Santhera Pharmaceuticals

  • Interessant zu sehen: Shortseller drücken die Kurse bei den positiven News. Schon noch interessant, bei diesen Kursen die Aktie leer verkaufen. Dünkt mich sehr riskant. Aber wir alle wissen, was passiert, wenn der Druck zu gross wird und sie sich eindecken müssen. Sind wir gespannt :)


    Das Problem ist nur: Wie gross sind diese Shortseller? Wenn diese ein sehr grosses Budget haben, könnten sie SAN schon zurückhalten. Ich denke aber, dass sich SAN bei diesen Resultaten wenigstens refinanzieren kann zu solchen Preisen. Und irgendeinmal wird der Druck zu gross für die Shortys, somit bin ich gespannt. Aber schon sehr, sehr traurig den aktuellen Kurs zu verfolgen :/

  • Da sind noch riesige Mengen zum drücken.


    Also, einfach darauf einstellen, da es weiter so laufen wird. Werden schon bald wieder bei 1.30 landen. Da sieht man wie gross die Zuversicht bei den grösseren Positionsbesitzern ist...

  • Ja, verstehe. Die Wahrheit ist nicht immer leicht zu ertragen. Und schon sind wir wieder bei 1.30.


    Da hat sich doch die Comunity immer so auf die News und Resultate gefreut und jetzt wie weiter..uups schliessen wir vielleicht noch im Minus?

  • @Giusac: Der Verlauf ist sehr schade, die Resultate sehr gut. Bin erleichtert, habe mich leider damit abgefunden, dass wir sehr wahrscheinlich bis zu der Zulassung warten müssen. Vielleicht verkauft auch jemand leer, welcher noch Sperrfristen hat? Leider waren die Finanzierungen nicht immer so transparent. Aber egal, wenn das Medi gut ist dann kommt es gut, egal was jetzt kurzfristig passiert.


    Dass der Markt aktuell manipuliet wird, ist offensichtlich. Manipulieren ist ja auch nicht verboten. Dies geht so lange gut, wie das Volumen tief ist. Sogar nach diesen tollen Resultaten ist das volumen noch unter 400k Aktien, dies ist eine gute halbe Million CHF Umsatz. Leider kann der Shorty das Volument durch sein konsequentes Verkaufen aktuell noch sehr tief halten. Einmal wird es nicht mehr aufgehen.

  • Sehe da nicht nur die Shorties sondern vielleicht etwas tiefgründigeres, da stimmt irgend etwas im Hintergrund nicht von dem gewisse davon wissen. Dies mein Gefühl.


    Somit hat die Aktie weiteres Absturzpotential..

  • Bin mal gespannt wie die Shorties da wieder rauskommen

    @Great2015: Sehe das auch so. Allerding scheint seit geraumer Zeit der Boden bei um die 1.30 CHF erreicht zu sein. Mit weiteren Leerverkäufen kann man den Kurs zwar unten halten, aber das Chancen/Risiko Verhältnis ist viel schlechter geworden. Mit den positiven News steigt die Wahrscheinlichkeit einer Zulassung und die Wahrscheinlichkeit dass der Shortsqueeze kommt. Klar ist das eine Wette auf Vamorolone - aber ich bin wieder zuversichtlicher das sich die Geduld bezahlt machen könnte:-)

  • Verwässerungen

    Pariah hat am 18.11.2021 17:05 geschrieben:

    Quote

    Ich gehe mit anderen Forumsschreibenden einig, dass es bei Santhera um "Alles oder Nichts" geht. Gestern mit der positiven Meldung ging es zuerst kräftig nach oben, nun sind wir wieder dort wo wir zwei Tagen standen. Einigkeit dürfte darüber bestehen, dass bei einem Vamorolone-Flop die Lichter bei Santhera ausgehen. Sind die kommenden News hingegen erfreulich, so erwarte ich hingegen lediglich kurzfristig ein Aufbäumen des Aktienkurses. Zu viele Aktien - insbesondere von Highbridge - warten auf Ausstiegskurse. Weitere Kapitalerhöhungen, bis anhin jeweils ohne Einräumung eines Bezugsrechts, werden folgen. Fazit: ich investiere hier nicht, auch nicht als Zock. Da scheint mir die san21-Obli interessanter. Leider ist da kaum Volumen vorhanden.

    Trotz erfreulicher Meldung von heute bleibe ich bei meiner Meinung von vergangener Woche: Nach oben wird kursmässig nicht viel gehen. Der Kurs wird writer abbröckeln. Mein Zocker-Herz will einsteigen, die Vernunft sagt klar nein.

  • Upcoming milestones
    • Q4-2021: Completion of vamorolone 48-week VISION-DMD study providing additional safety data
    Check Positiv

    • Q4-2021: Conclusion of Raxone PAMs (post-authorization measures)
    Raxone kann Santhera noch bis 49Mio. Milestones bringen

  • Ich bin sehr gespannt wie sich der stufenweise Zulassungsprozess in Zusammenarbeit mit der FDA und die damit verbundenen Zwischenberichte seitens Santhera auf den Kurs auswirken werden.
    Möglicherweise sehen wir in Folge dessen bereits vor der Zulassung höhere Kurse.

    Disclaimer: My comments do not offer investment advice and nothing in them should be construed as investment advice. I'm invested in Santhera.

  • Deshalb wohl keine Sprünge!!

    Santhera veröffentlicht Unternehmens-Update und lädt zur ausserordentlichen Generalversammlung zwecks Genehmigung weiterer Finanzierungen ein



    Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR



    Pratteln, Schweiz, 24. November 2021 – Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) informiert bezüglich ihrer Aktivitäten und lädt zu einer ausserordentlichen Generalversammlung (GV) ein, die am 15. Dezember 2021 um 10:30 Uhr am Sitz der Gesellschaft stattfinden wird. An der GV beantragt Santhera die Genehmigung zusätzlicher Finanzierungen, um die weitere Entwicklung der Pipeline und die Vorbereitungen für die Kommerzialisierung von Vamorolone zu ermöglichen.



    Unternehmens-Update


    Im Verlauf dieses Jahres hat Santhera mit ihrer Pipelineentwicklung und organisatorischen Restrukturierung, die zu einer deutlich tieferen Kostenbasis geführt hat, bedeutende Fortschritte erzielt. Auch hat die Gesellschaft verschiedene Massnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalstruktur ergriffen.



    Vamorolone für die Behandlung von Duchenne-Muskeldystrophie (DMD)


    Nach der Bekanntgabe der positiven 24-Wochen-Ergebnisse der zulassungsrelevanten Phase-2b-Studie VISION-DMD am 2. Juni 2021 gab Santhera am 17. November 2021 das erfolgreiche Ergebnis des ersten Pre-NDA-Meetings mit der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA bekannt. Die FDA stimmte zu, dass (i) die Wirksamkeit von Vamorolone, die in der 24-wöchigen doppelblinden Phase der VISION-DMD-Zulassungsstudie nachgewiesen wurde, die Einreichung eines Zulassungsantrags (NDA) unterstützt und dass (ii) die Ergebnisse der 24-wöchigen doppelblinden Phase der VISION-DMD-Zulassungsstudie und der offenen Studien ausreichende Sicherheitsdaten liefern, um ein NDA für Vamorolone zur Behandlung von DMD zu unterstützen. Die FDA wies in ihrer Antwort auch darauf hin, dass Vamorolone als synthetisches Steroid für andere Indikationen einen potenziellen gesellschaftlichen Nutzen für die Gesundheit haben könnte. Auf dieser Grundlage wird Santhera weiterhin mit der FDA zusammenarbeiten und Möglichkeiten für andere Indikationen als DMD prüfen. Am 23. November 2021 gab Santhera zudem den Abschluss und die positiven Ergebnisse der 48-wöchigen Phase der VISION-DMD-Studie mit Vamorolone bekannt. Santhera plant die Einreichung eines NDA für Vamorolone bei DMD auf schrittweiser Basis im ersten Quartal 2022 in den USA und im zweiten Quartal 2022 in der EU. Eine Entscheidung der FDA könnte im vierten Quartal 2022 erwartet werden (falls Santhera eine vorrangige Prüfung gewährt wird (basierend auf dem Fast-Track-Status, der zuvor von der FDA gewährt wurde)). Santhera plant, Vamorolone unmittelbar nach der FDA-Zulassung mit ihrer eigenen Organisation zu lancieren, die sie derzeit in den USA unter der Leitung der neu ernannten President North America, Stephanie Brown, aufbauen und Hauptmärkten in Europa. Santhera strebt Kooperationen ausserhalb dieser Regionen für DMD und für weitere Indikationen weltweit an. Santhera schätzt das Spitzenumsatzpotenzial für Vamorolone allein in der Indikation DMD auf über 500 Millionen USD in den USA und den fünf grössten europäischen Ländern zusammen.



    Lonodelestat ein Neutrophilen-Elastase-Inhibitor (hNE) in der Entwicklung zur Behandlung von Mukoviszidose (CF)


    Nach den positiven Ergebnissen der Phase-1b-Studie, die im März 2021 bekannt gegeben wurden, wird Santhera das klinische Entwicklungsprogramm fortsetzen, um Lonodelestat für die Behandlung von Mukoviszidose und möglicherweise auch für andere akute oder chronische Lungenentzündungen weiterzuentwickeln.



    Finanzierung


    In den ersten drei Quartalen 2021 hat Santhera verschiedene Massnahmen zur Stärkung ihrer Kapitalstruktur ergriffen. Eine teilweise Restrukturierung der im Februar 2022 fälligen Wandelanleihe in Höhe von CHF 60 Millionen (2017/22 CB), die die Ausgabe von CHF 30'270'375 Wandelanleihen mit Fälligkeit im Juli 2024 (2021/24 CB) beinhaltete, führte zu einer ausstehenden Rückzahlungsverpflichtung unter der 2017/22 CB von etwas mehr als CHF 15 Millionen. Im September 2021 hat Santhera eine private Wandelanleihe in der Höhe von CHF 15 Millionen begeben. Mit dem Erlös aus dieser Anleihe wird Santhera den CB 2017/22 vollständig zurückzahlen. Als Folge dieser Restrukturierung wird Santhera erst im Jahr 2024 einen Kapitalbetrag von bis zu CHF 19'561'500 unter der 2021/24 CB (der Restbetrag der 2021/24 CB wurde bereits gewandelt) und einen Kapitalbetrag von CHF 15 Millionen unter der neu ausgegebenen privaten Wandelanleihe zurückzahlen müssen. Am 27. September 2021 gab Santhera bekannt, dass sie über eine überzeichnete Eigenkapitalfinanzierung in Höhe von CHF 20 Millionen, eine Platzierung der oben erwähnten privaten Wandelanleihe in Höhe von CHF 15 Millionen und die Aufstockung einer bestehenden Finanzierung von bis zu CHF 10 Millionen eine Finanzierung in Höhe von CHF 45 Millionen gesichert hat. Diese Finanzierung sichert den Liquiditätsbedarf von Santhera bis Mitte 2022, also über die NDA-Einreichung für Vamorolone in den USA hinaus, die derzeit für das erste Quartal 2022 geplant ist.



    GV für Finanzierungszwecke


    Santhera wird im Jahr 2022 zusätzliche Finanzierungen benötigen, um die weitere Pipelineentwicklung und die Vorbereitungen für die Kommerzialisierung von Vamorolone zu ermöglichen. Zu diesem Zweck beruft der Verwaltungsrat (VR) eine ausserordentliche Generalversammlung (GV) am 15. Dezember 2021 ein und beantragt den Aktionären die Genehmigung verschiedener Kapitalerhöhungen. Diese sollen der Gesellschaft ein flexibles Instrument zur Verfügung stellen, dank dem der VR in einem für die Gesellschaft günstigen Moment ohne Zeitverzug neue Aktien für Finanzierungszwecke ausgeben kann, um diese Aktien zur Unterlegung bestehender Aktienlieferverpflichtungen der Gesellschaft, die andernfalls durch Aktien aus anderen Quellen zu decken wären, zu verwenden und um die weitere Entwicklung der Pipeline und die Vorbereitungen für die Kommerzialisierung von Vamorolone zu ermöglichen.



    Traktanden


    Der VR beantragt:

    • Ordentliche Kapitalerhöhung um CHF 20'000'000 auf CHF 74'607'810 durch Ausgabe von 20'000'000 voll einbezahlte Namenaktien mit einem Nennwert von je CHF 1.
    • Erhöhung des genehmigten Kapitals von CHF 11'862'424 um CHF 15'441'481 auf CHF 27'303'905 und Verlängerung desselben bis zum 14. Dezember 2023.
    • Erhöhung des bedingten Kapitals um CHF 15'038'128 auf CHF 21'878'228.


    Die obigen Zahlen berücksichtigen keine Aktienausgaben aus dem genehmigten oder bedingten Kapital, die bis zur GV vorgenommen werden könnten.



    Sollte die ordentliche Kapitalerhöhung innert drei Monaten seit dem GV-Datum vollständig durchgeführt werden können, dann würden in einem zweiten Schritt sowohl das genehmigte Kapital als auch das bedingte Kapital für Finanzierungen nochmals um je CHF 10'000'000 erhöht.



    Einladung und Traktanden für die Generalversammlung


    Die Einladung und die Traktanden zur Generalversammlung sind auf der Website von Santhera unter https://www.santhera.de/investors-and-media/investor-toolbox/aktionaers-glaeubigerversammlungen einsehbar.



    COVID-19


    Aufgrund der ausserordentlichen Umstände und in Übereinstimmung mit der geltenden Covid-19-Gesetzgebung können Aktionärinnen und Aktionäre ihre Rechte an der GV ausschliesslich über den unabhängigen Stimmrechtsvertreter ausüben. Es besteht keine Möglichkeit, persönlich an der GV anwesend zu sein.

  • Typisch Santhera. Wieder mal Geld ohne def. Zulassung einholen. Damit kann sich das Management ein schönes Weihnachtsfest gönnen.


    Kurs bis auf weiteres ade...immer wieder gut für schlechte Nachrichten...

  • Kapitalerhöhung/Finanzierung ist keine Überraschung und sinnvoll. Aktionäre lieben klare Verhältnisse. Und Vorgehen zeigt auch, dass VR/GL an die Zulassung glaubt. Für mich grundsätzlich (längerfristig) positive News.

  • Erwartet

    gertrud hat am 02.10.2021 09:48 geschrieben:

    Ziemlich genau wie erwartet. Nur dass es jetzt sogar 120 Mio Aktien werden können. Und dass Santhera finster entschlossen scheint, Option 2 zu wählen.
    Mal schauen, ob das alles schon eingepreist war.
    Jetzt ist die KE Katze aus dem Sack.


    Und was die Optionen 1 und 2 angeht. Vielleicht kommt ja noch ein weisser Ritter aus dem Busch.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

  • Kapitalerhöhungen gehören bei Biotech's dazu und bei Santhera absehbar.


    Vom Zeitpunkt her lieber jetzt nach den beiden positiven News als wenn der Kurs schön gelaufen wäre und wieder zusammensackt.


    Zudem lässt sich die Kapitalerhöhung ich denke gut verkaufen mit den vermeintlich positiven Aussichten.

  • Eines muss man dieser Comunity lassen.


    Alles noch so negative wird seit Monaten gut geredet, obwohl es immer weiter runter geht.


    Auch auf diesem Niveau wird vermutlich weiter geshortet.

  • Sehr schade zu sehen, was hier abgeht. Dass die Kapitalerhöhung kommt war klar, aber das aktuelle Kurs wäre natürlich sehr schlecht.


    Leider kämpft Santhera aktuell an zwei Fronten. Eienrseits für die Zulassung von Vamorolon, wo sie in den letzten Tagen einen grossen Schritt in die richtige Richtung gemacht haben.


    Andererseits aber so wie es aussieht gegen einen Leerverkäufer. Dieser Kampf macht mir ein wenig Sorgen. Durch das konsequente Verkaufen schafft er es, dass kein grosses Volumen in die Aktie kommt. Wenn Santhera nach den guten Resultaten 20, 30 % gestiegen wäre (was normalerweise absolut logisch wäre), wären viele neue Anleger darauf aufmerksam geworden und auch eingestiegen. Dies konnte der Leerverkäufer bis jetzt gut verhindern. Die Frage ist nur, wer könnte dies sein? Dass es wirklich ein aktueller Investor ist kann ich mir nicht vorstellen. Das bringt nichts, auch aus Risikomanagement Sicht müsste man nach diesen guten Resultaten die Aktie einmal laufen lassen und den Kurs nicht so konsequent tief halten. Bringt niemandem etwas. Oder könnte es ein Konkurrent sein, welcher keine Freude an den aktuell positiven Resultaten hat und die erfolgreiche Kommerzialisierung verhindern will? Mit einem TOP Jahresumsatz von 500m sind die paar wenigen Millionen nichts, welche bis anhin für den Short eingesetzt wurden. Oder vielleicht ein grosser Investor von einem Konkurrenten?


    Ich kann es nicht sagen, macht für mich alles keinen Sinn. Wo ich aber überzeugt bin ist, dass SAN das notwendige Kapital auftreiben kann. Leider bei aktuellem Stand mit einer riesigen Verwässerung. Wer ist daran interessiert?!?

  • Ich würde den Grund nicht immer bei den Shorts suchen. Da ist einfach kein Vertrauen ins Management und den def. Erfolg des Unternehmens. Zudem ist ein Geldeinsammeln vor einer Zulassung schon dreist. Das sichert momentan nur die Löhne der Grossen.

  • Mit den letzten news sowie der geplanten KE hat sich das Risiko der Rückzahlung SAN22 nochmals reduziert, aber keine Auswirkung auf den Preis gehabt. Etwas seltsam, aber wohl auch der geringen Liquidität und dem allgemeinen „Risk-off“-mood zuzuschreiben.


    SAN24 erscheint mir wieder etwas attraktiver, nicht wegen der Wandlung (in immer geringerwertigere Aktien) , sondern wegen der Verfallsrendite und verbessertem Risikoprofil, aber noch nicht attraktiv genug. Eine Restrukturierungen bis 2024 kann weiterhin nicht ausgeschlossen werden.


    Was die Aktie angeht, da steckt wie bereits von anderen erkannt der Wurm drin:
    -Eine KE darf gem. OR nicht unter dem Nominalwert erfolgen, und der liegt bei SAN bei CHF 1. Fällt Kurs darunter, wird’s schwierig, die KE durchzuführen. Ich vermute mal, die CHF 1 werden bis zur Durchführung der KE nicht unterschritten...
    -Wer schortet hier weiterhin massiv - der Ausleihzins dürfte weiterhin im 2-stelligen %-Bereich liegen, also nicht ganz billig? Akteure, die dann mit Diskont die neuen Aktien zeichnen dürfen? In der Einladung zur GV wird erwähnt, dass „..es derzeit ungewiss ist, ob wir eine Finanzierung auf der Grundlage der ordentlichen KE …innerhalb der gesetzlichen Frist von 3 Monaten durchführen werden…“. Das heisst wohl, dass die KE mangels Interesse scheitern könnte, es also (noch) kein committement von Investoren gibt. Vielleicht aber auch, dass es sie bald nicht mehr braucht, weil - wie in der FuW von heute ausgeführt - Kapital anderweitig beschafft wird (Auslizenzierung), oder sogar gar nicht mehr benötigt wird (Übernahme)? Mir fallen nur 2 Gründe ein, hier zu shorten: Der, der shortet, ist sich sicher, dass er die KE finanzieren darf, sichert sich schon mal ab und stellt dabei gleich sicher, dass er die neuen Aktien günstig erhält, oder er ist sich sicher, dass die Aussichten für SAN schlechter sind als allgemein erwartet. Dass es die Konkurrenz ist, die damit das Produkt verzögern oder verhindern will, wäre schon kriminell.

    Neid ist der Ärger über den Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude