Posts by Matthäus

    skalay hat am 30.06.2014 - 08:32 folgendes geschrieben:

    Quote

    Vielen Dank für deine Antwort. Das Formular auszufüllen ist keine grosse Sache. Gibt es keine Möglichkeit die 15% US-Quellensteuern zurückzufordern?

    Doch, mit dem Antrag auf pauschale Steueranrechnung. Ob und wieviel Du zurück erhältst kommt auf Deine übrige Steuerbelastung an.


    Vereinfacht gesagt:


    Die Steuerbelastung, die Du in der Schweiz für die Dividende erfährst, erhältst Du bis zum Maximum der Quellensteuer (15%) zurück.

    skalay hat am 29.06.2014 - 22:08 folgendes geschrieben:

    Quote

    Einen Auszug hab ich. Welche Formulare müssen ausgefüllt werden? Lohnt sich dieser Aufwand?


    Formular oder Ergänzungsblatt zum Wertschriftenverzeichnis 'zusätzlicher Steuerrückbehalt USA (RUS)'


    Bei US-Aktien werden Dir total 30% vom Dividenden-Ertrag in Abzug gebracht. 15% kannst Du mit dem Formular zurückfordern, die anderen 15% sind nicht rückforderbare US-Quellensteuern.


    Selbstverständlich lohnt sich dieser Aufwand, ausser Du spielst mit dem Gedanken, die Dividenden widerrechtlich nicht zu deklarieren.

    Pegasus hat am 29.04.2014 - 12:00 folgendes geschrieben:

    Nur ein wenig Klugscheisserei:


    Ausgangspunkt 100%


    Bekanntgabe der Apple-Q-Zahlen +8%


    Zwischensumme 108%


    +'Heute' 3.87% von Zwischensumme (und nicht Ausgangspunkt) 4.18%


    Total 112.18%



    Freuen tu ich mich aber auf jeden Fall - lass den Luigi tanzen!

    Pegasus hat am 29.04.2014 - 01:39 folgendes geschrieben:

    Quote

    Bei der Bekanntgabe der Apple Q-Zahlen + 8 %, Heute + 3.87 %, ergibt 11.87 %, da tanzt, etwas verspätet, der Luigi

    Das ergäbe dann eigentlich 12.18%, wenn man nur diese zwei Entwicklungen betrachtet Good

    Das Zauberwort für den Kursanstieg heisst Leerverkäufe.



    Verbrennt Euch also nicht die Finger mit der Aktie :acute:

    Credit Suisse/Ratingagentur Fitch glaubt an Kapitalstärke der Bank

    (20.06.2012 / 16:16:50)

    https://boerse.raiffeisen.ch/raiffeisen2/news/news.jsp

    Zürich (awp/sda) - Die Ratingagentur Fitch stellt der Credit Suisse (CS) bessere Noten aus als die Schweizerische Nationalbank. Die Kapitalkraft der zweitgrössten Schweizer Bank ist für Fitch nicht unmittelbar ein Problem.

    "Wir erwarten bei beiden Schweizer Grossbanken, dass sich die Kapitalisierung weiter verbessern wird", sagte Fitch-Analyst Michael Dawson-Kropf am Mittwoch in Zürich. In der vergangenen Woche hatte die SNB gewarnt, CS und UBS hätten zu wenig hartes Eigenkapital, um steigende Eigenmittel-Anforderungen zu erfüllen.

    Der SNB-Bericht zur Lage der Banken hat insbesondere bei der CS heftige Reaktionen ausgelöst und Anleger verunsichert. Die Kapitalisierung sei allerdings nicht das einzige Kriterium für ein Rating, sagte Dawson-Kropf weiter.

    Beim Rating gehe es auch darum, ob Erwartungen an ein Unternehmen erfüllt werden könnten. Fitch sieht sowohl die CS als auch die UBS auf Kurs. Beide Grossbanken haben derzeit ein "A"-Rating von Fitch. Den Ausblick stuft die Agentur bei beiden Finanzinstituten als "stabil" ein.

    Im Gegensatz zur CS verdankt die UBS ihr Rating aber auch der Tatsache, dass sie bereits Staatshilfe bezogen hat: Ohne implizite Staatsgarantie und andere äussere Faktoren hätte die UBS ein "A-". Bei der CS fusst die Einstufung nur auf der finanziellen Stärke des Konzerns ("stand alone").

    In Finanzkreisen wird es als eher ungewöhnlich gewertet, dass eine Zentralbank gegenüber Geschäftsbanken so deutliche Worte wählt, wie es die SNB getan hat. Aus Sicht von Experten will die Aufsicht Druck aufbauen und in Sachen Kapitalisierung möglichst schnell Resultate sehen.

    martinidrink hat am 03.06.2012 - 22:33 folgendes geschrieben:

    welches Gold, die Schweiz besitzt nichts physisches mehr, genauso wie die Amis! System: Weshalb etwas kaufen, wenn alles Leer verkaufen werden kann ohne es zu besitzen! Der reale Stresstest bringt uns alle noch ins schwitzen....

    smiley

    Die SNB hatte gemäss ihrer Bilanz per 31.12.2011 Gold im Wert von

    CHF 48.7 Mia.

    Das würde ich nicht eben als nichts bezeichnen.

    Bis anhin habe ich nur im Forum mitgelesen. Vielleicht wäre ich besser dabei geblieben, wage nun aber doch einmal eine Frage:

    Ist es normal, dass ein Unternehmen eine solche Liquiditäts-Warnung ohne einen fundierten Ausblick auf eine zukünftige Verbesserung der Geschäftslage präsentiert? Also einfach den Kopf in den Sand stecken und hoffen auf Besserung? Oder kann ein solches Vorgehen aus irgend einem Grund für jemanden von Vorteil sein?

    Soviel ich weiss, war Petroplus bis anhin ja genau mit der gegenteiligen Strategie aufgefallen: unbegründeter Optimismus.