MeyerBurger MBTN

  • <<Energieexpertin Kemfert [u. a. Vize-Vorsitzende des Sachverständigenrats für Umweltfragen der Bundesregierung] fordert Hilfen für Solarindustrie

    Bei der Energiewende spitzt sich derzeit ein weiteres Problem zu: Die hiesigen Solarproduzenten sind wegen der Billigkonkurrenz aus China von der Pleite bedroht. Was sollte die Bundesregierung tun?


    Die Bundesregierung sollte alles dafür tun, dass die hiesigen Solarproduzenten nicht pleite gehen, sie sollten unterstützt werden. Zudem muss der Markt vor Dumpingpreisen geschützt werden. Wir sollten zudem nicht zu abhängig von den Importen aus China werden, sondern vor Ort in der Lage sein, Solarmodule herzustellen. Wir brauchen Resilienz.>>


    Aus der Frankfurter Rundschau von gestern abend: https://www.fr.de/politik/kemf…t-fahrt-auf-92844007.html

  • Brisante Aussage beim Solar-Riesen Meyer-Burger: „Vertrauen Sie der deutschen Regierung? Bei Trump habe ich weniger Sorgen …“ | NIUS.de


    Nicht nur geht Kondraschow offenbar davon aus, dass Donald Trump ab November wieder im Weißen Haus sitzen wird. Sein Family-Office-Leiter machte stellvertretend für ihn deutlich, was er von der Politik in Deutschland und Europa mit Blick auf die Solar-Branche hält: „Nachdem ich die vergangenen Monate als Investor beobachtet habe, wie Europa gegen Dumping-Preise und Wettbewerbsrechte mit China vorgeht: Wie können Sie den europäischen Regierungen vertrauen – selbst wenn sie Gesetze machen – dass sie ihre Meinung mit Blick auf China nicht sofort wieder ändern?


    Sagt leider alles,oder?

  • Ich befürchte, die Produktion in Deutschland kann vergessen werden. Seitens Politik kann und darf man nichts mehr erwarten. Der Opposition scheint der Misserfolg der Ampel wichtiger als der Erfolg der deutschen Wirtschaft und die Ampel selber blockiert sich gegenseitig. Ich gehen aber davon aus, dass der Abschied aus Deutschland im aktuellen Aktienkurs bereits zu grossen Teilen enthalten ist.

    Möglich wäre allenfalls noch, dass ein grosser Europäischer Energiekonzern die Deutsche Produktion und insbesonder das Lager mit den gut 300 MW fertigen Modulen übernimmt. Die Firma ist im Moment an der Börse noch rund 380 Mio CHF Wert, alleine das Lager hat einen Wert von ca. 100 Mio.

    Vielleicht gibt es ja noch eine kreative Lösung. Ich gehe aber nicht davon aus und lasse das Investment mit Blick auf die USA weitere 3-4 Jahre liegen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass sich der Kurs mit dem Aufbau des USA Geschäftes wieder erholt...

  • Wenn das definitive Aus in Deutschland verkündet wird, dürfte das schon noch schockierend wirken und der Kurs wird wohl kurzfristig unter 10 Rappen fallen, leider!!! Aber danach rückt dann schnell das USA-Geschäft in den Fokus. Wenn die weitere Finanzierung gelöst ist, dürfte bis Jahresende eine deutliche Kurserholung folgen.

    Fazit: Aktien halten, ev. bei Schocknachricht (D-Aus) zukaufen, dann Geduld bis mind. gegen Jahresende.

  • Wenn das definitive Aus in Deutschland verkündet wird, dürfte das schon noch schockierend wirken und der Kurs wird wohl kurzfristig unter 10 Rappen fallen, leider!!! Aber danach rückt dann schnell das USA-Geschäft in den Fokus. Wenn die weitere Finanzierung gelöst ist, dürfte bis Jahresende eine deutliche Kurserholung folgen.

    Fazit: Aktien halten, ev. bei Schocknachricht (D-Aus) zukaufen, dann Geduld bis mind. gegen Jahresende.

    USA wird dauern, das zieht man nicht einfach so hoch. Fachkräfte für die Produktion stehe da auch nicht am Strassenrand. Das ist ein Spiel auf Zeit, in der Hoffnung das die Politik das Problem löst bevor das Geld ausgeht. Das ist keine gute Ausgangslage für die aktuelle Produktionsstätte.

  • USA wird dauern, das zieht man nicht einfach so hoch. Fachkräfte für die Produktion stehe da auch nicht am Strassenrand. Das ist ein Spiel auf Zeit, in der Hoffnung das die Politik das Problem löst bevor das Geld ausgeht. Das ist keine gute Ausgangslage für die aktuelle Produktionsstätte.

    Dann erklären Sie mir doch wie die Produktion in spätestens 3 Monaten in der USA starten soll ohne Fachkräfte?

    Gemäss MB sind die Zellen schon unterwegs in die USA für die Inbetriebnahme.

    Vielleicht werden ja auch einige Mitarbeiter in die USA gehen für eine gewisse Zeit zur Unterstützung.

    Auch die Zellenfabrik in der USA wird bis Ende Jahr in Betrieb gehen. Ab dann wird es die in DE ohne Modul Herstellung in DE nicht mehr brauchen.


    Zu unserem Anlegerschutzverein, der müsste die DE Regierung verklagen und nicht MB. Dies währe das richtige Verhalten zum Schutz der Anleger, denn die Regierung DE und die EU schürt seit 1 Jahr Hoffnung in die PV Industrie und tut aber nichts. Nicht einmal bei eigenen Projekten wird die heimische Produktion berücksichtigt.

  • Wenn wir es schon von den USA haben, hier ein paar Ausschnitte.

    Bis endlich Deutschland entscheidet ^^


    Trump, der wohl der Präsidentschaftskandidat der Republikaner wird, wäre nicht Trump, wenn er nicht auch hier noch eine Schaufel drauflegen könnte. Bereits sagte er, dass er in seiner zweiten Amtszeit chinesische Importe mit einem Zoll von 60 Prozent belegen werde. Ausserdem sollen alle anderen Einfuhren in die USA einem Zoll von mindestens 10 Prozent unterliegen. Der Einschnitt wäre enorm, Gegenmassnahmen würden nicht lange auf sich warten lassen.


    Doch in der US-Wirtschaft gibt es bereits eine Dynamik der Dekarbonisierung. Die Kohleverstromung ist nach wie vor rückläufig, Elektroautos werden immer beliebter, und erneuerbare Energien sind nach wie vor die billigste Quelle für neuen Strom, selbst in republikanisch geführten Bundesstaaten. Trump mag die Bemühungen zur Begrenzung des Klimawandels verlangsamen, aber er wird sie nicht aufhalten können.


    Donald Trump plant den nächsten Handelskrieg. Ein Schweizer Ökonom weiss, warum. (nzz.ch)

  • fanti2017 , brasilianer , bryan : Bin ob der deutschen Politiker-Kaste (muss man so nennen) abgrundtief enttäuscht worden. Im Zuge der Erfahrung, dass dasselbe bereits vor zehn Jahren - leider erfolgreich - von den Chinesen bereits schon mal äusserst erfolgreich durchgezogen wurde, nun erneut wieder entgegen aller rationalen Gründen die selben Fehler gemacht werden, bin baff!

    Bundestag wird „Solarpaket 1“ frühestens im März verabschieden – pv magazine Deutschland (pv-magazine.de)

    Ja, und jetzt!? - Wirklich, kaum zu glauben.

    UPD.:

    -- Will man Erfurt was auswischen? - So billig!!

    -- Will man die "Resilienz" auch bei MB testen?

    -- Wem wurde auf den Kittel getreten?

    -- Voll Kindergarten.

    -- Kommt dann durch, und?? Ist Freiberg noch dabei?

    Sorry, mir ist's schlecht. Nicht wegen dem Kurs, hab mich dran gewöhnt, aber der Erfurt hat sich - wohlbemerkt unter vielem anderen - sehr ums Werk Freiberg eingesetzt.

  • Honeymoon : Voll bei Dir! Weisst, das mit "Deutschland"-Gas mussten sie heute doch eingestehen, dass es auf "Kredit" erworben worden war. Und nach zwei Jahren Ukraine-Krieg? Ich hoffe für die (deutsche) FDP, dass die Marie-Agnes Strack-Zimmermann (aka MASZ) eine, ja positiv gesehen, dominantere Rolle einnehmen wird.

  • Ich nehme an das heisst dann wohl Kahlschlag bei Meyer Burger 500 Stellen verlieren ihren Job.

    Ausser er will nochmals einen Monat warten.. (500x2’500€) 1’250’000€ Mehrkosten.

    Ich denke zirka ab juni würde ja das Modulwerk in den USA voll laufen. Das heisst mann würde 1. Monat (juni) zweispurig fahren, falls er in Deutschland abwartet, geht das mit nur einer Zellfabrik?

  • Lassen wir noch Ende (war mal Mitte, oder geschenkt zweite Hälfte) Februar verstreichen ohne "konkrete" Zusagen verstreichen. Ich gebe gern zu, dass ich auch auf Werksbetrieb nach April "spekulierte" (früherer Post hier). Aber wenn die sog. Rahmenbedingungen erst später, aber dann in Stein/Gesetz gemeisselt herkommen, dass die Unternehmung auch mit "Freiberg" gut wirtschaften kann, muss sie wohl auch der Ad-hoc-Regelung gemäss, meine ich, "etwas" Konkretes hierzu verlauten lassen im Sinne.

  • Ich würde keine Sekunde mehr warten. Zelte abbrechen und fort, weit fort. Deutschland ist zur Lachnummer verkommen und die Schäden sind nahezu irre-versibel. Passendes Wort zu dieser Möchtegernpolitiker Gang.


    Bereits produzierte Module in die Staaten verschiffen und dort verkaufen und dann VollGas Richtung Produktionsstart in GY.


    Hoffe schwer, dass GE Investoren für sein Vorhaben gewinnen konnte, dann sollte MBT mit einem blauen Auge davonkommen. Falls nicht, wird es unendlich schwer und nochmal so richtig Knacken im Gebälk, sprich Kurs Richtung 0.05...

  • Ich nehme an das heisst dann wohl Kahlschlag bei Meyer Burger 500 Stellen verlieren ihren Job.

    Ausser er will nochmals einen Monat warten.. (500x2’500€) 1’250’000€ Mehrkosten.

    Ich denke zirka ab juni würde ja das Modulwerk in den USA voll laufen. Das heisst mann würde 1. Monat (juni) zweispurig fahren, falls er in Deutschland abwartet, geht das mit nur einer Zellfabrik?

    Finde es voll krass, dass die Leute teilweise erneut ihren Job verlieren könnten, alleine durch Nichtsmachen ggü. eines - sind wir ehrlich - Aggressors. Du hast es berechnet, danke. Vielleicht wird ja zuvor eine informelle Einigung erreicht, sprich die FDP akzeptiert den "Resi", und es wird ein formeller Akt Mitte März. Dann kann MB und "Freiberg" sicher weitermachen.

  • Finde es voll krass, dass die Leute teilweise erneut ihren Job verlieren könnten, alleine durch Nichtsmachen ggü. eines - sind wir ehrlich - Aggressors. Du hast es berechnet, danke. Vielleicht wird ja zuvor eine informelle Einigung erreicht, sprich die FDP akzeptiert den "Resi", und es wird ein formeller Akt Mitte März. Dann kann MB und "Freiberg" sicher weitermachen.

    Lieber x-Milliarden in den Krieg in der Ukraine stecken, als der heimischen Wirtschaft auf die Sprünge helfen.......Was für eine Regierung, ein Armutszeugnis!

  • Hoffe schwer, dass GE Investoren für sein Vorhaben gewinnen konnte, dann sollte MBT mit einem blauen Auge davonkommen. Falls nicht, wird es unendlich schwer und nochmal so richtig Knacken im Gebälk, sprich Kurs Richtung 0.05...

    Pai, habe Dich anders in Erinnerung, positiver, anyway. Denke, der forcierte Ausbau in US ist möglicherweise eher "Thun" geschuldet als dem CEO (und im übrigen falls so, zum Glück). Allerdings darf ich der Zentrale in Gwatt ein grosses Lob aussprechen, ihrem "Angestellten" trotzdem die volle - übrigens kommt das hier wundervoll hervor - "Freiheit" zu lassen, fürs "Projekt" (sorry wg. dieser unsäglichen Berater-Termini) kämpfen zu können, wenn nicht zu dürfen! All die Auftritte, wunderbar. Und die Werbung, notabene gratis im Sinne von Etats oder so. Ich wiederhole mich hier, falls Freiberg schliessen muss, befürchte ich, dass Erfurt selber ohne Druck freiwillig demissioniert. Und das, denke ich, ist noch nicht in den derzeitigen Kursen gespiegelt.