Posts by dangermouse

    Mir ist nicht ganz klar, weshalb die Aktie so gestiegen ist. Durch die Beschaffung von zusätzlichem Geld kommt es zu einer weiteren Verwässerung. Wie viele Monate länger kann die Firma mit den neuen 4.2 Mio. Franken durchhalten? 3 Monate? Oder sind diese bereits in der Berechnung, dass das Geld bis Ende Jahr reicht, integriert? Auch mit dem grossen Anstieg von gestern notiert die Aktie noch über 70% im minus seit Anfang des Jahres.

    Ja, bei dieser Aktie läuft ja richtig was... heute wurde so viel wie noch nie gehandelt und das Handelsvolumen betrug doch gigantische CHF 6'000. Da ist bestimmt was im Busch.


    Mein Tipp, Finger weg von so Zockertiteln. Wie bei Relief kann man zwar mit einem glücklichen Händchen vielleicht Geld verdienen, die Chance, dass man aber alles verliert ist um einiges höher.

    dangermouse hat am 07.09.2021 09:33 geschrieben:


    Tja, wie erwartet sind die 0.32 leider Wunschdenken und die 12 Rappen bald Realität....

    Nachricht von gestern:


    Evolva: Edison passt fairen Wert auf 0.32 Fr. an. Sieht beim operativen Halbjahresergebnis Fortschritte in Richtung schwarzer Zahlen.



    Nun ja, ich sehe den fairen Kurs eher bei 12 Rappen und genau auf diesen Kurs steuert die Aktie zurzeit hin. Wie lange reicht das Geld von Evolva noch? 3 Monate? 6 Monate? Die nächste KE wird wohl bald Tatsache.

    Roche: Merrill Lynch mit erfreulicher Rückmeldung nach Treffen mit Genentech-Chef Alexander Hardy. Ist für BUY bis 345 Fr.



    äh ja.... das sind ja noch gigantische CHF 1.35 wo die Aktie bis zu diesem Ziel steigen muss. Ich sehe, der Analyst hat das voll im Griff.

    Der Zementhersteller LafargeHolcim (LHN 56.58 -0.6%) soll künftig wieder «Holcim Ltd» heissen. Der Name des Konzerns solle vereinfacht werden, um Effizienz und Wirkung zu steigern und gleichzeitig auf dem Erbe des Konzerns aufzubauen.


    Dies schlägt der Verwaltungsrat der Generalversammlung vom 4. Mai 2021 vor. LafargeHolcim war im Sommer 2015 aus der Fusion der Schweizerischen Holcim mit der französischen Lafarge zum weltgrössten Baustoffproduzenten entstanden.


    Der Name Holcim leitet sich übrigens aus der früheren Unternehmensbezeichnung Holderbank (nach dem gleichnamigen Dorf im Kanton Aargau) und vom französischen «ciments» für Zement ab. Im August 2001 fand die Umbenennung des Konzerns von Holderbank zu Holcim statt.


    Gleichzeitig verlegte die Firma das Steuerdomizil nach Jona SG. Neu soll der Hauptsitz in die Steueroase Zug verlegt werden, erklärte LafargeHolcim am Freitag in einem Communiqué.


    Die neuerliche Namensänderung betreffe nur den Konzernnamen, hiess es weiter. Alle Markennamen blieben am Markt erhalten.


    CEO in den Verwaltungsrat


    Gleichzeitig wird Konzernchef Jan Jenisch als neues Verwaltungsratsmitglied vorgeschlagen – zusätzlich zu seiner Funktion als CEO. Dies, «um die Kontinuität in der Führung sicherzustellen.»


    Denn Oscar Fanjul, seit 2015 im Verwaltungsrat von LafargeHolcim, habe sich entschieden, als Vizepräsident zurückzutreten. Fanjul wird für seine Verdienste verdankt. «Er wird uns fehlen», lässt sich VR-Präsident Beat Hess zitieren. Fanjul war seinerzeit von der französischen Lafarge für den Verwaltungsrat des Gemeinschaftsunternehmens nominiert worden.

    ursinho007 hat am 08.04.2021 11:49 geschrieben:

    Quote
    2.15 CHF [Blocked Image: https://ebanking-ch2.ubs.com/app/ABU/4/QCoreWeb/edgestatic/res/delay-noneBig.png]
    08.04.2021 11:21 Trade
    +5.91%
    +0.12 CH

    Entfalten die News doch noch eine Wirkung?


    Da ist bestimmt was im Busch, wurden doch gigantische 37 Aktien bei 2.15 gekauft *lol*.


    Das Handelsvolumen ist einfach zu gering, hier kann mit ein paar Franken der Kurs manipuliert werden, deshalb nur für Zocker gedacht.

    Reinach, 2. März 2021 - Evolva teilte heute mit, dass André Pennartz, CFO von Evolva, das Unternehmen aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung


    verlässt. Oliver Walker, CEO von Evolva, kommentierte: „Ich möchte André Pennartz für seinen Beitrag danken und wünsche ihm für seine Zukunft alles Gute.”


    Oliver Walker übernimmt ad interim die Rolle des CFO, bis ein Nachfolger ernannt wird.

    Krass, aber jetzt wird bei Evolva gerade richtig kräftig zugelangt. Ob dies auch nachhaltig ist?


    Immerhin wurden in einer Stunde über 1.5 Mio. Aktien gekauft. Mal schauen wie es weiter geht. Ich traue der Aktie noch nicht so richtig.

    15:10 hat jemand über 600T Aktien bestens gekauft. Zudem hat es nun eine kleinere Barriere von 460T Stück bei 0.204, welche gegen unten etwas absichern. Doch selbst bis auf 0.210 ist es noch ein langer Weg. Danach könnte die Aktie so richtig steigen.

    @ Düse, dieses Phänomen konnte ich schon mehrmals feststellen. Sobald die Börse dann startet sind aber alle diese Einträge weg. Ich denke, die werden von einem Roboter generiert. Was für einen Sinn diese allerdings haben, ist mir nicht klar.


    Tatsache ist aber, dass es auch heute wieder steil bergab geht bei Evolva.. Das Orderbook sagt leider nichts verheissungsvolles voraus. Freie Bahn gegen unten bis 0.2150, ein harziger Anstieg gegen oben, so dass selbst Kurse über 0.222 kaum erreicht werden. Tja, und das Handelsvolumen ist sehr tief.

    Etwas mutig bei einem Handelsvolumen von 40'000 Aktien und ausgegebenen Aktien von 22.5 Mio Aktien zu behaupten, dass die KE gut angenommen wird.


    Kuros hat bisher so ziemlich alles falsch gemacht und der Aktienkurs ist in den letzten Jahren massivst gesunken. In den letzten 5 Jahren hat die Aktie über 95% des Wertes eingebüsst...

    Das Biotechunternehmen Evolva (EVE 0.256 -4.83%) hat im ersten Semester 2020 zwar weniger verdient und einen höheren Verlust geschrieben. Der Auftragseingang ist aber auf Rekordhöhe geklettert. Einen positiven Cashflow erwartet Evolva ab 2023.


    Evolva setzte von Januar bis Juni 4 Mio. Fr. um, das sind 38 Prozent weniger als im Vorjahr. Ohne Covid-19 hätte man mindestens so viel umgesetzt wie im ersten Semester 2019, betonte Evolva am Mittwoch in einem Communiqué.


    Denn aufgrund der besonderen Situation sei nicht nur die Marktnachfrage tiefer ausgefallen. Auch seien einige Auftragshersteller nicht in der Lage gewesen, Material termingerecht zu liefern, um ausstehende Bestellungen zu bedienen.


    Der Auftragseingang erreichte einen Rekordwert von 6,2 Mio. Fr., hiess es weiter. Das verbleibende Auftragsvolumen werde nun im zweiten Halbjahr ausgeliefert.


    Da gleichzeitig der Betriebsaufwand nur um 3% auf 12,4 Mio. Fr. sank, stand beim Ebitda ein Minus von 8,3 Mio. Fr. zu Buche nach -5,5 Mio. Fr. im Jahr davor.


    Die flüssigen Mittel beliefen sich zur Jahresmitte auf 25,3 Mio. Fr., Ende 2019 waren es noch 39,9 Mio. Fr.


    Für das Jahr 2020 rechnet Evolva mit einem höheren Ebitda-Verlust als im Vorjahr; der Mittelabfluss werde also über dem Niveau von 2019 liegen. Das Unternehmen geht aber nach wie vor davon aus, dass ein ausgeglichener Cashflow («cash-break-even») ab dem Jahr 2023 erreicht werden kann.


    Evolva ist in der Forschung, Entwicklung und Vermarktung von naturbasierten Inhaltsstoffen tätig. Diese kommen in den Bereichen Aroma- und Duftstoffe, Inhaltsstoffe für Gesundheitsprodukte und Gesundheitsschutz zur Anwendung.


    Zuletzt vermeldete Evolva mit der US-Zulassung für seinen Wirkstoff Nootkaton einen wichtigen Meilenstein. Nootkaton darf nun in Insektiziden und Insektenschutzmitteln eingesetzt werden. Wie Evolva am Mittwoch weiter mitteilte, ist nun geplant, die Anwendung von Nootkaton über die USA hinaus auszudehnen

    Kuros Biosciences hat im ersten Halbjahr 2020 mehr Umsatz erzielt und gleichzeitig mehr Kosten gehabt. Für seine Forschungsprojekte und die Kommerzialisierung seines MagnetOs-Produktes zeigt sich die Gesellschaft zuversichtlich.


    Den Umsatz hat Kuros laut Medienmitteilung vom Mittwoch von Januar bis Juni um 42% auf 1,3 Mio. Fr. gesteigert. Kuros hat bis dato einzig das Knochentransplantatprodukt «MagnetOs» auf dem Markt.


    Dem Umsatz standen Ausgaben von 6,4 Mio. gegenüber, wobei sich die Kosten für Forschung und Entwicklung mit 3,1 Mio. niederschlugen. Unter dem Strich weist Kuros für das Halbjahr damit einen Verlust von 5,8 Mio. Fr. aus.


    Per Jahresmitte betrugen die zur Finanzierung der operativen Tätigkeiten verfügbaren Finanzmittel 16,0 Mio. Fr.. Ende 2019 waren es noch 21,9 Mio. gewesen.


    Corona wird Kuros nicht bremsen


    Wie Kuros weiter mitteilt, werden die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf die klinischen Programme der Gruppe sowie die Kommerzialisierung der zugelassenen Produkte kontinuierlich überwacht. Kuros sei nun nach Prüfung der Sachlage der Ansicht, dass man weiterhin in der Lage sei, die Einnahmen zu steigern.


    Zu Jahresbeginn hatte Kuros noch davor gewarnt, die Pandemie könnte zu Verzögerungen bei den Forschungsprojekten und der Kommerzialisierung des MagnetOs-Produktes führen.


    Das Unternehmen habe etwa die klinische Entwicklung von Fibrin-PTH «zügig» fortgesetzt. Mehrere Standorte hätten mit der klinischen Studie der Phase II begonnen und seien bereit, mit der Patientenrekrutierung zu beginnen.


    Und mit Blick auf «MagnetOs» erklärte CEO Joost de Bruijn: «Auf der Grundlage des Feedbacks […] sind wir zuversichtlich, dass MagnetOs das beste Produkt seiner Klasse ist und das Potenzial hat, auf dem 2,2 Mrd. $ schweren Markt für Knochentransplantationen beträchtliche Einnahmen zu erzielen».

    Der Pharmakonzern Roche hat

    Der Pharmakonzern Roche hat in seinen Anstrengungen gegen das Coronavirus einen Rücksetzer verbucht. In der Phase-III-Studie mit dem Mittel Actemra/RoActemra (Tocilizumab) wurde das Ziel, den Zustand der Patienten zu verbessern, nicht erreicht.


    Wie Roche am Mittwoch mitteilte, wurden Patienten mit dem Mittel behandelt, die wegen einer schweren Lungenentzündung bereits im Spital waren. Dabei stand die Lungenentzündung im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion.


    Aber auch die nachrangigen Ziele, wie etwa ein Unterschied bei der Patientenmortalität in der vierten Woche, wurden nicht erreicht.

    Nennwertreduktion bestehender Aktien von 20 Rappen auf 5 Rappen ohne Entgelt.....


    Eigentlich ist das für den Aktionär schlecht oder sehe ich das falsch? Was für Auswirkungen hat dies noch?

    Tja, die letzten Kursfeuerwerke wurden oft im Keim erstickt und so bin ich auch diesmal wenig optimistisch, dass der Kurs diese Woche über 0.30 klettern wird.


    1. Hürde: 0.29 (320T Aktien), 2. Hürde: 0.30 (1.33 Mio Aktien)


    Ich rechne damit, dass wir heute wieder Kurse bei 0.280 sehen werden, auch wenn der SMI über 1.2% im plus starten wird und die Börsen nach oben drängen.

    Heute dürfte der Kurs sogar mal wieder über 0.25 steigen. Ob dies diesmal nachhaltiger ist als vorletzte Woche? Wichtig wäre, dass es Anschlusskäufe gibt und sich das Orderbook gegen unten weiter füllt. Ich bin aber mal zuversichtlich, dass wir heute mindestens bei 0.255 schliessen werden.


    Inwiefern diese Nootkatone in der Industrie verwendet werden können und auch nachgefragt werden, das ist mir jedoch noch nicht klar, da meines Erachtens eher teuer und leicht substituierbar durch andere Terpene wie Lemonen.