Posts by brasser

    PRO SVP BLOG

    MMoser schrieb:

    Quote
    Wenn Du meinst Baader sei nivht wählbar. Dan bin ich anderer Meinung, die SVP hätte jedes Profil aufstellen können und dürfen. Es geht ja um die SVP Politik.


    Tja, da sieht man wieder die unterschiedliche Wahrnehmung: Für mich hat sich ein Bundesrat für das Land und nur für das Wohl des Landes einzusetzen, und nicht irgend ein Parteiprogramm (egal welches!) durchzudrücken. Ich gehe sogar so weit, dass ich der Meinung bin, dass ein Bundesrat (gilt auch für Regierungsräte) aus der Partei austreten müsste, um unbelastet und ohne Parteibüechli-Einschränkungen das Beste für das Land (oder den Kanton) zu wollen.


    Leider scheint es aber der heutige Stil zu sein, als BR während den Wahlen das Bundeshaus zu verlassen und in den Beizen von Bern eine Brandrede gegen (vom Volk?) gewählte Parlamentarier und Bundesratskollegen zu halten...


    Pelli hat es schön formuliert: Diese Partei ist einfach Unfähig, gegenüber anderen Respekt zu zeigen. So kann man nicht zusammen arbeiten, in keinem Parlament, keinem Transportbetrieb und keinem Büro.

    PRO SVP BLOG

    MMoser schrieb:

    Quote
    Mein Wunschszenario wäre gewesen, sie hätten mit einem wählbaren Kandidaten der ersten Stunde (Walter, Rime, Baader, Germann etc.), den Sitz von EWS angegriffen.


    Baader ist - spätestens nach seinem Auftritt bei der Abwahl von CB vor vier Jahren - definitiv nicht wählbar. Wurde duch seine Auftritte an der Zuppiger-Pressekonferenz und heute bestätigt.


    MMoser schrieb:

    Quote
    (...) dass die Bundesversammlung nicht nach dem Volkswillen entschieden hat. Hat sie ja auch nicht, aber teilweise leider zu recht.


    Auch wenn Du es immer wieder gebetsmühlenartig wiederholst, wird eine krude Herleitung nicht wahrer. Der "Volkswille" hat bei den letzten Wahlen genau die Parlamentarier gewählt, welche heute als Bundesversammlung gewählt haben. Wie kann also die Bundesversammlung plötzlich einen anderen "Willen" haben (als es der SVP, ehh... ich meine natürlich dem Volk passt)?

    Wieso hast Du nach wie vor das Gefühl, der Volkswillen sei eigentlich komplett anders, als er sich in den Gemeinden, Kantonen und der Bundesversammlung wiederspiegelt? Für mich sind gewählte Abgeordnete Fakten.


    MMoser schrieb:

    Quote
    Ich habe im Radio ein SP`lerin gehört, welche sagte, sie Wähle EWS nicht wegen ihrer Leistung und Ansichten, sondern weil es so richtig sei…. bravo…


    Na und, bei der SVP-Fraktion wird ja auch auf Befehl hin abgestimmt, nicht aufgrund von Leistung und Ansichten. Wo ist da der Unterschied? Bei der SVP werden alle Ausländer, Muslime, etc. in einen Topf geschmissen, einfach weil sie es so für richtig halten... Wo ist da der Unterschied?


    MMoser schrieb:

    Quote
    Ein Bäumle und seine Tanja spielen Moralapostel… ebenfalls bravo….


    ... hast Du mitgekriegt, was heute ein Baader oder Mörgeli für Statements abgelassen haben? Es scheint auch in der SVP (neuerdings?) durchaus einige moralisierende Aposteln zu haben...


    MMoser schrieb:

    Quote
    Ich hoffe trotzdem, dass sich einige mit der Politik auseinander setzen und vielleicht auch mal auf der Homepage die Sachpolitik der SVP anschauen. Wer weiss, vielleicht findet der eine oder andere Gefallen daran? ….


    Die Sachpolitik der SVP ist mir tatsächlich nicht bekannt, ich werde bereits durch das Auftreten und den Stil der Parteiführer so abgeschreckt, dass ich - und damit offensichtlich die grosse Mehrheit der Wähler - gar keine Lust mehr habe, mich weiter mit so einer Partei von wenigen Führern und vielen hörigen Mitläufern abzugeben. Immerhin habe ich heute das erste Mal seit vielen Jahren kritische Stimmen innerhalb der SVP gehört - was wiederum aufgrund der momentanen Situation etwas charakterlos scheint (in den letzten vier Jahren trauten die sich noch nicht...).


    Die Krönung des Tages war für mich, dass die SVP mit der FDP die einzige Partei vor den Kopf gestossen hat, die aus mir unerfindlichen Gründen immer wieder zur SVP hält, aber bestenfalls so wie heute einen auf den Deckel kriegt (diese Partei muss masochistisch veranlagt sein, anders kann ich es mir - und das als ehemaligen FDP-Wähler - nicht erklären)!

    PRO SVP BLOG

    stones schrieb:

    Quote
    diesen miesen stil werft ihr doch fälschlicherweise immer der svp vor??


    Du verstehst das falsch, wir werfen der SVP den miesen Stil nicht "fälschlicherweise" vor... ;)


    mmoser schrieb:

    Quote
    Wertet man jemanden anhand eins Sparchfehlers oder wegen seiner Botschaft resp. Person?


    Bezüglich Botschaft: Selbstverständlich werte ich eine Person nach dem, was sie sagt oder schreibt. Bezüglich Sprachfehler: Da gebe ich Dir recht. Ich habe mich wohl von einer Partei beeinflussen lassen, welche ihr ganzes Programm auf pauschalisierende Verallgemeinerungen, welche sich auf rein äusserliche Erscheinungsbilder abstützen, ausrichtet ... ("Kosovaren schlitzen Schweizer auf", "Schweizer wählen SVP", "Waffenmonopol für Verbrecher",etc.). ;)

    PRO SVP BLOG

    technischer:

    Da gebe ich Dir grundsätzlich Recht, es nützt sich ab, wenn man immer die selben Meinungen und Sprüche hört, die offenbar vorgekaut sind.


    Ist mir aber immer noch sympathischer als z.B. die Beiträge von spoili, die ein derart unterirdisches Niveau aufweisen (inhaltlich, stilistisch, Rechtschreibung), dass man sich beinahe fremdschämen muss...

    Re: vorschlag

    MMoser schrieb:

    Quote
    Mein Chef, (...) ist auch Mitglied der SVP. Er hat ja sonst keine Partei, die sein Anliegen als Dienstleistungsunternehmer ernst nimmt.


    Hmm, ich bin auch ein Dienstleistungsunternehmer, der vorallem mit ausländischen Kunden zu tun hat. Ich fühle mich von der SVP nicht vertreten, im Gegenteil, das Auftreten und Stil dieser Partei machen mir und meiner Firma das Leben schwer. Zudem fällt mir spontan kein von der SVP unterstütztes oder eingebrachte Gesetz ein, welches mir oder meinen Kunden eine Erleichterung oder Vorteil gegenüber z.B. dem Ausland bringen würde.

    Ich bin politisch interessiert, liberal und kein Parteimitglied (und habe dieses Jahr zum ersten Mal nicht FDP gewählt).

    Meiner Meinung ist die SVP in der Mehrheit der Fälle weder konstruktiv noch lösungsorientiert, wie dies die Mitteparteien sind.


    Sorry, dass mit mir noch einer mehr in die Reigen der Anti-SVPler mit einstimmt, aber diese Partei bringt die Schweiz einfach nicht weiter (ich war übrigens seinerzeit pro-EWR und heute gegen die EU).


    Im übrigen schätze ich aber Deinen Tonfall in dieser Diskussion, auch wenn ich inhaltlich fast komplett anderer Meinung bin!

    Re: Gründung einer Stiftung!

    Karat1 wrote:

    Quote
    Zwecke der Stiftung wäre anfänglich (so lange ich lebe) mein eigenes Wohl. D.h. ich möchte da noch selber bestimmen können.


    Genau da wirst Du nach Schweizer Recht ein Problem haben; Du kannst Dein Geld nicht in eine Stiftung stecken und dann anschliessend bestimmen, dass die Erträge Dir zu Gute kommen. Dieser Steuerspartrick wurde bereits vor einigen Jahren unterbunden.


    Des Weiteren kann die Übertragung des Vermögens in eine Stiftung unter Umständen die Schenkungssteuer auslösen.

    Versteuerung von Tradinggewinnen

    hans74 wrote:

    Quote
    Ich denke ich werde dieses Jahr noche eine "Steuermogelpackung" machen können, indem ich das Geld von meinem Tradingkonto nehme und gegebenenfalls einen höheren Betrag an Bargeld abhebe. So kann ich es als Sparen und etwas Börsengewinn abhandeln.

    Aber noch mal zur Frage zurück.

    Was macht Ihr im einzelnen?



    Es gibt an der ganzen Pfnüsel- und Goldküste nur eine Hand voll Privatpersonen, die vom Steueramt ZH als professionelle Wertschriftenhändler eingestuft und dementsprechend auf den Gewinnen Einkommenssteuern und AHV abliefern müssen und im Gegenzug ihre Verluste mit den Gewinnen verrechnen können. Die Hürde für diese Qualifizierung ist also relativ hoch.


    Auch wenn Du Deinen Einsatz nun einmalig um 145% erhöht hast, musst Du selber nicht aktiv werden. Das Steueramt wird - wie schon erwähnt - von sich aus auf Dich zukommen, wenn es das Gefühl hat, Du wärst professioneller Wertschriftenhändler. Du erfüllst aber meines Erachtens diese Kriterien nicht.


    Im übrigen wird in der Regel gerne die AHV-Pflicht (wir sprechen da von 9,7% auf dem Gewinn) vergessen, was die Angelegenheit nebst der Steuerzahlung nicht gerade attraktiver macht.

    Die Regelung bezüglich Einstufung als prof. Händler sind in praktisch allen Kantonen die selben.

    PRO SVP BLOG

    sgrauso schrieb:

    Quote
    P.S meiner Meinung hat die SVP Anteile gewonnen, jeder prozentsatz der unter der BDP Quote liegt ist ein gewinn da ja alle BDP Whäler ex SVPler sind nicht? BDP+5 SVP-3 gibt +2 für SVP


    Zu Deiner Rechnung: Meines Wissens haben sich 4 NR von der SVP abgetrennt und wurden zu BDP. Dann hat ein CVPler zur SVP gewechselt. Das gibt für mich folgende Rechnung:

    SVP 2007: 62 Sitze - 4 BDP + 1 CVP = 59 zu verteidigende Sitze.

    Nun hat sie aber effektiv nur noch 54 Sitze, somit Anteile verloren (-8%!).


    Wenn man zudem die Statistiken von Claude Longchamps hört (SRF Montagabend), so wurden viele FDP, SVP und wenige SP-Wähler zu BDP-Wähler. Nochmals, da sind nirgendwo gewonnene Anteile auszumachen. Die Befehlsausgabe am Montagmorgen um 6.00 im SVP-Zentrum Herrliberg war wohl nicht allzu lustig...! ;)

    Wahlen 2011

    @fritz

    Ja, das hast Du richtig verstanden.

    Meinerseits habe ich mittels Smartvote "meine" Partei herausgefunden, habe diese Liste als Basis genommen und darauf ein paar Namen ausgewechselt.




    Felixx

    Deine Frage kannst Du auch bei Blocher bringen: Was hat er während seiner Zeit im BR messbares und vorallem brauchbares vollbracht?

    Widmer-Schlumpf hat zumindest überfällige Altlasten aufgeräumt (und dem Politinteressierten war sie auch vorher bereits ein Begriff, den Stammtischpolterern halt eher nicht).

    PRO SVP BLOG

    Kapitalist schrieb:

    Quote
    Die letzte Steuerrevision mit der BR Merz das Parlament übertölpelt hat, hat auf alle Fälle Steuerausfälle von gegen 10 Milliarden zur Folge.


    Bitte korrigiere mich wenn ich falsch liege, aber das Gesetz wurde doch vorgängig in der WAK behandelt und diskutiert. Es ist für mich unverständlich, wieso anschliessend Kommissionsmitglieder (z.B. leutenegger oberholzer) sich mittels Motion entsetzt über geschätzte (!) Steuerausfälle äussern, die durch das von ihr mitbehandelte Gesetz verursacht werden!

    Im übrigen ist es aus naheliegenden Gründen (zumindest, wenn man mit der Materie vertraut ist) bis heute nicht einmal der ESTV möglich, eine Schätzung der Ertragsausfälle zu machen. Es würde mich daher interessieren, woher Du die Zahl von 10 Mia hast. Danke für den Link.

    Es ist niemals ein BR alleine, der ein Gesetz durchbringt. Es gibt immer noch eine Kommission und dann den NR und SR, welche über eine Vorlage abstimmen müssen. Dabei gehe ich naiverweise davon aus, dass sie sich mit dem Thema vorgängig befassen, über welches sie jeweils abstimmen...

    Re: Was sonst

    MMoser schrieb:

    Quote
    elias, Stil gilt für beide Seiten. Wenn ich mich privat oder politisch als SVP`er oute, dann merke ich, die anderen haben oft nicht viel mehr Stil.


    Apropos Stil der SVP (ich mache es mir einfach und bringe ein Zitat von Elias aus einem anderen, früheren Thread):

    Elias schrieb:

    Quote

    Quote:

    http://www.tagesschau.sf.tv/Na…t-so-gut-wie-klinisch-tot


    Ein aufrechter Schweizer wählt keine Partei, die ihre Mitglieder derartig zur Sau macht. Das hat nicht nur mit Rückgrat zu tun, sondern vor allem mit Anstand.



    Damit ist eigentlich in Sachen Stil und SVP das Wesentliche bereits von Elias gesagt. Falls Dir das nicht genügt, verweise ich auf die Rede von Caspar Baader direkt nach der Abwahl von Blocher (und damit ist für mich auch klar, das ein Baader zuwenig Format, Anstand und Stil für das Amt als Bundesrat hat).

    http://www.parlament.ch/ab/fra…_v_4801_260720_260721.htm

    Wahlen 2011

    CrashGuru wrote:

    Quote
    Es dürfte wohl Allgemeingut sein, dass die Steuererklärung optimiert wird. Ich würde nicht so weit gehen, dabei von Steuerhinterziehung zu sprechen. Denn es ist legal vieles möglich.


    Das "Steueroptimierer" resp. Treuhänder mein Beruf und täglich Brot ist, gebe ich Dir hier natürlich recht.


    CrashGuru wrote:

    Quote
    Aber was Fakt ist, dass Selbständige also wohl auch Bauern sehr viel mehr Möglichkeiten haben zur Optimierung. Typischerweise das Mittagessen in einem teuren Restaurant mit seiner Frau/Freundin, das als Geschäftsessen in die Buchhaltung der Firma eingeht.


    Dies ist keine Optimierung sondern schlicht und einfach Steuerhinterziehung.


    CrashGuru wrote:

    Quote
    Denn solche Leute, werden das nur tun, wenn diese Angestellten einiges mehr heraus holen, als sie kosten. Claro? Das heisst, dass hier auf hohem Niveau getrickst wird.


    Ein renomierter Steuerexperte kann es sich schlicht nicht erlauben, gegen das Gesetz zu verstossen, sofern er weiterhin täglich mit den Behörden, die er "bescheissen" will, zusammenarbeiten will! Bei "Treuhändlern" gebe ich Dir aber durchaus recht.


    Nur weil ein Steuerexperte im Spiel ist, heisst das noch lange nicht, dass getrickst wird. Dieses Argument ist in etwas gleich unsinnig wie die Annahme der Boulevardpresse, dass eine Panamesische Gesellschaft resp. ein VR-Mandat bei so einer Gesellschaft automatisch mit Schwarzgeld zu tun hat (siehe Ermotti).


    CrashGuru wrote:

    Quote
    Aber wir sind hier etwas off topic. Hat ja nur am Rande mit Wahlen zu tun. Na ja, SVP und Bauern. So ein bisschen vielleicht doch noch. *wink*


    Da hast Du recht, aber ich musste einfach kurz meine Meinung loswerden!

    Wahlen 2011

    Kapitalist wrote:

    Quote
    Übrigens mit einem Jahreseinkommen von etwas über Fr. 70'000.- erhält man die Maximalrente, :


    Weiss nicht, wie Du auf die TCHF 70 kommst, nach aktueller Skala 44 (und die ist massgebend) muss ein Durchschnittslohn von immerhin CHF 83'520 für eine Maximalrente erreicht werden.


    Kapitalist wrote:

    Quote
    Übrigens Selbständige (auch Bauern) bezahlen einen tieferen prozentualen Beitrag ihres deklarierten Einkommens in die AHV ein als Angestellte (Arbeitgeber- und Arbeitnehmerbeiträge)! Diese Beiträge könnte man auch auf die Höhe der Angestelltenbeiträge erhöhen, die würden dann immer noch weniger bezahlen weil diese Gruppen die Möglichkeit haben, einen Teil ihres Einkommens zu hinterziehen. :oops:


    Du gehst also mal pauschal davon aus, dass alle selbstständig Erwerbende und Bauern Steuerhinterziehung begehen? Was für Möglichkeiten schweben Dir denn da so vor?


    Im übrigen gehe ich mit Dir einig, dass die SVP nicht wählbar ist.

    Was ist mit der SNB los???????

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Was Du als Stuss bezeichnest ist nichts als die Wahrheit. Wenn auch - etwas unscharf - in einem Satz auf den Punkt gebracht.



    brasser wrote:


    Gewinn: 37,472 Mrd. Franken.


    Nun, es ist immer einfach, im Nachhinein alles besser zu wissen. Offenbar wusste genNorden bereits im Jahr 2005, dass sich der Goldpreis bis heute vervierfachen würde. Dazu meine Gratulation!


    Vorab: Da wir die Bilanz anschauen und nicht die Erfolgsrechnung, ist der Bilanzstichtag entscheidend und nicht irgend ein Zeitraum von mehreren Jahren:

    Die SNB hat heute noch 1'040t Gold, daher währungsbedingter Buchverlust per 30.06.11 von CHF 1'549 Mio., gerundet 1,6 Mia..

    Hätte die SNB nie Gold verkauft, würde sie heute noch 2'590t besitzen. Hätte per per Stichtag 30.06. einen Währungsverlust von 3,859 Mia. ergeben. DAS war die Überlegung meines ersten Beitrages.


    Da Du auf einen Wert von 37,472 Mia kommst, besitzt Du offenbar die selbe Glaskugel wie genNorden und musst heute in Folge weiser Voraussicht steinreich sein... ;)




    Vielleicht sollte genNorden sein Wissen und Gespühr in die Dienste der SNB stellen, dann müsste er nicht mehr von "Witzfiguren" schreiben und unsere Exportwirtschaft würde dann wohl trotz starkem Franken florieren...

    Was ist mit der SNB los???????

    genNorden wrote:

    Quote
    Bravo SNB, bravo Herr (Sunnyboy) Hildebrand :!:

    Top Leistungen der SNB :lol:


    Gold verkaufen, wenn der Goldpreis am Boden ist, Euros und Dollar kaufen, wenn der Kurs hoch ist... Ich muss sagen, das hätte sogar meine Mutti besser hingekriegt als diese Witzfiguren, die in den letzten paar Jahren dort wursteln :!:


    genNorden


    Vielleicht solltest Du zuerst lernen die Zusammenhänge besser zu verstehen, bevor Du hier solchen niveaulosen Stuss reinschreibst...


    Siehe dazu u.a. folgendes:

    "SNB H1: Konzern-Verlust von 10,8 Mrd CHF - Wechselkursverluste 11,7 Mrd (AF)

    Bern (awp) - Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat wegen des starken Frankens im ersten Halbjahr 2011 tiefrot abgeschnitten: Insgesamt erlitt sie einen Konzernverlust von 10,8 Mrd CHF. (...) Einen Verlust gab es für die SNB wegen der US-Dollar-Schwäche auch beim Gold. Auf dem unveränderten Bestand entstand im ersten Halbjahr ein Bewertungsverlust von 1,6 Mrd CHF. Zwar stieg der Dollarpreis pro Feinunze gegenüber dem Jahresendwert, doch der Kilopreis sank aufgrund des tieferen Dollarkurses auf 40'799 CHF von 42'289."


    Quelle:

    http://www.swissinfo.ch/ger/ne…rd_(AF).html?cid=30792114


    Denkaufgabe:

    Berechne den (Buch-)Verlust, den die SNB eingefahren hätte, wenn Sie noch gleichviel Gold hätte wie vor 10 Jahren.

    Steuererklärung vergessen

    MarcusFabian

    Auch Du hattest die Möglichkeit, nach der Zwangseinschatzung (und somit nach diversen Mahnungen) noch eine Steuererklärung zu erstellen und zusammen mit einer kurzen Einsprache einzureichen (einfach innert 30 Tagen nach Zustellung der Einschätzung). Dies hat überhaupt nichts mit "Beamtenstaat" oder ähnlichem zu tun sondern Du schiebst hier einfach Deinen Fehler oder Dein Unvermögen auf andere ab.

    Dass Du offenbar noch stolz darauf bist, Steuern (egal ob direkte oder indirekte) zu hinterziehen, lasse ich jetzt einfach mal so stehen und verweise auf das Beispiel Deutschland, wo in etwa diese Mentalität herrscht.


    orangebox

    Als Treuhänder habe ich täglich mit solchen Fällen zu tun. "technischer" hat Dir bereits das beste Vorgehen aufgezeigt; wenn Du noch keine Einschätzung erhalten hast, sofort Steuererklärung machen und einsenden, sonst Steuererklärung zusammen mit kurzer Einsprache einreichen, sofern Frist noch nicht abgelaufen ist.

    Familienmitglieder als Angestellte?

    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Dani, spricht was dagegen, dass Du Dich selbständig machst und als externer Mitarbeiter für Deinen Vater arbeitest?


    Dagegen spricht, dass bei diesem Sachverhalt die Kriterien für Selbstständige Erwerbstätigkeit niemals erfüllt wären und somit die AHV dies als unselbständige Erwerbstätigkeit qualifizieren würde. Die Auswirkung sind tiefere Sozialversicherungsabzüge bei Dir persönlich. Als anerkannter Selbstständigerwerbender würdest Du alleine die (höheren) Sozialversicherungsabzüge tragen.


    Ansonsten würde ich mich bei derart vielen Wissenslücken an den Buchhalter/Treuhänder Deines Vaters wenden, damit bezüglich Anmeldung bei der zuständigen Ausgleichskasse, Unfallversicherung, evtl. KTG-Versicherung und PK nichts schief geht. Schliesslich geht es hier um Deine persönliche Absicherung im Falle eines Falles sowie um allfällige Beitragslücken, die Dich im Rentenalter schmerzen könnten.


    Nebenbei: AHV-Revisionen finden ziemlich regelmässig und gründlich statt und können recht teuer werden...

    Mehrwertsteuer vereinfachen?

    Fine-Tuner wrote:

    Quote
    So macht für mich MWST im Gesundheitswesen wenig Sinn, weil ich ZB einen unfreiwilligen Spitalaufenthalt nicht als zu besteuernden Konsum bezeichnen würde.


    Tja, und genau diese Überlegung (bin übrigens gleicher Meinung) führt zu unseren 29 Ausnahmen und DIE machen die MWST komplex und nicht, ob ich 2,4% oder 7,6% anklicken muss...


    Fine-Tuner wrote:

    Quote
    ..wenn Sie dich fragen: "zum Mitnehmen", musst Du immer ja antworten, kannst Du ein oder zwei % sparen...).


    Das ist Unsinn, McDo passt einfach den Nettobetrag automatisch entsprechend an, der Bruttobetrag ist immer der selbe.


    Fine-Tuner wrote:

    Quote
    Disclosure:

    Ich bin kein Experte sondern vorwiegend Zahler von MWST..


    PS: Ich bin Treuhandexperte und MWST-Experte und masse mir daher an, hier mitreden zu können.

    Es ist zu erwähnen, dass der Satz schlussendlich 6,5% betragen wird (6,2% plus die beschlossene befristete Erhöhung zur IV-Sanierung). Schliesslich muss ich in den allermeisten Belangen Elias Recht geben. Es wird bei Euren Überlegungen vernachlässigt, was für Sätze bei der Produktion der Produkte heute resp. nach der neuen Ordnung massgebend sind.

    Ein Nullsummenspiel ist es nur für die mehrwersteuerpflichtigen Firmen, mit Sicherheit aber nicht für den nicht-steuerpflichtigen Bürger (> gemäss dem MWST-Prinzip: Den letzten beissen die Hunde!).


    Dieser link ist wohl das, was Elias gesucht hat: http://www.tagesanzeiger.ch/sc…er-gewinnt/story/26576557


    Pesche hat es mit seinem letzten Beitrag eigentlich am besten getroffen!

    Transocean

    Meveric wrote:

    Quote
    Ich finde es immer noch eine Frechheit eine Briefkastenfirma aus Zug, einfach so in den SMI aufzunehmen.


    Schau mal nach, was eine Briefkastenfirma per Definition Steuergesetz ist. Dann überleg Dir, ob unser Steuergesetz eine Frechheit ist. Dann mach Dich mal schlau, ob und wenn ja, wieviele Angestellte RIGN in Zug hat. Danach empfehle ich Dir, Deinen unqualifizierten Beitrag zu überdenken.

    Meveric wrote:

    Quote


    Diese Firma beschmutzt das saubere Image der Schweiz.


    Geh mal nach Zug und schau nach, welche Weltkonzerne ihre Domizile nicht dort haben. Oder sind dies alles "böse" Briefkastenfirmen"?

    Nur so ein Beispiel nebenbei: Porsche Schweiz hat seine Räumlichkeiten im selben Gebäude wie RIGN. Wo ist hier der Unterschied (abgesehen von der Branche)?