Posts by orangebox

    MarcusFabian hat am 05.12.2015 - 16:54 folgendes geschrieben:

    Tja Sie hat es doch getan ;) Das unmögliche für die Goldbugs ist doch eingetreten ;)


    http://www.welt.de/finanzen/ar…dem-Rest-der-Welt-an.html

    MarcusFabian hat am 10.12.2015 - 21:14 folgendes geschrieben:

    Quote

    orangebox hat am 07.12.2015 - 10:24 folgendes geschrieben:

    Richtig. Du hast ein gutes Gedächtnis [Blocked Image: http://www.cash.ch/sites/all/modules/contrib/smiley/packs/kolobok/wink.gif]


    Wir werden sehen. Eines Tages wird die FED QE beenden müssen!

    Was heisst beenden müssen?? Das QE3 Programm wurde 2013 beendet und die Bilanzsumme ist konstant auf gleich hohem Niveau ich sehe keine weitere Ausweitung bisher.

    MarcusFabian hat am 05.12.2015 - 16:54 folgendes geschrieben:

    Bist du nicht der Herr der dazumal behauptet hat das "Quantitative easing" Programm der FED werde nicht mehr beendet?



    Wie die wahre wirtschaftliche Situation in den USA momentan ist kann ich nicht abschätzen. Ich gehe trotzdem von einer Zinserhöhung am 16. Dezember der FED aus wenn auch mit einem minimalen Schritt so ala 0.25 Punkte.


    Seid nun bald 8 Jahren ist eine Rezession in den USA ausgeblieben. Was passiert bei einer neuen Rezession? Die FED hat das ganze Pulver verschossen um trotzdem dann wieder keine Glaubwürdigkeit zu verlieren braucht Sie einen stärkeren Leitzins um diesen dann wieder "effektiv" einzusetzen bei einem Stand von 0 ist der Spielraum stark eingeschränkt.


    Darum : Ja am 16 Dezember. Falls er nicht eintritt verspielt sich die FED die komplette Glaubwürdigkeit.

    Ausgezeichnete Ansichten zum Thema Hardcore Goldbugs!


    Im Grunde genommen genau meine Ansichten die ich seid Jahren teile ;) Kleinen Anteil Gold als Versicherung und Aktien, Optionen etc zur Vermögensaufbau.



    An Rande noch ein paar lose Gedanken zum Gold und seinen Verfechtern: Wie die meisten von Ihnen wissen, betrachte ich Gold als Versicherung – nicht mehr und nicht weniger. Es ist einfach nur eine Anlageklasse unter anderen. Manchmal ist sie beliebt und läuft gut, und manchmal ist sie unbeliebt und läuft nicht so gut.

    Viele Goldbugs vergessen, dass Gold manchmal lange, sehr lange Zeit rein gar nichts zur Verbesserung des eigenen Portfolios beiträgt. Man denke nur an die 20 Jahre zwischen 1980 und 2000/ 01, als das Metall nur den Weg nach unten kannte.

    Zwanzig Jahre lang verpassten all jene, die ihre Anlagehoffnungen ausschließlich auf Gold aufgebaut hatten, riesige Chancen zum Vermögensaufbau durch Diversifizierung. Trotzdem glauben viele, die diese 20 Jahre über bullisch geblieben sind, dass sie für ihre Treue schließlich belohnt wurden. Um zu beweisen, wie lohnenswert Goldbesitz sei, verweisen sie auf die Tatsache, dass Gold von fast 250 $ auf über 1.900 $ im Jahr 2011 gestiegen ist.

    Das wäre auch alles schön und richtig, allerdings stimmt es eben auch nur unter der Voraussetzung, dass man sein Gold tatsächlich dann auch VERKAUFT und die Gewinne mitgenommen hätte. Das Problem mit den Goldbugs ist, dass man sie nie, oder zumindest ganz selten, darüber reden hört, das sie genau das auch getan hätten.

    Für sie heißt es permanent vorwärts und aufwärts zu den nächsten Höchstständen, selbst wenn es eben 20 Jahre dauert, bis man dort ist. Die Tatsache, dass die meisten nicht verkauften und keine Gewinne mitnahmen, bedeutet letztlich auch, dass sie fast die Hälfte aller Papiergewinne verloren, die sie 2011 vielleicht für sich zu verbuchen gehabt hätten.

    Ich weiß nicht, wie Ihnen es geht, aber wenn man zusieht, wie eine Anlage 50 % ihres Wertes verliert, dann ist das doch eine todsichere Methode, große Fortschritte mit der eigenen langfristigen Anlagestrategie höchstwahrscheinlich zu vermeiden.

    Ich will wohl Folgendes damit sagen: Aus irgendeinem Grund scheint Gold in allen von uns den pessimistischen Charakterzug zu betonen. Denken Sie mal darüber nach: Wenn jemand durch und durch Goldoptimist ist, dann heißt das auch, dass er negativ gegenüber dem gesamten Finanzsystem oder zumindest gegenüber dem US-Dollar eingestellt sein muss. Das führt dann genau zu dem, was meiner Meinung nach eine ungesunde Obsession mit schlechten Nachrichten ist.

    Als ich heute in meinem Transporter unterwegs war, habe ich im Radio wieder eine dieser "beeilen Sie sich, raus hier, der Dollar-Crash kommt"-Werbungen gehört, die bestimmte Investment-Firmen so gerne über uns ausschütten. Dieses Mal drehte sich alles um "Alan Greenspans Warnungen vor Finanzinstabilität" – also schnell schnell, noch mehr Gold nachlegen.

    Wenn man zu viele dieser Werbungen hört, überkommt einem das Gefühl von Übelkeit und Abscheu, weil von diesen Menschen immer und immer wieder - Jahr für Jahr - dasselbe kommt. “Die gesamte Welt wird morgen untergehen, also sehen Sie zu, dass große Mengen Ihres Geldes zum Kauf von Gold bei uns ausgeben werden.“

    Das ist auch der Grund, warum einige Menschen, die auf den Mailinglisten dieser vielen im Internet anzutreffenden Goldkultmitglieder stehen, fast tagtäglich ihre Mailboxen mit Geschichten vollgestopft bekommen, in denen es darum geht, wie schlimm dieses ist und wie schlimme jenes ist, wie bald dieses zusammenbrechen wird und wie bald jenes zusammenbrechen wird. Jede Wirtschaftsnachricht, die auf eine Entschleunigung des Wirtschaftswachstums hinweist, wird demzufolge gleich so dargestellt, als wäre sie der Vorläufer eines garantiert in Kürze anstehenden Finanz-Armageddon.

    Um ausgemachter Goldbulle zu sein, muss man – zwangsläufig – auf schlechte Nachrichten hoffen. Für mich persönlich wäre das ein besonders deprimierender Weg, durchs Leben zu gehen.

    Bitte verstehen Sie meine Aussagen hier nicht falsch: Man kann durchaus Gold als Versicherung halten, ohne diesen deprimierenden morbiden Zukunftsausblick zu haben, von dem sich so viele Goldbugs anstecken lassen haben.

    Immerhin haben doch auch die meisten von uns Versicherungen abgeschlossen – auf unsere Wohnungen und Häuser oder gegen katastrophale Gesundheitsprobleme sowie Autoversicherungen und Lebensversicherungen. Der Unterschied ist aber: Diejenigen die geistig stabil sind, werden NIEMALS, NIEMALS, NIEMALS wirklich diese Auszahlung herbeisehen. Wir erhoffen uns doch das genaue Gegenteil, nämlich dass wir sie NIE brauchen werden.

    Wie würde unser Leben aussehen, wenn wir die Gemütsverfassung eines rasenden Goldbugs auf unsere Häuser, Autos sowie unsere Lebens- und Krankenversicherungen übertragen würden? Das würde wohl bedeuten, sich zu wünschen, dass das Feuer im Nachbarhaus auch auf meins überspringen würde. Oder sich darauf zu freuen, dieselbe schlimme Krankheit zu bekommen, die unglücklicherweise ein Freund oder Bekannten befallen hat. Oder sich auf einen Totalschaden zu freuen, weil die Autoversicherung die Summe auszahlen würde. Ok, ich glaube, Sie wissen, was ich meine. Trotzdem: Ist das nicht dämlich? […]

    Ernsthafte Investoren/ Trader dürfen einer solchen Mentalität nicht verfallen. Man muss objektiv und besonnen bleiben und sich vor allen vor Effekthascherei in Acht nehmen, die die Welt der Goldbugs durchzieht.

    Kaufen Sie Gold und behalten Sie es als Versicherung; anschließend kümmern Sie sich wieder um ihr Leben als Anleger. Sie werden um einiges glücklicher sein und viel mehr Freude mit ihrer Familie und Freunden haben.



    http://www.goldseiten.de/artik…Bettgenossen.html?seite=2




    Frohe Ostern ;)

    MarcusFabian hat am 24.02.2015 - 18:29 folgendes geschrieben:

    Quote

    Zinswende? Was für eine Zinswende?


    Die Fed wird Zinsen anheben, obschon es doch das erklärte Ziel der Fed ist, den Dollar zu schwächen und gleichzeitig die Inflation nach oben zu treiben?


    Wer's glaubt ...

    :biggrin:


    Naja aus meiner Sicht aus weithaus höher als eine globale Währungsreform in nächster Zeit und Goldpreise von bis zu 5000 Dollar/ Unze:lol:



    Aber die Untergangsfanatiker beharren ja schon seid unzähligen Jahren/ Jahrzehnten auf diese These aber eben....


    Wers's glaubt.....:biggrin:


    MF der Goldpreis entfernt sich langsam mit rasender Geschwindigkeit von deinem Zielpreis.


    Wie sieht deine aktuelle Ansicht aus was Gold angeht? Immer noch der Meinung das Gold ( Vermögensvernichtungsmaschine aus meiner Sicht) das Vermögen vor Verluste bewahrt? Oder doch die Einsicht das Gold wie alles andere auch dem Spekulations- Richtlinien unterlegen ist ( Sowohl Gewinn wie auch Verlust)?

    in_God_we_trust hat am 15.01.2015 - 15:53 folgendes geschrieben:

    Quote

    Nicht zu verachten: Auch Gold ist für uns (CHF) um 13% billiger geworden, d.h. der CHF um 13% gegenüber Gold gestiegen! Also auch Goldaktien wären eventuell ein Kauf, obwohl ich denke, dass sie vielleicht bald noch billiger zu haben sein werden.

    Ob das eine gute Nachricht ist sei dahingestellt.Goldanleger die in CHF gekauft haben schauen wieder einmal ziemlich doof aus der Röhre.Auch eine Umrechnung in Euro für die die Gold loswerden wollen lohnt sich so gut wie nicht mehr HAHA :rofl:


    Es gilt wieder einmal die Devise " Nur Bares ist Wahres" in diesem Fall CHF bunkern.

    Ich bezweifle stark das die Gold Initiative die Ursache für den Rutsch war .



    Das Thema ist aber sowieso nun vom Tisch die Mehrheit lehnt die Initiative ab.Es zeigt auch dass das Grossteil der CH Bevölkerung absolut zu Recht Stimmberechtigt ist. :) Die Mehrheit besitzt einen gesunden IQ.



    Eine Aufstockung mit dem Spekulationsobjekt Gold wäre Gift für die Nationalbank gewesen und eine Gefahr für die gesamte CH Wirtschaft.


    Pro Kopf/Gold ist die Schweiz immer noch auf einen Spitzenplatz weltweit.


    Interessant auch bei der Trendumfrage :



    Je höher das Einkommen je gebildeter die Menschen umso mehr Nein Stimmen für das Gold, je tiefer der Lohn und die Bildung desto mehr Zustimmung für das Gold.


    Ende der Spekulationen um die Gold-Initiative

    Das Stimmvolk wird wohl nicht an der Geldpolitik der Schweizerischen Nationalbank rütteln. Die SRG-Umfrage zeigt: die Volksinitiative «Rettet unser Schweizer Gold» wird aller Voraussicht nach am 30. November abgelehnt.

    http://www.srf.ch/news/schweiz…en-um-die-gold-initiative

    MarcusFabian hat am 10.11.2014 - 17:18 folgendes geschrieben:

    Quote

    Elias hat am 10.11.2014 - 11:34 folgendes geschrieben:

    Uiiii smiley


    NZZ, zwei Artikel im Tagi jetzt Handelszeitung ... da wird ja aus allen Rohren gegen Gold geschossen. Warum wohl? smiley

    Um Aufzuzeigen das Gold ein reines Spekulationsobjekt ist das keinerlei Nutzen aufweist und hinter dem absolut nicht steht. Anstatt in dieses sinnlose Metall zu investieren sollte die CH Nationalbank sich ein Beispiel an den skandinavischen Nationalbanken nehmen.


    Zb in Fonds mit Beteiligungen an Unternehmen im Ausland wäre eine Investition die sich lohnen würde.Denn hinter Unternehmen steht ein realer Wert hinter Gold steht rein gar nichts.


    Aber ich bin voller Zuversicht das ein Grossteil der CH Bevölkerung die Nutzlosigkeit und vor allem die Gefährlichkeit des Goldes erkennt und die Initiative mit Erfolg abschmieren wird.


    Da könnte man genauso gut mit dem Geld ins Casino gehen und Blackjack spielen. Pure Spekulation.




    PS: MF



    Der Goldpreis Chart sieht nun aus wie der UBS Chart anno 2008 bald ist wieder Weihnachten:oops:

    MarcusFabian hat am 24.10.2014 - 21:51 folgendes geschrieben:

    Quote

    logn hat am 24.10.2014 - 20:02 folgendes geschrieben:

    Natürlich ist dem so. Die Aussagen "Wert der Währung x sinkt gegenüber Gold" ist exakt dasselbe wie "Preis des Goldes steigt in Währung x".


    Unter dem Strich also: "Du musst mehr x-Währung für eine Einheit Gold hinblättern."


    Die Logik dahinter sehe ich nicht. Mein "Papiergeld" in Vermögen und in CHF ist in der Schweiz immer noch gleich viel wert und ich anderen Währungen gemessen bekomme ich sogar mehr für meine guten alten CH Banknoten.



    Goldanleger hingegen sind bisher die einzigen Totalverlierer die ihr Vermögen mit einem bis dahin nutzlosen Metall verloren haben.


    Die FED hat heute das Quantitative Easing Programm endgültig beendet. Na gut über die gesamte Kaufsumme von guten 3400 Millarden US Dollar können wir streiten,scheinbar hat es genützt und die US Wirtschaft hat seid Jahren wieder an Fahrt genommen.


    Auch zur Kentniss nehmen sollte man die Tatsache das die USA nun zum weltweit grössten Öl-Exporteur aufgestiegen sind.



    Zu Aktien : Natürlich kann es nun aufgrund der Meldung heute von der FED zu einer weiteren Korrektur kommen aber der Langzeit Chart zeigt nur in eine Richtung : NACH OBEN



    Zu Gold: Die Goldanleger schauen ziemlich doof aus der Wäsche aber solange die Währungsreform Theorien in deren Köpfe schwirrt glauben Sie weiterhin an das gelbe Metall. Die 3. Bodenbildung scheint bald zu platzen wegen der FED Meldung müsste nach aller Logik vor allem in eine Richtung gehen:



    Nach unten...,,




    Bin kaum noch in den Foren hier unterwegs da wie schon 1000x gesagt die Welt dreht sich weiter..... den Konserven und Goldhalter weiterhin gutes Gelingen zur globaler Wàhrungsreform Bankrotterklärung der Banken und Totalkollaps der Staaten.......



    Adios:db:

    Gold

    Ein Trauerspiel seid mehrere Jahren was sich mit Gold da abspielt die Geldvernichtungsmaschine schlechthin.


    Solange die US Wirtschaft weiterhin brummt sieht es für Gold weiter düster aus dieser Indikator kann man mit dem Goldchart vergleichen passt gut zusammen:



    [Blocked Image: http://i57.tinypic.com/2a6jz2p.jpg]





    Solange es dort zu keiner massiven Steigerung wie Anno 2007/2008 kommt und solange die US Wirtschaft nicht wie dazumal einbricht sehe ich weiterhin kein Funken Hoffnung für das Gold.

    Urschweizer hat am 01.08.2014 - 12:21 folgendes geschrieben:

    Quote

    Es könnte sein, dass wir an einem Wendepunkt stehen.
    Man sollte im Moment ein wenig über den Tellerrand hinausschauen,
    dann sieht man, wie schnell es geht wenn der Markt dreht.
    Der Dax, anfangs Juli noch über stolzen 10000 Punkten und heute,
    1 Monat später, notiert er auf beinahe 9200 Punkten.


    Frage: Wo macht er Halt?


    Woher diese Schwarzmalerei? Man beachte den Langzeit Chart DAX sieht doch alles sehr sauber aus.


    Eine Korrektur war mehr als nur nötig. Langfristig gesehen ist alles noch im sauberen Bereich :mosking:




    [Blocked Image: http://s27.postimg.org/r4if47pc3/chart_3years_DAX.png]





    Bedenke auch wenn die Untergangspropheten jetzt wieder aus ihren Löchern kriechen und das Ende der Welt sehe:



    Die Welt dreht sich immer weiter egal welche Ereignisse stattfinden.


    Zum Beweis nimm dir den Langzeit Chart des Dow Jones hervor mit all seinen Ereignissen wie Weltkriege,Seuchen, Börsen Crashes.



    Der langfristige Trend zeigt immer in eine Richtung :



    Nach oben:mamba:



    Aber auch beim Dow Jones wäre nun einen grössere Korrektur notwendig und die FED wird mit ihren Zinsentscheid in nächster Zeit für die richtige Richtung vorsorgen.

    MarcusFabian hat am 01.08.2014 - 00:27 folgendes geschrieben:

    Quote

    orangebox hat am 01.08.2014 - 00:02 folgendes geschrieben:

    Ok, das mach Sinn: Bessere Arbeitsmarktdaten aus den USA als erwartet --> Angst, Yellen könne früher mit den Zinsen rauf --> Börsen, Rohstoffe schmieren ab.


    Also einer jeder unlogischen Tage, wo gute Nachrichten für fallende Märkte sorgen.

    Wieso unlogisch?

    Eine Erhöhung des Leitzinses der FED ist wie wir schon seid langem wissen eine negative Eigenschaft für die Aktienmärkte.

    Wie bei Reduzieren beziehungsweise beenden des QE Programm kommt diese Nachricht nicht unerwartet.

    Dieser nächster Schritt wurde seitens der FED mehrmals kommuniziert anhand den Wirtschaftsdaten der USA:

    -BIP Wachstum USA: BIP Q2 +4,0%.

    -Arbeitslosigkeit weiter stetig am sinken

    -Arbeitslosenanträge seid langer Zeit markant am sinken.

    -USA: Verbrauchervertrauen seid Monaten auf hohen Niveau

    S&P Case Shiller Hauspreisindex ebenfalls positiv

    Kurz Zusammengefasst seid längerer Periode stetig positive Nachrichten aus den USA.

    Kursverhältnis USD/Euro und der US Dollar Index weisen ebenfalls den Weg der FED sprich Zinserhöhung.

    MarcusFabian hat am 31.07.2014 - 21:40 folgendes geschrieben:

    Quote

    orangebox hat am 31.07.2014 - 20:55 folgendes geschrieben:

    Quelle?


    Nun ja ich spüre es schon seid Tagen und Cash.ch kommt soeben mit der selben Meldung:


    US-Börsen: Dow Jones bricht ein

    [Blocked Image: http://www.cash.ch/services/im…York_Trader_ratlos_38.JPG]

    Eine Reise gegen Süden: Händler an der Wall Street am Donnerstag.

    31.07.2014 22:55

    Sorgen vor einer baldigen Anhebung der Leitzinsen durch die US-Notenbank Fed haben die Wall Street am Donnerstag deutlich ins Minus gedrückt. Der Dow Jones sank so stark wie seit fast sechs Monaten nicht mehr.

    http://www.cash.ch/news/front/…es_bricht_ein-3229936-449

    Da ist was im Gange.

    Unterschätze NIE, NIEMALS die jüdische Elite der Welt inklusive Yellen, Bernanke und Co.

    Goldman Sachs hat sich schon positioniert.

    PS: Gewinnen tut man immer, sowohl bei steigenden wie auch fallendenden Index.

    Das ist die einzige Kunst am Ganzen ;)

    MarcusFabian hat am 31.07.2014 - 13:36 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ich vermute die Gründe für den heutigen roten Tag beim drohenden Zahlungsausfall Argentiniens.


    Sollte Argentinien nicht bis heute an US-Hedgefonds 1.3 Mrd. Dollar zahlen, könnten sämtliche ausstehende Staatsanleihen der nächsten 10 Jahre zur Zahlung fällig werden. Und das wiederum könnte einen Staatsbankrott auslösen.


    http://www.nzz.ch/wirtschaft/wettlauf-gegen-die-zeit-1.18354148?extcid=N...

    Für den roten Tag bei Aktien und Rohstoffe ist sicher nicht Argentinien verantwortlich .



    Es ist jederzeit mit steigenden Zinsen der FED zu rechnen und diese Aktion wird die Aktienmärkte in eine stärkere Korrektur steuern lassen und das "gute" alte Gold wird beim bevorstehenden Zinsanstieg weiter stark Richtung Keller gehen.



    Daher der rote Bereich heute bei Aktien und Rohstoffe!



    Soviel zu deinem sogenannten Werterhaltungs Metall "Gold".



    Falls du wie viele andere Goldbugs mit der Aussage nun kommst " Das wird die FED nie zulassen die Erhöhung des Leitzinses dann bedenke bitte auch die anderen alten Aussagen zum QE Programm.



    Das sei ja auch nicht mehr antastbar und QE4,QE5 würden folgen.



    Was schlussendlich eintraf wissen wir nun ja jetzt:rofl:

    MF


    Trotzdem was ist diese Woche passiert:



    UK: Massive Flutung von Geld (Quantitative Easing) :Gold gab sofort in GBP nach siehe Chart.


    Euro: Senkung des Leitzins auf Rekordtief :Gold gab sofort nach


    Heute: US: Miserabele US Arbeitslosenzahlen und miese Einzelhandelsumsatz Angaben: Gold gab sofort nach.



    Du setzt deine Goldkarten auf ein neues QE3 und ich bin ziemlich sicher das bei Ankündigung eines neuen QE3 Gold nachgeben wird.



    Nach deinen Überlegungen müsste bei all den Faktoren die oben passiert sind Gold in die Höhe schiessen oder wie du immer schön sagst :



    Nicht der Goldpreis steigt sondern das Geld verliert an Wert.

    MarcusFabian hat am 05.07.2012 - 18:39 folgendes geschrieben:

    Quote

    geldsack hat am 05.07.2012 - 18:29 folgendes geschrieben:

    Nö, in Euro-Land inkl. Schweiz nicht.


    smiley


    Wo? Ich seh nix;/. Kurz nach nach der Aussage das die UK Druckerpresse angeworfen wird und die EBZ den Zins unter 1 senkt gab Gold sogar schön nach:



    Sowohl in GBP und Euro:


    [Blocked Image: http://img515.imageshack.us/img515/6423/golda.jpg]

    MarcusFabian hat am 25.01.2012 - 03:52 folgendes geschrieben:

    Meine Güte das ist erzwungener Sozialismus pur, diese Aussage schockiert mich geradezu!!!


    Eine gefährliche Entwicklung die ich in Europa sehe, die Reichen werden immer mehr als Täter und in die Täterrolle manövriert, sei es durch die Medien oder Politiker oder Menschen wie dich.


    Ein Grossteil der deutschen Millionäre und Milliardäre haben ihren Reichtum durch Unternehmertum erreicht, der prozentuale Anteil der mit Zocken zum Reichtum gelangt ist ,ist minimal, diese wiederum ermöglichen Millionen von Deutschen einen Arbeitsplatz.


    Unser Unternehmen hat viel mit sehr wohlhabenden Persönlichkeiten aus der Wirtschaft zu tun, diese geben uns Arbeit mit der wir wiederum sehr viel Arbeit an die Subunternehmer weitergeben.


    Es ist ein Kreislauf der bei den Reichen beginnt und bei den "unteren" Schichten sich wieder schliesst.



    Nochmals :Wieso willst du die oberen 10% deren Vermögen enteignen?Gerechtigkeitshalber????


    Der Fehler liegt nicht bei der Oberschicht sondern bei der Unter- und Mittelschicht die sich durch Kredite ein Leben erschafft haben das Sie so gesehen nicht verdient haben,bestes Beispiel USA,die einfachen Leute besitzten trotz geringem bis keinem Vermögen im Schnitt ein 1 Haus,2 Autos,tolle Elektronik, etc.

    Hi melchior


    Ich war auch wieder in den Staaten begonnen in New York Richtung Kalifornien:hi:


    Ich kenne auch viele Leute drüben auch Ausgewanderte ;) Real scheint die Krise nach meinem Empfinden und die meiner Bekannten gar nicht zu existieren ich bekomme immer mehr den Eindruck das diese Krise rein künstlich generiert wurde.


    Amerika ist schon ein tolles Land,dieses Freiheitsgefühl in diesem Riesenland ist schon ein unglaubliches Gefühl und die Coolheit der Leute zieht dich immer wieder mit.


    Sobald ich in die Schweiz ankomme fühle ich mich in diesem Zwergenstaat unglaublich eingeengt.


    Zeit wieder für ein Flugiticket ;D


    Dir weiterhin viel Spass beim Reisen.



    Als Andenken hab ich mir ein paar Bank of America und Citigroup Aktien reingezogen;D