Posts by tolggoe28

    Ja anmelden kann man alles. Aber es muss positiv geprüft sein

    Ich kann dir versichern, dass MB nichts anmeldet, was nicht vorgängig selbst schon geprüft wurde. Im

    Gegensatz zu vielen anderen verfügt MB über ein eigenes vollakkreditiertes Qualitätssicherungslabor.

    Der Hauseigentümer haftet bei allen Schäden auf seinem Grundstück. Egal ob mangelnder Unterhalt oder nicht.


    (Dachlawinen, rutschiges Laub, vereister Gehsteig etc.)


    Eine Pflicht für Schneefänger gibt es nicht.


    Empfehlenswert sind Schneeaken ab einer Dachschräge ab 38 Grad. Vor der Traufe ein Schneefangrohr ist aber immer sinnvoll. Letzteres ist für Solarziegel nicht störend. Haken machen bei Solarziegel keinen Sinn. Sobald nämlich die ersten Sonnenstrahlen hervortreten, schmilzt die Schneedecke oder rutscht weg. (gilt auch bei Modulen).

    Ok, nun ist es definitiv offiziell. Den Namen David Rühl suche ich allerdings vergebens ^^ . Sorry, stimmt nicht. Ganz am Ende hat er einen Kommentar gesetzt.

    Bei Rühl wird genauso Copyright geklaut wie früher bei Meyer Burger.

    China's LONGi denies circumventing U.S. tariffs on solar panels | Reuters


    Aus diesem Artikel lese ich gleich drei Eingeständnisse heraus:


    1. Man will schwierige Fragen umgehen, indem man z.B. Endprozesse nach Vietnam, Taiwan, Kambodscha oder Malaysia verlegt und von dort aus verschifft.


    2. Man will Produktionsprozesse verbessern. Was will man verbessern, wenn alles ach so sauber läuft?


    3. Egal was passiert, wir sind auf euch nicht angewiesen, das Inland deckt die Produktionsmenge bestens ab.


    Man sollte sich nicht darauf verlassen, auch weiterhin mit Modulen beliefert zu werden. China wird mehr und mehr nur noch sich selbst ausstatten.

    Diese KE zeigt eines.


    Massive Stützung und Newskomprimierung auf das Ende der KE hin. Es darf auf keinen Fall scheitern. Was danach kommt ist danach...

    fredywenger


    Margenverbesserung und Umatzverdoppelung binnen 3 Jahren.


    Ausblick

    • 2022: Die Zur Rose-Gruppe bestätigt einen im mittleren einstelligen Prozentbereich geringeren Aussenumsatz für das laufende Geschäftsjahr. Dank der konsequenten Umsetzung der Break-even-Massnahmen hebt die Gruppe das bereinigte EBITDA-Ziel auf minus CHF 75 Mio. bis minus CHF 85 Mio. an (vorher minus CHF 75 Mio. bis minus CHF 95 Mio.).
    • 2023: Das Management bekräftigt die Erreichung des Break-even auf bereinigter EBITDA-Stufe für 2023, unabhängig von der Hochlaufgeschwindigkeit des E-Rezepts.
    • Mittelfristig: Weiterhin wird die EBITDA Zielmarge (bereinigt) von 8 Prozent als mittelfristiges Ziel bestätigt.

    In den 8% dürfte ein Anteil das E-Rezept beinhaltet sein. Zeigt auch wie lausig die Margen heute sind.

    Oder anders gesagt, ohne Kosteneinsparung ist jede Bestellung ein Verlustgeschäft.


    (War bei Tesla lange Zeit auch so)

    Der grosse Teil des 2. Tages war der weiteren Shorteindeckung geschuldet. Shop Apotheke kam am Folgetag nicht mehr vom Fleck. Auch heute mau und Zur Rose flacht sich mit ab.


    Eine Schwalbe mach noch keinen Frühling. Der Zug wird den Bahnhof nicht so schnell verlassen. Daher sehe keine Eile für eine Investitionsposition. Ich warte ab.


    Zum Spielen aber gut geeignet.

    Inwieweit könnten die REC-News kurzfristig vom Markt eher negativ als positiv aufgenommen werden? Klar, ein Konkurrent weniger. Andererseits könnte aber argumentiert werden, dass sich ein weiteres Unternehmen aus der europäischen Produktion zurückzieht - dadurch wird die Verhandlungsbasis noch kleiner, da MB riskiert, in Europa allein auf weiter Flur zu stehen. Damit wäre niemandem gedient, erst recht nicht MB.


    Was denkt ihr?

    Null. Die Dekarbonisierung ist ein Muss und wird von der Politik auch endlich so erfasst.

    Europa kann es sich schlichtweg nicht mehr leisten, ohne PV-Manufaktur dazustehen.


    Die Auswahl ist klein. Ohne REC bleibt noch MB. Enel kannst du auch vergessen, da stockt es ebenfalls. Der Wert von MB steigt damit noch deutlicher. Analysten dürften das bald abbilden.




    Drohender Handelskonflikt mit den USA: Ursula von der Leyen will EU-Investitionsregeln lockern - DER SPIEGEL

    Nein, sie müssen keine Adhoc Meldung machen, weil dies schon eingepricet ist, in den Zahlen! Wenn sie jetzt keinen ausgeglichenen EBITDA ausweisen könnten und sie würden sehen, dass sie massiv am Ziel vorbeischiessen würden, dann müssten sie Adhoc melden!

    Jetzt hoffen wir, dass das diesmal keine Eintagsfliege war mit dem Anstieg! Ich bin auch Bullish, die grosse Frage ist immer die gleiche, wenn kommt das E-Rezept! Ok, wichtig auch der 8.12 und der 19.1! Es wäre ein Schritt Richtung Vertrauen!

    Was ist denn das für eine Logik? Gibt es von der SIX für jede Unternehmung ein Regelwerk, welches besagt, mit welchem Bewertungsabschlag ein Geschäftszweig ein- resp. ausgepreist ist?

    Kaum. Die Meldung wäre gemäss unterer Liste im Bereich "Änderung im Geschäftsverlauf" geschuldet. Egal ob der Kurs bei 1.- oder bei 100.- liegt.

    WAS PUBLIZIERT WERDEN MUSS

    Unter die Pflicht zur Ad hoc-Publizität fallen kursrelevante Tatsachen wie gegebenenfalls Finanzzahlen, personelle Änderungen und Fusionspläne. Da es keine abschliessende Liste von Ereignissen gibt, liegt die Entscheidung über die Veröffentlichung einer Ad hoc-Mitteilung im Ermessen des kotierten Unternehmens. Eine Ausnahme bilden Geschäfts- und Zwischenberichte gemäss Art. 49 und Art. 50 KR die immer mittels Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR zu veröffentlichen sind.


    Als Beispiele kursrelevanter Tatsachen, die gemäss den Ad hoc-Publizitätsvorschriften gegebenenfalls veröffentlicht werden müssen, sind namentlich zu nennen:

    • Finanzzahlen
    • Personelle Änderungen im Verwaltungsrat oder der Geschäftsleitung
    • Fusionen
    • Übernahmen
    • Abspaltungen
    • Restrukturierungen
    • Kapitalveränderungen
    • Kaufangebote
    • Änderungen im Geschäftsverlauf (z.B. neue Vertriebspartner, neue und bedeutende Produkte, Rückzug oder Rückruf eines bedeutenden Produkts, etc.)
    • Informationen betr. Geschäftsergebnisse (z.B. wesentliche Gewinnveränderungen wie Gewinneinbruch/Gewinnsprung oder Gewinnwarnung, Einstellung der Dividende etc.)
    • Wesentliche Änderungen in der Aktionärsstruktur
    • Sanierungen

    Generell fallen alle Informationen, welche geeignet sind, den Kurs erheblich zu beeinflussen, unter die Vorschriften der Ad hoc-Publizität. Es gibt keine abschliessende Liste von Ad hoc-publizitätsrelevanten Tatsachen. Die Emittenten müssen sich daher rechtzeitig die Frage stellen, ob eine geplante oder auch eine überraschend eingetretene Veränderung zu einer deutlichen Kursbewegung an der Börse führen könnte.


    Ad hoc-Publizität (ser-ag.com)

    Denkst du wirklich, dass dieses Video einen Einfluss haben wird? Come one. Zudem hat diese Meldung gar nichts offizielles.

    Wenn der Kurs steigen soll, dann weil die US-Vorgaben besser waren nach Börsenschluss.

    Also so wie Herr Rühl ständig rumkommt, (was man 1:1 verfolgen kann, wenn man Abomitglied ist) würde es mich nicht verwundern, wenn er auch die Handynummer des Papstes besässe.


    Daher kann ich mir gut vorstellen, dass etliche Finanzakteure ihn und seinen Kanal ganz genau verfolgen.


    Nichts offizielles? Was soll den noch offizieller sein als die eigenhändige E-Mail von REC selbst?

    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

    PaXos ist kein Konkurrent, sie haben die Rechte an MB verkauft. Die Dachziegel die sie noch anbieten, sind Version 1 und Biberschwanz Ziegel, zudem noch einige andere Indachlösungen und Aufständerungen. MB hatte an der InterSolar Version 2 gezeigt, welche nochmals überarbeitet wurde.


    Lustig ist der Artikel dennoch.

    Quote

    China ist ja nicht blöde.....


    Das stimmt. Dumm ist nur, dass ihr Interesse nach Europa und USA zu liefern, kleiner und kleiner wird.

    Denke das Gerichtsurteil am 8. Dezember wird für die Firma sehr wichtig sein, denn ohne Plattform wirds schwierig💁


    Noch mal, wieso? Sie verkaufen doch vor allem ihre eigenen Produkte. Ist der Amazon Ansatz (Marktplatz) so wesentlich?


    Oder brauchen Sie den Marktplatz für Ihre eigenen Marken? Dann sollen sie die halt integrieren.

    Zur Rose ist viel mehr als nur ein Versandhändler.

    Sie will eigentlich der Elon Musk unter den Apotheken sein.


    Sie schreibt selbst:


    Quote

    Mit unserem Geschäftsmodell bieten wir Patienten, Kunden und Partnern ein breites Spektrum an Produkten und Dienstleistungen in den Bereichen E-Commerce-Apotheke, Marktplatz sowie professionelle Gesundheitsversorgung. Wir verfolgen damit die Vision, eine Welt zu schaffen, in der die Menschen ihre Gesundheit mit einem Klick managen können.

    Daher ist alles wichtig.

    Welche Sache mit dem E-Rezept meinst du, wo eine Adhoc Pflicht sein müsste?

    Wenn noch Abschreibungen auf dem Goodwill sein müssten, was der CEO nicht glaubt, dann braucht es wohl die nächste Kapitalerhöhung und das Vertrauen wäre komplett am A……..

    Als der Datenschutzbeauftragte Ulrich Kelber sein Veto einlegte und daraufhin dann auch die einzige Pilotregion Westfalen-Lippe ausgestiegen ist, war das E-Rezept in der jetzigen Form gestorben. Die Gematik hat das Rollout an div. Meilensteine aus den Pilotbezirken geknüpft.


    Da Zur Rose grösstenteils ihren Erfolg um das E-Rezept gelegt hat -> keine Rentabilität ohne E-Rezept, könnte dieser Rückschlag schon als Adhoc-pflichtig taxiert werden. Es ist offensichtlich, dass Zur Rose auf das E-Rezept angewiesen ist und nur durch Gesundschrumpfen und Einsparungen ansonsten die Gewinnzone auf "bereinigtem EBITDA-Stufe" erreichen kann.


    Der grösste Teil des Goodwills in den Büchern hängt am E-Rezept. Kommt dieses nicht oder zögert es sich immer mehr heraus, müssen/sollten Abschreibungen vorgenommen werden. Da es die Unternehmung nicht macht, machen es eben die Analysten, weshalb dann auch Kursziele wie 18.- oder 23.- entstehen, welche nicht von Beginn an verständlich wirken.


    Gesundschrumpfen mag auf kurze Sicht werterhaltend sein, die Börse braucht aber Gewinne, um zu wachsen und Fantasie um zu spinnen.


    Nun hat Lauterbach ja wieder ein Lippenbekenntnis für den DEFINTIVEN E-Rezept Start gemacht. Aber höre ich das nicht schon seit 2020? Der Abschreiber ist erst mal vom Tisch.

    Auf der Basis der heutigen Zukunftsperspektive, verknüpft mit einem Anlagehorizont von 5 Jahren ist das Investment auch bei einem Einstieg von 0.60 noch höchst rentabel.


    Goldman Sachs weiss das und kauft sich daher ganz gemütlich ohne kurstreibenden Faktor ein.


    Jeder so wie er will. Ein Kaufüberhang besteht seit Tagen. Von mir aus kann sich das über die nächsten Tage, Wochen, Monaten und Jahren hinziehen.


    Dabei rufe ich mir gerne immer mal wieder den Chart von Lonza in Erinnerung. Eines der schönsten Investments meines Lebens.


    Übrigens ist MB auf Platz 6 bei den Shortsellern abgerutscht. Noch einem Monat und sie wird in der Liste nicht mehr geführt. Ob sich die FuW dann für eine objektivere Berichterstattung hingibt?


    Leider kann man darauf keine Call oder Puts kaufen. :D