MeyerBurger MBTN

  • Zu den Analysten, genosse


    Denke, wir sind uns einig, es geht nicht um SMI Analysen. Und schon gar nicht um Bezahlanalysen der MicroCaps. Die bedienen eine eigene Klientel.


    Es geht um die mMn interessanteste Kategorie MidCaps, die meist im SMIM Bestandteil sind.
    Und da würde ich behaupten, dass die Analysten in aller Regel 6-12 Monate zu spät sind, besonders wenn man wie Pioneer den Durchschnitt nimmt.
    Die von uns, die bei Adecco oder Oerlikon oder AMS die letzten Jahre unterwegs waren, werden aus eigener Erfahrung wissen, was ich meine: Die Analysen der UBS, ZKB und der Auslandbanken waren wenig hilfreich, freundlich ausgedrückt.
    Die genannten Firmen operieren in einem dynamischen Umfeld, und gerade hier sehe ich ein Aktienforum mit grossem Vorteil.


    Bei Meyer Burger ist die Dynamik der Rahmenbedingungen noch eine Potenz höher als bei den oben genannten:
    Was waren unsere MBT Annahmen vor 3 Jahren?
    * Verkauf 0.40/wp. Herstellung MBT 0.22/wp
    * Ansiedelung in Deutschland im Premiumsegment
    * HTC die Technologie der Zukunft
    * Perowskit Phantasie
    * usw


    Was gilt heute noch davon?


    Dann gibt es in jedem Forum User, die können konkrete Kurse voraussagen. Ich gehör da nicht dazu. Von mir aus könnte MBTN jetzt auch bei 0.50CHF notieren. Ich weiss nicht, was fair ist und ich weiss auch nicht, wo der MBTN Kurs in einem Jahr steht.

    Ich weiss nur, dass MBT in einem sehr anspruchsvollen Umfeld agiert und dass eine Aufbauphase mit dynamischer Kapazitätsplanung immer risikoreich ist. Eine einzige Fehleinschätzung oder Verzögerung kann dramatische Auswirkungen haben.

    MBT ist kein Selbstläufer und wer sich einfach in Geduld übt, sollte sicher sein, dass er sich das auch leisten will und kann.

    Und sollte den Begriff "Opportunitätskosten" kennen und verstehen.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

    Edited 2 times, last by gertrud ().

  • Mein Schwiegersohn montiert wie schon mal erwähnt als gelernter Elektriker Solaranlagen. Er war bis vor kurzem nicht abgeneigt chinesische Produte zu verbauen. Wie gesagt bis vor kurzem. Nun haben sie eine chinesische Charge verbaut mit verschieden farbigen Panels. Von Schwarz bis blau. Von nun an werden nur noch Meyer Burger auf die Dächer verbaut.

    Die Hoffnung das Qualität sich durchsetzen wird, ist für mich persöhnlich mehr als sicher.

  • gertrud Habe in grün direkt auf deine Punkte geantwortet - ist einfacher so, und wie immer keine Garantie auf Korrektheit, es ist schon spät - soll jeder selber nachprüfen!

    _________


    Denke, wir sind uns einig, es geht nicht um SMI Analysen. Und schon gar nicht um Bezahlanalysen der MicroCaps. Die bedienen eine eigene Klientel.

    Einverstanden


    Bei Meyer Burger ist die Dynamik der Rahmenbedingungen noch eine Potenz höher als bei den oben genannten:

    Was waren unsere MBT Annahmen vor 3 Jahren?


    * Verkauf 0.40/wp. Herstellung MBT 0.22/wp

    Verkauf war im ersten Halbjahr 2023 bei 0.45cent/wp. Es werden aber nun durch die Preisanpassungen etwas tiefere Verkaufspreise erwartet. Wird aber ausgeglichen und kompensiert durch tiefere Inputkosten, welche aber nicht genau genannt wurden. Die Polysiliziumpreise im zweiten Halbjahr sind bis jetzt auf tiefem Niveau konstant.


    Quellen:

    Investor Call (Ist in den ersten Minuten der Ausführungen von Erfurt zu hören)

    Polysilizium Preise


    * Ansiedelung in Deutschland im Premiumsegment

    Ist das nicht der Fall? Auf die Gefahr hin mich zu wiederholen stehen ja noch offene potentielle Förderbeträge im Zusammenhang mit dem Projekt «INTEGRA» an (siehe meine vorherigen Posts) an wo es evt. In diesem Monat/Oktober noch einen Entscheid gibt. Damit wäre eine Ansiedelung in DEU/EU auf jedenfalls schon in den Karten


    Quelle: Investor Call (siehe oben), kurz vor der Mitte des Calls davon geredet


    * HTC die Technologie der Zukunft

    Wird sich zeigen – verstehe ich leider technisch zu wenig davon was hier am meisten Potential hat.

  • Teil 2

    ____


    * Perowskit Phantasie

    Da ist MBTN dran, wird im Call auf jeden Fall so erwähnt (etwas später als bim vorherigen Punkt). Wer etwas sucht findet noch die Beiträge mit dem CSEM und Helmholtz Zentrum Berlin zur Kooperation in der Forschung dazu


    Quelle:

    Investor Call (siehe oben), ist im Technologie Roadmap im Update von Erfurts erwähnt

    CSEM Perovskite

    Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB)


    * usw


    Was gilt heute noch davon?

    Ja, Absatzmengen/Guidance haben sich verändert (gestrichen), Marktbedingungen haben sich verändert etc. , hier hat MBTN aber in meinen Augen brilliert – die Situation antizipiert und nun mit dem verschieben des Fokus des Produktionsstandortes «lebensrettende» Massnahmen ergriffen. Das kann man alles als gut oder schlecht sehen – der Markt hat entsprechend die Bewertung halbiert (wie bereits besprochen).


    Ich denke im dem Call wird doch einiges gesagt, worauf sich in meinen Augen die «hohen» Analystenziele darauf stützen, sich aber auch noch zu bewahrheiten haben.


    Ich kann jedem empfehlen, den Call man von Anfang bis Ende aufmerksam zu hören, inklusive der Fragerunden der Analysten am Schluss.


    MBT ist kein Selbstläufer und wer sich einfach in Geduld übt, sollte sicher sein, dass er sich das auch leisten will und kann. Und sollte den Begriff "Opportunitätskosten" kennen und verstehen.

    Opportunitätskosten haben wir immer, es hätte im Nachhinein immer noch eine besser Aktie gegeben in der Zwischenzeit. Es könnten auch unvorhergesehene Positive News reinflattern dann waren es keine Opportunitätskosten - aber das Risiko geht man halt mit einem Investment ein.

  • Mein Schwiegersohn montiert wie schon mal erwähnt als gelernter Elektriker Solaranlagen. Er war bis vor kurzem nicht abgeneigt chinesische Produte zu verbauen. Wie gesagt bis vor kurzem. Nun haben sie eine chinesische Charge verbaut mit verschieden farbigen Panels. Von Schwarz bis blau. Von nun an werden nur noch Meyer Burger auf die Dächer verbaut.

    Die Hoffnung das Qualität sich durchsetzen wird, ist für mich persöhnlich mehr als sicher.

    Gratulier em 👍👏🏻😍

  • Ich sage als untödlicher Optimist: Die Alpen sind gross. Sie werden einen anderen Standort finden und lasse mich von solchen News nicht negativ beeinflussen!

    Solarenergie hat Zukunft und MUSS die Zukunft sein!

  • "Mittlerweile sollen sich bereits 40 bis 100 Gigawatt unverkaufter Module in europäischen Warenhäusern, vornehmlich im Großraum Rotterdam befinden. Eine exakte Menge zu bestimmen, ist nahezu unmöglich. Es reicht aber zu wissen, dass sich etwa ein Jahresbedarf an Modulen bereits in Europa befindet, um die Dimension und Tragweite des Dilemmas zu verstehen.


    [...]


    Auch handelt es sich bei den vorproduzierten Modulen überwiegend um Produkte mit PERC-Zellen, deren Wirkungsgrade unter denen der Module mit neuester Technologie liegen. Dass diese geeignet sind, die Binnennachfrage stark wachsen zu lassen, wage ich zu bezweifeln. Eher lassen diese Produkte sich in Märkten außerhalb Europas einsetzen – auch dort freut man sich über preiswerte Solarmodule."


    Quelle - pv magazine


    Wenn man doch nur die beste Technologie und Qualität im Sortiment hätte, dann wäre man in dieser Situation evt. vergleichsweise gut aufgestellt.. Moment.. Da gabs doch ein Hersteller der sowas hat.. ;)

  • Habs gelesen, ...und mein Fazit dazu: "Es gilt, weiter wie bisher".


    Der Titel des Traktandum hört sich interessant an und im Text werden tatsächlich viele Diskrepanzen erwähnt. Z.B:

    -immer grösser werdende einseitige Abhängigkeiten

    -unterschiedliche Wertvorstellungen

    -Zwangsarbeit

    -kein fairer Wettbewerb

    -sicherheitspolitische Destabilisierung von Europa, durch die stillschweigende Unterstützung von Russland

    -Konfrontationskurs mit Taiwan


    Aber da steht auch:

    Systemische Rivalität mit China bedeute nicht, dass keine Zusammenarbeit möglich sei. „Im Gegenteil: Die Bundesregierung sucht die Zusammenarbeit, zu fairen Bedingungen.“ Eine Minderung von Risiken (De-Risking) sei dringend geboten, „eine Entkopplung unserer Volkswirtschaften (De-Coupling) lehnen wir hingegen ab“.

    Übersetzt: "Wir werden gar nichts machen, weil wir von euch abhängig sind."


    und mit:


    "(...)vertraue die Bundesregierung auf die Stärken von Deutschlands und Europas demokratischer Grundordnung und der sozialen Marktwirtschaft. Als Werte und Interesse im Verhältnis zu China definiert sie die europäische Einheit und Souveränität, den Schutz der regelbasierten internationalen Ordnung, die Einhaltung des Völkerrechts und die Achtung von Menschenrechten und Rechtsstaatlichkeit."

    Übersetzt: "Wir erwähnen an dieser Stelle, dass wir moralisch besser sind."


    Und weiter:

    "Außerdem bekennt sich die Bundesregierung zur Ein-China-Politik. „Diplomatische Beziehungen bestehen nur mit der Volksrepublik China.“ Gleichwohl unterhalte Deutschland mit Taiwan in vielen Bereichen enge und gute Beziehungen und wolle diese ausbauen."

    Übersetzt: "Wir wollen China bloss nicht verärgern und wir glauben weiterhin an den selben Mist (Kuschen und Wandel durch Handel), der schon in Russland nicht funktioniert hat.


    Bitte nicht falsch verstehen, ich glaube an MB und bin hier sogar (unvernünftig hoch) investiert, ABER ich glaube nicht an Kompetenz und Entschlossenheit der deutschen Regierung. Die müssen sowieso jede Entscheidung zuerst mal mit der gesamten Welt absprechen.


    Viel wahrscheinlicher als eine klare Kante, wird sich am 28.09 irgend jemand im Bundestag dafür entschuldigen, dass Baerbock China eine Diktatur genannt hat.

  • Mit den Menschenrechten kommt man auf der ganzen Welt nicht zurecht, entweder wegen der Kultur, der Religion oder der Diktatur. Das einzige das hilft sind auflagen der Produkte. z.B. der Umwelt.

    Nicht die Umwelt gemeint im Herstellerland, den das ist schon wieder schwieriger, sondern die Umwelt mit dem Produkt. Bei Modulen hat es verschiedene Werkstoffe drin wie z.B. Blei. Verbietet man diese und verschiedene andere Dann kommen plötzlich viel weniger Module nach Europa. Auch könnte man die mit wenig Leistung verbieten, auch das würde helfen. Nur solche Standards können das Problem lösen. Bei Autos kennt man auch die Abgasstandards.

  • Das Problem ist nicht der Ausbau der 6.9 GW sondern das verkaufen der Module in Europa.

    Jeden Tag wird Geld verbrannt ,weil man die Module zu Billig verkaufen muss.

    So ist es. Auf der anderen Seite verdient Meyer Burger in den USA jeden Tag wo sie früher mit der Produktion starten deutlich mehr Geld. Mitte 2024 soll der vorverlegte Start der Produktion beginnen. Schon in wenigen Tagen fängt Meyer Burger in Arizona mit dem Aufbau der Maschinen an. Wenn alles planmässig läuft würde es mich nicht wundern wenn der Start der Produktion in den USA noch vor Mitte 2024 beginnt.