Posts by bryan

    Was mich freut ist das die EU und die G7 Staaten nun auch entschiedener gegen China vorgehen wollen. Klar braucht das noch Zeit, aber irgendwann kann das in die Karten von Meyer Burger spielen. :) :thumbup:

    brasilianer : Ist sogar gut möglich, dass Leag EU-Ware verwenden muss. Bis dahin braucht's aber noch viel mehr Geduld, wie wir alle wissen.... Freiberg gibt's ja noch als Hardware.


    Und Thema Leerverkauf heute auf der Front von der FuW (ist frei einsehbar auf dem E-Paper): Stärkster Zuwachs, Rang 5. Wird nicht geglaubt, dass die Produktion im Juni noch startet, und dass US mittelfristig positives Ebidta gibt. Aber eben, who knows...

    Ich hoffe das es für einmal nicht stimmt (Start der Produktion), aber könnte mir auch das Gegenteil vorstellen. Wäre schön gewesen wenn wir am 01.06.2024 den Start vernommen hätten.

    Wir können jetzt noch viel spekulieren.... das alles hilft uns nicht weiter.

    Die meisten Aktionäre müssen eh warten bis sich der Kurs erholt.


    Ich persönlich glaube, sofern ein Teil der Fremdfinanzierung (ca. 395 Mio.) klappt, haben wir die Talsohle erreicht.

    Mal ehrlich, würdet ihr Euch auf Solaenergie verlassen wenn ihr ein Rechenzenter betreit. Ich nicht!

    Auf jeden Fall😊 günstigste Energiequelle

    Und es wird immer wärmer auf der Erde 🌍 was widerum bedeutet mehr Sonne😉

    Ja, die USA …. das Aufstehmännchen! Die waren dem Rest def Welt immer um Jahre voraus. Sie Reagieren nicht, sie Agieren!


    Und wir kacken ab hier! Wartet nur bis die Autoindustrie eine volle Breitseite kassiert!!

    Momentan will die EU ja noch nicht die Zölle erheben, vor allem wegen Deutschland.

    Weil BMW, Mercedes, VW etc. den Kampf mit den Chinesen aufnehmen wollen :D die grosse Lüge ist ja das sie bereits selber Autos dort produzieren und selber betroffen wären von den Zöllen. Das sagt Scholz nicht... eigentlich zahlen wir jetzt schon zu viel für diese Autos...

    Amerika macht das einzig richtige und zwar die Industrie im Inland fördern, alles andere ist Käse und fliegt einem irgendwann um die Ohren (Russland).


    Manchmal denke ich Echt die Politik und die Arbeitgeber leben noch im 19. Jahrhundert und meinen wir dummes Volk bekommen nichts mit (hallo Internet) :D

    Ganz ehrlich ist es mir gleich was die Analysten sagen😉

    Meyer Burger muss jetzt abliefern…produzieren und Abnahmeverträge schliessen und das Werk in Deutschland behalten. Die Welt dreht sich so schnell da kann alles passieren😎


    ich glaube der 3. Weltkrieg steht schon bald vor der Haustür.

    Russland vs Ukraine (Europa), israel vs Iran etc., nordkorea mit Südkorea, china mit taiwan und die USA die überall unterstützen müssen😌

    Zum Zeitpunkt des Split ist das richtig. Doch bei Firmen wie zB. MB wird das dann wieder eine Freude für die Leerverkäufer werden. Denn, die Höheren Preise laden dazu ein, diese wieder zu Hämmern, und so sinkt der Firmen wert, wie obige Beispiele zeigen!

    Das Bespiel Evolva

    Der Split war auf so viel ich weis auf 15.- stieg dann auf 20.- danach kamen Gewinnmitnahmen und schlechte News😉

    Das Risiko ist bei jeder Aktie gleich hoch 8o 50% / 50% sie steigt oder eben nicht

    Früher sagte man, neinei Nestle, Roche, UBS, CS und so weiter fast kein Risiko und wo stehen diese heute? ;)

    Von den Hoffnungsvollen kommt das immer wieder!

    Frage sei erlaubt: zu welchen Margen? Verkaufen kann jeder, Gewinne machen aber ist eine andere Sache! Da war MB noch nie stark. Sonst hätte man nicht immer Geld verbrannt :(

    Selbst den Grossen ergeht es so ;) Bestes Beispiel Tesla ob sich die Produktion in Europa lohnt ist fraglich... sie hätten wohl weiterhin in den USA produzieren sollen.

    BMW und Mercedes sehen ja kein Problem wegen den Chinesen :D 8o die kommen noch so was von unter die Räder....

    Aha sie merken noch was😂


    Brüssel (awp/sda/afp) - Im Wettbewerb mit den USA muss die Europäische Union ihre Wirtschaft nach Einschätzung eines am Mittwoch veröffentlichten Binnenmarktberichts dringend konkurrenzfähiger machen. "Wir haben keine Zeit zu verlieren", sagte Italiens ehemaliger Regierungschef Enrico Letta, der mit dem Bericht beauftragt worden war, am Mittwoch in Brüssel. Letta soll seine Vorschläge am Donnerstag den EU-Staats- und Regierungschefs vorstellen, im Mittelpunkt stehen Reformen an den europäischen Finanzmärkten.

    "Der Abstand zu den USA, zu den grossen Volkswirtschaften der Welt wächst", warnte Letta vor Medienschaffenden in Brüssel. Im vergangenen Jahr wuchs die Wirtschaft in der EU nur leicht um 0,5 Prozent, in den USA waren es 2,5 Prozent. Die EU fürchtet vor allem, bei Technologien wie Wind- und Solarenergie, Batterien, Halbleitern und Künstlicher Intelligenz abgehängt zu werden.

    So, ich konnte heute kurz vor Börsenschluss nicht widerstehen und bin mit einem Zock rein. Spekuliere auf kurzfristige 20-30% Gewinn und verkaufe danach sofort. Ich werde nie ein Long Investor bei Meyer Burger, dafür hatten sie jahrelang die Aktionäre enttäuscht und nicht geliefert was prognostiziert wurde. Kann mir gut vorstellen, dass das auch beim dritten Anlauf gleich abläuft.


    Bei 1 Rappen hat man die besseren Konditionen als der Grossaktionär Sentis, die haben für den Deal eine Sperrfrist erhalten.

    Der Zock könnte aufgehen😉😊👍🏻


    BRÜSSEL (awp international) - In der EU sollen hochwertige und nachhaltige Solaranlagen stärker gefördert werden. Auch sollen günstige Rahmenbedingungen für die Herstellung von Photovoltaik-Produkten und weiteren Investitionen geschaffen werden. Das geht aus einer Erklärung hervor, die die EU-Kommission, verschiedene Unternehmen sowie der Grossteil der EU-Energieminister bei einem Treffen in Brüssel am Montag unterzeichneten.

    Um neue Investitionen in die Solarenergie-Lieferkette zu unterstützen, sollten zudem sämtliche EU-Finanzierungsmöglichkeiten und -spielräume in Erwägung gezogen werden, heisst es weiter in der sogenannten Europäischen Solar Charta.

    Die Solarenergie ist den Angaben nach die am schnellsten wachsende erneuerbare Energiequelle in der EU. Rund 650 000 Arbeitsplätze bietet der Sektor demnach, Experten zufolge soll diese Zahl bis 2030 auf rund eine Million steigen. Allerdings komme der Grossteil der in Europa nachgefragten Solarmodule aus China, heisst es in dem Papier. Dies berge etwa langfristige Risiken für die Preisstabilität bei Solarmodulen aufgrund der Abhängigkeit von aussereuropäischen Lieferanten.

    Um die Krise in der europäischen Fertigungsindustrie zu bewältigen, seien dringende Massnahmen erforderlich. So sollten alle Beteiligten - die EU-Kommission, die Mitgliedsstaaten und die Unternehmen reagieren - indem sie etwa die Einführung der Erneuerbaren beschleunigen und die Versorgungssicherheit der EU verbessern.

    Anfang Februar hatte der europäische Solarindustrieverband ESMC Alarm geschlagen. Die Solarindustrie in Europa stehe vor einer existenziellen Bedrohung. Wenn die politischen Entscheidungsträger nicht sofort Massnahmen ergriffen, um die Hersteller von Solarmodulen in der EU zu schützen, seien Verlagerung ins Ausland oder Konkurs die einzigen Optionen.

    Der Verband begrüsste die Charta als "Ausgangspunkt für die Lösung der dringenden Probleme der europäischen Photovoltaik-Herstellungsindustrie". Konkrete Massnahmen müssten folgen, um die Bedürfnisse und kritischen Fragen des Sektors anzugehen./rdz/DP/he

    BRÜSSEL (awp international) - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden sich auf ihrem Gipfeltreffen in der kommenden Woche voraussichtlich vehement für mehr wirtschaftsfreundliche Massnahmen aussprechen. Vor allem Subventionen internationaler Konkurrenten hätten Schwächen der EU offengelegt, heisst es in einem Entwurf für eine gemeinsame Gipfelerklärung, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Angesichts demografischer und technologischer Trends brauche es dringend politische Massnahmen. Im Entwurf wird das Ziel beschrieben, die EU-Wirtschaft durch Innovation, Nachhaltigkeit und digitale Transformation zukunftssicher zu machen.

    Der Entwurf soll im Rahmen des Gipfels beschlossen werden. In dem Papier wird betont, es sei notwendig, Europas technologische und industrielle Basis zu stärken, um strategische Abhängigkeiten zu verringern. Dies gelte insbesondere für Bereiche wie Energie, Rohstoffe und Technologien. Die EU ist unter anderem abhängig von Importen bestimmter Rohstoffe - teils wird mehr als 90 Prozent des Bedarfs an einzelnen Rohstoffen durch ein einziges Land ausserhalb der Union gedeckt.

    Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Förderung einer digitalen und zirkulären Wirtschaft sowie die Unterstützung der Digitalisierung, um Arbeitsplätze zu schaffen. Die Staats- und Regierungschefs wollen dem Entwurf zufolge auch die Kapitalmarktunion vorantreiben. Bei dieser geht es im Kern darum, bürokratische Hürden zwischen den EU-Staaten abzubauen, um Unternehmen mehr Möglichkeiten zu geben, sich Geld zu beschaffen./jel/DP/mis

    Langsam merken sie es auch😂😂

    Wieso jedoch Habeck gegen « Made in Europa » ist bleibt fraglich🤷🏻‍♂️ gerade er😅


    MEUDON (awp international) - Die Wirtschaftsminister von Deutschland, Frankreich und Italien pochen auf eine schlagkräftigere europäische Industriepolitik, um der Konkurrenz aus den USA und China Paroli zu bieten. Bei einem Dreiertreffen in Meudon bei Paris sprachen sich Robert Habeck, sein französischer Amtskollege Bruno Le Maire sowie der italienische Minister Adolfo Urso am Montag für mehr Abstimmung aus, um die strategische Autonomie der EU zu sichern und die Unabhängigkeit Europas als Wirtschaftsmacht zu verteidigen.

    Amerikanischem Protektionismus und chinesischen Dumpingpreisen müsse Europa mit vereinfachten Regeln für seine Industrie, weniger ideologischem Ballast und mehr Tempo gerade im Bereich von Umwelttechnik entgegentreten, sagte der Franzose Le Maire. Nötig seien ausserdem faire Wettbewerbsbedingungen für die europäischen Unternehmen. Zudem forderte er etwa bei öffentlichen Ausschreibungen eine Bevorzugung von Produkten "Made in Europe" - einen Vorstoss, den Habeck und Urso so allerdings nicht unterstützen.

    "Es geht um die geopolitische Handlungsfähigkeit der Union", sagte Habeck. Europa könne nicht bloss Regeln verwalten, sondern müsse ein wirtschaftspolitischer Akteur sein. Lange sei der Begriff der Industriepolitik verpönt gewesen und habe die Annahme vorgeherrscht, der Markt regele alles. Wir sehen heute, dass das nicht so ist und wahrscheinlich nie so war." Eingriffe seien nötig gegen unlauteren Wettbewerb und zum Schutz kritischer Infrastruktur in der EU. Wie der italienische Minister Urso sagte, dürfe Europa nicht zu einem Freiluftmuseum werden, sondern müsse seine Autonomie sichern und als Produzentengemeinschaft auftreten./evs/DP/ngu

    GUANGZHOU (awp international) - US-Finanzministerin Janet Yellen hat vor einer Gefahr durch Chinas Überkapazitäten für die Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft gewarnt. "Besonders direkte und indirekte Unterstützung durch die Regierung führt zu einer Produktionskapazität, die deutlich die heimische Nachfrage in China und das, was der Weltmarkt vertragen kann, übersteigt", sagte die 77-Jährige am Freitag vor Vertretern der US-Handelskammer im südchinesischen Guangzhou. China überschwemmt mit Produkten wie Solarpaneelen oder Batterien den Weltmarkt. Auch in Deutschland bereitet das manchen Wirtschaftszweigen Sorgen, da die Firmen mit den billigen Produkten aus Fernost nicht konkurrieren können.

    Auch wenn Yellen zufolge hinter dieser Politik die Entwicklungsziele Chinas stehen mögen, kann Überkapazität jedoch zu hohen Exporten und gedrückten Preisen führen, was das Geschäft von Firmen in den USA und weltweit unterwandere. "Und das kann zu einer übermässigen Konzentration der Lieferkette führen, was ein Risiko für die Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft darstellt", sagte sie.

    Die US-Ministerin ist noch bis kommenden Dienstag in China für Gespräche mit hohen Regierungsvertretern. Vor dem Abflug hatte Yellen dem "Wall Street Journal" gesagt, die USA wollten sich nicht allzu abhängig machen, und China wolle den Markt dominieren. "Das werden wir nicht zulassen", sagte sie. In Guangzhou und ab Samstag in Peking will sie sich nach eigenen Angaben für eine gesunde Beziehung zwischen der grössten und zweitgrössten Volkswirtschaft der Welt einsetzen und die Bedenken Washingtons vorbringen.

    US-Unternehmen klagen wie europäische und deutsche Firmen seit Jahren über ähnliche Probleme in China. Ein Problem ist in den Augen der Unternehmen der erschwerte Marktzugang in der Volksrepublik und eine verglichen mit heimischen und staatseigenen Firmen ungerechte Behandlung - etwa bei öffentlichen Ausschreibungen. Beobachter vermuten, dass Yellen China mahnen dürfte, nicht durch Exporte seine schwächelnde Wirtschaft zu stützen, sondern stattdessen den heimischen Verbrauchermarkt zu stärken./jon/DP/stw

    Das ist ja schon passiert indirekt als der Kurs am Montag 18. um 50% eingebrochen ist. Der Kurs ist bereits korrigiert. Das einzige was den Kurs drücken könnte ist, dass all verkaufen sobald es möglich ist. Jedoch haben viele die Aktie gekauft und Bezugsrechte gekauft und haben viele immer noch gleiche viele Aktien.


    Man muss einfach akzeptieren, dass es einfach verdientes Geld ist.

    Sorry das stimmt sicherlich nicht, die Aktien sind noch nicht im Kurs eingerechnet... auch deine Bewertung von 800 Mio. stimmt nicht keine Ahnung wie du auf eine solche Zahl kommst.

    Ich verstehe aktuell nicht, wieso der Kurs nicht in Richtung 0.01 geht. Wenn der Kurs bei 0.027 bleibt und die neuen Aktien nächste Woche dazukommen, dann machen doch alle fast einen 300% Gewinn, die bei der KE mitgemacht haben? Oder verstehe ich da etwas falsch?

    Die neuen Aktien müssen ja zuerst gezeichnet werden.