SMI Put/Call

  • TeeTasse83 hat am 20.01.2015 - 17:29 folgendes geschrieben:

    Quote

    elias: Bin eigentlich kein Optionen fan... aber die Idee tönt eigentlich ganz vernünftig. Frage mich allerdings ob es nicht besser gewesen wäre, noch 2, 3 Tage zu warten bis sich die Vola noch ein bisschen mehr gelegt hat? Wieso gerade heute?

    2 - 3 Tage? Der Entscheid fällt doch morgen, oder nicht? Ich weiss nicht wie die Volatilität heute ist. Zudem habe ich heute nicht so viel Zeit für die Börse.


    Ich gehe davon aus, dass es morgen nach der Bekanntgabe entweder in die eine oder andere Richtung stark ausschlägt oder ein Non-event wird. Kommt darauf an, was beschlossen wird.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Zum Zeitpunkt des Kaufs betrug die Vola rund 27 Punkte. Aktuell ist sie 22. Also rund - 20 %. Würde bei solch hoher Vola lieber Optionen verschreiben.

  • Torri hat am 02.02.2015 - 16:46 folgendes geschrieben:

    Quote

    Zum Zeitpunkt des Kaufs betrug die Vola rund 27 Punkte. Aktuell ist sie 22. Also rund - 20 %. Würde bei solch hoher Vola lieber Optionen verschreiben.

    Einen SMI-Strangle bei hoher Vola verschreiben?


    Das Ziel ist es ja, dass er wertlos verfällt. In dem Umfeld?


    Immerhin sind es European-Style. Das dämpft das Risiko.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • Elias hat am 13.02.2015 - 10:27 folgendes geschrieben:

    Der Ansatz ist ok. Es wird versucht, das Risiko zu reduzieren und trotzdem von starken Schwankungen zu profitieren. Diese Position weist in jedem Fall eine bessere Risk/Reward-Ratio auf, als zB simple Longpositionen in Aktien.


    Teile aber die Ansicht von Torri, wonach ein Strangle-Short technisch die günstigere Strategie wäre.....nicht nur wegen der hohen Volatilitätsprämie, die wir selbstverständlich gerne mitnehmen.....vor allem aufgrund der Tatsache, dass Short-Positionen Longpositionen statistisch im Verhältnis 1:4 schlagen......rund 80% der geschriebenen Optionen verfallen wertlos.


    Doch selbst ein Strangle-Short weist lediglich eine Gewinnwahrscheinlichkeit von etwas mehr als die durchschnittliche Standardabweichung bei Normalverteilung.....rund 29% auf. Das Problem ist, dass Optionen eine definierte Laufzeit haben. Das heisst, unsere Wette muss innerhalb einer gewissen Zeitspanne eintreffen. Dieses Zeitrisiko (Theta-Risiko) ist derart dominant, dass selbst eine ausgewogene smarte Position wie ein Strangle nur eine geringe Gewinnwahrscheinlichkeit (eben rund 29%) aufweist........(was für den Kapitalmarkt schon verdammt gut ist. Die Gewinnchance einer Aktie in derselben Zeitspanne beträgt etwa rund 20%)...doch wer möchte schon mit der Tatsache leben, dass sich sein Vermögen mit einer Wahrscheinlichkeit von rund 71% reduziert?


    Ziel ist es somit, einen Strangle oder eine andere synthetische Spreadposition zu kreieren, die KEINE Verfallszeit und somit kein Theta-Risiko beinhalten tut....es ist tatsächlich möglich, solche Positionen zu kreieren......man muss natürlich die entsprechenden Instrumente (ETF's) finden, mit denen sich solche Positionen kreieren lassen.....was die grosse Kunst an der Sache ist. Leider benötigt dies ein gewisses Mass an Kapital, Know-How und Infrastruktur und ist somit wohl den "fat cats" vorbehalten....wie meistens wenn's etwas gratis gibt.....


    .....hoffe, dass dein Strangle gelingt und am Schluss beide Optionen zahlen....wenn's Timing stimmt.....wer intelligent investiert sollte dafür belohnt werden.


    Fine-Tuner

  • Fine-Tuner hat am 12.03.2015 - 01:27 folgendes geschrieben:

    Quote
    Teile aber die Ansicht von Torri, wonach ein Strangle-Short technisch die günstigere Strategie wäre.....nicht nur wegen der hohen Volatilitätsprämie, die wir selbstverständlich gerne mitnehmen.....vor allem aufgrund der Tatsache, dass Short-Positionen Longpositionen statistisch im Verhältnis 1:4 schlagen......rund 80% der geschriebenen Optionen verfallen wertlos.

    Dass die Short-Postionen statistisch besser sind, muss so sein, weil der Gewinn limitiert ist.


    Long-Positionen wähle ich dann, wenn ich auf eine starken Ausschlag wette. Dann sieht man mit Short nicht so gut aus, weil mann dann liefern oder kaufen muss, vorallem wenn vorzeitig ausgeübt wird. Und bei euopean style sind die Prämien nicht so hoch.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • SMI Put

    hab fast alles verkauft was mir lieb war - mit wirklich tollen gewinnen


    und ich halte noch ein paar Underperformer - könnte ja sein, dass der Markt noch weiter anzieht und die letzten totgesagten mit sich reisst


    wenn ich meine Strategie konsequent umsetze, setzte ich jetzt noch auf einen Put


    wo seht ihr den SMI?


    ich glaube an einen Rücksetzer (um das Wort Crash nicht zu verwenden) bis und mit August 2015


    der wird uns auf 7750 runter bringen



    wer wettet mit?


    bzw. wer wettet dagegen?

  • Strangle

    Ich habe am Freitag den Call aus dem Strangle verkauft
    EP 0.58
    VP 1.85


    EP Put war 0.69, aktueller Kurs 0.10.



    Mein Plan war umgekehrt, zuerst den Put vervielfachen. Spätestens im Juli werde ich ihn verkaufen. Da ist der SMI oft schwach. Dieses Jahr wird wohl eine Ausnahme sein.....

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • robincould hat am 23.03.2015 - 17:25 folgendes geschrieben:

    Quote

    wie positionierst du dich neu? fährst du nur mit dem Put weiter? mit dem gleichen?



    wo siehst du den SMI im Sommer?

    Wie oben geschrieben: ich lasse den Put mal laufen und wette auf die Saisonalität. Der Juli ist meistens schwach. Vielleicht hole ich den EP raus. Vielleicht helfen mir die Griechen. Vielleicht helfen mir die Russen. Das Umfeld bleibt ( u.a. auch wegen den hohen Indexständen & Zinsumfeld) weiterhin tückisch.


    Und sonst mache ich meine Short-Calls & Short-Puts. Das ist eher eine langweilige Sache (analog k&h), aber es bringt wenigstens zusätzlich die Prämien rein.


    Aktuell habe ich die ABB verschrieben (Short-Call). Den 21er Juni zu 50 bis 55 Rappen, je nach Depot


    Holcim wollte ich verschreiben, aber da wurde mein Preis nicht erreicht. Ziel war ein Short-Call Strike 80 Verfall Juni. Es läuft noch ein Short-Put Strike 72 Verfall Juni. Wenn der Short-Call gelungen wäre, wäre es ein Short-Strangle geworden. Das gelingt auch nicht oft, weil die Kurse nicht so stehen, dass man das zu vernünftigen Prämien hinkriegt.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • goldrichtig

    ich denke der PUT auf den SMI kam gold richtig...



    ich probier das mit der PUT/call Strategie das erste mal


    über welche Plattform handelst du E.? ich handle noch mit Lernpositionen und das erscheint mir die Courtage doch noch etwas zu gewichtig...



    gerade hat es viele korrekturanfällige Titel am Markt - das könnte noch ein spannender Sommer werden


    als positiv denkender hab ich in den vergangen Jahren nur immer auf steigende Kurse gesetzt - die neue Strategie eröffnet mir gerade zu diesem Zeitpunkt viel mehr Möglichkeit mit kalkuliertem Risiko zu spekulieren...

  • goldrichtig

    Es ist wie immer Glück dabei. Wäre es richtig (bzw. nach meinem Wunsch) gelaufen, hätte zuerst der Put massiv zugelegt.


    Die Long-Put & -Calls waren ja Warrants und die kann man über jede Plattform handeln.
    Eurex können nur bei Swissquote selber über deren Plattform getätigt werden. Da ich dort nur ein Konto habe, also kein Börsenhandel tätige, mache ich es via Telefonauftrag bei den Banken.


    Die Courtage muss man bei der Eurex berücksichtigen. Ich bin ab und zu erstaunt (und verärgert) wenn ein einzelner Kontrakt vorzeitig ausgeübt wird. Das sind 10 oder 100 Aktien, je nach Kontraktgrösse. Das lohnt sich eigentlich für beide Seiten nicht, da beim Ausüben die Option hinfällig wird (die Option hatte ja noch einen Wert) und zusätzlich für alles (Aktien & Option) Courtagen anfallen.



    Das Umfeld ist mühsam geworden. Den 80er-Short-Call auf Holcim kann ich vorerst vergessen. Ab April steht der Monat Juli bei der Eurex als Verfallsmonat zur Verfügung. Vielleicht geht es dann.

    ----


    Fiat pecunia, et pereat mundus!

  • FunkyImo hat am 07.07.2015 - 15:19 folgendes geschrieben:

    Überlege einen langfristigen Put zur Absicherung zu kaufen. Werde aber noch ein paar Wochen abwarten, da ich davon ausgehe das wir bald ein bisschen höher stehen werden.



    Evtl. sichere ich mein Depot auch mit einem DAX Put ab. Ist zwar nicht ganz deckungsgleich (CH Aktien und DAX Put), aber ich halte den DAX für mehr überbewertet als den SMI.

  • chnobli hat am 08.07.2015 - 15:13 folgendes geschrieben:

    Quote

    Evtl. sichere ich mein Depot auch mit einem DAX Put ab.

    Ich habe zwei Tage den Call KDAKH gehalten. Brutal volatil, aber sehr rentabel gewesen ;).


    Bin aber froh, bin ich heute wieder raus, auch wen im Verlauf des Tages noch mehr möglich gewesen wäre. Sehr riskant, vor allem heute über Nacht!

  • simon89 hat am 09.07.2015 - 16:58 folgendes geschrieben:

    Quote

    chnobli hat am 08.07.2015 - 15:13 folgendes geschrieben:

    Ich habe zwei Tage den Call KDAKH gehalten. Brutal volatil, aber sehr rentabel gewesen ;).


    Bin aber froh, bin ich heute wieder raus, auch wen im Verlauf des Tages noch mehr möglich gewesen wäre. Sehr riskant, vor allem heute über Nacht!

    Ja die Vola ist teilweise irrsinnig. Wenn dann gönn ich mir einen September / Dezember 2016er Put. Dann kann ich auch die Vola etwas auffangen und bin nicht so anfällig.