Posts by sm1le

    SMI im Oktober

    Haben auch Sie das Gefühl, zurück in die Steinzeit "geballert" zu werden ?




    Wenn das an den Finanzmärkten noch länger in der Geschwindigkeit weiter nach unten geht, finden wir uns nächstes Jahr alle vor Höhlen an Lagerfeuer sitzend wieder ... eine Keule in der Hand haltend ... schön dumm in die Glut glotzend ... Dollarscheine als Anzünder nutzend ...



    Normalerweise sollte man mit der Feststellung "Diesmal ist es anders als sonst" vorsichtig sein. Ist es nämlich meistens nicht. Wenn man aber die zugrunde liegende fundamentale Problematik der aktuellen Krise beispielsweise mit der Schieflage des LTCM Hedgefunds 1998 vergleicht, so läßt sich feststellen, das es damals ein Hedgefunds war, jetzt ist es die Hedgefundsbranche in ihrer Gesamtheit und es ist die Bankenkrise in ihrer Gesamtheit. Damals setzen sich die US Behörden mit einigen großen internationalen Bankinstituten zusammen und zimmerten eine Auffanglösung. Heute sieht die Situation so aus, dass die US Notenbank mit ihren Maßnahmen so langsam an ihre Grenzen stößt.



    De-Leverage, das Herunterfahren der gehebelten Assets, ist im Sinne einer Kapitalkontraktion zu sehen. Kapital wird aus allen Asset Klassen abgezogen. Der klassische Dominoeffekt hat eingesetzt. Und nichts kann ihn aufhalten, auch die massiven staatlichen Eingriffe nicht. Hedgefunds werden zwangsliquidiert, Banken stoßen große Aktienpakete ab, um an liquide Mittel zu gelangen, klassische Fonds verzeichnen Mittelabflüsse und Hedgefunds shorten die Zwangssituation anderer Hedgefunds, eine Abwärtsspirale sondergleichen hat eingesetzt. Ein riesen Wahnsinn, ein riesen Schwachsinn. Ein solcher Dominoeffekt hat Eigendynamik, ein solcher Dominoeffekt ist nur durch sehr drastische Maßnahmen zu unterbrechen.



    Die ersten Nachrichten trudeln ein, die aufzeigen, dass die Feuerbrunst die Realwirtschaft erreicht hat. Siehe Nachrichten zu SAP, den Autobauern. Das hätte sich keiner der Investmentbanker träumen lassen, dass ihre Zündelei die gesamtkonjunkturelle Lage dermaßen an den Abgrund fahren würde. In einer Reportage, die ich am Wochenende sah, wurde eine Analystin interviewt, die zuvor bei Bear Stearns beschäftigt war und dort sehr gut verdiente. Auf ihre jetzige Situation angesprochen, sagte sie, dass die Situation nunmal so sei und man nach vorne schauen müsse. Ein eigentlich unglaublich bewundernswerter Optimismus. Allerdings kommen mir langsam so meine Zweifel, was diese Art von Optimismus anbelangt. Man kann nicht den ganzen Planeten auf wirtschaftlicher Basis in die Luft sprengen und dann so weiter machen, als wäre nichts geschehen.



    [[Was bedeutet das fuer das menschliche Handeln auf anderen Ebenen ?]] Wenn man unglaublich effiziente High-Tech Waffen bauen kann, dann baut man sie. Nur irgendwann passiert auch da ein Gau, weil diejenigen, die sie entworfen haben, irgendetwas übersehen oder falsch eingeschätzt haben. Das Terminator II Scenario läßt grüßen.



    Wenn man unglaublich effiziente Biotech-Innovationen entwickeln kann, macht man dies. Bisher wurde jede Möglichkeit, die sich auftat, ohne oder mit vorheriger pseudo-ethischer Diskussion auch umgesetzt. Insbesondere unsere US-Kollegen reizen alles aus, was geht. Wann sehen wir auf dieser Ebene einen Gau, in Folge dessen das Leben auf diesem Planeten nur noch mit Schutzanzug möglich sein wird ?



    Das Problem ist jenes. Wo sich wundersame positive Möglichkeiten für die Menschheit ergeben, können sich ebenso wundersame weniger gewollte Effekte ergeben, deren Tragweite man erst dann erkennt, wenn es zu spät ist.



    Tja. Das ist ein Kauderwelch an Gedanken, der sicherlich nicht nur mir unter dem Eindruck der aktuellen Nachrichtenlage durch den Kopf geht. Das Schlimmste ist die Ohnmacht, die man gegenüber dem verspürt, was da gerade mit voller Wucht auf uns zugeschossen kommt. Die Kriege der Neuzeit werden nicht mehr mit den klassischen Waffen ausgefochten, nein, sie werden auf subtilerer, weniger faßbarer Basis ausgefochten. So wie es aussieht, bringen sich die Amerikaner in einer gewissen Weise derzeit selbst zu Fall. Da man aber alles relativ sehen muß, müssen wir uns die Welt in 1-2 Jahren anschauen, wenn die Karten nach Bewältigung der laufenden Krise neu gemischt worden sind.



    [[Bleiben wir pragmatisch. Wuenschen wir unserer ...]]Bleiben wir pragmatisch. Wünschen wir unserer Bundesregierung, dass sie das Richtige unternehmen wird. Wünschen wir unseren Wirtschaftsführern, dass sie aus dieser Krise einen möglichst großen Vorteil für Deutschland und Europa herausschlagen können. Und wünschen wir denjenigen, die die Möglichkeiten dazu haben, aus dieser Krise die Lehren zu ziehen. So wie bisher kann es an den Finanzmärkten nicht weitergehen.



    Unser aller geschätzter Frank Lehman merkte gestern in Maischbergers Diskussionsrunde an, dass mit zeitlicher Verzögerung mit einer zunehmenden Arbeitslosigkeit zu rechnen sei. Und zwar genau dann, wenn wieder Wahlen anstehen. Das kann richtig heiß werden. Die Demagogen sitzen während solcher Krisen in der Startlöchern und versuchen sich als Rattenfänger. Oskar Lafontaine hat sich bereits zu Wort gemeldet und vorgeschlagen, die Börsen einfach abzuschaffen.



    Soweit, so gut, ich habe mir etwas den Frust von der Seele geschrieben.



    Solche Kommentare entstehen immer dann, wenn die Volatilitätsindizes Peaks in den oberen Extrembereich ausbilden. Der VIX Indikator als "Angst & Panik" Indikator für den US Markt steht im oberen Extrembereich von 50-55 Punkten. In den Jahren 2001 und 2002 führten solche VIX-Levels zu umfassenden mittelfristigen, sprich mehrmonatigen Kurserholungen am Aktienmarkt. Fällt der VIX, steigt der Aktienmarkt. Steigt der VIX, was er derzeit noch tut (!), fällt der Aktienmarkt. Und abschließend wieder der Hinweis, dass sich auf Basis eines solchen mehrjährigen Charts auf keinen Fall kurz- oder mittelfristige Anlageentscheidungen treffen sollten. Der Aktienmarkt kann im Verlauf des Oktobers noch deutlich weiter nach unten wegbrechen. Der VIX auf dem aktuellen Extremniveau gibt aber einen guten Hinweis darauf, dass dieser Horror zunächst (!) einmal bald vorbei sein könnte.

    [Blocked Image: http://img.godmode-trader.de/charts/3/2005/llo598.gif]


    Quelle: http://www.wallstreet-online.d…en/nachricht/2569417.html

    Re: DJ futures

    holdencaulfield30 wrote:

    Quote
    ja, stimmt wohl ...

    die DJ futures sind von +2% um ca. 13.00 auf -1% gesunken in den letzten 2h ...

    damnit!


    15:09



    DJ futures -2.8%

    Nasdaw-future -3.4%

    S&P Future -3%

    Re: SMI Long

    SMT wrote:


    HaHa ...... wie schön.... denke das der boden noch nicht erreicht ist.... :lol:


    Die Euphorie der Zinsenkung wird morgen schon wieder verpufft sein..... *wink*

    SMI im Oktober

    Andi.Schmidt wrote:

    Quote
    +++ EILMELDUNG +++

    Russland gibt Island vier Milliarden Euro Notkredit

    Russland greift Island mit einem Kredit über vier Milliarden Euro unter die Arme. Das teilte die isländische Nationalbank in Reykjavik mit. Das Darlehen soll über vier Jahre laufen.


    Quelle: Spiegel


    :shock: wOW.....


    Für jeden isländer 12000 Euro......

    SMI im Oktober

    Dienstag, 7. Oktober 2008

    Tanz auf dem Geysir

    Island droht Bankrott




    Islands Regierung hat die komplette Kontrolle über das Bankengewerbe übernommen und will damit auch einen drohenden Staatsbankrott abwenden. Nach Angaben von Ministerpräsident Geir Haarde steht das nordeuropäische Land vor der "reellen Gefahr", so in die globale Finanzkrise hineingezogen zu werden, dass am Ende der Staatsbankrott stehe.


    Mit den sofort in Kraft getretenen Bestimmungen des Notstandsgesetzes übernimmt die Regierung in Reykjavik die totale Kontrolle über die Banken. Haarde kündigte als ersten Schritt den Verkauf von Auslandsaktivitäten der führenden Geldinstitute an.


    Die extrem aggressive internationale Expansion der drei größten isländischen Banken Kaupthing, Landsbanki und Glitnir gilt als entscheidende Ursache für die akute Krise auf der Nordatlantikinsel mit gut 300.000 Einwohnern. Die Regierung kann Banken umgehend verstaatlichen, zu Fusionen zwingen, Spitzenmanager auswechseln und Grenzen für deren Entlohnung setzen.


    Bereits vor der Ankündigung hatte die Regierung zu Wochenbeginn eine unbegrenzte Garantie für private und kommerzielle Bankeinlagen ausgesprochen. Vorausgegangen war ein kompletter Stopp des Handels mit Aktien aus der Finanzbranche an der Börse in Reykjavik. Glitnir konnte in der Vorwoche nur durch Übernahme von 75 Prozent der Anteile durch die Regierung für umgerechnet 600 Mio. Euro vor dem Zusammenbruch gerettet werden. Ein Minister der Regierung sagte im Fernsehen, eine weitere Bank sei in Schwierigkeiten. Er wollte den Namen nicht nennen.


    Kurs der Krone stark gesunken


    Die isländische Krone hat seit einer Woche gegenüber dem Euro mehr als ein Viertel ihres Wertes verloren. In den letzten zwölf Monaten ist der Kurs um mehr als 70 Prozent gesunken. Ob nationale staatliche Mittel ausreichen, um den gefährdeten Bankensektor zu stabilisieren, gilt als zweifelhaft.


    Das Bilanzvolumen der drei führenden Banken ist zehnmal so groß wie das jährliche Bruttoinlandsprodukt. Als möglicher Ausweg werden in Reykjavik Mittel aus den nach internationalen Maßstäben sehr großen Pensionsfonds des Landes angesehen.


    Mit einer Inflationsrate von fast 15 Prozent und Leitzinsen von 15,5 Prozent war Island schon vor Ausbruch der internationalen Finanzkrise stark angeschlagen.


    http://www.n-tv.de/Tanz_auf_dem_Gey...10/1033997.html

    UBS

    tolggoe28 wrote:

    Quote
    Betreffend Leerverkäufe. Habe das nur so mündlich via Bloomberg US mitbekommen. Es wird überlegt in den USA Leerverkäufe wieder zuzulassen. Dass dabei wirklich was drann ist bezweifle ich stark.


    US-Börsenaufsicht erlaubt wieder Leerverkäufe

    Die US-Börsenaufsicht SEC will das in der Finanzkrise verhängte Verbot von Leerverkäufen - wie erwartet - am Mittwoch aufheben. Das Moratorium ende um 23.59 Uhr (nach Schweizer Zeit am Donnerstag früh um 5.59 Uhr).



    Leerverkäufe sind Spekulationen auf fallende Kurse: Dabei leihen sich Händler Aktien von anderen Börsianern und verkaufen sie in der Hoffnung, einen Profit zu machen, wenn der Kurs fällt. Diese Art von Geschäften kann den Abwärtstrend einer Aktie dramatisch beschleunigen.


    Quelle: 20 min

    SMI im Oktober

    Arnie geht das Geld aus

    Wegen des Kreditengpasses auf den Finanzmärkten kann Kalifornien seine Rechnungen bald nicht mehr bezahlen.



    [b]


    [Blocked Image: http://www.20min.ch/images/content/2/9/6/29659437/1/teaserbig.jpg]



    Der US-Bundesstaat könnte kurzfristige Finanzhilfen bei der Regierung in Washington beantragen, kündigte Gouverneur Arnold Schwarzenegger am Freitag in einem Brief an Finanzminister Henry Paulson an. Es würden sieben Milliarden Dollar benötigt, die Ausgabe entsprechender Notanleihen sei geplant, sollte sich die Situation in den nächsten Tagen nicht verbessern.


    Steuerausfälle in Milliardenhöhe und die zunehmend schwierige Aufnahme von Krediten im Privatsektor habe die Staatskasse Kaliforniens an den Rande des Kollaps geführt habe, erklärte Schwarzenegger. Sein Staat sehe sich derzeit nicht in der Lage, so wie bislang üblich kurzfristige Kredite für die Gehälter von Angestellten und den Betrieb von Schulen und Polizei aufzunehmen.


    «Ohne eine klare Lösung für diese Finanzkrise könnte es für Kalifornien und andere Staaten unmöglich werden, die nötigen Finanzmittel aufzutreiben, um die weitere Arbeit der Verwaltung zu gewährleisten», erklärte Schwarzenegger.


    In Kalifornien sind kurzfristige Kreditaufnahmen gerade zu Beginn des Finanzjahrs im Oktober üblich. Die Haushaltspolitiker können sich dabei normalerweise auf steigende Steuereinnahmen mit Beginn des Weihnachtsgeschäfts und dem Ablaufen der Frist für Lohnsteuererklärungen im April verlassen.


    Angesichts einer klaren Entscheidung über eine Lösung der Finanzkrise könnten sich auch andere Bundesstaaten ähnlich entscheiden, schrieb Schwarzenegger. Die Steuersäckel seien leer. Kalifornien ist der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA und hätte als unabhängiges Land die achtgrösste Volkswirtschaft.




    Quelle : 20min

    SMI im Oktober

    02.10.2008 - 16:25


    Konjunktur: US-Industrie erleidet Rückschlag



    Washington (BoerseGo.de)


    Die US-Industrie erlitt im August einen Rückschlag. Das signalisieren die soeben vom US-Wirtschaftsministerium gemeldeten Auftragseingänge. Die Bestellungen sanken im August um 4,0%. Der von Bloomberg ermittelte Konsens hatte nur einen Rückgang um 3,0% in Aussicht gestellt. Der Vormonat wurde auf plus 0,7% korrigiert, von: plus 1,3%. Schliesst man die volatilen Aufträge für Transportgüter (minus 9,1%) aus, fielen die Aufträge um 3,3%.

    UBS

    starup wrote:

    Quote
    yzf.. und razfaz wegg?... 21.6 war doch bisher das Tageshoch.. oder bin ich da (da kein Realtime) noch nicht genügend informiert?


    21.62 :lol:

    SMI im Oktober

    01.10.2008 - 19:28

    Abstimmung im US-Repräsentantenhaus nicht vor Freitag



    New York (BoerseGo.de)


    Wie von US-Kongressabgeordneten zu hören ist, findet der zweite Anlauf für eine Abstimmung des modifizierten Rettungspakets der Regierung im Repräsentantenhaus aus regulatorischen Gründen nicht vor Freitag statt.

    Re: :)

    bullride wrote:


    01.10.2008 - 18:24

    Ergänzungen im Rettungspaket



    Neben einer höheren staatlichen Absicherung für Bankeinlagen und Steuerbegünstigungen für erneuerbare Energien soll das modifizierte Rettungspaket der Regierung dem staatlichen Einlagensicherungsfonds der US-Banken (FDIC) für eine bestimmte Zeit unbegrenzten Zugang zu US-Schatzbriefen gewähren. Mit der Abstimmung im US-Senat wird etwa gegen 9:30 p.m. Eastern Time gerechnet.


    Also sogar erst um 2:30 :D :P

    SMI im September

    Master_Sepp wrote:

    Quote
    Heisst das jetzt tatsächlich, dass diese Volldeppen von Amis das Rettungspaket ablehnen? Gibts das auch noch in offizieller Form?

    Na dann gute Nacht... :?


    Gruss


    Sepp


    jEp...schalte CNN ein.... LIVE!!!




    Demokraten 141 94

    Republikaner 65 133


    Total: 206 227

    UBS

    tolggoe28 wrote:

    Quote
    die Abstimmung läuft und es wird verdammt eng.

    Zu sehen bei Bloomberg USA




    jEp ganz eng bis jetzt.... noch 4 min.....


    zurzeit 157 YES und 154 NO.....

    SMI im September

    Eilmeldung: US-Politiker einigen sich auf Rettungsplan




    Es ist soweit, Bloomberg meldet soeben, dass sich Demokraten und Republikaner grundsätzlich auf den Rettungsplan für das Bankensystem geeinigt haben.


    QUELLE : http://www.boerse-go.de/