Leclanché

  • Spitzentechnologie

    Leclanché wird für seine Energiespeicherlösung LeBlock zum ees-Award-Finalisten ernannt

    Leclanché SA / Schlagwort(e): Sonstiges
    Leclanché wird für seine Energiespeicherlösung LeBlock zum ees-Award-Finalisten ernannt

    23.06.2021 / 06:55 CET/CEST
    Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
    Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


    Leclanché wird für seine Energiespeicherlösung LeBlock zum ees-Award-Finalisten ernannt


    - Der ees AWARD zeichnet leistungsstarke Innovationen in der elektrischen Energiespeicher-Industrie aus


    - LeBlock reduziert die Dauer, die Komplexitätskosten und den mit Logistik, Installation, Verlagerung und Recycling verknüpften ökologischen Fußabdruck


    YVERDON-LES-BAINS, Schweiz, 23. Juni 2021 - Der Schweizer Energiespeicheranbieter Leclanché SA (SIX: LECN) wurde für seine LeBlockTM Batterie-Energiespeicherlösung als Finalist im Wettbewerb um den ees AWARD 2021 ausgewählt. Leclanché ist eines von zehn für den Award nominierten Unternehmen und das einzige, dessen Lösung auf große Versorgungssysteme ausgerichtet ist.


    Der ees AWARD wird von den Veranstaltern der Messe- und Konferenzreihen Intersolar, ees, Power2Drive und EM-Power in Zusammenarbeit mit mehreren internationalen Branchenverbänden verliehen. Er würdigt zukunftsweisende Produkte und Lösungen für stationäre und mobile elektrische Energiespeichersysteme. Die Einreichungen werden von einer Jury aus Branchenexperten beurteilt und nach technologischem Innovationsgrad, technischem und ökologischem Nutzen, Systemintegration, Sicherheit, wirtschaftlichem Nutzen, Innovationsnachweis und Präsentation bewertet.


    Das LeBlock-Energiespeichersystem besteht aus einer Reihe von austauschbaren, fünf Fuß breiten Blöcken, die sich durch Plug-and-Play-Verbindung, vereinfachte Logistik, minimale erforderliche Technik und schnelle Installation vor Ort auszeichnen. Die Blöcke werden als 20-Fuß-ISO-Container in Standardgröße versandt und können für einen vereinfachten Transport leicht von einem Boot auf einen LKW umgeladen werden. Da die Blöcke mit eingebauten Batterien und vorinstallierten Kabeln/Steckern geliefert werden, ist keine standortspezifische Verkabelung erforderlich. Das System wurde von Anfang an so konzipiert, dass es maximale Sicherheit bietet.


    Zu den die von der Fachjury ermittelten Hauptvorteilen des LeBlock-Systems gehören die Senkung der Gesamtbetriebskosten (TCO) durch die Verringerung der Logistik- und Installationskosten, die Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks durch die Verringerung des Transports, die einfache Neukonfiguration, um die Batterie dort zu platzieren, wo Energie benötigt wird, oder um eine Kapazitätserweiterung durchzuführen, und die Vereinfachung der End-of-Life-Prozesse, da es leicht zum Recycling transportiert werden kann.


    Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.leclanche.com/leblock


    Die Preisverleihung wird am 21. Juli 2021 um 15.00 Uhr MESZ online stattfinden.


    LeBlock ist eine Marke von Leclanché SA. Alle anderen Markennamen sind das Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber.


  • Leclanché ernennt Guillaume Clement zum VP E-Marine und eröffnet Büro in Oslo


    les-Bains (awp) - Der Energiespeicher-Spezialist Leclanché hat Guillaume Clement zum neuen Vice President für die Geschäftseinheit E-Marine ernannt. Clement sei ein sehr erfahrener Technologieunternehmer mit Erfahrung im maritimen Sektor, teilte Leclanché am Dienstag mit.


    24.08.2021 07:55


    Zudem eröffnet das Unternehmen ein erstes Büro im norwegischen Oslo, welches von Clement und einem Team geführt wird. Die nordischen Länder gehören laut der Mitteilung zu den wichtigsten globalen Märkten in der Schifffahrtsindustrie mit einer bedeutenden Konzentration von Schiffsbauunternehmen und Schiffseignern, Konstrukteuren und Einflussnehmern. Mit seiner ersten Präsenz in den nordischen Ländern will Leclanché der "entscheidenden Bedeutung dieser Region für die maritime Industrie" Rechnung zu tragen, wie es weiter heisst.


    Das Marktsegment E-Marine, in dem Leclanché etwa elektrische und hybridelektrische Antriebssystemen für Fähren und andere maritime Anwendungen wie Containerschiffe oder Öl- und Gasplattformen liefert, sei der am schnellsten wachsende Sektor des E-Transport-Geschäfts von Leclanché, heisst es.


    tv/uh


    (AWP)

  • Leclanché erweitert Angebot für Häfen und Schiffe


    Der Batteriekonzern Leclanché erweitert sein Produkteangebot um eine Lösung im Bereich der Elektrifizierung von Häfen und Schiffen. Die Infrastruktur-Lösung erlaube es Hybrid- und vollelektrischen Schiffen, nach einer Fahrt im Hafen schnell aufgeladen zu werden, teilte der Anbieter von Energiespeicherlösungen am Donnerstag mit.


    16.09.2021 08:20


    Erster Käufer der Lösung ist den Angaben zufolge die niederländische Damen Shipyards Group, ein weltweit tätiges Unternehmen mit mehr als 50 Werften. Leclanché sei von der Gruppe mit dem Bau und der Lieferung von Schnellladestationen für elektrische Fähren und den dazugehörigen elektrischen Speichersystemen auf dem kanadischen Ontariosee beauftragt worden.


    Die Ladeinfrastruktur soll im nächsten Jahr für zwei E-Fähren der Damen-Gruppe installiert werden. Finanzielle Angaben zum Auftrag werden nicht gemacht.


    jl/rw


    (AWP)

  • Leclanché: MPCES investiert in Strom-Projekt in der Karibik


    les-Bains (awp) - Der Westschweizer Batterie-Hersteller Leclanché hat für sein Energieprojekt in St. Kitts und Nevis das Unternehmen MPC Energy Solutions (MPCES) an Bord geholt. Die beiden Firmen hätten eine strategische Zusammenarbeit für Energiespeicherlösungen und industrielle Kraftwerke im karibischen Inselstaat vereinbart, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag.


    14.12.2021 19:30


    Dafür hat MPCES mit Hauptsitz in den Niederlanden 40 Prozent der Anteile an der Holdinggesellschaft "Green Power Plant" des Projekts erworben, an der Leclanché 60 Prozent hält. MPCES werde bis zu 17 Millionen US-Dollar investieren, heisst es weiter.


    Das Projekt für Photovoltaik und Batteriespeicher im Basseterre Valley von St. Kitts nahe der Hauptstadt Basseterre wurde mit der Leclanché Energy Management Software (L-EMS) entwickelt. Es erfordert insgesamt 74 Millionen US-Dollar an Investitionen. Am Ende solle es einen Drittel des Grundlastbedarfs an Strom von St. Kitts für die nächsten 20 bis 25 Jahre decken und gleichzeitig die Kohlendioxidemissionen des Landes um mehr als 740'000 Tonnen reduzieren.


    tv/jb


    (AWP)

  • Ueberlebenskünstler trifft SPAC

    Leclanché hat mal wieder nur noch das Geld um den Strom stundenweise zu bezahlen...
    Das ist nichts neues. Aber jetzt müssen sie sich bloss noch ins Halbjahr 2022 retten, denn dann soll es das US SPAC richten. Pressemiteilung von heute.


    Bin sehr gespannt zu sehen, wieviel für die Altaktionäre dabei herausschaut.
    SEFAM hat die Firma gefühlt zweimal pro Jahr vor dem Konkurs gerettet und über die Jahre unzählige Millionen reingebuttert. Die müssten eigentlich 1-1.50 CHF bekommen, damit sie einigermassen schadlos rauskommen, schätze ich.


    Interessant. Das endlose Leiden scheint ein Ende zu finden. Was wird aus dem 103-jährigen Traditionsnamen Leclanché?

  • Phantasie

    Die Phantasie kehrt sofort ein wenig zurück, wenn sich der Entfesselungskünstler wieder etwas bewegen kann. Es zeichnet Leclanché aus, dass sie Strohhalme gut zu nutzen wissen. Trotzdem muss man sich bewusst sein, dass die Gefahr des Totalverlusts nach wie vor hoch ist.

    Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

  • Leclanché stellt LeBlock-Energiespeichersystem in USA vor


    les-Bains (awp) - Auf der Fachmesse "Energy Storage North America" in Long Beach wird der Batteriehersteller Leclanché erstmals in Nordamerika sein LeBlock genanntes Energiespeichersystem vorstellen. Es eigne sich vor allem für Microgrid- und EV-Schnellladeanwendungen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.


    10.01.2022 19:30


    LeBlock wurde als modulares und skalierbares Baukastenkonzept entwickelt. Durch die damit verbundene einfachere Logistik und Installation würden sich die Gesamtbetriebskosten wie auch der ökologischen Fussabdruck verringern. Die LeBlock-Einheiten werden mit vorinstallierten und miteinander verbundenen Batterien als 20-Fuss-ISO-Container ausgeliefert. Das Unternehmen bewirbt das Angebot daher als "Storage-as-a-Service".


    cg/rw


    (AWP)

  • Leclanché baut MS Jungfrau auf dem Brienzersee zu Hybrid-Schiff um


    Leclanché hat in der Schweiz ein Schiff der BLS-Touristikflotte zu einem Hybrid-Schiff umgebaut.


    19.01.2022 07:50


    Für das Motorschiff Jungfrau auf dem Brienzersee hat der Westschweizer Energiespeicher-Spezialist das Batteriesystem geliefert. Das Antriebssystem des 1954 gebauten und 700 Passagiere fassenden Flaggschiffs von BLS sei komplett modernisiert und mit einem hybriden Elektro- und Dieselantrieb ausgestattet worden, teilte Leclanché am Mittwoch mit.


    Das Lithium-Ionen-Batteriesystem besteht laut den Angaben aus zwei Einheiten von je 12 Modulen und versorgt verschiedene elektrische Bereiche des Schiffes wie Motor, Beleuchtung oder Bordküche abhängig von den Bedürfnissen und Anforderungen der Crew. Die Autonomie des Batteriesystems beträgt 30 Minuten bei 100 Prozent elektrischem Antrieb und bis zu 10,5 Stunden im Hybridbetrieb, mit der Möglichkeit zum Nachladen während des Betriebs.


    In der Schweiz wird Leclanché zudem laut Mitteilung zwei weitere neue Hybridschiffe ausrüsten, die von der Lausanner Schiffahrtsgesellschaft CGN bestellt wurden, um den Grenzverkehr zwischen der Schweiz und Frankreich auf dem Genfersee zu gewährleisten.


    (AWP)

  • Leclanché erhält neue Zertifizierungen für Batteriespeichersystem


    Les-Bains (awp) - Der Batteriehersteller Leclanché hat eine Rezertifizierung für sein Marine Rack System von zwei Klassifikationsgesellschaften erhalten. Das Batteriespeichersystem für Fähren, Fracht- und Containerschiffe kann nun auch mit Hochenergie 65 Ah Lithium-Ionen Pouch-Zellen betrieben werden, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte.


    16.03.2022 07:53


    Die norwegische Klassifikationsgesellschaft DNV erteilte das Zertifizierungs-Upgrade Ende Januar 2022. Bereits im Oktober 2021 erhielten die 60-Ah- und 65-Ah-Zellen von Leclanché die Zulassung vom britischen Lloyd's Register.


    cg/ra


    (AWP)

  • Leclanché laut ungeprüften Zahlen erneut mit Verlust


    Leclanché hat 2021 erneut einen Verlust erlitten. Die Zahlen sind allerdings noch ungeprüft.


    02.05.2022 08:01


    Laut einem Communiqué vom Montag hat die SIX Exchange Regulation dem Batteriehersteller eine Fristverlängerung zur Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2021 bis am 6. Juni gewährt.


    Laut den ungeprüften Kennzahlen beliefen sich die konsolidierten Gesamteinnahmen im Jahr 2021 auf 21,8 Millionen Franken (VJ 23,9 Mio). Auf Stufe EBITDA stand ein Verlust von 48,8 Millionen zu Buche (VJ -62,2 Mio). Der Nettoverlust betrug 65,0 Millionen (VJ 78,2 Mio).


    Der stagnierende Umsatz im Jahr 2021 sei auf pandemiebedingte Lieferverzögerungen und die Unterbrechungen der globalen Lieferketten zurückzuführen, heisst es. Dies seien auch die Gründe, warum das Unternehmen zurzeit keine Prognose für das Jahr 2022 abgeben könne.


    Unternehmen arbeitet an Kapitalbeschaffung


    Das Unternehmen braucht aufgrund seiner aktuellen finanziellen Lage dringend frische Mittel. Es arbeitet derzeit aktiv an der Kapitalbeschaffung durch eine in den USA ansässige Special Purpose Acquisition Company (SPAC).


    Mit dieser hat Leclanché eine exklusive Absichtserklärung unterzeichnet. Derzeit werde eine Due-Diligence-Prüfung durchgeführt, die in Kürze abgeschlossen sein soll. Der vorgesehene nächste Schritt wäre die Unterzeichnung eines verbindlichen Business Combination Agreements.


    Das Abkommen solle dann der Grundstein für eine Fusion des SPAC mit einer im Januar 2022 gegründeten hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Leclanché sein. Das fusionierte Unternehmen soll dann vor Ende September 2022 an der New York Stock Exchange kotiert werden.


    Parallel dazu habe Leclanché von einem Kreditgeber ein Term Sheet für ein Darlehen von 15 Millionen Franken erhalten, heisst es weiter.


    Liquiditätslage bleibt angespannt


    Die Zukunft von Leclanché ist laut Communiqué abhängig vom erfolgreich Abschluss der SPAC-Fusion sowie einer Brückenfinanzierung bis zum Abschluss der Fusion.


    Man sei zuversichtlich, dass eine neue Finanzierungsvereinbarung schon noch diesen Monat erreicht werden könne, heisst es im Communiqué. Bis dahin bleibe die Liquiditätslage angespannt und die Zahlungen der Lieferanten seien weiterhin verspätet.


    (AWP)

  • Leclanché stellt dritte Generation seines Schiffs-Batteriesystems vor


    Les-Bains (awp) - Der Batteriehersteller Leclanché hat die dritte Generation seines Marine Rack System vorgestellt. Dieses richtet sich an die Bedürfnisse von Schiffsbauern zur Fertigung von vollelektrischen und hybriden Schiffen.


    20.06.2022 08:25


    An der am Dienstag startenden Electric Hybrid Marine World Expo in Amsterdam will Leclanché das Navius MRS-3 getaufte Modul erstmals präsentieren, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Das System biete im Vergleich zum Vorgängermodell Verbesserungen in Bezug auf Energiedichte, Modularität und Sicherheit der Batterien. Ab 2023 soll es ausgeliefert werden.


    Finanzierungsprobleme


    Aktuell hat Leclanché mit Finanzierungsprblemen zu kämpfen. Anfang Juni erhielt das Unternehmen zwar eine Finanzierung in Höhe von 15 Millionen Franken, es braucht aber weiterhin dringend frische Mittel. Dazu arbeite man aktiv an der Kapitalbeschaffung durch eine in den USA ansässige Special Purpose Acquisition Company (SPAC), hiess es damals. Zudem würden vertrauliche Gespräche mit einigen grossen Industrieunternehmen für eine strategische Investition in Leclanché E-Mobility geführt.


    Wegen dieser Gespräche musste Leclanché die Publikation des Jahresabschlusses 2021 erneut verschieben. Die neue Frist läuft bis Ende Juni. Sollte die Frist erneut nicht eingehalten werden, behält sich die Regulierungsstelle der Schweizer Börse SIX vor, den Handel der Aktien auszusetzen.


    cg/uh


    (AWP)

  • Ich habe heute Leclanche

    Ich habe Leclanche heute @0.58 gekauft. Auch wenn die Zukunft der Firma bin in den nächsten Tagen in Parenthèses ist, finde ich die Mitteilung unglaublich wichtig:


    Leclanché erzielt signifikanten Durchbruch in der Sicherheit seiner Lithium-Ionen-Batterietechnologie – ohne Beeinträchtigung der Zellleistung


    https://www.dgap.de/dgap/News/…lleistung/?newsID=1602079

  • Naturwunder

    Im Debakel um AMS, MB, Zur Rose, Logitech und Co hat sich Leclanché inzwischen als letzter Fels in der Brandung erwiesen, der sich gegen die Naturgewalten behaupten konnte. Das allerdings nur, wenn man so den letzten Monat anschaut. Immerhin könnte jetzt jederzeit die Meldung kommen, dass der Deal mit dem SPAC in den USA zustande kommt (oder eben nicht). Je nach dem gibt es dann auch hier den radikalen Rücksetzer oder die Aufwärtsbewegung verstärkt sich sogar noch. Das Risiko ist zugegebenermassen sehr hoch, weil gerade dieser Industriezweig ist auf viel Kapital angewiesen und die Kosten für dieses Kapital verteuern sich gerade dramatisch. Aber eben: no risk, no fun.

    Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

  • spannend seit eh und je

    Lecl zuckt wieder einmal ohne relevante News (oder ist halt die Berufung eines neuen CFO doch relevant?). Ich finde die Aktie immer noch spannend obwohl sie mir herbe Verluste eingebrockt hat. Die Speicherung elektrischer Energie ist schliesslich einer der Megatrends, die für unsere Zukunft wegleitend sind. Demnächst sollen ja hier richtungsweisende Ereignisse vor sich gehen (dann ist halt der CFO doch systemrelevant.

    Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

  • Leclanché-Aktionäre befinden Ende September über Umschuldung


    Beim Batteriehersteller Leclanché werden die Aktionäre am 30. September an einer Generalversammlung über die Bilanzstärkung des Unternehmens befinden.


    13.09.2022 07:16


    Konkret schlägt der Verwaltungsrat die Umwandlung von Schulden in Höhe von 41,3 Millionen Franken in Aktien vor, teilte Leclanché am Dienstag mit.


    In diesen Deal eingewilligt hatten die Lechanché-Aktionäre Sefam und Golden Partner. Sefam hat gemäss früheren Angaben in den letzten sechs Jahren rund 400 Millionen Franken in Leclanché investiert. Das Unternehmen hatte im Geschäftsjahr 2021 einen Nettoverlust von 80 Millionen eingefahren.


    Gleichzeitig wird der Mehrheitsaktionär Sefam mit der GV eine Mehrheit im Verwaltungsrat übernehmen, wie Ende letzter Woche angekündigt worden war. Fünf bisherige Mitglieder treten nicht mehr zu Wahl an, während Sefam vier eigene Vertreter für das Gremium nominiert.


    (AWP)

  • Leclanché muss Halbjahreszahlen bis Ende November vorlegen

    Der Batteriehersteller Leclanché kann die Halbjahreszahlen 2022 nicht wie gefordert bis spätestens am 30. September vorlegen.


    29.09.2022 08:11


    Die Aufsicht der Schweizer Börsenbetreiberin SIX hat den Westschweizern nun eine Frist bis Ende November gewährt. Grund für den bewilligten Antrag an die SIX Exchange Regulation sind verschiedene interne Veränderungen innerhalb des Finanzteams in den letzten sechs Monaten, teilte Leclanché am Donnerstag in einem Communiqué mit. Dazu kämen eine Ausgliederung des eTransport-Geschäfts sowie ein Upgrade des ERP-Systems.

    Die Börsenaufsicht hält sich derweil in ihrer Stellungnahme vor, den Handel mit den Leclanché-Aktien auszusetzen, falls der Halbjahresbericht 2022 nicht wie gefordert bis spätestens 30. November 2022 eingereicht wird - und zwar bis eine Minute vor Mitternacht.

    Es ist nicht die erste Ehrenrunde, die Leclanché dreht. Bereits den Geschäftsbericht 2021 hatte das Unternehmen erst nach drei Fristverlängerungen vorlegen können. Das Unternehmen hatte im Geschäftsjahr 2021 einen Nettoverlust von 80 Millionen eingefahren.

    Am (morgigen) Donnerstag findet zudem eine ausserordentliche Generalversammlung von Leclanché statt. Die Aktionäre werden über die Bilanzstärkung befinden, respektive über die Umwandlung von Schulden in Aktien. Gleichzeitig wird der Mehrheitsaktionär Sefam mit der GV eine Mehrheit im Verwaltungsrat übernehmen.

    (AWP)

  • Leclanché-Aktionäre genehmigen Restrukturierungsmassnahme

    Die Aktionäre des Batterieherstellers Leclanché haben an der Generalversammlung am Freitag über die geplante Bilanzstärkung des Unternehmens abgestimmt. Die vom Verwaltungsrat vorgeschlagene Umwandlung von Schulden in Höhe von rund 41,3 Millionen Franken in Aktien wurde abgesegnet.


    02.10.2022 15:18


    Ausserdem genehmigten die Aktionäre eine Erhöhung des genehmigten Aktienkapitals bis zum 30. Juni 2024 auf maximal rund 167,6 Millionen Aktien, wie aus einer Mitteilung vom Freitagabend hervorgeht. Des Weiteren wurde demnach der Verwaltungsrat neu zusammengesetzt.

    In den Umschuldungs-Deal eingewilligt hatten die Leclanché-Aktionäre Sefam und Golden Partner. Sefam hat gemäss früheren Angaben in den letzten sechs Jahren rund 400 Millionen Franken in das Unternehmen investiert. Lechanché erlitt im Geschäftsjahr 2021 einen Nettoverlust von 80 Millionen. Den Halbjahresbericht 2022 will die Gesellschaft verspätet bis Ende November vorlegen.

    Mit der Generalversammlung hat der Mehrheitsaktionär Sefam eine Mehrheit im Verwaltungsrat übernommen. Sechs bisherige Mitglieder traten nicht mehr zu Wahl an: Stefan A. Müller, Lluís M. Fargas Mas, Toi Wai David Suen, Axel J. Maschka, Bénédict Fontanet und Tianyi Fan. Dafür wurden vier Sefam-Vertreter in das Gremium beordert: Alexander Rhea (Präsident), Shanu Sherwani, Marc Lepièce und Bernard Pons.

    CEO Anil Srivastava sagte laut Mitteilung mit Blick auf den Geschäftsgang: Ein grosser und wachsender Auftragsbestand und eine wettbewerbsfähige Kostenbasis würden ein langfristiges profitables Wachstum untermauern.

    ys/

    (AWP)