Posts by KIM

    ...hmmm...also reizen würde es mich ja schon einen kleinen Betrag in Lenovo zu investieren...mein Problem ist nur...wie entwickelt sich der Euro? Ich nehme mal an wenn ein Kauf dann an der Börse Frankfurt.



    Gruss KIM

    hmm...ich vermute mal frech...UBS wird lange brauchen um sich zu erholen...wenn es ihr denn überhaupt gelingt!



    ob man nicht lieber anstelle eines aufstocken so 20% in Gold stecken will?!...das kann ich doch unter der Matratze verstecken...hahaha :)

    @ Leser




    wir wissen doch...es kommt immer anders als man denkt und deshalb müssen wir auch nicht immer alles verstehen können :)

    ...also ich persönlich habe mein Depot günstig aufgestockt...und ich glaube fest daran, dass die CS wie UBS ihren gesunden Lauf wieder einnehmen werden!



    drum kauf ich grad noch einige UBS...grinst..



    Viel Glück, Leser :)

    tja..sieht nicht rosig aus... ;(



    Bern

    Schweizer Produzenten ächzen unter der Dürre in den USA

    Die Dürre in den USA und die damit einhergehenden Ernteausfälle beim Getreide wirken sich auch auf die Schweiz aus. Die Preise für Futtermittel aus Soja sind stark gestiegen. Die Mehrkosten betragen rund 100 Millionen Franken. Besonders betroffen sind die Schweineproduzenten.

    (sda) Zwar beziehen die Schweinehalter das als Futtermittel verwendete Sojaschrot wegen des Gentech-Moratoriums nicht aus den USA, sondern ausschliesslich aus Brasilien.


    Die Dürre in den USA hat aber den Weltmarktpreis für Soja in die Höhe schiessen lassen. "Der Preis für 100 Kilogramm Sojaschrot ist innerhalb weniger Monate von 45 Franken auf 75 Franken gestiegen", sagte Felix Grob, Geschäftsführer des Branchenverbands suisseporcs, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.


    Rudolf Marti, Geschäftsführer der Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten (VSF), rechnet vor: Die Schweiz importiert pro Jahr rund 320'000 Tonnen Soja, Raps und Maisgluten zur Futtermittelherstellung. Der Aufschlag von mehr als 300 Franken pro Tonne schlägt sich damit in Mehrkosten von etwa 100 Millionen Franken nieder. Diese Zahl wurde auch in mehreren Medienberichten genannt.


    Suisseporcs-Geschäftsführer Felix Grob beziffert alleine die Mehrkosten für seine Branche mit 60 Millionen Franken - und diese "könnten noch weiter steigen". Dabei sei die finanzielle Situation vieler Schweinehalter bereits angespannt. Dies unter anderem wegen Investitionen, welche die verschärften Tierhaltungsvorschriften mit sich brachten. "Das Wasser stand uns schon bis zum Hals und jetzt überläuft es."


    Laut Grob zeigt sich in der gegenwärtigen Krise die starke Abhängigkeit der Branche von ausländischem Futtergetreide. Nach dem Fütterungsverbot für Tiermehl als Reaktion auf BSE ist seit vergangenem Jahr auch die Verfütterung von Speiseabfällen aus Restaurantküchen an Schweine untersagt. Dazu kommt ein gemäss Grob "massiver Rückgang beim Futtergetreideanbau in der Schweiz".


    Die Schweinehalter hoffen nun auf die Hilfe des Bundes. Dabei gehe es aber nicht um eine allfällige Finanzspritze, sondern "um kurzfristige Massnahmen zur Minderung der Kostensteigerung", sagte Grob.


    Auch die Schweizer Produzenten von Geflügelfleisch und Eiern bekommen die Dürre in den USA zu spüren. Rudolf Marti von der Vereinigung der Futtermittelfabrikanten rechnet für diese Branche mit Mehrkosten von 25 bis 30 Millionen Franken.


    Für Oswald Burch, Geschäftsführer der Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten GalloSuisse, sind zwei Gegenmassnahmen denkbar: Die steigenden Futtermittelpreise müssten sich entweder in höheren Abnahmepreisen für die Grossverteiler oder in höheren Ladenpreisen niederschlagen.


    Die erste Forderung wird laut Burch bei den anstehenden Preisverhandlungen mit den Detailhändlern im Herbst auf den Tisch kommen.


    Nur geringfügige Auswirkungen hat die Dürre in den USA auf die Schweizer Milchproduzenten. Dies aufgrund der geringen Abhängigkeit von ausländischem Kraftfutter, wie Christoph Grosjean-Sommer, Sprecher der Schweizer Milchproduzenten, auf Anfrage sagte. "Die Nahrung der Kühe besteht zu 75 bis 80 Prozent aus betriebseigenem Futter."


    Laut Grosjean-Sommer macht der Ankauf von Kraftfutter etwa 5 bis 7 Rappen pro Liter Milch aus. Durch die Dürre erhöhe sich dieser Preis um "ein, zwei Rappen". Angesichts der Gesamtkosten von gegenwärtig einem Franken pro Liter spielt die Kraftfutterverteuerung damit eine untergeordnete Rolle.


    Die USA werden derzeit von der schlimmsten Trockenheit seit über einem halben Jahrhundert heimgesucht. Laut der Welternährungsorganisation (FAO) sind die Weltpreise für Weizen im Juli um 19 Prozent, jene für Mais um fast 23 Prozent gestiegen.

    Guten Morgen zusammen



    Ja...kann gut sein, dass der ev. Euro-Kollaps gute Einstiegschancen bietet!



    ...nur...in was?...Immobilien, Telecom.....könnte ja sein, dass es Firmen gibt, die gut dastehen?!?




    ...billiger wirds wohl nimmer..

    ...danke für eure Wünsche und Anregungen :)



    jaaa..ich weiss das doch alles auch....aber....iwie würd es mich schon reizen...



    ...ich hab damals zu den 1. Emittenten gehört..und eine ziemliche Stange Geld erzielt, habe an die Fa geglaubt!



    Jedoch, ihr habt Recht...werd mal lieber nen Auftrag bei ZURN eingeben...vllt bekomme ich sie ja noch für 201 Franken ...:) ...da weiss ich, was ich hab :)))

    aber nein, tust du nicht....finds spannend



    ich frag mich nur seit ner stunde...ob ich mit 100'000 stück rein soll...wär ja Peanuts...nur rein aus Neugierde...was diese in ein paar Wochen wert wären...in dem neuen Firmennamen...grins




    PS. tolles Video :)

    Guten Morgen zusammen



    ...hmm...wäre ich doch freitags eingestiegen...grinst..iwie klettert sie still und leise hoch...nur, für wie lange?

      News > Schweiz Markt >

      12:46:57

      22-05-2012 10:30 PRESSE/Petroplus: la dépollution de Petit-Couronne pourrait bloquer une reprise



      Paris (awp/afp) - Les coûts de dépollution du site de Petroplus de Petit-Couronne, en Seine-Maritime, estimés à 160 millions d'euros, pourraient bloquer la reprise de la raffinerie, qui a été l'un des enjeux industriels de la campagne présidentielle, indique mardi le journal "Les Echos".



      "La législation impose au dernier exploitant de la raffinerie de prendre en charge l'ensemble des coûts de dépollution du site en cas d'arrêt de l'activité. Or ceux-ci risquent d'être prohibitifs", affirme le journal, au lendemain d'une rencontre des syndicats de Petroplus avec Arnaud Montebourg, ministre du Redressement productif.



      D'après des professionnels cités par l'intersyndicale, la dépollution des sols de la raffinerie, construite en 1929, coûterait 120 millions d'euros, auxquels s'ajoutent 40 millions d'euros pour le nettoyage des installations.



      "Nous ne serons pas vendables si un repreneur doit prendre le risque de faire face à une dette environnementale de 160 millions d'euros", résume Yvon Scornet, porte-parole CGT de l'intersyndicale, cité dans l'article.



      La direction de Petroplus a demandé à la société spécialisée Antéa de procéder à un audit environnemental afin de fixer plus précisément le coût du chantier. Cela pourrait entraîner un nouveau report de la date limite des offres de reprise, fixée à vendredi.



      Une éventuelle aide financière de l'Etat pour faire face à cette facture environnementale risquerait de susciter un veto des autorités européennes.



      Arnaud Montebourg a indiqué en prenant ses fonctions au gouvernement vouloir "ouvrir des discussions tous azimuts" avec les dirigeants des entreprises qui menacent de fermer des sites en France. Mais il "se peut que nous encaissions des échecs", a-t-il reconnu.



      mm

      ...kann sein, dass ich mir bei 16.-- einen erneuten Kauf überlege...ich vermute mal..der Boden ist dann erreicht...es ist einfach nur unglaublich!!!

      @ Zyndicate



      ...nein, habe Dir leider keinen besseren Vorschlag...



      Ich habe mich letzte woche eingedeckt mit UBS N in der Hoffnung, dass es wieder mal aufwärts geht mit den Banken!!! Immerhin lag ja wieder ein Zustupf für sie drin. :)



      Hoffen wir auf good News :)

      @ Zyndicate



      hmmm...dein Call hat eine sehr grosse Vola und ein strike von 10 / Verfall 15.06.2012!?!



      also ich hoffe mal...dass UBS steigt und nicht sinkt...



      wünsche dir viel Glück :)



      Gruss Kim