Posts by comforteagle

    Was ich nicht verstehe, ist, dass Goodyear bereits vor X Jahren angekündigt wurde, aber immer noch nichts vom Band läuft. Ich wäre froh, wenn die für 2024 kommunizierten Zeitpläne eingehalten werden. Nicht, dass da noch eine Schraube fehlt. Es gibt nun wirklich keine Schonfrist mehr. Ausreden schon gar nicht.

    Da bin ich nicht ganz deiner Meinung. Ich gehe stark davon aus, dass Europa etwas machen MUSS, denn ansonsten wäre der Industriestandort Europa defacto passé. Irgendwie scheinen es die Politiker ja schon auch zu erahnen, dass eine völlige Abhängigkeit bei der Energiefrage nicht sehr optimal ist und man ringt um eine gemeinsame Lösung. Leider wird es wie immer erst dann eine Lösung geben, wenn schon fast alles kaputt ist.


    Bitte aber keinen Resilienzbonus, denn es gibt bessere Massnahmen als diesen Papiertiger.

    Wir werden es sehen. Ich hoffe, du hast recht.


    Mich beschleicht das Gefühl - ganz generell gesprochen -, dass die Zukunft von MB immer mehr zum Prinzip Hoffnung wird, und immer weniger durch fundierte Szenarien abgestützt ist. Das war vor 3-4 Jahren noch anders. Da waren es vielleicht 20% Hoffnung. Heute sind es 80.

    Wenn ich es recht verstanden habe, könnte MB sowieso nur davon profitieren, als dass die Lagerbestände aufgekauft würden. Die Produktion ist passé.

    Ich höre hier immer wieder davon, wie der Markt gezielt beeinflusst wird. An diejenigen, die diese Aussagen in den Raum werfen: könntet ihr bitte jeweils ausführen, was genau ihr damit meint? Ansonsten ist es nichts weiteres als belangloses Geschwätz.

    Was würde ein Delisting für uns aktuell Investierten heissen? Würden die Aktien einfach in Dollaraktien eingetauscht? Ist da nicht auch die Gefahr, dass es Wechselkurrisiken gibt, welche die Gewinne wieder wegfressen? Die Handelbarkeit wäre sicherlich für uns Europäer nicht mehr so sexy und würde allenfalls weiteren Papierkram mit sich bringen. Wegen all diesen und weiteren Fragezeichen bin ich gegenüber einem Delisting hier an der SIX eher skeptisch eingestellt.

    Allenfalls wäre ein Doppellisting denkbar. Aber das kostet. Nichtsdestotrotz könnte ein Nasdaq-Listing durchaus unter Marketing-Ausgaben verbucht werden.


    Aber wahrscheinlich passiert hier eine ganze Weile lang einfach mal gar nichts.


    Dieses Geschwätz sind die Bits nicht wert. Ich habe die Politik inzwischen auf "mute" gestellt. Alles andere ist schlecht für die Verdauung.

    Ich schrieb über Umstände, die vom Markt als negativ bewertet werden könnten, und du über Umstände, die vom Markt als positiv bewertet werden könnten. Somit alles im Lot.

    Dinge, die vom Markt als negativ bewertet werden könnten:


    - die Aufbaugeschwindigkeit ist ungewiss, es kann zu starken Verzögerungen kommen.

    - zwei von drei Linien sind für möglicherweise margenschwache Utility-Kunden reserviert.

    - MB läuft auf der letzten Rille. Wenn es jetzt nicht klappt, war es das wohlmöglich.

    - Die Kotierung an der Schweiz macht keinen Sinn mehr. Da kommt keine Fantasie mehr auf.

    - MB hat sehr viel an Glaubwürdigkeit verspielt über das letzte Jahrzehnt bei der Schweizer Anlegergemeinschaft. Ich sagte ja bereits: hier wird das nichts mehr. Es braucht ein Nasdaq-Listing, damit da Fantasie reinkommt.

    - MB wird nicht als US-Unternehmen wahrgenommen, solange man in der Schweiz kotiert ist und das HQ hier hat. Alles muss nun schleunigst in die USA verfrachtet werden. R&D und Maschinenbau kann hier bleiben, klar. Aber der Rest muss overseas gehen.

    - Fertig mit "Made in Germany" oder "German Engineering" und dem Zeugs. Das macht nun keinen Sinn mehr. Nun braucht es einen Mahagonitisch für Erfurt und US-Fahnen links und rechts, wenn er zu der Investorengemeinde spricht. Und einen Cowboyhut und Cowboystiefel.

    - Highend-Solarmodule made in US.

    - Und das alles möglichst subito. Jetzt gibt es keine Schonfrist mehr.

    Alles zurück auf Start. Nun beginnt MB 3.0. Ein paar Gedanken dazu:


    - Europa ist Geschichte. Das wars. Aus und vorbei. Das Einzige was hier noch ginge, wäre die Lagerbestände zu verkaufen.

    - Der Rampup in den USA läuft. Dieser muss nun mit voller Kraft vorangetrieben werden, um das Momentum aufrecht zu erhalten.

    - Ich glaube kaum, dass auf den bestehenden drei Abnahmeverträgen attraktive Margen generiert werden. Deshalb müssen mehr GW her.

    - MB soll ein US-Unternehmen werden. Das Problem ist, dass das menschliche Knowhow nicht so einfach verschifft werden kann wie die Maschinen. Hier hakt es. Ansonsten wäre wohl gleich alles in die USA gezügelt worden.

    - Ein Nasdaq-Listing ist nun Pflicht. Schon nur aus Gründen der Publicity. Möglichst rasch. Die Startup-Vibes nutzen.

    - Nun ist alles oder nichts. Kein Europa mit USA als Perspektive. Sondern Volldampf in den USA. Ohne wenn und aber.


    Was ich mir vom Management wünsche, ist, dass dieser Weg konsequent gegangen wird. Aber so richtig. Es gibt keine Ausreden mehr. Ich hoffe, MB ist in zwei Jahren ein vollwertiges US-Unternehmen. Die Nabelschnur zur Schweiz und EU soll gekappt werden. Höchstens noch im hauseigenen Museum eine Rolle spielen. Kein Alibi-Geplänkel. Europa hatte seine Chance. Verkakt. Aus und Ende. Goodbye Deutschland, die Auswanderer.


    Erfurt ist der Richtige dafür. Zusammen mit Ardes Johnson, der weiss, wie man amerikanisch spricht. Great, terrific, wonderful; das wollen die Amis hören.

    Zur Überraschung aller, wird es morgen steil nach oben gehen!

    Danke, dass wird ja alles gut.


    Erfurt hat es selbst gesagt, MB ist im 2024 im Blindflug. So sehe ich es auch. Ich wage keine Prognosen mehr. Vieles ist möglich.


    Wegen dem Neubauer-Projekt. Ich kann daneben liegen. Ich sehe das eher als Wahlkampf-Effort an. Es wird nicht zustande kommen, aber er steht dann als Robin Hood da. Super Publicity, ein Kämpfer, David gegen Goliath, blablabla, aber am Ende wird nichts geliefert. Was allen schon im Voraus klar war. So typisches Politikergebahren halt.

    Zum potentiellen Kursverlauf.

    Alle, die ihre BZR ausgeübt haben, müssen ja nicht bis zur Lieferung der Titel warten, um auf den jungen Aktien den Gewinn zu realisieren. Sie können jetzt bereits aus dem Bestand verkaufen.

    Einzig diejenigen, die zusätzliche oder überhaupt BZR gekauft haben, sind mögliche Gewinnmitnehmende aus der KE. Natürlich kann das den Kurs drücken. Bei der KE im 2022 habe ich genau auf dieses Szenario spekuliert. Nämlich, dass der Kurs wieder auf 33 Rp. fällt. Tat er aber nicht. Im Gegenteil, es ging steil nach oben, wenn ich mich recht erinnere. Dies als Mahnung für all diejenigen, die es als gemachte Sache ansehen, dass MBTN stark unter Druck kommt, sobald die neuen Aktien eingeliefert werden.

    Niemand weiss, wie es kommt.


    So, und nun wäre ich wirklich dafür, gleich komplett in die USA zu ziehen. Hauptsitz nach Austin, Texas. Dann Delisting in Europa. Listing an der Nasdaq. Forschung und Maschinenbau kann ja in Europa bleiben. Dann können die Amis etwas Fantasie reinbringen. Meyer 'Börger' wird eingebürgert.


    Wie kommst du auf eine Marktkapitalisierung von 195 Mio.?

    Weil: 23.1 Mrd. x 0.02 = 462 Mio.

    comforteagle : Zuerst merci für Deine Berechnung; kein Thema, die hält stand! Wollte nur sagen, ob es eine halbe oder eine ganze Mrd. dann geben sollte, möglicherweise mittelfristig, zähle ich auf letzteres. Immer enttäuscht worden, und trotzdem noch optimistisch, die Meine versteht mich ja auch nicht...

    Ich bin auch ein Optimist, also sind wir schon mal zwei. Vielleicht sogar ein wenig ein 'naiver' Optimist. Wir werden's sehen. :) Die Euphorie war aber sicher schon grösser.

    Ich bin zum Glück solo unterwegs. Ein Investment in MB wäre ein veritabler Trennungsgrund.

    comforteagle : Okay, nicht Korinther... sein zu wollen, aber vor der - allfällig - erfolgreicher Einsammlung der Zweimillionen war die Unternehmung ja auch noch, immerhin zweihundert wert. War es nicht in etwa Konsens hundert Prozent Verwässung? Gib Dir recht, zwei, drei Mrd. waren, ja, zu fantasievoll...

    Am 20.3. waren wir bei 0.0133, was einer Marktkapitalisierung von 315 Millionen entspricht. Meines Erachtens war das die tiefste Bewertung, oder?

    Ich denke, es muss schon noch einiges geschehen, damit diese Bewertung von 500 Millionen gerechtfertigt ist.

    Die Berechnung ist korrekt. Für mich erstaunlich, dass trotz Arbitrage-Möglichkeit weiterhin solche Diskrepanzen bestehen. Das wird noch ein wilder Ritt bis zum Ende des Bezugsrechtshandel. Sobald die neuen Aktien gehandelt werden können, dürfte ordentlich Druck nach unten auf den Kurs entstehen, da all jene mit den günstigen Einstiegskursen via Bezugsrecht dann ihre Gewinne realisieren wollen. Ich gehöre auch dazu.

    Willst du denn alle Aktien verkaufen? Weil du könntest jetzt ja die bestehenden Aktien verkaufen und die neuen dann behalten.

    Das passt. Geglückte Arbitrage. Gratuliere.


    Preis 1 MBTN über ordentlicher Handel: 0.0201

    Preis 1 MBTN über BZR-Kauf (Kurs: 0.018): 0.013214


    Kauf via BZR ist somit 52% günstiger.


    Quercheck: 16'800/32'256=0.52.


    PS: die dahintersteckenden Mechanismen hat gertrud vor ein paar Seiten beschrieben.

    kannst du mir das genauer erklären?

    Ich meine, dass das Unternehmen trotz allem kein Schnäppchen ist. Es wird vom Markt immer noch mit 477 Millionen bewertet. Das ist eine gehörige Menge und mehr als beim MB-2.0-Start im 2020.

    Ich sage dies, da das im Eifer des Gefechts schnell untergeht.