MeyerBurger MBTN

  • Über 97% der neu ausgegebenen Aktien (ca 908k) wurden mittels Bezugsrechten gekauft. Jetzt noch in einem Monat verkünden, dass man auf Run Rate Basis profitabel ist und ab geht die Post!

    Es genügt nicht, keinen Plan zu haben, man muss auch unfähig sein, ihn umzusetzen

  • Hallo zusammen

    Ich bin ganz neu hier. Kennt sich jemand mit dem Thema Bezugsrechten aus?

    Es würde mich interessieren, woher diese 3% nicht eingelöste Bezugsrechte kommen. Meine Bank hätte beispielsweise meine Bezugsrechte (sofern ich sie nicht selber genutzt hätte) am 7. November verkauft. Und wie ich verstanden hatte, waren ZKB, Goldman und Jefferies bereit, die übrigen Bezugsrechte aufzukaufen. Woher kommen somit die 3%?

    Also falls sich da jemand auskennt, fände ich das sehr spannend. Auch, ob wie die 97% Quote einzuordnen ist.

    Danke schonmal im Voraus. LG

  • Äusser Einwirkungen wie:

    • Crash auf dem Kapitalmarkt aufgrund von
      • den US-Kongress-Wahlen und damit verbundenen möglichen Ausschreitungen
      • Krypto-Währungen im Zusammenhang mit FTX, Coinbase, etc.
      • stark anziehende US-Inflation mit weiterer Erhöhung der US-Leitzinsen (Dezember 2022?)
    • Bekanntgabe der Republikaner, dass der US Inflation Reduction Act (IRA) zurückgezogen wird

    Politische Pattsituationen sind grundsätzlich stabilisierend für den Aktienmarkt.

    Kryptowährungen hatten noch nie einen inneren Wert und werden schneller als gedacht ein Schattendasein am Finanzmarkt fristen.

    Die Leitzinsen werden auch im 2023 weiter erhöht. Der Markt wird sich daran gewöhnen (müssen).

    Republikaner können toben wie sie wollen das Veto obliegt immer beim Präsidenten.

  • Meyer Burger: Über 97 Prozent der Bezugsrechte bei Kapitalerhöhung ausgeübt

    Bei der Kapitalerhöhung von Meyer Burger ist der Grossteil der Bezugsrechte ausgeübt worden.


    10.11.2022 06:16


    Bis zum Ablauf der Ausübungsfrist am Mittwoch um 12.00 Uhr seien knapp 909 Millionen oder 97,23 Prozent der maximal angebotenen Aktien durch die Ausübung der Bezugsrechte gezeichnet worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

    Wie bereits kommuniziert werden neue Aktie, für die innerhalb der Frist keine Bezugsrechte ausgeübt wurden, zum Verkauf angeboten oder anderweitig am Markt platziert. Damit soll ein Bruttoerlös von bis zu 250 Millionen Franken erzielt werden.

    Der erste Handelstag der neuen Aktien ist voraussichtlich am Freitag, 11. November.

    Der Solarzellenhersteller Meyer Burger wurde von seinem grösste Einzelaktionär bei der Suche nach frischem Geld unterstützt. Sentis Capital Cell 3 PC hat im Rahmen der laufenden Kapitalerhöhung alle Bezugsrechte ausgeübt, wie bereits vor einigen Tagen bekanntgegeben wurde. Der Anteil von Sentis Cell 3 an Meyer Burger werde auch nach der Kapitalerhöhung bei über 10 Prozent des Aktienkapitals liegen, hiess Ende vergangener Woche.

    (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • einfach mal eine blöde frage: short interest scheint in diesem stock ja recht hoch zu sein. hat hier schon mal jemand ausgerechnet, wie viel (kleinanleger) investment es etwa bräuchte, um einen kleinen short squeeze auszulösen? ich stelle nur fragen... zwinkersmiley

  • Könnte auch sein. Die Botschaft entsteht beim Empfänger😉

    Sie = die beteiligten Finanzinstitute.


    Aber ein herzliches Dankeschön muss man ihnen auch aussprechen. Dank ihnen war die KE so stabil, dass die Shortseller keine Arbitrage machen konnten.


    Der Shortsqueeze wird ausgelöst, wenn die MB 3.0 zündet. Ich rechne in den kommenden Tagen und Wochen damit. Es wird noch einiges zu erklären geben.

  • einfach mal eine blöde frage: short interest scheint in diesem stock ja recht hoch zu sein. hat hier schon mal jemand ausgerechnet, wie viel (kleinanleger) investment es etwa bräuchte, um einen kleinen short squeeze auszulösen? ich stelle nur fragen... zwinkersmiley

    Auch ich habe eine blöde Frage. Wie wird so etwas gerechnet? Liegt diese Entscheidung nicht bei den Shorties, ob und wann sie ihre Positionen schliessen? Klar gibt es ein Rückgabezeitpunkt der Aktie, aber solche Daten habe ich noch nie im Netz kursieren gehört.

    Es genügt nicht, keinen Plan zu haben, man muss auch unfähig sein, ihn umzusetzen

  • Auch ich habe eine blöde Frage. Wie wird so etwas gerechnet? Liegt diese Entscheidung nicht bei den Shorties, ob und wann sie ihre Positionen schliessen? Klar gibt es ein Rückgabezeitpunkt der Aktie, aber solche Daten habe ich noch nie im Netz kursieren gehört.

    Nach meinem Verständnis ist es so, dass sie ihre Short-Positionen auch gedeckt haben müssen.


    Ganz banales Beispiel: Shorties leihen sich Aktien für ein Jahr bei einem Kurs von 20 Franken. Sie verkaufen diese Aktien direkt, mit dem Ziel diese später günstiger zurückzukaufen. Die Differenz abzgl. der Leihgebühr ist dann ihr Gewinn. Das weisst du ja alles bereits.


    Nun passiert das Folgende: die Aktie steigt auf 30 Franken. Dann auf 40 Franken. Irgendwann hat der Shortseller zu wenig Kapital auf der Seite, um die Aktien zurückzukaufen. Es wird schlichtweg zu teuer, das Verlustpotential ist ja unbegrenzt.


    Aus diesem Grund verlangen die Verleiher der Aktien eine gewisse Sicherheit. Sprich Kapital, mit welchem die Shorties die Aktien auch zurückkaufen können, um die Aktien irgendwann auch zurückgeben zu können. Sind diese Sicherheiten aufgebraucht, kommt der Margin Call des Aktien-Verleihers: "Jungs, das wird mir langsam zu bunt hier. Eure Sicherheiten sind aufgebraucht. Entweder bringt ihr neue Sicherheiten, oder ihr müsst eure Position glattstellen und mir die Aktien zurückgeben."


    Und wenn viele Shorties plötzlich die Position glattstellen müssen (=Aktien kaufen), weil die Aktie sie contrepied erwischt hat, dann gibt's einen Shortsqueeze, sprich der Kurs steigt noch weiter, und erwischt noch mehr Shorties auf dem falschen Fuss, die dann wiederum glattstellen müssen. Usw.


    PS: in den USA ist es scheinbar so, dass ein Margin von 50% bestehen muss. Wenn die ausgeliehen Aktien einen Wert von 100'000.- haben, muss ein Margin von 50'000.- bereitliegen. Steigt der Kurs, steigt auch die zu hinterlegende Margin entsprechend. Wenn diese 50% nicht mehr gewährleistet werden können, muss ein entsprechender Teil des Short-Investments glattgestellt werden, um damit die Margin sicherzustellen.

    Der Meyer-Burger-Jammerthread: -> HIER<-

    Edited 3 times, last by comforteagle ().

  • comforteagle: Danke, das mit den Sicherheiten war mir so nicht bewusst.


    Aber trotzdem, wie will man ohne zusätzlichen Infos so etwas berechnen? Man weiss zwar, dass ca. 20% aller Aktien leerverkauft sind/waren. Wann diese aber zurückgegeben werden müssen, ist nicht klar und welches Potenzial an Sicherheiten die Shorties haben weiss man auch nicht. Zudem sind auch die Verkaufspreise der Shortiesaktien nicht bekannt... Das sind meiner Meinung nach sehr viele Unbekannte, welche da reinspielen.


    Was man aber sagen kann ist, dass die vor kurzem aufgetauchten 0.58 pro Aktien noch keinen Shortsqueez ausgelöst haben, oder diese Community verunsichert hat. D.h. das Polster ist vermutlich doch grösser als wir alle annehmen. Aber eben wie schon so oft erwähnt die Zeit spielt für die Longies, denn die Umsätze werden kommen, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

    Es genügt nicht, keinen Plan zu haben, man muss auch unfähig sein, ihn umzusetzen

  • comforteagle: Danke, das mit den Sicherheiten war mir so nicht bewusst.


    Aber trotzdem, wie will man ohne zusätzlichen Infos so etwas berechnen? Man weiss zwar, dass ca. 20% aller Aktien leerverkauft sind/waren. Wann diese aber zurückgegeben werden müssen, ist nicht klar und welches Potenzial an Sicherheiten die Shorties haben weiss man auch nicht. Zudem sind auch die Verkaufspreise der Shortiesaktien nicht bekannt... Das sind meiner Meinung nach sehr viele Unbekannte, welche da reinspielen.

    ja, sorry wenn mein einwurf hier den eindruck erweckte, dass man das sauber "ausrechnen" kann ohne die notigen detailinfos zu kennen. klar, kann man nicht. denke aber durchaus, dass man mit dem nötigen "fachwissen " einen educated guess wagen könnte, wie viel kaufdruck/aufwärtsmomentum erzeugt werden müsste, um die shorties auf dem falschen fuss zu erwischen und ev. sogar einen kleinen squeeze auszulösen. es scheint ja doch ein breites interesse bei retail-anlegern da zu sein. die überzeugung von seite firmen-fundamentals scheint ja durchaus vorhanden zu sein, wenn ich das sentiment hier richtig interpretiere. aber die shorties haben wohl ihre due dilligence auch gemacht!

  • Eingentlich hätte man erwartet, dass im Hinblick auf morgen, der Kurs gegen Börsenschluss eher Mühe bekunden wird. Das Gegenteil ist eingetreten, weil die USA sehr stark eröffnet haben.

    Trotzdem denke ich, dass der Kurs morgen durchaus 10% oder mehr Prozente nachgeben könnte, denn es steht plötzlich durch das Dazukommen der neuen Aktien theoretisch ein sehr viel grösseres Angebot zur Verfügung.

    Bin gespannt...................