Posts by learner

    SMI im Januar 2011

    Interessanterweise werden in den Medien die aegyptischen Unruhen als Grund gesehen, dass der Dow am Freitag 1,5 Prozent fiel. Man koennte aber auch sagen, dass er zwei Tage zuvor an Ort trat, offensichtlich ausgekotzt, im Kerzenchart zwei Grabsteine nebeneinander, nicht so stark ausgepraegt, aber doch offensichtlich.

    http://www.candlesticker.com/Cs46.asp


    Dennoch: Der Maghreb, inklusive einer Menge der wichtigsten Oelfoerderer, bereitet Sorgen. Die Staaten liegen vor der europaeischen Haustuer. Tunesien, das die Bewegung aus den Wurzeln initierte, findet ganz schnell eine Folgebewegung. Es mottet und rottet in Aegypten, mit seiner krassen Ueberbevoelkerung (wichtigster Weizenimporteur der Welt), aber auch in Jordanien, dem ein aufgeklaerter Koenig von westlicher Gesinnung vorsteht. Wie beim Sturz von Ben Ali klar wurde, handelt es sich bei ihm um einen ruchlosen Diktator, der bei seiner Abreise noch die Staatskassen pluendert. Dass die Saudis ihn aufnehmen, zeigt ihre marode Gesinnung, bzw. dass sie solche Baby Docs grundsaetzlich unterstuetzen. Fuer Radikalislamisten das gefundene Fressen, auch dort. Nicht umsonst betrachtet Bin-Laden das saudische Koenigshaus als Lakaien des Westens, das nach aussen Strengglaeubigkeit zu ihrer Legimitation vorgibt, in Wirklichkeit aber einem berlusconischen Lebensstil anhaengt. Double speak, doppelte Moral.


    Was hier nun losgeht, koennte man als "black swan" Ereignis sehen. Es kann glimpflich ausgehen, oder aber auch boese enden, auch fuer Europa. Wenn der Suezkanal zugeht, geraet Europa in einen Krieg. Wenn man hoert, dass die Massen bereits Mumien im Aegyptischen Museum koepfen, zeigt das ihren Hass auf das Alte. Es erinnert an die Zerstoerung der Felsenbuddhas in Afghanistan. Die Geschichte wird vernichtet, da nur der Islam gilt.


    Das ist nichts Gutes in der Luft.

    Orascom Development Holding (Sawiris)

    Die reichen Aegypter verlassen das Land, sie ahnen nichts Gutes. Vielleicht suchen sie eine Bleibe in Sawiris Resort in Andermatt. Umsiedlung der Reichen in eine Hochgebirgsmulde, in der ein scharfer Wind weht. Vielleicht wird eine Moschee, ein Minarett und ein paar Muezzins ihnen den unwirtlichen Ort ertraeglicher machen.


    In Aegypten laeuft was Boeses an. Armut ist so verbreitet, dass die Radikalislamisten klar die besten Karten haben, und dann bhuet is Gott.


    1956, als noch Nasser das Volk vertrat und den Suezkanal sperrte, invadierten Englaender und Franzosen zusammen mit Israeli das Kanalgebiet, um die Durchfahrt zu sichern. Der Kanal ist eine der Lebensadern Europas. Egypt controls the Suez Canal, through which an estimated 8% of global sea trade travels.

    http://www.kitco.com/reports/K…ws201101028DeC_egypt.html


    Dieses Mal waere das keine einfache Angelegenheit mehr. Iran, Hizbollah, etc. wuerden an den Kaempfen teilnehmen. Pakistan ist auch gefaehrdet zu kippen. Dann kommt Atom ins Spiel. Armageddon rueckt naeher.

    Orascom Development Holding (Sawiris)

    Ja, dann sind alle jene dabei, die zum Projekt Andermatt Hipp Hurra geschrieen haben. Die uebertoenten alle Buh-Rufe.


    Zu Andermatt: Ja klar, Sawiris hat noch ein Stueck leeren Boden gefunden, eine Gebirgsmulde, weitgehend unbesiedelt, lediglich von Militaersgeschossen durchloechert. Und nun sieht er den Ort, den seit Menschengedenken kein Schwein bewohnen wollte, ausser ein paar Wirtsleute, fuer die Durchziehenden, so wie den verbrieften Suworow. Diesen Ort will er nun neu kreieren zu einem In-Place der Alpen.


    Forget it. Die Leute, die er dort allenfalls fuer einen Kauf gewinnen kann, sind allesamt Nouveau-Riche, geschmacklos und anspruchslos, die aber leicht gekoedert werden koennen, wenn man ihnen das Richtige verspricht. Insofern: Andermatt wird zerstoert, durch Sawiris, es wird nie und nimmer ein neues Davos oder Saas-Fee. sondern eine Retorte, die auch mit allen Disney-Shows, die Sawiris dann aufzieht, immer nur ein totes Theater bleibt.


    Ja ja, ein paar Orte im Club Med-Stil sind ihm in Aegypten zwischen Sand und Meer gelungen. Ich wollte auch dort nicht einen Tag meines Urlaubs verbringen. Lebendige Kulisse, toter HIntergrund.


    Ziemlich uebles Geschaeft, Resort-Entwicklung. Im kleinen mag es gelingen. Aber wenn ein Milliardengeschaeft draus werden soll, dann sind die Zeiten dafuer vorbei, bzw. die Orte mit wirklichem Potential laengst entdeckt.


    Der abgerichtete Robotermensch, von dem es in immer groesserer Zahl gibt, mag eine Klientel darstellen, aber auch nur der.

    Silber

    Gold suchte seine 200 GD auf und prallte daran ab. Silber zog im Tandem mit Gold rauf.


    Ist dies nun das Reversal? Im Tageschart ja, bullisches Engulfing. Im Groesseren gesehen bin ich mir nicht so sicher.


    So wenig wie Tops ueber ein paar wenige Tage dauern, sondern Wochen!, wird auch ein Boden nicht an einem Tag gelegt.


    Die Tops von Gold und Silber waren roundings, ueber Wochen ergeben. So sollte aller Vernunft nach auch ein Bottom sich ausbilden, ueber ein Rounding.


    Gold hat zwar GD 200 erreicht, aber damit noch nicht die langjaehrige, aufsteigende Understuetzungsline, die etwa bei 1280 liegt.


    Silber hat am Freitag ein Feuerwerk losgelassen, im Tandem mit Gold, ist aber noch weit von GD 200, etwa bei 24, und noch viel weiter von seiner langjaehrigen Unterstuetzungsline bei ca. 20.


    Was will ich damit? Traders sollen das im Auge behalten. Moeglicherweise war der Rebound von Freitag nur der Beginn der Welle B, in einem fuer Korrekturen typischen ABC.


    Views?

    SMI im Januar 2011

    Wieder mal einen Blick auf den SMI: Auf den ersten Blick zeigt der Index ein aufsteigendes Dreieck, mit Widerstand bei 6640. Zweimal schon hat der Index die Linie touchiert, nach Elliott ist es typisch, dass der Versuch beim dritten Mal gelingt, den Widerstand zu durchbrechen...


    Aber ist es ein aufsteigendes Dreieck, oder etwa nur ein rounding top? Ich tendiere zum letzteren, weswegen ich in letzter Zeit nicht am SMI teilnahm. Es gibt im MACD Tageschart nur negative Divergenzen. Der Index muss nachgeben, um wieder wieder einen Aufwaertstrend mit Bestand zu bekommen.


    Ich glaube, er wird das Unterstuetzungsband des schwachen Aufwaertstrend nach unten verlassen, dann erster Support bei 6300, dann im besten Fall die Juni-Lows bei 6000, was etwa einer zehn prozentigen Korrektur entsprechen wuerde. Dann haetten wir wieder klare Verhaeltnisse, und die Moeglichkeit auf wieder einen sauberen Trend, statt des nun schon monatelangen Hickhacks hin und her in der Range 6600 und 6300.


    Im Augenblick solle man nicht investiert sein. Die Unsicherheiten sind gross, die Charts nicht vielversprechend. Abgesehen davon, dass der Dow oder SPX am Freitag ein Reversalsignal gegeben haben.

    Silber

    Johnny, ich spiels mal bis zur Pullbackline des Abwaertstrends, oder zu irgendeinem Reversalsignal im Tageschart.


    Johnny, ich bin mit Kohle ueber den ZSIL drin, das heisst, dass ich einen Verlust einfahren kann, nach ein paar Wochen ist er wieder ausgeglichen... Silber ist in einem Bullenmarkt und wird noch hoeher als 31 gehen. Diese Korrekturwelle ist gerade mal Nummer 2. Es folgt Nummer 3: rauf!


    Cash in Reserve, um bei tieferen Kursen nachkaufen zu koennen. Not all in!


    Aber wie gesagt, ich rechne in der Korrektur mit einem ABC, nun kommt das B, kann 30 Prozent retracen, oder nicht?


    Sieht jetzt ziemlich impulsiv aus, gut so!

    Silber

    Heute und gestern ziemlich choppy am Boden um die 26.50, inraday sah es nach Boden aus, dann heute gegenueber gestern eih higher Low. Ich bin drin.


    Die Korrektur kann aber gerne und gut ein ABC werden, also aufgepasst.

    Re: Timing mit Sahne

    PnF market student wrote:

    Quote
    und wie kommt man zu einem solchen Timing? ...

    Leider gibt es im Forum kaum Diskussionen bezüglich Strategien im Sinne von "how to trade" oder "what works", timeframe usw...


    Johnny hatte doch seine Ueberlegungen gezeigt, als er short ging. Baerisches Engulfing im Wochenchart, SKS. So viel denkt man nicht, wenn man tradet. Man sieht was, ueberprueft es auch mit dem Sentiment, wie es gerade verbreitet ist (z.B. Edelmetalle verlieren in der nun gut geschmierten Weltwirtschaft ihre Bedeutung: die USA wachsen, also koennen sie ihre Schulden weiterhin bedienen. Themen eben, die ein paar Monate lang Hype sind, bis sich wieder die andere Sicht durchsetzt...)


    Uebrigens: Nach Wochenchart zu traden finde ich eine sehr gute Idee. Man ueberblickt dabei den kleinen Tagesfirlefanz. Ich vergesse es haeufig. Trends dauern laenger als nur ein paar Tage!

    Silber

    Haben wir nun hier eine Baerenflagge oder einen Boden?


    Die Aberveerkauefe laufen harziger als in der errstan Phase der Korrektur, die Kauefe noch vorsichtig ...

    Silber

    28 nach unten durchbohrt. Uff! Und nun folgen all die SLs. Free fall.


    Nun wird alles liquidiert. Aktien, Rohstoffe. Correction-time, he!

    Silber

    Psytrance24 wrote:

    Quote
    ... jetzt ist erstmal Korrektur angesagt, und solange die läuft, würd ich nicht unbedingt callen.

    Wellentechnisch könnte man den Move von 31$ nach $28.50 als Wave A ansehen...


    Finde auch, callen soll man in einem Aufwaertstrend. Nicht callen soll man in einem Abwaertstrend, auch wenn die Gegenbewegungen ab und zu heftig sind. Ich habe immer nur Verluste gemacht, wenn ich einen Abwaertstrend auf der Longseite einging. Es strapaziert auch die Nerven.


    Ich mag an Silber, dass es sehr schoene Tagescharts ausbildet. Wahrscheinlich, weil darin mehr Teilnehmer sind, als in einem kleinen SMI. Man kann aufgrund der Tagescharts Gift nehmen, sie spielen (fast) immer. Klar, im SILV-Chart gibt es auch Besonderheiten, die zu denken geben.


    Vorerst sehe ich die Korrektur als bullischen Keil, es gibt noch keinen Grund, daran zu zweifeln. Ich kann leider keine Charts mehr beifuegen, mein Allotment ist seit Jahren aufgebraucht ... (und zu bloed, mit anderen Techniken Bilder einzufuegen ...)


    Silber ist immer dann zu kaufen, wenn der Tageschart nach Kerzenlehre ein Bottoming zeigt. Das spielt immer gut. Silber ist angewandtes Candle-stick-teaching.

    Silber

    Nein, jetzt nicht raus, schon gar nicht mit der ganzen Position. SILV hat den viertaegigen Downtrendkanal nach oben verlassen. Jetzt werden zuerst die alten Highs getestet, oderrr irrre ich mich?

    Silber

    War gestern in SILV long gegangen, leider zu frueh. Dieser Thread half mir dann, heute den Tag durchzustehen, und nicht in die Hosen zu machen. :D

    Und auch die News des Cash-Gurus, Timothy Geithner habe vorgeschlagen, die Schuldengrenze der USA zu erhoehen, andernfalls koennten sie zahlungsunfaehig zu werden. Wenn das nicht eine bullische News fuer Edelmetalle ist. Nun sieht man es. Beautiful hammer today, lovely!

    Re: SMI im Januar 2011

    in_God_we_trust wrote:

    Quote
    Das Problem in der heutigen Welt (ausser China) besteht nicht darin, dass wir zuviel Strassen, Bahnen, Häuser, Fabriken bauen, sondern viel zu wenig!


    Bube, ich habe mich dir gegenueber immer zurueckgenommen, da ich dachte, der ist glaeubig und hat damit bestimmt was Gutes im Sinn. Bei dieser Aussage aber ist mir unwiderruflich klar, dass der Bube nicht bei Sinnen ist. Er ist verrueckt. Koennen wir dir eine Plattform auf einem Extremistenforum geben. Man, u r terribly mad! Finde die Erde, die du noch mit Beton zudecken willst. Informiere dich, wo Beton zudeckt. In den fruchtbarsten Gebieten, die immer deswegen furchtbar schnell kleiner werden. Schau dir Rohstoffpreise an fuer Agrargueter. Und warte, bis dir deine Engel das Fressen bringen. Und decke in der Zwischenzeit das Agrarland mit Beton zu.

    Silber

    Man kann sich bei allem fragen, was hat es zu bedeuten...


    ,,, Die Zukunft des Euro hängt ... davon ab, was die Chinesen planen. Die Weltwährungsreserven werden zu 62% in Dollar und zu 27% in Euro gehalten. China alleine besitzt Devisenreserven von 2648 Mrd. $. Die Chinesen versuchen vom Dollar wegzukommen ...


    http://www.nzz.ch/nachrichten/…rungskrise_1.8958733.html


    Bei diesem gewaltigen Anstieg des Silbers sind Spieler dabei, die etwas im Sinn haben.

    The Death of Onan

    MF, als Laie, der vieles nicht versteht, bin ich immer wieder dankbar, deine pointierten Darstellungen zu Denken zu bekommen.


    Bei diesen Diskussionen setzen wir uns immer mit den Yanks auseinander. Warum nicht mit den Russen, oder Chinesen, etc.?


    Ich habe heute frueh wieder Kommentare auf US-Foren gelesen. Bei aller Schwerfaelligkeit, die wir hier Mitteleuropaer haben, geniesse ich dort immer die Leichtigkeit, Easiness, Coolness. Die Yanks haben Humor, und einen fatalistischen Sinn. Ich brauche sie zum Ausgleich. Eben gestern auf money.cnn.com gesehen, wie Leute, die im Van wohnen, dargestellt werden. Sie sind die modernen Cowboys.

    Steinbeck's "Of Mice and Men", das in der letzten Great Depression geschrieben wurde, ist nationales Kulturgut, ein Teil der Identitaet des Yaenks. In den USA ist es noch kein Erbschaden, wenn jemand vom Topmanager zum Tankstellenwart wird, oder Hilfsarbeiter auf einer Farm. Hier schon. Amis schmeissen ihr Leben mal schnell hin, komm, mal schnell gekillt werden, oder auch mal schnell killen. Coolness, Non-Chalance, Fearlessness, Venturism. Eine Geschichte von nationaler Expansion ... die nun allerdings zu Ende ist. Die neue Geschichte braucht Zeit sich einzunisten.


    Wie auch bei uns. Es gaebe ausserhalb der Wirtschaftswissenschaften so viele Charts, z.B. aus der Soziologie, die herbeigezogen muessten, um ein Bild zu bekommen. Koennte man Sarrasins Vorausdenken in Charts darstellen ... dann saehe man z.B., dass die Klugen keine Kinder mehr haben, nur noch die Dummen.

    Man wuerde dann nicht mehr von den Maerkten sprechen, sondern von der Einschaetzung der klugen Massen, die nicht an Maerkten teilnehmen. Und wie wir sehen: Die Einschaetzung der Klugen fuer die Zukunft ist so negativ, dass sie ihren naturgegeben Instinkt zur Vermehrung unterdruecken.


    Uebertragen: Onan wurde vom Herrn getoetet (1. Moses, 38 ). It is an end.


    BOAHHH!

    SMI im Dezember 2010

    Lieber MF, vielen Dank fuer die Antworten.


    In einem Punkt liegen wir auseinander:


    MarcusFabian wrote:

    Quote
    Das Furchtbare an der Weimarer Republik war die Hyperinflation. Nicht die darauf folgende Währungsreform ... Allerdings mit 30% Arbeitslosigkeit und all den schrecklichen Nebenwirkungen.


    Wie kannst du explizit nur auf eine Sache (30 Prozent Arbeitslosigkeit) hinweisen, ohne deren (auch metaphorisch gemeinte) atomare Wirkung zu benennen.


    Du weisst, dass die Weimarer Republik das Schrecklichste nach sich zog, das bis anhin in der Geschichte dieser Menschheit geschah.


    Es ist sicher, dass der naechste Krieg eine exponentionelle Fortsetzung der letzten beiden war, insofern eine Katastrophe, die in ihrem Ausmass nicht vorstellbar ist.


    Bei deiner "einfachen" Loesung der Schuldenprobleme klammerst du das aus. Aber leider sind die Dinge nicht so einfach zu loesen...