Posts by swiss144

    Mir persönlich passt es immer noch, dass sich maximal 0.5% der Aktionäre von der Aktie trennen wollen (davon ausgehend das beim heutigen Volumen jede ZWEITE Aktie ein Wiederkauf/-verkauf war).

    Alle anderen (wie ich) sagen sich, lassen wir Kuros zeigen, was sie können und in 24 Monaten sehen wir dann wo wir stehen.

    :)

    Es ist eine Wette auf die Zukunft bezüglich Pilzinfektionen, deren Fähigkeiten sind, Resistenzen gegen bestehende Medikamente zu entwickeln. Aktuelles Wissen und Erfahrung in diesem Bereich haben die Zukaufsstrategie getrieben und nicht irgendwelche unerfahrenen M&A Manager mit Bestätigungsdrang. Zukünftig sind zwar die Medikamente eine gewisse Zeit mit dem geistigen Eigentumsrecht geschützt, langfristig aber wird Basilea auch davon profitieren, dass die Herstellungsmethoden und die Skalierung nicht einfach nachzuahmen sind und kann tatsächlich einen geschützten Mediaufbau betreiben, denn die Nachmacher wollen nur einfach herzustellende Medikamente im Portefeuille führen.

    Fragen

    1. Bestehen bereits marktfähige Produkte mit Umsatz? -> Ja

    2. Positiver EBIT und Eigenfinanzierung Wachstum möglich -> Ja

    3. Management handelt im Interesse der Aktionäre und ist unternehmerisch fokussiert? -> ja

    4. Hauptsitz liegt ganz nahe am Idorsia Hauptsitz und Management macht nicht dieselben Fehler? -> Ja

    5. Muss ich die Aktie jeden Tag anschauen oder kann ich sie liegen lassen? -> Volatil, aber mit den Argumenten 1-4 vertrauen auf "liegen lassen".

    6. Ähnliche Einschätzung wie Kuros!!!

    Einen guten Wochenstart allen investierten!

    Schon aus antizyklischer Handlungsverantwortung halte ich (teilweise wiederholend) fest:


    1. Ich bin und bleibe aktuell investiert

    2. Nachfrage von neuen Aktionäre klein, Angebot zur Abgabe bei höheren Kaufangeboten hoch

    2. Newron muss abliefern. Warum? Weil Evenamide einerseits, aber auch die neurologischen Forschungsfelder von vielen alten und neuen Hasen penetriert wird. Evenamide ist nicht das einzige vielversprechende Medikament in der Schlussphase, da hat es noch mehr und, wer zuerst kommt, räumt zuerst ab.

    3. Newron ist mit knapp zwischen 25 und 30 Mitarbeitenden wirklich winzig. Zweifel an den Produktkandidaten darf es da nicht geben!

    4. Ein Blick wert (im 2022 verdiente Weber Mio. 0.5 und sein CMO Mio. 1). Oder die ESOP usw.


    https://www.newron.com/sites/newron-pharma-corp/files/reports/MArch%2014/Newron_Annual%20Report%202022_final.pdf


    Seite 23 - ESOP

    Seite 39 - Compensation

    Seite 40 - Share alotment


    Da dann freuen wir uns mal auf den Abschluss 2023, die Erkenntnisse daraus und hoffentlich auf News von ehrlichen und aufrichtigen Managern!?!?!

    Es ist doch immer dieselbe Versuchung, die Wachstumsdynamik und eventuelle Skalierungsfähigkeit mit Neugeldern zu finanzieren. Absolut legitim!


    Was aber ist das Ziel? So schnell wie möglich maximales Potenzial auszuschöpfen, gross und reich zu werden usw. Das birgt Risiken, welche sich in der heutigen geopolitischen Dynamik schnell bemerkbar machen können.

    Drum: "Sollte, wie ich vermute, dass Management als Unternehmer mit hoher Identifikation an Board bleiben wollen und lange von der Entwicklung profitieren und langsam aber kontinuierlich wachsen, ist das in meinem Sinne, denn ich liebe Unternehmertum"!


    Entscheidend ist am Schluss immer das Management! Schaut euch die Posts von gertrud an in den Unternehmungen (Wisekey, Evolva, Reisenetzwerk nur für Reiche usw.)


    Schönes Weekend allen hier!

    Ich danke Euch für Eure Antworten. Tatsächlich sind meine Fragen aus meine mir selbst auferlegten Pflicht entstanden. Ich bin regelmässig von solchen "Geschichten" begeistert und bin gefärdet. Evolva, Idorsia usw. usw. usw.......

    Nun bin ich gut in Evolva invsetiert, sehe alle flankierenden Massnahmen rund um die Ergebnisse der Medistudie (VR-Erweiterung usw.) und frage mich, ist das alles Merketing? Denn: "je besser und überzeugender das Produkt, desto mehr steigt die Nachfrage"!

    Von wem?

    Von allen, von den potenziellen Aktionären, von den interessierten Pharmafirmen, von xy.! Das passiert aber so nicht wirklich. Auf der kommunikativen Marketingseite aber wird alles getan, dass ich mich in der "Hoffnung" gut fühle!

    Ich stelle alle diese Fragen darum, weil ich einer der schlechtesten Aktienverkäufer bin und an die Geschichten glaube -> Autsch. Nun gut, Ihr findet auch einen Post bei Kuros, dort sehe ich einiges mehr an Managament-Verantwortung und -Umsetzung.

    Ich bleibe aber vorerst noch bei Newron investiert!

    Beste Grüsse

    Das war mein Post vom 9. August. Es hat sich nichts geändert!


    Die Frage ist die FOLGENDE:


    Ist das Wachstum nachhaltig? Wenden also die medizinischen Einrichtungen das Produkt in Bevorzugung anderer Produkte vermehrt an, auch wenn keine Marketingkosten mehr dahinter stehen. Werden die erhöhten Vertriebskosten dazu führen, dass mehrere B2B2C Partner angeworben und überzeugt werden.


    Wenn ja, dann ist das Produkt anderen meilenweit voraus und gewinnt alleine schon dadurch an Marktgewicht und die Story geht genauso weiter.


    Wenn nein, dann ist jegliches Marketinginvestment umsonst.


    Nun, Kuros macht es nicht wie Idorsia und schüttet gänzlich kopflos hunderte Millionen in den Vertrieb und denkt, dass in einem Verdrängungsmarkt ein neues Medi einfach so alle anderen aushebeln kann. No go! Kuros lanciert das Produkt im Markt und steigert die Marketingkosten dann, wenn das Wissen über die Akzeptanz und Marktfähigkeiten den Tatsachen entsprechen und wird so den dynamischen Prozess beschleunigen. Ebenfalls beschränkt sich Kuros in der Ausgabenpolitik soweit, dass zusätzliche Vertriebskosten wohl schon im kommenden Jahr durch erhöhten EBIT abgefedert werden können.


    Es sieht so aus, dass anstelle einem explosionsartigem Volumenversprechen und Aufblähen von Aktienwert effektiv Aktionärswert geschaffen wird und dies nachhaltig in die Zukunft geführt wird.


    Sofern jetzt der Glaube ans Management steht, also diese im Interesse der Aktionäre agieren, so steht einem Investment nichts im Wege.


    Ich bin positiv gestimmt.

    An und für sich bin ich einverstanden. Nur:

    1. Wie viele potenzielle Investoren, Kleinaktionäre (alle die an den Kongressen teilnehmen und auch von der Materie etwas verstehen), usw. sind an der Aktie nicht interessiert? Zu viele müssten doch bereit sein, höhere Preise zu berappen?

    2. Warum reissen sich die Unternehmungen nicht um NR? Roche z.B., mit Misserfolgen, Kursrückgängen usw. könnten doch ein neurologisches Standbein aufstellen und hätten mit NR doch nicht nur bestechende Produktkandidaten, sondern auch Daten, Daten, Daten?

    3. Mich will das Gefühl nicht loslassen, dass die täglichen Trades stark gesteuert sind und ich bei NR allenfalls ein Spielball bin?

    4. Statistisch betrachtet (wie auch aus meiner Lebenserfahrung) sind bei so vielen guten News und "Hypepushs" bald mal negative Meldungen fällig! Oder nicht?

    5. Passiert jetzt das, was schon so oft passiert ist? ........ Obwohl wir gehofft haben, in einem strategischen Update den Aktionären einen Partner für die Studie Phase III und deren Finanzierung..... so können wir noch keinen Abschluss vermelden, sind aber zuversichtlich, im Frühling 2024 positive News bezüglich........ usw., usw.,

    6. Was lässt den Schiffbrüchigen mit den Armen im Wasser rudern? Die Hoffnung!

    Nun denn, schauen wir mal gespannt auf die nächsten 4 Wochen! Entweder es wird "sehr, sehr gut" oder "sehr, sehr schlecht".

    Beste Grüsse und ich mag allen einen eventuellen finanziellen Erfolg gönnen, egal wo investiert!

    swiss144

    Das habe ich hier schon mehrfach erklärt. Aufgrund der erneuten Frage wiederhole ich es gerne:

    Chirurgen wechseln nur sehr ungern auf neue Produkte, weil sie keinesfalls einen Kunstfehler riskieren wollen. In den USA haben Kunstfehler Haftpflichtfälle in grosser Millionenhöhe zur Folge, weshalb sie kaum mehr eine Berufshafptlichtversicherung zur Deckung dieses Risikos finden, wenn doch zu absolut ruinös hohen Prämien. Deshalb sind grosse Marketingkosten Pflicht, will man ein neues Produkt erfolgreich einführen. Auf der anderen Seite hat dieses Verhalten der Chirurgen den Vorteil, hat man sie einmal vom neuen Produkt überzeugt, werden sie dabei bleiben.

    Sprich: das Wachstum IST NACHHALTIG!

    Grazie. Stimmt. So kann ich den Wachstumserfolg folgerichtig als nachhaltig interpretieren. Insbesondere sind in der MagnetOS Familie in den USA bereits 3 Medikamente zugelassen.

    Die Frage ist die FOLGENDE:


    Ist das Wachstum nachhaltig? Wenden also die medizinischen Einrichtungen das Produkt in Bevorzugung anderer Produkte vermehrt an, auch wenn keine Marketingkosten mehr dahinter stehen. Werden die erhöhten Vertriebskosten dazu führen, dass mehrere B2B2C Partner angeworben und überzeugt werden.


    Wenn ja, dann ist das Produkt anderen meilenweit voraus und gewinnt alleine schon dadurch an Marktgewicht und die Story geht genauso weiter.


    Wenn nein, dann ist jegliches Marketinginvestment umsonst.


    Nun, Kuros macht es nicht wie Idorsia und schüttet gänzlich kopflos hunderte Millionen in den Vertrieb und denkt, dass in einem Verdrängungsmarkt ein neues Medi einfach so alle anderen aushebeln kann. No go! Kuros lanciert das Produkt im Markt und steigert die Marketingkosten dann, wenn das Wissen über die Akzeptanz und Marktfähigkeiten den Tatsachen entsprechen und wird so den dynamischen Prozess beschleunigen. Ebenfalls beschränkt sich Kuros in der Ausgabenpolitik soweit, dass zusätzliche Vertriebskosten wohl schon im kommenden Jahr durch erhöhten EBIT abgefedert werden können.


    Es sieht so aus, dass anstelle einem explosionsartigem Volumenversprechen und Aufblähen von Aktienwert effektiv Aktionärswert geschaffen wird und dies nachhaltig in die Zukunft geführt wird.


    Sofern jetzt der Glaube ans Management steht, also diese im Interesse der Aktionäre agieren, so steht einem Investment nichts im Wege.


    Ich bin positiv gestimmt.

    gertrud

    Liebe Gertrud

    Absolut keinen Anlass um sich ausgeschlachtet zu fühlen. Deine Analysen sind wie Persönlichkeitsanalysen, eben ein Ergebnis dieser Analyse. Professionell und inhaltlich ist nichts zu vermissen. Auch bei Persönlichkeitsanalysen oder Horoskopen sind die Charakteren beschrieben. Ob aber jemand ein guter oder schlechter Mensch ist, kann daraus nicht erschlossen werden. Also genau wie bei den Aktien. Ob die Aktie dann steigt oder fällt kann sich keinem erschliessen. Aber ich nehme Deine Argumente immer in meine Beurteilungen hinein. Hat mir bei Wisekey und anderen Aktien schon die Haut gerettet. Vielen Dank. Übrigens - > swiss144 für alle top!

    MB

    Zukunftsaublick steuert den Wert der Aktie und - im Gegenteil zu den vergangenen Jahren - stelle ich folgendes fest:


    - Die Stratgegie ist verständlich und wird strikte umgesetzt


    - Das Management erscheint kompetent und ist überzeugt, den Markt und die Zielgruppe zu kennen und entwickeln zu können.


    - Das Management will nicht nur aktuelle Bedürfnisse befriedigen, sondern mit Innvoation, Qualität und technischem Lead neue Bedürfnisse wecken.


    - Transparenz, Ehrlichkeit; auch gegenüber den Kleinaktionären ist das was ich erwarte und aktuell erhalte.


    - Kunden werden vermehrt auf lokale Produkte setzen. Die Gründe sind manigfaltig


    - Ich beu Schritt für Schritt Positionen in MB auf, übrigens zum 1. mal.


    Einen erfolgreichen Tag allen und vielen Dank für den kompetenten Austausch

    KE ist schon vorweg kommuniziert

    Die Meldung steht schon den ganzen Tag zur Verfügung:



    Zudem soll an der GV beantragt werden, die Genehmigung zur Emission von Aktien für Finanzierungsgeschäfte und für die Ausübung von Mitarbeiter-Aktienoptionen zu erweitern.



    Evolva verpasst ehrlich und transparent zu sein. Nur das verärgert die Kleininvestoren. Ich habe Zweifel, weil ich nur "ehrlich währt am längsten" als einzig richtiges Management betrachte.



    na ja, bin schon arg im Verlust! Man verliebt sich halt viel zu sehr in das was man macht!

    Gut so,

    wenn alle auch hier etwas nervös werden, dann kann ich günstiger dazu kaufen. Evolvla ist und bleibt ein Kauf und es werden nur Eure Nerven getestet.


    Und wenn ich falsch liegen sollte, Geld ist ja sowieso nur bedrucktes Papier.....haha, Aktien auch......

    Vertrauen

    Ist Euch aufgefallen, von welcher Dimension wir betreffend Valencene sprechen? Wir alle wissen doch schon seit geraumer Zeit, dass in der Orangenschale Gift ist und bleibt und wir es täglich zu uns nehmen. Die Treiber, günstiger, schneller, effizienter usw zu produzieren sind in sich alleine schon gewaltig, aber auch noch "ohne Gift", ist der Hebel!


    Nun werden sich die bestehenden Marktteilnehmer zuerst einmal wehren und versuchen, dass sich das Mittel nicht durchsetzt, dass ist logisch und benötigt seine Zeit.


    Auch bei allen anderen Ingredienzen. Evolva ist in Bezug auf die strategische Positionierung die Zukunftslokomotive. Fermentation auf Hefebasis wird uns zunehmend begleiten und Evolva baut mächtig Power auf.


    Je günstiger die Aktie wird, desto mehr baue ich auf. Ich danke den hartnäckigen Teilnehmer/Innen wie Bellavista und weiteren!


    Alon


    PS - Da ist mir schon fast egal, ob eversweet ein Renner wird oder nicht (okay, etwas zynisch die Aussage)

    Cargill grosses Ding

    ja genau, dass meine ich mit selbstredend. Wenn Cargill diese Aussage für die Unternehmenshistorie macht, dann wird sich auch für eve einen kleinen Teil des Gewinns hoch ausbezahlt machen und Cargill versteht Partnerschaften langfristig profitabel zu gestalten.


    Lieber einen Erfolg und einen Gewinn teilen als einen Verlust!

    NZZ

    aus dem NZZ-Artikel nehme ich viele Informationen mit und mir gefällt eve, wie sie sich im B2B-Sektor positionieren:


    1. eve bleibt im Hintergrund, hat zudemnoch eine unbekannte Location im Dorf Reinach, wird also wohl unterschätzt.


    2. eve konzentriert sich voll auf B2B, Fokus auf die Fähigkeiten der Fermentation und Lizenzierung und macht sich diejenigen zu nutzen, welche beim z.B. Vertrieb die stärksten sind. Das der Deal mit Cargill noch nicht über die Bühne ist, zeigt wohl, dass das Management wissen will, wie sich ein Gewinn bei Cargill zusammensetzt!


    3. Cargill sagt, dass ist die beste Produktlancierung in der Unternehmensgeschichte (hoffentlich in der Unternehmensgeschichte von Cargill, was selbstredend ist).


    4. eve hat diverse Alternativen und mit der Übernahme von Allylix 400 Patente und Möglichkeiten der Lizenzvergabe.


    5. eve hat bereits Rückschlage gut verkraftet, ist gut bilanziert und hat ein gutes Management.


    6. Kauft in Schwächephasen zu, Zeithorizont ist und bleibt 2020-2025