Impac Mortgage Holdings Reit (IMH)

  • Ich würde gerne hier wieder etwas Info bekommen, an der Front scheint es aufgrund der Haus-Preise recht gut zu laufen. Wie geht es dem Hypothekargeschäft?

    USA: Hauspreise steigen deutlich an

    Die US-Hauspreise sind im Dezember CoreLogic zufolge im Dezember mit einem Plus von 8,3 Prozent im Jahresvergleich so stark gestiegen wie seit Mai 2006 nicht mehr. Wie der Informationsdienst weiter mitteilte, lag der Zuwachs im Monatsvergleich bei 0,4 Prozent.

  • :P Das ist meistens so, aber da du offenbar noch da bist, sind die Zahlen noch nicht gekommen. Gute News für den Hypo-Sektor:

    USA: FHFA-Hauspreisindex steigt 11. Mal in Folge

    Kategorie: US-Markt News | USA Wirtschaftsdaten | Uhrzeit: 15:55


    Washington (BoerseGo.de) - Laut der Federal Housing Finance Agency (FHFA) sind die US-Hauspreise im Dezember 2012 gegenüber dem Vormonat saisonbereinigt um 0,6 Prozent angestiegen. Mit diesem Wert hatten Analysten und Volkswirte im Konsens auch gerechnet.

    Damit verbuchte der Index im Berichtsmonat den 11. Anstieg in Folge. Im November waren die US-Hauspreise ebenfalls um 0,6 Prozent gestiegen. Auf Jahressicht legten die US-Hauspreise im Dezember um 5,6 Prozent zu. Im vierten Quartal lag der Anstieg sequenziell bei 1,4 Prozent. Zuwächse gab es in 38 US-Bundesstaten und Washington D.C. Der FHFA-Hauspreisindex verdeutlichte damit erneut die Erholung am US-Häusermarkt.

    Die FHFA ist die Aufsichtsbehörde der Hypothekenfinanzierer Freddie Mac und Fannie Mae. Bei der Indexberechnung werden die Verkaufspreise von Häusern, deren Hypotheken von Freddie Mac und Fannie Mae verkauft oder garantiert worden sind, verwendet.

  • Lorenz hat am 05.03.2013 - 16:56 folgendes geschrieben:

    Ich bin da noch mit einem Teil drin. wäre froh, wenn ihr rauftraden würdet bis 14.-. Thanks.

    Ich bin wieder da und habe nun als Unterstützung ein Stück gekauft. Das sind ja echte Schleuderkurse zum Zugreifen.

  • Das tut doch mal wieder den Hypogeschäften gut

    :new_russian: :rose:

    USA: Case-Shiller-Hauspreisindex mit stärkstem Anstieg seit Juni 2006

    Kategorie: US-Markt News | USA Wirtschaftsdaten | Uhrzeit: 14:33

    [Blocked Image: http://redaktion.boerse-go.de/cms/teaser/einfamilienhaus-578x140.jpg]

    Washington (BoerseGo.de) – In den USA hat der von Standard & Poor’s (S&P) erhobene Case-Shiller-Hauspreisindex im Januar 2013 erneut deutlich zugelegt. Der Index, der die Veränderungen des Verkaufspreises auf dem Immobilienmarkt in den 20 größten US-Metropolen misst, stieg im Berichtszeitraum unbereinigt um 0,1 Prozent im Monatsvergleich, nach plus 0,2 Prozent im Dezember. Saisonbereinigt ergibt sich im Monatsvergleich aktuell ein Anstieg um 1,0 Prozent.

    Auf Jahressicht ergibt sich aktuell ein deutlicher Anstieg um 8,1 Prozent – der stärkste Anstieg im Jahresvergleich seit Juni 2006. Analysten hatten auf dieser Basis im Konsens ein Plus von 7,9 Prozent im Jahresvergleich erwartet nach plus 6,8 Prozent im Dezember. Alle 20 Metropolen verbuchten Preisanstiege. Das größte Plus verbuchte mit 23,2 Prozent Phoenix.

    „Phoenix, Las Vegas und San Francisco, die die stärksten Preisanstiege im Jahresvergleich verzeichneten, waren allesamt sehr stark von dem Platzen der Immobilienblase betroffen“, sagte David Blitzer, Vorsitzender des Index-Komitees bei S&P Dow Jones Indices.

    Bild: ©http://www.flickr.com/annia316

  • Das tut hier mal wieder gut...........Kurs $10.59

    :new_russian:

    US-Immobilienmarkt: Zwangsvollstreckungen sinken um 23 Prozent
    Kategorie: US-Markt News | USA Wirtschaftsdaten | Uhrzeit: 14:05

    Washington (BoerseGo.de) - Einen Hinweis darauf, dass die niedrigen Zinsen in den USA nach wie vor den sich erholenden US-Häusermarkt unterstützen, haben die jüngsten Daten zu den Zwangsvollstreckungen auf dem US-Immobilienmarkt geliefert. Demnach ist im März die Zahl der Häuser, die überwiegend wegen Nichterfüllung der Kreditverpflichtungen in den Besitz des Gläubigers übergegangen sind, um 23 Prozent im Jahresvergleich auf 152.000 gesunken, wie aus jüngsten Daten von „RealtyTrac“ hervorgeht.

    Im gesamten ersten Quartal lag die Zahl der Zwangsvollstreckungen auf dem US-Immobilienmarkt bei 442.117. Gegenüber März 2012 ist dies ebenfalls ein Minus von 23 Prozent und zugleich der niedrigste Wert seit dem zweiten Quartal 2007.

  • Ich schätze 15.- bis zum Präsentieren der Q1-Zahlen, die sich allgemein verbessert haben sollten, da sich nun die seinerzeitige Unsicherheit betr. Kapitalversorgung durch die FED gelegt haben dürfte und auch die Zögerlichen nun wagen eine Hypothek zu nehmen. Dann könnte dazu der Ausblick recht gut sein, Häuser verkaufen sich allgemein besser im Frühjahr/Sommer (Umgebung, Garten etc.). Ausser natürlich, man wusste im Spätherbst schon, wo man im Frühjahr einziehen will. Das gibt es ja auch oft.

    Ich hatte im letzten Jahr grosse Freude mit dem Titel.

    *good*