Posts by untouchable

    SMI

    ich denke wir werden in den nächsten Tagen wieder nach oben gehen. Oel wird nur kurz teurer sein, das ändert auch die Förderkürzung nicht, es ist genügend Oel vorhanden. Die bisher warmen Wintertage helfen dazu bei. Ausserdem war der jetzige Preis keine Seltenheit in letzter Zeit also nichts was einem eigentlich nervös machen sollte.


    Dollarschwäche hoffentlich nur von kurzer Natur hat sich auch wieder etwas stabilisiert.


    Ausserdem wartet das Weihnachtsgeschäft und warum sollte es schlecht laufen? Die fetten Bonis des vergangenen Jahres werden sicherlich umgesetzt werden.

    Oil Call

    hmm ist es nicht so das wenn alle davon reden es geht weiter bergab genau das gegenteil passiert? Ich bleib drin, hab auch noch zeit bis februar......

    (A)sea (B)rown (B)overi

    hmm ich frag mich einfach immer wieder wie es mit Schmiergelder steht bei solchen Aufträgen. Werfen wir einen kleinen Blick auf den Siemens Skandal, liegt es meiner Meinung nach Nahe dass auch ABB mit solchen Mitteln muss kämpfen um Milliardendeals zu erhalten.

    Probleme mit Broker

    hmmm die nachrichten scheinen nicht wirklich zu beflügeln....dümpeln wir bis abend weiter...


    finde direct net eigentlich ok....hatte noch keine probleme bis auf kleine Ausfälle, aber dann hat mir mein Berater immer gerne weitergeholfen.

    Oil Call

    London (Platts)--9Nov2006

    Global crude oil Futures climbed higher Thursday after the larger-than-expected US distillate stock draw fueled Wednesday a rally back towards $61/barrel, brokers said.

    The front-month ICE Brent futures contract traded 75 cents above the settlement at $60.34/barrel at 1111 GMT. NYMEX WTI for December delivery climbed 50 cents at $60.33/barrel. Elsewhere, ICE WTI for December was up 52 cents at $60.37/barrel. "The distillate stock draw certainly fueled the rally," one broker at Man Financial said.

    In Wednesday\'s US stock report, distillate inventories fell by 2.7 million barrels against a projected decline of just 715,000 barrels. The level of distillate inventories are now 17.8 million barrels above year ago levels having dropped 11.3 million barrels over the past 4 weeks.

    Crude stocks rose a smaller than expected 400,000 barrels contrasting a projected 1.2 million barrel build. A sharp drop in crude imports offset an unexpected decline in refinery crude inputs.

    According to the Energy Information Administration, PADD III (US Gulf Coast) crude imports fell 635,000 b/d week-over-week to 5.816 million b/d. Imports had been particularly strong the prior week, however, due to a backlog of ships offloading following the brief closure of the Louisiana Offshore Oil Port in mid-October due to inclement weather.

    Crude oil stocks in the US stand at 334.7 million barrels, up 11.1 million on year ago levels. However, despite the surplus against last year, the International Energy Agency\'s Claude Mandil has said that they "remain concerned" about OPEC\'s decision to curtail crude supplies byt1.2 million b/d at their recent meeting.

    "OPEC is saying there are a lot of commercial stocks," Mandil told reporters in Singapore. "But [in the OECD countries] they are at 55 days of forward demand, which is not exceptional," said the executive director of IEA, energy advisor to 26 developed countries.

    In a recent report by Barclays Capital, they said that forward cover for US crude stocks was at 22.1 days, down 0.6 days from a year ago but still 2 days above the 5 year average.

    The IEA maintains that crude prices at $60 per barrel are still too high.Executive director Claude Mandil said "many OPEC officials are saying we have to do [cut output] because prices are too low," Mandil said. "They are exactly the opposite. They are too high." He said it was a cause for concern "that OPEC is trying to put a floor at $60. Prices should go down much below $60."--Paul Wightman, paul_wightman@platts.com


    Möglich, dass jetzt um die 60,--$ herum eine Tradimgzone beginnt,

    Oel?

    Zur Zeit tendiert der Oelpreis relativ unverändert bei 58-60 USD.

    Wenn man nun den Chart studiert ist die Erholung zwar nichts aussergewöhlicher jedoch längerfristig als in der Vergangenheit. Tendenziell hat sich aber nichts an der Situation geändert und eigentlich müsste man auch zukünftig mit höheren Preisen rechnen.


    Die Vergangenheit hat auch gezeigt dass der Oelpreis ein wichtiger Faktor für Nikkei und DJ ist und dem Höhenflug evt. ziemlich arg zusetzen könnte. Wie seht ihr diese Entwicklung und welche Auswirkungen könnte das auf den SMI haben.

    die ruhe vor dem sturm.....

    fast schon unheimlich wie langweilig die letzten paar Börsentage waren. Die Ruhe vor dem Sturm? Fragt sich nur ob es nach oben oder nach unten wirbelt :)


    Ich rechen mit einem fallenden SMI da die Quartalszahlen mehr oder weniger den Erwartungen entsprechen werden. Kleinere Entäuschungen der Prognosen könnten deshalb mit grösseren Abschlägen bestraft werden. Zur Zeit sind wir ja äusserst Positiv gestimmt, da hat es keinen Platz für schlechte Nachrichten. Zahlen über den Prognosen sind sicherlich erfreulich und falls unerwartet werden diese auch mit einem kleinen Plus verdankt. Wird meiner Meinung nach aber nicht einschenken. Ausserdem rechne ich nochmals mit höheren Oelpreisen und eine Zuspitzung des Irankonflikts.


    Diese zusammenhängenden Indikatoren ergeben in meiner Berechnung einen SMI von 8150 per 31.10.2006 :)

    wie gehts weiter?

    bin zur zeit in abb, baer, cs und ubs investiert. mit allen titeln habe ich die letzten monate schöne gewinne erzielt. überlege mir ob ich jetzt verkaufen oder allenfalls bei einem allfälligen bevorstehenden Rückschlag in eine PUT investieren und die Titel weiter halten soll da ich das jahresende noch abwarten möchte.


    was denkt ihr wie sich der smi im oktober bis dez entwickelt.....mich intressieren Eure prognosen :) ?