MeyerBurger MBTN

  • Hoffe das die Ausdauer bei den langinvestierten und die, die an MB glauben und deren Geschichte Glauben langfristig belohnt werden. Die deutschen Politiker und die EU sollen sich im nachhinein ja nicht damit brüsten sie hätten alles dafür getan MB zu retten.

  • Hoffe das die Ausdauer bei den langinvestierten und die, die an MB glauben und deren Geschichte Glauben langfristig belohnt werden. Die deutschen Politiker und die EU sollen sich im nachhinein ja nicht damit brüsten sie hätten alles dafür getan MB zu retten.

    Das hoffe ich im eigenen Interesse auch sehr! Von der deutschen Politik ist vermutlich nicht mehr viel an Unterstützung zu erwarten *sorry2*

  • Nein felicia11 , als Longie gehe ich schon von einem Megatrend aus, also: einmal finanziert, ist die Energie dann ja gratis, und dann keine Kriegskosten (sorry, ist leider immer noch sehr zynisch; hoffe, dass die Energiewende nicht nur dem Klima hilft), Klima- und Weiss-der-Geier-was-noch-Kosten mehr anfallen. Wenn sich Erneuerbare rechnen (das tun sie schneller, als man je gedacht hätte), läuft es wie von selbst. Aber zuvor gibt es Stolpersteine noch und nöcher, u. ob MB am Ende zu den Gewinnern/Überdauernden gehören wird, muss sich weisen. Ich für meine Wenigkeit setzte halt mal auf MB u. hoffe, klar, dass es gut kommt.

  • Es müsste bald ein Abnahmevertrag aus den USA kommen, ansonsten in Hohenstein Ernstthal keine Arbeit vorhanden ist, der Aufbau muss regelmäßig stattfinden. Zudem müssen die 1.4 GW die in Deutschland produziert werden kostendeckend verkauft werden. Die Dachziegel gehen in Serienproduktion , jedoch wie gross oder wie klein ist diese. Die sind vermutlich kostendeckend, und verursachen jetzt keine Entwicklungskosten mehr.

  • In meinen Augen sollte es auch nicht nur über Fördergelder gehen. Strafzölle gegen Importware aus China wie dies die Amerikaner handhaben würden auch bereits ihre Wirkung zeigen.

    Zölle ist nie gut, aber eine Umweltabgabe, weil die Module Blei enthalten z.b. wäre gut.

    Die Module haben eigentlich Zuviel Blei und sind nur mit einer Ausnahme Bewilligung zugelassen.

    Sonderregelung, wie Gunter Erfurt in Episode 3 sagt.

  • Jaja, es wird keine Chance ausgelassen mal wieder zu drücken.. Heute haben die Amis zu, somit wird insgesamt wenig Volumen vorhanden sein an den Märkten. Perfektes Umfeld um wieder etwas zu verunsichern.. Anyway ich wäre aber auch langsam mal wieder froh für ein Lebenszeichen (Abnahmen, R&D, Politik etc.)..

    Mal auf nächste Woche hoffen ?( :D

  • Heute verstärken sich zwei Faktoren gegenseitig: Schlechte Nachrichten von der deutschen Politik und die USA geschlossen.

    Sobald die News betreffend weiterer Abnahmeverträge kommt und da vertraue ich auf Erfurt noch vor Jahresende, wird es ziemlich schnell auf CHF 0.3 und darüber gehen.

  • Hätte ich noch Geld übrig (wird bei der KE für ams benötigt), würde ich wohl dennoch nicht in meyer burger investieren, sondern in Feintool.

    Wieso dieser Vergleich:

    - Beide im Kanton Bern

    - Beide im Fokus Erneuerbare Energien unterwegs, beide sind Spezialisten im Zuschneiden...


    Die Differenz sehe ich aber im Chancen/Risiko-Verhältnis klar zu Gunsten Feintool. Hier einige Zahlen zwecks Plausibilisierung:


    Feintool hat praktisch kein Fremdkapital zu verzinsen, schreibt Gewinne. Im Jahr 2023 wird es wohl rund 900 Mio. USD Umsatz geben, gemäss Aussage des CEO an der Investora 2023 plant Feintool bis 2026 den Umsatz auf rund 1.2 Mrd. USD auszubauen und die Ebit-Marge von bisher 3% auf 6% zu steigern. Der Buchwert der Aktie bei Feintool beträgt rund CHF 36.00 (!), gehandelt wird die Aktie aktuell um CHF 20.00. Somit sehe ich hier eine Steigerung von rund 30% des Umsatzes als doch realistisch, die Steigerung der Ebit würde eine massive Aufwertung des Kurses bedeuten (sehe nicht, wieso der Kurs so krass unter dem Buchwert liegen soll ausser dem Umstand, dass sich für Feintool keine Sau interessiert). Da wenig FK im Spiel ist, sind auch die Kosten diesebezüglich im Griff. Volle Auftragsbücher, Unsicherheit Stahlpreis und Währungsrisiken. Seriöse/Stabile/Langweilige Unternehmung. Die Marktkap. beträgt rund CHF 350 Mio. / Erwartetes KGV 2026: 3.6


    Wie sieht das ganze bei Meyer Burger aus?

    Marktkap. bei CHF 1 Mrd., Umsatz im 2023 wohl mit rund CHF 300 Mio. geplant, im Jahr 2026 sollen es CHF 1.4 Mrd. werden. Der Buchwert beträgt rund CHF 0.10. Mehr Fremdkap. und mehr Zinsausgaben. Unsichere Märkte/Einflüsse und grosse Konkurrenz.

    Aktueller Kurs um CHF 0.225. Erwartetes KGV im 2026 um 6.23.


    Ich will keinesfalls behaupten, dass eine Investition in Meyer Burger nicht interessant ist oder das Potential nicht da ist. Aber ich sehe am Bsp. Feintool, dass die aktuelle Marktsituation, respektive die Verwerfungen daraus viele andere (sonst langweilige) Firmen wieder zum "Schnäpchen" machen. Daher wo greifen die grösseren Investoren wohl wieder zu, wenn sie die Aktienquote wieder erhöhen wollen?


    Bin selber gespannt, wohin die Reise bei Meyer Burger und bei Feintool gehen wird. Drücke beiden die Daumen. Ein Invest in Feintool oder auch Meyer Burger überlege ich mir wohl dann effektiv so ab mitte 2024 mit wieder mehr Cash in the Täsch.


    Noch die Quellen für Interessierte:

    https://www.finanzen.ch/schaetzungen/feintool_international

    https://www.finanzen.ch/schaetzungen/meyer_burger

    Um via Börse auf ein kleines Vermögen zu kommen, investierst du ein Grosses...

    Edited once, last by chuck norris ().

  • Die Zukunft des Kurses wird sich demnächst entscheiden, zumindest, was die CT betrifft. Entweder gibt es ein W oder wir werden noch ein paar Etagen tiefer gehen. Müsste mich doch sehr täuschen, wenn da nicht bald ein Abnahmevertrag oder sonst eine Kursrelevante News verkündet wird, welche zufällig mit der CT einhergeht und den Titel den erhofften Turnaround beschert.


    Weihnachten dann wieder 0.40...😉 Wunschdenken?...


    Werde nochmals nachlegen, diese Konstellation ist zu verlockend...

  • Hat den niemand die Top News von Cash gelesen? Der CEO Erfurt ist der Meinung dasss es in D nicht weiter geht. Das die Regierung die Solarindustrie nicht mehr unterstützen kann. Die heutige D Regierung muss zu sich selber schauen und versuchen zu überleben.

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • Hat den niemand die Top News von Cash gelesen? Der CEO Erfurt ist der Meinung dasss es in D nicht weiter geht. Das die Regierung die Solarindustrie nicht mehr unterstützen kann. Die heutige D Regierung muss zu sich selber schauen und versuchen zu überleben.

    Ist doch eine Überreaktion. Es crashed auch gerade der ganze Markt heute .. jetzt etwas nachkaufen, ist sicher nicht schlecht.

    Langfristig, nicht kurzsichtig

  • Ich würde das Risiko nicht eingehen, in irgendeine Firma zu investieren die entweder von politischen Entscheidungen in Deutschland abhängt oder davon, ob Trump NICHT gewählt wird. Zur Deutschen Problematik muss ich erwähnen, dass die "Schuldenbremse" und der Verzicht, billigst mit neuen Staatsanleihen Infrastruktur (Digitalisierung, Energienetze, Schienenverkehr) aufzubauen, das Land auf Jahrzehnte wettbewerbsunfähig macht. Aus Frust werden dann noch Glatzen dazugewählt.
    Dann noch zu einem Vorredner, der irgendwelche ESG-Firmen empfiehlt (Feintool). Ich schau mir die Aktie mal an. Ich bin mit Windenergie bereits auf die Fresse geflogen und äussere mal kurz meinen politischen Frust hier. Ich würde MBT auch lieber höher sehen... Also als echtes Investment-Case.