• Der Versuch einer Erklärung von Citigroup

    Citigroup hat im Kaffeesatz gelesen - aus der FuW von heute:


    Actelion (–7,9%) haben nach der Publikation des Neunmonatsberichts am Dienstag übermässig korrigiert, obwohl Resultate und Ausblick durchaus günstig waren. Die Analysten der Citigroup haben dafür eine einleuchtende Erklärung gefunden: Weil Actelion um die Jahreswende gleich zwei wichtige Testresultate von Medikamentenkandidaten (gegen Schlaflosigkeit und gegen Lungenfibrose) bekanntgeben wird, würden viele konservative Anleger, die Titel mit stetiger Kursentwicklung bevorzugen, Actelion jetzt verkaufen, weil die Testresultate, wie immer sie auch ausfallen werden, hohe Kursschwankungen auslösen könnten. Und offenbar fehlt es noch an spekulativeren Investoren, die den Kursrückgang als Kaufgelegenheit ansehen und auf günstige Testresultate setzen. Gut möglich aber, dass diese risikobereiten Anleger bald schon auf die attraktiven Actelion aufmerksam werden.

  • Actelion

    Hier schon mal ein Vorgeschmack auf die Almorexant-Ergebnisse:


    Actelion: almorexant's ongoing clinical trial design against Ambien sets high bar as targeted mechanism of action may hinder efficacy - experts



    2009-10-22 Pharmawire

    Intelligence Details

    Actelion's (PINK:ALIOF) head-to-head study comparing insomnia drug almorexant against Ambien is considered "bold," several experts noted. Almorexant’s more targeted mechanism is promising, but it may be difficult to demonstrate efficacy compared to a well-established agent like Ambien, they said.


    Almorexant is an oral orexin receptor antagonist that acts by producing a transient, reversible blockade of the orexin receptors, OX1 and OX2. According to the website clinicaltrials.gov, the agent is currently being studied in a multi-center, randomized, placebo-controlled, active reference, parallel-group, polysomnography trial to evaluate the safety and efficacy of a 16-day oral administration of ACT-078573 in adults with chronic primary insomnia.


    Almorexant, Ambien (zolpidem) and placebo are being studied in the three arms of the trial.


    It is too early to determine if a targeted agent like almorexant will have an advantage over a more broadly acting agent like Ambien, according to Dr David Neubauer, the associate director of the Johns Hopkins Sleep Disorder Center. Almorexant’s mechanism on the orexin system is greatly different compared to any other agent in primary chronic insomnia, and it is targeted and rather appealing, Neubauer said. At the same time, chronic insomnia is a complex problem involving multiple metabolic and endocrine changes that cannot be traced back to a single pathology, he added.


    Almorexant is a very interesting medication, but it is too early to determine whether or not the agent will be successful, Neubauer said. Many of the agents used to treat primary chronic insomnia are me-too drugs, so it is encouraging that there is an agent with a novel mechanism in development, he noted. "The physician community is very excited about the data that has been available so far, but it is too early to determine if the drug works," he added.


    While it is known that the orexins are involved in the pathology of primary chronic insomnia, their exact role is unclear, an investigator noted. It is clear that acting on orexins is manipulating a system that is involved in sleep and wakefulness, but the relationship between sleep and orexins is limited, he said. In addition, data on the long-term effect of stimulating the orexin receptors is lacking, he added.


    “There is an upside and a downside to specificity,” said Dr Gary Richardson, an expert in sleep disorders at the Henry Ford Hospital in Detroit. Takeda's (TYO:4502) Rozerem (ramelton) is the only agent for insomnia that has a different mechanism of action and is more specific and has less side effects, but there is a trade-off in response, Richardson noted. It is unclear if there is an orexin hyperactive type of insomnia, Richardson noted. Still, he said he believes that Rozerem was a very good agent.


    "We are very happy with the results," said a second clinical investigator on the ongoing clinical trial. The investigator noted that not many patients who are treated with almorexant wake up in the middle of the night, and patients do not seem to have headaches in the morning. The investigator agreed, however, that Ambien is a very strong comparator and noted that somewhere around 60-70% of the overall patient population responds to treatment with Ambien. "I think that this is a good drug, and will be a better drug than the benzodiazepines," the investigator said.


    "Neurologists who treat insomnia frequently say that the only agent that is more effective than 10mg of Ambien is 20mg of Ambien," Richardson said. It is likely that Ambien is more effective than most agents for sleep disorders because the drug acts on multiple pathways, and the clinical trial design set a really high bar for demonstrating efficacy, Richardson said. "I would suggest that Ambien should not be the efficacy comparator. A drug like Takeda’s Rozerem would be a better comparator for efficacy," he said.


    Ambien is a prescription agent that is used for the short-term treatment of insomnia. The drug is a short-acting nonbenzodiazepine hypnotic that works by potentiating gamma-aminobutyric acid (GABA), an inhibitory neurotransmitter. The agent has a short-half life (two to three hours) and it generally works within 15 minutes.


    The study design could also set a high bar because the European approval mechanism is more advanced compared to the United States, Richardson suggested. It is unethical to conduct a placebo controlled trial when there are effective drugs on the market for primary chronic insomnia.


    Ambien is one of the better agents that could be used to treat sleeping disorders, and patients generally respond to it after a week of treatment, noted Dr Christina Calamaro, an assistant professor at the University of Maryland School of Nursing in the department of family and community health. A targeted mechanism is very promising because the agent will likely lack side effects, Calamaro said. "Primary chronic insomnia" is a blanket term and there is a lack of biomarkers to help find those who will respond to an agent targeting orexins, she added.


    Ambien is a very popular agent, and it is effective in helping patients fall asleep more rapidly, Neubauer agreed. He noted that Ambien helps patients fall asleep more rapidly than other agents, so there is value in using it in the experimental arm of the trial.


    The trial design is very “bold” in testing almorexant head-to-head with Ambien as well as placebo, the first investigator said, adding that this specific clinical trial design would encourage companies to move away from “me-too drugs.” If Actelion could demonstrate that almorexant has greater efficacy in prolonging sleep duration, then it has the potential to be a “grand slam,” he noted. He added that “sleep maintenance” is a problem with Ambien, and it is the main area where a novel agent could succeed in showing benefit because there is an unmet need for this problem. There is a big concern that many patients feel “hung-over” after being treated with the benzodiazepine class, he noted.


    The primary outcome of the trial is studying the change in latency to persistent sleep (LPS) and the change in wake after sleep onset (WASO).


    by Klara Czobor

  • Actelion

    So langsam sickert immer mehr durch von den Ergebnissen der Almorexant-Studie:


    Actelion: almorexant's mechanism on orexin receptors could improve sleep maintenance, reduce hangover effect seen with other agents - experts



    2009-10-26 Pharmawire

    Intelligence Details

    Actelion's sleep aid almorexant's mechanism targeting orexin receptors is likely to improve sleep maintenance and reduce the hangover effect seen with other agents, several experts interviewed for this article agreed.


    However, they noted that the drug will need to improve co-morbid symptoms to capture a greater portion of the market, since there are so many agents available to treat insomnia.


    Almorexant is an oral orexin receptor antagonist that acts by producing a transient, reversible blockade of the orexin receptors, OX1 and OX2.


    This news service previously reported that the ongoing clinical trial of almorexant sets a high bar by using Ambien as the comparator agent. Dr Gary Richardson, a sleep expert at the Sleep Disorders and Research Center at the Henry Ford Hospital in Detroit, said that for approval, a novel agent will have to shorten the time to fall asleep and also decrease the time that someone spends awake. However, even though it will be challenging for almorexant to improve upon Ambien, all experts interviewed mentioned that in terms of sleep maintenance and next-day effect almorexant has an advantage.


    There is evidence from knockout models in mice that targeting the orexin system is involved in sleep maintenance, according to an almorexant clinical investigator based in the United States. He noted that Ambien (zolpidem) – an agent that is associated with sleep maintenance concerns in some patients – has actions on the GABA receptor complex that avoid the orexin system altogether. “When you get off the Gabba receptor complex, you are not faced with the same type of adverse events,” the investigator said.


    The investigator said that acting on the orexin receptor complex promotes sleep maintenance. The greatest value in almorexant’s mechanism of action is that it has the ability to produce therapeutic effects without touching the GABA receptors, the investigator said. Acting on the GABA receptors could give rise to impairment in psychomotor functioning, lead to postural instability, as well as affect anterograde memory, he said. However, the investigator declined to comment on whether almorexant significantly improved symptoms of middle of the night awakening compared to Ambien, in light of the upcoming study results.


    A second clinical investigator, who is involved in the European arm of the ongoing trial, noted that almorexant decreases middle of the night awakening and improves next-day impairment.

    The data shows that orexins play a role in sleep maintenance and even increase Stage III-IV sleep, according to Dr Paul Doghramji, a family physician at Collegeville Family Practice in Pennsylvania. At least 60% of patients have trouble falling asleep, and for insurance company reimbursement purposes sleep maintenance is an important endpoint to improve, Doghramji said.


    Still, he added that even though the improvement in sleep maintenance and Stage III-IV sleep is impressive, but the agent will have to improve quality of life parameters to really capture a large portion of the insomnia market. Many patients with primary chronic insomnia are plagued by depression, psychiatric ailments, and a variety of medical problems; it would be useful if almorexant actually improves upon these endpoints, he added.


    Doghramji noted that it is now clear that almorexant significantly improves sleep maintenance over placebo, but he questioned whether the drug improves sleep maintenance compared to drugs such as Sepracor's (NASDAQ:SEPR) Lunesta. He noted that Ambien is a good drug, but Lunesta would set the highest bar in terms of showing a benefit in sleep maintenance.


    However, Dr Alexandros Vgontzas, the director of the sleep research and treatment center in the department of psychiatry at Penn State College of Medicine in Hershey, disagreed and said that Ambien is a good comparator. He noted that Ambien’s lack of effect on daytime functioning will be able to show if almorexant has an impact on daytime functioning.


    Dr Martin Scharf, the director of the Tristate Sleep Disorders Center in Cincinnati, Ohio, who is also an investigator on the ongoing clinical trial, noted that there is an unmet need to treat patients who have middle of the night awakening. Available data suggests that patients with narcolepsy are deficient in orexins, so adding an orexin receptor antagonist may help improve sleep maintenance, Scharf said. He cautioned, however, that there is data lacking to suggest that a patient with insomnia has excess orexins; all that is known so far is that a system that is involved in sleep and wakefulness is being manipulated, he said. He declined to provide further comment on almorexant because the trial is still ongoing.


    The goal of therapy with almorexant is to determine if the drug can improve sleep quality, leave a patient feeling rested the next day without a hangover, and be safe without impairing cognition, noted Dr Christina Calamaro, an assistant professor at the University of Maryland School of Nursing's department of family and community health. If almorexant can be even more specific in mechanism of action to the parts of the brain that control sleep, then it could avoid the side effects of Ambien, Calamaro noted.

    Improving Co-Morbid Behaviors


    Doghramji said that for approval, Actelion will have to demonstrate that almorexant improves some parameters of sleep such as next-day function, and the time that it takes patients to get to sleep. He noted however that the insomnia market is crowded with agents, and that Actelion will have to show an improvement in the co-morbid disorders associated with insomnia – such as depression and anxiety – to capture a greater market share.


    Dr David Neubauer, associate director of the Johns Hopkins Sleep Disorders Center, said the available research data regarding almorexant is preliminary, but he does not believe the medication would lead to daytime cognitive impairment. Still, he said it will be more challenging to show that the drug significantly improves daytime functioning. While there are concrete numbers available to demonstrate improvement on sleep, he said it is difficult to select the correct parameter of daytime functioning to measure.


    Richardson also agreed that in addition to decreasing the time it takes to fall asleep and the number of times patients wake up in the middle of the night, the drug will have to improve other co-morbidities of sleeping disorders. Shortening the time it takes for a patient to fall asleep is not the only measure that needs to be improved, he added.


    The primary outcome measure of the ongoing clinical trial measured the change in latency to persistent sleep (LPS) and the change in wake after sleep onset (WASO).


    by Klara Czobor

  • Actelion erreicht mit Almorexant primären Endpunkt in Phase-III-Studie (AF)


    (Meldung erweitert um Details zu Studie und Zitate, teilweise umgeschrieben)


    Allschwil (awp) - Die Actelion Ltd. hat mit ihrem Schlafmittel-Produktkandidaten Almorexant in einer ersten Phase-III-Studie einen Erfolg erzielt. Im zweiwöchigen RESTORA-1-Test habe der Orexin-Rezeptor-Antagonist Almorexant gegenüber einem Plazebo den primären Endpunkt erreicht. Dabei seien hinsichtlich dem objektiven und subjektiven Schlaferhalt (Aufwachen nach dem Einschlafen) hochsignifikante Resultate erzielt worden, teilt das Pharma-Unternehmen am Montag mit. Auch bei einigen sekundären Endpunkten der Studie seien statistisch hochsignifikante Resultate erreicht worden.


    Der Wirkstoff habe sich zudem im Rahmen der nicht zulassungsrelevanten Studie als gut verträglich erwiesen. Allerdings seien "gewisse Nebenwirkungen" beobachtet worden, die genauer analysiert und in längerfristigen Studien untersucht werden sollen. Diese Studien seien in Vorbereitung, so die Mitteilung weiter. Studienziel sei die Erhebung der langfristigen Wirksamkeit und Sicherheit bei Erwachsenen und älteren Patienten mit primärer Insomnie.


    "Als besonders ermutigend betrachte ich die Tatsache, dass diese Wirkung (Ein- und Durchschlafen) während der ganzen Nacht und über die gesamte 16-tägige Behandlungsdauer hinweg anhielt", wird Jed Black, Vice-President Sleep Development bei Actelion in der Mitteilung zitiert.


    "Da RESTORA 1 einen Studienarm mit 10 mg der Referenzsubstanz Zolpidem umfasste, erhielten wir erste viel versprechende Hinweise auf die Wirkkraft unseres Orexin-Rezeptor-Antagonisten Almorexant im Vergleich zu einem herkömmlichen GABA-Agonisten", so CEO Jean-Paul Clozel in der Mitteilung. Die geplanten, weiteren Studien haben gemäss Clozel das Ziel, die Schlafqualität, das Fehlen von Abhängigkeit und eine verbesserte Leistungsfähigkeit am nächsten Tag zu prüfen.


    RESTORA 1 ist eine multizentrische, doppelblinde, randomisierte, plazebokontrollierte, Polysomnographie-Studie in parallelen Gruppen mit einem Referenzwirkstoff (Zolpidem). Die Studie prüft die Wirksamkeit und Sicherheit einer 16tägigen Verabreichung von 200 mg und 100 mg Almorexant an 709 erwachsene Patienten mit chronischer primärer Insomnie. Die Patientenrekrutierung erfolgte in 90 klinischen Prüfzentren in Australien, Europa und Israel. Über diese Studie hinaus soll mit dem RESTORA-Programm (REstore physiological Sleep with The Orexin Receptor antagonist Almorexant) auch das Profil von Almorexant weiter herausgearbeitet werden.


    Die detaillierten Studienergebnisse werden anlässlich wissenschaftlicher Kongresse bekannt gegeben und in wissenschaftlichen Fachblättern publiziert, heisst es weiter.


    rt/ch

  • Actelion nach "Sicherheitsbeobachtungen" bei Almor

    AKTIENFOKUS/Actelion nach "Sicherheitsbeobachtungen" bei Almorexant im Angebot


    Zürich (awp) - Die Aktien der Actelion Ltd liegen in einem festeren Gesamtmarkt am Montag im frühen Handel deutlich im Angebot. Marktbeobachter führen die Abgaben vor allem auf sicherheitsrelevante Anmerkungen für das Schlafmedikament Almorexant zurück. Das Biopharma-Unternehmen hat vorbörslich berichtet, dass Almorexant in einer nicht-zulassungsrelevanten, zweiwöchigen Studie den primären Endpunkt und die sekundären Endpunkte erreicht habe. Allerdings seien in der Studie und im weiter laufende Testprogramm "gewisse Sicherheitsbeobachtungen" gemacht worden, die im Rahmen von längerfristigen Phase-III-Studien weiter evaluiert und bewertet werden müssten, hiess es.


    Bis um 10.45 Uhr verlieren die Actelion-Aktien um 4,1% auf 55,95 CHF. Der SMI steigt indessen um 0,4%.


    Analysten anerkennen zwar, dass Almorexant in der RESTORA-1-Studie den primären Endpunkt erreicht hat und auch sekundäre Endpunkte erfüllt worden sind. Sie weisen jedoch zumeist darauf hin, dass die "gewissen Sicherheitsbeobachtungen" einer vertieften Analyse bedürfen.


    In einem ersten Kommentar bezeichnet Sibylle Bischofberger von der ZKB denn auch den Studienausgang als "erfreulich". Die Studie lasse "jedoch noch gewisse Fragen offen". Von "guten Neuigkeiten" spricht auch Silvia Schanz von der Bank Vontobel. "Die (...) aufgetretenen Sicherheitsprobleme bedürfen allerdings einer Klärung durch längere Phase-III-Studien." Karl Bradshaw und Diana Hae Won Na von Morgan Stanley erwarten, dass die Sicherheitsbedenken so lange auf den Medikament lasten würden, bis Ergebnisse aus den langfristigen, zulassungsrelevanten Studien vorliegen würden. Andere Stimmen bezeichnen die von Actelion genannten Sicherheitsbeobachtungen jedoch nicht als besorgniserregend.


    Im weiteren gehen die Meinungen hinsichtlich des Zeithorizontes für das weitere Almorexant-Programm und auch die Schätzungen für das Marktpotenzial auseinander.


    Die ZKB schätzte bisher das 5-Jahres-Potenzial von Almorexant auf 2 Mrd CHF bei einer Wahrscheinlichkeit von 50%. Diese Schätzung werde unverändert belassen, bis weitere Details zur Studie und den Nebenwirkungen bekannt gegeben werden, so der Kommentar. Mit den zulassungsrelevanten Studie soll 2010 begonnen werden; die Zulassung erwartet die ZKB frühestens Ende 2011.


    Vontobel erwartet die neuen Studiendaten für 2011/12. Daraus folgert die zuständige Analystin, dass eine Zulassung kaum vor 2013 erfolgen wird.


    Morgan Stanley rechnet 2011/12 mit Resultaten aus zulassungsrelevanten Studien. Die zuständigen Analysten haben Almorexant in ihren Berechnungen mit 4,50 CHF bzw. ca. 8% des Kursziels der Aktie von 54,00 CHF bewertet. Bis 2018 rechnen sie mit Almorexant-Umsätzen von rund 600 Mio USD.


    Die ZKB stuft Actelion mit "Marktgewichten" ein. Morgan Stanley bewertet die Aktie mit "Equal-weight" (Kursziel: 54,00 CHF). Vontobel rät zu "Buy" (Kursziel: 80 CHF).


    rt/ch

  • Actelion

    Würde mich auch interessieren. Es hat mich jedenfalls gerade dazu bewogen, eine Portion zu kaufen :D


    News vom 15.1.2010


    Quote:


    Quelle: SQ-News

  • Actelion

    Die Erwartungen sind halt hoch, da wird jeder kleinste Hahnensch**s ins negative aufgefasst.


    Besonders, da in letzter Zeit viele Biotechs negative Studienergebnisse präsentieren mussten bleibt die Stimmung angespannt.


    Abwarten und Tee trinken äääää später kassieren ;)

  • Actelion

    -3,3% und keiner weiss wieso!


    @ Jodlerlady


    Danke für den Tipp, aber besonders viel Zeit zum abwarten und Tee trinken bleibt mir leider nicht, bin mit ATLLL dabei (laufen nur bis März) :(

  • Actelion

    Strike 63 fr.. hmmm, wird schwierig um es ganz ehrlich zu sagen...


    Aber es sollen ja bald Forschungsergebnisse zu Almorexant folgen?! Können wir nur hoffen!


    Ein Tipp: hände weg von Warrants - dies ist nur Dreck. Hab selber meine Erfahrung darin gemacht...


    Edit:

    Das schreibt Cash-News

    Quote:

    Quote
    ...Die Gewinne in Novartis gingen offenbar teilweise zu Lasten von Actelion (-3,3%).....


    http://www.cash.ch/news/boerse…tis_und_nestle-865869-438

  • Actelion

    Muss dir leider recht geben, trotzdem ist die "Versuchung" halt manchmal zu gross ;)


    Aber bin mir der Riskien bewusst und daher auch nicht mit einem grossen Betrag dabei.


    Ok, dann hoffen wir mal auf gute Ergebnisse - die Zahlen im Februar könnten ja eventl. auch noch einwenig "Aufschwung" bringen?!

  • Actelion

    Hallo Zusammen


    am 18 Feb. kommt der jahresbericht fürs 2009 raus...


    bin vorgestern eingestiegen bei 55.30 ich vermute in 2 wochen sind wir auf 60.-




    Gruss

    Bambus

    *wink*

  • AUSBLICK/Actelion 2009: EBIT zwischen 391,2 Mio CHF erwartet


    Zürich (awp) - Die Actelion Ltd veröffentlicht am Donnerstag, 18. Februar, die Zahlen zum Geschäftsjahr 2009. Analysten haben folgende Schätzungen:


    2009E

    In Mio CHF AWP-Konsens 2008A

    Umsatz 1'760,1 1'473,5

    Cash-EBIT 570,1 476,4

    EBIT 391,2 371,4

    Reingewinn 352,7 321,5


    FOKUS: Das Augenmerk der Analysten liegt vor allem auf allfälligen Ergebnissen aus klinischen Tests für die weit fortgeschrittenen Produktkandidaten. Denn das Management hat erst vor Monatsfrist die Umsatz- und Cash-EBIT-Guidance für 2009 erhöht und jene für 2010 bestätigt. Allenfalls wird, von der allerdings punkto Prognosen als konservativ bekannten Unternehmensleitung, mit einer Präzisierung der Guidance für 2010 gerechnet.


    An klinischen Daten werden mögliche detaillierten Ergebnisse der Phase-III-Tests für das Schlafmedikament Almorexant erwartet, nachdem die Unternehmensleitung von "gewissen Sicherheitsaspekten" gesprochen hat. Für Tracleer stehen demnächst die Resultate der zulassungsrelevanten BUILD-3-Studie bei idiopathischer pulmonaler Fibrose (IPF) an. Dem Produktkandidaten wird vom CEO Jean-Paul Clozel bei IPF ein ebenso grosses Marktpotenzial wie bei pulmonaler arterieller Hypertonie attestert. Erst für Mitte 2010 wird mit Ergebnissen der CONSCIOUS-2-Studie für Clazosentan bei aneurysmatische Subarachnoidalblutungen gerechnet.


    ZIELE: Mit der erhöhten Prognose erwartet das Management nun für 2009 ein Wachstum von Nettoumsatz und Cash-EBIT um über 19% in lokalen Währungen. Dieses Ergebnis, zu dem alle drei Produkte - Tracleer, Ventavis und Zavesca - beigetragen hätten, übertreffe die Erwartungen, hiess es damals.


    Die vor Monatsfrist für das Geschäftsjahr 2010 bestätigten Aussichten lauten auf ein Umsatzwachstum im tiefen zweistelligen Prozentbereich. Der gute Geschäftsgang werde eine hohe Netto-Umsatzrendite und überdurchschnittliche Investitionen in innovative Wachstumsmöglichkeiten ermöglichen.


    PRO MEMORIA: Der für 2009 prognostizierte Betriebs- und Reingewinn gemäss US-GAAP wird durch die von Actelions Tochtergesellschaft CoTherix an Asahi Kasei Pharma Corporation zu zahlende Entschädigungssumme in Höhe von 91 Mio USD geschmälert. Hingegen werden als Folge der von Roche aufgekündigten Partnerschaft beim S1P1-Rezeptor-Agonisten (ACT-128800) zur Behandlung von Psoriasis die zuvor erhaltenen Meilensteinzahlungen schneller realisiert als ursprünglich vorgesehen.


    ad/rt

  • Actelion 2009: EBIT 339,4 Mio CHF (AWP-Konsens: 391,2 Mio) - Ausblick präzisiert


    Allschwil (awp) - Die Actelion AG hat im Geschäftsjahr 2009 einen Nettoumsatzerlös von insgesamt 1'772,6 (VJ 1'473,5) Mio CHF verbucht. Davon entfielen 1'508,0 (1'294,1) Mio CHF auf das Hauptprodukt Tracleer, das bei Lungenhochdruck (pulmonale arterielle Hypertonie, PAH) eingesetzt wird. Der betriebliche Aufwand stieg auf 1'433,2 (1'102,2) Mio CHF. Das Betriebsergebnis sank entsprechend auf 339,4 (371,4) Mio CHF.


    Die Verkäufe von Ventavis konnten auf 136,9 (94,6) Mio CHF gesteigert werden. Und der Umsatz mit Zavesca nahm auf 53,1 Mio CHF zu, was einer Steigerung um 32% in CHF entsprach.


    Actelion weist zudem einen non-GAAP-Cash-EBIT aus, der dem Betriebsergebnis ohne nicht-cashwirksame Belastungen wie laufende F&E-Projekte, Belastungen in Verbindung mit Aktienoptionen für Mitarbeitende sowie Amortisationen und Abschreibungen entspricht. Dieser belief sich im Berichtsjahr auf 567,9 (476,8) Mio CHF.


    Unter dem Strich stieg der Reingewinn auf 311,3 (306,1) Mio CHF, wie Actelion am Donnerstag bekannt gab. In der Folge erhöhte sich der verwässerte Gewinn pro Aktie (EPS) nach US-GAAP auf 2,53 (2,48) CHF.


    Das biopharmazeutische Unternehmen hat die Analystenschätzungen beim Umsatz übertroffen und beim Cash-EBIT knapp verfehlt. Beim EBIT und Reingewinn lag das Unternehmen aber deutlich darunter. Analysten haben im Durchschnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 1'760,1 Mio CHF, Cash-EBIT von 570,1 Mio CHF, EBIT von 391,2 Mio CHF und Reingewinn von 352,7 Mio CHF gerechnet.


    Das Unternehmen verzichtet wie bisher auf die Ausschüttung einer Dividende. Der gesamte Gewinn wird reinvestiert.


    Für das Geschäftsjahr 2010 hat das Management die zuletzt Mitte Januar abgegebenen Umsatz-Guidance präzisiert. So rechnet CEO Andrew J. Oakley in lokalen Währungen (LW) mit einem Umsatzanstieg um über 10%. Zuvor war von einem Wachstum im tiefen zweistelligen Prozentbereich die Rede. Der non-GAAG-Cash-EBIT soll in LW "ein Wachstum von nahezu 20%" erreichen. CEO Jean-Paul Clozel stellt darüber hinaus die Ergebnisse zweier zulassungsrelevanten Phase-III-Programme in Aussicht.


    rt/ch


    :(