Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

  • Re: Was fehlt... ?

    Texterprofi wrote:

    Ich habe mich zur Sache geäussert und meine Sicht der Dinge dargestellt. Warum du dich beleidigst oder gedemütigt fühlst, kann ich nicht nachvollziehen. Habe weder dich noch andersdenkende als Dubeli diffamiert. Habe einige deiner Phrasen 1:1 kopiert. Wenn dir das aufstösst...


    Wenn an meiner Aussage also was falsch ist, kann man ja darauf eingehen.


    Vielleicht kommt wegen der Demütigung oder Falschaussage noch eine Klarstellung von dir.




    Nachfolgend noch ein paar Denkanstösse.


    Quote:

    Quote
    Die gute Kernenergie

    von Kian Ramezani - Die Kernfusion könnte die angeschlagene Atomenergie rehabilitieren. Die Verschmelzung von Atomkernen gilt als sicher, sauber und setzt enorme Energiemengen frei.
    http://www.20min.ch/wissen/new…gute-Kernenergie-15686328


    Quote:

    Quote
    Atommüll soll Schrecken verlieren


    Doch vielleicht naht schon bald Abhilfe: Ein deutscher Forscher will herausgefunden haben, wie die Strahlungsdauer eines der gemeinsten radioaktiven Stoffe im atomaren Abfall drastisch verkürzt werden kann. Erweist sich die Machbarkeit der Methode, kann die Suche nach einem unterirdischen Endlager für die gefährlichen Alphastrahler guten Gewissens eingestellt werden.

    http://content.stuttgarter-zei…-schrecken-verlieren.html

  • think tank

    wie willst du das aufbauen? du must moderne technologien benutzen, so wie dieses forum hier! oder willst du per postbrief kommunizieren? :)

    elias hat dir tips gegeben. aber deine idee sicherlich ernst genommen. ich dachte die deutschen wären schroffere umgangsformen gewohnt :) nur nicht übergewichten. aus diesem forum kann jeder sehr viel lernen.

    wenn dein projekt zu einem resultat kommt, hat der markt das selbe um längen überholt.

    um was soll denn der think tank konkret gehen?

  • positives denken

    folgende links passend zum thema think tank:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    ab minute 3.5 ca. geht es um atomenergie.


    http://www.talkworks.info


    gesehen auf (allerdings nur für spanischsprechende zu empfehlen):


    http://www.rtve.es/television/…ncion-tres14/409982.shtml


    mit folgenden themen:

    ¿das ende des homo sapiens?; globales gewissen; ¿wird die zeit eng?; ¿was brauchen wir täglich zum leben? ; ¿welches mineral geht zuerst aus?; ¿wieviele einwohner haben auf dem planeten platz?; ¿wo können in zukunft genug lebensmittel produziert werden?; das ende der dinosaurier; die wale und die schönheit des blau (das meer)

  • weiterführende erklärung

    falls der spanische beitrag nicht verstanden wird, hierzu ein kleiner auszug:


    gemäss kalkulation der NASA benötigt ein mensch täglich 980gramm sauerstoff, 2bis4000 kalorien, 3.5liter wasser. momentan leben fast 7'000'000'000 einwohner auf unserem planeten (11'300'000'000 bewohnbare hektar) wenn wir alle wie ein hindu leben und konsumieren würden, hätte es platz für 12'500'000'000 einwohner. würden wir alle wie ein amerikaner leben, hätte es platz für 1'400'000'000 einwohner.


    schon ironisch, dass wir eigentlich froh sein sollten, dass nicht jeder dem westlichen lebensstil folgt

  • wie weiter?

    gibt es unterschiede zwischen kapitalismus heutzutage und planwirtschaft wie sie einmal idealisiert wurde?

    ist nicht eine planwirtschaft in unserer lage unbedingt notwendig?

    wird ein grundeinkommen den raubbau bremsen? mein senf dazu, wenn ich hier darf: bei den menschenrechten wird der grundsatz erwähnt, dass die rechte mit pflichten einhergehen. ich kann nicht auf meine rechte beharren ohne dem mitmenschen dieselben einzugestehen, dies ist plicht. pflicht/ recht auf dieselbe arbeit/ lohn?

    wir sitzen alle im selben boot, irgendwo im weltall :)

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    Der AKW-Standortkanton Aargau will ungeachtet der Nuklearkatastrophe in Japan an der Atomenergie festhalten. Der Grosse Rat hat am Dienstag die Forderung von SP und Grünen für eine Standesinitiative zum AKW-Ausstieg deutlich abgelehnt. Die Debatte verlief emotional.


    (sda) Der Entscheid fiel nach einer anderthalbstündigen Diskussion mit 82 zu 48 Stimmen. Für die Standesinitiative «Ausstieg aus der Atomenergie» sprachen sich neben der SP und den Grünen auch die Grünliberalen und die EVP aus.


    Gegen die Forderung votierten die Fraktionen der SVP, FDP und CVP sowie der BDP. Auch der Regierungsrat lehnte die Standesinitiative an die eidgenössischen Räte ab. Im Aargau sind drei der fünf Schweizer Atomkraftwerke in Betrieb.


    Die Mehrheit der bürgerlichen Parteien im Grossen Rat hatte bereits in der Vergangenheit atomkritische Vorstösse der Linken und Grünen verworfen und die AKW-Gegner gegeisselt. Am Dienstag machte die bürgerliche Mehrheit die AKW-Gegner jedoch nicht mehr wie früher lächerlich.


    Linke wollen «Energierevolution»

    Die Befürworter der Forderung nach einem Ausstieg wiesen im Grossen Rat darauf hin, es gebe «keine kontrollierte Nutzung der Atomenergie ohne Risiko für Mensch und Umwelt». Die Aargauerinnen und Aargauer wollten in Sicherheit leben, sagte ein SP-Grossrat. Es sei «Zeit für eine Energierevolution», hielt ein grüner Grossrat fest. Eine «Anbauschlacht für erneuerbare Energien» sei nötig und die Energieverschwendung müsse gestoppt werden.


    AKW-Befürworter gegen «Schnellschüsse»

    Die Gegner des Ausstiegs warnten vor «Schnellschüssen» und mahnten zur Besonnenheit. Man stehe weiterhin zur Atomenergie. Vor Entscheiden über die Energiezukunft sollten die Ergebnisse der vom Bund eingeleiteten Sicherheitsüberprüfungen der Atomkraftwerke abgewartet werden.


    Die Versorgungssicherheit mit preiswertem Strom müsse gewährleistet bleiben, sagte ein SVP-Grossrat. Die CVP bezeichnete es als «Utopie», den AKW-Strom durch erneuerbare Energien zu ersetzen. SP und Grüne würden die «Ängste ausnutzen», meinte ein FDP-Grossrat.


    Regierung wartet ab

    Landammann Peter C. Beyeler (fdp.) sagte, aus der Sicht des Regierungsrates brauche es gerade bei schweren Ereignissen ein überlegtes Handeln aufgrund von klaren Sachverhalten. «Davon ist im öffentlichen Diskurs wenig zu erkennen.» Der Regierungsrat begrüsst es, «dass die friedliche Nutzung der Kernenergie nach den Ereignissen in Fukushima überprüft werden muss». Er stelle sich auch hinter den Entscheid des Bundesrates, die Rahmenbewilligungsgesuche für den Ersatz der älteren AKW zu sistieren, hielt Beyeler fest.


    Vorstösse auch in Bern und Solothurn

    SP und Grüne hatten ihren Vorstoss vergangene Woche unter dem Eindruck der Nuklearkatastrophe in Japan eingereicht. Alle Atomkraftwerke sollten «möglichst schnell» vom Netz genommen werden, lautete die Forderung. Auch solle die Schweiz auf den Bau neuer AKW verzichten und dafür Möglichkeiten zur nachhaltigen, erneuerbaren Energiegewinnung sowie zum Energiesparen fördern.


    SP-Vorstösse mit gleichlautenden Forderungen nach einer Standesinitiativen stehen auch in den AKW-Standortkantonen Bern und Solothurn auf der politischen Traktandenliste.


    Quelle: http://www.nzz.ch

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    Zyndicate wrote:

    Quote
    Der AKW-Standortkanton Aargau will ungeachtet der Nuklearkatastrophe in Japan an der Atomenergie festhalten. Der Grosse Rat hat am Dienstag die Forderung von SP und Grünen für eine Standesinitiative zum AKW-Ausstieg deutlich abgelehnt. Die Debatte verlief emotional.


    Nichts Neues. War ja klar. Der Rechtsaussenkanton bleibt der Energielobby treu. Bevor diese Kanton nicht verstrahlt ist, gibt es in den Hirnen keine Erhellung.... :idea:

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    CrashGuru wrote:

    Quote

    Zyndicate wrote:


    Nichts Neues. War ja klar. Der Rechtsaussenkanton bleibt der Energielobby treu. Bevor diese Kanton nicht verstrahlt ist, gibt es in den Hirnen keine Erhellung.... :idea:


    Vielleicht wollen sie solange keinen Aussteig, bis man sich dort umsonst röntgen lassen kann!!! *wink*

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    Zyndicate wrote:

    Quote

    CrashGuru wrote:


    Vielleicht wollen sie solange keinen Aussteig, bis man sich dort umsonst röntgen lassen kann!!! *wink*


    Würde die Gesundheitskosten senken. So oder so.... *wink*

  • Im Aargau

    gibt es aber auch gigantisch viel Arbeitsplätze rund ums Atom. Allein im EIR sind tausende "geschützte Arbeitsplätze"

    Das waren die Leute,die in den ersten Maitagen 1986 alles Milchpulver in den Läden kauften. ( ich habe einen unverdächtigen Zeugen, aus ihren Reihen)


    Eine Hausdurchsuchung bei den heutigen Verantwortlichen würde an den Tag bringen, wie sie den Unfall in Japan wirklich einschätzen.

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    Soeben im ARD: ein AKW das in D zurück gebaut wird. Seit 7 Jahren und ein Ende ist nicht in Sicht. Es wird mit 750 Mio. Euro Kosten gerechnet, nach oben offen....


    Und der kontaminierte Teil muss ins Endlager. Wobei ein solches nicht existiert.....


    Es handelt sich da um 1 AKW.....


    Tja, da stellt sich ja schon wieder die Frage nach der Kostenwahrheit in Sachen A-Strompreis...... :idea:

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    CrashGuru wrote:

    Quote
    Tja, da stellt sich ja schon wieder die Frage nach der Kostenwahrheit in Sachen A-Strompreis...... :idea:


    Wahrheit gibt es in der Politik nicht! Ausser sie deckt sich mit der Meinung oder den Interessen des betreffenden Politikers oder der betreffenden Partei.


    Karat

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    Karat1 wrote:

    Quote

    CrashGuru wrote:


    Wahrheit gibt es in der Politik nicht! Ausser sie deckt sich mit der Meinung oder den Interessen des betreffenden Politikers oder der betreffenden Partei.


    Karat


    Treffend ausgedrückt *wink*

  • Atomenergie in der Schweiz

    Es ist nur ein Gedankenspiel:


    Was wäre wenn wir unsere drei grossen Stromkonzerne (BKW, Axpo, Alpiq) komplett verstaatlichen würden. Die Gewinne(auch aus dem Betrieb der AKWs) müssten nicht mehr als Dividende an die Aktionäre ausgeschüttet werden sondern könnten in die Forschung und Förderung von "grünen" Technologien verwendet werden. Ein Teil dieses Geldes könnte auch für die Subventionierung von z.B. privaten Solaranlagen auf Hausdächern verwendet werden. So würde man langsam aber sicher, mit finanziellen Reizen, ein Umdenken einleiten können, das uns vielleicht erlaubt, in einem ersten Schritt zwei der bestehenden AKWs stillzulegen...

  • Re: Atomenergie in der Schweiz

    tkinvest wrote:

    Quote
    Es ist nur ein Gedankenspiel:

    Was wäre wenn wir unsere drei grossen Stromkonzerne (BKW, Axpo, Alpiq) komplett verstaatlichen würden.......


    Das ist Sozialismus und der ist im Westen "des Teufels".


    Aber es wäre sicher an der Zeit sich einmal zu fragen, WAS IST DIE AUFGABE EINES STAATES.


    Ich sage, der Staat hat dafür zu sorgen dass:


    sich jeder Einwohner folgendes leisten kann ohne darum bitti bätti machen zu müssen (Grundversorgung gewährleisten)


    1. ein (heizbares und trockenes) Dach über dem Kopf

    2. genug Grundnahrungsmittel

    3. adäquate Kleidung

    4. bestmögliche Gesundheitsversorgung


    Zudem ist es Aufgabe des Staates, Monopole bei lebenswichtigen Gütern zu verhindern. Z.B. bei


    - Energie in jeglicher Form

    - Wasser

    - ÖV


    Um dies zu gewährleisten ist es notwendig, dass der Staat als "Non-Profitorganisation" auf allen diesen Gebieten als Anbieter auftritt. Wobei er ohne Skrupel auch mit Dumpinpreisen den Markt regeln könnte. Auch der Staat ist Teil der freien Marktwirtschaft, oder nicht?


    Ein spezielles Gebiet ist die Forschung, welche vom Staat selbst gefördert wird, aber auch selbst die Resultate vermarktet werden sollten. Auch hier sollte der Markt spielen! Es geht nicht an, dass der Staat die Forschung bezahlt (Unis) und die Resultate dann zu Spottpreisen an die Privatwirtschaft verscherbelt werden.


    Weitere Diskussion evtl. in einem separaten Thread :?:

  • Atomenergie; Wie weiter? Ausstieg oder .....................

    Ramschpapierhaendler wrote:

    Quote
    Hier könnt ihr nachschauen, wen ihr vielleicht besser nicht mehr wählt, wenn ihr langsam von den AKWs weg kommen wollt:

    http://files.newsnetz.ch/upload/5/4/5457.pdf


    Und zu Aves:


    Unter Aves aktuell lesen wir (ich nehme die Gewichtung voraus: Zeit schinden ist angesagt. Seit dem 15.3. ist Funkstille...):



    15.03.2011


    Die AVES zur Katastrophe in Japan


    Unser Mitgefühl gilt den von dieser gewaltigen Naturkatastrophe schwer getroffenen Menschen in Japan. Wir können nur ahnen, welches Leid diesen Menschen widerfahren ist.


    Die Aktion für vernünftige Energiepolitik der Schweiz (AVES) kann zurzeit keine Kommentare zu den Auswirkungen des Erbebens und der Tsunamis auf das stark betroffene Kernkraftwerk Fukushima I und eventuell weitere Kernkraftwerke abgeben. Die Nachrichtenlage ist vorläufig zu unklar, um irgendwelche Folgerungen zu ziehen und Stellungnahmen abzugeben. Kein Verständnis haben wir für jene, die aus dieser Katastrophe politisches Kapital schlagen wollen, ohne dass das wirkliche Geschehen nur einigermassen überblickbar ist.


    Sachlichkeit muss wieder einkehren!


    Deshalb finden wir den Entscheid von Bundesrätin Doris Leuthard richtig, dass das Rahmenbewilligungsverfahren für den Bau von zwei neuen Kernkraftwerken vorläufig sistiert wird. Bis Ende März 2011 hätten die Kantone im Rahmen einer Vernehmlassung ihre Haltung zum Bau dieser Ersatz-Kernkraftwerke dem Bund bekannt geben müssen. Nach dem Geschehen im Kernkraftwerk Fukushima wäre es unklug, am bisherigen Zeitplan festzuhalten. Es ist sicher richtig und von grosser Bedeutung, zunächst ein klares Bild über die Naturkatastrophe in Japan und deren Auswirkungen auf die betroffenen Kernkraftwerke zu gewinnen.


    *wink* *wink* *wink*

  • Aves nur blödes Gewäsch

    die AKW - Ruinen sind nach wie vor Schleudern von radioaktivem Material und kein Mensch kann sagen wieviel noch entweicht bis ein Sarkophag drüber ist.

    Von Naturkatastrophe zu sprechen ist dumm.

    Das "Leben" geht weiter und an der Börse kann man sogar Geld verdienen.

    Aber es sei doch an Tschernobyl erinnert.Die Schweizer massen vorsichtigerweise nichts "Gefährliches" bis Andre Masson mit einem simplen Geigerzähler an Schafmilch in seinem Kühlschrank aufzeigte, dass Tschernobyl sogar sehr gewichtige Spuren hinterlassen hatte.

    Unter 4 Augen gestand mir dann eine zentrale EIR - Figur dass sie Masson benieden und bewunderten.

    Aber der Brotkorb war halt wichtiger.

  • Re: Aves nur blödes Gewäsch

    Brunngass wrote:

    Quote
    ichtigerweise nichts "Gefährliches" bis Andre Masson mit einem simplen Geigerzähler an Schafmilch in seinem Kühlschrank aufzeigte, dass Tschernobyl sogar sehr gewichtige Spuren hinterlassen hatte.


    Na ja, wer hat denn schon Schafmilch im Kühlschrank..... *wink*