Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

  • Sorry- diesmal die Ostküste -

    Bürogummi wrote:

  • Es gibt keine dummen Fragen - nur dumme Antworten

    MarcusFabian wrote:

    Quote

    N2O wrote:


    Aber sicher doch: Die besten Informationen findet man schon seit Jahren beim US Geheimdienst CIA ;)


    https://www.cia.gov/library/pu…ok/wfbExt/region_eur.html


    Dumme Antwort auf eine dümmere Frage.


    Was ist Deine Frage genau?


    Willst Du Tabellen von Reserven der Devisen,kombiniert mit Tabellen der Goldbestände, Geburtenzahlen oder Todesraten pro Land als Tabelle?,, oder was genau = die meisten habe ich.


    Das "Statistische Jahrbuch" der Schweiz kostet noch viel, aber vermutlich solltest Du dort einmal diskret anklopfen - Du bezahlst die vermutlich auch.


    Für Studentinnen und Studenten, ist das kostenlos.


    Also denke.

  • Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

    Kapitalist wrote:

    Quote

    N2O wrote:


    Ich vermute dass jede Lösung positive Auswirkungen haben wird.


    ... positive Auswirkungen hätte - wenn es denn eine Lösung gäbe. Mittlerweile dauern die Erleichterungsrallies ein paar wenige Stunden, bis der Letzte gemerkt hat, dass auch die neue Regierung, der neue Gipfel, das neue Rettungspaket die Probleme nicht löst. Im Gegenteil - mit jedem Tag werden sie dank Zins automatisch grösser, unabhängig davon, wer gerade in welchen Sessel furzt. Denn kein Politiker will den grossen, fetten Abschreiber machen, der irgendwann aber zwingend kommen muss.


    Die EU bzw. die Euroländer haben nur eine Wahl: Entweder Flucht nach vorn, also Zentralisierung mit Fiskal- bzw. Transferunion oder den eingermassen geordneten Rückbau.


    Egal, in welche Richtung die Reise gehen soll: Es muss schnell gehen. Denn das grösste Problem ist die Zeit, die mit verlogenen Diskussionen und Scheinentscheidungen verplempert wird.

  • Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

    Spiegelverkehrt:

    Im Jahre 1120 ante Christum natum..

    da wollte es das unabänderliche Fatum..

    dass Troja von den Griechen zerstört war....

    wie dieses den Griechen gelang,

    verkündet Euch jetzo mein Sang.


    __________________________________________

    Im Jahre 2011 postum Christum natum...

    da wollte es das (unabänderliche?)Fatum...

    dass der Euro von den Griechen zerstört war....


    :D Das Lied zum Sonntag.

  • Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

    Snobine wrote:



    Zum Glück: Der Hildebrand gibt Gas >>Euro steigt.

  • Wohin geht die Reise ?

    Für die Welt scheint klar: Pier Silvio Berlusconi tritt Heute noch zurück.

    Und was macht Pier Silvio? Er sitzt in Milano an einem pranzo mit Sohn, Tochter und Mediaset-Manager.


    Falls er wirklich einen Tritt in den Arsch kriegt, sind vermutlich 750 Millionen Euro für de Benedetto fällig ( Mondadori - Prozess )


    Wundert sich wirklich jemand über die Volatilität der Börse.


    Höchstens unsere SVP - Sensibelchen.

  • Szenarien einer Griechenlandpleite auf die Weltwirtschaft

    dirk wrote:

    Quote
    Marktgerücht (unbestätigt): Finnland will die Eurozone verlassen

    http://www.godmode-trader.de/n…e-verlassen,a2705957.html


    Da ja grundsätzlich in den Lissabonner Verträgen keine Ausstiegsklausel vorgesehen ist, wäre auch nur schon ein Auststiegsversuch Finnlands ein klares Zeichen gegen die EU und damit wohl der Anfang vom Ende der EU. Wenn dies so eintritt, wird dies eine Kettenreaktion auslösen und ich möchte dann definitiv kein Aktionär mehr sein.


    Die ständigen Geschichten, dass ein Austritt unmöglich ist, sind wohl nicht mehr als ein hoffnungsloser Versuch von Rehn & Co, die EU leben zu lassen. Kann mir ja niemand erzählen, dass man aus einem Staatenbündnis nicht mehr rauskommt, obwohl man damals freiwillig reinwollte. Da ist ja ein Gefängnisaufenthalt noch schöner. Da muss ich zwar rein, komme aber auch wieder raus..

  • Was Argentiniens Zahlungsausfall bedeutet

    Nur zwölf Jahre nach der letzten Staatspleite müssen Argentiniens Gläubiger den zweiten Zahlungsausfall erdulden. Zinsen von 539 Mio. $. wurden nicht termingerecht an die Gläubiger überwiesen. Denn am Mittwoch scheiterten die Verhandlungen zwischen der argentinischen Regierung und den Hedge Funds über eine Zahlung von 1,5 Mrd. $, die die Fonds vor Gericht zugesprochen erhielten. Ein Land in der DauerkriseLesen Sie hier die Chronologie.Da die Verhandlungsfrist abgelaufen ist, bleibt das ursprüngliche Urteil rechtskräftig: Die Hedge Funds sind aus den Mitteln zu entschädigen, die für die Bedienung der restrukturierten Schuldtitel zu Verfügung stehen. Die 539 Mio. $, die Argentinien für die Gläubiger überwiesen hat, bleiben solange auf dem Konto einer US-Bank eingefroren.


    Die Ratingagentur Standard and Poor’s (S&P) senkte die Bonität Argentiniens umgehend von CCC– auf «selective default». Es bedeutet, dass der Schuldner einen Teil der Anleihen nicht bedient. Der Kurs der 2033 fälligen argentinischen Dollaranleihe verlor darauf 7%, nachdem er in den Tagen vor dem Showdown auf rekordhohe 95 Cents gestiegen war.


    Die argentinische Schuldensaga ist damit um ein Kapitel reicher, aber noch nicht zu Ende. «Finanz und Wirtschaft» gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen in diesem komplexen Fall.


    Wie kam es überhaupt zum Schuldenstreit?


    Nach der Wirtschaftskrise und dem Zahlungsausfall von 2001/02 erzielte Argentinien in den Umschuldungsprogrammen (Debt Swap) 2005 und 2010 mit 93% der Gläubiger eine Lösung. Sie bekamen neue Papiere, die weniger wert waren und längere Laufzeiten aufwiesen. [Blocked Image: http://www.fuw.ch/wp-content/themes/finanzundwirtschaft/images/zoom_img.png][Blocked Image: http://www.fuw.ch/wp-content/uploads/2014/07/S17_C_Argentinien_PR.jpg][Blocked Image: http://www.fuw.ch/wp-content/themes/finanzundwirtschaft/images/zoom_img.png][Blocked Image: http://www.fuw.ch/wp-content/uploads/2014/07/G_S17_PR1.png]Der Haircut, so wird der Verlust auf die ursprüngliche Forderung genannt, betrug 70%. Einige Investoren, darunter viele Hedge Funds, aber nahmen an der Umschuldung nicht teil (Holdouts) in der Hoffnung, dass sie Argentinien vor Gericht zu einem besseren Deal zwingen könnten.


    Wer sind die Kläger?


    Die Kläger sind amerikanische Hedge Funds. Der bekannteste ist NML Capital, der zur Hedge-Fund-Gruppe Elliott Management gehört, deren Gründer und CEO der bekannte Hedge-Fund-Manager Paul Singer ist. Weitere Holdouts auf der Klagebank sind zwei Hedge Funds von ­Aurelius sowie Blue Angel Capital und ­Olifant. Weil die Fonds darauf spezialisiert sind, notleidende (distressed) Kredite und Anleihen günstig zu erwerben mit dem Ziel, möglichst viel von den Schuldnern zurückzubekommen, werden sie auch Aasgeier-Fonds genannt.


    Wie urteilte das Gericht?


    Tatsächlich gab das zuständige New ­Yorker Gericht den Hedge Funds recht: ­Argentinien darf die Gläubiger, die an
    der Umschuldung teilgenommen haben, nicht bevorzugen. Für argentinische Schulden, die nach US-Recht aufgelegt worden seien, gelte die Regel der Gleichbehandlung aller Schuldner (Pari Passu). Das Urteil wurde mehrmals erfolglos angefochten. Argentinien argumentiert, die Pari-Passu-Klausel werde bereits dadurch erfüllt, dass der Umtausch der Anleihen allen Gläubigern angeboten wurde. Die Republik fürchtet eine Welle von weiteren Klagen und Forderungen, wenn sie die Holdouts bedient. Zuletzt wandte sich Argentinien an das Supreme Court. Es soll das New Yorker Gericht als nicht zuständig erklären. Doch im Juni schmetterte das Oberste Gericht die Berufungsklage ab, womit das Urteil rechtskräftig wurde. Der zuständige Richter gab Argentinien noch bis zum 30. Juli Zeit, um sich doch noch mit den Klägern zu einigen.


    Ist Argentinien nun pleite?


    Nein, im Unterschied zu einem Staatsbankrott, bei dem ein Land die Forderung nicht bezahlen kann, handelt es sich um einen partiellen Zahlungsausfall. Ein Zahlungsausfall, auf Englisch Default, tritt ein, wenn ein Schuldner die Zinsen oder das Nominal nicht termingerecht bezahlt. Im Juni waren 539 Mio. $ Zinsen auf seine 2005 und 2010 umgeschuldeten Staatsanleihen fällig. Das Geld wurde vor einem Monat auf das entsprechende Konto bei der Bank of New York Mellon überwiesen, kam aber nie bei den Gläubigern an, weil der US-Richter die Zahlungen einfrieren liess. Argentinien will von einem Bankrott nichts wissen, denn das Geld wurde ja bezahlt. Um die Zahlungsfähigkeit zu untermauern, hat das Land am Montag 650 Mio. $ den Gläubigerländern des Pariser Clubs überwiesen. Ein Bankrott droht erst, wenn die Gläubiger, die nun keine Coupons erhalten haben, die sofortige Rückzahlung des ganzen Kapitals verlangen. Das wäre gemäss den Anleihenverträgen nämlich ihr Recht. In diesem Fall wäre Argentinien mit Forderungen von
    29 Mrd. $ konfrontiert, was der Höhe der Devisenreserven entspricht. Dann wäre Argentinien wirklich insolvent.


    Wie geht die Saga nun weiter?


    Es ist nicht damit zu rechnen, dass die Gläubiger die sofortige Rückzahlung des Kapitals fordern und so den Zahlungs­ausfall beschleunigen. Dazu wäre die Zustimmung von 25% der Gläubiger nötig. «Wahrscheinlich wird es im ersten Halbjahr 2015 zu einer Einigung mit den Holdouts kommen», meint Will Nef von UBP, dessen Team Schwellenländeranleihen im Wert von 3,2 Mrd. $ verwaltet, aber seit Ende Juni keine argentinische Bonds mehr besitzt. Denn Ende Jahr laufe die Rufo-Klausel (Rights Upon Future Offers) aus. Sie garantiert den Gläubigern der umgeschuldeten Papiere die gleichen Bedingungen wie die der Holdouts, was eine ­Einigung mit den Hedge Funds verunmöglicht. Die übrigen Kreditoren würden dann auf Gleichbehandlung pochen. Es zirkulieren auch Gerüchte, wonach argentinische Banken den Hedge Funds die Anleihen zum gewünschten Preis abkaufen oder einen Kredit gewähren, bis die ­Rufo-Klausel ausläuft. Es sei aber auch vorstellbar, dass es wegen des Zahlungsausfalls zu neuen Klagen einzelner Investoren kommt, gibt Nef zu Bedenken.


    Was heisst das für Argentinien?


    Die Folgen sind weniger verheerend als beim Staatsbankrott vor zwölf Jahren. Das Volumen der ausstehenden Staatsschulden beträgt 30 Mrd. $., im Default 2002 waren fast 100 Mrd. $ betroffen. Ein Zahlungsausfall erschwert den Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten, der im Fall von Argentinien allerdings schon vorher eingeschränkt war. Die jüngsten Bemühungen zur Rückkehr an die internationalen Kapitalmärkte erleidet allerdings einen schweren Dämpfer. Folgenschwer wird der Ausfall auch für quasistaatliche Schuldner wie Banken, Gebietskörperschaften und den Erdölkonzern YPF (YPF 34.17 -3.42%) sein. Sie werden weniger Finanzierungskanäle haben, und die Kreditkosten werden steigen. Das läuft letztlich darauf hinaus, dass sie weniger investieren werden, was die angeschlagene Wirtschaft treffen könnte. 2014 könnte das BIP mehr als 3% schrumpfen. Die Kapitalflucht würde zudem die Devisenreserven schwinden lassen. «Der Peso wird abwerten müssen, und das wird die Inflation weiter anheizen», schreibt Carlos Caicedo vom Analystenhaus IHS. Die Inflationsrate beträgt bereits 40%. Mit der Krise von 2001, als die Wirtschaft fast stillstand und die Arbeitslosenrate auf 25% stieg, ist die Situation aber nicht zu vergleichen.


    Sind andere Schwellenländer in Gefahr?


    Da es kaum Abhängigkeiten gibt, ist kein Dominoeffekt zu erwarten. Argentinien ist ein lokales Problem, ausserdem war der Zahlungsausfall die Folge eines Gerichtsurteils und nicht einer Insolvenz. Das Land hatte zuletzt nur noch ein Gewicht von 1,4% im Straatsanleihenindex der Schwellenländer. Andere Staaten werden allerdings aus dem Fall Argentinien ihre Lehren ziehen, sollten sie auch einmal
    in Zahlungsschwierigkeiten geraten und eine Umschuldung durchführen. Das Urteil gegen Argentinien hat gezeigt, dass eine Minderheit die Aufräumarbeiten nach dem Default gefährden und in die Länge ziehen kann, wenn es nicht in den Verträgen geregelt ist.


    Was passiert mit den CDS?


    Die internationale Vereinigung für Swaps und Derivate (ISDA) wird in den nächsten Tagen entscheiden, ob der partielle Zahlungsausfall die Kreditausfallswaps (CDS) auslöst. Die technischen Voraussetzungen wären im Prinzip gegeben. Am Donnerstag kletterte die CDS-Prämie zur Versicherung einer fünfjährigen Anleihe auf 20%.

    Ein Land in der DauerkriseDer erneute Zahlungsausfall folgt einer Reihe von ökonomischen und politischen Krisen, die Argentinien in den letzten achtzig Jahren erlebt hat. Noch in den Zwanzigerjahren war Argentinien eines der reichsten der Länder der Welt, dank der blühenden Agrarwirtschaft und vieler gut ausgebildeter Immigranten aus Europa. Doch dann begann der Abstieg in Raten:

    1930: Die Grosse Depression traf das Land besonders hart. Die Nachfrage aus Europa und den USA nach Agrargütern brach ein. Das Militär nutzte die Krisenstimmung für einen Putsch gegen die demokratisch gewählte Regierung. Militärregierungen prägten von da an die Geschichte des Landes.

    1955: Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte Argentinien unter dem linkspopulistischen Präsidenten Juan Perón eine kurze Blüteperiode. Als die Rohstoffpreise fielen und Perón anfing, private Unternehmen zu verstaatlichen, kehrten die Investoren dem Land jedoch den Rücken. Die Inflation stieg, und die Kaufkraft der Argentinier schrumpfte empfindlich. Als Arbeiterstreiks die Wirtschaft lahmlegten, intervenierte das Militär wieder und sandte Perón ins Exil.

    1976: Zur Ruhe kam das Land ohne Perón nicht, fast jährlich änderten sich die Regierungsverhältnisse. Der Ruf nach der Rückkehr Peróns wurde immer lauter. Schliesslich willigte die Militärführung ein, doch Perón schaffte es nicht, die wirtschaftlichen und sozialen Probleme zu lösen. Nach seinem Tod herrschten Chaos und bürgerkriegsähnliche Zustände. Anfang 1976, als die Inflation über 600% erreichte, riss das Militär erneut die Macht an sich. Es folgten die Jahre des Terrors gegen linksgerichtete Gegner und ein wirtschaftlicher Niedergang.

    1989: 1983 kehrte die Demokratie nach Argentinien zurück, nicht aber die Stabilität. Unter Präsident Raúl Alfonsín stiegen die öffentlichen Ausgaben, aber nicht die Einnahmen, und die Inflation erreichte 5000%. Nach einer Streik- und Protestwelle übergab Alfonsín die Macht an Carlos Menem.

    2001: Menem baute das Land in den Neunzigerjahren zu einem Musterschüler der freien Marktwirtschaft um. Die Anbindung des Pesos an den Dollar garantierte Preisstabilität. Doch Korruption und die Schwellenländerkrisen 1998 lösten eine Kapitalflucht aus, die in einer Schuldenkrise mündete.

    http://www.fuw.ch/article/kein-deal-fur-argentinien/