Posts by Dr.B.

    raus aus cash und anleihen

    hallo melchior

    deine vermutung könnte richtig sein, ich würde sogar behaupten, dass vermögende, ihr vermögen in sichere gesellschaften investieren werden. (solange es noch länder gibt die vertrauen geniessen und deren werte kompatibel sind. d.h. bin ich bereit eventuell alles zu verkaufen und die vermögenswerte nach singapore, schweiz, australien oder neuseeland zu transferieren)

    gibt es andere lösungen?

    nehmen wir an wir hätten griechische staatsanleihen in unserem portfolio, die 70 % an wert verlieren.

    da stellt sich die frage? bin ich ein grieche und lebe in griechenland, so möchte ich meine steuerschulden mit griechischen staatsanleihen bezahlen (zu einem korrekten preis für die anleihe). dies könnte eine lösung sein.

    - daraus könnte folgen: keine flucht in sachwerte

    - die dringendste frage ist aber: habe ich noch V E R T R A U E N in die gesellschaft?

    - wenn ich aber eine griechische staatsanleihe besitze und die verliert 70 % und ich muss meine griechische steuern bezahlen und ich dies als ungerecht empfinde, dann ist kämpfen angesagt.

    wenn ich aber kein grieche bin und nicht in griechenland wohne, aber griechische staatsanleihen besitze, werden meine rechte und verpflichtungen die gleichen sein? ich denke nicht. und wenn ich auf die strasse gehen würde um meine rechte einzufordern, wäre ich nur ein dummer spekulant - in den augen einer gesellschaft.

    aber als grieche in griechenland?

    wem nützen denn diese unruhen? einzelne könnten profitieren, aber die masse leidet. oder haben wir hier ein historisches experiment?

    Dr.B.

    gedankenspiele

    guten tag und allen einen schönen wochenstart


    als erstes vielen dank an MF für seinen eröffnungskommentar für den februar.



    ich weiss kein rezept für diese chaotische welt, aber ich würde gerne mal eine utopische vorstellung von euch erfahren, wie die wirtschaftliche globale welt aussehen müsste, damit alle profitieren könnten.


    meine gedanken sind:

    • zurzeit wächst die weltbevölkerung jährlich ca.80-100 mio
    • energieproblem nicht gelöst (für ca. 2 mrd menschen)
    • hungerproblem nicht gelöst (für ca. 1 mrd menschen)
    • sauberes trinkwasser nicht gelöst (für ca. 1-2 mrd menschen)
    • militärische einrichtungen (industriekomplex weltweit) verbrauchen zuviel von allem
    • korruption weltweit ein riesenproblem
    • wirtschaftliche rahmenbedinungen nicht homogen
    • steuerliche komponenten (indirekt und direkt) varieren global zu stark
    • umweltprobleme nicht als dringend empfunden (global)

    usw.


    wir lesen und hören immer von vielen problemen auf dieser welt, aber


    wenn diie welt wie wir sie kennen, nur aus der schweiz bestehen würde. d.h.

    • die bevölkerung wächst ca. 1 prozent im jahr
    • keine zuwanderung (da globale population 7 mio menschen wären)
    • die meisten probleme hätten wir im griff (angenommen)


    wie viel wachstum wäre sinnvoll? wieviele schulden zum vermögen wäre sinnvoll?


    hätten wir eine währung?


    keine exportwirtschaft (da die welt nur aus der schweiz.bevölkerung bestehen würde)


    hätten wir überhaupt probleme? wenn ja, was für welche?



    vielen dank für eure meinungen


    Dr.B.

    SMI im November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    minerva,

    Was ist für Dich derzeit und in den nächsten Jahren ein Investment?



    ein schönen sonntag (hoffentlich) und einen guten wochenstart für alle wünscht Dr.B. (wenig weihnnachtsstimmung in diesen tagen und in diesem thread?)


    minerva

    möchte gerne deine frage beantworten, welche von @mf gestellt wurde.


    es gäbe materielle investments und andere investments.


    ich würde investieren in wissen, bildung, gute manieren, erfahrungen sammeln und diese mit menschlichen verstand bewerten und wieder in sich selber einfliessen lassen, freundschaften pflegen, die menschen lieben und mit verstand helfen, damit ihnen und mit ihrem einverständnis eine nachhaltigkeit ensteht (weniger probleme - mehr möglichkeiten zum nachdenken - weniger konsum - weniger leasing - weniger schlechten schulden - bessere tragfähigkeit --- ooops mehr freiheit als von der gesellschaft gewünscht wird, usw. usw.) und wir wissen, wen wir mit der "gesellschaft" meinen.


    ansonsten da jetzt sonntag ist und es immer erlaubt ist am wochenende den gedanken ein bisschen mehr leine zu geben.


    wir könnten zum advent hin viele strassenlaterne mit tollen glitzernden sachen behängen lassen, so von süditalien (via lappia) bis nach skandinavien (zum pappo natale)


    Dr.B.

    Re: Gibt es Lösungsansätze für eine zukünftige AHV-Finanzier

    Bürogummi wrote:


    Bürogummi


    Dr.B. möchte dich nicht enttäuschen, leider wirst du diese anleihe nicht kaufen wollen


    börse SWX

    Handelswährung CHF

    Symbol E984

    Valor 975519

    ISIN CH0009755197


    der preis sollte bei ca. 174 sein (bei ablauf kriegts du 100)


    sorry


    Dr.B. kommt wieder, keine frage.

    Re: Gibt es Lösungsansätze für eine zukünftige AHV-Finanzier

    Bürogummi wrote:


    Dr.B. meint, auch wenn Sie nicht Rommel heissen, es gibt keine dummen Fragen, sondern nur dumme Antworten.


    was hat denn unsere Grosse Dame, denn mitgeteilt?


    betreffend der obigen Berechnung;


    dies kann als ein neuartiger Ansatz betrachtet werden.


    jedes Baby, bekommt so einen Beitrag gutgeschrieben

    bei 70 tausend, macht dies ca. 5,4 mrd Fränkli


    was dies bedeutet? da dann eine PK-Finanzierung obsolet wäre, bliebe mehr in den Taschen? Risiken zu versichern -> kein Problem


    und es gäbe zwischen 600 - 700 Mrd an Kapital zurück, sagen wir mal bei 3 % Steuerbelastung, hätte man bereits 4 Jahre finanziertjavascript:emoticon(':idea:')


    Finanzierung, sollte kein Problem sein, da es nach 65 Jahren keine zusätzliche

    Belastung in der Staatskasse geben sollte.


    und eine entsprechende Beitragsfinanzierung mittels AHV-Beiträge, müsste durchgerechnet werden, (übersteigt meine Hirnleistung)


    a b e r, wer ist dagegen? müsste man Fragen.


    Dr.B. ist nur ein kleiner Tierarzt.




    :oops:

    "DAS WORT ZUM MONTAG"

    Bürogummi


    Dr.B. ist erstaunt, dass unser Herr bürogummi so klar und verständlich geschrieben hat.


    ist hier Saulus zum Paulus muttiert?


    mir gefallen beide und ein grosses MERCI


    schönen Sonntagabend wünscht euch allen


    Dr.B.

    Gibt es Lösungsansätze für eine zukünftige AHV-Finanzierung?

    Da noch Sonntag ist, könnten wir Philosophieren?


    Dr. B. meint


    Bei einen Anfangskapital von 78'132.72 Schweizerfränkli

    und einem Zinssatz von 4,00 Prozentli

    und bei einer Laufzeit von 65 Jährli


    hätten wir einen Endkapital von 1 Kistli




    bei einem Umwandlungssatz von 6 Prozentli (früher wären es 7,2 % gewesen)


    gibt es lockere 5000.-- im Monat




    Die Aufgabe der SNB, keine Teuerung


    und der BVG könnte sich in Luft auflösen.


    oder sind es nur Träumereien eines Dr.B.


    4 % EIDG 2049 gibt es bereits, aber wer hat diese denn eingekauft???


    doch nicht etwa Bankster und Verarschungskonzerne




    Teeli isch fertig, vielleicht weiss der Sohn vom FENNEK eine Antwort

    SMI im November 2011

    MarcusFabian wrote:


    @all


    liebe leute


    der staat (sprich die regierungen) hat seid dem WAR II, immer versucht 1. den kommunismus einzudämmen (siehe P2) mit hilfe ***vomva ti ca nund den a mi

    sum*** an die macht zu kommen, wurde gebuhlt auf teufel komm raus.

    die gewerkschaften (bestens organisiert) haben wie die gegenpartei nicht das langfristige wohl des staates im sinn.


    es wurden viele geschenke an die italiener gemacht, ohne einen echten moralischen generationenvertrag zu unterschreiben und einen solchen einzuhalten. (sprich dass die kosten/verbindlichkeiten nicht der nächtsten generation schaden oder/und aufgebürdet werden)


    1. fakt ist der staat hat ca. 1900 mrd Euro schulden


    2. viele milionen italiener sind vermögensmillionäre in euro :roll: :!:


    weil, als in der schweiz anfangs des 20.jahrhundert sehr wenige reiche und dafür viele arme menschen lebten in italien viele adlige und seit generationen viele reiche familien ihren wohlstand aufgebaut hatten.

    (dieser in nicht im WAR I oder WAR II elimiert worden, nein! sondern in save haven angelegt worden, desgleichen in den 50er - 80er jahren (angst vor den roten))


    3. in einer studie der europäischen kommission vor ca. 10 jahren(habe sie leider nicht aufbewahrt), hatte man festgestellt, dass von von allen selbständig erwerbenden erheblich das falsche einkommen deklariert haben.


    und zwar in der grössenordnung von 99 PROZENTEN


    und die italiener die es können, sind um einiges gerissener als der durchschnitts europäer :oops:


    also macht euch bitte keine sorgen (geld ist da, aber der staat funktioniert nicht)


    und übrigens, es gibt wenige länder auf dieser welt, die mehr sparen/haushalt/jahr, als die italiener.


    bei den * habe ich mir ein spass erlaubt, da es staaten gibt und programme, welche gerne alles von den foren lesen.


    darum seid vorsichtig und wachsam und wehret den anfängen!! denn ob die welt hoops geht, ist für mich als gedanke nicht unerträglicher als die möglichkeit, dass wir kontrolliert werden.


    Dr.B.

    SMI im November 2011

    betreffend Verrechnungen und Hypotheken


    ich habe diverse beiträge gelesen von verrechnungen von hypothekendarlehen mit übersteigendem guthaben, welcher nicht mehr vom staat/banken gedeckt ist.


    ich bitte die interessierten users, doch mal ihre verträge mit der bank anzuschauen.


    bei meiner bank, hat es unter anderem ein verrechnungsverbot :twisted:


    und eine übertragungsklausel, bei der die bank an dritte schuldbriefe übertragen kann und ins in- und ausland anbieten kann.


    da ich davon ausgehe, dass ein paar users ihre meinungen so darlegen, dass diese eine juristische ausbildung haben,


    möchte ich diese personen ansprechen, um ihre meinung zu hören.


    frage: habt ihr liebe user(s), eure hypothekarverträge (falls ihr eigentümer seid) bei der bank a) gelesen b) für gut befunden c) abändern lassen d) oder nur die faust im eigenen sack gemacht?


    Dr.B.

    SMI im November 2011

    MarcusFabian wrote:

    SMI im November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    chateauduhartmilon wrote:


    Die Marktwirtschaft ist das beste System, das die Menschheit je entwickelt hatte...............hat Kartoffeln zu kaufen (wie eine Migros).


    Dr.B. meint, es gibt einen zeitpunkt worin das system der marktwirtschaft ab besten zu tragen kommt. (theoretisch und nach einem ideal von z.b. Adam Smith)


    aber, um den advocatus diaboli ins spiel zu bringen, gibt es möglichkeiten, dass eine anzahl von mächtigen players diese theorie ad absurdum führen.


    beispiel


    um 1900 hat es 10000 kleiderfabrikanten die für 1 mrd menschen kleider produzieren.


    manchmal war der markt eingeschränkt; örtlich begrenzt (daher bereits manipuliert)

    hohe teure technische innovationen verschafften vorteile, diese fabrikanten mussten ihr absatzgebiet erweitern und erzeugten in den örtlich begrenzten markt von gewissen kleiderfabrikanten druck durch ihre presenz.


    die leute konnten (homo oecooimicus) die günstigere ware kaufen (wenn sie in ihrem handeln frei waren). die leidtragenden fabrikanten mussten sich anpassen oder gingen konkurs.


    heute z.b. als reines gedankenspiel :!:


    heute hat es 1000 kleiderfabrikanten die für 7 mrd menschen kleider

    produziern


    die mächtigsten unternehmen versuchen andere zu verdrängen durch kauf, dumping preise, auslagerung jeglicher kosten(china) - anfangs zum vorteil für die menschen, die die ware zu einem relativ günstigen preis in der rest der welt kaufen kann.


    dafür werden in gewissen regionen fabriken stillgelegt, usw. deindustrialisierung aus ökonomischen gründen. :idea:


    wer trägt diese kosten, welche die sogenannte freie marktwirtschaft der gesellschaft zu schulden kommen lässt :?:


    die gesellschaft trägt diese unkosten


    wenn wir ein vergleichbares gut so vergleichen könnten eines aus dem 19. und eines aus dem 20. jahrhundert, kämen wir aus dem staunen nicht mehr raus.


    das rad kann man nicht immer neu erfinden, aber man schmückt es anders aus und verkauft es den 7 mrd menschen zu einem teueren preis.


    schönen abend wünscht


    Dr.B.

    SMI im November 2011

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    chateauduhartmilon wrote:


    Die Marktwirtschaft ist das beste System,...............


    Hier müsste man also differenzieren und "naked" shorts/longs verbieten. Dass sich also jemand gegen steigende Kartoffelpreise absichert, der nicht im Sinn hat Kartoffeln zu kaufen (wie eine Migros).


    Dr.B. ist mit im grossen und ganzen mit ihnen einverstanden (MF)


    aber, falls die migros vorgibt 10000 tonnen kartoffeln kaufen zu wollen und sie sichern sich ab bei 20000 tonnen kartoffeln, dann wäre die migros auch ein spekulant schlimmster sorte. :!:


    und warum sind die naked shorts/long noch nicht verboten worden??


    oder wollen die hochgenialenarriviertensupermenschen uns weismachen, dass dies zum system gehört.


    vielleicht hätte k3000 eine gute antwort oder jemand der sich in die geheimnisse dieser produkte gut auskennt. bin überzeugt, als diese mechanismen entwickelt wurden, hat man dies in betracht gezogen oder wollte man einen neuen black swan generieren??


    vielleicht liest Dr.B. zuviel und sieht nur manipulationen.


    Dr.B. genehmigt sich jetzt einen feinen whisky

    SMI im November 2011

    MarcusFabian wrote:


    Dr.B. möchte euch einen link geben, der aussagekräftig erscheint.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Risikohttp://</p><p><br></p><p>zu den schwänen (schwarz sind sie in australien), ist ein ereignis, dass die verantwortlichen personen nicht einkalkuliert haben, weil diese super intelligenten personen (sie halten sich für raketenmenschen), kein restrisiko wahrhaben wollen. mir tun diese intelligenzbestien leid, weil sie die welt nicht besser oder sicherer gemacht haben.</p><p><br></p><p>schönen nachmittag</p><p><br></p><p>wünscht euch Dr.B.<br><br>

    Re: Vor langer Zeit

    Brunngass wrote:


    ich habe diverse meinungen gehört über PK


    fakt ist seit 1.1.1984 (gesetzliches inkrafttreten des BVG) wurde stetig, wegen der anlagenvorschriften land gekauft um wohnungen zu bauen.


    durch diese konzentration wurde der boden schnell verteuert, vielleicht können sich einige erinnern, dass in 70er nach günstigen eigentumswohnungen/mietwohnungen geschrieen wurde.


    die politik hatte befunden, dass dies die aufgabe der privatwirtschaft sei.


    (sorry wenn ich immer ausholen muss, dient aber zur verständnis)


    die anlagevorschriften der PK's wurden abgändert, aber


    es dauert ca. 20 jahre für die erste revision (lässt viele fragen offen, warum es so lange gedauert hat. spekulationen sind erlaubt)


    ich persönlich (nach jahrenlange vertiefung der problems und des mühsams zusammen ziehen von fakten) besitze keine PK mehr, diese wurde dank WEF

    (ist die förderung von selbsbewohntem eigentum) aufgelöst.


    Aber der Pensionkassen wegen steigen die Mieten stärker als die Renten.


    da haben sie vollkommen recht und darf ich sie fragen und alle teilnehmer des forums, W I E S O und W A R U M wurde bis anhin nichts unternommen?




    schönen nachmittag

    Dr.B.

    Re: K 3000

    Brunngass wrote:


    Dr.B. gibt dir recht.


    auch die hundesteuer und deren angedrohte konsequenzen des erschiessens, finde es befremdet und nicht akzeptabel.


    die verantwortung obliegt dem tierhalter, kein mensch hat das recht dem tier ein schaden zuzufügen der unbezahlten steuern wegen.


    ich frage mich - was will der artikel bezwecken, hat es andere personen / institutionen die ein interesse an diesem aufrührischem artikel haben.


    fakt ist; es gibt viele tierhalter in dieser schweiz


    ist es absicht oder nur eine provokation? soll jemand getestet werden.


    ich habe keine tiere, mir missfällt die dumme darstellung des artikels, nicht fundiert (mit absicht?)


    wie wir wissen ist seit einigen jahren an gesetzen und regelungen für die tiere, die in der schweiz leben, entstanden.


    vielleicht interpretiere ich zuviel, aber ich werde es beoabachten.


    und übrigens anlagestrategien gibt es viele und in frage stellen, ist das intelligenteste überhaupt - ich möchte dir zu deinem mut gratulieren, bleibe dabei.


    Dr.B.

    SMI im November 2011

    @mf vielen dank für das posting/erklärung SMI in november


    @alle wahnsinnig eure teilweise guten oder sehr guten kommentare


    leider finde ich, dass der ton manchmal mit einem lederriemen nachdruck verliehen wird.


    Dr.B. meint


    wissen ist eine akkumulation von inhalten, die lose noch nichts bewirken.


    erst wenn wissen, richtig interpretiert wird, können aussagefähige gedankengänge logisch oder auch unlogische gedankengänge so erklärt werden, dass alles logisch erscheint.


    aber dies anderen personen zu erklären ist nicht immer einfach.

    wohl denen, die es können und es für einen guten dienst es auch tun.


    wenn wissen zur arroganz aufsteigt, wird man schnell vereinsamen, denn keiner will sich selber sehen als ein döddel, und leider wird der arrogante mensch dies einem kontinuerlich aufzeigen.


    wenn wissen, durch eine selbstreflektion bewusst wird, was es bewirken kann, so wird es man mit bedacht einsetzen.


    und aus wissen wurde weisheit


    diese affinität - aehm entschuldigung - diese wesensverwandschaft von wissen - weisheit, ist auch ein ausdruck von der eigenen persönlchkeit, mit der man nicht protzen sollte.


    ich muss euch die wahrheit sagen


    Dr.B. ist nämlich kein richtiger doktor, sondern die bedeutung von...


    bis zum nächstenmal

    SMI im Oktober 2011

    weico wrote:


    grossen dank an weico, weil:


    1. manchmal werden aussagen sehr schnell überzeugend geliefert, aber mit fatalen folgen


    2. dieses gwg, kann jederzeit verschärft werden


    3. bei verdacht von umgehung der gwg, kann jederzeit eine identifizierung folgen


    4. wir hoffen, dass alle personen die hier im forum sind und sich mitteilen; der freiheit, dem eigentum und den hohen ideale einer demokratie folgen.

    und nicht versuchen andere personen irrezuleiten


    gruss Dr.B.

    Re: Goldverbot in der Schweiz? (oder CHINA fortune cookies)?

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote

    Felixx wrote:



    Wer hat von 10000000000000 geschrieben? Link? Müssen ja anscheinend mehrere gewesen sein.


    Auch dann: weshalb ungemütlich? Dann lässt man sich halt beim Verkauf registrieren und bezahlt Vermögenssteuern wie jeder Cash-holder auch.


    Ich frag mich sowieso, weshalb nun alle vom Goldverbot Angst haben. Eins ist klar: wenn Gold nicht deutlich steigt. dann gibts auch kein Goldverbot. Und wenns deutlich steigt ist es doch auch ok, dass wir stinkreichen Goldbugs etwas mehr Steuern bezahlen als die anderen.


    @all


    die einzige wahre berechtigung einer demokratie (was bereits eine lüge ist) ist der schutz vom eigentum des bürgers des eigenen landes.


    bei einem goldverbot, muss sich jeder bürger und einwohner dieses landes, die politischen rechte und pflichten in frage stellen. ich denke, dass würde beim heutigem bildungsstand der schweiz für eine anarchie reichen.


    und vielleicht ist deshalb, wie die gesellschaft auf einen goldverbot reagieren könnte oder sollte, für mich die grösste gefahr.


    Dr.B. wünscht allen einen guten wochenstart

    Re: Währungsreform

    melchior wrote:

    Quote

    Chrigu wrote:


    Meiner Meinung nach, könnte sich die Schweiz nicht entziehen.

    Wenn das System kollabiert, hocken wir mitten drin mit unseren zwei Grossbanken.




    Dr.B. meint


    es gibt die möglichkeit einer währungsumstellung, d.h. 1000.-- chf hat einen neuen wert von 10.-- chf (also in diesem fall 100 : 1, erfolgt meistens nach einer längereren phase von 2stelligen zinsen)


    nächste möglichkeit ist abspaltung einer region und zwecks identifiuzierung wird eine neue währung gedruckt.


    eine andere ist, dass die währung abgeschafft wird(siehe ehemalige DDR, wobei es einen (politisch und wirtschaftlich brisant) umtausch von 1:1 gab.

    in diesem fall denke ich, dass man die DDR-währung hätte auch über jahre noch behalten können - hier waren historische hintergedanken.




    eine andere ist, dass eine fremde währung z.b. $, die heimatliche währung teilweise ablöst (in ecuador glaube ich sind es $ noten aber die münzen haben einen landescharacter() -eigentlich interessant!


    oder eine vollständige übernahme einer fremdwährung z.b. $ (ist dies eingentlich ohne weiteres möglich oder werden spezielle verträge unterschrieben), weil der eigentümer der noten ein anderes land ist)

    (umtausch alter $ noten in neue $ noten, transport, rechte und pflichten usw.)




    vielleicht hat es noch andere?? mir kommen keine mehr im sinn.

    +++


    aber auf die obige frage einzugehen, bin ich überzeugt, dass die konsequenzen und abwicklungen extrem sind.


    als die lehman brothers bachabgingen, hat es noch geheissen, es werden 10 jahre mindestens benötigt um alle verflechtungen ordnungsgemäss abzuwickeln.


    falls Euro kollabiert, wird es ein tsunami geben(und zwar verschiedene arten von tsunamis und dies vielleicht alle gleichzeitig). $ bleibt last resort (wie praktisch für die amis - die gründe wieso warum könnten wie ein anderes mal diskutieren)


    falls $ kollabiert, werden alle währungen derart in mitelidenschaft gezogen, dass es am besten wäre eine weltwährung zu drucken (ist dies vielleicht ein hauptziel??), wenn die chinesen ihre reminbis frei lassen, wäre danach ein idealer zeitpunkt für eine weltwährung.


    schönen tag


    Dr.B.

    Dr.B. träumt nicht!

    "Dr.B."


    hatte geschrieben...


    nach der wahl ist vor der wahl, heisst es so schön.


    nach der finanzkrise ist vor der nächsten krise.


    habe mir ein paar ueberlegungen gemacht;


    wie soll der SMI (börse) in den nächsten 10-20 jahren sich entwicklen?


    1. kantonalbanken sollen die unternehmen, die nachhaltig sind mit günstigen

    krediten versorgen


    .............


    newworldorder zu allererst besten dank für ihre aussage.


    hier die teilaussage von marabu

    zitat anfang

    Punkte 1 bis 3: Wer soll denn das Geld hineinstecken? Der Steuerzahler etwa? Denn es ist einmal ein unternehmerischer Grundsatz, dass Gewinne zu erstreben sind.


    Dann eines der Unwörter der letzten Jahre: "Nachhaltigkeit"!? Da meinen wohl zu viele Leute zu unterschiedliche Dinge. Die einen möchten Steuergelder in Projekte hineinfliessen lassen, deren Erfolg alles andere als sicher ist. Dieses Argument kommt meistens von links/grün, welche eine zu enge Sicht der Dinge haben und die Globalisierung ausklammern. Gedanken aus dieser Richtung kann ich nicht ernst nehmen, da sie basieren auf der Leitidee "Überwindung des Kapitalismus". Sozialismus hat aber kläglich versagt und führte überall zu Versorgungsengpässen

    zitat ende


    Dr.B. meint was mit nachhaltig gemeint ist, unter anderem, gem. definition wikipedia


    zitat anfang

    Die ökonomische Nachhaltigkeit stellt das Postulat auf, dass die Wirtschaftsweise so angelegt ist, dass sie dauerhaft eine tragfähige Grundlage für Erwerb und Wohlstand bietet. Von besonderer Bedeutung ist hier der Schutz wirtschaftlicher Ressourcen vor Ausbeutung.

    Die soziale Nachhaltigkeit versteht die Entwicklung der Gesellschaft als einen Weg, der Partizipation für alle Mitglieder einer Gemeinschaft ermöglicht. Dies umfasst einen Ausgleich sozialer Kräfte mit dem Ziel, eine auf Dauer zukunftsfähige, lebenswerte Gesellschaft zu erreichen.

    zitat ende


    und ich denke, dies ist ein guter ansatz


    wenn banken sich untereinander misstrauen, könnte nicht ein supranationales gebilde den unternehmen helfen (dass muss man verstehen, denn die banken geben den unternehmen nicht so schnell kredite, weil alle miteinander, die banken, sich nicht bewegen, somit wird das geschäft auf eine spätere zeit abgewickelt wird), und damit könnte diese supranationale institution den banken ein bisschen stressen, weil diese geld verlieren werden.


    ich gebe zu dieser gedanke ist für vielen absurd, aber wie wir wissen, ist die liquidität bei den banken riesig, nur diese gelder werden nicht den unternehmen zur verfügung gestellt.


    möchte ich lieber einen 500 mio chf an die ABB als kredit geben und diese werden investiert (nachhaltig) oder lieber 500 mio chf als zusätzlcihe liquidität bei den banken wissen. (eher nicht nachhaltig, sondern als zinsgewinne zu verbuchen)


    ABB eine hochkompetente industrie (solange nicht politikern oder andere plagegeister für fehlentscheidungen verantwortlich sind, rede von ca. 90er bis 2001) bringt der gesellschaft mehr


    oder banken die ihr geschäft nicht verstehen oder einfache geschäfte so absichtlich verkomplizieren damit sie mehr absahnen dürfen?


    bin ich gegen banken - N E I N .


    bin ich einverstanden, dass die anglosächsische denkweise sich bei den europäischen banken sowie den meisten industriekonzernen oder grosskapitalisierten unternehmen sich durchgesetzt hat? N E I N.


    Dr.B. ist nicht gegen gewinne jeglicher art , aber das wie kann man immer hinterfragen.


    und bei diesen überlegungen, denke ich zu allerletzt an linke oder rechts


    sondern nur der D I N G E.


    schönen abend an alle