• Actelion

    Man hat ja jetzt einen düstereren Ausblick gesehen, welcher mit den Zahlen publiziert wurde. Dieser kam für mich durchaus überraschend, da noch kurz vorhin Kursziele von 70 oder mehr gepriesen wurden, eine Buy Empfehlung die andere jagte. Bin noch nicht allzugenau informiert, aber so wie ich es sehe, hat Actelion noch den einen oder anderen Hoffnungsträger von Medikamenten vorzuwiesen, sei es heute als auch in der nahen Zukunft.

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Actelion

    Ich würde Actelion momentan sein lassen......

    Die Aktie ist zur Zeit definitiv out.


    Es könnte bei diesem Titel noch schlimmer werden....


    Und am Donnerstag könnte die Party so wie so zu Ende sein...


    Also Finger weg von Actelion.


    Hoffentlich gewinnt der HCD morgen gegen Biel.

  • Actelion

    So extrem würde ich es nicht sagen, bis Donnerstag bleibt die Aktie aber definitiv interessant. Morgen geht die grüne Rally weiter, am Mittwoch höchstwahrscheinlich auch. Kann also durchaus sein, dass wie diese Woche noch die 34 sehen werden oder mehr. Danach stosse ich die Aktie aber auch ab. Vor den zahlen gezockt, verzockt, Posi ausgebaut, um EP zu sinken, und nun spätestens am Mi abend wird sie bei mir abgestossen. Prost ;)

    Eine positive Haltung wird das gewünschte Ergebnis bringen.

  • Actelion: Das Pharmaunternehmen will gegen das jüngste Urteil eines kalifornischen Gerichts im Streitfall mit dem japanischen Wettbewerber Asahi Kasei Pharma appellieren. Das Urteil entspreche weder der Fakten- noch der Rechtslage. Gemäss dem jüngsten Gerichtsentscheid beläuft sich die von Actelion geschuldete Entschädigung auf 407,325 Mio. $. Im zweiten Quartal hatte die Gruppe aus Allschwil zunächst Rückstellungen von 577 Mio. $ verbucht und diese im dritten Jahresviertel auf 430,2 Mio. $ angepasst. Sie sollen nun erneut den neusten Gegebenheiten angepasst werden. Der seit drei Jahren schwelende Rechtsstreit mit Asahi betrifft Unstimmigkeiten über die Entwicklung des Wirkstoffs CoTherix, die Actelion 2007 eingestellt hatte.

    Besser reich und gesund als arm und krank!

  • Re: Verleider!

    CRASHDAILY wrote:

    Quote
    Ich hab langsam die Nase voll von diesem Titel.

    Soll ich den Titel jetzt auf diesem Niveau rausschmeissen?


    Gibt es noch etwas, was dagegen?



    Don't derisk in a low price environment! Das ist der schlechteste Moment für Risiko-Abbau. Abwarten!

  • Re: Verleider!

    CRASHDAILY wrote:

    Quote
    Ich hab langsam die Nase voll von diesem Titel.

    Soll ich den Titel jetzt auf diesem Niveau rausschmeissen?


    Gibt es noch etwas, was dagegen spricht?


    Geht mir ähnlich, werde aber weiterhin halten...


    Hier noch eine Zusammenfassung von theScreener.com




    Zusammenfassung der fundamentalen und technischen Analyse


    1. Das Problem der massgeblich negativen Gewinnrevisionen ist nicht firmenspezifisch, sondern betrifft die ganze Branche.

    2. Aufgrund der Analyse des fundamentalen Kurspotentials erscheint der Titel zur Zeit sehr günstig bewertet.

    3. Die negative technische Tendenz ist Teil einer allgemeinen Schwäche der Branche, das heisst systemischer Natur.

    4. Der Titel zeigt eine relative Outperformance in einem positiven Umfeld «Gesundheitswesen».


    *wink*

  • Actelion

    :!:


    Actelion schlägt Peter Gruss (Max-Planck) zur Wahl in den VR vor


    Allschwil (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion schlägt den Molekularbiologen und Präsidenten der deutschen Max-Planck-Gesellschaft Peter Gruss anlässlich der nächsten Generalversammlung zur Wahl in den Verwaltungsrat vor. Er wird laut einer Mitteilung vom Mittwochabend bereits per sofort als wissenschaftlicher Berater des Verwaltungsrats eine aktive Rolle im Unternehmen übernehmen. Sofern er anlässlich der GV im Mai 2012 gewählt wird, gehöre er dem Verwaltungsrat als vollwertiges Mitglied an.


    Actelion erwarte, dass Gruss als Berater und neues Mitglied des Verwaltungsrats eine führende Rolle bei der verstärkten Umsetzung von Forschungsergebnissen in neue Medikamente spielen werde, die Mehrwert für alle Stakeholder schaffen werden, wird VR-Präsident Jean-Pierre Garnier in der Mitteilung zitiert.


    sig/uh

  • Actelion: Rückstellung von 30 - 35 Mio EUR - 2012 wird "anspruchsvoll"

    Allschwil (awp) - Der Biopharmakonzern Actelion wird für das Geschäftsjahr 2011 eine Rückstellung im Zusammenhang mit der Krise in Südeuropa verbuchen. Da sich die Schuldenkrise in Europa in der zweiten Jahreshälfte 2011 weiter verschärft habe, halte es Actelion für angebracht, in der Bilanz 2011 eine Rückstellung von 30 bis 35 Mio EUR für die von öffentlichen Spitälern und Einrichtungen in Südeuropa geschuldeten Beträge vorzunehmen, teilte der Konzern am Montagabend mit.

    Ohne diese Rückstellung hätte man ein Wachstum des Non-GAAP EBIT im niedrigen zweistelligen Bereich in lokalen Währungen (gemäss Guidance) einhalten können, heisst es. Die News wurden im Zusammenhang mit der J.P. Morgan Healthcare Conference, die am (morgigen) Dienstag in San Francisco stattfinden wird, veröffentlicht. Dort werde Konzernchef Jean-Pierre Clozel hervorheben, dass Actelion "in einem zunehmend schwierigen und kompetitiven Umfeld ein ausgezeichnetes Betriebsergebnis" erzielt habe, und er werde die Guidance für den Produktumsatz des Jahres 2011 bestätigen, die in lokalen Währungen im mittleren einstelligen Bereich liegen wird.

    Clozel werde zudem darlegen, dass die in der Bilanz für das Gesamtjahr 2011 vorgenommene Rückstellung im Zusammenhang mit dem Urteil im Gerichtsfall der Asahi Kasei Pharma gegen Actelion angepasst werde, um die im endgültigen Urteilsspruch festgelegte Schadenssumme von 407,3 Mio USD sowie die durch das Gericht festgelegte Prozesskosten von 8,3 Mio USD zu berücksichtigen. Actelion hat im Dezember 2011 beim California Courts of Appeal Rechtsbeschwerde gegen das Urteil eingereicht.

    Für 2012 geht Clozel von einem "anspruchsvollen Geschäftsjahr" aus. Der Produktumsatz dürfte - in lokalen Währungen - im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich schrumpfen, dies vor allem als Folge des wachsenden Preisdrucks auf globaler Ebene und des verschärften Wettbewerbs in den Vereinigten Staaten, wie es heisst.

    "Actelion befindet sich nach einer - von Tracleer getragenen - Periode raschen Wachstums und herausragender Erfolge in einer Phase des Übergangs. Wir bereiten gegenwärtig die nächste Wachstumsphase vor und tun dies mit der Verpflichtung, das Ertragsniveau unseres Geschäfts zu verbessern", wird Clozel in der Mitteilung weiter zitiert.

    Clozel werde an der Konferenz zudem einen Überblick über den aktuellen Stand der klinischen Entwicklung geben. Actelion geht demzufolge davon aus, im Verlauf von 2012 über die Ergebnisse mehrerer Studien berichten zu können, unter anderem über die Phase-II-Dosisfindungsstudie mit Setipiprant bei Asthma, die Phase-II-Studie mit Ponesimod bei Psoriasis und die zulassungsentscheidende Studie zu Morbidität/Mortalität mit Macitentan bei PAH.

    Ausserdem rechne das Unternehmen mit der Aufnahme des Phase-III-Programms zu Ponesimod bei Multipler Sklerose und dem Abschluss des Auswahlverfahrens potenzieller strategischer Partner für Ponesimod und Setipiprant, so die Mitteilung weiter

    uh/gab

    :stop:

  • Actelion: Kooperationsvereinbarung mit Auxilium für Xiaflex



    Allschwil (awp) - Das Pharmaunternehmen Actelion hat mit Auxilium, einem Entwickler für biopharmazeutische Wirkstoffe, eine langfristige Partnerschaft für die Entwicklung und den Vertrieb von Xiaflex unterzeichnet. Gemäss dem Abkommen erhalte Actelion die exklusiven Vertriebsrechte von Xiaflex in den Ländern Kanada, Brasilien, Australien und Mexiko bei der Behandlung von Dupuytren-Kontrakturen sowie der Peyronie-Krankheit (Induratio Penis plastica), heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung vom Donnerstag.



    Actelion sei dabei verantwortlich für die Bewilligungen seitens der Gesundheitsbehörden dieser Länder, heisst es weiter. In Kanada ist Xiaflex für die Behandlung von Dupuytren-Kontrakturen bereits zugelassen und für die übrigen drei Länder werde die Zulassung innerhalb der nächsten zwölf Monate erwartet. Für die Behandlung der Peyronie-Krankheit werde momentan eine Phase-III-Studie evaluiert, wobei Ende des zweiten Quartals die Ergebnisse vorliegen sollten.



    Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung verpflichtet sich Actelion zudem, Auxilium eine Upfront-Zahlung von 10 Mio USD zu leisten. Weitere 16 Mio USD Meilensteinzahlungen seien beim Erhalt der Bewilligungen der regulatorischen Behörden vorgesehen sowie weitere 42,5 Mio für Umsatz-Meilensteinzahlungen.

  • Actelion Q1

    Nach diesen Q1 Zahlen hätte ich die Eröffnung tiefer erwartet....

    :roll:

    Allschwil (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat sich im ersten Quartal 2012 nach Einschätzung des Managements "zufriedenstellend" entwickelt, blieb aber hinter den Erwartungen der Analysten zurück. Bestätigt wurde der Fahrplan für die Publikation der mit Spannung erwarteten Phase-III-Ergebnisse für den Tracleer-Nachfolger Macitentan. Zudem hat das Management die Guidance für die Produktumsätze 2012 präzisiert und für den Kerngewinn bestätigt.

    Der Nettoumsatz sei im Berichtsquartal um 21% auf 417,5 Mio CHF gesunken; in Lokalwährungen (LW) habe der Rückgang 18% betragen, teilt das Biopharma-Unternehmen am Donnerstag mit. Darin enthalten ist allerdings ein bedeutender Einmaleffekt. So werden für die Berichtsperiode noch Einkünfte aus vertraglichen Vereinbarungen von 1,6 Mio ausgewiesen. In der Vergleichsperiode des Vorjahres betrugen diese Einnahmen 78,1 Mio, wovon 76,5 Mio aus der abschliessenden Buchung der verbliebenen vertraglichen Einnahmen aus der Orexin-Zusammenarbeit mit GlaxoSmithKline stammten.

    PRODUKTUMSATZ "ZUFRIEDENSTELLEND"

    Die Produktumsätze sanken im ersten Quartal um 8% auf 415,8 Mio CHF; in LW beträgt der Rückgang 4%. 37% des Umsatzes entfallen auf die USA, 41% auf Europa, 11% auf Japan und 11% auf die übrige Welt. "Wie erwartet, sehen wir uns in unserem Marktumfeld mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert. Hierunter fallen insbesondere die veränderte Wettbewerbslandschaft in den USA und der massive Preisdruck in bestimmten Märkten. Unter diesen Gegebenheiten sind unsere Produktumsätze zufriedenstellend", kommentiert CEO Jean-Paul Clozel die Zahlen.

    Von den Produktumsätzen stammen 363,7 Mio CHF vom Hauptprodukt Tracleer, das bei Lungenhochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) eingesetzt wird. Der Tracleer-Absatz sei damit in Lokalwährungen um 6% gesunken, die ausgelieferten Einheiten hätten um 1% abgenommen, heisst es weiter. Unter den weiteren Produkten erzielte Ventavis einen Umsatz von 27,7 Mio (+1% in LW), Zavesca von 18,6 Mio (+19% in LW) und Veletri von 3,5 Mio.

    Der US-GAAP EBIT wird mit 67,1 Mio CHF um 59% tiefer ausgewiesen. In LW sank die Kennziffer um 54%. Der Kerngewinn erreichte 107,6 Mio, was einer Abnahme um 16% in CHF bzw. um 9% in Lokalwährungen entspricht. Der Gewinn je Aktie wird mit 0,38 CHF um 68% tiefer ausgewiesen (-63% in LW). ""Die Gesamtleistung von Actelion im ersten Quartal 2012 ist ein Abbild der aktuellen Marktdynamik einschliesslich der Stärke des Schweizer Frankens, wird CFO Andrew Oakley in der Mitteilung zitiert.

    Die liquiden Mittel beliefen sich per Ende der Berichtsperiode auf gegenüber Ende 2011 unverändert 1,3 Mrd CHF. Der Bestand an eigenen Aktien wurde gegenüber Ende 2011 auf 13,9 Mio von 13,3 Mio aufgestockt.

    Mit den ausgewiesenen Zahlen hat Actelion die Markterwartungen verfehlt. Analysten haben im Vorfeld gemäss AWP-Konsens mit einem Umsatz von 426,7 Mio CHF und einem Tracleer-Umsatz von 375,3 Mio gerechnet. Der Reingewinn wurde bei 55,6 Mio CHF und der Gewinn je Aktie bei 0,51 CHF erwartet.

    IM FAHRPLAN BEI TRACLEER-NACHFOLGER MACITENTAN

    Actelion ist in der Forschung und Entwicklung für den Tracleer-Nachfolger Macitentan im Fahrplan. "Ich gehe davon aus, dass die Studienergebnisse (für Macitentan) in wenigen Wochen vorliegen werden", so CEO Clozel. Actelion habe in einem schwierigen Umfeld die starke globale Führungsposition auf dem Markt für Endothelin-Rezeptor-Antagonisten behaupten können. "Wir hoffen, mit unserer Morbiditäts-/Mortalitätsstudie SERAPHIN (für Macitentan) ... auf dieser Position der Stärke aufbauen zu können."

    PRODUKTUMSATZ-GUIDANCE PRÄZISIERT

    Für das Gesamtjahr 2012 hat das Actelion-Management die beim Jahresabschluss abgegebene Guidance präzisiert. "Sofern keine unvorhergesehenen Ereignisse eintreten, kann Actelion nun eine verbesserte Prognose für den Produktumsatz geben", so CFO Oakley. "Es ist davon auszugehen, dass der Rückgang in lokalen Währungen im niedrigen einstelligen Bereich liegen wird." Zuvor lautete die Prognose auf einen Rückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Bereich. Actelion sei auf gutem Weg, entsprechend der zuvor abgegebenen Guidance einen im Vergleich zum Vorjahr unveränderten Kerngewinn zu erreichen, hiess es weiter.

    rt/gab

  • ACTELION

    MARKTGESPRÄCH vom 25. April: Actelion

    ACTELION (+5,44% auf 33,90 CHF): Positive Studiendaten für Macitentan erwartet

    An der Börse positionieren sich zunehmend Akteure, die in den kommenden Tagen bis Wochen positive Nachrichten aus der Produktpipeline des Biopharma-Unternehmens Actelion erwarten. Zwar zeigt sich der Markt in den Actelion-Aktien bisher zurückhaltend. In den Hebelprodukten wird indessen von guten Studienergebnissen für das Tracleer-Nachfolgeprodukt Macitentan ausgegangen. Händler erwarten in den Basistiteln allerdings erst im unmittelbaren Vorfeld der Nachricht steigende Aktivitäten. Die wenig auf Sektoren-Trends reagierenden Actelion-Aktien würden dringend Impulse benötigen, ist am Markt zu hören. Anlässlich der Publikation des Q1-Ergebnisses vergangene Woche hatte Actelion-CEO Jean-Paul Clozel die Studienergebnisse für Macitentan "in wenigen Wochen" in Aussicht gestellt.

    *wink*

  • Anstatt in Newron, würde ich eher in Actelion investieren, dort geht es auch um alles oder nichts (mehr oder weniger).

  • Actelion

    :dance:

    ATLN +22%

    :dance:

    Actelion: Macitentan erfolgreich in zulassungsrelevanter SERAPHIN-Studie

    Allschwil (awp) - Das Biopharma-Unternehmen Actelion hat mit dem Tracleer-Nachfolger Macitentan den lang erwarteten Studienerfolg erzielt. Macitentan zur Therapie von pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) habe in der zulassungsrelevanten Langzeitstudie SERAPHIN den primären Endpunkt erreicht, teilte das Unternehmen am Montag mit. Auch für die sekundären Endpunkte habe man eine dosisabhängige Wirkung aufzeigen können. Zulassungsanträge sollen im vierten Quartal dieses Jahres eingereicht werden.

    Im Rahmen der SERAPHIN-Studie wurden 742 PAH-Patienten bis zu dreieinhalb Jahre lang mit Macitentan behandelt. Dabei sei in den beiden verwendeten Dosierungen (3mg und 10mg) im Verlauf der Behandlungsdauer das Risiko eines Morbiditäts- oder Mortalitätsereignisses gegenüber Plazebo gesenkt werden. Dieses Risiko sei in der Gruppe, die mit einer Dosis von 10 mg behandelt wurde, um 45% tiefer ausgefallen, bei der 3-mg-Gruppe um 30%. Zudem sei die Behandlung von den Probanden gut ertragen worden.

    Die auf klinische Ereignisse ausgerichtete Studie wurde laut Mitteilung in 151 Prüfzentren in fast 40 Ländern in Nord- und Lateinamerika, Europa, im asiatisch-pazifischen Raum und Afrika durchgeführt und im ersten Halbjahr 2012 abgeschlossen. Bei 287 Patienten trat ein klinisches Ereignis auf.

    ZULASSUNGSANTRÄGE IM Q4 EINREICHEN

    CEO Jean-Paul Clozel zeigt sich in der Mitteilung äusserst erfreut über die Ergebnisse: "Wir gehen davon aus, dass wir die Registrierungsunterlagen spätestens im vierten Quartal 2012 einreichen können", wird er zitiert. Vorderhand würden die Detaildaten erarbeitet, über die gegen Jahresende im Rahmen einer wissenschaftlichen Konferenz oder Publikation informiert werde, sagte Sprecher Roland Haefeli gegenüber AWP.

    "Diese (Studien-)Resultate stellen einen bedeutenden Meilenstein in der Geschichte klinischer Studien bei PAH dar und zeigen, dass Macitentan das Potenzial hat, Patienten mit PAH ein neues Behandlungsparadigma zu eröffnen", wird Gerald Simonneau, Professor für Pneumologie und Leiter der Abteilung für Lungenerkrankungen und Intensivmedizin am Hospital Antoine Beclere-Clamart, Frankreich, und Senior Advisor der SERAPHIN-Studie in der Mitteilung zitiert.

    "Mit dieser (...) Studie hatte sich Actelion ein ehrgeiziges Ziel gesetzt und dabei das Augenmerk auf Verbesserungen hinsichtlich klinischer Ereignisse als primärem Endpunkt gerichtet. Die eindrücklichen Ergebnisse dieser bahnbrechenden Studie setzen einen neuen Standard für künftige klinische Studien im Zusammenhang mit dieser verheerenden Krankheit", so Lewis Rubin, Professor Emeritus an der University of California, San Diego, und Senior Advisor der SERAPHIN-Studie.

    Haefeli sagte zudem, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit bestehe, dass aufgrund sehr guter pharma-ökonomischer Daten mit Macitentan ein guter Preis erzielt werden könne. Die Preisgestaltung sei u.a. abhängig von den Detailergebnissen der Studie und dem zusammen mit den Registrierungsbehörden ausgearbeiteten Zulassungsbeschrieb.

    WEITERE INDIKATIONEN ANVISIERT

    Weiter wird den Angaben zufolge Macitentan derzeit in einem zulassungsrelevanten Phase-III-Programm bei Patienten mit ischämischen digitalen Ulzerationen in Verbindung mit systemischer Sklerose untersucht, das im Dezember 2011 aufgenommen wurde. Aufgrund ermutigender präklinischer Resultate sei für Macitentan zudem eine offene Studie der Phase I/Ib für Patienten mit rezidivierendem Glioblastom initiiert worden, so die Mitteilung.

    rt/uh

  • Actelion hat nun durchaus das Zeug ,für die Zockergemeinschaft eine Alternative zu werden.


    Alle Zutaten sind vorhanden.bin mal gespannt ,wie lange es dauert,bis der Tanz eröffnet wird...

  • Actelion: Konzentration auf PAH-Markt.....

    Actelion: Konzentration auf PAH-Markt und Arzneimittelspezialitäten

    Allschwil (awp) - Das Management des Biopharma-Konzerns Actelion hat seine neue Wertschöpfungsstrategie vorgestellt, nachdem vergangene Woche für den Produktekandidaten Macitentan ein positiver Studienerfolg vermeldet wurde. Macitentan ist der designierte des Actelion-Hauptproduktes Tracleer.

    Die neue Wertschöpfungsstrategie umfasst drei Schwerpunkte. Einer davon ist die beschleunigte Umsetzung von Kostensparprogrammen. Darüber hinaus hat das Management die Guidance für 2012 und die laufenden Partnerschaftverhandlungen für Ponesimod bestätigt. Zudem wurde ein längerfristiger Ausblick gegeben. Die Börse zeigt sich allerdings wenig beeindruckt, die Actelion-Aktien verlieren ex-Dividende in einem schwächeren Markt.

    Erstens konzentriere sich Actelion künftig auf den Markt für Lungenbluthochdruck (PAH), teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Zweitens sei eine gezielte Neuausrichtung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf den Markt für Arzneimittelspezialitäten vorgesehen. Und drittens sei die beschleunigte Umsetzung von Kostensparprogrammen geplant.

    Sofern keine unvorhersehbaren Ereignisse eintreten, dürfte sich die Umsetzung dieser Wertschöpfungsstrategie im Jahr 2013 in stabilen Kerngewinnen (in lokalen Währungen) niederschlagen und ab 2014 zu neuem Wachstum führen, um ab 2015 zweistellige Wachstumsraten zu erreichen, heisst es weiter. CFO Andrew Oakley bestätigte an einer Analystenkonferenz die zuletzt Mitte April abgegebene Guidance für das laufende Jahr.

    AUSBAU DES PAH-MARKTES

    Seltene Krankheiten (orphan diseases) zählt das Actelion-Management zu den Kernkompetenzen und will entsprechende Produkte auch selbst vermarkten. Spezialitätenprodukte sollen entweder selbst oder zusammen mit Partnern auf den Markt gebracht werden, wie CEO Jean-Paul Clozel sagte. Hingegen sollen allgemeinmedizinische Produkte auslizenziert werden.

    Nach der kürzlich erfolgreich abgeschlossenen, zulassungsrelevanten Morbiditäts- und Mortalitätsstudie SERAPHIN mit Macitentan bei PAH-Patienten sei Actelion gut positioniert, um seine führende Rolle in diesem Markt auszubauen, heisst es weiter. Dabei hob CEO Clozel auch das Sicherheitsprofil von Macitentan hervor. Die Produktpipeline auf dem Gebiet der PAH umfasse zudem Selexipag, einen neuartigen Prostazyklin-IP-Rezeptor-Agonisten, der gegenwärtig in einer Phase-III-Studie untersucht werde. Selexipag werde ein zweiter Pfeiler bei PAH sein, für ein wirksames orales Prostazyklin gebe es bedeutende Marktmöglichkeiten, sagte Chief Operating Officer Otto Schwarz. Wachstumsmöglichkeit sieht das Management weiter mit Kombinationstherapien, Indikationserweiterungen und in Schwellenmärkten.

    KONZENTRATION AUF ARZNEIMITTEL-SPEZIALITÄTEN

    Hinsichtlich der Konzentration auf Arzneimittelspezialitäten hält das Management fest, dass die gegenwärtige klinische Pipeline auf dem Gebiet der Immunmodulatoren und der Antibiotika die Chance zum Aufbau eines zweiten Standbeins des Spezialitätengeschäfts biete und damit die Voraussetzung bilde für ein beschleunigtes Umsatzwachstum und eine Verteilung der Risiken.

    Durch die Neuausrichtung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf das Spezialitätengeschäft wird über das derzeit laufende Kostensparprogramm hinaus mit einer Senkung und gezielteren Verwendung der F&E-Ausgaben und mit geringeren Fixkosten gerechnet, hiess es weiter. Über das Ausmass der Kostensparprogramme wollte CEO Clozel an der Telefonkonferenz allerdings keine Angaben machen. Man sei in Gesprächen mit Sozialpartnern, hiess es. "Dabei geht es um einen Kapazitätsabbau", so Clozel. Die Verkaufsorganisation sei davon nicht betroffen. Sorgfältig werde hingegen die Forschungs- und Entwicklungsorganisation inklusive der Projektpipeline durchleuchtet.

    AKTIE VERLIERT

    An der Börse wird die neue Strategie verhalten aufgenommen. Die langfristige Guidance liege um rund 10% unter den Konsensschätzungen, hiess es unter Analysten. Entsprechend verliert die Aktie und gibt bis Mittag um 3,3% oder 1,31 CHF auf 38,68 CHF. Darin enthalten ist allerdings ein Dividendenabgang von 0,80 CHF. Der SMI sinkt um 0,51%.

    rt/ra

    :roll:

  • South San Francisco/Allschwil (awp) - Der Pharmakonzern Actelion hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung (supplemental new drug application) für die zweite Generation des Medikamentes Veletri zur Behandlung von pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) erhalten. Die zweite Generation von Veletri sei stabiler und länger haltbar. Veletri wird intravenös verabreicht und soll in zwei Dosierungen - 0,5 mg und 1,5 mg - auf den Markt gebracht werden, teilt Actelion am Freitag mit.

    Actelion erzielte im Geschäftsjahr 2011 mit Veletri einen Umsatz von 14,7 Mio CHF. Das Produkt ist bisher in den USA auf dem Markt; 2013 soll es aber auch in Europa und Japan lanciert werden.

    Quelle: www.nzz.ch

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!