Posts by wnwns

    Bei deiner Rechnung wären wir ca im 2026 bei 100 Mio. Umsatz. Ein multiple von 6 gibt CHF 16.—. aktuell. Also egal wie man rechnet, in Bälde zweistellig! Ich denke wir werden deutlich höher sls 100 Millionen Umsatz sein im 2026, da offenbar deutlich besser als Goldstandard! Und dies ohne zusätzliche Anwendungsgebiete.


    Cashcow a gogo!!!


    B.

    CHF 100 Mio. Umsatz im 2026 ist nicht unrealistisch, aber immer noch aggressiver, als was der CFO bis anhin geguided hat. H1 2023 call: "lineares Wachstum" bis 2028. Im 2023 legte die Firma jeweils CHF 1.2 - 1.5 Mio. pro Quartal gegenüber dem Vorquartal zu (Q1 - Q3 2023).

    Ich gehe ja auch davon aus, dass wir bereits im Q4 2023 näher bei +CHF 2 Mio. gegenüber Q3 sein werden und diese Rate auch im 2024 aufrechterhalten kann (was dann zu ca. CHF 60 Mio. im 2024 führen würde) - aber ich glaube auch, dass die Firma vorsichtiger guiden wird und nicht schon CHF 60 Mio. in ihrer Guidance nennen wird. Mal schauen.

    Wenn ich das Interview in de FuW von letzter Woche richtig interpretiere, geht der CEO weiterhin vom aktuellen Wachstum aus. Jährlich 150%. Kann sich jeder selber ausrechnen. Dann sind wir hier sehr sehr schnell zweistellig. Meiner Meinung nach.


    B.

    Das ist schon sehr positiv interpretiert. Ich denke der CFO meint lineares Wachstum und nicht gleichbleibende Wachstumsraten. Ich selbst erwarte, dass das Q1 2024 nochmals eine Wachstumsrate wie die letzten Quartale zeigen wird (da Kommerzialisierungsvertrag mit Top 3 Spine company erst im Q2 2023 startete), dass es danach aber eher Wachstumsraten von 50-60% (y-o-y} sein werden. Das ist immer noch super!

    Betreffend Guidance: Firmen guiden normalerweise so, dass sie die Guidance bestimmt auch schlagen werden. Also wenn Kuros sagt, sie werden CHF 50 Mio. Umsetzen im 2024, dann wäre das schon toll, denn sehr wahrscheinlich würde es mehr werden. Erwarte nicht, dass sie CHF 60 Mio. sagen werden, da würden sie sich selbst zu stark unter Druck setzen.

    Noch was anderes: diese Woche ist nicht bloss JP Morgan, sondern ab Donnerstag auch ein Octavian-Investorenanlass in Davos. Ich finde es etwas merkwürdig, dass die Firma da nicht eine Präsentation macht (laut Agenda, die auf dem Netz zu finden ist), aber vielleicht macht sie immerhin Investoren-Meetings. Weiss da per Zufall jemand etwas darüber?

    Also mit Q1 und Q3 Trading-Updates hat die Firma letztes Jahr begonnen. Das hat aber nichts mit Halbjahres- oder Jahreszahlen zu tun. Beim Q2 gab es letztes Jahr ja auch kein Pre-Announcement. Die Firma ist insgesamt nicht übermässig fleissig, was Reporting angeht. Aber das stört mich bei einer so kleinen Firma auch nicht, die sollen sich aufs Wachstum konzentrieren.


    Ich glaube auch, dass die Firma ohne zusätzliche Abenteuer Geld bis weit ins 2025 oder darüber hinaus hat. Die haben diese Guidance in dieser Januar-Präsentation einfach noch nicht angepasst (wie gesagt, nicht übermässig fleissig). Das ist im übrigen schon bei der Präsentation der H1 2023-Zahlen geschehen: In der Präsentation stand Geld bis ins Q3 2024 und im im Call selbst (ist ja auf ihrer Homepage) gibt der CFO dann zu, dass sie das einfach noch nicht angepasst haben und Geld bis ins Q4 2024 und darüber hinaus hätten.

    Was hat deine „Überprüfung“ ergeben, die Du im alten Jahr noch angekündigt hast? 😉

    Okay, nun habe ich eine Antwort betreffend Leerverkäufe:

    per 22.12.2023 waren es geschätzte 2.2% vom Float

    per heute waren es geschätzte 2.5% vom Float

    Wobei als Float 25 Mio. Aktien angenommen werden (also exlusive die Anteile vom Grossaktionär Oomen, Kuros Management, Kuros selbst). Beides mal genau die gleiche Quelle.


    Es wäre mir eigentlich schon lieber gewesen, wenn es einen Trend zu weniger gegeben hätte. Handkehrum muss man sagen, dass es zwar für einen so kleinen Titel viel ist, aber wenn die Zahlen zu Santhera, Idorsia, Newron, et. stimmen, welche hier gepostet wurden, dann ist es plötzlich nicht mehr so viel. Ich gestehe: damit kenne ich mich zu wenig aus, ich ändere aber an meiner long Positionierung nichts.

    Welche und woher, wenn ich fragen darf?

    Infos zu Short interest gibts regelmäßig in der FuW, deren Quelle dann S&P ist. Unklar ist, auf welcher Info das basiert. Da die SIX keine Infopflicht kennt, müssten Daten anders erhoben werden.

    Kennt jemand andere Quellen oder weiß jemand, wie Statistik zustande kommt?

    Da ich meine Aktien zur Leihe erlaube, hab ich zeitnah Infos, wenn auch nicht repräsentativ. Und aus dem Zinsertrag kann ich abschätzen, wie viel das den Leerverkäufern Wert ist.

    Genau da liegt die Crux: In der Schweiz und ich glaube auch den meisten oder allen anderen europäischen Ländern gibt es keine Meldepflicht. Ich bin jetzt da auch nicht der Profi, aber mir wurde das wie folgt erklärt: Du musst jemanden bei einer Bank kennen, welcher sieht, was bei den bei der Bank gehaltenen Titel geschieht. Je grösser die Bank, um so repräsentativer das Resultat.

    Wie gesagt, wenn sich da jemand besser auskennt, lasse ich mich gerne belehren.

    Was hat deine „Überprüfung“ ergeben, die Du im alten Jahr noch angekündigt hast? 😉

    sehr aufmerksam ;) ... hab ich nicht vergessen, aber ich habe da nicht direkten Zugang und muss warten, bis die Leute zurück aus den Ferien sind.


    Natürlich kann man auch mit Leerverkäufen manipulieren, aber hier ist es halt nicht mehr so kosten- und risikolos. Bei Kuros würde mich vor allem der Trend vs. letzte Dezember-Woche interessieren.

    Leider wurden beim Vorgehen gegen User, die die Regeln nicht einhalten, auch rein sachbezogene Beiträge gelöscht. Der Auslöser war ja mein Hinweis kurz nach Börsenschluss im alten Jahr, dass das Orderbuch ein Indiz aufweist, dass wir im neuen Jahr mit steigenden Kursen rechnen dürfen. Es freut mich, dass dies mehr als zugetroffen hat. Ich denke auch, wie schmelzpunkt, dass Kurse unter CHF 3 definitiv der Vergangenheit angehören. Kuros wird durch die neue Strategie viel schneller zu einem rentablen Unternehmen.

    Ich teile ja deine Euphorie für dieses Investment und deine Einschätzung, dass es nicht mehr unter CHF 3 geht, aber ich wäre etwas zurückhaltender was Orderbuch-Analyse nach Börsenschluss und vor Börseneröffnung angeht. Denn was man kosten- und konsequenzenlos auf legale Weise manipulieren kann, das wird auch manipuliert, sprich: da gibt es null Aussagekraft.

    So damit auch Klarheit herrscht … Kuros ist bei den Top 10 meist leerverkauften nicht mal im Ansatz dabei …✌🏻

    Kurse Ende März eher bei 8.- als bei 4.-

    UnternehmenLeerverkaufsposition in % (1)Veränderung zum Vormonat in % (2)
    Meyer Burger 25,4–4,0
    Idorsia 24,53,5
    DocMorris 20,3–24,4
    Santhera 13,43,4
    Talenthouse 7,345,5
    SIG Group 6,5–7,6
    Newron5,09,7
    Basilea4,915,8
    U-Blox 4,7–9,7
    Autoneum4,52,6

    Danke, das ist hilfreich. Woher bekommt man das (wenn du das sagen darfst)?

    Also ich werde das nächste Woche auch nochmals überprüfen, aber alles deutet darauf hin, dass der hoher Leerverkauf im alten Jahr wirklich mit dem Fibrin PTH-Projekt zu tun hatte, sprich: nun muss die Firma einfach mit MagnetOS liefern und es geht mit dem Titel rauf.

    Durch die Decke geht der Kurs bei unerwartet guten news. Ich vermute, der Markt rechnet noch immer mit einer KE. Am 13.3. sollte hier Klarheit herrschen, im Interview wird angedeutet, dass es allenfalls keine braucht.

    Es ist eigentlich klar, dass die Firma gut auch ohne Kapitalerhöhung durchkommen könnte. Selbst eine eigene Verkaufsorganisation könnte sie ohne zusätzliches Kapital langsam aufbauen, d.h. ich vermute sie macht dies in gewissen Regionen der USA bereits.

    Trotzdem ist es möglich, dass Kuros sich Kapital beschaffen wird. Denn es ist schon so: also one product-Firma in dem Bereich gibt es die zwei Möglichkeiten, dass du entweder externe Assets/Firmen dazukaufst oder dass du dich selbst verkaufst. Ich gestehe, dass mir letzteres schon lieber wäre. Klar, wenn sie selbst was akquirieren (und dafür Geld aufnehmen), könnte sich dies langfristig auszahlen. So stammt auch MagnetOS eigentlich aus einer Übernahme (Xpand im 2016). Aber da müssten wir als Investoren einfach nochmals unter Umständen sehr lange warten bis sich dies auszahlt.


    Über was ich noch gestolpert bin: Joost de Brujin, ex-CEO von Kuros und Xpand und nun CSO von Kuros, hatte schon mal eine Firma mit einem synthetischen Knochenersatzmaterial verkauft: Progentix Orthobiology an Nuvasive im 2009. Zwar "nur" für USD 56 Mio. (plus contigent payment USD 24 Mio.), aber das Produkt AttraX war zu diesem Zeit noch in Entwicklung.

    Liest sich alles doch sehr gut an. Aber weshalb steigt die Aktie "nur" rund 20%? Bei Newron geht Herr Weber davon aus, dass die Aktie unter dem Radar der Investoren sei. Auch eine fehlende Nasdaq-Kotierung könnte einen Grund sein, dass die Aktie nicht hoch bewertet sei. Und bei Kuros?🙄

    Marktkapitalisierung und durschnittliches Handelsvolumen war/ist natürlich bei beiden Firmen ein grosser Nachteil. Institutionelle Investoren können bei so kleinen Volumen nicht einfach kaufen, respektive wenn die für eine Million CHF kaufen wollen drücken sie die Kurse grad mal ein paar dutzend Prozente rauf. Deshalb schauen sie sich diese Firmen auch gar nicht erst an (Ausnahmen bestätigen die Regel). Kuros hat zwar eine US-OTC-Listing, aber die Volumen sind da ja noch lächerlicher als in der Schweiz. Doch mit dem Trend der letzten Wochen und einer Marktkapitalisierung von über CHF 200 Mio. könnte das bei Kuros schon bald besser werden.

    Danke für deinen Beitrag! Fundamentale Betrachtungen sind hier etwas unterrepräsentiert, von dem her ist das wirklich etwas Abwechslung.


    Was M&A angeht stimme ich vollkommen mit dir überein: klar ist es ein klassisches “schön machen der Braut” (zeigen, dass man es auch alleine könnte) und der CEO-Wechsel ist auch von diesem Hintergrund zu sehen.


    Bei den Multples wäre ich vielleicht etwas weniger euphorisch, aber gerne liege ich da falsch. Ähnliche Akquisitionen (Straumann-Biora, Novabone-Halma, Orthofix-Stryker) lagen im Bereich 3 - 6 EV/sales, wobei ich bei Kuros wegen der Wachstumsdynamik auch bei mindestens eine 6 sehe. Einziges Risiko meiner Meinung: wie wasserdicht ist die IP protection. Das habe ich mir noch nicht so richtig angeschaut.


    Kuros hatte wirklich einen etwas starken short interest (Quelle ist nicht dieser Chat!) vor ein paar Tagen. Wenn dies nur wegen dem Fibrin PTH-Programm war, dann ist das beinahe lächerlich und die Shorties dürften sich bei den Panik-Verkäufern von gestern bedanken. Falls nicht, und der short interest bleibt hoch, gibt es vielleicht doch noch etwas für die Allgemeinheit Unbekanntes.Ich werde das nächste Woche nochmals überprüfen.

    Weiss jemand, wie die FibrinPTH Daten abgeschnitten haben? Ist mir nicht klar aus den aktuellen Infos.


    Eigentlich sind die News wirklich sehr gut, was MagnetOS angeht und strategische absolut sinnvoll. Aber dennoch wird es wohl nochmals etwas runter gehen kurzfristig. Überlege mir, wann ich nachkaufen soll..

    Noch betreffend Fibrin PTH, respektive KUR-113: so wie der Text formuliert ist, ist es fair, dass Produkt abzuschreiben. Wäre schön gewesen, aber war eben wirklich "high risk - high reward".


    Wenn ich nicht glauben würde, dass Kuros nicht schon aufgrund von MagnetOS eine deutlich höhere Bewertung verdient hätte, wäre ich nicht investiert (und hätte ich schon vor diesen News heute investiert). Also heute sehe ich nicht als einen Tag zum verkaufen. Wieviel Exposure man haben will, muss halt jeder für sich selbst entscheiden. Bei mir macht Kuros fast 15% vom Aktiendepot - das ist relativ viel, aber ich kann damit leben & schlafen.

    Naja, hätte gehofft, dass die News zu Fibrin PTH etwas später kommen und ich da nicht mit vollem Exposure rein muss.

    Denn das grösste Risiko ist, dass es Wischiwaschi-Daten sein werden (finden die wirklich die richtige Dosierung?), dass sie die Studie III selbst bezahlen wollen (und schlimmstenfalls will das FDA noch eine zusätzliche Studie) und dass sie uns noch mit einer simplen Kaptialerhöhug verwässern. Sogar richtig schlechte Daten bei dieser Studie wären mir von dem her lieber.


    DENN: Marktkapitalisierung von CHF 133 Mio. und noch ca. CHF 16 Mio. auf Cash-Konto, als weiter News die MAXA-Daten, die doch ziemlich risikolos sind, fast garantiert top-Wachstum von MagnetOS im Q4 2023, Umsatz-Guidance fürs 2024 (wenn sie klug sind, bringen sie das bei der JP Morgan-Konferenz)...

    Trotz meiner Bedenken betreffend Fibrin PTH habe ich gerade nochmals etwas gekauft und habe wieder soviel wie zu Beginn diese Monats.

    Naja, das war jetzt nicht das beste, was der Firma (und den Investoren) passieren konnte, aber auch nicht das schlechteste. Schrieb ich ja schon am 19. Dezember... am schlechtesten wäre eine Kapitalverwässerunge verbunden mit minderprächtigen Fibrin PTH-Daten gewesen.


    Betreffend Kapitalsituation der Firma würde ich vorschlagen ihr hört euch einfach mal den H1 2023-Call der Firma an (macht dies eigentlich jemand hier ausser ich?). Die Firma gab an, Cash bis Ende 2024 und vielleicht sogar bis ins 2025 zu haben. Aber: dies beinhaltete Kosten verbunden mit Fibrin PTH, welche nun wegfallen. Die Finanzierungslücke war CHF 30-40 Mio., aber dies beinhaltete die Annahme, dass die Phase III Fibrin PTH ca. CHF 55-60 Mio. kosten wird. Man kalkuliere: ohne Phase III sind die schon dieses Jahr Cash Flow positiv.


    Wird eine Kapitalerhöhung machen, um MagnetOS selbst zu vertreiben? Nicht ausgeschlossen, aber nicht zu dem (Aktien-)Preis. Die können ja gemütlich abwarten und mit den nächsten Quartalen dank MagnetOS-Umsatzzahlen den Preis etwas raufbringen.

    Danke für den Beitrag. Allerdings ist der Artikel ja schon im Oktober publiziert worden, und der Poelstra mit dem guten Kommentar ist im Scientific Board von Kuros. Sprich: ich würde das jetzt nicht überbewerten. Nicht negativ, aber auch nichts zum übermässig euphorisch werden (bin ja auch positiv auf die Firma).

    Geld wird hier gemacht, wenn Unsicherheit und Angst gekauft wird oder Euphorie geshorted wird.


    Wenn bei Biotechs alles "sicher" ist und man sogar in Zeitungen liest, dass es ein gutes Invest sei, dann ist der Zug bereits abgefahren.

    Bei den meisten Biotechs zum Zeitpunkt X ist der Zug abgefahren, ganz egal ob etwas darüber in der Zeitung steht oder nicht. Ganz einfach weil Biotechs "high risk - high return" sind, sprich von zehn Firmen ist eine erfolgreich, dieses dann manchmal aber extrem. Im jetzigen Zinsumfeld sind vielleicht sogar noch weniger erfolgreich.


    Kuros hat ein etwas anderes Risikoprofil: wie immer besteht auch hier ein Risiko, es ist aber kleiner. Sie haben ja bereits das Produkt MagnetOS auf dem Markt, welches ausserdem nicht als (Biotech-)Medikament gilt, sondern als Medical Device. Interessant ist, dass vergleichbare kotierte Firmen am Schluss immer übernommen wurden (Biora, Orthofix, Novabone), diese dann aber halt nicht zu Biotech-Bewertungen, sondern zu Medtech-Bewertungen. Was da zählt sind Umsatz, Gross Margin und Wachstum. Fibrin PTH hingegen muss den regulatorischen Weg eines Biotech-Produkts gehen und ist deshalb weitaus risikoreicher, aber bringt dafür Biotech-Gewinnfantasien.


    Die jetzige Bewertung ist bei weitem alleine schon durch MagnetOS zu rechtfertigen, Fibrin PTH gibt's als Gratis-Option dazu.