Posts by jonnycash.

    Chase the DAX

    Nun, da der überverkaufte Mark Fantasien wie ein ausgetrockneter Schwamm aufgesogen hat, wird man wohl nicht allzu lange darauf warten müssen, bis dieser wieder ausgepresst wird.


    Was ist geschehen? Nichts. Und genau deshalb ist für mich nun wieder Zeit auf sinkende Kurse zu setzen. Die Akteure in der Eurozone (welche eigentlich?) hangeln sich von einer Hilfs-, Rettungs- und Notfallmassnahme zur nächsten. Mittlerweile soll die EZB gleich den ganzen Schrotthaufen aufkaufen.


    Das ist doch etwas wagemutig für eine Organisation, die bei ihrer Gründung doch jede Form(!) von Hilfsmassnahmen explizit ausgeschlossen hat. In der Zwischenzeit ist man an dem Punkt angelangt, bei dem nur noch die EZB als Rettungsboot zur Verfügung steht. Dass die Staaten - also deren politischen Akteure - derzeit handlungsunfähig sind dürfte sich in der Zwischenzeit wohl mehr als deutlich gezeigt haben. Nicht, dass nur die Kassen leer wären... Die Gunst der Wähler wird man mit Sparmassnahmen und grosszügiger Finanzierung von Rettungspaketen wohl kaum gewinnen können.


    Was nun in den nächsten Tagen?

    Es wird Zeit anzuerkennen, dass Griechenland ohne einen Schuldenschnitt für lange Zeit nicht mehr aus dem Fokus, aus dem Epizentrum der Krise verschwinden wird. Gerade weil sich der Fall Griechenland exemplarisch für die letztlich völlig verworrene Situation präsentiert, wird es auf jeden Fall turbulent. Bleibt die Frage, welcher Weg der günstigere ist: der teure oder der unbezahlbare.


    Der heutige Anstieg ist die Einladung, auf die ich gewartet habe. Von mir aus kann es noch einige hundert Punkte aufwärts gehen, die klassischen Puts lege ich ins Depot. Morgen gleich nochmals eine Ladung.


    Es würde mich nicht wundern, wenn diese Strategie ein weiteres Mal aufgeht...

    Chase the DAX

    Ja, das war ein Trade für die Mülltonne! ;)


    Nun warte ich kurz vor den Zahlen um 16 Uhr und werde mich dann den nächsten Longversuch starten, sollte der Index zuvor weiter fallen.


    Kommt endlich wieder etwas Spannung auf!

    Re: Gratulation SNB - Milliarden an Spekulantengelder futsch

    marabu wrote:

    Quote
    :lol: :lol: :lol:


    Nun, auch ich freue mich natürlich über die Eurorakete im CHF, schliesslich habe ich KO Calls auf Indizes in EUR Währung.


    Deine Freude über Milliarden die bei Spekulanten verloren gegangen sein sollten, teile ich aber nicht. Wenn es "nur" Spekulanten (wie wir ja auch sind) trifft, dann ok.


    Wie viele Firmen/Institutionelle haben jedoch nach dem langen Lavieren der SNB das Währungsrisiko entsprechend gehedget?


    Bin mir da nicht sicher, ob nur Spekulanten auf dem falschen Fuss erwischt wurden.


    Jedenfalls ist jetzt klar, was die SNB kommuniziert hat. Nämlich das, was sie mitteilte. Über alles Weitere kann man nur spekulieren. Wenigstens bleibt den Parteien ein Wahlkampfthema erhalten...


    Und eine Hoffnung bleibt auch noch: Dass BR Schneider-Ammann diesmal das richtige tut: den Mund halten! Sonst gibt's wieder Gegenwind für die SNB.

    Chase the DAX

    kleinerengel: Und was spricht dagegen, das dies geschieht?


    Auf den DJ fokussiert: Wie warscheinlich ist es, dass dieser 270 Punkte unterhalb des Freitagskurses eröffnet? Was, wenn der sogar über den Freitagskurs öffnet?


    Was ist wohl wahrscheinlicher und welche Bewegung liesse sich heute allenfalls leichter traden?


    Wenn die Kurse hochgestiegen sind, wird man sich eine weitere Frage stellen: Und jetzt?


    Werde mir über einen Shorteinstieg Gedanken machen, aber vorerst setze ich auf weiter steigende Kurse.

    Chase the DAX

    Nun, geldsammler, du wolltest das genauer wissen. Habe nach dem Glattstellen der klassischen Puts auf den Dax einige KO Calls auf DJ mit Strike 11000 un 111000 ins Depot geholt. Dax lasse ich vorerst.


    Grund: Gehe nicht davon aus, dass der Dj morgen in einem Zug durch beide Strikes fällt, auch wenn die beiden Scheine heute natürlich ausgeknockt wären (sind sie wegen geschlossener US Börse jedoch nicht).


    Eine Allfällige Erholung könnte(!) morgen von Asien aus starten und im Verlauf des Morgens den Dax nach oben ziehen. Deshalb trade ich jetzt nicht auf den Dax, das gibt mir mehr Outs.


    Weshalb ich derzeit auf CFDs und klassische Calls verzichte habe ich schon erlautert.


    Aber wie immer gilt, trade Your own plan!

    Chase the DAX

    Ganz einfach, ich kann es mir leisten. Ausserdem ist das Put-liegenlassen einträglich, aber nicht besonders spannend zu traden. Wieder Zeit für etwas Action, schliesslich habe ich jetzt gerade ein paar Tage Zeit.


    Ausserdem setze ich auf den DJ und vielleicht später noch auf den Dax.


    We'll see!

    Chase the DAX

    Zeit nun für mich, die Putpositionen aufzulösen.


    Nun wie immer die Fragen aller Fragen: Wo steht der Index in fünf Minuten, einer Stunde, einer Woche.


    Da die Frage sowieso niemand beantworten kann - verlässlich genug zumindest, dass es sich lohnen würde darauf zu setzen - ist wieder eine Positionierung angesagt.


    So setze ich jetzt ein wenig auf steigende Kurse, wenn auch mit wesentlich kleinerem Einsatz. Rechne mit einer Aufwärtsreaktion, wenn auch Italien wie ein Schwert über dem Markt schwebt. Wie die rund 70 Mia. in den nächsten Tagen refinanzieren wollen, bleibt wohl ein Mysterium. Platz nach unten hat's genug. Aber schliesslich möchte man beim Traden auch etwas Spass, deshalb ist für einmal wieder etwas long-trading angesagt.

    By the way vorerst aber auf den DJ!

    Chase the DAX

    Bernanke hat Fantasien geweckt, die sich nicht erfüllen werden. Die Erwartungshaltung ist hoch, blicken wir ein paar Tage nach vorn:

    - Italien am Rumzappeln

    - Die Eurokapitäne pfrimeln weiter an ihren Rettungs-, Hilfs-, und was-weiss-ich-noch für Päckli herum

    - dabei sind die Kapitäne der sinkenden - oder zumindest havarierten - Schiffe auch noch überzeugt, es sei der Meeresspiegel der steigt und nicht das Schiff das sinkt.

    - in den USA dürften die Konjunkturdaten im Fokus stehen, in Europa will man "Taten" sehen, konkrete Hinweise, dass sich die Situation verbessert. Ja, Hoffnung macht froh, kann man da wohl nur sagen.


    Etwas Shortpressing sorgte für steigende Kurse, im Steigen nahmen die Volumen ab, bei sinkenden Kursen nahmen die Volumen zu. Bin schon lange an der Börse dabei, aber in einer solchen Konstellation kann ich mich nicht erinnern, nachhaltig steigende Kurse gesehen zu haben.


    Das einzige was wohl in den nächsten Tagen für steigende Kurse spricht ist wohl genau der Umstand, dass eigentlich nichts für steigende Kurse spricht.


    Wie auch immer. Geht's doch noch runter, klingeln die Shorts. Bei steigenden Kursen dürfte das Potential vorerst ausgeschöpft sein. Leider, gerne würde ich anders traden. Drei Mal hat's mit klassischen Puts perfekt geklappt, mal schauen, ob es auch beim vierten Mal klappt. Wenn nicht, ist's wie immer auch egal.

    Chase the DAX

    Ja, auch von meiner Seite "Daumendrück"!


    Heute Nachmittag sprechen Trichet und seine Kumpanen. Zeit für mich, die Shortseite in Betracht zu ziehen. Nicht, dass ich überzeugt wäre, doch eine gesunde Portion Shorts ist mir der Einsatz wert, schliesslich soll, sollte es runter gehen, ordentlich die Kasse klingeln. Frei nach dem Motto 100% der Position verlieren vs. mehrfaches Plus.


    Im Verlauf dieser Woche muss die von Bernanke verbreitete Fantasie bestätigt werden (Konjunktur) und seitens der Eurozone sollten neg. Nachrichten ausbleiben. Der Vorteil liegt aus meiner Sicht bei den Shorts. Auf und Ab wird's aber auf jeden Fall gehen.


    Übrigens nicht wirklich erstaunlich, gibt es vorerst kein QE3. Würde eh nichts bringen, aber Zeit hat er gewonnen. Schliesslich kann man weiter Hoffnung schüren und wer weiss, vielleicht kommt QE3 doch noch. Was dann definitiv ein Grund wäre die Euphoriewelle zu shorten. Doch für Optionstrader ist dies dann schon etwas zu weit nach vorne geschaut...


    Also allen viel Erfolg beim Erwischen der Wellen!

    Chase the DAX

    Ein paar Spasstrades auf steigende Kurse liegen drin, für Short ist es wohl immer noch etwas zu früh. Schliesslich liegt viel Fantasie in der Luft, und die soll schliesslich aufwärts getradet werden.


    Wenn also Fantasien rund um QE3 in der Luft liegen, weshalb sollte sich das nicht in steigenden Kursen niederschlagen?


    Blicken wir nach vorn:

    Anscheinend liegt die Überzeugung im Markt, dass QE3 kommen wird. Bin mir da nicht sicher. Jedenfalls müsste der Geldhahn erheblich, massiv, ja geradezu exhorbitant ausfallen, dass das auch nur annähernd eine relevante Kraft entfalten würde, die Indizes nach oben zu treiben.


    Ob QE3 aber tatsächlich kommt, erachte ich nicht als so sicher, wie es vielleicht derzeit erscheinen mag. Vielleicht hat sich die FED eine andere, kreative Variante ausgedacht - ein Griff ins Trickkistli sozusagen.


    Nun, der Mythos der Einpreisung soll wieder den Kopf hinhalten, das Entäuschungspotential ist riesig - eigentlich unabhängig davon, ob QE3 nun tatsächlich kommt oder nicht.


    Die derzeitigen Schwankungen sind nicht ausserordentlich spannend, ein wenig Spasstrading mag unterhalten, doch die grossen Moves kommen ja noch.


    Für eine klassische Put-Strategie muss die Volatilität zunächst sinken, ideal wäre deshalb, wenn die Indizes weiter steigen.


    Also ein wenig Wavetrading, wenn es grad so passt und dann, kurz vor der Abwärtswelle loslegen.

    Chase the DAX

    Ja, KOs werden in der Regel(!) ausserhalb der offiziellen Handelszeit des Basiswerts nicht ausgeknockt, wenn die KO-Schwelle erreicht wird.


    Es gibt aber Ausnahmen! Zum Beispiel KO-Scheine die ausserhalb der Handelszeiten den X-Dax als Referenz nehmen. Also Vorsicht ist geboten, das Thermsheet genau studieren.


    Was es aber auch noch zu beachten gilt, off-ex ist der Emittent nicht verpflichtet Kurse zu stellen. Einfach Emittenten wählen, die zuverlässig Kurse stellen (DB u.a.). Zweifelhafte Emittenten meiden.


    Bei der Euwax gelten die üblichen Handelszeiten. Dort muss ein Kurs gestellt werden.


    Wünsche erfolgreiche Trades!

    SMI Put/Call

    zirkon wrote:

    Quote
    ideal zum sich günstiger mit PUTs einzudecken :) aus zeitgründen zurzeit an der seitenlinie.


    Da liegst du wahrscheinlich nicht mal so falsch. Eine Positionierung auf der kurzen Seite zum jetzigen Zeitpunkt würde ich auch nicht eingehen. Die nächsten Abwärtswellen kommen noch. Wenn man short traden will, soll man eine optimale Gelegenheit abwarten. Die ist jetzt ziemlich klar nicht gegeben.


    Ich lass mal long laufen. Nur eines werde ich heute kaum tun; shorts laden.

    Re: ...

    geldsammler wrote:


    Mache ich gerne und versuche mich dabei kurz zu fassen. Informationen im Netz zu CFD und KOs sind unzählige zu finden, nicht aber zum wichtigsten Aspekt dabei, nämlich der Strategie diese zu traden.


    Alles was ich fortan sage, widerspiegelt meine Ansicht und meine Erfahrung. Not more, not less.


    CFDs sind einfach zu traden, funktioniert tadellos, bietet eine riesige Anzahl von Möglichkeiten strategisch zu traden.

    Kurz auf den Punkt gebracht funktioniert das so:

    Du erwirbst Kontrakte auf Indizes, Aktien oder was auch immer. Dabei kannst du verkaufen ("short") oder kaufen ("long"). Die Spreads sind i.d.R. gering, betragen einige Punkte.

    Der entscheidende Unterschied zu KOs ist nun, dass du Stopps setzen musst. Bei KOs ist von Anfang an klar, was du maximal verlieren kannst, bei CFDs nicht. Erwirbst du CFDs musst du den Stopp festlegen. Wird der Stopp erreicht, wird die Position glattgestellt. Willst du einen garantierten Stoopp (bei extremen Schwankungen) kostet das zusätzlich.


    Kurz: Bei CFDs legst du dein Risiko (das u.U. enorme Beträge annehmen kann!) fest. Beispiel:

    Kauf ("long") eines Kontrakts auf den Dax bei 5400. Stopp bei 5350 bedeutet, dass deine Positionierung glattgestellt wird, wenn diese Marke erreicht wird. Du kannst den Stopp natürlich grösser festlegen (z.B. mit 100 Punkten bei 5300). Das kostet dich allerdings dann umso mehr, sollte der Dax dorthin fallen.


    Fazit 1:

    Bei KOs verlierst du deinen Einsatz, sollte die KO-Schwelle erreicht werden. Dafür ist das Risiko auf diesen Einsatz beschränkt.


    Bei CFDs verlierst du den Einsatz in Abhängigkeit des gesetzten Stopps.


    Das Problem derzeit ist, dass die Schwankungen extrem sind (und glaub mir, noch viel extrem werden!). Welchen Stopp soll man da setzen? Ein enger Stopp bedeuetet, dass ich nur einen kleinen Einsatz leisten kann, denn die Wahrscheinlichkeit ausgestoppt zu werden ist hoch. Setze ich den Stopp zu weit, gehe ich das Risiko ein, dass dieser doch noch erreicht wird.


    Was spricht nun für KOs?

    Wie gesagt, ist das Risiko von Beginn weg klar festgelegt. Die Versuchung bei CFDs am Stopp zu schrauben ist gross. Besonders wenn du noch nicht so viel Erfahrung im Hebeltrading hast, ist es nicht ratsam mit CFDs zu traden. Ausser du hast deine Hormone voll im Griff!


    Mit KOs hat man den Vorteil, dass man bei den meisten(!) Scheinen ausserhalb der Handelszeit des Basiswerts nahe oder an der KO-Schwelle kaufen kann, ohne dass der Schein ausgeknockt wird. Jetzt z.B. kann man KO Calls auf den DJ mit Strike 10800 kaufen. Bei CFDs ist ein solcher Trade nicht möglich. Während der Handelszeit ist der Kauf eines solches Scheins ein grundsätzlich zum Scheitern verurteiltes Unterfangen.


    Beispieltrades

    Heute Morgen habe ich Folgendes gemacht:

    - KO Call auf DAX mit Strike 5300 glattgestellt. Performance 25% (wenig, aber immerhin).

    - Kauf KO Call auf DJ mit Strike 10800. (Derzeit liegt der DJ auf 10780, der Schein wäre also ausgenknockt).


    Nie im Leben würde ich währen der Handelszeit des DJ einen solchen KO Schein kaufen, doch jetzt könnte das etwas werden. Sollte der DJ nämlich steigen, gehts ab.


    Kleiner Einsatz, grosse Performance.


    Grundsätzlich warte ich darauf, dass die Kurse erheblich steigen, um dann wieder meine bevorzugte klassische Put-Strategie zu fahren. Derzeit bin ich allerdings mehr als skeptisch, ob ich die Gelegenheit dazu erhalte. Gut möglich, dass es doch noch früher nach unten rauscht. Ist aber auch egal, denn ich handle nach Strategien, bei der ich zum Voraus die Bedingungen festlege, die für meine Trades erfüllt sein müssen. Ausser ich mache Spasstrading. Sind die Bedingungen nicht erfüllt, warte ich auf die nächste Gelegenheit. Abwarten und Geduld und eine klare Strategie. Das zahlt sich aus.


    Nun ist das doch etwas länger geworden, und es gäbe noch unzähliges zu Strategie und Trading zu sagen. Mehr dazu vielleicht später noch.


    Wünsche gute Trades!

    Re: ...

    geldsammler wrote:

    Quote
    ...

    ich behaupte heute wieder das gleiche, sowas kann man nicht sehen.


    Muss man auch nicht! Jeder Trade ist eine Positionierung. Je weniger Outs du hast, desto grösser das Risiko, desto kleiner sollte der Einsatz sein.


    Deshalb trade ich seit etwas über einem Monat klassische Puts mit starkem Hebel. Zugrunde liegt die Annahme, dass es runter gehen wird, ein grosser Einsatz ist aber nur dann möglich, wenn ich auch eine starke Schwankung aushalten kann. Mit CFDs oder KOs ist das kaum zu traden; es sei den eben, man reduziert den Einsatz.


    Ich habe den Weg hoher Einsatz, hoher Hebel gewählt ohne das Risiko einzugehen, kurzzeitig ausgestoppt zu werden. Nicht zuletzt bei fallenden Kursen ist es erheblich einfacher klassische Optionen (Puts) zu traden. Doch künftig wird diese Strategie leider nicht mehr so leicht zu traden sein. Werde mir etwas neues einfallen lassen müssen.


    Habe nun eine Portion auf steigende Kurse gesetzt, vielleicht verhilft die Politik für einmal wieder zu steigenden Kursen. Entschieden habe ich mich für Call-KOs hart an der Schwelle bei Dax und DJ. Auch ich versuche also ein Gap zu traden. Mit CFDs ist mir das vorerst aber entschieden zu riskant. Ausser du kann mit force-open Strategie fahren.


    Die kommenden Wochen werden herausfordernd! Ich rechne nicht damit, dass man einen klaren Trend traden kann. Lange wird man die Gewinne in den kommenden Wochen nicht laufen lassen können. Auf beide Seiten nicht.


    Allen good luck und vernünftiges Bankroll!

    SMI Put/Call

    inkognito2009 wrote:

    Quote
    @ spoili und jonnycash

    danke für euere infos


    es waren beides vontobel minis future und knock out, welche nicht ausgenockt wurden, obwohl limite erreicht wurde. im zeitraum des erreichen des knock out level gab es einfach keine kurse mehr. danach wurden wieder kurse gestellt.


    Gern geschehen!


    Ein Emittent bei dem du Vorsicht walten lassen musst, hast du eben erwähnt!

    SMI Put/Call

    inkognito2009 wrote:

    Quote
    kann ein knock out auch im off ex handel genockt werden?

    ich dachte ja, hab aber nun gesehen, dass 2 produkte immer noch handelbar sind, obwohl der stop loss um ca 30 punkte zwischenzeitlich überschritten wurde


    Ein KO wird wertlos, wenn die KO Schwelle während der offiziellen Handelszeit des Basiswerts erreicht/berührt wird.


    Bei einigen KOs kommen jedoch zusätzliche Bedingungen ins Spiel. So z.B. bei X-Dax Turbos. Solche Scheine können auch ausserhalb der offiziellen Handelszeit des Basiswerts genockt werden. Deshalb zwingend vor dem Kauf das Termsheet lesen!


    Beachten solltest du auch, dass im offex keine Verpflichtung zur Kursstellung besteht. Wähle also nur zuverlässig Emittenten.

    Re: ...

    Psytrance24 wrote:

    Quote

    jonnycash wrote:



    sehe ich auch so jonnycash; die Frage ist wie weit wird die Erholung hochgehen - ich würde jedenfalls die Hände jetzt noch von Puts oder gar Knockis noch lassen. Meine eigene Moving Average Methode sagt mir, dass der SPX eine erste "vollständige" Korrektur gemacht hat, d.h. es hat ungefähr genau auf den Moving Average vom 03/2009 Low korrigiert. Was aber nicht heisst, das dies das Low war - eher nicht wie jonnycash schon geahnt hat.


    Nun,psy, du hast natürlich Recht, der Dax kann durchaus noch auf 6300 oder noch höher laufen in den nächsten Tagen. Meine gestern georderte Putpositionen sind derzeit noch mit etwa 10% im Plus (wenn sie heute zwischenzeitlich auch 70% im Plus waren), sollte der Dax weiter hochlaufen wirds ein Minus. Trotzdem lasse ich weiterlaufen. Bei den derzeitigen Volatilität werde ich bestimmt nicht wegen 100% Perfomance oder so glattstellen.


    Zu Klärung Folgendes:

    Klassisch Puts (aggressive) lasse ich laufen, bis sie eine Performance erreicht haben, die auch ihren Namen verdient.

    Hände weg von klassischen Calls!

    Vereinzelte Erholungsphasen trade ich nach Lust und Laune mit KO Calls oder im Ausnahmefall(!) mit CFDs.


    Beim Dax hat sich heute eine Art Unterstützung bei etwa 5850 gebildet. Sollte diese brechen, gehts meinem Plan nach sicher runter auf 5100. Diese Marke sollte zumindest die Bezeichnung Unterstützung verdienen.


    Sollte es so kommen, werden die Puts eine Performance erreichen, die mit KOs und mit Cfds schon gar nicht zu erreichen ist. Solange belanglose Fantasien den Markt Aufwärtsimpulse liefern (z.B. Google Deal), hängt der Markt in den Händen der politischen Akteure. Wir können also noch eonige Wellen erwarten...


    Was kümmert mich also wie hoch der Dax vielleicht noch steigen mag, ich lasse laufen.


    Egal wer hier welchen Plan hat, klassische Calls solten tabu sein! das ist hoffentlich klar!


    Allen gute Trades!

    Re: ...

    geldsammler wrote:


    Eigentlich sollte dein Broker Echtzeitdaten liefern! ich handle unter anderem mit IG Markets. Perfekte Tools und exrem zuverlässige Daten! Wobei ich allerdings dort seit einigen Wochen nur die Daten nutze, da mir CFDs in Phasen wie diesen schlicht zu heiss sind.


    Im Wesentlichen konzentriere ich mich auf klassische Puts und bei steigenden Kursen auf KO Calls offex.


    In den nächsten Tagen rechne ich mit dem nächsten Abwärtsschwung. Der Markt wird die erwünschte, ja ersehnte Klarheit nicht erhalten. Die anstehenden Refinanzierungen (alleine in den USA übrigens 500 Mia. ) werden wiederum für Action sorgen. Der Wahlkampf in den entscheidenden Ländern ist am Anlaufen, glaubwürdige Aktionen werden kuam durchsetzbar sein. Es gibt Argumente die für den Kauf von Aktien und damit steigenden Kursen sprechen, doch wird dies erst dann der Fall sein, wenn Inflation hereinbrechen wird. Vorerst istdas nicht der Fall.


    Wünschte es mir anders, doch die nächste Abwärtswelle wird meiner Meinung nach heftig ausfallen. Zeit wieder Puts zu laden...

    Chase the DAX

    Sehe ich genau so, littleangle!


    Wenn es Platz hat für eine vorläufige Erholungswelle, dann jetzt. Schliesslich sind die Notenbanken derzeit fast gezwungen zu handeln. Ausserdem scheint mir der Markt etwas überverkauft.


    Die Frage lautet jetzt einfach, wie weit über 120000 wird es der DJ heute schaffen und wie weit kann es das Füchsli bringen?


    Na ja, ziehe ein paar grosszügige Stopps nach. Möchte ja nicht gerade ausgestoppt werden, wenn es zwischenzeitlich wieder etwas tauchen könnte.


    Ansonsten: Happy Day Trading angesagt!

    Chase the DAX

    Wird Zeit, für einmal wieder eine Welle aufwärts zu reiten. Just for fun, natürlich.


    Der ADP Bericht heute Nachmittag wird vielleicht wieder etwas Fantasie aufkommen lassen und zumindest die Suppe wohl nicht (weiter) versalzen.


    Kurz: Soeben long auf DAX und DJ.