Posts by puravida

    Das glaubst du wirklich? Ich halte das für sehr unwahrscheinlich. Vielmehr haben wir mit CHF 34/35 die letzten Schnäppchenpreise gesehen. Basilea ist auf Erfolgskurs und der Kurs hat ziemlichen Nachholbedarf.

    weil eben solche absoluten Aussagen dann regelmässif widerlegt werden können. Bei unter 50, wenn ich mich richtig erinnere waren es Schnäppchenpreise. Der Kurs ging bis 32 und kann - falls der Gesamtmarkt negativ wird - durchaus nochmals sinken. Wie Gertrud richtig konstatiert, Basilea macht was nötig ist, um zu überleben. Aber vielleicht kannst du den Verlust mit Meyer Burger Aktiengewinne ausgleichen. 😚

    In Bezug auf die Herausforderungen ist Basilea jetzt im selben Boot wie alle Pharmaproduzenten. Klar sind Novartis und Roche viel grösser, darum habe ich ja ausdrücklich geschrieben "Basilea gehört zu den kleinen Grossen". Lies doch bitte immer genau, was ich schreibe, bevor du zur Kritik ansetzt!!! Danke!

    ich halte hier nur den spiegel vor und tracke die aussagen, die selten eintreffen ☺️ ich bin sozusagen die warninstanz, dass sich lesende nicht anstecken lassen von blinder euphorie 😃 das darf und muss in einem freien forum erlaubt sein 😇

    Hab's doch gesagt gestern ein kleines Plus und heute wird der positive Trend bestätigt. Ich finde aber, dass der Kurs auch jetzt noch überhaupt nicht der sehr positiven Geschäftsentwicklung von Basilea entspricht!

    die unmöglich 10% downside aud 30 stehen auch kurz bevor 😜

    Hör doch bitte mit der Leier wegen meinem EP auf. Ich handle diese Aktie öfters und habe eine Grundposition, welche durch die Tradinggewinne positiv ist.

    Es gibt absolut keinen Grund, dass Basilea vom heutigen Niveau nochmals 20% runtergeht. Vielmehr wird sich der Kurs im 2024 Richtung CHF 50 bewegen.

    naja der letzte stand war eine ep von über 37 über all die jahre, aber schön, wenn du den balon weiter aufbläst ⬆️ wie du hier wieder in dieser zeit in die gewinnzone gekommen bist…?


    wenigstens bist du jetzt mal 10 franken runtergekommen mit dem kursziel💐und versteh mich bitte nicht falsch, ich würde allen kursen von 100+ gönnen.

    Basilea lässt sich relativ leicht beurteilen, weil die Firma gut und vorausschauend informiert. Deshalb sehe ich da keine 100er-Überraschung im 2024.


    Basilea macht, was nötig ist, um eine Zukunft zu haben. Mit Roche/Novaartis kann man das sicher nicht vergleichen, nicht nur wegen Grösse und der Vielzahl der Therapiefelder, sondern vor allem, weil Basilea mit Lizenzen schafft, was den Gewinn teilt und das Potenzial einschränkt.
    Und dann ist bei Antibiotika wegen der Resistenzen leider der Gesundheitsnutzen teilweise gegenläufig zum Firmennutzen.
    Jede unbedarfte Lobhudelei auf Basilea ist fehl am Platz: Aus Aktionärssicht waren 20 Jahre Basilea eine einzige grosse Katastrophe (wie auch Santhera, Newron, Kuros).
    Alle diese Firmen haben ein mehrfaches an Aktionärsgeld verbrannt, als sie heute wert sind.

    Genau deshalb erwähne ich auch immer den vergleich zum gesamtmarkt. Basilea hat Aktionärswert verbrannt ohne Ende und es gibt leise Hoffnung, dass sie wenigstens ein neues Produkt auf den Markt bringen, aber eben auch Gefahren! Danke, Gertrud!


    schmelzpunkt: weil ich es brandgefährlich finde diese ewige lobhudelei und auch zum kritischen denken anregen möchte. es gibt heute wenig gründe, die für ein basilea investment sprechen. ich meine ursinho zB ist seit jahren investiert und inzwischen unter EP und feiert die aktie noch immer als sichersten wert und spricht laufend von schnäppchenpreisen, auch wenn der kurs danach nochmals 20% fällt. der markt ist nicht immer rational, aber liegt selten so lange falsch. fundamental gibt es keinen grund eine markant höhere bewertung zu fordern. ich meine hier wurde sogar über dividenden philosophiert, bei einer Unternehmung, die ihr langfristiges überleben sicherstellen muss. Denkt mal daran, dass das neue Produkt scheitert und 2027 cresemba den Patentschutz verliert, was dann? Da verstehe ich die ShortSeller fast schon ein wenig, wenn die eine vergleichbare Wahrscheinlichkeit eines Scheitern haben, dann cashen die richtig ab.

    Basilea hat es als einige der wenigen Pharmaentwickler geschafft und gehört zu den kleinen Grossen mit den selben Herausforderungen. Um die Gewinne auch in Zukunft halten zu können, muss die Pipeline immer wieder gefüllt werden, damit alte Medis, wo der Patentschutz abgelaufen ist durch neue ersetzt wird. Mit der hervorragenden Forschungsabteilung wird ihnen dies gelingen, wie es Novartis und Roche seit Jahrzehnten gelingt. Antibiotika und Antimykotikum haben wegen dem Resistenzproblem eine grosse Zukunft und da ist Basilea eine der führenden Pharmabuden weltweit!

    du kannst doch nicht ernsthaft novartis und roche mit basilea vergleichen… 1. hat basilea die letzten Jahre nichts neues rausgebracht. 2. können die beiden riesen auch mal milliarden in den sand setzten ohne grössere probleme, was bei basilea bereits bei einer forschung tödlich sein könnte.


    schmelzpunkt: ein forum ist doch für alle da und in einer demokratie sollten auch gegenstimmen erlaubt sein ;) denkst du, dass die shortseller hier völlig grundlos sich auf basilea festgebissen haben? man sollte auch mal gegenstimmen zulassen, ohne es gleich ins lächerliche zu ziehen.

    danke gertrud. eine der wenigen, die hier die aktie realistisch betrachten. Für mich bleiben die Risiken zu hoch und die Aussichten zu mager. Die Uhr tickt, wenn Fosmanogepix die Zulassung nicht erhält, dann wird der Kurs bluten, wenn die Zulassung kommt, was ist das erwartete Marktpotential? Wie du bereits erwähnt hast, liegt die Durchfallquote bei etwa 50%! Von Kursen über 60 oder gar Dividenden zu träumen ist meines Erachtens nach völlig deplaziert, hier wirds die nächsten Jahre ums überleben gehen! Das scheint der Markt auch so zu sehen.

    Das glaubst du wirklich? Ich halte das für sehr unwahrscheinlich. Vielmehr haben wir mit CHF 34/35 die letzten Schnäppchenpreise gesehen. Basilea ist auf Erfolgskurs und der Kurs hat ziemlichen Nachholbedarf.

    du bist zu basilea verliebt… von schnäppchenpreisen sprichst du leider schon länger… mit anderen aktien verdient man definitiv mehr geld in kürzerer zeit… jahrelange träumerei hat bekanntermassen noch zu nichts geführt 🤓

    zB bei amzn bin ich bei unter 100 rein und konnte in ca einem halben jahr 50% machen, bei wesentlich tieferem risiko 🥂basilea ist solide, aber auch langweilig und die branche investitionsintensiv, also die einzige hoffnung sehen ich in einer übernahme, aber da sind die chancen nicht unbedingt gestiegen in diesem zins- und wirtschaftsumfeld. die rezession wird höchstwahrscheinlich noch kommen!


    schau mal deinen EP mit diesem Anlagehorizont an, da wäre ich schon längst raus.

    Das ist jetzt ein bisschen unlogisch;

    Entweder sind das Schnäppchenpreise oder es fehlen Basilea 1.2 Mrd. und dann sind das eben keine Schnäppchenpreise.


    Bei Basilea wartet alles auf Neuigkeiten zum noch für 2023 angekündigten "Pipelinedeal".
    Erst dann kann man die mittelfristigen Aussichten von Basilea beurteilen.

    2023 läuft langsam ab.

    Für mich sind es natürlich keine ‘Schäppchenpreise’ mit der Begründung der fehlenden Pipeline, aber auch die Visibility fehlt mir!

    Sehe hier viel Potential und logischerweise werden sie sich nicht nur auf diese 2 Medikamente verlassen können. Genau so wenig, wie alle anderen BT's. Sie haben ja mit der Abstossung bereits eine Fokussierung eingeleitet - evtl. genau auf Antibiotika und dergleichen.

    und da sind wir wieder beim thema zeit & geld (Schnitt: 12 Jahre / 2.6 Mrd), was ja gerne ignoriert wird. Würde man von der Hälfte ausgehen, dann fehlen noch 1.2 Mrd!🤫 Aber durch klugen Zwischenhandel lässt sich bei diesen Schnäppchenpreisen gutes Geld verdienen. Ich bin raus aus Basilea und raus aus diesem Forum 🎁

    Auch bestehende Medikamente haben in der Regel eine Lebensdauer. Ob mit 2 Medis ein Überleben gesichert ist wage ich stark zu bezweifeln. Ich kenne das nicht im Detail, aber da gibt es auch Patente, die bekanntermassen irgendwann auch ablaufen. Auch wenn neue Märkte erschlossen werden, ist auch das Wachstum nicht unbeschränkt. Deshalb braucht es neue Medikamente und dafür ganz viel Geld und Zeit. Auch wird mehr Geld in dir Antibiotika Forschung gesetzt :


    Während sich Antibiotikaresistenzen weltweit ausbreiten, gibt es weiterhin kaum neue Antibiotika auf dem Markt. Sowohl die EU als auch Deutschland wollen nun Vergütungsanreize setzen, damit die großen Pharmafirmen wieder mehr in die Produktion von Antibiotika investieren.


    Da von Dividenden und Käufen zu träumen, erachte ich nicht als objektiv. Aber kann man machen.

    Der Aufwand für Forschung und Entwicklung ist in den vergangenen Jahrzehnten stark gestiegen, auch aufgrund hoher gesetzlicher Anforderungen an die Sicherheit. Bis zur Markteinführung eines neuen Medikamentes dauert es mittlerweile im Durchschnitt 12 Jahre. Die Kosten belaufen sich auf rund 2.6 Milliarden Franken. Rund zwei Drittel dieser Kosten fallen bereits vor den klinischen Studien an. Von 10‘000 Substanzen, die in den Labors untersucht und geprüft werden, schaffen es nur gerade zehn in die klinischen Versuche. Davon wiederum übersteht nur eine einzige Substanz alle Tests und kommt schliesslich als Medikament auf den Markt. Durch die lange Entwicklungszeit wird die nutzbare Zeit für die Pharmafirmen immer kürzer, um ihre hohen Entwicklungskosten unter Patentschutz refinanzieren zu können.


    Quelle (https://www.interpharma.ch/the…er-weg-eines-medikaments/)


    Konzenrngewinn: 31 Mio oder wieviel? Liquide Mittel um die 110 Mio?


    Der Weg scheint frei für eine üppige Dividende im Sinne der Aktionäre. Damit kann das langfristige Wachstum gesichert werden. 😉



    Nur ein Strohfeuer, der Kurs macht jetzt einen Schritt zurück, um zwei Schritte vorwärts zu machen auf über 60 CHF (Break Even erreicht!). 😉


    #schnäppchenpreise

    Ich nehme dies als Kompliment auf - Pusher - nett. Egal, mein EP ist klar tiefer als deiner. Aber wen interessiert dies schon .. und wie ich so oft auch gesagt habe. Man findet bei allen Investments Pros und Cons. Wie man diese jeweils abwägt, ist jedem selber überlassen.

    perfekt - hoffen wir, dass das Kompliment den schmelzpunkt nicht erreicht hat 🤪

    Na ja, auf wenn soll man denn noch hören ? machst du deine DD selber und hörst nie auf irgendwelche Analysten? Denn - soweit ich weiss - ist diese überall Übergewichtet .. ich lese oft diese Berichte und entscheide dann - dies gehört ja auch zum DD. Wenn diese alle positiv sind, ist dies ja schon ein gutes Zeichen. Ich denke auch, dass unter CHF 50 gute Preise sind.

    in der tat versuche ich den Anaylsten nicht zuviel gehör zu schenken. Ich habe jahrelang im Portfolio Management gearbeitet und kenne demnach auch gewisse Zusammenhänge oder Dynamiken. Auf wenn ich eher hören würde? ZB auf den Markt! Wenn Aktien über Jahre mit hohen Kurszielen angepriesen werden, was bei Basilea ja mehrheitlich der Fall ist, macht dies noch lange

    keine höheren Kurse und hat oftmals auch seine Gründe, die nicht nur mit dem Leerverkäufer Argument beantwortet werden können. Aber die Gründe dafür versucht ihr ja gar nicht erst zu erörtern. hr könnt ja mal versuchen nur nach Analystenmeinung zu investieren, viel Erfolg 😉


    Die Argumente, die ich ja schon gebracht habe, wurden nie beantwortet von Dir/Ursinho, deshalb möchte ich hier auch keine näheren Analysen abgeben. Das einzige, was ich kritisiere sind eure Stammtischanalysen und das blinde Festhalten an Aktien, gepaart mit Aussagen (‘Schnäppchenpreise’), die eher in einem Outlet, als an der Börse in den Mund genommen werden sollte (einzige Ausnahme: die firegun Hochzeit CS/UBS). Und sich danach selber dafür zu feiern, ist deplaziert und lächerlich, erst recht, wenn der kurs unter dem Kurs zur Zeit der Aussage liegt. Ich bin mit einer kleinen Position in Basilea investiert (EP unter 45), aber die restlichen Positionen, da verdiene ich ordentlich Geld. Ich will beim besten Willen nicht Wissen, welche EP ursinho/du haben. Aber mit sehr klugen Zwischenhandel sicherlich beim jetzigen Kurs. 🤪