Posts by simsim

    Übernahmegelüste geben Aktie Schub

    London/Zürich (awp/awp/sda/reu) - Finanzinvestoren haben Insidern zufolge den Arzneimittelhersteller Vifor Pharma ins Visier genommen. Mindestens eine grosse Private Equity-Gesellschaft habe mit Vifor kürzlich Gespräche über eine mögliche Übernahme geführt.



    Dies sagten zwei mit der Situation vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Person sagte, es habe eine Offerte in der Grössenordnung von 10 Milliarden Franken im Raum gestanden. Beim Preis hätten die Parteien aber keine Einigkeit erzielt. Gegenwärtig ruhten die Gespräche. Es sei zur Zeit unklar, ob sie wieder aufgenommen würden und ob möglicherweise auch Firmen aus der Gesundheitsbranche ein Auge auf Vifor werfen könnten.



    Den Namen des Interessenten konnte Reuters nicht in Erfahrung bringen. Vifor lehnte eine Stellungnahme ab.



    Nichts geht ohne Ebners



    Am Freitag sprang der Vifor-Kurs wegen den Übernahmegerüchten um 14,2 Prozent auf 139,70 Franken in die Höhe. Vifor ist damit an der Börse insgesamt über 8 Milliarden Franken wert. Im Februar hatten die Titel allerdings noch bei 190 Franken notiert.



    Mit einem Anteil von zusammen rund 20 Prozent sind der Investor Martin Ebner und seine Frau Rosmarie grösste Aktionäre. Ohne ihre Zustimmung dürfte eine Übernahme kaum gelingen.



    Kenner der Lage halten es für möglich, dass die Ebners bereit sein könnten, sich unter gewissen Bedingungen von ihrer Beteiligung zu trennen. Hintergrund ist der Chefwechsel bei Vifor. Im Mai trat der langjährige Unternehmenslenker Etienne Jornod zurück. Ebner hielt einer mit der Situation vertrauten Person zufolge grosse Stücke auf Jornod. Ein Sprecher von Ebners Vermögensverwaltungsgesellschaft Patinex wollte keinen Kommentar abgeben.



    Hauptgeschäft von Vifor Pharma sind Wirkstoffe gegen Eisenmangel wie das intravenös verabreichte Ferinject. Zudem betreibt der Konzern zusammen mit dem deutschen Firma Fresenius Medical Care ein Gemeinschaftsunternehmen, das Medikamente gegen Nierenleiden entwickelt und vermarktet. Das kleinste Geschäft ist eine Arznei gegen einen erhöhten Kaliumspiegel.



    Grosse Wachstumspläne



    Den Umsatz mit Ferinject will Vifor bis 2025 auf 2 Milliarden Franken verdoppeln. In dem Geschäft sind die Schweizer Weltmarktführer. Analysten zufolge dürfte das Unternehmen diese Stellung verteidigen können. Als grösstes Risiko für einen möglichen Käufer erachten sie die Abhängigkeit vom Partner Fresenius, über den ein grosser Anteil der Verkäufe läuft.



    Vifor Pharma steigerte den Umsatz 2019 um 18,5 Prozent auf 1,88 Milliarden Franken und fuhr einen Gewinn von 159 Millionen Franken ein. Für das laufende Jahr hat die Gesellschaft eine Verlangsamung des Wachstums auf fünf Prozent in Lokalwährungen in Aussicht gestellt.



    Im September hatte Vifor die im Bereich Immuntherapeutika tätige Tochtergesellschaft OM Pharma für 435 Millionen Franken an Jornods Optimus Holding verkauft. Mit dieser Bereinigung des Portfolios sei Vifor zu einem attraktiveren Übernahmeziel geworden, hiess es in Finanzkreisen.

    Princes18

    Bellavista hat am 05.11.2020 08:45 geschrieben:

    Quote

    EVERSWEET???? Habe ich es überlesen, oder ist zur ehemaligen Perle von Evolva gar nichts zu berichten. Den Schandfleck, dass man aus dem wirklich vielversprechenden Produkt einen Rohrkrepierer verhandelt hat, der unter dem Strich wahrscheinlich mehr gekostet hat, als er jemals einbringen wird, lässt man einfach aussen vor. Da würde ich gerne mal Klartext vom CEO hören. Zu den Fehlern stehen und den gebeutelten Aktionären vielleicht den Hoffnungsschimmer geben, dass man im Management etwas dazu gelernt hat. Und nun die Konsequenzen ziehen wird und der VR verkündet, dass sich der CEO einen neuen job suchen muss.

    So gerne ich deine optimistische Sichtweise teilen würde, so sehr bedaure ich, dass Gertrud mit ihrer Kurzanlayse den Nagel wieder einmal auf den Kopf getroffen hat. Mich hat Anfang November eben auch erstaunt, dass kein Mensch einen Hinweis auf Eversweet vermisst hat.


    Dass EVERSWEET bei der Berichterstattung vollkommen von der Bildfläche verschwunden ist, ist für mich ein Armuts- und Warnzeichen sondergleichen. Cargill wird sich mti dem Jointventure wahrscheinlich mit der Vermarktung von Eversweet Zeit lassen, bis der Vertrag mit Evolva ausgelaufen ist und dann die Produktion aufnehmen, wenn keine Umsatzbeteiligungen an Evolva abgeliefert werden müssen. Oder, das wäre auch nicht viel besser, das Produkt wird nicht so nachgefragt, wie man sich erhofft hat. Aber auch hier. Wieso sollte sich der Jointventure Partner die eigenen Produkte mit Eversweet konkurrenzieren????


    Dass es im VR eine Verstärkung gegeben hat, ist für mich der einzige Lichtblick in diesem Drama. Der frühere CFO und heutige CEO ist nach meiner, nicht beweisbaren Vermutung, einer der Hauptschuldigen an dem lausigen Deal. Sonst würde er Eversweet wohl kaum so leise untergehen lassen.

    @kekko

    Kekkomachine hat am 29.10.2020 06:06 geschrieben:

    Quote

    CHF 101.70 bzw. CHF 97 sind sehr wichtige Supports. Charttechnisch ist es danach bis CHF 70 frei.

    Denke, dass wir diese Supports nicht mehr testen müssen?


    Oder was sagt dein Chart uns voraus?


    Guten Start in die neue Woche

    Geheimniskrämerei

    Mir ist völlig schleierhaft, wieso um das sagenumwobene neue Produkt so ein Geheimnis gemacht wird. Bis Ende Jahr geht es ja nicht mehr lange und da wird man die Katze offenbar aus dem Sack lassen. Aber auch dieses wird offenbar nicht auf die Schnelle auf den Umsatz Einfluss haben, sonst hätte man etwas positiver in die Zukunft schauen können.


    Wieso, dass Covid für den hohen Mittelabfluss mitverantwortlich sein soll, ist nicht näher ausgeführt. Unter diesem Deckmantel der allgegenwärtigen Entschuldigungen für Schwierigkeiten kann man viel "verstecken".


    EVERSWEET???? Habe ich es überlesen, oder ist zur ehemaligen Perle von Evolva gar nichts zu berichten. Den Schandfleck, dass man aus dem wirklich vielversprechenden Produkt einen Rohrkrepierer verhandelt hat, der unter dem Strich wahrscheinlich mehr gekostet hat, als er jemals einbringen wird, lässt man einfach aussen vor. Da würde ich gerne mal Klartext vom CEO hören. Zu den Fehlern stehen und den gebeutelten Aktionären vielleicht den Hoffnungsschimmer geben, dass man im Management etwas dazu gelernt hat. Und nun die Konsequenzen ziehen wird und der VR verkündet, dass sich der CEO einen neuen job suchen muss.

    @ice-cube / Danke für den Hinweis auf den Film

    Ice_Cube hat am 25.10.2020 09:22 geschrieben:

    Sieht so aus, als wir in den Winterschlaf gehen können. Da passiert wohl bis Frühling 2022 nicht viel. Hoffentlich auch keine weitere KE...

    Dichtung und Wahrheit

    marabu hat am 04.11.2020 08:55 geschrieben:

    Quote

    refoh hat am 04.11.2020 08:38 geschrieben:

    ... sagte der Strauss und steckte den Kopf in den Sand. Eine Hyäne kam und biss ihm in den Hals. Schade!

    Also das mit dem Kopf in den Sand stecken ist so ein hartnäckiges Gerücht, wie die Zweifel an der Relief-Erfolgsgeschichte. *scratch_one-s_head*


    Nun, beim Strauss ist die Sache geklärt. Die Wahrnehmung ist falsch, aber trotzdem hält sich das Gerücht und die entsprechende Redewendung unbekümmert der Realität, fröhlich weiter. *


    Bei Relief wissen wir es einfach noch nicht ganz sicher. ABER....... wir schauen hin und sehen, dass sich doch wieder eine weitere Koryphäe in das Team hat einspannen lassen. Was man aus dieser Tatsache für Schlüsse ziehen will, ist jedem selbst überlassen. *sad*


    Also stecken wir uns lieber etwas Sand in den Kopf, wie dies Lothar Matthäus so schön gesagt hat. Dann ist wenigstens etwas drin... *fool*



    *Quelle: Wikipedia

    Vermutung für das hohe Volumen und den Kursrückgang

    Die offizielle Mitteilung auf der Seit von NeuroRX hat vielen die Augen geöffnet, dass es vielleicht doch noch ein wenig Zeit benötigt, bis die EUA erteilt wird (wenn überhaupt) und dann noch einiges länger, bis die Zulassung für die Variante Inhalation erteilt werden könnte (und auch hier gilt natürlich der Konjunktiv).


    Kurz, ich denke, dass sich viele endlich bewusst geworden sind, dass es hier wie bei anderen Zulassungen Zeit braucht und nichts sicher ist, bevor es von der FDA schwarz auf weiss bestätigt wurde.

    kann nicht sein, was nicht sein darf?

    Aufgrund der "normalen" Kursentwicklung nach einer Zulassung eines Medikamentes, nämlich nach oben, kann eigentlich gar nicht sein, was wir schmerzlich jeden Tag wieder vor Augen geführt bekommen. Der Kurs geht nach unten, obschon er dies nach "normalen" Umständen gar nicht dürfte, weil es gegen alle Regeln ist.


    Hat sich nun die "Normalität" verändert, oder ist bei dem Akneprodukt effektiv der Wurm drin, so wie er Gertrud ein wenig angetönt hat?


    Wir müssen wahrscheinlich aufs Christkind hoffen, dass es uns an Weihnachten noch einen schönen deal unters Bäumchen legt. Wenn's noch weiter runtergeht, kriege ich plötzlich noch Pickel .... (so viel Ironie hat das Schicksal aber hoffentlich nicht auf Lager)

    marabu "Dummköpfe"?

    Wie schon Nedoli geschrieben hat, denke ich auch, dass im aktuellen Kurs sehr viel eingepreist ist. Aber wenn schon in "normalen" Zeiten die Zukunft schwer vorherhzusagen ist, so ist mit Corona und einem möglichen Heilmittel, das direkt damit zusammenhängt, eine Vorhersage die nur halbwegs auf rationalen Merkmalen basierend fast unmöglich. Jedenfalls für mich...


    1. wie hoch ist die Wirksamkeit von Relief in einem breiten Anwendungsgebiet, d.h. nur bei fast hoffnungslosen Patienten oder in der breiten Masse und evtl. fast prophylaktisch anwendbar?


    2. ist Relief 100 noch gegen jede Menge ähnlicher Krankheitenn anwendbar? (bis jetzt haben die Ideen und das Geld gefehlt, um Relief 100 auf anderen Gebieten zu testen.


    3. wie teuer, wie lange (nur während der Dauer der Pandemie, oder auch bei sonstigen Lungentherapien), wo überall (weltweit oder nur in Abländschen City) wird Relief bei guter Wirksamkeit vertrieben.


    4. wo fallen mögliche Gewinne an, wie ist die Aufschlüsselung, gibt es weitere Börsengänge usw.


    Also da sind doch einige Unbekannte im Suppentopf und die Brühe ist noch relativ trüb. Aber genau deshalb kann man wohl kaum von Dummköpfen sprechen. Der eine gewichtet es so, der andere anders. Der eine ist etwas hoffnungsvoller, der andere zahlenbasierter (Sarastro?) unterwegs. Wenn alle positiven Faktoren auf einmal zusammenkommen, dann wird, glaube ich, die Phantasie mit den Anlegern durchgehen und selbst abgehobene Kurse könnten Realität werden. Auf der anderen Seite ist auch ein Absacken in die Region von ein paar Rappen wieder möglich. Und bei dieser Bandbreite das richtige Mass an Hoffnung und Vorsicht zu finden, ist wohl eher Glückssache und hat nichts mit Dummheit zu tun. In ein paar Monaten werden wir rückblickend, messerscharfe Urteile fällen können.....


    So, es ist Zeit für einen Spaziergang an der frischen Luft, bevor die Luft bei Relief ganz draussen ist...

    gegen den Strom

    Evolva das zarte Pflänzchen widersetzt sich dem heutigen Trend.


    Mögliche Erklärungen


    - wie so oft ist Nice&Green dafür verantwortlich. Sie machen gerade eine Pause beim Schwemmen des Marktes mit EVE Aktien


    - Eve ist schon so abgrundtief gesunken, dass es nur noch einen Weg gibt. Seitwärts und ein bitzeli nach oben..


    - Eve plant eine Zusammenarbeit mit Relief


    - Eve schafft es voraussichtlich doch noch, Nootkatone zeitnah in einem konkreten Produkt auf den Markt zu bringen


    - Resveratrol bricht alle Umsatzrekorde



    Andere Meinungen, Verschwörungstheorien, Fakten?


    Allen eine gute, coronafreie Woche

    gertrud besten Dank

    Herzlichen Dank für die einmal mehr fundierte Antwort!!


    Die Qualität deiner Postings ist "leider" ein zweischneidiges Schwert. So lassen einen deine kritischen, hinterfragenden Beiträge z.B. bei Relief immer wieder aufhorchen und an der eigenen Einschätzung zweifeln. Gerade an Tagen wie heute, wo es allenthalben nach unten korrigiert und die wohltuende Selbstsicherheit, dass man nun ein für allemal wisse, wohin die Reise geht, sich in Rauch auflöst.


    Es bleibt auf jeden Fall spannend... Gruss Bellavista

    Beteiligungsmeldung / Frage

    Evolva: Marc Catellani ramène son exposition à 19,97%


    Allschwil (awp) - Evolva a annoncé le changement suivant au sein de son actionnariat, conformément au règlement de la Bourse suisse (date de publication: 15.11.2020):



    actionnaire participation naissance de participation actuelle l'obligation antérieure Marc Catellani, Genolier 19,97%* 08.10.2020 22,68% *dont 0,5% en nominatives motif: inscription de dérivés de participation


    a.) hat dem Kurs in den letzten Tagen auch nicht geholfen.....


    b.) en nominatives motif: inscription de dérivés de participation FRAGE: um was für Beteiligungsderivate kann es sich da am ersten handeln. Und was für ein konkreter Vorgang muss man sich darunter vorstellen.

    Nachfrage sinkt gegen Null

    Nicht nur das Volumen ist tief, sondern auch der Kurs und die Nachfrage auf Käufer Seite ist praktisch inexistent.


    Und wieso ist das so??

    Nedoli

    Bin am mitlesen und immer noch investiert. Aber es hat hier wieder Formen angenommen, die mir nicht zusagen. Schade, weil viel nützliche Information zusammengetragen und geteilt wurden, von denen ich profitieren konnte. Im Moment ist alles gesagt. Ich warte auf die FDA. That's it.


    Es muss ja nicht immer todernst zu und her gehen. Kritik, Humor und auch Ironie, Emotionen und Träumereien haben nach meinem Geschmack Platz in einem Forum. Aber alles mit Mass. Und hier scheiden sich halt die Geister....


    Alleine aus der Länge der Vermisstenliste ist ersichtlich, dass viele vom aktuellen Niveau und Stil enttäuscht sind.Aber das ist halt die Kehrseite eines offenen, kostenfreien Forums.
    Bonne nuit, Bellavista