MeyerBurger MBTN

  • BERLIN (awp international)

    Darüber hinaus werde es Kürzungen in der Solarindustrie geben. "Das tut mir weh", sagte Habeck mit Blick auf beide Massnahmen.


    Sagt ja wohl alles zum Kursdebakel. Aber man hat noch 8 Milliarden Euro für Waffen, Finanzhilfen für den ukrainischen Haushalt und voraussichtlich mehr als 6 Milliarden Euro zur Unterstützung ukrainischer Flüchtlinge hier in Deutschland.

  • Ah, pesche , lass den Erfurt nun auch zuerst mal mit seinem Hundi Gass(l)i gehen... Nicht wahr, da kann man kaum mit einem Schnellschuss reagieren: das muss auch mit anderen im Betrieb/Verwaltungsrat entschieden werden. Vllt. warten sie noch den Freitag ab. Am Montag hat er sich noch über inoffizielle Twitter-Kanäle u. ä. äussern können, aber jetzt geht es dann schon in Adhoc-Sphären. Ist für uns Aktionäre nicht toll, trotzdem lieber warten als am Ende noch was am Hals zu haben, was illegal wäre. (Seitenhieb: Siehe die deutsche Regierung... Begann die Pisa-Misere nicht doch schon früher?!)

  • Nun, auch ein Erfurt kann nicht zaubern. Ich bewundere seinen Einsatz den er in der Öffentlichkeit für die Branche bewältigt. Da kann sich so mancher CEO eine Scheibe davon abschneiden. Ich für mein Teil aber bezweifle das diese Geschichte für den Aktionär noch ein vernünftiges Ende findet.

  • In der wirtschaftlichen Transformationsphase muss man Defizite in Kauf nehmen sicher nicht mit Sparen die Wirtschaft noch mehr belasten. Die Amis machen das besser. Wenn die Wirtschaft dann wieder hoch fliegt, finanziert sich das von selbst. Man kann sich natürlich auch totsparen. In diesem Umfeld befürchte ich bei MBT eine weitere KE in absehbarer Zeit, nur mit dem Vorbehalt dass im Gegensatz zu letztem Jahr die Zeichnungseuphorie fehlen wird und somit eine Verwässerung zu befürchten ist. Da mir Leitplanken fehlen kann ich nicht beurteilen ob der heutige Kurs nun tief angemessen oder zu hoch ist.

  • Ah, pesche , lass den Erfurt nun auch zuerst mal mit seinem Hundi Gass(l)i gehen... Nicht wahr, da kann man kaum mit einem Schnellschuss reagieren: das muss auch mit anderen im Betrieb/Verwaltungsrat entschieden werden. Vllt. warten sie noch den Freitag ab. Am Montag hat er sich noch über inoffizielle Twitter-Kanäle u. ä. äussern können, aber jetzt geht es dann schon in Adhoc-Sphären. Ist für uns Aktionäre nicht toll, trotzdem lieber warten als am Ende noch was am Hals zu haben, was illegal wäre. (Seitenhieb: Siehe die deutsche Regierung... Begann die Pisa-Misere nicht doch schon früher?!)

    Bei der Pisa-Misere bin ich ganz bei dir!

    Doch nicht beim Schnellschuss: auch da ist die Misere schon früher passiert. Hätte man früher, was event. ganz Banales/Grundsätzliches über MB, den Stand der Dinge mitgeteilt (da gäbe es sicher ein paar Zeilen) müsste jetzt nicht ein Schnellschuss kommen, um Vertrauen wieder herzustellen. Welcher meiner Meinung auch nach Freitag nicht kommen wird.

  • Über 130 Millionen Aktien heute. Ich nehme an dass die Leerverkäufer zufrieden sind. VIel ist ja nicht mehr zu holen.Ich frage mich nur wieviel das gesteuert wurde. Die Lobbysten der Banken in Berlin sind sicher nicht auf der faulen Haut gelegen. Vorallem haben die sicher mehr Geld als die Solarfirmen.

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • ...

    Und erneut frage ich mich, wieso der CEO immer noch so mit Samthandschuhen angefasst wird. Die Firma hat 70% Wertverlust YTD. Da gibts nur einen, der dafür verantwortlich ist: der CEO. Böse EU, böse Grüne, böse Welt hin oder her, er ist verantwortlich für das Unternehmen und die Strategie, Punkt.

    Der CEO hat bis Meyer Burger 2.0 Bemerkenswertes geleistet. Allerdings konnte die erste Etappe auch sehr gut vorbereitet werden.

    Jetzt ist der perfekte Sturm aufgezogen. Das konnte man vor 2 Jahren so nicht kommen sehen, aber damit muss man rechnen.
    Jetzt kann er zeigen, was er wirklich kann als Unternehmensführer.

    Dass der MBTN Kurs mal bei 0.70 war, dafür kann er eigentlich nichts.

    Für mich ist eine Schwelle der Ausgabepreis der letzten KE, also ca. 0.27.

    Darunter finde ich ihn primär dem Unternehmen und den Geldgebern verpflichtet.


    Etwas weniger Interviews, Talk Shows und Welt retten, sondern Meyer Burger wetterfest machen. Ich denke, dass das machbar ist.
    Und mit den Aktionären kommunizieren.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

    Edited once, last by gertrud ().

  • @ gertrud, und sind 0.156 Einstiegskurse ?

  • So, die Stimmung scheint mal wieder auf dem Nullpunkt zu sein. Denkt dran, ihr seid nicht die Opfer, ihr seid die Autoren. Ihr habt entschieden hier zu investieren, ihr habt entschieden bei > 0.50 nicht zu verkaufen und ihr habt euch wohl entschieden mit Verlust zu verkaufen. An alle die, die noch investiert sind, ihr tut gut daran das Glas halbvoll zu sehen und versuchen die Chancen zu erkennen (auch wenn es im Moment schwer ist). Alles andere trägt dazu bei, dass noch mehr Vertrauen verloren geht, auch Kleinvieh macht mist. An alle die die verkauft haben oder noch nie investiert sind und nur das Negative sehen, steckt eure Energie in Aktien wo ihr das Positive seht. Macht sicher auch mehr Spass. Die Zahlen 2023 kommen und dann wissen wir mehr.

  • Das sehe ich auch so. Meyer Burger "benötigt" die Subventionen nicht deshalb, weil das Geschäftsmodell nicht funktioniert, sondern weil sich ein Player nicht an die Regeln der freien Marktwirtschaft hält und alle anderen ausblutet. Die WTO, der auch China angehört, könnte und sollte diesem Treiben dringendst ein Ende setzen! Meines Erachtens sollte die Politik da ansetzen, aber es passiert nichts. Warum nicht, fehlt etwa der Mut? Hat man sich derart von China abhängig gemacht, dass man erpressbar geworden ist und sich lieber noch tiefer in die Fänge Chinas begibt?

    Ich habe das Problem mit Chinaabhängigkeit schon mehrmals thematisiert. Ich möchte nicht wissen wie viel Geld in die Taschen von korrupten Politiker bei uns im Westen fliessen. Ansonsten sind die politischen Entscheidungen nicht erklärbar. Korruption ist immer eine Preisfrage. China soll ein Entwicklungsland sein? Wers glaubt. Schaut Euch mitlerweile den Lebensstandard der Chinesen an. Und in Europa wird die Wirtschaft an die Wand gefahren. Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen hoffe ich das die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogdn werden. Nur wird das nie passieren. Die Ampel ist zum ersetzen.

  • Meyer Burger hat viele Dinge erfüllt in Sachen Nachhaltigkeit, jedoch die Unterstützung ist spärlich.

    Bei Solarmodulen gibt es zum Beispiel die Ausnahmeregel für Blei. Meyer Burger verzichtet darauf.

    Auch könnte man die Lebensdauer nehmen. Lauter Umweltschutzgründe, jedoch man hat niemand im Moment der liefern kann außer China und sonst würde der Ausbau stocken. Und darum verzichtet man auf den Ausbau in Europa. Zwar möchte die EU aber die Mittel die fließen würden reichen nicht. Was will Meyer Burger mit 200 Millionen für 3.5 GW. Da müsste noch ein Darlehen von 500 Millionen dazu kommen. z.B. ansonsten sind die 200 Millionen gar nicht abrufbar. Diese Praktik funktioniert bei Unternehmen die seit 30 Jahren und länger gibt, aber nicht um etwas aufzubauen.

    Herr Habeck war das schwächste Glied in der Kette, darum musste er das über sich ergehen lassen.

    Lindner musste nichts geben, da er kein Resort hat zum geben und Scholz gab nichts weil er der Kanzler ist.

    In den USA ist auch nicht so einfach, sonst hätte man schon längst mehr Kapazität aufgebaut.

    Die Rahmenbedingungen stimmen ja, aber auch für die Konkurrenz, die die Zellen in China kauft.

    Eigentlich könnte Meyer Burger mit diesen Stätten Produzieren ohne weiter auszubauen. Jedoch dann hat die Maschinen Industrie in Hohenrain Ernstthal keine Arbeit mehr. Und die Forschung ist proportional zu gross.


    ÜBRIGENS WAS MÖCHTET IHR DEN HÖREN VON GUNTER ERFURT ?


    Die Maschinen laufen und der Aufbau läuft auch. Zahlen gibt es im Februar.

    Ja , die Abnahmeverträge, waren wirklich die USA damit gemeint oder war das Deutschland, und weil er keine Zusage bekam konnte er keine Verhandlungen führen?

    Das einzige was ich ein wenig an Ihm zu tadeln hätte.


    Er hat versucht etwas beim Staat zu holen, wir alle hätten uns nicht beklagt, jetzt ist es schief gegangen, wie lange es geht bis Plan B da ist, an dem wird er nun gemessen, bis jetzt hat Meyer Burger immer sehr schnell reagiert und in die richtige Richtung. Ich hoffe auch dieses Mal.

  • Ausschnitt aus PV-Magazine von heute:


    Der BSW-Solar kritisiert die Ankündigung, dass der Bau neuer PV-Fabriken in Deutschland davon betroffen wäre. Nach Regierungsangaben sind jedoch keine Kürzungen der Solarförderung über das EEG-Gesetz geplant.


    Von den Einsparungen betroffen sind laut BSW-Solar die Interessenbekundungsverfahren für Leuchtturmprojekte zum Aufbau industrieller PV-Produktionskapazitäten, für die rund 1,3 Milliarden Euro an Bundesmitteln veranschlagt werden.


    BSW-Solar-Geschäftsführer Carsten Körnig sagte, es wäre ein herber Rückschlag für die Renaissance der Solarindustrie in Europa, wenn diese Gelder betroffen wären. Wichtig sei, dass das "Solarpaket I" mit seinen Maßnahmen zum Bürokratieabbau Anfang nächsten Jahres ungehindert umgesetzt werden könne. Sollten jedoch Kürzungen der Förderprogramme den im Rahmen des Pakets geplanten Ausbau von Solarfabriken beeinträchtigen, müssten diese bald bekannt gegeben werden, so Körnig.


    Der Verband hatte im November einen Vorschlag für die Einführung von Belastbarkeitsboni und Auktionen im Solarpaket 1" vorgelegt.


    Die endgültige Entscheidung, ob Resilienzboni und Auktionen aufgenommen werden, ist für Ende dieser Woche geplant. Das "Solarpaket 1" wird auf der Tagesordnung des Bundestages stehen. Nach derzeitigem Stand soll die Diskussion und Schlussabstimmung über die EEG-Novelle am letzten Sitzungstag des Jahres um 13.40 Uhr beginnen. Es ist aber möglich, dass nur ein kleiner Teil der Maßnahmen beschlossen wird.