Sehenswertes

  • Richtung 2000 - Vorschau auf die Welt von morgen (ZDF 1972)

    Dreiteiler (3*10 Minuten).
    Zukunftsforschung: Doku aus dem Jahr 1972, wie man sich das Leben im Jahr 2000 vorstellt.


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • köstlich


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Germanwings-Airbus nach Düsseldorf in Frankreich abgestürzt

    24.03.2015 12:08

    FRANKFURT (awp international) - In Frankreich ist ein Airbus A320 der deutschen Fluggesellschaft Gemanwings abgestürzt. Die Maschine sei auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf gewesen, teilte die Deutsche Flugsicherung mit. 142 Passagiere waren demnach an Bord. Nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP waren ausserdem sechs Besatzungsmitglieder in der Maschine. Zur Absturzursache hätten die französischen Kollegen zunächst nichts mitgeteilt, sagte der Sprecher der Flugsicherung. Die französische Zeitung "Le Figaro" berichtete, die Maschine sei gegen 11.20 Uhr vom Radar verschwunden.

    Absturzort sei in der Nähe Barcelonnette im Département Alpes-de-Haute-Provence, berichtete AFP. Es seien Trümmerteile gefunden worden. Die Gegend befindet sich rund 100 Kilometer nordwestlich von Nizza.


    Die Maschine vom Typ A320 hat in Basisausstattung 180 Sitze. Germanwings ist eine Tochtergesellschaft der Deutschen Lufthansa AG. Gemeinsam mit der Flotte der Lufthansa-Tochter Eurowings soll sie künftig Direktverkehre in ganz Europa anbieten.


    /ceb/DP/fbr


    (AWP)

    Krass :(

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • propaganda

    nachrichtensendungen verbreiten selbes video von syrien für die ukraine


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • nicht die feine englische art

    Letzte-Minute-Gesetz vor Parlamentsauflösung:

    06.04.2015

    Britische Kommunen müssen Lagerung von Atommüll hinnehmen

    Am 7. Mai wird in Großbritannien ein neues Unterhaus gewählt. Das alte Parlament löste sich deshalb letzte Woche formell auf. Vorher verabschiedete es noch ein Gesetz, über das sonst wahrscheinlich länger öffentlich diskutiert worden wäre.

    Dieses Gesetz hat zum Inhalt, dass britische Kommunen es hinnehmen müssen, wenn man bei ihnen radioaktiven Müll aus Kraftwerken, Waffen und Krankenhäusern lagert. Die Kompetenz dafür liegt zukünftig in den Händen des Energieministeriums. Die Kommunen dürfen dieses Energieministerium zwar beraten, können aber Entscheidungen nicht verhindern.

    Dazu, dass diese Gesetzesvorlage der regierenden Tories und Liberaldemokraten das Parlament passierte, trug auch die (eigentlich oppositionelle) Labour Party bei: Ihre Abgeordneten enthielten sich bei der Abstimmung weitgehend – was von britischen Medien als Zeichen dafür interpretiert wird, dass eine Labour-geführte Regierung die Rechtslage so belassen wird.

    Der Tory Zacharias Goldsmith, einer der wenigen Abgeordneten, die gegen das Gesetz stimmten, hält den Zeitpunkt der Abstimmung für maßgeblich für deren Ausgang: Gegenüber dem Guardian meinte er, dass die meisten MPs nicht einmal wussten, worüber sie gerade entscheiden. Hätte es eine Debatte gegeben, dann wäre seiner Ansicht nach durchaus ein anderer Ausgang der Abstimmung denkbar gewesen.


    [Blocked Image: http://www.heise.de/tp/artikel/44/44585/44585_1.jpg]
    Der Sellafield-Nuklearkomplex. Foto: Simon Ledingham. Lizenz: CC BY-SA 2.0

    Im Vereinigten Königreich sucht man seit 1976 nach einem Endlager für radioaktive Abfälle, von denen sich inzwischen trotz des Betriebs einer Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield 4,5 Millionen Kubikmeter angehäuft haben, die in Sicherheitscontainern zwischenlagern. 1.100 Kubikmeter davon strahlen stark; 290.000 Kubikmeter mittel. Der Rest ist leicht radioaktiv. Die Zwischenlagerung dieser Container kostet jährlich drei Milliarden Pfund. Zwei Drittel davon trägt der Steuerzahler.

    Ein "heißer" Kandidat für ein Endlager ist die Gemeinde Allerdale, in der Sellafield liegt. Ihr Gemeinderat meldete in der Vergangenheit Interesse an einer Eignungsprüfung an. Solch ein Interesse zeigte anfangs auch der Rat der Grafschaft Cumbria, zu der Allerdale gehört. 2013 revidierte er jedoch seine Entscheidung. Seitdem ruht das Überprüfungsverfahren. Der Rat der Gemeinde Copeland, der sich auch an einem Endlager interessiert zeigte, begrüßte die nun verabschiedete Änderung der Planungskompetenz öffentlich. Copeland liegt – wie Allerdale - in Cumbria, weshalb der Grafschaftsrat nach alter Rechtslage auch dort mitentscheiden hätte können.

  • Horrors of ISIS Created by Zionist Supremacy

    AUGUST 22, 2014 AT 8:59 AM

    By Dr. David Duke. The horror of ISIS terror which has unfolded across media outlets over the past few days is the product of years of intrigue, subversion, torture, terrorism and wars, all caused by the Jews-only state of Israel and the Jewish Lobby which controls the US government.

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-content/uploads/2014/08/Foley580.jpg]

    The entire Muslim world has been radicalized over a period of at least two decades—if not more—by a series of planned, deliberate actions, all initiated by the Zio-Supremacist fanatics who seek to spread disunity, infighting and turmoil among all non-Jews, and particularly those neighboring their international headquarters of Israel.

    These planned actions include the invasions of Afghanistan and Iraq, the torture of Palestinians and even Iraqis (at Abu Gharib) by Zio-extremists, support for the Syrian “rebels”—now revealed as ISIS, and the outright control of the US government to support the Israeli Holocaust and ethnic cleansing against Palestinians.

    All of these events have created an atmosphere of hatred—in which the Zio-extremists thrive—between non-Jews, and especially against Americans and Europeans in general, who the Muslim world perceives as supporting the ongoing reign of terror by the Jews-only state of Israel. In fact, it misdirects Arab and Muslim anger from Israel and the world Zionist influence to America, the UK and the rest of the Western World.

    1. The Invasion of Afghanistan

    The invasion of Afghanistan was presented to the world as a “reaction” to the attacks of September 11, 2001. It was claimed—by the Jewish Supremacist dominated George Bush administration—that the Taliban was involved in the attacks and was deliberately sheltering Osama Bin Laden.

    Despite there being in reality no evidence at all that Afghanistan or the Taliban were involved in the events of 9-11, an American military invasion was duly launched, all in line with a Jewish Supremacist plan hatched in 1996 by the Israeli think tank, “The Institute for Advanced Strategic and Political Studies (IASPS),” and spelled out in their briefing paper titled “A Clean Break: A New Strategy for Securing the Realm.” A key part of that plan was changing America’s non-involvement strategy, and because Osama bin Laden was hiding in the mountains of Afghanistan, that was used as a pretext to invade the whole country.

    Demanding that the Taliban turn over bin Laden was ridiculous as they had no ability to do that anymore than America had the ability to do it in 9 years of effort in Afghanistan. But the invasion of Afghanistan set the stage for even more American involvement against perceived enemies of Israel in the middle east, including war against an American ally, Iraq, because Iraq was anti-Israel and supported the Palestinians.

    The IASPS conference study group leader was a Jewish neocon named Richard Perle, and another Jewish neocon named Douglas Feith. Both the Jewish Supremacists then emerged as key players in the Bush administration: Perle was Chairman of George Bush’s Defense Policy Board Advisory Committee, and Feith became Under Secretary of Defense and the Pentagon’s Policy Advisor.

    The invasion, launched in 2001, has become one of America’s most costly and lengthy wars ever. It is now in its thirteenth year and although US troops are officially slated to withdraw this year, there is no real end in sight.

    Tens of thousands of completely innocent Afghanis have been killed, and hundreds of thousands—if not millions—more have been radicalized into supporting groups such as ISIS. And the Jewish lobby’s warmongering is solely to blame.

    2. The Invasion of Iraq.

    The invasion of Iraq was presented—by the same Jewish neocons who generated the war against Afghanistan—as necessary because Saddam Hussein was allegedly involved in the attacks of 9-11, and because he had “nuclear weapons, chemical weapons” and other “weapons of mass destruction” which he was about to launch on the west.

    In reality, Saddam had none of these weapons—as was later proven—and had nothing to with 9-11. In reality, Saddam was an enemy of Osama Bin Laden, who described the Iraqi leader in taped messages as an “infidel” who needed to be killed.

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…ish_war_mongers_main1.jpg]

    Ariel Sharon and the Jewish Supremacist neo-cons who dominated the administration of George W Bush.

    The only state to which Saddam was hostile, was the Jewish tribalist Zionist state of Israel—and for that reason alone, he was singled out for destruction by the Zio-puppets in Washington D.C.. In fact, Saddam Hussein ran a secular state and was opposed to al Qaeda and Arab radicalism. The invasion of Iraq unleashed the al Qaeda radical elements in the country.

    The Jewish neo-con involvement in the Iraq war is well-known, and was most recently exposed by America’s famous journalist, Carl Bernstein, who first sprang to prominence as the exposer of the Watergate scandal which brought down former president Richard Nixon.

    Bernstein, himself Jewish, speaking in the Joe Scarborough show on NBC during a debate over the Bush legacy, openly stated that “Jewish neocons” (neoconservatives) were behind the war against Iraq.

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…ads/2014/08/bernstein.jpg]

    Over a million innocent people were killed as a result of the invasion of Iraq. Once again, this action unquestionably radicalized millions more into supporting groups such as ISIS. And, just like Afghanistan, the Jewish lobby’s warmongering is exclusively to blame.

    3. Torture in Israel.

    A feature article by Joel Greenburg in the very pro-Israel New York Times titled “Israel Rethinks Interrogation of Arabs,” stated matter-of-factly that Israel tortures 500 to 600 Palestinians every month.

    That figure, which is probably too low, bearing in mind that it comes from the Jewish Supremacist New York Times, means that each year at least 6,000 Palestinians are tortured in Israel.

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…14/08/israel-tortures.jpg]

    Torture of Palestinians has been going on in Israel since 1948. Even if one uses just one-half of the number of Palestinians that Greenburg says suffer torture each year — at least 150,000 human beings have been tortured in Israeli jails since the founding of the Jewish state, and likely the numbers are a lot higher.

    This alone would serve to radicalize millions of Palestinians and Muslims throughout the entire Middle East—but, as the Abu Gharib example, shows, these Zio-fanatics cannot even stop there.

    4. Torture at Abu Gharib, Iraq.

    The exposure of the horrible torture used on Iraqis detained at the Abu Gharib prison remains one of the greatest black marks against the US invasion of that country—if one discounts the invasion itself.

    However, the Jewish Supremacist-controlled media—which gave plenty of coverage to the exposure of the prison—almost completely blacked out the reality that Jewish Supremacists were once again behind the outrages.

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…o-ghraib-independent1.jpg]

    The key figure at Abu Ghraib was a shadowy, “third country national” named John Israel. Here are excerpts from an article by Robert Fisk of Britain’s The Independent titled “The re-writing of Iraqi history is now going on at supersonic speed” (26 May 2004):

    And let’s cast our eyes upon that little, all-important matter of responsibility. The actual interrogators accused of encouraging U.S. troops to abuse Iraqi prisoners at Abu Ghraib jail were working for at least one company with extensive military and commercial contacts with Israel. The head of an American company whose personnel are implicated in the Iraqi tortures, it now turns out, attended an “anti-terror” training camp in Israel and, earlier this year, was presented with an award by Shaul Mofaz, the right-wing Israeli defense minister…

    A July 3, 2004 report by Britain’s BBC titled “Israeli interrogators ‘in Iraq’” was subtitled “The US officer at the heart of the Abu Ghraib prison scandal says she has evidence that Israelis helped to interrogate Iraqis.”

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…is-at-abu-ghraib-bbc1.jpg]

    Once again, how could such outrages have any other effect except to radicalize millions—against America?

    And, like the invasion of Afghanistan and Iraq, the Jewish Lobby is completely to blame.

    5. Support for the Syrian “Rebels”

    When the so-called “rebellion” against the Syrian government first started, the Jewish Lobby in America and the Israeli state openly declared their support for the “rebels” and did everything in their power to ensure that the US government armed, financed and supported them.

    Syria’s great “sin”, of course, was the fact that Basheer Assad is hostile to the Jewish racist tribalist state of Israel, and it is in the Jewish Supremacists’ interests to have chaos in Syria rather than a united enemy right on their borders.

    As reported in the Times of Israel, all the major Jewish organizations in America “including the American Israel Public Affairs Committee (AIPAC), the Conference of Presidents of Major American Jewish Organizations, the Zionist Organization of America, Americans for Peace Now and the Anti-Defamation League” took part in lobbying efforts to incite the US government into supporting the rebels and even attacking the Syrian state with American armed forces.

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…I-ISRAEL-SYRIA-STRIKE.jpg]

    The largest Jewish lobby, AIPAC, was quoted as asking Congress to grant Obama “the authority he has requested to protect America’s national security interests”—without of course saying what those “national security interests” are.

    “I would predict that the overwhelming majority of the American Jewish community will support the president’s decision on moral grounds and national security grounds,” Abraham Foxman, the ADL’s national director, told the Jewish Telegraphic Agency.

    Fortunately, the Internet managed to undermine the Zio-lies about “chemical weapons” in Syria, and American military intervention was prevented. But they succeeded completely in arming and funding the “rebels” with enough sophisticated weapons for the “rebellion” in Syria to have dragged on long enough so that a recent UN Report has stated that over 190,000 people have now been killed in that country.

    Once again, the Jewish Supremacists are behind all of the war-mongering against Syria.

    In September 2013, a large number of senior analysts, CIA officers, senior U.S. military personnel, judges and even the Deputy National Intelligence Officer for the Middle East wrote an open letter to Obama warning that the “intelligence” being used to promote an attack on Syria is “dubious” because it comes from Israel.

    An article which appeared in the New York Times of September 5, 2013, quoted Alon Pinkas, a former Israeli consul general in New York as follows about the “civil war” in Syria:

    “This is a playoff situation in which you need both teams to lose, but at least you don’t want one to win — we’ll settle for a tie. Let them both bleed, hemorrhage to death: that’s the strategic thinking here. As long as this lingers, there’s no real threat from Syria.”

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…ds/2014/08/NYT-PINKAS.jpg]

    [Blocked Image: http://davidduke.com/wp-conten…4/08/BBC-Syria-Deaths.jpg]

    And so the Obama administration, following its orders from the Jewish Lobby, armed the rebels—even though it was clear very early on in the “rebellion” that they were dominated by ISIS fanatics who beheaded and crucified Christians—and, incredibly, were literally mass-murdering cannibals. The invaders of Syria Zio-controlled America supported literally made videos of eating the hearts of their enemies.

    Despite all this evidence, even the Christian Zionist leaders in America joined in with the Jewish Supremacists in demanding that the US government back the “rebels”—and hence it is now ironically tragic that these same Christian leaders are now decrying the nightmare which their Jewish Supremacist-directed policies have now unleashed in Iraq.

    These five major events outlined above have together created a poisonous brew of hatred, extremism and murderous violence –and it is ordinary Americans like James Foley—among thousands of others—who have been called upon to pay the price for the Zio-blood lust.

    When I was fortunate enough to visit Syria, I met with all the major Christian and Muslim leaders. All of them supported the government, and were well aware of the grave threat posed to them by Islamist extremism.

    It is doubly tragic to think about what has happened to them, and the Christians in Iraq, since then. They have been murdered, exiled, forced to convert to Islam, and more. Many of these Christian Zionists also don’t know that large numbers–in some areas, up to a third–of the Palestinians were also Christians.

    All the while, those blind Christian Zionists in America and elsewhere continue to support Israel, while it bombs and murders Christians in Palestine and its agents support the anti-Christian “rebels” in Syria and Iraq!

    The truth is that the Christians who support Zionist power in the US are literally underwriting the massacre of Christians by ISIS and others. In fact, ISIS is a creation of the US government–because it is unlikely that the “rebels” in Syria would even have lasted this long in Syria had the Obama administration not been pressured by the Jewish lobby into arming them.

    Let the whole world–and especially the Muslim world–know: what they perceive to be the actions of the”American” government in the Middle East, no more represents ordinary Americans than does the state of Israel represent the Palestinians.

    Both America and Palestine are occupied, by the same Zio-Supremacists whose never-ending hatred, political manipulation and violence lies at the root cause of all the bloodshed we see around us today.

  • @b00n


    Whow! Das war jetzt ein ziemlich massiver Rundschlag gegen den Zionismus. Der Gerechtigkeit halber sei vielleicht erst mal angefügt, dass Folter nicht nur in den USA und Israel gängige Praxis ist sondern auch in China, Russland, Saudi-Arabien und einer ganzen weiteren Liste südamerikanischer, afrikanischer und asiatischer Länder. Auf dem amerikanischen Kontinent dürften vermutlich nur Kanada und evtl. Costa Rica Folter-frei sein.


    Aber das nur als Einschub. Auf was ich hinaus wollte ist die Abgrenzung zwischen Judentum und Zionismus. Du greifst - zu Recht - den Zionismus an. Dennoch hat das nichts mit Antisemitismus zu tun, denn Zionismus ist nicht gleich Semitismus.


    Am besten erklärt an einem vereinfachten Beispiel:


    Ein Schweizer Bürger ist jüdischen Glaubens.
    Frage: Was ist ihm wichtiger? Das "Schweizer" sein oder das "Jude" sein?


    Jude/Semit: Das Schweizer-sein ist ihm wichtiger. Er würde nie etwas tun, das dem Judentum nützt aber der Schweiz schadet. (Das ist die Mehrheit).


    Zionist: Für ihn ist das Judentum, wichtiger als die Staatsbürgerschaft. Er würde alles tun, um dem Judentum, dem Staat Israel zu nützen. Auch wenn dies den Ruf oder der Wirtschaft seines Heimatlandes schadet. Es ist für ihn wichtiger Jude zu sein als Schweizer oder Amerikaner. (Das ist die radikale, wenn auch finanziell potente, Minderheit).


    ---


    Diese Abgrenzung ist wichtig und ich meine, sie ist auch in Deinem Interesse, um dem Vorwurf des Antisemitismus vorzubeugen. Ansonsten dauert es nicht lange und Du wirst aufgrund des Postings in die rechtsradikale Nazi-Ecke gestellt.


    Nachdem dies klar gestellt ist, stelle ich mich hinter Dich und Dein Posting! Auch ich bin der Meinung, dass die zionistische (Finanz-)Lobby ein stärkeres Gewicht in den USA hat als ihr eigentlich - gemessen an den Anzahl Bürgern jüdischen Glaubens - zusteht.

  • Warum protestieren die Muslime diesmal nicht?

    Das Leid der Palästinenser im Flüchtlingslager Jarmuk schreit zum Himmel. Nur: Die meisten Araber interessiert es nicht. Sie kümmern sich nur um palästinensische Opfer, wenn Israelis im Spiel sind.



    http://www.welt.de/debatte/kom…uslime-diesmal-nicht.html


    http://www.welt.de/politik/aus…k-die-tiefste-Hoelle.html



    N.B..so viel Geld ist in der Region vorhanden ... nur hat keiner etwas davon übrig... für die armen Mitbrüder. *blush*




    weico

  • MarcusFabian hat am 11.04.2015 - 14:39 folgendes geschrieben:

    das hab nicht ich geschrieben und meine postings müssen auch nicht zwingend meine meinung wiederspiegeln.


    dass Du das aufklärst ist gut : Abgrenzung zwischen Judentum und Zionismus


    semitismus steht in dem sinn auch nicht zur debatte


    muss aber klar sein. sonst gehts in den falschen hals..

  • weico hat am 11.04.2015 - 15:05 folgendes geschrieben:

    Die Tagesschau zieht alle Hasbara-Register über das Jarmuk-Camp. Meinungsmache, Manipulation

    https://urs1798.wordpress.com/…ter-uber-das-jarmuk-camp/

  • b00n hat am 12.04.2015 - 21:56 folgendes geschrieben:

    Quote
    und meine postings müssen auch nicht zwingend meine meinung wiederspiegeln.

    Uups!!! Diese Aussage ist natürlich ausserordentlich gefährlich


    Bzw. nicht die Aussage aber der Fakt, dass Du Postings als Zitate/Links reinstellst, die nicht Deine Meinung reflektieren!
    Wenn schon, dann würde ich Dir empfehlen, solche Postings mit entsprechendem Hinweis im Sinn von "Ist zwar interessant, aber nicht meine Meinung, weil ... " zu posten.
    Ohne entsprechenden Kommentar wird wohl jeder User (nicht nur ich) davon ausgehen, dass das was Du postest auch Deine Meinung ist!

  • hinter dem posting als solches stehe ich natürlich schon. immer.


    ich bezwecke hier denkanstösse zu liefern und nicht zwingend meine meinung zu verbreiten


    wenn einem etwas interessant erscheint muss es ja auch nicht der meinung entsprechen.

  • IS-Islamisten vergewaltigen und schwängern Kleinkinder


    13. April 2015 - 13:40

    [Blocked Image: http://www.unzensuriert.at/sit…d4a2f_h.jpg?itok=1PeGQBQX]

    Die Islamisten des IS machen auch vor Kindern nicht halt. Diese werden etwa Selbstmordattentätern oder Frontkämpfern als "Beute" versprochen.

    Unglaubliches berichten Entwicklungshelfer aus dem Irak. Dort haben die Dschihadisten des Islamischen Staates vor kurzem rund 200 gefangene Jesiden freigelassen. Das Martyrium, welches sie in Gefangenschaft erleiden mussten, ist an Unmenschlichkeit kaum zu überbieten. Die Islamisten sollen gar Kleinkinder massenhaft sexuell mißbraucht haben.

    9-Jähriges Mädchen schwanger

    Ein kanadischer Entwicklungshelfer berichtet von einem neunjährigen Mädchen, das von mehreren Islamisten vergewaltigt worden ist und anschließend schwanger wurde. Alleine die Schwangerschaft könnte das kleine Kind umbringen. Es soll zudem ein schweres psychisches Trauma davongetragen haben. Aktuell befindet sich das Kind in medizinischer Behandlung. Unklar ist, ob sie je wieder in die Gemeinschaft aufgenommen wird, da vergewaltigte Frauen und solche, die eine Abtreibung vollziehen, in der Regel verstoßen werden. Bei den Vergewaltigern handelte es sich laut Informationen kurdischer Peschmerga-Kämpfer um Frontsoldaten und Selbstmordattentäter, denen Frauen als Belohnung versprochen wurden.

    Genozid an Christen und Jesiden

    Dass der IS vor den Augen der Weltöffentlichkeit einen Genozid an arabischen Christen und Jesiden vollzieht, ist leider hinlänglich bekannt. Unter den nun freigelassenen Geiseln befanden sich ausschließlich Kinder, Frauen und ältere Menschen. Das Schicksal tausender anderer verschleppter Geiseln ist aber weiterhin ungewiss. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden dutzende christliche und jesidische Frauen als Ehefrauen an Dschihadisten verkauft oder als Sexsklavinnen missbraucht. Ziel der Islamisten ist es, Christen und andere religiöse Minderheiten im Nahen Osten auszulöschen.

  • Einem n-tv-Bericht zufolge wurden am Montag erneut 1300 Flüchtlinge von den Mittelmeerküstenwachen aufgegriffen. Insgesamt seien seit Freitag rund 7000 Personen gerettet worden. Aufgrund der nun sich bessernden Wetterlage wird sich auch die Zahl der Illegalen in den europäischen Küstenregionen erneut erhöhen. Auch in der Ägäis werden die “Flüchtlings”ströme stetig größer. Im ersten Quartal diese Jahres hat sich die Zahl der Asylforderer, die aus der Türkei nach Griechenland einreisen, im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum vervierfacht. Laut Umfragen sollen sich bis zum Jahr 2050 alleine etwa 800 Millionen Schwarzafrikaner auf den Weg nach Europa machen.


    http://www.n-tv.de/panorama/Bo…tert-article14892851.html


    http://www.faz.net/aktuell/feu…sten-koepfe-13475203.html

  • Wenn Bürger nicht mehr wollen

    Warum die Demokratie in Gefahr ist, wieso ein IHK-Vize in Steuerstreik tritt, und wie wir den Dschihadisten zu neuem Glück verhelfen / Der Wochenrückblick mit Hans Heckel

    12.04.15

    [Blocked Image: http://www.preussische-allgemeine.de/typo3temp/pics/PAZ15_24_kari_4d4d2fddbc.jpg]

    Da braut sich was zusammen. Selbst der Europarat hat den Brand von Tröglitz zum Anlass genommen, seiner Sorge über die wachsende Radikalisierung in den Völkern Europas Luft zu machen. Überall auf dem Kontinent breite sich eine Atmosphäre von „Hass und Intoleranz“ aus, die Demokratie sei „zunehmend gefährdet“.
    Die Demokratie ist in Gefahr? Meine Güte! Was aber heißt Demokratie in der EU eigentlich? „Demokratie in Brüssel bedeutet offenbar, dass die Wähler mit der Politik der politischen Elite übereinstimmen müssen“, erklärt der Direktor der niederländischen Denkfabrik „Teldersstichting“, Patrick van Schie. Wenn die Bürger einmal anderer Meinung seien als jene „Eliten“, dann heiße es, die Sache sei eben zu kompliziert für die Bürger. Wenn sie sogar anders abstimmten, als die „Eliten“ es wünschten, dann würde solange nochmal abgestimmt und Druck ausgeübt, bis das Ergebnis den Vorstellungen der Politiker entspreche, so van Schie, dessen Einrichtung laut „Deutsche Wirtschaftsnachrichten“ der Partei von Ministerpräsident Mark Rutte nahesteht.
    Und diese „Demokratie“ gerät also „zunehmend“ in die Schusslinie unbotmäßiger Bürger. Das sollte jedem toleranten, weltoffenen und bunten Europäer den Schlaf rauben!
    Welch bedrohliche Ausmaße die Unbotmäßigkeit angenommen hat, können wir an einem ganz unerwarteten Beispiel studieren. Joachim Punge, Vizepräsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Dortmund, hat angedroht, seine Steuerzahlungen eigenmächtig zu kürzen, weil der Staat seinen Pflichten nicht mehr nachkomme, für welche er das Steuergeld einziehe.
    Punge wurden während der vergangenen Jahre drei Autos gestohlen, eines aus der Garage, dann ein weiteres bei einem Trickbetrug und schließlich das seiner Tochter. Zweimal wurde bei ihm zu Hause eingebrochen, dreimal im Büro, und zweimal haben Diebe den Wagen seiner Frau aufgebrochen. Außerdem hat man ihm das Portemonnaie geklaut und der Tochter das Mobiltelefon.
    Nun wollte der IHK-Vize, der Träger des Bundesverdienstkreuzes ist, vom Dortmunder Polizeipräsidenten wissen, wie der Stand der Ermittlungen zum Wagen seiner Tochter sei und was getan worden sei, um den Dieb zu stellen. Antwort: keine.
    Da ist ihm der Kragen geplatzt. In einem offenen Brief kündigt Punge an, die „Sicherungsmaßnahmen an meinem Eigentum jetzt von meinen Steuerzahlungen abzuziehen, weil mit meinen Steuerzahlungen die Sicherheit nicht mehr hergestellt werden kann und ich dann für meine Sicherheit eigenverantwortlich auftreten muss“. Im Zivilberuf ist der Verbandsfunktionär Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Er dürfte also wissen, wie man so etwas macht.
    Der Mann könnte eine Lawine von Nachahmern lostreten. In Sachsen-Anhalt ist ja gerade Ausnahmezustand wegen des Brandes von Tröglitz, wo ein noch nicht bezogenes Asylantenheim ein Raub der Flammen wurde. Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) hat nun tapfer angekündigt, die Asylunterkünfte des Landes noch besser von der Polizei schützen zu lassen.
    Vor wem? Davon wird klugerweise nicht gesprochen. Fast durchweg sind es andere Asylbewerber, welche Asylbewerber bedrohen oder attackieren. Das ist unangenehm, weil das Feindbild ja die Deutschen abgeben sollen. Auch deshalb ist „Tröglitz“ jetzt eine ganz große Nummer in den Medien. Da überhaupt noch keine „Flüchtlinge“ dort sind, können den Bau nur deutsche Nachbarn abgefackelt haben, so die Kalkulation. Also los.
    Was das mit dem Fall Punge zu tun hat? Kommt jetzt: Bei der Gelegenheit haben wir nämlich ganz nebenbei erfahren, dass es in Sachsen-Anhalt bereits 2000 solcher Unterkünfte gibt, aber nur noch 6000 Polizisten. Wenn die Beamten ab sofort die Asylheime effektiv schützen sollen, haben sie für andere Sachen logischerweise weniger Zeit. Oder auch gar keine mehr. Die Sicherheit der steuerzahlenden Bürger gerät dabei zwangsläufig ins Hintertreffen. Schon jetzt schließen die sich an immer mehr Orten zu Bürgerwehren zusammen, um den Kampf gegen die grassierende Kriminalität in die eigenen Hände zu nehmen. Sie fühlen sich von der Politik im Stich gelassen angesichts der Welle von Dieben, die über die Grenze rollt.
    Und die Politik macht nichts? Aber nein, hellhörig geworden treten führende Politiker immer energischer auf – gegen die Bürgerwehren. In Sachsens Innenministerium „schrillen die Alarmglocken“ wegen der privaten Patrouillen, Brandenburgs Regierung, die ihre Polizei massiv ausgedünnt hat, empfiehlt ihren Bürgern, sich doch lieber an die massiv ausgedünnte Polizei zu wenden. Das reiche für die Sicherheit der Brandenburger völlig aus.
    Wegen der Bürgerwehren bestehe nämlich die Gefahr von „Selbstjustiz“, warnen die Politiker. Ein bezaubernder Einwand, wenn die Organe der Staatsjustiz entweder mit dem Schutz der ständig wachsenden Zahl von Asylheimen vollauf beschäftigt sind oder in Folge von Kürzungen gar nicht mehr existieren.
    Gut, solange die Bürger von dem, was ihnen nicht geklaut wird, wenigstens artig Steuern zahlen für eine Polizei, die es für sie nicht mehr gibt, ist ja alles in Butter. Wenn jedoch das Dortmunder Beispiel Schule macht, dann erst wird es ernst.
    Daher muss ein Weg gefunden werden, das Geld der Bürger komplett unter staatliche Kontrolle zu bringen. Und wie? Ganz einfach: Bargeldverbot! Renommierte Expertenkreise halten es mittlerweile für ausgemacht, dass das Verbot kommen wird, vielleicht schon in drei Jahren.
    Was das soll? Man wird behaupten, dadurch würden Schwarzgeld und andere Verbrechen unmöglich gemacht. Auch Diebstahl wäre unmöglich, alles zu unserer Sicherheit also. In Wahrheit zielt das Verbot auf ganz was anderes. Wenn wir nur noch mit Karte bezahlen, kann man unsere Geldflüsse (und damit unser Leben) nicht bloß lückenlos kontrollieren. Man kann uns auch jederzeit das Geld wegnehmen. In Australien debattiert die Politik bereits eine Steuer auf Bankguthaben. Das dürfte hier auch bald kommen. Damit kann sich der Staat finanzieren, wie er will, und mit Negativzinsen könnte sich die Welt der Banken an uns schadlos halten. Solange wir aber die Möglichkeit besitzen, den Zaster zu Hause in bar aufzubewahren, könnten wir uns dem entziehen. Sobald es aber kein Bargeld mehr gibt, haben wir keine Chance mehr – alles perfekt.
    Auch wenn er uns kaum noch schützen kann und das Land verrottet, benötigt der Staat Geld für wichtige Aufgaben. In Berlin ist gerade ein Programm angelaufen, um nach Deutschland zurückgesickerte „Ex-Dschihadisten“ auf der Suche nach einem neuen Leben zu unterstützen. Zunächst kostet das 115000 Euro pro Jahr und gibt zwei Betreuern Lohn und Brot, die sich um 30 zurückgekehrte Kämpfer eines angeblich „heiligen Krieges“ liebevoll kümmern sollen.
    Wie der „Tagesspiegel“ aufklärt, sind die Ex-Krieger „traumatisiert“ und „desillusioniert“ von dem, was sie als Angehörige einer Truppe von Massenmördern und Vergewaltigern erlebt haben. Die Armen.
    Merkwürdig: Wer vor mehr als 70 Jahren auch nur indirekt (ohne selbst getötet zu haben) in den NS-Völkermord verwickelt gewesen sein soll, der landet auch mit über 90 Jahren noch vor Gericht. „Desillusionierte“ Ex-Mitglieder einer Mörderbande werden dagegen als „traumatisierte“ Opfer mit viel Steuergeld verständnisvoll in ein neues Leben geleitet, statt sie an der Grenze abzuweisen und zu ihren Komplizen zurückzuschicken oder sie wegen Beteiligung an einem Völkermord in Deutschland anzuklagen.
    Nun ja, wer das nicht kapiert, der stimmt mit der „Elite“ in Politik und Medien eben nicht überein und ist daher ganz sicher eine Gefahr für Demokratie und Toleranz in Europa.

    http://www.preussische-allgeme…er-nicht-mehr-wollen.html

  • US-Präsident Obama will Kuba von Terrorliste streichen

    15.04.2015 06:36

    WASHINGTON (awp international) - US-Präsident Barack Obama hat entschieden, Kuba nach 33 Jahren von der Staatenliste der Terrorismus-Unterstützer zu streichen. Das teilte das Weisse Haus am Dienstag (Ortszeit) mit. Die Empfehlung dazu kam nach langer Prüfung vom Aussenministerium, das sich mit den Geheimdiensten abgestimmt hat. Die Regierung in Havanna begrüsste das Vorhaben.

    Der Schritt ist Teil der jüngsten Annäherung beider Staaten nach jahrzehntelanger Eiszeit. Mitte Dezember hatten die Regierungen überraschend verkündet, ihre diplomatischen Beziehungen nach und nach zu normalisieren.


    Bevor Obamas Entscheidung in Kraft tritt, hat der Kongress 45 Tage Zeit zur Prüfung. Um das Vorhaben zu kippen, wäre aber eine kaum zu erreichende Zweidrittelmehrheit in Abgeordnetenhaus und Senat nötig - nur so könnte das anschliessend drohende Veto Obamas überstimmt werden.


    Auf der Terrorliste der USA stehen derzeit ausserdem der Iran, Syrien und der Sudan. Kuba war 1982 auf die Liste gesetzt worden, unter anderem weil es Mitgliedern der baskischen Untergrundorganisation ETA und der kolumbianischen Guerillagruppe FARC Unterschlupf gewährt hatte. Durch den Schritt wurde Kuba von Waffenlieferungen und Wirtschaftshilfen ausgeschlossen.


    Nun heisst es aber, Kuba habe in den vergangenen sechs Monaten nicht den internationalen Terrorismus unterstützt und versichert, dies auch künftig zu unterlassen. Das kubanische Aussenministerium bezeichnete den Schritt, das Land von der Liste zu streichen, als "richtige Entscheidung".


    Die Entscheidung folgt auf Obamas Treffen mit dem kubanischen Staatschef Raúl Castro vergangenes Wochenende beim Amerika-Gipfel in Panama-Stadt. Dort hatte Obama angedeutet, dass er bald über die heikle Frage der Terrorliste entscheiden werde. Es war die erste Begegnung eines US-Präsidenten mit seinem kubanischen Amtskollegen seit Abbruch der Beziehungen im Jahr 1961. Seit Wochen dringt Kuba in den Gesprächen mit US-Vertretern darauf, von der Liste gestrichen zu werden./jot/DP/zb


    (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!