Posts by Dilemma

    u-blox Potenzial

    Ich halte sehr viel von u-blox und bin auch schon seit Langem dabei.


    Solange nicht jeder Kugelschreiber ein GPS-Modul eingebaut hat ist das


    Potenzial noch nicht ausgeschöpft....


    Erstaunlich ist auch das die Aktie immer noch nicht mehr Beachtung


    findet trotz der Performance die sie letzes Jahr und auch schon wieder


    Dieses Jahr hinlegen.

    Phonak44 hat am 08.11.2013 - 11:17 folgendes geschrieben:

    Quote

    Die 13 ist überwunden. Gutes Volumen für KUD-Verhältnisse.



    Ist noch jemand anders in KUD investiert?

    Ja, bin seit Juni 2012 dabei.


    Werde wohl auch noch länger dabeibleiben....


    Good

    Link hat am 19.09.2013 - 17:44 folgendes geschrieben:

    Quote

    Dilemma


    Danke für Feedback.


    Wenn es CHF 0.15 pro Optionsschein sind, dann ja, das wäre in der Tat nicht schlecht.


    Aber ansonsten einfach 15 Rappen, als Gegenleistung dass die Option verfallen ist, dann kann ich auf diese verzichten.


    Pro MF gibt es 0.15 - zahlbar am 26.09.

    Willst du noch mehr.... oder weniger...?


    Ich habe leider Erfahrung mit MF die K.O. gehen....


    15 Rappen sind wirklich nicht sclecht...-


    Wink

    @Link


    Nein, er verfällt nicht ganz wertlos, du erhältst noch einen Trostpreis....



    Offizielle Mitteilung

    ERREICHEN DER BARRIERE

    ###
    Symbol| MDABU
    ISIN| CH0210973605
    Barriere erreicht am| 19.09.2013
    Basiswert| DAX®
    Basiswert ISIN| DE0008469008
    Barriere| 8'729.00
    Produkt| Short Mini Future auf DAX®
    Letzter Handelstag| 19.09.2013



    Fälligkeitstag| 26.09.2013



    Auszahlungsbetrag| 0.1523



    ###


    Wink

    KURSZIEL/u-blox

    Erste Hochstufung von CS....


    Wink



    KURSZIEL/u-blox: Credit Suisse erhöht auf 84 (63) CHF - OUTPERFORM

    Code
    Zürich (awp) - Nach den im Ureil der Credit Suisse starken Halbjahreszahlen von u-blox erhöht Analyst Felix Remmers seine EPS-Prognosen für 2013-2015 um durchschnittlich 13%. Das Kursziel veranschlagt er neu auf 84 (63) CHF. Angesichts des starken Wachstumsprofils des Unternehmens und der sehr guten Liquiditätslage empfiehlt er, die Titel zu kaufen und bestätigt entsprechend die Einstufung Outperform.

    u-blox

    Super Zahlen....


    Kurs aktuell + 7.8%




    u-blox erzielt deutlich mehr Umsatz und Gewinn im ersten Semester 2013 (Zus)




    Thalwil (awp) - Der Halbleiter-Hersteller u-blox setzt seinen Wachstumskurs fort. Das Unternehmen hat im ersten Semester deutlich mehr Umsatz erzielt und auch unter dem Strich die Erfolgszahlen klar verbessert. Das Management um CEO Thomas Seiler zeigt sich für das laufende Geschäftsjahr weiterhin zuversichtlich und erhöht die Aussichten für den Umsatz und Betriebsgewinn.


    Die Zuversicht zeigte Seiler auch an der Pressekonferenz im Gespräch mit AWP am Donnerstag. Er wollte zwar keine Angaben zum laufenden Semester machen, verwies aber bei der Frage, ob u-blox gut ins zweite Halbjahr gestartet ist, auf die erhöhte Guidance. Er bestätigte, dass u-blox auf Kurs sei.


    Obwohl u-blox im laufenden Geschäftsjahr noch keine Übernahmen tätigte, würden Akquisitionen zudem weiterhin ein Teil der Wachstumsstrategie bleiben, sagt Seiler. Das Unternehmen wolle sich damit aber Zeit lassen. 2012 verleibte sich u-blox mit Cognovo, 4M Wireless und Fastrax drei Gesellschaften ein.


    UMSATZ DEUTLICH GESTEIGERT


    Der Chiphersteller hat im ersten Halbjahr 2013 den Umsatz um gut 35% auf 105,1 Mio CHF gesteigert. Gemäss CFO Roland Jud sind 27% davon organischen Ursprungs. Der EBIT erhöhte sich um gut 22% auf 13,8, während die Marge auf 13,1% von 14,6% etwas zurückging. Unter dem Strich resultierte ein Gewinn von 12,2 Mio CHF, was einer Steigerung von fast 37% gegenüber dem Vorjahr entspricht.


    Das deutliche Wachstum ist geografisch breit abgestützt: In EMEA (Europa, Naher Osten, Afrika) verzeichnete der Chiphersteller ein Umsatzplus von fast 42%, im asiatisch-pazifischen Raum erreichte u-blox knapp 57% Wachstum und in Amerika noch 9,9%. In Übersee sei das Wachstum im ersten Semester durch den Trend hin zur Offshore-Produktion abgeschwächt worden, hiess es.


    AUTOMOBILMARKT TREIBT WACHSTUM


    Treiber waren die prosperierenden Automobil- und Industriegütermärkte, die beiden Kerngeschäftsbereiche des Unternehmens: So habe sich der Absatz im globalen Automobilmarkt mehr als verdoppelt, streicht u-blox hervor. Fahrzeugnavigation- und Mautsysteme seien die wichtigsten Umsatzträger gewesen. Auf dieses Segment entfällt inzwischen ein Drittel des gesamten Geschäftsvolumens.


    Im Industriegütermarkt wiederum verhalf die steigende Nachfrage nach Fahrzeugortungssystemen und Kassenterminals zu einem zweistelligen Wachstum. Einbussen habe es indes im Konsumgütermarkt gegeben, weil bei Mobiltelefonen ein Trend weg von eigenständigen Positionierungskomponenten festzustellen sei. Handys würden persönliche Navigationsgeräte zunehmend ersetzen. Erfreulicher verlief hingegen das Geschäft mit Personen- und Tierortungsanwendungen. u-blox verzeichnete in diesem speziellen Bereich des Konsumgütermarktes ein kräftiges Wachstum.


    AUSBLICK ERHÖHT


    Für das laufende Jahr hat das Unternehmen den Umsatzausblick leicht erhöht: Neu erwartet das Management einen Jahresumsatz von 220 Mio CHF und einen EBIT von ca. 30 Mio CHF. Noch Ende März rechnete u-blox bei der Präsentation der Jahreszahlen mit einem Umsatz von ca. 215 Mio und einem EBIT von 28 Mio CHF. Die Angaben basierten - wie auch die neusten Schätzungen - auf einem Euro/Frankenkurs von 1,20 CHF und einem Dollarkurs von 0,95 CHF.


    Grund für die besseren Aussichten seien der "ausgezeichnete" Geschäftsverlauf im Automobil- und Industriegütermarkt. u-blox ernte nun die Gewinne früherer strategischer Investitionen in Technologie für den Automobilmarkt, so die Mitteilung. Im Industriegütermarkt behaupte u-blox die Marktführung als Anbieter von Positionierungs- und Wireless-Komponenten für globale Flottenmanagementsysteme.


    Die Aktien u-blox stehen um 12.10 mit einem Plus von 7,0% auf 68,60 CHF klar in der Gewinnzone. Damit näheren sich die Valoren wieder dem Bereich an, als u-blox gegen Ende 2007 den Börsengang wagte. Das Allzeithoch betrug zu dieser Zeit 89,70 CHF. Der SPI-Gesamtmarkt notiert mit +0,01% fast unverändert.


    mf/cf



    http://www.u-blox.com/images/s…results_de_final_a3zr.pdf

    Im Andenken an J.J. Cale



    Sad



    J.J. Cale - Cocaine



    Music 2



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.



    Music 2

    u-blox bringt mit der Reihe TOBY-L1 die weltweit kleinsten Multi-Band 4G (LTE)-Module auf den Markt



    Thalwil, Schweiz – 20. Mai 2013 – Die Schweizer u-blox AG, ein führender Anbieter von Chips und Modulen im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation, bringt mit TOBY-L1 eine neue Reihe extrem kompakter LTE-Module auf den Markt. TOBY-L100 und die Variante für den europäischen Markt TOBY-L110 eignen sich perfekt für Tablets, mobile Router und Set-Top-Boxen sowie für schnelle M2M-Anwendungen wie digitale Leitsysteme, Mobile Health und Sicherheitssysteme.


    „Mit der Modulfamilie TOBY-L1 bekräftigt u-blox erneut seine Führungsposition als Anbieter von drahtloser Technologie für mobile Anwendungen“, sagt Thomas Seiler, CEO von u-blox. „TOBY-L1 verbindet die Vorteile von LTE mit extrem geringen Abmessungen, um die dringendsten Probleme unserer Kunden – Kosten und Grösse – zu lösen. Nun können unsere Kunden von der hohen LTE-Geschwindigkeit profitieren, ohne ihr Budget zu sprengen.“


    Reine LTE-Module bieten Kostenvorteile gegenüber Multi-Mode-Modulen, daher ist TOBY-L1 geradezu perfekt für Anwendungen in Netzwerken, die auf dem modernen LTE-Standard basieren.


    „TOBY-L100 eignet sich besonders für den explodierenden Tablet-Markt in den USA, wo das Modul als ‚Super-Wi-Fi‘-Option mehr Flexibilität für Nutzer und Netzbetreiber bedeutet“, sagt Nikolaos Papadopoulos, President von u-blox America. „Wir erwarten, dass das kostengünstige TOBY-L100 bei vernetzten Tablets im Vergleich zu reinen Wi-Fi-Tablets zu einem erheblichen Anstieg der Datenvolumina führen wird, was den Mobilfunknetzbetreibern den Ausbau ihres Marktanteils ermöglicht.“


    Derzeit sind zwei Versionen erhältlich: TOBY-L100 für die USA (Frequenzbänder 4 und 13 bei Verizon) und TOBY-L110 für Europa (Frequenzbänder 3, 7, 20 für Netzbetreiber in der EU). Die Reihe TOBY-L1 wird als kompaktes 152-Pin LGA-Modul angeboten und ist Layout-kompatibel zur GSM-Modulreihe SARA und zur UMTS/CDMA-Modulreihe LISA von u-blox. Dies erleichtert die Produktmigration und ermöglicht eine regionale Anpassung der Endgeräte mit geringem Kostenaufwand.


    Mit TOBY-L1 bleibt u-blox dem Konzept des Nested Design treu, was die reibungslose Migration zwischen 2G-, 3G- und 4G-Technologien ermöglicht. Die Reihe zeichnet sich ferner durch extrem kleine Gehäuse, umfangreiche Support-Tools und die unübertroffene Qualität von u-blox aus. Das Produkt basiert auf der hauseigenen LTE-Steuerungssoftware (Protocol-Stack) von u-blox, die sich in verschiedenen frühen Implementierungen in zahlreichen Netzwerken bewährt hat.


    Die Reihe TOBY-L1 bietet ultraschnelle Übertragungsraten (LTE Cat. 3, 100 Mb/s im Download, 50 Mb/s im Upload) und hat einen Betriebstemperaturbereich von –40 bis +85°C. USB-Treiber für Windows XP und 7 sowie RIL (Radio Interface Layer) Software für Android 4.0 und 4.2 sind kostenfrei erhältlich.


    Dank der geringen Abmessungen von 24.8 x 35.6 x 2.8 mm finden die TOBY-L1 LGA-Module leicht auf jeder Platine Platz. Sie unterstützen die Schnittstellen USB 2.0 sowie Firmware-Update über das Mobilfunknetz (FOTA).

    Der Einsatz von TOBY-L100 in einer Set-Top-Box wird am u-blox Stand Nr. 4938 auf der CTIA 2013 in Las Vegas demonstriert.


    http://www.u-blox.ch/de/press-…-4g-lte-only-modules.html


    *wink*


    ...schönes Volumen die letzten Tage....

    u-blox gibt Zusammenarbeit mit Intel bekannt

    Thalwil, Schweiz und Santa Clara, Kalifornien, USA – 16. Mai 2013 – u-blox, ein führender Anbieter von Halbleitern, Modulen, Software und Lösungen für Systeme im Bereich der Positionierung und drahtlosen Kommunikation mit Sitz in der Schweiz, gibt die Zusammenarbeit mit Intel Corporation zur Markteinführung eines kleinen, kostengünstigen reinen 3G (HSPA)-Moduls bekannt.

    Das auf der HSPA-Modemplattform XMM™ 6255 basierende Chipset von Intel wird als kompaktes, kosteneffizientes Modul angeboten, das zu der 2G-Modulreihe SARA und der 3G-Modulreihe LISA von u-blox Layout-kompatibel ist. Dank des von u-blox verfolgten Konzepts des Nested Design von 2G-, 3G- und 4G-Modulen können auf Basis eines einheitlichen Designs massgeschneiderte Lösungen für unterschiedliche Zielmärkte angeboten werden. Auf diese Weise wird die Produktvielfalt gefördert und die Migration erleichtert, gleichzeitig wird durch den geringeren Aufwand für Design, Tests, Logistik und Zertifizierung ein attraktiver Preis ermöglicht.

    „Da die Mobilfunkbetreiber in den USA allmählich ihre GSM/GPRS-Dienste auslaufen lassen, sind wir mit Intel eine Partnerschaft eingegangen, um die Kosten der 3G-Konnektivität zu senken“, sagt Nikolaos Papadopoulos, President von u-blox America. „Unser reines HSPA-Modul, das mit ca. 22 x 33 mm sehr kompakt ist, eignet sich für M2M-Geräte, die nur auf dem 3G-Netz funktionieren und ist kompatibel zu unseren beliebten drahtlosen GSM/GPRS-Modulen der Reihe SARA. Das ist die perfekte Kombination für den nordamerikanischen Markt.“ Das Modem wird in einem extrem kleinen Formfaktor angeboten, unterstützt volle HSPA-Konnektivität und zeichnet sich durch einen geringen Stromverbrauch aus.

    „Die XMM™ 6255 Plattform ist die neueste Innovation von Intel und speziell für M2M konzipiert“, sagt Horst Pratsch, Head of Product Line Modules und M2M bei Intel Corporation. „Durch die Integration des 3G-Leistungsverstärkers in den Transceiver können die Grösse des Moduls und die Anzahl seiner Komponenten auf ein Minimum reduziert werden, was neue Einsatzmöglichkeiten der 3G-Technologie in M2M-Anwendungen eröffnet. Intel freut sich auf die Zusammenarbeit mit u-blox, um diese Lösung auf den Markt zu bringen.“

    Die Intel® XMM™ 6255 Plattform, die auf dem Intel® X-GOLD™ 625 Digital- und Analog-Basisband mit integrierter Energieverwaltungseinheit und dem Intel® SMARTi™ UE2p Transceiver für 3G basiert, ist das kleinste HSPA-Modem-Chipset auf dem Markt. Dank der kompakten Grösse und überzeugenden HSPA-Leistungsstärke der Plattform ist u-blox in der Lage, das weltweit kleinste 3G-Modem speziell für den Betrieb in den globalen 3G-Netzen zu entwickeln.

    *wink*

    http://www.u-blox.com/images/s…tel_ublox_pr_de_final.pdf

    Schmolz+Bickenbach/Renova verlangt zweistufige Kapitalerhöhung

    14.05.2013 / 18:56



    Emmenbrücke (awp) - Die Beteiligungsgesellschaft Renova und die Schmolz+Bickenbach Beteiligungs GmbH verlangen in einem Schreiben an den Verwaltungsrat des Stahlkonzerns Schmolz+Bickenbach die Traktandierung einer zweistufigen Kapitalerhöhung an der kommenden ordentlichen Generalversammlung vom 28. Juni.


    Demnach soll das Aktienkapital der Gesellschaft von bisher 413,44 Mio CHF vorerst durch Nennwertreduktion auf 118,12 Mio herabgesetzt und in einem zweiten Schritt durch Neuausgabe der entsprechenden Anzahl Namenaktien mit einem Nennwert von 1,00 CHF um maximal 350 Mio EUR erhöht werden, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit.


    Die Ausübung der Bezugsrechte, deren freie Übertragbarkeit und ein Bezugsrechtshandel sollen dabei gewahrt bleiben, hiess es weiter. Alle nicht ausgeübten Bezugsrechte sollen gemäss dem Traktandierungsbegehren vorerst einer Tochtergesellschaft von Renova zur Zeichnung angeboten werden.


    Danach würde Renova nach Abschluss dieser Transaktion mindestens 25% am Unternehmen halten, die Schmolz+Bickenbach GmbH & Co KG, die die Interessen der Nachkommen der Gründerfamilien bündelt, rund 15% und zusammen als Gruppe mindestens 40,5%.


    Ferner hat die Schmolz+Bickenbach Beteiligungs GmbH den Antrag gestellt, an der kommenden Generalversammlung neben den drei bereits früher genannten Verwaltungsräten auch Marc-Oliver Feiler als Mitglied des Verwaltungsrats abzuwählen.


    Der Verwaltungsrat werde die Traktandierungsbegehren prüfen und zur gegebenen Zeit dazu Stellung nehmen, hiess es weiter.


    mf/cp

    Santhera bis auf Weiteres vom Handel ausgesetzt

    Santhera bis auf Weiteres vom Handel an der SIX Swiss Exchange ausgesetzt


    Zürich (awp) - Die Aktien des Pharmaunternehmens Santhera sind bis auf Weiteres vom Handel an der SIX Swiss Exchange ausgesetzt. Der Schritt erfolgt auf Wunsch des Unternehmens, wie ie Börsenbetreiberin am Montag mitteilte. Santhera hält am (heutigen) Montag die Generalversammlung ab, an der die Aktionäre des in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Unternehmens über den Fortbestand befinden.


    Wie zuvor gemeldet, empfiehlt der Verwaltungsrat eine Fortführung des Unternehmens. Sollten die Aktionäre dieser Empfehlung aber nicht folgen, würde er den Aktionären die Liquidation vorschlagen. Der Verwaltungsrat glaubt jedoch, dass bis Ende des dritten Quartals 2013 weitere Finanzmittel gesichert werden können, sei es durch einen Zusammenschluss, einen Verkauf oder die Auslizenzierung von Produkten. Aber selbst in dem Fall, dass die Aktionäre die Fortführung der Geschäftstätigkeit beschliessen, könne nicht ausgeschlossen werden, dass Santhera im Verlauf des Jahres 2013 die Liquidation einleiten müsse, hatte der VR in der Einladung zur Generalversammlung geschrieben.


    Vor dem Handelsstopp um 10.23 Uhr notierten die Santhera-Aktien mit -2,6% bei 1,52 CHF.


    yr/uh

    OC Oerlikon: Vontobel erhöht auf 14,50 (12,50) CHF - BUY

    06.03.2013

    KURSZIEL/OC Oerlikon: Vontobel erhöht auf 14,50 (12,50) CHF - BUY

    Zürich (awp) - Die Bank Vontobel hebt das kurzzeitig ausgesetzte Kursziel für OC
    Oerlikon auf 14,50 von 12,50 CHF. Die Ergebnisse für 2012 seien stark ausgefallen,
    schreibt Analyst Michael Foeth. Zudem habe das Management bewiesen, dass der Plan zur
    Maximierung der Margen umgesetzt werde und der Fokus auf der Wertgenerierung liege.
    Der
    Verkauf des Textilgeschäfts sei Teil dieses Prozesses. Foeth sieht für die einzelnen
    Bereiche weiteres Margenpotenzial, was sich auch in seinen Schätzungen widerspiegle. Er
    vertraue dem Management, dass die vorhandene Liquidität gewissenhaft für mögliche
    Übernahmen eingesetzt wird. Die Einstufung bleibt Buy.

    *wink*