• Nicht alles wird manipuliert und es bedarf viel Glück sie im richtigen Moment zu kaufen und zu verkaufen. Für Private sind solche Papiere aber hoch riskant. Gerade weil man in kurzer Zeit mit kleinem Einsatz viel gewinnen kann locken sie.


    Ich habe mit einem Meyer-Burger Zertifikat auch mal eine grössere Summe gewonnen. Ein paar Monate später war das Papier wertlos und wurde zuletzt noch für 1-2 Rappen gehandelt, dann von der Commerzbank gekündigt. An den/die Mann/Frau gebracht wurden sie ursprünglich zu Dutzenden von Franken.


    Fazit: Die Bank verdient immer daran, egal wer gewinnt oder verliert!

    Mit Geld lässt sich fast alles kaufen was schön und eingebildet macht.

  • Quote

    Fazit: Die Bank verdient immer daran, egal wer gewinnt oder verliert!

    Bei einfachen Call/Put Optionen verdienen die Banken am meisten an den ca. 20% Kunden, die solche Optionen verfallen lassen. Nur so nebenbei.


    Es gäbe die Möglichkeit (vermutlich an einer Dark-Pool-Börse) eigene Optionen laufen zu lassen. Müsste mal das entsprechende Buch bei Amazon suchen. LOL

  • Quote

    CS05.04.2016 - 23:40

    Nochmals zur Präzisierung

    Der Verwaltungsrat möchte von der Generalversammlung das Recht bekommen, den Aktienbestand bis auf maximal 230'000'000 Stück zu erhöhen. Ob er das tatsächlich macht, ist nach Annahme dieses Antrages noch nicht entschieden. Falls alle Aktionäre - wie zum Beispiel ich - die Dividende in Cash beziehen, wird keine zusätzliche Aktie ausgeliefert.

    Die Broschüre "Wahldividende 2016" spricht ganz klar von einem "Ausgabepreis" mit einem Bonus von 8-10% und wie die Dividende zur Berechnung der Anzahl Aktien dient.

    Du schreibst "Erhöhung auf 230 000 000 Stück":

    Anzahl ausgegebener Aktien sind:
    1'957'379'244

    Laut cash.ch

    Deine Zahl:

    230'000'000

    "Auf" ersetzen mit "um" wäre wohl sinnvoller.

    Woher die Zahl von 128'773'601 in Deiner Aussage stammt, ist absolut rätselhaft:

    Quote

    Hierzu sollen die bisher vorhandenen 128'773'601 CS-Aktien bis auf 230'000'000 Aktien aufgeblasen werden

    Das ist Quatsch mit Sosse. Du hast Dich bei der ersten Zahl um den Faktor 10 verschrieben und machst hier einfach Panik. Finde ich nicht gut.

  • mueret00 hat am 06.04.2016 - 12:42 folgendes geschrieben:

    Quote

    Bei einfachen Call/Put Optionen verdienen die Banken am meisten an den ca. 20% Kunden, die solche Optionen verfallen lassen. Nur so nebenbei.


    Es gäbe die Möglichkeit (vermutlich an einer Dark-Pool-Börse) eigene Optionen laufen zu lassen. Müsste mal das entsprechende Buch bei Amazon suchen. LOL

    Kann jeder an der Eurex machen



    Zuvor ging es an der Schweizer Börse mit Prämien-Käufen/-Verkäufen
    Mache ich seit den 80er Jahren

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • mueret00 hat am 06.04.2016 - 12:59 folgendes geschrieben:




    A Antrag des Verwaltungsrats


    Der Verwaltungsrat beantragt, das genehmigte Kapital von gegenwärtig CHF 5 150 944.04 (entsprechend 128 773 601 Namenaktien) auf maximal CHF 9 200 000 (entsprechend 230 000 000 Namenaktien) zu erhöhen und Art. 27 der Statuten gemäss Absatz C zu ändern.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Quote

    A Antrag des Verwaltungsrats

    Der Verwaltungsrat beantragt, das genehmigte Kapital von gegenwärtig CHF 5 150 944.04 (entsprechend 128 773 601 Namenaktien) auf maximal CHF 9 200 000 (entsprechend 230 000 000 Namenaktien) zu erhöhen und Art. 27 der Statuten gemäss Absatz C zu ändern.

    ok ok!

    Quote

    Das Genehmigte Kapital (engl. authorised capital, §§ 202-206 AktG), auch Zugelassenes Kapital, ist der Wert oder die Anzahl von Aktien, die die Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft zur Durchführung einer möglichen Kapitalerhöhung durch Bar- oder/und Sacheinlagen vorab per 3/4-Mehrheitsbeschluss genehmigt hat.

    Die Zahl von 128 773 601 / 230 000 000 Aktien entspricht nur etwa einem Zehntel der ausgegebenen Aktien. Daher schreibe ich: lasst doch bitte mal die Kirche im Dorf.

    Insbesondere:

    Quote

    Hierzu sollen die bisher vorhandenen 128'773'601 CS-Aktien bis auf 230'000'000 Aktien aufgeblasen werden für den Fall, dass alle Dividenden in Form von neuen Aktien bezogen werden.

    "Aufgeblasen" ist manipulativ. Die 128 773 601 CS-Aktien sind die bislang genehmigten und entsprechen bei weitem nicht allen CS-Aktien. Der Poster schreibt "vorhanden". Das ist einfach falsch. Vorhanden sind tatsächlich 10mal soviel.

  • mueret00 hat am 06.04.2016 - 13:22 folgendes geschrieben:

    Quote

    @Elias: interessant! Sollte man mal in einem anderen Thread diskutieren. Aber die Vermutung ist schon, dass da einige "Sicherheiten" bzw. Fähigkeiten verlangt werden von der Börse?

    Habe in den 10 Jahren hier im Forum auch schon mehrfach dazu gepostet. Hat meistens für Unmut gesorgt.



    Kurz: Geht ausser bei Swissquote nur via Telefon.
    Für den Short-Put braucht man mind. 35% Kapitaldeckung (je nach Bank), für den Short-Call 100% der Aktien. Ansonsten braucht man keine spezielle Kentnisse. Die Dividendentermine muss man kennen, damit man sich mit der Options-Laufzeit nicht falsch positioniert.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • mueret00 hat am 06.04.2016 - 13:29 folgendes geschrieben:

    Quote
    "Aufgeblasen" ist manipulativ. Die 128 773 601 CS-Aktien sind die bislang genehmigten und entsprechen bei weitem nicht allen CS-Aktien. Der Poster schreibt "vorhanden". Das ist einfach falsch. Vorhanden sind tatsächlich 10mal soviel.
    Quote

    Beantragte neue Fassung 1
    Der Verwaltungsrat ist ermächtigt, jederzeit bis zum 24. April 2017 das Aktienkapital gemäss Art. 3 der Statuten im Maximalbetrag von CHF 9 200 000 durch Ausgabe von höchstens 230 000 000 vollständig zu liberierenden Namenaktien von je CHF 0.04 Nennwert zu erhöhen,



    Es findet eine Verwässerung statt. Das ist nicht förderlich für den Aktienkurs. Man muss sich dessen einfach bewusst sein.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Die Probleme der CS sind noch nicht zu Ende. Wir sind nur noch Rappen von der Unterstützung entfernt, und wenn die bricht, was bei der Nachrichtenlage jederzeit passieren kann (Panama lässt grüssen), dann kann es auch einstellig werden.


    Ich überlege mir ernsthaft, à la baisse zu spekulieren, was mir bei diesem Titel sogar richtig Spass machen würde.

  • mueret00 hat am 06.04.2016 - 12:42 folgendes geschrieben:

    Quote

    Bei einfachen Call/Put Optionen verdienen die Banken am meisten an den ca. 20% Kunden, die solche Optionen verfallen lassen. Nur so nebenbei.


    Genau! Banken gewinnen zu 80%. Darum muss man sich in die Position der Bank bringen!!!!!!!!!!!!!!!.....d.h. man muss als Emittent auftreten. Wie geht das? ES GEHT. ............zB Call und Put mit gleichem Delta und gleicher Laufzeit shorten (Buterfly)....Aktien shorten, Obli shorten, Rohstoffe shorten etc. etc. grundsätzlich alles shorten was Risiko und Zeitwert beinhaltet.....man hat eine Gewinnchance von 80%. Wenn man zusätzlich noch feinjustiert, kann man die Gewinnchance weiter erhöhen, bei dann allerdings weniger hohen Gewinnen (in CHF).


    Wer jedoch als Käufer von Risiken auftritt (welcher Art auch immer) hat lediglich eine Gewinnwahrscheinlichkeit von 20%.


    Fine-Tuner

  • Das ist zwar richtig, aber nur die halbe Wahrheit. Logisch ist beim Verkaufen des Risikos eine höhere Gewinnchance vorhanden. Jedoch ist genauso eine wesentlich geringere Rendite zu erwarten.


    Niemand geht mehr Risiko ein, wenn er nicht im gleichen Masse mehr Gewinn erwarten kann, falls das Ereignis eintritt.


    Interessant sind jedoch Short Puts auf Aktien, sofern man die Aktie sowieso gerne Kaufen möchte. Man erhält die Optionsprämie. Rauscht die Aktie nach unten, so erhält man diese zum vordefinierten Preis, jedoch hat man ja die Prämie erhalten und steigt tiefer ein als hätte man sie einfach heute gekauft. Geht die Aktie seitwärts oder hoch, so bekommt man die Prämie fürs nichts tun. Jeder vergangene Tag spielt einem Geld in die Kasse.

  • Fine-Tuner hat am 07.04.2016 - 15:40 folgendes geschrieben:

    Quote

    mueret00 hat am 06.04.2016 - 12:42 folgendes geschrieben:

    Genau! Banken gewinnen zu 80%. Darum muss man sich in die Position der Bank bringen!!!!!!!!!!!!!!!.....d.h. man muss als Emittent auftreten. Wie geht das? ES GEHT. ............zB Call und Put mit gleichem Delta und gleicher Laufzeit shorten (Buterfly)..

    als Emittent auftreten? Das geht nicht

    Quote

    Ein Emittent ist ein Herausgeber von Wertpapieren. Bei Aktien handelt es sich dabei um Unternehmen; bei Anleihen kann es sich um Unternehmen, öffentliche Körperschaften, den Staat und andere Institutionen handeln.


    Und ein Butterfly ist auch was anderes.



    Aber Hauptsache, es wird geshortet. Tönt immer sexy.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • So, nach den positiven Vorzeichen aus Asien und dem positiven CH Arbeitsmarkt müsste CS heute nach den überverkauften Signalen ein paar CS-Shorties die Hölle heiss machen

  • Die Credit Suisse-Großaktionäre stehen trotz des Einbruchs des Aktienkurses weiterhin hinter dem Kurs der Schweizer Großbank.



    "Ich habe mit den meisten Großinvestoren persönlich Kontakt gehabt", sagte Credit Suisse-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner im Gespräch mit dem am Freitag veröffentlichten Magazin "Bilanz". "Sie unterstützen das jetzige Management und wollen, dass wir an der bekannt gegebenen Strategie festhalten." Die größten Eigner der Bank sind die Qatar Holding und die Olayan Group aus den Nahen Osten.




    http://www.finanzen.net/nachri…er-dem-Management-4819207

  • Speedy3 hat am 08.04.2016 - 10:59 folgendes geschrieben:


    Speedy3 hat am 07.04.2016 - 11:46 folgendes geschrieben:

    Quote

    Rohner wird nächstens den Rücktritt erklären müssen....er hat den ganzen Schlamassel zu verantworten...könnte dem Kurs innerhalb Sekunden +10% befeuern...


    kein Kommentar

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Strong Buy

    So. Heute hab stark umgeschichtet. Viele Aktien verkauft, um vor allem:


    50% CSGN buy


    25% ZURN buy


    25% GOLD buy


    In 3-4 Monaten dürften alle Kurse wesentlich (>20%) höher stehen.



    Gruss


    Marktinsider