Posts by mats

    Zürich (awp) - Das Biotechunternehmen Kuros hat seinen Umsatz mit Medizinprodukten im ersten Quartal mehr als verdoppelt. Wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte, zogen die entsprechenden Umsätze im ersten Quartal um 102 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum an.



    Dies sei nicht zuletzt der US-Zulassungserweiterung für das Knochenersatzprodukt MagnetOs Granules in der Wirbelsäule und MagnetOs Flex Matrix als Knochenersatzmaterial ebenfalls in der Wirbelsäule zu verdanken. Damit sei MagnetOs Granules erst das zweite Knochentransplantat überhaupt, das eine Zulassung für die alleinige Verwendung in der Wirbelsäule auf der Grundlage von klinischen Daten am Menschen erhalten habe, heisst es.



    Darüber hinaus werde Kuros nach Abschluss der Übernahme von Checkmate durch Regeneron eine Meilensteinzahlung von 5 Millionen US-Dollar erhalten. Diese bezieht sich laut Mitteilung auf einen der Vermögenswerte von Kuros ausserhalb des Bereichs der Knochentransplantate. Checkmate ist Lizenznehmer für den Krebs-Produktkandidaten CMP-001 von Kuros. Kuros selbst wiederum werde 2,5 Millionen Dollar der Meilensteinzahlung an die XOMA Corporation im Rahmen eines Lizenzvertrags zahlen.

    Zürich (awp) - Das Biotechunternehmen Kuros hat seinen Umsatz mit Medizinprodukten im ersten Quartal mehr als verdoppelt. Wie die Gesellschaft am Mittwoch mitteilte, zogen die entsprechenden Umsätze im ersten Quartal um 102 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum an.



    Dies sei nicht zuletzt der US-Zulassungserweiterung für das Knochenersatzprodukt MagnetOs Granules in der Wirbelsäule und MagnetOs Flex Matrix als Knochenersatzmaterial ebenfalls in der Wirbelsäule zu verdanken. Damit sei MagnetOs Granules erst das zweite Knochentransplantat überhaupt, das eine Zulassung für die alleinige Verwendung in der Wirbelsäule auf der Grundlage von klinischen Daten am Menschen erhalten habe, heisst es.



    Darüber hinaus werde Kuros nach Abschluss der Übernahme von Checkmate durch Regeneron eine Meilensteinzahlung von 5 Millionen US-Dollar erhalten. Diese bezieht sich laut Mitteilung auf einen der Vermögenswerte von Kuros ausserhalb des Bereichs der Knochentransplantate. Checkmate ist Lizenznehmer für den Krebs-Produktkandidaten CMP-001 von Kuros. Kuros selbst wiederum werde 2,5 Millionen Dollar der Meilensteinzahlung an die XOMA Corporation im Rahmen eines Lizenzvertrags zahlen.

    Zweidrittel der Bio`s sind weltweit total oder stark abgesoffen. Der Rest halt sich noch einigermassen.


    Klar Obseva ist wieder so eine Geschichte und man dachte schon, dass der Loumaye sich seine Pension noch etwas vergolden lassen will... aber nichts da... Er glaubt, dass er mit einer starken Verwässerung und (Nachkauf?) alles wieder herein holen kann?


    Das Kursziel um 15Fr. kann man schon mal in den einstelligen Bereich ansiedeln lassen.

    Man muss auch sehen Actelion waren mehrheitlich sehr günstig zu haben KGV um 10-15. Das lag auch daran, dass die Medikamente und Forschungsreultate nicht immer über alle Zweifel erhaben waren. Zudem war die Pipline in der 00er Jahren relativ dünn und sehr einseitig.


    Niemals hätte ich es für möglich gehalten, dass jemand fast 30 Millarden für diese doch leicht fragwürdige Bude zahlen würde.


    Das Gleiche könnte man jetzt auch von Idorsia sagen..sie wollen zwar eine erfolgreichere Firma schaffen als Actelion...Aber ich denke spätestens in 5 Jahren werden sie Idorsia zwischen 10 und 30 Milliarden Fr. verkaufen je nach Erfolg.

    Charttechniker Vogt von der FUW, welcher meistens negativ gestimmt war für Meyer Burger ist diesmal eher bullish. Er erwartet nach einigen Wochen vielleicht auch noch Monate wieder steigende Kurse (jetzige Konsolidierung in den 30ern). Danach Kurse bis über 60 Rp.

    28% aller Stimmen waren dabei, was für eine schallende Ohrfeige.....


    Sowas habe ich noch nie erlebt, ein solches Desinteresse. Klar wurde es angenommen, wenn schon Idorsia 11% Stimmen hat.


    Einfach peinlich das Ganze...!

    Bei Santhera verschicken sie die Couvert offen für die GV. Gut die paar "Fränkli der "loser" will niemand sehen, wenn sie ins Couvert schauen...!


    Die GV findet ja nicht pysisch stattfindet, spricht auch nicht für die Führung. Diese 10 bis 15 3G Personen wären ja noch vertretbar gewesen, aber man will sich nicht einer Kritik aussetzen. Das ist meine Meinung.


    Mir ist immer noch die jämmerliche Rechnung des CEO bekannt als er meinte, dass die Obligationäre besser fahren, wenn sie die San 17 tauschen in San21. Bei 5Fr. oder mehr lohne es sich auf jeden Fall.


    Ganz zu schweigen von dem deutlichen Mehrwert den sie die letzten Jahre immer für die Aktionäre ankünigten, welche sie schaffen wollen.


    Wo sind den die vielen Interessenten welche grosses Interesse zeigten weltweit an der Firma Santhera die sie im Frühling erwähnten....?

    Aus der Wirtschaftswoche:


    Die Biotech-Investoren Andreas und Thomas Strüngmann, ihres Zeichens Ankerinvestoren von Biontech, investieren in größerem Stil in das Schweizer Unternehmen AC Immune, das sich auf die Entwicklung von Alzheimer-Medikamenten spezialisiert hat.


    Nach Angaben von Andrea Pfeifer, der CEO von AC Immune, halten die Strüngmann-Holding Athos, die Finanzierungsgesellschaften MIG und First Capital Partner gemeinsam zwölf Prozent an AC Immune.


    Der Einstieg der Investorengruppe erfolgte vor wenigen Wochen im Zuge einer Teil-Übernahme des österreichischen Biotech-Unternehmens Affiris. Athos und MIG waren bereits an der Gründung von Biontech beteiligt und sind dort immer noch Hauptinvestoren.


    AC Immune Die nächste Wette der Superreichen


    Dietmar Hopp und die Brüder Strüngmann pumpen Millionen in das Biotechunternehmen AC Immune. Die Investoren hoffen auf Medikamente und einen Impfstoff gegen Alzheimer. Wird AC Immune das neue Biontech?


    Für CEO Pfeifer ist deren Einstieg ein „Segen“: „Wenn einer weiß, wie sich Impfstoffe kommerzialisieren lassen, dann sind es doch die Hauptinvestoren von Biontech.“ Zu den weiteren Investoren gehören Dietmar Hopp mit seiner Biotech Holding Dievini der mehr als 20 Prozent hält sowie der Multiinvestor Rudolf Maag mit etwa 17 Prozent. AC Immune arbeitet an mehreren vielversprechenden Präparaten gegen Alzheimer und Parkinson, darunter auch Impfstoffe.

    Ein Medikament hat das Unternehmen noch nicht auf den Markt gebracht.

    Man darf begeistert sein, wenn das Pfizer Medkament wirklich dermassen gut ist. Wir dürfen hoffen, dass 2022 alles besser wird.


    Relief ist für mich im Moment nicht mehr wert als Santhera, Newron oder Addex. Obseva traue ich noch etwas mehr zu...

    Giusac hat am 28.10.2021 21:33 geschrieben:

    Quote

    Da kann ich nicht weiterhelfen.


    Wer nicht hören will, muss irgendwann fühlen...


    Da hat doch eine sog. Santhera im April 2020 ein Medikament gegen Corona getestet. Hat jemand von dieser heissen Luft wieder mal etwas gehört?

    Ja führende Gremien aus der Wissenschaft, welche Wirkstoffe weltweit ausgewählt haben, sollen für Lonodelestat sehr gut Chancen gesehen haben gegen Covid 19. Laut FUW soll nur schon das Interesse daran Publicity bringen für Santhera. Doch eine Meldung erfolgte nie...

    Heute 2021 ist die Situation so:
    Cresemba und Zevtera schlagen sich zwar wacker, aber Blockbuster werden die nie. Jetzt, 5 Jahre nach Einführung, werden sie bald mal plafonieren. Und das war's dann. Sie werden noch jahrelang solide Beiträge liefern, aber keine Phantasie mehr.


    Das dürfte so nicht stimmen. Rund 25% sind die aktuellen Einnahmen vom Peak. Etliche Länder haben noch keine Zulassung gegeben, wie ein Medikament für die USA, welches noch in der Forschung steckt. Bei den anderen zugelassenen Antibiotikas soll wegen zögerndem Einsatz noch keine 50 Prozent erreicht sein.


    Darum werden die Antibiotikas auch rund mit einer Milliarde Dollar oder Franken bewertet (Analysten) und die Onkologie nahezu mit null.

    Für mich heute nicht viel Überraschendes. Die Gewinnchancen etwas tiefer. Das Verlustrisiko deutlich tiefer..


    Insgesamt Aktien/Oblis etwa gleich viel Wert wie am Freitag.


    Was mich mehr erstaunt, dass die Versprechen welche die letzten Jahre bzw. dieses Jahr gemacht wurden, dass man mit San 21 besser fahren dürfte kaum erreicht werden können und damit erneuter Vertrauensverlust. Geschweige denn, dass grosses Interesse besteht von ausländischen investoren an der Firma und Beteiligung.

    Humanigen hat die Zulassung der FDA nicht bekommen und so wird es wahrscheinlich auch Relief / NRX gehen.


    Die FUW ging davon aus dass beide die Zulassung wahrscheinlich kriegen werden.

    Ich kann das zu wenig beurteilen.


    Die FUW hat beiden gute Chancen gegeben. Doch nach diesen ewigen Verzögerungen und dem Streit zwischen Relief und NRX bin ich skeptisch...

    Ich denke, es wird ähnlich ergehen wie bei u-blox viele Haare in der Suppe. Allgemein gut gerüstet für die Zukunft, aber man bringt die Pferde nicht zum saufen...


    Kursverlauf war im letzten Jahr auch ähnlich auf tiefem Niveau. Eine positive Überraschung erwarte ich nicht.