Transocean

  • Dividende

    Eine Frage betreffend der aktuellen Dividende... Wenn man am ExDate (20.08.2014) Aktien im Depot hatte und am 21.08. verkauft hat, bekommt man dann die Dividende? RecordDate war der 22.08. Danke für ein Feedback

  • Ja, Du erhältst die Dividende - auch wenn Du am 20. August verkauft hättest.


    Die effektive Ausbuchung / Auslieferung (Valuta) ist immer um 3 Handelstage verschoben.


    Record Date war 22.08. Folglich war der 19.08. der Tag, an dem Du die Aktien halten musstest.


    Daraus errechnet sich der 20.08. als Ex-Div Tag - an dem sie ohne (exklusiv) Dividendenanspruch gehandelt wurde.

  • Warum reagiert der Markt negativ auf das Urteil? Laut Transocean und Marktkennern ist das Urteil "fahrlässig" als positiv zu werten. Oder ist es einfach wie schon lange (übertreffen der Analystenerwartungen seit mehreren Quartalen), dass auch positive News den Kurs drücken? Also diese Aktie ist mir ein Rätsel...? Tja, viel tiefer gehts wahrscheinlich nicht mehr und irgendwann kommt auch wieder eine andere Richtung. Solange sollte man halten, evtl. sogar zukaufen und sich an der Dividende erfreuen... Meine Meinung!

  • RIGUY

    GlobalTrader101 hat am 05.09.2014 - 21:05 folgendes geschrieben:

    Quote

    auch wieder mit CBLTR5 dabei.

    das uebliche auf und ab mit RIGN.... habe jetzt meine RIGUY (35k) zu 0.22 und mein EP kommt langsam aber sicher gegen 23/24 runter... also beim naechsten UP verkaufen und dann konzentriere ich mich nur noch auf MRIGH und CBLTR5 und lasse mich weiter vom unerklaerlichen auf und ab ueberraschen...


    good trades


    anitom53

  • @ Namouk:


    Was müssen wohl die Aktionäre von BELL (Tierverarbeitung), SYNGENTA (Umweltgifte) oder z.B. UREXLABS (Herstellung von Inhaltstoffen für die Todesspritze) bei deiner primitiven und gehaltlosen Frage denken?


    Aktien sind Profit und Verlust, etwas übertrieben gesagt auch Leben oder Untergang! z.B. Grüne Aktienfonds sind eine reine Lüge, auf die nur Gutmenschen reinfallen. Gefühle sind an der Börse fehl am Platz!

  • marsi24 hat am 05.09.2014 - 16:44 folgendes geschrieben:

    Quote

    Hallo Cambodia, seit wann sagst du einen Titel an und zu wieviel du ihn gekauft hast? Neue Strategie?

    Liebe hübsche Marsi24...


    Dieses Vorgehen habe ich in diesem Forum doch immer gemacht (überprüfbar, keiner interessiertes aber...)! Ich habe selten bis nie - so auch dieses Mal - die Stückzahl der gehandelten Aktien bekanntgeben.


    Wenn ich eher selten schreibe, der Verlust resp. Gewinn betrage den Wert eines Kleinwagens, ist ein Betrag zwischen CHF 10'000 - 20'000.-- gemeint. Über die Höhe der investierten Gesamtsumme schweige ich mich normalerweise aus.


    Liebe Grüsse



    Cambodia der Grosse...

  • robincould hat am 05.09.2014 - 20:34 folgendes geschrieben:

    Na ja: Das Jahrestiefst ist bei CHF 33.30, nochmals 3% Minus (Annahme), da würden wohl ein paar automatische Verkaufsprogramme aktiviert und wo das hinführt, kann sich jeder selber ausmalen.


    Ich bin antizyklisch eingestiegen und denke, dass der Boden wieder einmal erreicht ist und sich die gefiggten Shorties bald einmal eindecken wollen oder müssen. Keine langfristige Anlage, nur rein und raus, wie beim... Baden in der kalten Aare! :)

  • RIGUY

    anitom53 hat am 08.09.2014 - 17:22 folgendes geschrieben:

    und weg mit 0.23... Performance nun bei - 11%. Kaufe erneut nach bei 0.22... :)


    good trades


    anitom53

  • Auch bei prominenten Grossinvestoren wird nicht alles, was angerührt wird, gleich zu Gold. Das muss der amerikanische Milliardär Carl Icahn in diesen Tagen am eigenen Leib erfahren. Seine Beteiligung an Transocean steht unter keinem guten Stern. Vergangene Nacht fielen die in New York gehandelten Aktien des Ölserviceunternehmens vorübergehend auf den tiefsten Stand seit mehr als zehn Jahren.


    Obwohl der amerikanische Aktienmarkt von einem Rekord zum nächsten klettert, sind bei Transocean alleine seit Mitte Juni 3,2 Milliarden Dollar an Börsenwert in Rauch aufgegangen.


    Nach dem Einstieg des als streitlustig bekannten Grossinvestors schossen die Aktien im Januar vor zwei Jahren innerhalb weniger Wochen um mehr als 30 Prozent nach oben. Mehr als ein Aufbäumen war das allerdings nicht, haben sich die Papiere seit ihrem damaligen Zwischenhoch bei 59,50 Dollar mittlerweile doch im Kurs nahezu halbiert.


    Annahmen aus dem amerikanischen Berufshandel zufolge liegt der Einstand des amerikanischen Milliardärs bei rund 50 Dollar je Aktie. Selbst unter Berücksichtigung der Dividendenausschüttungen hat sein Beteiligungspaket mittlerweile gut 200 Millionen Dollar an Wert verloren. Das dürfte sich der erfolgsverwöhnte Icahn nicht gewohnt sein.


    Der Kurszerfall bei den Aktien von Transocean passt zwar bestens ins Bild des schon seit Monaten schwächelnden amerikanischen Ölservicesektors. Es sind aber auch hausgemachte Probleme wie die vor sich hin alternde Förderflotte, die sich als belastend erweisen.


    Erst vor wenigen Wochen brachte das Unternehmen erfolgreich einen Teil der alten Flotte in Form eines Master Limited Partnerships an die Börse. Rückblickend hatte man sich vermutlich jedoch mehr erhofft, verfehlte dieser strategische Befreiungsschlag doch jegliche Wirkung. Die innerhalb weniger Monate von 4 auf 10 Prozent aller ausstehenden Aktien gestiegenen Baisse-Engagements sprechen diesbezüglich eine klare Sprache.


    Als Grossaktionär ist Carl Icahn nun gefordert. Über eine höhere Dividende alleine lässt sich den Aktien von Transocean kein neues Leben einhauchen. Gefragt sind viel eher konkrete Massnahmen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit für die Zeit nach 2016. Denn ab dann sagen Beobachter der amerikanischen Ölserviceindustrie den nächsten Aufschwung vorher.


    Cash Insider / 11.09.2014

  • RIGUY

    interessant was oberhalb von mir steht.... aber nicht sehr viel neues. Ich habe dem EP vom Investor etwas tiefer im Kopf, aber was solls..


    RIGUY zu 0.21 gekauft mit Ziel diese zu 0.23 zu verkaufen, dann bin ich raus aus diesem Titel. Ebenfalls MRIGH neu positioniet (die zu 0.73 verkaufte ich zu 0.76, neu gekauft zu 0.74 und 0.69. Wie gesagt, RIGN zum Daytraden ideal..


    good trades


    anitom53

  • anitom53 hat am 11.09.2014 - 15:48 folgendes geschrieben:

    Anitom, wenn du eh quasi nur Daytraden willst, weshalb dann RIGUY mit einer Laufzeit bis Ende 2015? RIGUZ z.B.
    mit Laufzeit 6/2015 hat einen höheren Hebel und erst noch einen kleineren normalisierten Spread.

  • RIGUY

    Gluxi hat am 11.09.2014 - 16:30 folgendes geschrieben:

    Quote

    anitom53 hat am 11.09.2014 - 15:48 folgendes geschrieben:

    Anitom, wenn du eh quasi nur Daytraden willst, weshalb dann RIGUY mit einer Laufzeit bis Ende 2015? RIGUZ z.B.
    mit Laufzeit 6/2015 hat einen höheren Hebel und erst noch einen kleineren normalisierten Spread.

    Dein Hinweis ist richtig... RIGUY ist so etwas wie eine "alte" Suende von mir... musste mehrmals nachkaufen um den EP zu druecken... nun sieht es aus als ob ich langsam aus dem roten Bereich komme... Und wenn ich auch eher dem Daytraden nachhange... ich habe gerne eine lange Laufzeit... just in case.. (ich was aussitzen muss...). Und da hat es mich mit RIGN und den bekannten Problemen kalt erwischt.


    Mir gefaellt an und fuer sich auch der oft erwaehnte CBLTR5, aber aus gefuehlsmaessigen Gruenden ziehe ich MRIGH vor.


    good trades


    anitom53



    Nachtrag vom 12.9:


    Finde keine News... nichts... wer weiss mehr? Ist einfach "krass" was da wieder abgeht...habe einige MRIGH nachgekauft...



    good trades


    anitom53

  • Entäuscht....

    Bin sehr entäuscht von Deiner Antwort, welche aus meiner Sicht eigentlich "primitiv" ist. Hätte eigentlich von Dir eine ausgewogene Antwort erwartet. Ich bin in Aktien investiert, aber nicht in solche, die die Umwelt zerstören!!!


    "Gefühle sind an der Börse fehl am Platz" schreibst Du. Da denke ich, dass das bei Dir sicher stimmen mag....


    Werde Deine "Posts" zukünftig übergehen.

  • Namouk, Transocean zerstört nicht die Umwelt.



    Die Firma VERMIETET Ölbohr-Plattformen. Der eine Mieter - BP - hat damit grob fahrlässig einen umweltschädigenden Unfall gebaut.



    Oder kaufst Du auch keine Autohersteller, weil alkoholisierte Besitzer bereits unschuldige Menschen damit zu Tode gefahren haben ?

  • Namouk am 11.09.2014 - 17:39:

    Quote

    Bin sehr entäuscht von Deiner Antwort, welche aus meiner Sicht eigentlich "primitiv" ist. Hätte eigentlich von Dir eine ausgewogene Antwort erwartet. Ich bin in Aktien investiert, aber nicht in solche, die die Umwelt zerstören!!!


    "Gefühle sind an der Börse fehl am Platz" schreibst Du. Da denke ich, dass das bei Dir sicher stimmen mag....


    Werde Deine "Posts" zukünftig übergehen.

    Cambodia, ebenfalls heute, hat das mit seiner Aussage weiter oben provoziert:

    Quote

    Aktien sind Profit und Verlust, etwas übertrieben gesagt auch Leben oder Untergang! z.B. Grüne Aktienfonds sind eine reine Lüge, auf die nur Gutmenschen reinfallen. Gefühle sind an der Börse fehl am Platz!

    Dann Tengri:

    Quote

    ...Oder kaufst Du auch keine Autohersteller, weil alkoholisierte Besitzer bereits unschuldige Menschen damit zu Tode gefahren haben ?

    Im Thread Langfristiges Aktieninvestment ging es heute in einer kleinen Diskussion um ein ähnliches Thema, drum wiederhole ich mich hier nicht, sondern verlinke einfach auf den ersten Beitrag: http://www.cash.ch/comment/579769#comment-579769.


    Ich denke, man sollte Leute wie Namouk nicht ins Lächerliche ziehen, auch wenn man ganz anderer Meinung sein sollte. Ich jedenfalls finde es toll, dass es Investoren gibt, die ihr Gewissen nicht völlig vergessen, wenn sie auf die AUFTRAG AUSFÜHREN-Schaltfläche klicken.

  • Khug, ich wollte Namouk keineswegs ins lächerliche ziehen.



    Dass man beim Investieren nicht sein Gewissen vergessen sollte, finde ich ebenfalls sehr gut. Es ist allerdings auch nicht in Ordnung, etwas oder jemanden pauschal zu verurteilen, ohne die Hintergründe genau zu kennen.


    Mit diesem etwas plumpen, aber m.E. keineswegs falschen Vergleichsbeispiel wollte ich eine mögliche Fehleinschätzung der Firma von Namouk in Frage stellen.



    Was das Gewissen betrifft, gibt es da noch einen anderen Haken: Eine Firma profitiert nur bei der Erstausgabe der Aktien und folgenden Kapitalerhöhungen von den Investoren. Sind die Pakete einmal verkauft, spielt es für (oder gegen) die Firma überhaupt keine Rolle mehr, wer die weltweit hin- und her handelt.



    Oder andersrum gesagt: Mit dem Kauf einer Aktie bin ich entweder dem Verkäufer oder mir selber nützlich, je nachdem ob sie vorher und nachher im Wert steigt oder sinkt, nicht aber der Firma selber. Ebensowenig hat ein Boykott (Verzicht des Kaufs) negative Auswirkungen auf diese.



    So gesehen gibt es vielleicht viele sinnvollere Orte und Situationen, sein Gewissen positiv einzubringen, als bei der Analyse und Kaufentscheidung einer Aktie.



    Meine bescheidenen 5 Cents. Wenn in meiner Logik etwas Elementares fehlt oder falsch zusammengezogen ist, bin ich dankbar für Argumente.



    Im von Dir Khug genannten Thread schreibe ich allerdings aus bestimmten Gründen nicht.

  • @Tengri: Ich habe dieses Argument auch schon mal gehört:

    Quote

    Eine Firma profitiert nur bei der Erstausgabe der Aktien und folgenden Kapitalerhöhungen von den Investoren. Sind die Pakete einmal verkauft, spielt es für (oder gegen) die Firma überhaupt keine Rolle mehr, wer die weltweit hin- und her handelt.


    Oder andersrum gesagt: Mit dem Kauf einer Aktie bin ich entweder dem Verkäufer oder mir selber nützlich, je nachdem ob sie vorher und nachher im Wert steigt oder sinkt, nicht aber der Firma selber.

    Das hat oberflächlich betrachtet seine Richtigkeit und ist mir voll bewusst. Es gibt auch Waffenhändler, die zu Recht sagen, es seien nicht sie, sondern die Käufer, welche anschliessend die Waffen gegen Menschen richten. Gewonnen ist mit solchen Sophistereien aber wenig bis gar nichts...


    Ich investiere sehr dividendenorientiert, und in diesem Zusammenhang stimmt das Argument überhaupt nicht. Ich erhalte jährlich oder vierteljährlich Dividenden, und das heisst, die Firma beteiligt MICH an ihrem Gewinn. Und, da sind wir wieder beim Gewissen, es ist mir deshalb wichtig, womit die Firma ihre Gewinne erwirtschaftet. Es ist etwas banal zu sagen, egal, woher die Kohle kommt, hauptsächlich meine Aktien steigen. Ich bin nicht das, was Cambodia als Gutmenschen bezeichnet, und ich glaube nicht, dass ich mit einem grünen Fonds viel zur Verbesserung der Welt beitrage. Aber einen kleinen Akzent setzen kann ich allemal, wenn ich sorgfältig auswähle, in was ich investiere.


    Zu Transocean, darum geht's ja in diesem Thread: es ist leicht, über die Firma herzuziehen, sie hat vieles falsch gemacht, Nur, irgendwer muss ja diese Arbeit machen, ich fahre auch Auto, fliege in die Ferien, heize teils mit Gas, und ja, shit happens, das hat man bei Transocean zu gut miterlebt.