• Soo, habs nicht mehr ausgehalten und bin raus. Klar, am 9. Februar wird bekannt gegeben wies weitergeht. Da kann es eine Enttäuschung oder eben nicht absetzen. Mag die Überraschungen nicht so, da ich selber nicht verstehe wenn eigentlich alles ok scheint und der Kurs trotzdem fällt (bei UBS tausendmal passiert :smile: )


    Verkauft bei 83.60 mit einem Plus.


    Bin auf die nächsten Tage gespannt und ob der Markt die Zahlen von Swiss Re gut heisst.

  • Vergleich hinkt aber gewaltig...

    UBS mit Swiss Re zu vergleichen, würde ich mal als glatte Beleidigung beschreiben. Swiss Re ist wohl Krisenresistenter als eine UBS, welche auch stets in irgendwelche Klagen verwickelt ist. Und bei der Swiss Re ist die äusserst grosszügige Dividende fast ein Garant für einen stabilen Kurs. Klar kann auch hier der Kurs immer wieder mal die Korrekturen mitmachen. Schließlich können sie sich nicht vom Gesamtmarkt abspalten. Auch hier wachsen die Bäume nicht zum Himmel. Und wenn die Zahlen nicht ganz dem entsprechen, wie man sie erwartet hat, fällt der Kurs paar Prozente. Aber Herje. Was solls... Swiss Re ist kurz gesagt ein äusserst solid gestelltes und finanzkräftiges Unternehmen.


    Wenn man aber nur die prognostizierten Kursziele einzelner Finanzhäuser anschaut... Ja dann darf man getrost verkaufen. Nur habe ich dazu eine skeptische Meinung. Bestes Beispiel hierfür ist das Kursziel für Bravofly, welche die UBS angibt! Da lachen sogar die Hühner. Die Experten von UBS und CS halten ein Kursziel von 36 respektive 23,50 Franken für möglich.


    Salve

  • @ Moderatio


    Hab eigentlich Swiss Re und UBS nicht verglichen. Meinte damit viel eher, dass ich nicht so scharf bin auf einen Ausschlag aufgrund der Meldung vom 9. Februar. Klar hätte ich gerne den Ausschlag nach oben (dann ärgere ich mich bestimmt, das ich raus bin). Aber nach unten wäre noch viel schlimmer.
    Ich beobachte von der Seitenlinie und werde vermutlich (oder ziemlich sicher) direkt bei Dividenden Auszahlung rein. Hab ich letztes Mal auch geklappt und das hat wunderbar geklappt. Bin leider viel zu früh raus, aber verdient ist verdient :)


    die Swiss Re Aktie ist eigentlich ziemlich langweilig (ausser die Dividende). Deshalb mag ich Sie so. Man kann mit der noch Geld verdienen und es fühlt sich nicht so wie im Casino an. Z.B. wie bei Transocean und Co.

  • ach so...

    Ja da kann ich dir nur zu zustimmen. Aber kannst ja mal versuchen eine Art Stockzahl zu halten und nicht immer alles verkaufen und dann wieder rein. Geld hin und her macht Taschen leer. Es kann nämlich mal schnell passieren, dass du nach Ausschüttung der Dividende kaufst, es aber von da an einen längeren Negativtrend gibt. Dann guckst du einfach mal in die Röhre. Ist aber dein EP tiefer, hast du für sowas quasi eine Pufferzone. Schau dir mal den Chartverlauf von Swiss Re über die letzten Jahre an. Dann verstehst du wie ich das meine. Es juckt mich ja auch immer mal wieder, die Titel mit Gewinn zu verkaufen. Doch dann muss ich mir sagen, was solls. Ich krieg ne schöne Dividende. Und bei Bedarf kann ich mich ja mal von einem Teil trennen und bei Gelegenheit wieder dazukaufen. Wie beim letzten Jordanschock. Hoffe habe es nicht all zu kompliziert erklärt.


    Schönen Abend noch.

  • moderatio: Dein Tipp ist gut, und auch mir ist es viel zu aufwendig, mit Swiss Re zu traden. Tatsächlich, die Aktie ist so todlangweilig, dass es schon fast weh tut. Aber wo sonst erhalte ich eine solch tolle Dividende? Günstig kaufen, liegenlassen, und höchstens dann verkaufen, wenn der Kurs in einem Jahr 20% oder mehr steigt.


    Swiss Re ist meine grösste Position, und ich habe beste Erfahrungen gemacht damit. Selbst wenn Sie morgen um 70% fallen sollte, komme ich dank der ausbezahlten Dividenden nicht ins Minus - mein Sicherheitspuffer ist also ziemlich gross. So eine komfortable Situation ergibt sich, wenn man eine Aktie ein paar Jahre lang einfach im Depot liegen lässt.

  • Ausblick Swiss Re: Jahresgewinn bei 3'659 Mio USD erwartet

    18.02.2015 14:00

    Zürich (awp) - Der Rückversicherer Swiss Re veröffentlicht am Donnerstag, 19. Februar die Zahlen zum Geschäftsjahr 2014. Die Analysten haben dazu folgende Schätzungen:

    FOKUS: Bei der Swiss Re steht am Donnerstag anlässlich der Bilanzmedienkonferenz die Kapitalbewirtschaftung im Mittelpunkt des Interesses und dabei die Frage, wie viel Geld die Gruppe an seine Aktionäre auszuschütten bereit ist. Einige Analysten gehen davon aus, dass die zuletzt bezahlte hohe Gesamtdividende von 8 CHF je Aktie Bestand haben wird. Auf der anderen Seite wird aber auch mit Dividendenkürzungen um bis zu 2 CHF auf 6 CHF je Titel gerechnet. Mit der Lancierung eines Aktienrückkaufprogramms wird trotz der guten Kapitalausstattung zumeist nicht gerechnet.


    Der SNB-Entscheid, den Euro-Mindestkurs aufzuheben und Negativzinsen einzuführen, bringt Analysten zufolge die hohe Ausschüttung im Grundsatz nicht in Gefahr. Denn für global tätige Versicherungsgruppen schätzen sie den Einfluss der SNB-Massnahmen und des dadurch erstarkten Frankens als gering und teilweise sogar vernachlässigbar ein. Die Geschäfte von Swiss Re, die in US-Dollar rapportiert, seien global diversifiziert und die Kosten würden grösstenteils in der Währung anfallen, in welcher auch die entsprechenden Prämieneinnahmen der Gruppe zufliessen, hiess es. Mit Blick auf die in Franken zu leistenden Dividendenzahlung fallen aber Umrechnungseffekte an.


    Mit Blick auf die Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr wird mit einem soliden Kennzahlenset gerechnet, welches allerdings einige - bereits bekannte - Sonderbelastungen enthalten wird. So drücken beispielsweise die Anstrengungen zur Verbesserung der Profitabilität im Life&Health-Geschäft mit 550 Mio USD (vor Steuern) auf das Ergebnis. Der Verkauf von Admin Re-Aktivitäten in den USA ziehe zudem eine Belastung von weniger als 200 Mio nach sich, heisst es im Vorausbericht der ZKB. Demgegenüber sind die Kosten für Naturkatastrophen im Schlussquartal erneut sehr tief ausgefallen womit in der Sachrückversicherung mit guten Ergebnissen gerechnet wird.


    Nebst den Zahlen der Bilanz und der Erfolgsrechnung macht Swiss Re traditionell auch noch Angeben zur Preisentwicklung in der für die Branche wichtigen Januar-Vertragserneuerungsrunde. In Analystenkreisen wird damit gerechnet, dass die Preise für Rückversicherungsdeckung weiterhin unter Druck stehen. Dies haben auch die von den Swiss Re-Konkurrenten Munich Re und Scor gezeigt. Swiss Re nimmt mit Blick auf den anhaltenden Preisdruck zum Schutze der Profitabilität beim Zeichnen von Geschäft eine vorsichtige Haltung ein, womit nicht mit einer stabilen oder gar leicht rückläufigen Entwicklung des zu erneuernden Volumens gerechnet wird.


    ZIELE: Im Ausblick wird die Swiss Re neue Ziele ankündigen, die ab 2016 gelten. Bislang sah sich Swiss Re mit den Zielen für die Periode 2011 bis 2015 gut auf Kurs. Anhand dieser Zielsetzungen strebt der Rückversicherer eine Eigenkapitalrendite an, welche die Rendite der 5-jährigen US-Staatsanleihen um 700 Basispunkte übertrifft. Zudem soll der Gewinn je Aktie und das ökonomische Eigenkapital pro Aktie (plus Dividende) jährlich um rund 10% wachsen.


    Im Rahmen des Investorentags von Anfang Juli hatte Swiss Re-CEO Michel Liès erklärt, dass bewusst ehrgeizige Ziele formuliert würden. Man wolle sich schliesslich nicht auf den Lorbeeren ausruhen und strebe weiterhin überdurchschnittliche Ergebnisse im operativen Geschäft an. In den neuen Zielen dürfte zudem die Eigenkapitalrendite in irgendeiner Form erneut eine Rolle spielen.


    Im Kapitalmanagement hält der Konzern an den vor Jahresfrist festgelegten Prioritäten fest. So soll beispielsweise bis 2016 die Verschuldung um mehr als 4 Mrd USD reduziert werden und die Aktionäre von einer steigenden regulären Dividende profitieren.


    PRO MEMORIA: Der Rückversicherer Swiss Re strebt laut Medienberichten von Anfang Januar den Verkauf ihrer 15%-Beteiligung an der Hedge-Fund-Gesellschaft Brevan Howard Asset Management an. Dazu sollen potenzielle Käufer eingeladen worden sein, ihre Gebote bis vergangene Woche abzugeben, schrieb "The Wall Street Journal" (WSJ, Ausgabe 8.1.). Auch in der "Financial Times" (FT, Ausgabe 8.1.) war von dem geplanten Verkauf der Brevan-Howard-Anteile durch den Rückversicherer die Rede. Von Swiss Re gab es dazu keine Stellungnahme.


    AKTIENKURS: Die Aktien von Swiss Re werden aktuell (Mittwochmittag) in etwa auf dem Stand von Anfang Jahr gehandelt. Vom Kursrückschlag infolge des SNB-Entscheids haben sich die Titel mittlerweile wieder weitgehend erholt. Der Gesamtmarkt SMI gab seit Anfang Jahr 3% nach. Im Jahr 2014 blieben die Swiss Re-Titel allerdings mit einem Plus von rund 2% hinter dem SMI zurück, der 9,5% vorrückte.


    Website: http://www.swissre.com


    jl/an/mk


    (AWP)

    Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne!

  • Na die 7.25 CHF Steuerfreie Dividende will sich wohl niemand entgehen.. Die Aktie steigt seit den Zahlen wie ein Zäpfli. :)


    Schade bin ich spät eingestiegen, aber ich bin dabei... Nehme gerne die Dividende.

  • Unbeaten hat am 24.02.2015 - 17:54 folgendes geschrieben:

    Quote

    Na die 7.25 CHF Steuerfreie Dividende will sich wohl niemand entgehen.. Die Aktie steigt seit den Zahlen wie ein Zäpfli. smiley


    Schade bin ich spät eingestiegen, aber ich bin dabei... Nehme gerne die Dividende.

    Kurze Frage: Ist die gesamte Dividende (von 7.25.-) Steuerfrei? Ist nicht nur die Sonderdividende (3.-) steuerfrei und die ordentliche (4.25.-) nicht???

  • migelus hat am 06.03.2015 - 08:33 folgendes geschrieben:

    Quote

    Unbeaten hat am 24.02.2015 - 17:54 folgendes geschrieben:

    Kurze Frage: Ist die gesamte Dividende (von 7.25.-) Steuerfrei? Ist nicht nur die Sonderdividende (3.-) steuerfrei und die ordentliche (4.25.-) nicht???

    Gemäss meinen Infos:


    ALLES

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • Pesche hat am 06.03.2015 - 08:44 folgendes geschrieben:

    Quote

    migelus hat am 06.03.2015 - 08:33 folgendes geschrieben:

    Gemäss meinen Infos:


    ALLES

    Besten dank für die Rückmeldung.


    Gibs da eine verlässliche Quelle, oder von wo hast du die Info?


    glg migelus

  • migelus hat am 06.03.2015 - 09:09 folgendes geschrieben:

    Quote

    Besten dank für die Rückmeldung.


    Gibs da eine verlässliche Quelle, oder von wo hast du die Info?


    glg migelus

    Schreibe mutig an Swiss-Re und Dir wird Antwort gegeben.


    oder aber Du glaubst mir!!!


    RISIKO!!!!

    Ein Leben ohne Dalmatiner ist möglich aber sinnlos

  • relchep hat am 06.03.2015 - 14:15 folgendes geschrieben:

    Kann mir jemand sagen an welchem Tag das Ex-Datum ist bei Swiss Re?

    2015 Dates

    The AGM will take place on 21 April 2015 and as of 23 April 2015 shares will trade ex-repayment/ex-dividend. Any distribution approved by shareholders at the AGM is expected to be paid on 27th April 2015.

    Wink

  • Quote

    Kann mir jemand sagen an welchem Tag das Ex-Datum ist bei Swiss Re?

    TIPP: Google liefert auf solche Fragen blitzartig eine Antwort... Nur so für das nächste Jahr. :smile:

  • Ich staune ob dem stetigen Kursanstieg. Und dies trotz rückläufiger Ausschüttung von 8 auf 7.25. Nach der Ausschüttung wird sie wohl um CHF 7 tauchen, erholt sie sich womöglich schneller wie in den vergangenen Jahren? Auch für ZURN stelle ich Ähnliches fest. Wegen der hohen Renditen ist wohl noch nicht Ende der Fahnenstange. Geht das ohne grosse Schäden munter so weiter, so lange die EZB mit Geld um sich wirft. Die Ausschüttungen sollte man in jedem Fall entgegennehmen und dann ... wenn wir nur wüssten ... Ich glaube, die Branche sei wieder gut aufgestellt, also bleibe ich dabei. Die SREN hat dann aber langsam ihr steuerfreies Auschüttungspotential an die Aktionäre zurückgeführt. Ich nehme dies zum Anlass, dass womöglich die künftigen Renditen eher kleiner werden, weil die Ausschüttungsquote in Relation zum Gewinn doch sehr hoch ist. ... wenn man das nur genauer wüsste ...

    Es hört doch jeder nur, was er versteht! (Goethe)

  • serious hat am 12.03.2015 - 17:27 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ich staune ob dem stetigen Kursanstieg. Und dies trotz rückläufiger Ausschüttung von 8 auf 7.25. Nach der Ausschüttung wird sie wohl um CHF 7 tauchen, erholt sie sich womöglich schneller wie in den vergangenen Jahren? Auch für ZURN stelle ich Ähnliches fest. Wegen der hohen Renditen ist wohl noch nicht Ende der Fahnenstange. Geht das ohne grosse Schäden munter so weiter, so lange die EZB mit Geld um sich wirft. Die Ausschüttungen sollte man in jedem Fall entgegennehmen und dann ... wenn wir nur wüssten ... Ich glaube, die Branche sei wieder gut aufgestellt, also bleibe ich dabei. Die SREN hat dann aber langsam ihr steuerfreies Auschüttungspotential an die Aktionäre zurückgeführt. Ich nehme dies zum Anlass, dass womöglich die künftigen Renditen eher kleiner werden, weil die Ausschüttungsquote in Relation zum Gewinn doch sehr hoch ist. ... wenn man das nur genauer wüsste ...

    Ich staune nicht, aber geniesse den Anstieg - voll und ganz. Swiss Re ist meine schwerste Position im Depot, und so sind diese neuen Kurse natürlich eine Wohltat... Ich habe mich jetzt etwa 2 Jahre lang gewundert darüber, dass der Kurs bei diesen Wahnsinndividenden nicht mehr angezogen hat - jetzt endlich scheinen mehr Leute an die Story zu glauben, und das treibt den Kurs nach oben. Schön, mir kann's nur recht sein. :smile:


    ...obwohl mir der Kurs eigentlich eher egal ist. Ich erhalte dieses Jahr 14.9% des Geldes steuerfrei zurück, das ich vor vier Jahren investiert habe. Letztes Jahr, und vorletztes Jahr waren es noch mehr. Ich weiss, dass das nicht mehr lange so weiter geht, aber jetzt ist es wunderbar...

  • gratuliere allen die noch in Swiss RE drin sind. So ein Anstieg, unglaublich. Habe mich schon länger nicht mehr so geirrt :)


    Der ganze Markt kennt nur noch die Richtung nach oben. Kann damit irgendwie gar nicht umgehen. Es gibt keine Wellen mehr wie vorher, einfach nur noch nach oben.


    Beobachte weiter die Swiss Re

  • Staune auch, wie es hier abgeht. Die Frage ist nur wie lange das noch gut geht??
    Kann mir gut vorstellen, dass ich vor der Dividende raus gehe. die Versicherungstitel werden relativ anfällig sein auf Rückschläge. Eine gute Dividende, welche bei Swiss Re als auch bei Zürich nicht unbedingt gesichert sind in Zukunft, können die Aktie wohl kaum vor dem Fall retten.
    Natürlich nur für den Fall das es nach unten geht...