3. Säule, z.K

  • 3. Säule schliessen - Ausland

    Hallo an Alle!


    Super ideen habt Ihr und tolle Beiträge! Ich habe jetzt 3 Konti für die 3. Säule eröffnet, um diese Steuermässig gestaffelt auszuzahlen. Ich möchte in einige Jahren auswandern. Wie sieht es dann aus:


    1. wenn ich alle Konti auf 1 Mal schliesse, zahle ich Steuern im Kanto FR, woch ich jetzt lebe.



    2. kann ich 1 Konto beim verlassen der Schweiz schliessen, und 2 weitere erst einige Jahre später schliessen?


    2a) was passiert in diesem Fall? Bei welchem Kanton werden die steuern auf diese Auszahlung fällig?

    - beim mein lezter Wohnsitz (FR)

    - beim Heimat-Kanton (BL)

    - Beim Kanton wo sich der Sitz der Bank befindet? ZH, BS


    Dies hat einen grösseren Einfluss auf die Steuern. Beispiel: in SZ wäre es 55% günstiger als in FR


    Besten Dank für Ihre Antworten!

    Runcom

  • Re: Inflation

    goldtimes wrote:

    Quote
    Ich rate euch etwa 1/3 eures Gesparten in Edelmetalle anzulegen.


    ...kann man das auch von den Steuern abziehen, denn das ist für mich als Selbständigerwerbender ohne PK der Hauptgrund für 3A...

    Wer andern eine selbst hinein !

  • Re: 3. Säule schliessen - Ausland

    runcom wrote:


    1. Richtig, Du zahlst dort (Einkommens-)Steuern, wo Du Deinen Lebensmittelpunkt hast (muss nicht zwingend am Ort, wo Du Deine Schriften hinterlegt hast, sein).

    2. und 3. Das beste Vorgehen ist, wenn Du Dich zuerst ins Ausland abmeldest und Deine 3a-Gelder in eine Freizügigkeitsstiftung steckst. Wenn Du dann das Geld beziehen willst, ist darauf die (je nach Kanton niedrige) Quellensteuer geschuldet. Massgebend ist hierbei der Sitz der Freizügigkeitsstiftung. Die günstigste Variante ist meines Wissens momentan der Kt. SZ. Dort bezahlst Du für den Bezug von CHF 100'000 ca. 3'500 Quellensteuer.

    Beziehen musst Du nicht den gesamten Betrag.

  • Re: Inflation

    goldtimes wrote:

    Quote
    Hey Leute, habt ihr mal dran gedacht, das von 3a nicht wirklich viel profit kommt. Bedenkt auch das die Inflation relativ gross ist. Oder meiner Meinung nach zumindest so kommen wird. Dan ist euer Papiergeld vermutlich nicht mehr so viel wert. Ich rate euch etwa 1/3 eures Gesparten in Edelmetalle anzulegen. Dann habt ihr zumindest eine Absicherung. Wiso das eine Absicherung ist, könnt ihr euch gerne an einem So-Nachmittag erklären lassen. Oder meldet euch einfach bei mir.


    Ist das eine Firmenwerbung?

  • Re: Inflation

    Gitane wrote:

    Quote

    goldtimes wrote:



    ...kann man das auch von den Steuern abziehen, denn das ist für mich als Selbständigerwerbender ohne PK der Hauptgrund für 3A...


    fact ist, wenn du Gold bei einer Bank anlegst, oder kaufst, dass du Mehrwertsteuer zahlen musst. Wenn dein Gold bei der Bank aber plötzlich das doppelte Wert ist, muest du den Provit den du gemacht hast auch versteuern. Wenn du das ganz aber im Zollfreilager hast, wie du das bis jetzt (mir bekannt) nur bei einer Firma machen kannst, ohne zusätzliche Kosten dafür zu bezahlen. Bist du von beidem befreit. das heisst, die Rendite ist um einiges höher *wink* .

  • Re: Inflation

    Spacecadet wrote:

    Quote

    goldtimes wrote:


    Ist das eine Firmenwerbung?


    Hallo...

    Ich hab es eben schon im anderen Text gelesen. Es ist verboten. Kommt nicht mer vor. Sorry für all die genervten deswegen. Ich habe meine Komentare dementsprechend auskorrigiert.

  • Re: Inflation

    goldtimes wrote:

    Quote
    fact ist, wenn du Gold bei einer Bank anlegst, oder kaufst, dass du Mehrwertsteuer zahlen musst. Wenn dein Gold bei der Bank aber plötzlich das doppelte Wert ist, muest du den Provit den du gemacht hast auch versteuern. Wenn du das ganz aber im Zollfreilager hast, wie du das bis jetzt (mir bekannt) nur bei einer Firma machen kannst, ohne zusätzliche Kosten dafür zu bezahlen. Bist du von beidem befreit. das heisst, die Rendite ist um einiges höher *wink* .


    Nur musst Du das Gold auch als Dein Vermögen versteuern, wenn es im Zollfreilager gelagert ist, wo ist da der Unterschied zur Bank?

    Und wie sieht es mit den (Lager-)Gebühren im Zollfreilager aus?


    Im übrigen tritt per 1. Mai 2009 das neue Zollgesetz in Kraft, wonach Zollfreilager aus Sicht der Mehrwertsteuer nicht mehr als Ausland betrachtet werden, dann hat sich diese ganze Überlegung wohl erübrigt...

  • Re: 3. Säule schliessen - Ausland

    brasser wrote:

    Quote

    runcom wrote:


    1. Richtig, Du zahlst dort (Einkommens-)Steuern, wo Du Deinen Lebensmittelpunkt hast (muss nicht zwingend am Ort, wo Du Deine Schriften hinterlegt hast, sein).

    2. und 3. Das beste Vorgehen ist, wenn Du Dich zuerst ins Ausland abmeldest und Deine 3a-Gelder in eine Freizügigkeitsstiftung steckst. Wenn Du dann das Geld beziehen willst, ist darauf die (je nach Kanton niedrige) Quellensteuer geschuldet. Massgebend ist hierbei der Sitz der Freizügigkeitsstiftung. Die günstigste Variante ist meines Wissens momentan der Kt. SZ. Dort bezahlst Du für den Bezug von CHF 100'000 ca. 3'500 Quellensteuer.

    Beziehen musst Du nicht den gesamten Betrag.


    Besten Dank Brasser. Ich wusste nicht dass ich diese Beträge in einer Freizugigkeitsstiftung überweisen kann. Das mit dem Kanton SZ wusste ich; und ich hätte es mit dem Konto in der SZ KB gemacht.


    Uebrigens, gilt dies auch für die 2. Säule, wenn ich die CH verlasse? Kann ich die 2. Säule in einer SZ Bank überweisen und damit danach auch niedrige Quellsteuern erhalten?


    Besten Dank!

    Runcom

  • 3. Säule, z.K

    Ja, das Prinzip ist für die 2. Säule genau das selbe.

    Eigentlich ist es weniger ein Können als ein Müssen: Wenn Du nicht mehr angestellt bist, gehörst Du auch nicht mehr einer Pensionskasse an, Dein aufgelaufenes Vermögen aus der 2. Säule muss also auf eine beliebige Freizügigkeitsstiftung überwiesen werden.


    Wichtig ist einfach:

    Zuerst die Schweiz verlassen, resp. abmelden

    Danach die Gelder in den Kt. SZ überweisen

    Danach ins Ausland überweisen lassen, die Quellensteuer wird (wie's der Name sagt) automatisch abgezogen.

    Beispielsweise die Kantonalbank Schwyz hat hier das entsprechende Know how (wobei nicht ganz alle Mitarbeiter top sind - gehört aber nicht hierhin), es gibt aber eine ganze Reihe von Freizügigkeitsstiftungen im Kanton SZ.

  • Re: Inflation

    goldtimes wrote:

    Quote
    Wenn du das ganz aber im Zollfreilager hast, wie du das bis jetzt (mir bekannt) nur bei einer Firma machen kannst, ohne zusätzliche Kosten dafür zu bezahlen. Bist du von beidem befreit.


    ...und wie sieht das steuertechnisch aus, wenn ich mit 65 das Zollfreigelagerte Gold wieder zu Cash machen werde ?

    Wer andern eine selbst hinein !

  • 3. Säule, z.K

    Hallo zusammen


    Ich bin schon das ganze Jahr am überlegen ob ich in die 3a einzahlen soll. Ich habe letztes in der NZZ gelesen, dass dies aber für 25 Jährige unrentabel sei, da man die Steuerersparnisse durch bessere Rendite wieder wett machen kann. Die NZZ empfahl die 3. Säule erst ab 40 jahren.


    Sparen ist wichtig, aber ich kann ja auch jedes Jahr 6500 Franken in Aktien anlegen. So habe ich auch gesprart und habe das Geld jederzeit verfügbar. Einziger Nachteil, ich bezahle pro Jahr zwischen 1000 und 1500 Franken mehr Steuern.


    Kann mich mit dem Gedanken von gebundenem Geld über 40 Jahre, einfach immer noch nicht richtig anfreunden.

  • 3. Säule, z.K

    Spare, dann wenn Du kannst und nicht dann wenn das Geld nicht ausreicht.


    Du kannst das Geld, das Du in die 3. Säule einzahlst ja auch in Fonds anlegen lassen. Dann hast Steuern gesparrt und bist erst noch bei der Börse dabei.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!



    Mache was Du willst, aber mach es richtig!

  • 3. Säule, z.K

    Stimmt, jedoch nicht auf die Titel die ich möchte und vorallem habe ich für 40 Jahre keinen Zugriff auf das Geld.


    Man kann ja auch sparen ohne auf das Geld 40 Jahr zu verzichten...

  • 3. Säule, z.K

    Das kommt immer auf die Reife an. Die meinsten Leute geben das Geld vorher aus, z.B. für Auto, Ferien, Möbel, Ausgang etc.


    Solltest Du später interessant an Wohneigentum haben, dann kämst du auch schneller an das Geld. Ansonsten mache Dich kurz selbstständig und Dein Zugriff auf das Geld ist auch schon vorhanden.


    Also es kommt auf Deine Zukunftsperspektiven an, welches handeln das Richtig für Dich ist.


    Solltest du ab glauben, dass Du mit diesem Geld an mehr Rendite an Börse heraus holst, dann sei nicht enttäuscht, wenn es anders kommt.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!



    Mache was Du willst, aber mach es richtig!

  • 3. Säule, z.K

    Screamer wrote:

    Quote


    Sparen ist wichtig, aber ich kann ja auch jedes Jahr 6500 Franken in Aktien anlegen. So habe ich auch gesprart und habe das Geld jederzeit verfügbar. Einziger Nachteil, ich bezahle pro Jahr zwischen 1000 und 1500 Franken mehr Steuern.


    Das erstaunt mich doch sehr, dass die NZZ Vorsorge 3 erst ab 40 empfiehlt :?


    Aber für Dich bedeutet das, dass Du pro Jahr mind. 15.38 - 23.07% Rendite mit den 6500 erzielen musst nur um den Steuerverlust zu kompensieren. Bei Aktien geht man ja von einer durchschnittlichen Performance von 7-8% aus!


    Im weiteren kannst Du ja auch Deine Vorsorge 3 aktiv "managen" in dem Du vielleicht jährlich beurteilst, ob die Gelder noch im richtigen Fonds angelegt sind, z. Bsp. wenn die Aktienprognossen eher schlecht sind, dass Du in einen obligationenlastigeren Fonds umschichtest.

  • 3. Säule, z.K

    ...denkt aber auch dran, dass bei der Auszahlung des 3. Säulen-Kontos auch Steuern anfallen und dies je nach Umstand nicht zu knapp!

    „Alles was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist die Tatsache, dass sie es von anderen haben wollen.“


    Konrad Adenauer

  • 3. Säule, z.K

    Ich habe das kurz gerechnet.

    Annahme:

    a) Ich spare mit der Säule 3a jährlich 6365.- und lege dies zu 5% an.

    Würde ich direkt mit Aktien sparen, so könnte ich ca. 4770.- anlegen (6365.- minus Steuerersparnis 25%), dafür zu einem höheren Zinssatz (100% Aktien)

    b) Ich spare jährlich 4770.- mit einem Zins von 8%

    Resultat:

    Zu Beginn ist Variante a besser, doch nach 18 Jahren wird Variante b besser (wegen dem Zinseszins-Effekt).

    Fazit: 3a sparen lohnt sich erst ab 18 Jahren vor der Pensionierung.

    65-18 = 47

    Nicht einberechnet sind Vermögenssteuern (nur bei Variante b) und die Steuern bei Bezug der 3.Säule (Variante a)

    Das ganze kann natürlich variieren (Wohnsitz mit Steuerbelastung, angenommene Erträge...)

    Aber unterm Strich macht für mich 3a sparen wirklich erst ab 40 Sinn.

  • 3. Säule, z.K

    Johnny P wrote:

    Quote
    ...denkt aber auch dran, dass bei der Auszahlung des 3. Säulen-Kontos auch Steuern anfallen und dies je nach Umstand nicht zu knapp!


    Nach welchem Umstand und wie knapp?


    Die Besteuerung erfolgt bei Auszahlung separat zum übrigem Einkommen, die Kapitalauszahlung wird zu einem reduzierten Spezialsatz besteuert.


    Wichtig ist, dass man einen gestaffelten Bezug plant mit mehreren Konti. Ein weiteres Konto zu eröffnen lohnt sich aber erst, wenn so gegen die 50'000 angespart sind.