Santhera Pharmaceuticals

  • crusider

    Ja, ich war in der SAN17, das war eine Zitterpartie, aber wie Du selber weisst, mit glücklichem Ausgang. Ich habe nicht in SAN21 getauscht, sondern das Cash genommen und dann einen kleinen Teil direkt in etwas SANN investiert.

    Aber die Position ist für mich unbedeutend klein.

    Daher nur eine Einschätzung aus dem Bauch, ohne gross zu recherchieren:



    Positiv:

    • Eigentlich ist Vamorolone, ein nebenwirkungsarmer Corticosteroid Ersatz ein interessantes Medikament, das auch für andere Indikationen ein grosses Potential haben könnte.


    Negativ:

    • Santhera ist gescheitert, indem die Firma wohl nie die verbrauchten 600 Mio. zurückverdienen wird.
    • Ja, Santhera hatte Pech, hat aber auch schlampig gearbeitet.
    • Santhera verbrennt - für mich unverständlich - aktuell viel Geld. Deshalb arbeitet die Zeit gegen Santhera und wenn kein priority review gegeben wird, wird es schnell wieder kritisch.
    • Idorsia engagiert sich nicht über den bestehenden Anteil hinaus. Sieht entweder zu wenig Potential, oder braucht das Geld halt dringend selber.
    • Santhera hat Raxone in Frankreich auf dem Markt, gibt es aber gratis ab, weil es auf bessere Konditionen zockt. Frankreich hat Zeit, Santhera nicht.


    Zu Deiner Frage: SAN21 ist mit grossem Spread praktisch illiquid.

    Wenn Santhera ab jetzt alles perfekt nach Wunsch läuft, sehe ich die SANN bei Zulassung nächsten Sommer vorübergehend auf 2-3 CHF steigen, also das 3-5fache.

    SAN21 würde sich aber nur verdoppeln.

    Wenn die Zulassung nicht kommt, sind alle denkbaren Kollapse und Rettungen möglich. Zwar wäre bei Liquidation SAN21 weniger schlecht gestellt als SANN. Aber falls gestorben wird, ist es ein schwacher Trost, wenn man als letzter stirbt.

    Wenn jemand die Trümmer oder Pipeline mit Santhera-Hülle übernehmen sollte, wäre SAN21 allerdings sofort auf 100%. Wenn wenn wenn ...


    Mein Fazit: Santhera ist ein Rennen gegen die Zeit.

    Bis Montag muss jetzt der HJ Bericht kommen - sonst gibt es Ärger mit der SIX.

    Danach würde ich auf jeden Fall die zwei Monate abwarten, bis klar wird, ob die FDA den priority review erteilt.

    Und wenn schon mit Santhera spekulieren, dann eher mit SANN, die Aktien sind liquider. Raketen, die in den Himmel schiessen, verpasst man da nicht, dafür ist der Überhang an Aktien bei Highbridge zu gross.

    SAN21 wird erst zur Alternative, wenn sich die Situation für Santhera zuspitzten sollte und es wieder um's nackte Überleben geht.


    Nur weil es einmal gut ausgegangen ist (SAN17), muss man ja nicht jeden Höllenritt mitmachen.

  • SANN ging einst von CHF 2 auf über CHF 130. Von dort ging es nur noch abwärts. SAN17 hatte ich in SAN21 getauscht und dann sofort in Aktien gewandelt und diese sofort verkauft. Seither nur noch als Beobachter dabei, da ich die Sache höchst interessant finde. Bei der Obli liegt bestenfalls ein Gewinn auf Verfall von ca. 60% drin. Allerdings sehr illiquid, sprich ein gewaltiger Geld/Brief-Spread. Die Aktie hingegen wird ständig verwässert. Kommt die Zulassung, dann geht es kurzfristig nochmals nach oben. Von welchem Kurs aus, da wir dann vielleicht schon bei 40 Rappen stehen?


    Für Zockende könnte HOC171 ev. etwas sein.

  • SANN ging einst von CHF 2 auf über CHF 130. Von dort ging es nur noch abwärts. SAN17 hatte ich in SAN21 getauscht und dann sofort in Aktien gewandelt und diese sofort verkauft. Seither nur noch als Beobachter dabei, da ich die Sache höchst interessant finde. Bei der Obli liegt bestenfalls ein Gewinn auf Verfall von ca. 60% drin. Allerdings sehr illiquid, sprich ein gewaltiger Geld/Brief-Spread. Die Aktie hingegen wird ständig verwässert. Kommt die Zulassung, dann geht es kurzfristig nochmals nach oben. Von welchem Kurs aus, da wir dann vielleicht schon bei 40 Rappen stehen?


    Für Zockende könnte HOC171 ev. etwas sein.

    Ja, diese ewige Verwässerung💁 Guter Punkt.

    Ein Zukauf würdest du jetzt vermutlich nicht empfehlen, da die Aktie ein Hauch Junk-Charakter hat. Aber für bestehende Aktionäre wohl die einzige Möglichkeit un noch mit Gewinn die Aktien bei einer positiven Zulassung loszuwerden. Mein EP liegt übrigens bei CHF 2.60🙄

  • Santhera gibt die Finanzergebnisse für das Halbjahr 2022 bekannt und informiert über den aktuellen Stand des Unternehmens


    • Umsätze aus Verträgen mit Kunden von CHF 6,3 Millionen (H1-2021: CHF 4,5 Millionen)

    • Operatives Ergebnis von CHF -25,5 Millionen (H1-2021: CHF -19,5 Millionen) und

    Nettoergebnis von CHF -29,7 Millionen (H1-2021: CHF -20,5 Millionen)

    • Liquide Mittel von CHF12,7 Millionen (30. Juni 2022), ermöglicht zusammen mit den

    bestehenden Fazilitäten eine Liquiditätsreichweite bis ins erste Quartal 2023

    • Wichtige Meilensteine mit den Zulassungsanträgen in den USA und der EU (NDA, MAA) für

    Vamorolone bei Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) erreicht

    • Laufende Finanzierungsinitiativen zur Unterstützung der Markteinführung von Vamorolone

    und anderer laufender Aktivitäten


    Pratteln, Schweiz, 31. Oktober 2022 – Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) gibt die Finanzergebnisse des Unternehmens für die sechs Monate bis zum 30. Juni 2022 bekannt, berichtet über die regulatorischen und klinischen Fortschritte mit dem Entwicklungsprodukt Vamorolone zur Behandlung von DMD in den USA und Europa und informiert über Initiativen zur weiteren Finanzierung.



    https://www.santhera.de/assets/files/press-releases/2022-10-31_HY2022_d_final.pdf


    2022-10-31_HY2022_d_final.pdf

    Disclaimer: My comments do not offer investment advice and nothing in them should be construed as investment advice. I'm invested in Santhera.

  • Europäische Arzneimittelbehörde validiert Zulassungsantrag von Santhera für Vamorolone bei Duchenne-Muskeldystrophie


    Pratteln, Schweiz, 31. Oktober 2022 - Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) gibt bekannt, dass die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) den Zulassungsantrag (MAA) für Vamorolone zur Behandlung von Duchenne-Muskeldystrophie (DMD) validiert hat. Die Validierung bestätigt, dass der Antrag vollständig ist und die Prüfung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA begonnen hat.


    https://www.santhera.de/assets/files/press-releases/2022-10-31_MAAvalidated_d_final.pdf


    2022-10-31_MAAvalidated_d_final.pdf

    Disclaimer: My comments do not offer investment advice and nothing in them should be construed as investment advice. I'm invested in Santhera.

  • Ja, diese ewige Verwässerung💁 Guter Punkt.

    Ein Zukauf würdest du jetzt vermutlich nicht empfehlen, da die Aktie ein Hauch Junk-Charakter hat. Aber für bestehende Aktionäre wohl die einzige Möglichkeit un noch mit Gewinn die Aktien bei einer positiven Zulassung loszuwerden. Mein EP liegt übrigens bei CHF 2.60🙄

    Starlight mein Leidensgenosse.....mein EP bei 2.39 ||

  • Santhera lädt zur ausserordentlichen Generalversammlung zwecks Genehmigung weiterer Finanzierungen ein

    Pratteln, Schweiz, 4. November 2022 – Santhera Pharmaceuticals (SIX: SANN) informiert bezüglich ihrer Aktivitäten und lädt zu einer ausserordentlichen Generalversammlung (GV) ein, die am 29. November 2022 um 10:30 Uhr am Sitz der Gesellschaft stattfinden wird. An der GV beantragt Santhera die Genehmigung zusätzlicher Finanzierungen, um die weitere Entwicklung der Pipeline und die Vorbereitungen für die Kommerzialisierung von Vamorolone zu ermöglichen.


    2022-11-04_EGM_d_final.pdf


    https://www.santhera.de/assets/files/press-releases/2022-11-04_EGM_d_final.pdf

    Disclaimer: My comments do not offer investment advice and nothing in them should be construed as investment advice. I'm invested in Santhera.

  • Wie schätzt Ihr den Kurs bis zum Annahmeentscheid im Dezember ein?

    Die KE hatte bisher keine Auswirkungen auf den Kurs.

    Bei jeder normalen Aktie würde ich sagen wir gehen seitwärts bis Dezember.

    Was meint Ihr?

    Disclaimer: My comments do not offer investment advice and nothing in them should be construed as investment advice. I'm invested in Santhera.

  • Ja, die KE-Ankündigung hatte nicht viel Einfluss bzw. war leicht positiv zu werten. Positiv, weil die Firma bemüht sich wieder Liquidität zu beschaffen. Das hält sie am "Leben".

    Solange nicht klar ist, ob es ein Verwässerung geben wird oder nicht, bleibt der Aktienkurs +/- stabil. So interpretiere ich das.

    Die Frage darf gestellt werden: wer soll Vamorolone bzw. Santhera übernehmen?💁

  • Auslizensierung in USA ist kein Thema siehe News zum Aufbau des hauseigenen Vertriebsteams.

    Eine Kursprognose wage ich nicht zu machen.

    Ich würde nicht darauf wetten, dass der Annahmeentscheid ein haltendes neues Level beschert aber freuen würde ich mich.

    Das Einzige was ich jetzt spekulieren würde ist, dass wen die Zulassung Mitte 2023 durch ist und die ersten Umsätze rein kommen, es dann zu steigenden Kursen kommt. Wenn man sich anschaut wie schnell Sarepta mit ihrem Präparat die Umsätze reingeholt haben, dann könnte innerhalb von 12 Monaten nach der Zulassung einiges gehen. Ist aber ziemlich viel "wenn" enthalten.

    SANN ist trotz der Erfolge der letzten 2 Jahre immernoch eine hochgradig riskante Aktie.

    Disclaimer: My comments do not offer investment advice and nothing in them should be construed as investment advice. I'm invested in Santhera.

  • Santhera wartet auf die Zulassung von Vamorolone.
    In der Kasse hatten sie im Juni noch 12.7 Mio CHF, aber das scheint für's Warten nicht auszureichen.

    Also wollen sie jetzt eine Blanko Vollmacht im Gegenwert von 40 Mio Aktien. Damit es sich bequemer warten lässt?

    Und weil Warten so extrem anstrengend ist, noch eine zusätzliche variable Vergütung für die Geschäftsleitung von 2.5 Mio.?


    Aha, sie wollen "operative Vorbereitungen" vorantreiben.
    Ich finde, sie sollen jetzt einen feuchten GarNix vorantreiben. Sie hatten jetzt 16 Jahre Zeit, alles mögliche voranzutreiben. Dabei rausgekommen ist nichts, zumindest nichts für die Aktionäre.


    Ich stimme: NEIN


    Das Santhera Management sollte die Ausgaben minimieren und ernsthaft danach streben, gleich nach einer Vamorolone Zulassung die Firma zu "monetarisieren" und das Produkt einer fähigeren und finanzstarken Pharmafirma zu überlassen. Teil-Monetarisieren (Raxone) taten sie in der Vergangenheit ja gerne, um dann aber mit dem Erlös wieder ein paar Monate weiterwursteln zu können.

    Eine saubere Übernahme in 2023, das Büro in Pratteln besenrein übergeben und dann das Licht ausknipsen. Wenn grad was passendes läuft, im Z7 noch bei einem Bier abhängen und die Sache ausklingen lassen.


    Je weniger Aktien sie bis dann ausgeben, desto mehr wird ein Interessent pro SANN Aktie bieten.

  • Ich bin gleicher Meinung wie gertrud. Schreibe seit Jahren (Buch) Verlust auf den Aktien, habe die KE letztes Mal noch mitgemacht aber diesmal lehne ich diese ab. Ebenfalls die Vergütung für die GL und alles andere. Die Entlastung der VR lehne ich sowieso prinzipiell jedesmal ab. Lasst uns endlich einmal Nägel mit Köpfen machen.....