Whisky als alternative Anlage

  • Ich habe letztens hier einen Beitrag über Briefmarken als Alternatives Investment gelesen. Da ich mich nun schon seit längerem ein wenig mit "richtigen" alternativen Anlagen beschäftige und auch mit Whisky möchte ich hier mal mit anderen Whiskyfreunden (Gibt's hier überhaupt welche?) Über diese Anlage diskutieren.


    Ich habe auch da gleich auch interessante Artikel:


    http://www.capital.de/guide/100025861.html


    http://www.geopolitical.biz/pageID_8374594.html


    Vielleicht von meiner Seite noch einige Inputs:


    Die alternativen Anlagen sind nun schon seit einiger Zeit en Vogue. Ich muss allerdings gestehen, dass die für mich weder Hedge Funds noch Commodities echte alternative Anlagen sind. Letztenendes ist das alles nur Papier. Ausser jemand möchte bei sich zu hause gefrorenen O-Saft lagern ;).

    Alternative Anlagen sollen ein Portfolio zusätzlich absichern, weil sie, unter anderem, keine Korrelation (oder nur wenig) zu den klassischen Anlageprodukten aufweisen.

    Ein weiterer Punkt ist der „reale“ Wert oder Sachwert. Während der Wert von Papier nur „Absprache“ ist, steckt hinter den Sachwerten tatsächlich ein Wert, der sich real begründen lässt.


    Auch Whisky ist ein Sachwert. Klar könnte man jetzt wieder mit Gold, als genügend echten Wert, kontern. Aber auch dabei darf man nicht vergessen, dass der Wert von Gold letztenendes ein psychologischer ist. Gold hat keinen praktischen Nutzen. Gut, Wertaufbewahrung könnte man anführen; Die es nebenbei gesagt für mich gar nicht geben dürfte, wie die übermässige Anhäufung von Kapital. (Aber das ist ein ganz anderes Thema und hier möchte ich nur den Whisky diskutieren - Ich möchte damit den Wert von Gold als zusätzliche Anlage nicht bestreiten.)




    Whisky weisst aus meiner Sicht folgende Vorteile auf:


    °Zumindest werthaltig, da einerseits nur in begrenzten Mengen verfügbar und nicht nachproduziert werden kann


    °Physisch (folglich nicht sowas wie Emittenten-Risiko)


    °Keine Korrelation mit klassischen Anlagen (wer mal die Charts der Commodity Indizes anschaut und mit den Aktien Indizes vergleicht merkt, dass dort die Korrelation eben doch vorhanden ist)


    °Man ist immer liquide ;) => Man kann ihn immer noch trinken und hat auch dann noch was davon




    Klar gibt es dem gegenüber auch Nachteile:


    °Man muss sich auf dem Gebiet auskennen


    °Kein einheitlicher Markt; daher teilweise illiquide



    Es gibt sicher bei beiden noch mehr, aber soweit erstmal von mir.




    Eine interessante Website diesbezüglich ist: http://www.worldwhiskyindex.com/


    Vielleicht noch zur Präzisierung: Wir sprechen hier nur von den Single Malts, die in ihrem Charakter absolut einzigartig sind (jede Flasche für sich genommen versteht sich - aber zumindest jede Abfüllung).


    Auch hier noch eine interessante Seite: http://www.whiskyinvestment.nl…t.asp?id=1042&language=EN




    Und dort sehen wir: Jahresrenditen von bis zu 140%. Klar, dies ist kein Muss und es kann ebenso gut in die Hose gehen. Aber dann bleibt zumindest die Gaumenfreude.


    Ich erinnere mich da gerne aus Beispiele aus jüngster Zeit: Die Spezial-Abfüllungen der Ardberg Dest. waren schnell ausverkauft und innert weniger Wochen stiegen deren Preise um über 30%.


    So long...


    Bin gespannt auf den Austausch!

    Börsenkurse sind wie Stöckelschuhe, je höher desto besser.

  • Whisky als alternative Anlage

    ich habe mir vor ca. 4 Jahren 15 ältere Whiskys gekauft... werde diese noch ein paar jahre halten... und dann hoffentlich gewinnbringend verkaufen :)

  • Whisky als alternative Anlage

    Wie sieht es so an der Whisky Front aus?


    Hattet ihr schon Wertsteigerungen auf den 18-30 jährigen? Werde demnächst noch ein paar solche einkaufen gehen bis max 300sfr.

    Diversifiziert auch in flüssiges Gold! (Whisky)

  • Whisky als alternative Anlage

    Hallo zusammen


    Also bei Whisky bin ich noch relativ jung, aber es geht ja um alternative Geldanlagen.


    Deshalb schreibe ich es auch mal hier rein, hoffe das stört nicht...


    Ich habe mein erstes Anlagengeschäft mit Wein gemacht. Mit ca. 15 habe ich mir zwei 12er lots Chateau Mouton Rothschild 1988 gekauft für 85.- CHF/Flasche und ein Jahr später für 150.- CHF/Flasche verkauft. Das war ein riesiger Gewinn für mein alter.


    Ich habe dann Jährlich einiges von meinem Erspartem in gute Bordeaux gesteckt die ich zum Teil an Auktionen oder durch recherche gefunden hatte.


    Darunter Weine wie Chateau Margaux, Chateau Petrus, Lafite Rothschild usw. einige davon habe ich selbtverständlich getrunken (in Zeiten wo sie noch nicht sooo teuer waren) die meisten aber wieder Verkauft oder noch im Keller.

    Jeder einzelne hat das x fache an Wert gewonnen so dass ich eigentlich kaum mehr einen trinken werde. Die Asiaten kaufen diesen Markt leer, einige Flaschen für die ich noch 200-300.- bezahlte sind heute weit über 1000.- Wert.


    Ich kann also gerade Französische Weine sehr gut als Anlage empfehlen. Aber immer nur ausgesucht nach Gebiet und Chateau. Sowie muss man heute wirklich suchen um noch anständige Preise zu finden. Aber es gibt sie noch die Schnäppchen, manchmal fahre ich bis nach Deutschland oder Österreich um was ab zu holen.


    Wie ist dies bei Whisky mit der Wertsteigerung?Welche Gebiete eignen sich da?welche Marken?gibt es da auch sowas wie subskription?


    würde mich wunder nehmen...

  • Whisky als alternative Anlage

    GoWild88 wrote:

    Quote


    Ich habe mein erstes Anlagengeschäft mit Wein gemacht. Mit ca. 15 habe ich mir zwei 12er lots Chateau Mouton Rothschild 1988 gekauft für 85.- CHF/Flasche und ein Jahr später für 150.- CHF/Flasche verkauft. Das war ein riesiger Gewinn für mein alter.



    Respekt dass du in diesem Alter schon so teuern Wein gekauft hast. Bei den Weinen bin ich mir eben nicht sicher ob da noch grosse Wertzuwachse zu erzielen sind. Die Winzer werden auch den Verkaufspreis entsprechend anpassen.


    GoWild88 wrote:

    Quote


    Wie ist dies bei Whisky mit der Wertsteigerung?Welche Gebiete eignen sich da?welche Marken?gibt es da auch sowas wie subskription?


    Wenn du die richtigen Whisky Flaschen gekauft hast kannst du mehr als das doppelte rausholen. Einer der Gründe ist dass die Flaschen immer weniger werden und daher noch rarer sind als beim kaufen.


    Soviel ich gelesen habe sollte man die richtigen Single Malts kaufen z.b. Black Bowmore oder auch Spezialabfüllungen. Haber aber leider auch noch keine grossen Erfahrungen mit Whisky als Investment kenne Single Malts nur vom trinken 8)


    Für den Einstieg kannst du dir auch mal die Links von Poor_Banker am Anfang durchschauen.

    Diversifiziert auch in flüssiges Gold! (Whisky)

  • Fachbücher Whisky

    Kennt jemand ein Buch, welches einem Interessenten aufzeigt, welche Whisky sich al Investment eignen etc. Habe einmal eine Seite gefunden, wo man ein e-book für 50 Euro herunter laden könnte. Wenn ich aber schon 50 Euro bezahle, möchte ich das Werk dann schon in Buchform, welches man ins Regal stellen kann.

    Auf dem einzigen Mist, wo nichts wächst, ist der Pessimist.

  • Re: Fachbücher Whisky

    carro4 wrote:

    Quote
    Kennt jemand ein Buch, welches einem Interessenten aufzeigt, welche Whisky sich al Investment eignen etc. Habe einmal eine Seite gefunden, wo man ein e-book für 50 Euro herunter laden könnte. Wenn ich aber schon 50 Euro bezahle, möchte ich das Werk dann schon in Buchform, welches man ins Regal stellen kann.


    Genau dieses eBook habe ich auch im Internet gesehen und das gleiche wie du gedacht.

    Die Bibel für Whisky Liebhaber ist eigentlich von Michael Jackson - Whisky. Das Buch geht zwar nicht auf die Anlagewhiskys ein aber ist sonst sehr gut.

    http://www.exlibris.ch/buecher…/whisky/?id=9783831007646


    Ich halte es generell so dass ich vor allem Jahrgangswhisky kaufe von bekannten Brennerein und mindestens 15J oder älter sind aber nicht über ca. 200Sfr kosten. So kann man das Zeugs immernoch trinken oder eben verscherbeln sollte es eine Gewinnsteigerung gegeben haben :)


    PS: Das ist keine Verarsche der Typ heisst wirklich so :)

    Diversifiziert auch in flüssiges Gold! (Whisky)

  • Whisky als alternative Anlage

    Peter Lustig wrote:

    Quote
    ich denke es dürfte schwierig sein die richtigen Flaschen auszuwählen.

    http://www.wiwo.de/finanzen/we…rozentige-rendite-479007/


    praktisch jede schottische Single Malt Distille möchte neben der Standardware auch "spezielle Flaschen" auf den Markt werfen. Die Meisten werden kaum den Ertrag eines Black Bowmore abwerfen.


    Ich werde meine Single Malts weiterhin trinken. :D


    Hallo, besten Dank für diesen Link. War für den Anfang schon mal ganz interessant.

    Auf dem einzigen Mist, wo nichts wächst, ist der Pessimist.

  • Re: Fachbücher Whisky

    AU79 wrote:



    Danke für den Hinweis. Werde dieses Buch wohl erst mal kaufen und lesen. Ich bestelle meine Bücher eigentlich immer bei Weltbild. Dort ist die Lieferung immer gratis. Werde Morgen einmal ein Gespräch mit meinem Bruder führen. Der Arbeitet ja bei einem Internationalen "Schnapsverkäufer". Sobald ich etwas in Erfahrung bringe, werde ich dies wieder auf dieser Seite schreiben.

    Auf dem einzigen Mist, wo nichts wächst, ist der Pessimist.

  • Re: Fachbücher Whisky

    AU79 wrote:



    Hallo AU79, mein Bruder hat mir ebenfalls das von Dir erwähnte Buch empfohlen. Er würde es mir auch zum lesen ausleihen. Ich werde das Buch aber selber Kaufen, da es wichtig ist, ein Nachschlagewerk immer zur Hand zu haben.Wenn Du einmal ein Buch auf Deutsch findest, weches Typs für das Whisky-Invest gibt, poste es einfach hier.

    Auf dem einzigen Mist, wo nichts wächst, ist der Pessimist.

  • Whisky als alternative Anlage

    Interessanter Thread ... Ich habe auch einen teuren schottischen Whisky zu Hause, der als Investition gedacht ist. Halte ihn noch 10 Jahre :lol:

  • Whisky als alternative Anlage

    moonlight wrote:

    Quote
    Interessanter Thread ... Ich habe auch einen teuren schottischen Whisky zu Hause, der als Investition gedacht ist. Halte ihn noch 10 Jahre :lol:


    Finde ich auch. Vielleicht kommen da noch mehr dazu und jemand kann einem wirklich gute Typs geben.Am Besten lese ich dann einmal das von AU79 vorgeschlagene Buch

    Auf dem einzigen Mist, wo nichts wächst, ist der Pessimist.

  • Single Malt "Ice Label"

    Ich habe die ersten Flaschen Whisky bestellt!


    In unserer Region gibt es die Rugenbräu AG. Diese Brauerei stellt aber auch Whisky her. Unter anderem erst seit dem Jahr 2008 den Ice Label. Ein Fass pro Jahr wird mit der Bahn auf das Jungfrau Joch geführt und dort gelagert. Pro Jahr gibt es also nur ca. 996 Flaschen zum Preis von Fr. 161.--. Die Abfüllung ist im November und ich konnte 3 Stück bestellen. Mehr geht nicht! Die letzten Jahrgänge sind schon alle verkauft und man bekommt keine mehr. Ich habe versucht, bei mir bekannten Hotelier in der Region noch zu Kaufen. Es gibt einige Hotels, die diesen Whisky an der Hausbar anbieten. Leider hat auch dort niemand mehr eine Flasche davon.


    Meine Überlegung: Single Malt Whisky, welche in kleiner Menge abgefüllt werden, werden im Preis steigen. Das Jungfraujoch ist ein weltweit beliebtes Ausflugziel, unter anderem stark im japanischen, südkoreanischen, chinesischen, indischen, russischen Markt. Das heisst, obwohl dieser Single Malt nicht aus Schottland kommt, hat dieser wegen dem Lagerungsort ziemlich Zukunft.


    Wichtige, zukünftige Sammler von Whisky sind in den Schwellenländer zu finden, unter anderm Gäste, die unsere Region inkl. Jungfrau Joch besuchen.


    An Spitzentagen werden um die 5000 Personen auf das Jungfraujoch befördert. Die Bahn hat das ganze Jahr offen und auch jetzt in der Zwischensaison gehen pro Tag einige hundert bis sogar einige Tausend Besucher auf`s Joch.


    Der Whisky hat von Anfang an Fr. 161.-- gekostet. Mir hat ein Gastwirt erklärt, dass er die letzte Flasche aus dem Jahr 2009 einem Engländer für Fr. 250.-- (Freundschaftspreis)leider verkauft hat. Dieser Engländer ist ein Stammgast des Hauses.


    Dieser noch sehr junge Whisky hat durch die spezielle Lagerung und das Marketing ein ziemlich grosses Potential. Ich werde mit dieser Sammlung anfangen.


    http://www.rugenbraeu.ch

    Auf dem einzigen Mist, wo nichts wächst, ist der Pessimist.

  • Whisky als alternative Anlage

    moonlight wrote:

    Quote
    Tip: Glen Flagler - dieser ist sehr rar, und die Brennerei wurde geschlossen.


    Und zu welchem Preis sollte man den noch kaufen?

    Oder anders gefragt, was sind gute Bezugsquellen?


    carro4 wrote:

    Quote
    Ich habe die ersten Flaschen Whisky bestellt!

    In unserer Region gibt es die Rugenbräu AG. Diese Brauerei stellt aber auch Whisky her. Unter anderem erst seit dem Jahr 2008 den Ice Label. Ein Fass pro Jahr wird mit der Bahn auf das Jungfrau Joch geführt und dort gelagert. Pro Jahr gibt es also nur ca. 996 Flaschen zum Preis von Fr. 161.--. Die Abfüllung ist im November und ich konnte 3 Stück bestellen. Mehr geht nicht!


    Habe mir ebenfalls 2 Flaschen gegönnt :).