Posts by ulumanulu

    Die suchen noch immer Lehrlinge. Ist da etwas falsch gelaufen, oder kommt da eine Überraschung auf uns zu?

    Es werden 1 bis 21 von 21 Stellen angezeigt.

    Jobbezeichnung Senior Material Engineer (m/w/d)

    Ort

    Thun

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Fachkraft für Arbeitssicherheit (m/w/d)

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal, Freiberg

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Group Controller (m/w/d)

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Elektriker (m/w/d)

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Juristischer Mitarbeiter (m/w/d) | Legal & Compliance

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal, Freiberg

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Software Engineer (m/w/d) C#

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Produktionstechnologen (m/w/d) Freiberg

    Ort

    Freiberg

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w/d) Hohenstein-Ernstthal

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Werkstudent (m/w/d) Software Engineering C#

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    LehrstelleDrücken Sie die Leertaste, um die Stelleninformationen vollständig anzuzeigen.

    Jobbezeichnung Ausbildung zum Maschinen-und Anlagenführer (m/w/d) Freiberg

    Ort

    Freiberg

    Vertragsart

    LehrstelleDrücken Sie die Leertaste, um die Stelleninformationen vollständig anzuzeigen.

    Jobbezeichnung Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Software Engineer PLC (m/w/d)

    Ort

    Thun

    Vertragsart

    UnbefristetDrücken Sie die Leertaste, um die Stelleninformationen vollständig anzuzeigen.

    Jobbezeichnung Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w/d) Hohenstein-Ernstthal

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) Freiberg

    Ort

    Freiberg

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) Hohenstein-Ernstthal

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Maschinen-und Anlagenführer (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Mechaniker (m/w/d)

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    UnbefristetDrücken Sie die Leertaste, um die Stelleninformationen vollständig anzuzeigen.

    Jobbezeichnung Fachgebietsingenieur MSR (m/w/d)

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Unbefristet


    Jobbezeichnung Schichtkoordinator Facility/Medien (m/w/d)

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Unbefristet

    Die Analysten sagen/schreiben aber etwas anderes....

    - Barclays sind von 2.30 auf 2.00

    - Jeffries für 3.10


    oder denkt ihr die Analysten werden ihre Ziele weiter nach unten anpassen?

    Wie aus einer Offenlegungsmeldung an die SIX Swiss Exchange hervorgeht, hat der Fondsriese Fidelity das Kursdebakel von Ende Februar genutzt, und mutig Aktien zugekauft. Neuerdings sind die Amerikaner "Herr" über gut sechs Prozent der Stimmrechte. So viele hielten sie noch nie.


    Gut Ding will Weile haben?

    Apples microLED-Rückzug


    Ein tödlicher Schlag für ams OSRAM?


    4. März 2024, 7:58 Uhr | Heinz Arnold

    Der Standort von ams OSRAM in Kulim/Malaysia.

    Der Standort von ams OSRAM in Kulim/Malaysia.

    © ams OSRAM

    So weit wollen die Analysten der Yole Group nicht gehen. Schließlich betreibe ams OSRAM viele profitable Produktlinien. Doch die neue Fab Kulim 2 ist verloren.


    Was für ams OSRAM spreche: Das Unternehmen verfüge über eine Bilanzsumme von mehr als 1 Mrd. Euro und habe Zugang zu revolvierenden Kreditlinien in Höhe von mehreren 100 Mio. Euro. ams OSRAM könne also weiter im Geschäft bleiben, schreibt Dr. Zine Bouhamri, Activity Manager Imaging & Display der Yole Group in einer Analyse.


    600 bis 900 Mio. Euro Wertminderung bei ams OSRAM


    Sofort nachdem Apple das microLED-Projekt storniert hatte, kündigte ams OSRAM eine nicht zahlungswirksame Wertminderung in Höhe von 600 bis 900 Mio. Euro an. Die microLED-Fabrik Kulim 2 steht mit 1,3 Mrd. Euro in den Büchern, einschließlich der Kosten für Forschung und Entwicklung und einer Pilotlinie in Regensburg. Allein die Investitionskosten für die Fabrik belaufen sich bisher auf etwa 1 Mrd. Euro, wobei weitere 150 Mio. Euro für bereits bestellte Anlagen vorgesehen sind. ams OSRAM wird versuchen, diese Zahl mit den Zulieferern herunterzuhandeln, aber die Abschreibungen auf das Gebäude sollten demnächst beginnen.


    Positive Auswirkungen auf den Cashflow


    Kurzfristig ist die Auswirkung auf die Eigenkapitalquote zwar negativ, doch dürfte sich das 2024 positiv auf den Cashflow auswirken, weil die Investitionskosten für die neue Fab entfallen. Zudem könnte ams OSRAM aus Anlagenverkäufen Geld einnehmen und Stornogebühren von Apple erhalten. Außerdem werden die Betriebskosten der Fab sinken, sie kann aber nicht abgeschaltet werden, wenn sie funktionstüchtig bleiben soll, um verkauft zu werden.


    Das Gebäude von Kulim 2 wurde schon verkauft


    Erst im Oktober vergangenen Jahres hatte ams OSRAM eine Sale-and-Lease-Back-Vereinbarung über 420 Mio. Dollar mit einem Pool von drei malaysischen Pensionsfonds unterzeichnet. Das Unternehmen behielt das Eigentum an den Anlagen, verkaufte das Gebäude und leaste es von den Investoren mit der Option zurück, es nach zehn Jahren zurückzukaufen.


    Wer hat Interesse an Kulim 2?


    Dass die Nachfrage nach microLEDs in absehbarer Zeit anspringt, sei laut Yole nicht zu erwarten, schon gar nicht in dem Umfang, der erforderlich wäre, um die neue Fab zu füllen. Auch die traditionelle LED-Industrie benötige derzeit keine zusätzlichen Kapazitäten. Interessenten für die Fab könnten aus dem Bereich anderer Verbindungshalbleiter wie Power-GaN, RF-GaN oder SiC kommen. Schlicht als Gebäude (Shell) wäre sie auch für andere Halbleiterhersteller geeignet.


    Eine Hoffnung für microLEDs?


    ams OSRAM habe – so die Analysten von Yole – über die Zusammenarbeit mit Apple umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung und Fertigung von microLED-Chips gesammelt, insbesondere im Bereich sehr kleiner microLEDs unter 10 µm – die Voraussetzung dafür, dass microLEDs jemals in hochvolumige Consumer-Märkte vordringen können. Außerdem würden für ams OSRAM Beschränkungen und Auflagen aus der Zusammenarbeit mit Apple wegfallen.


    Die Analysten der Yole Group sind gerade dabei, die IP-Landschaft rund um microLEDs zu überprüfen. Jetzt stehe schon fest, dass ams OSRAM über ein solides eigenes Portfolio verfüge. Das Unternehmen hatte bereits damit begonnen, Foundry-Dienstleistungen für microLED-Unternehmen anzubieten und kurz davorgestanden, Standard-microLEDs auf den Markt zu bringen.


    Doch auch wenn das geschehe, werde Kulim 2 dafür nicht benötigt, so Eric Virey, Principal Analyst Display von Yole. Vorläufig könnte die Nachfrage aus den bestehenden 150-mm-Fabriken in Regensburg und Kulim 1 oder aus der Regensburger 200-mm-microLED-Pilotlinie gedeckt werden, die über Kapazitäten verfügt, die besser für die besonderen Anforderungen der mikroLED-Fertigung geeignet sind.

    Sie persönlich haben ein Problem mit dem CEO, oder können Sie belegen was sie hier schreiben?

    Und Stand heute suchen Sie Lehrlinge an allen Standorten. Wird das nicht aktualisiert, oder zeichnet sich im Hintergrund eine Lösung ab?


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Industriemechaniker (m/w/d) Hohenstein-Ernstthal

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Maschinen-und Anlagenführer (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) Hohenstein-Ernstthal

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik (m/w/d) Bitterfeld-Wolfen

    Ort

    Bitterfeld-Wolfen OT Thalheim

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Mechatroniker (m/w/d) Freiberg

    Ort

    Freiberg

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Maschinen-und Anlagenführer (m/w/d) Freiberg

    Ort

    Freiberg

    Vertragsart

    Lehrstelle


    Jobbezeichnung Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik (m/w/d) Hohenstein-Ernstthal

    Ort

    Hohenstein-Ernstthal

    Vertragsart

    Lehrstelle

    Und auf der MB HP wird folgendes beworben.




    Lernen Sie das US-Team von Meyer Burger kennen und nehmen Sie an der Solarrevolution teil! ☀️

    Meyer Burger bereitet sich darauf vor, die Solarszene im Herzen der USA zu rocken! 🚀


    Unsere hochmoderne 2-GW-Hochleistungs-Solarmodulproduktionsanlage steht kurz davor, in Arizona für Aufsehen zu sorgen, und wir sind auf der Suche nach Solarbegeisterten, die Teil dieser bahnbrechenden Reise sein möchten. 🌐💡


    Stellen Sie sich Folgendes vor: 25.000 Quadratmeter Innovation, eine geschäftige Produktionslinie und 630 erstaunliche Köpfe, die unter dem sonnenverwöhnten Himmel Arizonas zusammenarbeiten. Im zweiten Quartal 2024 soll es losgehen, und wenn wir Vollgas geben, werden wir jeden Tag 10.000 Solarmodule produzieren! 🌞🔋


    Aber warten Sie, es gibt noch mehr! Wir bauen nicht nur eine Fabrik; Wir schaffen ein Zentrum der Inspiration und des Zwecks. Wir möchten, dass jedes Mitglied unseres Teams ein aktiver Akteur im Bereich der erneuerbaren Energien ist. 🌍💚

    Das Überleben von Meyer Burger hänge nun an einem seidenen Faden, und ohne eine umfangreiche Rekapitalisierung werde das Unternehmen im Frühjahr 2024 insolvent sein, schreibt der zuständige Analyst.

    Entweder belügt uns der Analyst oder Herr Erfurt.

    Meine Befürchtung ist aber, dass die paar Hundert Jobs für einen Sozialstaat, wie es die BRD wurde, günstiger ist über Hartz4 und andere Programme - und die günstigen VC Panels nicht zu vergessen - zu finanzieren. Deshalb DE First!

    Richtig, aus dem Grund werden auch Internationale Firmen aus Schweden und USA mit Milliarden Subventioniert.

    Warum das nicht schon lange so gemacht wird ist eh ein Rätsel...Da wird wohl nach einer komplizierteren Lösung gesucht.

    Kann ich so nicht unterschreiben. Wir haben letztes Jahr eine Solaranlage aufs Dach gebaut. Da der Installateur ein guter Kollege ist, war ich sehr stark in die Komponentenauswahl involviert.


    Meyer Burger war bei 12 kWp einfach 5000 CHF teurer im Vergleich zu Hersteller wie LG und FuturaSun. Die Qualität und Garantie dieser "Billigpanels" sind sehr gut.


    Eine Solaranlage ist ein Investment und kein Luxusprodukt. Das Ziel ist es die Investition möglichst schnell zu amortisieren. Deshalb würde ich persönlich keine Aktien von Meyer Burger kaufen. Zocken auf Rettung/Fördergelder ist nicht mein Ding.

    Auf 30 Jahre wären das Fr. 166 pro Jahr...Wer sich die PV Anlage von der Bank finanzieren lässt, muss sich dann eher Sorgen über die Amortisation machen ;) Ist halt wie im normalen Leben, jammern wie teuer doch alles geworden ist, aber täglich ca. Fr. 5 - 10.- für Zigis ausgeben.

    Greift EU-Kommission der Solarbranche unter die Arme?


    Die Rufe der Solarindustrie in Europa sind laut: Gegen die Dumping-Preise aus China ist kein Entgegenkommen. Zuletzt hat der Hersteller Meyer Burger mit Abwanderung gedroht und staatliche Unterstützung eingefordert. Jetzt erwägt die EU-Kommission, der strauchelnden Branche zu helfen.


    Die EU-Kommission denkt laut einem Medienbericht darüber nach, die europäische Solarmodulbranche zu unterstützen. Grund sei eine Flut von Billigimporten aus China, die die heimische Produktion bedrohe, berichtet die "Financial Times" unter Berufung auf EU-Vertreter.


    Unbenannt.jpg

    WIRTSCHAFT

    15.06.23 02:21 min

    "USA rollen roten Teppich aus"

    Experte: Europa läuft bei Solar-Förderung die Zeit davon

    Die Maßnahmen der Europäischen Kommission könnten eine Anti-Dumping-Untersuchung gegen China beinhalten, die zu Strafzöllen führen könnte. Außerdem seien Anreize für nationale Regierungen möglich, um Fabriken am Laufen zu halten. Die europäische Solarstromindustrie warnt vor einem Überangebot an billigen chinesischen Importen. Aufgrund der günstigeren Ware aus China stehen einige Hersteller nach Verbandsangaben kurz vor der Insolvenz.


    Beim "Handelsblatt"-Energiegipfel in der vergangenen Woche hat Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erneut auf die Problematik hingewiesen. "Wir sind gut beraten, auch aus Resilienzgründen, dass wir jetzt einen Teil des Fertigungswissens in Deutschland und in Europa halten."


    Derzeit kämen 90 Prozent der Solarinstallationen aus China. Von den übrigen zehn Prozent komme ein Teil aus Europa und ein kleiner Teil aus Deutschland. Es werde darüber geredet, wie dies gehalten werden könne. Die Frage, ob es in fünf Jahren noch eine Solarindustrie in Deutschland geben werde, beantwortete Habeck mit "Ja".


    Meyer-Burger-Chef fordert staatliche Unterstützung


    MEHR ZUM THEMA

    Neue Fabrik in den USA

    Solar-Startup Nexwafe fackelt nicht lange

    Hunderte Arbeitsplätze in Gefahr

    Meyer Burger droht mit Abzug der Solarmodulproduktion

    Kampf gegen günstiges China

    Habeck plant "Resilienzbonus" für deutsche Solarhersteller

    Das Solarunternehmen Meyer Burger hatte vergangene Woche mit der Schließung seiner Solarmodulproduktion in Deutschland gedroht und dies mit der Konkurrenz vor allem aus China begründet. Habeck sagte, dass sein Ministerium mit Meyer Burger und mit anderen solaren Herstellern in intensivem, täglichem Kontakt sei.


    Der Schweizer Hersteller erwartet eigenen Angaben zufolge für 2023 einen Verlust im Betriebsergebnis von "mindestens" 134 Millionen Euro. Es verwies auf einen "starken Anstieg der chinesischen Produktionsüberkapazitäten und von Indien und den USA verhängte Handelsbeschränkungen". Dies habe 2023 zu einem "erheblichen Überangebot und beispiellosen Verzerrungen auf dem europäischen Solarmarkt" geführt. Meyer-Burger-Chef Gunter Erfurt hatte in den vergangenen Monaten wiederholt in Berlin staatliche Unterstützung eingefordert.


    Quelle: ntv.de, jki/rts

    Dies soll über Anreize bei der Vergütung geschehen: Betreiber, die Photovoltaik-Anlagen aus europäischer Herstellung einsetzen, sollen bei Ausschreibungen einen Bonus erhalten. Dieser Bonus soll den Betreibern über eine erhöhte Einspeisevergütung zugutekommen. Die Einspeisevergütung wird aus Mitteln des Bundeshaushaltes bestritten. Somit würde der Bund für den Bonus zur Kasse gebeten. (Handelsblatt)

    und wer bezahlt das: Die SteuerzahlerInnen

    Natürlich bezahlen dies die SteuerzahlerInnen, wie so vieles andere auch. Mit den Milliarden für den Ukraine Krieg( bin absolut gegen den Angriff von Putin) subventioniert man die Waffenhersteller ohne mit der Wimper zu zucken um ein vielfaches mehr. So unterschiedlich sind eben die Interessen der Elite verteilt.

    Nach dem Interview kommt zu 90 % eine KE und zu 80 % das aus in Deutschland.

    Dachte bis jetzt immer es kommt eine Zusage für 3.5 GW Zellenfabrik und man nützt die 200 Millionen für die Modulfabrik von der EU. Und die Angabe der USA von 450 Millionen sei eher um aufzuzeigen wieviel von Deutschland an Hilfen kommen muss. Gunter Erfurt kam aber eher anders rüber.

    Deutschland möchte er noch für einen Exportkredit. Nichts über Deutschland.

    Glaube Dr. Robert Habeck träumt ein wenig, Christian Lindner verwehrt alles, leider zum Leid für die Zukunft, niemand sieht das Potenzial.

    Fakten sind immer besser, wie ich glaube, ich vermute oder andere Wasserstandsmeldungen!

    kein Wort über Meyer Burger...
    Diese Aussage sagt gar nichts aus..."Die Frage, ob es in fünf Jahren noch eine Solarindustrie in Deutschland geben werde, beantwortete Habeck mit "Ja".


    macht euch keine Hoffungen mehr, die Meyer Burger ist in den gesamten 90% aus China und 10% ein Teil aus Europa und ein kleiner Teil aus Deutschland, so winzig klein, da merkt man nicht einmal dass die produzierten Module mal da und mal nicht da sind.

    Und das muss nun Ihrer Meinung nach für immer so bleiben?

    Ich kann es nicht so recht nachvollziehen, wenn es bei MB nicht gut läuft.
    Das wichtigste ist doch bei so etwas die Langlebigkeit und somit die Garantien/Qualität. Ich würde jederzeit mehr zahlen, um dies zu erhalten. Wirkungsgrad kommt dann sicherlich an 2ter stelle und Nachhaltigkeit an dritter. Der Preis wäre für mich nicht wirklich so relevant. Wie sehen denn dies die anderen hier?

    Ist doch eigentlich wie mit den Lebensmitteln...die gauckeln uns auf der Verpackung auch nur das beste vor..wir alle wissen aber, dass der Inhalt aus mehr Schrott , Zusatzstoffen und Chemie besteht und kaufen es trotzdem. Bei Solar ist es doch nicht anders, Hauptsache günstig/billig.

    Ich finde es noch spannend das Herr Piller von Meyer Burger die Cash Kommentare liest und darauf antwortet. Hätte man für so etwas nicht eine professionelle IR? Da frage ich mich halt schon wenn ein Sales Mitarbeiter Zeit hat für solche Sachen, ob die Zeit nicht besser genutzt wird bei Kunden zu sein um Module zu verkaufen…

    Warum sollte er das nicht machen dürfen? Dieses Vorgehen ist sicher mir der Zentrale abgesprochen worden. Fast täglich ist hier zu lesen, das MB mehr kommunizieren soll. Nun macht das einer und schon wird gemeckert. Und ob Sie in der Lage sind zu beurteilen wann und wie der Herr Piller zu arbeiten hat, wage ich zu bezweifeln.

    Es würde sich lohnen, die Ad-Hocs nochmals durchzugehen, dann könnte man einige Spekulationen weglassen. Zum Beispiel wird von der Entwicklung von IBC-Modulen mit 24%-Modulwirkungsgrad geschrieben. Die sind nicht jetzt verfügbar, aber man ist dran an der Entwicklung.

    Gerade unter diesem Aspekt finde ich es sehr bemerkenswert was MB die letzten 3 Jahre erreicht hat. Eine Zell- und Modulproduktion hochzuziehen ist eine grosse Herausforderung! Die MB-Mitarbeiter haben definitiv was drauf!

    Richtige Feststellung! MB wir immer und überall mit den Chinesen verglichen....Für die kurze Zeit die MB am Markt ist, sind das eben immer noch Äpfel mit Birnen Vergleiche...