Posts by simsim

    Hier ein Bericht der awp


    Die Aktien von Idorsia kennen seit Tagen nur eine Richtung: steil nach oben. Notierten sie am 19. Februar noch nahe dem Allzeittief auf 1,357 Franken, so steht ihr Kurs aktuell wieder bei über 3 Franken. Bei 3,488 Franken heute im frühen Handel markierten die Papiere gar den höchsten Stand seit rund fünf Monaten. Grund dafür sind massive Short-Eindeckungen, wie Händler sagen. Die Aktie zählt bekanntlich zu den am meisten leerverkauften Aktien in Europa. Idorsia war vor einigen Jahren mit viel Vorschusslorbeeren gestartet, schliesslich wird das Unternehmen von Herrn und Frau Clozel geführt. Diese hatten vor Jahren Actelion zum Blühen gebracht und an den US-Konzern Johnson und Johnson verkauft. Danach gründeten sie Idorsia und entwickelten mit Quiviq ein vielversprechendes neuartiges Schlafmittel. Doch das Medikament kam bisher nicht zum Fliegen und dem Unternehmen droht nun, das Kapital auszugehen. Daher haben viele Marktteilnehmer gegen das Unternehmen gewettet, doch nun scheint sich eine Lösung abzuzeichnen. "Die Chancen für eine Refinanzierung sind gestiegen", heisst es am Markt. Gerüchte und Spekulationen machen die Runde, dass Idorsia für Quiviq Lizenzen verkaufen könnte. Idorsia könnte Quiviq auch ganz verkaufen und sich auf andere Medikamente fokussieren. Auch eine Übernahme wird nicht ausgeschlossen. "Mit einem Partner wie J&J und dessen Marketingpower dürfte Quiviq doch noch zum Kassenschlager werden", meinte ein Marktteilnehmer. Und es kursieren auch Spekulationen, dass die Clozels das Unternehmen von der Börse nehmen könnten. "Der Titel ist ein ideales Instrument für Trader, aber nicht für Anleger", sagte ein anderer Händler.

    Hat jemand irgendeine Info gefunden ?

    weit und breit nichts….

    Ich freue mich sehr über den mirakulösen Anstieg. Hoffe es ist nachhaltig und unaufhaltsam . Bin nämlich immer noch grauenhaft im Minus.

    Hier ein Auszug aus der NZZ von gestern.

    Hauptziel: Kursabsturz

    Die Leerverkäufer sehen sich zwar gern als «Robin Hood» der Kapitalmärkte, die Betrug aufdecken und Märkte effizienter machen. Doch um Geld zu verdienen, ist nicht wesentlich, dass alle Vorwürfe nachgewiesen werden können, ein Verdacht genügt. Eine Studie, die 159 Kampagnen von Short Sellern untersucht hat, kommt zum Schluss, dass nur in 30 Prozent der Fälle bei den Zielunternehmen betrügerische Aktivitäten vorlagen. Das primäre Ziel bleibt, den Aktienkurs zum Absturz zu bringen.

    Denn je grösser der Kurssturz, desto lukrativer die Spekulation. Ein Leerverkauf bezeichnet den Verkauf eines Wertpapiers, das sich der Short Seller (gegen Gebühr) ausgeliehen hat. Ein professioneller Leerverkäufer setzt alles daran, dass das Papier an Wert verlieren wird. Dann kann er es zu einem niedrigeren Kurs mit Gewinn zurückkaufen, um sie danach dem Eigentümer zu retournieren. Die Differenz zwischen dem Preis, zu dem das Wertpapier verkauft wurde, und dem ursprünglichen Kaufpreis ist sein Gewinn.

    Auf welchen Basiswerten Short Seller ihre Wetten eingehen, bleibt oft verborgen. Sie wetten nicht nur auf die Preisentwicklung von Aktien, sondern auch auf Bonds oder Kreditderivate. Aber auch Put-Optionen oder andere Derivate mit Hebelwirkung können eingesetzt werden. Der klassische Leerverkauf gilt als risikoreiche Spielart. Im Fall eines unerwarteten Kursanstiegs besteht ein sehr grosses Verlustrisiko.

    Short Selling: grenzwertig legal

    Zudem bewegen sich die Spekulationen in einem juristischen Graubereich. «Leerverkaufsaktivitäten sind in der Schweiz zwar grundsätzlich zulässig. Die Regulierung auf dem Gebiet ist aber knapp gehalten», sagt Merens Cahannes, ein Rechtsanwalt und Spezialist auf dem Gebiet der Leerverkäufe. Im Unterschied zur EU und zu den USA gibt es in der Schweiz keine Offenlegungspflichten der Unternehmen.

    Mit der Dividende wird man leider auch nicht reich


    Barrick Gold
    ABX
    Share Price7 Day 1 Year
    19.934.7% -9.2%
    [Blocked Image: http://cdn.mcauto-images-production.sendgrid.net/0bd01038b705531b/1331b885-05b9-4553-adfb-29876d20c4d8/1x1.gif]
    Upcoming dividend of US$0.10 per share
    Eligible shareholders must have bought the stock before 28 February 2024.
    • Payment date: 15 March 2024.
    • Payout ratio is a comfortable 55% but the company is paying out more than the cash it is generating.
    • Trailing yield: 2.7%.
      • Lower than top quartile of Canadian dividend payers (6.4%).
      • Higher than average of industry peers (2.4%).

    kristallkugel

    Wie goldig sieht deine Kugel die Zukunft von Goldminenaktien eigentlich noch???


    Die hier sind eher skeptisch


    Barrick Gold
    ABX


    Share Price7 Day 1 Year
    19.934.7% -9.2%
    [Blocked Image: http://cdn.mcauto-images-production.sendgrid.net/0bd01038b705531b/1331b885-05b9-4553-adfb-29876d20c4d8/1x1.gif]

    Consensus EPS estimates fall by 18%

    The consensus outlook for earnings per share (EPS) in fiscal year 2024 has deteriorated.

    • 2024 revenue forecast decreased from US$13.1b to US$12.4b.
    • EPS estimate also fell from US$1.21 per share to US$0.987 per share.
    • Net income forecast to grow 38% next year vs 17% growth forecast for Metals and Mining industry in Canada.
    • Consensus price target down from CA$28.32 to CA$26.76.
    • Share price rose 4.7% to CA$19.93 over the past week.

    Die Zahlen sind ok, aber nicht berauschend…

    Vor allem der Rückgang EPS über die letzten 3 Jahre ist kein Kurstreiber.


    Barrick Gold
    ABX
    Share Price7 Day 1 Year
    19.66-1.5% -13.8%
    [Blocked Image: http://cdn.mcauto-images-production.sendgrid.net/0bd01038b705531b/1331b885-05b9-4553-adfb-29876d20c4d8/1x1.gif]
    Full year 2023 earnings: EPS misses analyst expectations
    Full year 2023 results:
    • EPS: US$0.72 (up from US$0.24 in FY 2022).
    • Revenue: US$11.4b (up 3.5% from FY 2022).
    • Net income: US$1.27b (up 194% from FY 2022).
    • Profit margin: 11% (up from 3.9% in FY 2022). The increase in margin was primarily driven by lower expenses.

    Revenue was in line with analyst estimates. Earnings per share (EPS) missed analyst estimates by 18%.

    Revenue is forecast to grow 3.9% p.a. on average during the next 3 years, compared to a 15% growth forecast for the Metals and Mining industry in Canada.

    Over the last 3 years on average, earnings per share has fallen by 56% per year but the company’s share price has only fallen by 9% per year, which means it has not declined as severely as earnings.

    Hier noch der Rest


    Barrick today announced the declaration of a dividend of $0.10 per share for the fourth quarter of 2023. The dividend is consistent with the Company’s Performance Dividend Policy announced at the start of 2022.

    The Q4 2023 dividend will be paid on March 15, 2024 to shareholders of record at the close of business on February 29, 2024.


    Barrick Announces New Share Buyback Program



    Barrick announced today that it plans to undertake a new share repurchase program for the buyback of its common shares.

    Barrick’s Board of Directors has authorized a new program for the repurchase of up to $1.0 billion of the Company’s outstanding common shares over the next 12 months at prevailing market prices in accordance with applicable law. In connection with the new share repurchase program, Barrick has terminated the share repurchase program announced by the Company on February 15, 2023. The Company did not repurchase any common shares under its 2023 share repurchase program. Barrick repurchased $424 million in common shares under its 2022 share repurchase program.

    Wenn sich die Vorwürfe von Hindenburg nicht bewahrheiten sollten, ist es besonders verwerflich, zuerst short zu gehen und dann Gerüchte oder mögliche Verstösse gegen die Rechnungslegungsvorschriften in die Welt zu setzen und davon massiv zu profitieren.

    Falls im Nachhinein die Suppe nicht ganz so heiss gegessen wie gekocht wird, heisst es dann einfach

    oh sorry wir haben uns ein bisschen verschätzt, aber unsere Gewinne sind nun halt schon mal eingefahren....

    Andreades ist ja schon lange ein Dorn im Auge mancher Investoren. Wenn das seinen Abgang nun beschleunigen würde wäre dies vielleicht zumindest etwas Positives. Und zudem könnte man die allfälligen "Verfehlungen" an einer Person festmachen, die dann weg ist....

    Bin gespannt, was da am Schluss an Temenos hängen bleibt und was dies für den Kurs längerfristig bedeutet.

    Hier mal ein kleiner Einblick in das Geschäftsjahr von Barrick Gold

    Das geplante Aktienrückkaufsprogramm bis zu einer "Billion" Aktien müsste eigentlich dem Titel mal etwas Auftrieb geben. Die Dividende mit 0.1 Dollar für das 4. Quartal ist nicht übertrieben.....


    Fourth Quarter and Full Year 2023 Results


    All amounts expressed in US dollars

    TORONTO – A strong finish to 2023 boosted Barrick’s full-year gold production to 4.05 million ounces and its copper output to 420 million pounds1 while its Tier One2 gold mines capitalized on a record gold price to deliver a robust financial performance.

    Commenting on the annual results here today, president and chief executive Mark Bristow said despite picking up the pace in the latter half of the year, Barrick couldn’t quite make up for the challenges it faced in the first half, and gold production fell slightly short of the annual guidance as flagged with the Q3 results. Nevada Gold Mines had a stronger fourth quarter on the back of higher grades and operational improvements, while Pueblo Viejo advanced the commissioning of the expansion plant, addressing most of the equipment failures.

    “In true Barrick fashion, we kept our focus, dealt with the challenges, progressed our long-term strategic plans and delivered on some of our key objectives. Most significantly, we have sustained our industry-leading organic growth outlook and are still projecting a 30% increase in gold equivalent3 production by the end of this decade,” he said.

    The 2023 financial results again demonstrated the ability of Barrick’s peerless asset portfolio to create value, Bristow said. Operating cash flows increased year-on-year by 7% to $3.7 billion and free cash flow4 was up by 50% at $646 million. Net earnings increased by 200% to $0.72 per share, and adjusted net earnings5 increased by 12% to $0.84 per share, while the quarterly dividend was maintained at 10 cents per share. Barrick has one of the strongest balance sheets in the industry with almost no net debt.6

    Barrick also maintained its record of substantial reserve growth, replacing 109% of its gold reserve depletion and 124% of copper depletion. Since 2019, the continuing success of its brownfields exploration programs has added almost 29 million ounces of attributable proven and probable gold reserves. On a 100% basis across all Barrick-managed properties, this represents an addition of 44 million reserve ounces.14

    And importantly, just before the end of the year, Nevada’s Cortez received the U.S. government’s Record of Decision for the Goldrush project and immediately started work on its surface infrastructure accesses. Goldrush is forecast to produce approximately 130,000 ounces of gold this year, rising to 400,000 by 2028.16 The adjoining Barrick-owned Fourmile project is also believed to have Tier One potential with more work and drilling scheduled to advance this project to a PFS decision by the end of 2024.

    In the Dominican Republic, the commissioning of the Pueblo Viejo expansion project is on track to be ramped up in Q2 2024 after reconstruction of the feed conveyor. The project is designed to transform Pueblo Viejo into a mine capable of sustaining average annual gold production of more than 800,000 ounces beyond 2040.17 Feasibility work advanced on the giant Reko Diq copper-gold project in Pakistan and the Lumwana Super Pit project in Zambia—both targeting production in 2028. These projects will rank among the world’s largest copper mines, significantly advancing Barrick’s strategic objective of increasing the size and enhancing the quality of its growing copper portfolio.

    “If you revisit the strategy we published at the time of the merger five years ago, it’s clear that we’ve met all the targets we set ourselves under the three main headings of asset quality, operational excellence and sustainable profitability. The mining industry is now entering a new era dominated by the demand for the so-called critical minerals and metals, often led by promoters rather than by responsible miners. To survive and grow in this new dynamic will need clear strategies and strong partnerships—both core to Barrick. That is why I believe we’ll continue to demonstrate that our long-term vision differentiates us from our peers and sets us up to outperform them,” Bristow said.

    kristallkugel


    (Hier ein Ausschnitt aus dem Netz)


    Normalerweise bewegen sich die Aktien von Goldminen-Unternehmen wie ein Hebel-Derivat auf den Goldpreis: Steigt Gold um +10%, schießen die Goldminen in einen guten Börsenumfeld um +30% oder gar +50% nach oben. Doch nicht in 2023.


    Und leider auch noch nicht im 2024!!!!

    Was ist los mit den Goldminen Aktien???

    Was sagt die Kristallkugel??



    Hier noch aus dem Aktionär von Ende 2023



    Der Goldpreis steuert auf den ersten Jahresabschluss jenseits der 2.000-Dollar-Marke in der Geschichte zu. Gut für diejenigen, die Gold in physischer Form haben. Doch die Minenaktien enttäuschen bislang. Sicher, in den vergangenen Tagen sind sie zumindest ein wenig erwacht, haben sich von den Tiefständen lösen können. Doch Feierlaune kommt sicherlich bei den Anlegern noch nicht auf.

    Die Minenaktien sind nach wie vor die Sorgenkinder. Inflationsdruck hat im Jahr 2022 die Kosten steigen lassen. Die Margen haben sich zwar aufgrund höherer Goldpreise zuletzt erholt. Doch die Anleger trauen dem Braten noch nicht. Das mag den zuletzt eher enttäuschenden Jahren verständlich sein. Doch wenn man sich die Bewertungen ansieht, die hohen Dividendenrenditen und die sauberen Bilanzen, dann erscheint das derzeitige Desinteresse des Marktes an Goldminen eher eine Kaufchance zu sein. Es gibt gute Gründe, wieso 2024 ein gutes Jahr für Gold und Goldaktien werden wird.

    1. Die Notenbanken, vor allem die Notenbanken der Schwellenländer, kaufen Rekordmengen an Gold. Der Trend, sich unabhängiger vom US-Dollar zu machen, ist ungebrochen. 2022 war ein Rekordjahr in Sachen Notenbankkäufe. 2023 – trotz höherer Goldpreise – dürfte dem kaum nachstehen. Die Notenbannachfrage sorgt dafür, dass auf dem physischen Markt kein Überangebot entstehen dürfte.

    2. Soft Landing scheint das neue Zauberwort zu sein. Sprich: Volkswirte glauben mittlerweile, dass die USA eine Rezession vermeiden können. Ist das wirklich so? Trotz eines Rekordtempos bei den Zinsanhebungen soll die Wirtschaft keinen Schaden nehmen? Der Abreitsmarkt präsentiert sich noch relativ fest. Doch die Wolken trüben sich ein. 2024 dürfte das Jahr werden, in dem sich die Realtität zeigt. Die Rezession könnte viele Anleger auf dem falschen Fuß erwischen und in Gold treiben.

    3. Money Manager sind extrem unterinvestiert in Gold – von Goldaktien wollen wir an dieser Stelle noch nicht einmal sprechen. Trotz eines Rekordhochs bei Gold scheint kaum jemand den Sektor zur Kenntnis zu nehmen. Doch zuletzt gab es leichte Zuflüsse zu börsengehandelten Gold-ETFs. Dieser Trend sollte sich 2024 verfestigen und für einen deutlich höheren Goldpreis sorgen.

    4. Die Zinsen in den USA dürften ihr Top gesehen haben. Es gibt bereits eine kleine Minderheit, die Ende Januar mit der ersten Zinssenkung rechnet. Für die März-Sitzung rechnet der Markt mittlerweile sogar mit einer 85-prozentigen Wahrscheinlichkeit mit fallenden Zinsen. Das dürfte den technisch ohnehin angeschlagenen US-Dollar als Gegenspieler zu Gold weiter schwächen. Und den Goldpreis beflügeln.

    5. Die Charttechnik: Eine alte Börsenweisheit lautet, neue Allzeithochs ziehen neue Allzeithochs nach sich. Der Goldpreis hat zudem nicht nur in US-Dollar ein frisches Rekordhoch erreicht, sondern auch in vielen anderen Währungen. Der Weg Richtung 2.300 Dollar dürfte damit geebnet sein. Und sind die Minenaktien jetzt schon günstig, wären sie dann spottbillig. Selbst die hartnäckigsten Goldhasser unter den Institutionellen kämen dann an einem Investment wohl nicht mehr vorbei.

    Mit Goldfolio, dem Börsendienst für Gold-, Silber- und Rohstoffaktien, setzen Sie stets auf die Trends ind er Rohstoffbranche und erfahren Wochen für Woche Top Tipps und auch Aktien, um die Sie besser einen Bogen machen sollten. Setzen Sie 2024 auf den noch jungen Trend bei Gold- und Silberaktien. Alle Details: http://www.goldfolio.de Mit dem Rabattcode „FINALE“ erhalten Sie nur noch bis zum Jahresende 10 Prozent Rabatt.

    und gerade noch eine weitere ad Hoc Mitteilung


    28.01.2024 / 12:13 CET/CEST

    Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


    Der Verwaltungsrat von Holcim ernennt Miljan Gutovic mit Wirkung zum 1. Mai 2024 zum neuen Chief Executive Officer (CEO) von Holcim. Jan Jenisch, der bisherige CEO, wird sich zukünftig auf seine Rolle als Verwaltungsratspräsident von Holcim fokussieren, für deren Wiederwahl er an der Generalversammlung im Mai antreten wird. Der Verwaltungsrat hat Jan Jenisch zusätzlich mit der Führung der geplanten Börsenkotierung des Nordamerikageschäfts in den USA beauftragt.


    Der Australier Miljan Gutovic ist seit 2018 Mitglied des Group Executive Committee. Er war Leiter der Region Middle East and Africa und anschliessend der Region Europa sowie Group Operational Excellence. Unter seiner Leitung konnte Holcim nicht nur seine Marktpositionen stärken, sondern branchenführende Margen generieren und darüber hinaus die Dekarbonisierung zu einem wesentlichen Treiber für profitables Wachstum entwickeln. Miljan Gutovic hält einen Abschluss der Bauingenieurswissenschaften von der University of Technology in Sydney und promovierte dort in Materialwissenschaften und Ingenieurwesen.


    Jan Jenisch: „Ich freue mich sehr, dass der Verwaltungsrat Miljan Gutovic zum neuen CEO von Holcim ernannt hat. Er ist ein hochqualifizierter Kollege, der einen ganz entscheidenden Beitrag zur erfolgreichen Transformation von Holcim hin zum führenden Unternehmen für innovative und nachhaltige Baulösungen geleistet hat. Dabei hat Miljan unsere Profitabilität in Europa auf ein Rekordniveau gesteigert, erfolgreich strategische Transaktionen durchgeführt und ausgezeichnete Teams aufgebaut.”


    Holcim plant ein spin-off in den USA

    • Das Nordamerikageschäft soll als vollständig unabhängiges Unternehmen in den USA an der Börse kotiert werden
    • Die Transaktion soll als Spin-off durchgeführt werden und damit für alle Aktionäre von Vorteil sein
    • Das Unternehmen wird der führende Anbieter von Baulösungen in Nordamerika
    • Das Nordamerikageschäft wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2025 an der US-Börse kotiert
    • Holcim wird nach der US-Börsenkotierung des Nordamerikageschäfts seine Position als führender Anbieter von innovativen und nachhaltigen Baulösungen weiter ausbauen

    Webcasts

    Holcim wird am Montag, den 29. Januar 2024, drei Webcasts veranstalten:

    • Medienkonferenz: 09:00 Uhr MEZ
    • Analysten- und Investorenkonferenz 1:10:00 Uhr MEZ
    • Analysten- und Investorenkonferenz 2:16:00 Uhr MEZ

    Das Unternehmen hat eine Präsentation zu der Ankündigung auf seiner Investor-Relations-Website unter folgendem Link veröffentlicht.


    Bitte registrieren Sie sich hier, um an der Analystenkonferenz um 10:00 Uhr teilzunehmen und hier um an der Analystenkonferenz um 16:00 Uhr teilzunehmen.

    Finde nirgends Angaben zur Höhe, der Meilensteinzahlung …. Ist für den Jahresgewinn und den Aktienkurs auch nicht von übergeordneter Bedeutung, aber würde mich trotzdem interessieren.

    Wir sind im 2024 und meine abx sind heute 8% (ACHT Prozent) in den Keller gesaust!!

    Bis sie das wieder gutmachen können, ist 2024 vielleicht schon vorbei *dash1*

    ja, ja und die Zahlen im 2023 waren offensichtlich alles andere als erbaulich...


    Code
     Among individual stocks, Barrick Gold <ABX.TO> slumped 4.6%
    after the company reported preliminary gold output of 4.05 mln
    ounces in the financial year 2023, below its forecast and
    analysts' estimates of 4.16 mln ounces.

    Du musst vielleicht mal deine Brille etwas putzen, damit der rosa Schimmer verschwindet!

    Langfristig wahrscheinlich unumgänglich, sich einen neuen Kandidaten zu holen, für die angefangene Kurserholung leider wieder eine Giftspritze für den langzeit Patienten Basilea *wacko*

    Idorsia verschiebt Präsentation der Jahreszahlen auf 25. April und GV auf 13. Juni Konzentrieren sich auf cash Runaway Ende April. Verschiedene Lösungen möglich. Auch Auslizenzierungen.

    Hoffe, die schaffen das!!

    Gibt wohl einen weiteren Absturz heute!?

    Zuversicht wird anders kommuniziert *shok*


    Allschwil (awp) - Das angeschlagene Biotechunternehmen Idorsia verteilt Beruhigungspillen. CEO und Gründer Jean-Paul Clozel wird heute an der diesjährigen JPMorgan Healthcare-Branchenkonferenz sprechen. Dabei werde er beschreiben, wie aus Idorsia ein Unternehmen mit nachhaltiger Wertschöpfung werden soll, heisst es in einem Communiqué vom Mittwoch.


    So werde er auch über verschiedene Möglichkeiten zur Erschliessung von Finanzierungsquellen sprechen. "Der Aufbau eines nachhaltigen Pharmaunternehmens erfordert wissenschaftliche Innovation und erhebliche Investitionen", wird Clozel in der Mitteilung zitiert. Zwar habe Idorsia bewiesen, dass es in der Lage sei, neue Medikamente auf den Markt zu bringen, allerdings seien die finanziellen Mittel begrenzt.


    Aktuell gehe er davon aus, dass die derzeitigen Barreserven bis Anfang April 2024 reichen werden. "Daher planen wir, die Barmittel auf verschiedenen Wegen zu verlängern, einschliesslich potenzieller Auslizenzierungsgeschäfte."


    Zudem stünden die Fortschritte mit dem Schlafmittel Quviviq (Daridorexant) in den USA und Europa im Fokus. Clozel werde aber auch über die klinischen Daten sprechen, die Bestandteil des US-Zulassungsantrages für Aprocitentan sind.


    Gleichzeitig kündigt Idorsia an, die Vorlage der Jahreszahlen und auch die Generalversammlung zu verschieben. So werden die 2023er-Zahlen am 25. April und damit zusammen mit den Zahlen zum ersten Quartal publiziert. Die GV soll neu nun am 13. Juni stattfinden.