschaft investiert werden?

    Hände weg von Bankaktien!

    Für mich sind diese seid einigen Jahren ein No Go. Ich habe als letztes UBS rund um die 20 Franken verkauft - mit gutem Gewinn. Auf Grund der überrissenen Boni habe ich dann die Hände davon gelassen. Es ist eine Schande, dass sich die Kräfte gegen diese falsche Politik des Risikogamblings mit Blick auf die Boni nicht durchsetzen konnten. Aber so lange nur die Aktionäre die leidtragenden dieser Spekulationsmaschinen sind - who cares?


    Unser System ist nur noch krank. Stellt Euch vor was geschieht, wenn die Staatsanleihen, welche bekanntlich von Banken bis zu einem gewissen Prozentsatz gehalten werden (müssen?), plötzlich ins Trudeln geraten! Schaut Euch nur die Schuldenquote von Griechenland, Italien, Frankreich und Spanien an! Aber solange so viele im Glauben des dauernden Anstiegs der Aktienmärkte durch die Gegend taumeln, geht das Spiel wohl noch weiter...

    Strategisch richtig!

    serious


    Deine Überlegungen sind strategisch richtig! Lass dich von der Kakophonie der vielen Wirtschafts- und Börsennews nicht täuschen. Es gibt keine Informationen, die ohne Interessen der dahinter stehenden Kreise daherkommen.


    Fakt ist: Der asiatische Raum wird die treibende Kraft des globalen Wirtschaftswachstums. Da können die Amis noch so sehr zappeln und hüpfen, wie sie wollen. Die Silk and Belt Road wird eine starke Eigendynamik entwickeln. Andererseits verstricken sich die polarisierenden Kräfte in den Vereinigten Staaten in zermürbende Kämpfe. Verstärkt wird diese Auseinandersetzung durch den Cancel Culture, einem unsinnigen kräftezehrenden Streit um den New Lifestyle. Probleme, die autokratische Staaten nicht haben.


    Ich selbst habe schon im letzten Jahr meine Positionen bei Alibaba und Xiaomi aufgelöst und dadurch einige Wachstumsschübe verpasst. Mir war die Auseinandersetzung zu ungewiss. Auch will ich aus verschiedenen Gründen auf Dollar Anlagen verzichten. Allerdings bin ich indirekt trotzdem abhängig, da der Hong Kong Dollar immer noch an den Greenback gekoppelt ist.


    In China besitze ich zwei grosse Positionen in Ping An und der Construction Bank of China. Neben den Big Pharma in der Schweiz und einer Goldposition (physisch) liegt mein momentaner Schwerpunkt in Russland. Besonders Gazprom und die Sberbank weisen ein vor allem aus politischen Gründen tiefes Kgv auf. Nornickel erlitt aufgrund des Klimawandels zwei Umweltkatastrophen. Diese habe ich zu kräftigen Nachkäufen ausgenutzt. Der Rubelkurs ist schon aus Gründen der geringen Verschuldung klar unterbewertet.


    Meine Auslandanlagen entwickeln sich in den letzten paar Wochen erfreulich. Ein allfälliger Einbruch der Märkte würde mein Portfolio weniger als andere mit hoher Bewertung erschüttern.

    Zeit, wieder einmal ein paar Worte zu verlieren. Ich bin schon seit längerem in diesen Titeln investiert. Der Anteil meiner Aktien in Russland beträgt rund 40%. Sehr gewagt, werden jetzt viele denken. In der Tat hat es mir letztes Jahr kräftig ins Portefolio geregnet! Doch all der Ungemach zum Trotz habe ich hohe Dividenden kassiert, die jedoch wieder reinvestiert wurden. Zusätzlich litt im letzten Jahr auch der Rubelkurs, der die Gesamtrendite drückte.


    Trotzdem blieb ich investiert und das scheint sich jetzt zu lohnen. Ich habe den Break Even Kurs im Gesamtportfolio bald ausgeglichen. Positiv scheint die gleichzeitige Erholung des Rubelkurses in den letzten zwei, drei Wochen.


    Was dazu kam, waren zwei Umweltkatastrophen bei Nornickel, welche dem Klimawandel zuzulasten sind. Trotzdem, dieser Titel ist bis vor kurzem ebenfalls kräftig gestiegen und erholt sich jetzt nach dem jüngsten Zwischenfall (Wassereinbruch in zwei Minen) wieder.


    Zusätzlich muss festgehalten werden, dass aufgrund der politischen Situation rund um Russland die Titel alles andere als überbewertet sind, was man ja im Nasdaq oder im Dow kaum behaupten kann. Die russischen Staatsschulden sind gering, und der Rubel ist auch laut amerikanischen Investmentbanken deutlich unterbewertet.


    Die Berichterstattungen über Russland in unseren westlichen Mainstream Medien sind bekannterweise extrem negativ. Positive Entwicklungen in der Wirtschaft werden ausser Acht gelassen. Wer weiss hier schon, dass die russische Landwirtschaft stark vom Boykott und von US-China Handelsstreit profitiert hat? Russland ist zB seit letztem Jahr zum grössten Getreideexporteur aufgestiegen! Man will zukünftig nicht mehr nur von den Rohstoffexporten abhängig sein. Gazprom ist in einer enorm starken Position. Nicht nur wegen Erdöl, sondern auch der Gaspreis ist praktisch konkurrenzlos. Und wem ist bekannt, dass auch im Bereich Flüssiggas der Verkauf sehr gut läuft. Exporte finden sogar in die USA statt!


    Sberbank mutiert zunehmend von der ehemaligen Staatsbank zu einem modernen Softwareunternehmen. Die steigenden Kurse der letzten Wochen geben dem deutlich Ausdruck. Aber auch andere Industriebereiche machen Aufsehen: Die Entwicklung und Erprobung von zivilen Flugzeugen wird in den nöchsten Monaten abgeschlossen. (Boeing und Airbus werden kaum Freude haben!). Dies trotz Sanktionen des Westens. Deshalb sind die Maschinen von den Triebwerken bis zu den Klebstoffen völlig aus russischer Produktion.


    Geht bei uns eben medial völlig unter. Und last but not least: Waffentechnologisch haben die Russen in Raketentechnologie und bereits in Dienst stehenden Hyperschallwaffen einen klaren Vorsprung gegenüber den USA. Wenn diese sich noch auf ihre 11 Flugzeugträgerflotten stützen wollen - aus russischer und chinesischer Sicht gesehen sind diese heute bloss noch potenziell schwimmende Friedhöfe. Über das Dilemma des F35-Kampfjets muss man keine Worte mehr verlieren. Das ist den Amis natürlich bewusst.


    Ich weiss, das war jetzt eine Breitseite für Russland. Darf aber durchaus sein, angesichts der extrem überzogenen negativen Propaganda seitens des Westens.

    Wollte Powell auch nicht!

    Colundro hat am 05.03.2021 11:22 geschrieben:

    Quote

    Bin gestern schon wieder raus aus Nestlé. Ein paar Tausender Netto sind ok und im Moment bin ich wieder 100% in Cash. Warte mal ab was die Zinsen und 10jährigen in den USA so machen. Traue der Sache im Moment nicht und rechen mit einer gesunden Korrektur von 10-15 % overall. Powell hat auch niemanden berihigen können...


    Wenns dann zu einer Korrektur kommt trade ich dann wieder mit volatilen Titeln (wahrscheinlich mit AMS). Ist mir einfach zu langweilig mit den grossen 3-4 im SMI

    Vereinfacht ausgedrückt kommunizierte er implizit " Kommt jetzt mit den bisherigen Marktunterstützungen selbst zurecht!"


    Die Finanzheinis verhalten sich wie quengelnde Kinder, die nach mehr Milchschokolade schreien. Oder wie Drogenjunkies nach dem Verlangen nach mehr Stoff...

    Administrator erforderlich

    Gitana hat am 01.03.2021 00:42 geschrieben:

    Quote

    Die liebe Gertrud, Vertreterinn von BP beauftragt den Kurs von Relief runter zu drücken hat sich wieder einmal mehr viel Mühe gegeben Fakten zum Bashen zu produzieren!*diablo*

    Die Beiträge der angesprochenen Person befassen sich detailliert mit der Geschäftspolitik und den Perspektiven des Unternehmens und tragen zur Hebung des Niveaus in diesem Forum bei. Ob dann die jeweiligen Schlussfolgerungen positiv oder negativ ausfallen, ist irrelevant.

    Alle tanzen an der Party...

    Colundro hat am 24.02.2021 16:05 geschrieben:

    Quote

    Nicht dass dies eine wirklich viel diskutierte Aktie in diesem Forum wäre, aber ich frage mich schon was mit diesem Tiltel momentan nicht stimmt?


    Zahlen grundsolide aber der Titel sinkt und sinkt... Langsam aber sicher ein interessanter Kauf auch wenn nicht mit zweistelligen %ten innerhalb kurzer Zeit gerechnet werden darf. Wir kennen ja Nestle --> Fels in der Brandung


    Habt ihr auch eine Meinung oder Ideen zu Nestle?

    Bis es irgendwann knallt (rascher Absturz der Börsen) oder langsam kracht. Die Leute vertrauen momentan den FED, der EZB und den übrigen Nationalbanken, die unentwegt munter Geld drucken, sprich Anleihen und auch Schrott auf dem Markt aufkaufen. Die überschuldeten Staaten sind auf dem "way of no return". Ein Zinsanstieg um 2 % oder mehr würde einen ökonomischen Zusammenbruch bedeuten. Alle Marktteilnehmer wissen das und glauben, dass sie noch rasch genug beim Ausgang sind - sprich noch vor dem Absturz der Märkte ihre Titel abstossen können. Man muss sich bewusst sein, dass vor allem die US-Pensionskassen stark am Tropf der Börsenkurse hängen.


    Lesen Sie auch alternative Medien oder hören Sie kritische Beiträge auf Internetkanälen! Es gibt böse Zungen die behaupten, dass Corona noch "zuwenig gebracht hat", dh die Lage war bis jetzt noch nicht dramatisch genug, dass man noch mehr Geld in die Märkte pumpen könnte um im Nachhinein vor dem Volk den grossen RESET - sprich Schuldenschnitt - rechtfertigen zu können. Möglich wär's...



    Nein - beinahe vergass ich zu erwähnen - mit Nestle können Sie ruhig schlafen. Mit Big Pharma übrigen auch.

    Tja, Sansibar...

    marabu hat am 14.02.2021 10:41 geschrieben:

    Quote

    Ich möchte das wirklich nicht tun. Aber es interessiert wohl nicht nur mich, was aus dem ominösen, klugschreibenden Doktor "us Lozärn" geworden ist? Plötzlich schweigt der Wald - nichts. Oder war er nicht mehr als ein Pusher im Auftrag von...?? ### ???

    Ich vermisse eben den Kafi, s'Gipfeli und seinen höflich-humorvollen Auftritt. Auch seine medizinischen Kenntnisse waren doch beeindruckend, nicht wahr? *biggrin*

    Kein Salz in die Wunde!

    Ich möchte das wirklich nicht tun. Aber es interessiert wohl nicht nur mich, was aus dem ominösen, klugschreibenden Doktor "us Lozärn" geworden ist? Plötzlich schweigt der Wald - nichts. Oder war er nicht mehr als ein Pusher im Auftrag von...?? ### ???

    Eine höchst spannende Sache, die sich seit kurzem in den USA entwickelt hat. Kleininvestoren, aber stark dank deren swarm behaviour, bringen Wallstreet Eliten zum Zittern.


    Wie das? Sie verabreden sich über die Plattform Reddit, und kaufen dann gemeinsam - frei nach dem Prinzip "Viel Kleinvieh macht auch Mist" einen Titel, auf welchem spekulative Unternehmen eine grössere Shortposition aufgebaut haben. Dann wird gekauft, was das Zeugs hält. Die Short Sellers müssen kapitulieren, weil ihre Verluste auf der entsprechenen Position immer grösser werden. Eine Aktie kann dann gut und gerne hundert, zweihundert oder mehr Prozente steigen!


    Angeblich ist es den modernen Robin Hoods schon gelungen, etablierte Wallstreet Spekulanten in den Ruin zu treiben. Einige erlitten Verluste in Milliardenhöhe.


    Ich bin kein "Sozialist", was immer auch man darunter versteht. Aber ich hege grosse Sympathien für die kleine Leute, welche bisher immer nur zuschauen mussten, wie Big Money ohne Arbeit Milliarden erspekulierte. Sie haben Wallstreet schon jetzt grösseren Schaden zugefügt, als einst die Occupy Bewegung.


    Und plötzlich schreien deren Protagonisten auf CNBC und anderen Kanälen nach den Regulatoren! Da hat man jahrzehntelang Anleger an der Nase herumgeführt und nun sieht man plötzlich, dass letztere das selbe Spiel in umgekehrter Richtung machen. Herrlich!


    Wir dürfen gespannt sein, was uns auf der Bühne des grossen Tanzes ums goldene Kalb noch alles vorgeführt wird.


    Hört Euch das mal an!


    (1845) Saagar Enjeti: Wall Street Elites DESTROYED, Beaten By Redditors At Their Own RIGGED Game - YouTube

    Denkfehler!

    swissrain hat am 17.01.2021 15:03 geschrieben:

    Quote

    Ladycool hat am 16.01.2021 21:57 geschrieben:

    Dies das eine. - Und noch ein anderer Aspekt: Massenarbeit muss in Europa robotisiert werden. - Bei robotisierter Abeit sind keine Arbeits-Ameisen mehr gebraucht, sondern sie kann auch von Europäern getan werden. Einem Europäer fällt es schwer, als Roboter zu arbeiten, und fällt es leicht, einen Roboter zu bedienen ... Einem Chinesen dagegen fällt es auch leicht, als Roboter zu arbeiten, weswegen die Massenproduktion auch dorthin gewandert war. - Konklusion: Produktion kann nach Europa zurück, wenn sie robotisiert ist.


    "Langer steiniger Weg" war ein Lieblingsausdruck vom alten Börsenguru Fredy Herbert hier, und schreibe nun auch boulevardesk: wird ein langer steiniger Weg, lol.

    Alle Länder, denen dies möglich ist, werden auf Robotik umstellen. Dies werden auch China, Indien und Vietnam tun. Wir haben eine gute Ausbildung unserer Facharbeiter. Andere Länder holen auf. Die Brainpower gibt es aber auch in China, Russland und anderen Staaten. Bedenke, Swissrain, wie stark zB Silicon Valley nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in den 90ern des vorigen Jahrhunderts von mathematisch hervorragend ausgebildeten Menschen aus Europa und Asien profitiert hat.


    Dort geniessen die MINT Fächer an den Universitäten immer noch die überragende Bedeutung. Bei uns verzettelt man sich leider manchmal zu stark in LGTBQ - Fragen...