Evolva (EVE)

  • Schöne Aussichten

    Da ist jetzt doch wieder so etwas wie Phantasie möglich, wenn nicht sogar angebracht. Am heutigen Tag kann ich sehr entspannt zuschauen was sich um mich herum abspielt. Alle meine Zockeraktien machen gemeinsam Luftsprünge.


    Hier bei Evolva ist aber noch wirklich viel möglich. Kurzfristig werden die Zahlen zwar noch nicht blendend sein. Inzwischen hat man aber doch einige vielversprechende Produkte am Markt oder noch in der Pipeline. Die Skalierbarkeit der Produktion ist inzwischen, zumindest bei Eversweet, bewiesen worden. Dem zukünftigen Wachstum sollte inzwischen nicht mehr viel im Wege stehen.

    Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

  • Phantasie

    Düse5.0 hat am 20.01.2021 09:52 geschrieben:

    Quote

    Da ist jetzt doch wieder so etwas wie Phantasie möglich, wenn nicht sogar angebracht. Am heutigen Tag kann ich sehr entspannt zuschauen was sich um mich herum abspielt. Alle meine Zockeraktien machen gemeinsam Luftsprünge.


    Hier bei Evolva ist aber noch wirklich viel möglich. Kurzfristig werden die Zahlen zwar noch nicht blendend sein. Inzwischen hat man aber doch einige vielversprechende Produkte am Markt oder noch in der Pipeline. Die Skalierbarkeit der Produktion ist inzwischen, zumindest bei Eversweet, bewiesen worden. Dem zukünftigen Wachstum sollte inzwischen nicht mehr viel im Wege stehen.

    Schauen wir nach 15.30 Uhr wenn die Amis auch richtig zugreifen; sie haben etwas mehr Phantasie...

    NO INVESTMENT ADVICE. My comments do not offer any investment advice and you should not construe them as advice.

  • ursinho007 hat am 20.01.2021 08:27 geschrieben:

    Quote

    Wow, endlich wieder einmal gute News von Evolva.


    Der Markt reagiert sehr positiv: vorläufiges Tageshoch CHF 0.247, also über 10% Prozent.


    Läuft der Kurs in den nächsten Tagen über 30 Rappen? Was meint ihr? Wie schätzt ihr das Potenzial von L-Arabinose ein?

    "With a wide range of applications, L-arabinose has a current market value of CHF 250 million, which is expected to grow by at least 5% per annum."


    10% marktanteil = CHF 25m

  • pee1983 hat am 20.01.2021 09:58 geschrieben

    Quote

    Schauen wir nach 15.30 Uhr wenn die Amis auch richtig zugreifen; sie haben etwas mehr Phantasie...

    Kannst Du mir erklären wieso die Amis sich für einen Schweizer Pennystock interessieren sollten?

  • Nachtrag

    tattergreis hat am 20.01.2021 11:41 geschrieben:

    Quote

    pee1983 hat am 20.01.2021 09:58 geschrieben

    Kannst Du mir erklären wieso die Amis sich für einen Schweizer Pennystock interessieren sollten?

    Ab 15h30 ist die Post tatsächlich .....nicht abgegangen.

  • Kapitalist hat am 30.01.2021 18:12 geschrieben:

    Quote

    Im heutigen Tages-Anzeiger ist ein guter Artikel zu Evola erschienen. Leider kann ich den nicht hier herein kopieren, sorry.


    Geldblog: Evolva-Aktien Lohnt sich die Spekulation auf zukünftigen Erfolg?


    Evolva besitzt mit dem Süssstoff Eversweet ein vielversprechendes Produkt, schreibt aber seit Jahren Verluste. Was das für Anleger bedeutet.


    Martin Spieler


    Aktualisiert vor 10 Stunden




    [Blocked Image: https://cdn.unitycms.io/image/ocroped/1200,1200,1000,1000,0,0/MWGCPgpHC2g/7neZfWQrKoVBblNyTjiPHz.jpg]


    «Sie müssen in der Lage sein, auch den vollen Einsatz zu verlieren»: Aktien von Evolva sind hoch riskant und spekulativ.


    Illustration: Christina Baeriswyl


    Seit 10 Jahren halte ich Aktien von Evolva. Langsam kommen mir Zweifel auf. Die letzten fünf Jahre bewegt sich die Aktie zwischen 20 bis 30 Rappen. Was ist ihre Einschätzung von Evolva? Leserfrage von R.W.


    Das Biotechnologieunternehmen Evolva strapaziert die Nerven der Aktionäre. Nach einem Höhenflug auf über 30 Rappen im letzten Sommer bewegt sich die Aktie nur noch etwas über 20 Rappen. Meines Erachtens ist Evolva keine Aktie, die man so wie Sie auf lange Sicht von zehn Jahren halten sollte, sondern ein stark spekulativer Titel. Die Papiere werden aufgrund des geringen Wertes zu den sogenannten Penny-Stocks gezählt. Sie sind so günstig wie eine Call-Option und sind – obwohl sie technisch als Aktie natürlich etwas anderes sind – in ihrer Wirkung vergleichbar, verfügen aber nicht über eine begrenzte Laufzeit, was sehr wichtig ist.


    Dennoch ist bei Evolva meines Erachtens alles möglich: Es ist denkbar, dass die Aktie irgendwann doch noch durch die Decke geht, wenn sich die Projekte des Unternehmens als Erfolg erweisen würden. Ebenso ist aber denkbar, dass der Gesellschaft vielleicht mal die Mittel ausgehen, falls sich die Zukunftsprojekte eben doch nicht am Markt gewinnversprechend durchsetzen können.


    Erst kürzlich hat sich Evolva weitere Mittel gesichert und eine bestehende Vereinbarung mit Nice & Green zur Ausgabe und Zeichnung von Wandelschuldverschreibungen, sogenannten Convertible Notes, ausgeweitet. So ist Evolva zu einer weiteren Finanzierungszusage über 12 Millionen Franken gelangt, womit Evolva inklusive der noch nicht bezogenen Mittel aus der bestehenden Vereinbarung 17 Millionen Franken zur Verfügung stehen. Das Kapital will die Firma für die Finanzierung und zum Ausbau der Geschäftstätigkeit nutzen.

    Quote

    «Evolva muss beweisen, dass es mit den Zukunftsprojekten gewinnbringend vorwärts machen kann.»

    Die Hoffnungen in Evolva basieren hauptsächlich auf zwei Zukunftsprojekten. Einerseits auf dem Stevia-Süssstoff Eversweet mit dem US-Lebensmittelriesen und Coca-Cola- und Pepsi-Lieferanten Cargill als Partner sowie anderseits auf Nootkaton als Wirkstoff für Schädlingsbekämpfungsanwendungen in den USA. Bis 2023 will Evolva die Gewinnschwelle erreicht haben. Ob dies realistisch ist, kann ich nicht beurteilen. Vorderhand schreibt Evolva rote Zahlen. Im letzten Jahr dürfte ein EBITDA-Verlust von 16 bis 17 Millionen Franken resultieren. Ein Jahr zuvor betrug das Minus 12,3 Millionen Franken. Wegen Corona hat sich der Verlust im letzten Jahr ausgeweitet. Immerhin verspricht das Management, dass der Produktumsatz entsprechend der ursprünglichen Prognose für 2020 im selben Umfang wie in den Vorjahren steigen werde. Der Auftragsbestand reiche bis weit ins laufende Jahr.


    Ein wichtiger Durchbruch


    Einen beachtlichen Erfolg hatte Evolva im letzten August erzielt. Überraschend hatte die US-Umweltschutzbehörde EPA grünes Licht für den Einsatz von Nootkaton in Insektiziden und Insektenschutzmitteln gegeben. Das war ein wichtiger Durchbruch, weshalb die Aktien damals stark anzogen. Seither zeigt der Kurs aber wieder nach unten. Denn nun muss Evolva liefern und beweisen, dass es mit den Zukunftsprojekten gewinnbringend vorwärts machen kann. Der Wirkstoff Nootkaton kann zur Entwicklung von Insektenschutzmitteln und Insektiziden zum Schutz von Menschen eingesetzt werden und wird unter dem Namen NootkaShield vermarktet.


    Wenn Sie das in die Aktie investierte Geld nicht brauchen, würde ich die Titel behalten und darauf spekulieren, dass sich der Erfolg in der Zukunft vielleicht doch noch einstellt. Allerdings müssen Sie in der Lage sein, auch den vollen Einsatz zu verlieren – eben wie bei einer Call-Option, wo Sie ebenfalls das gesamte investierte Geld in den Sand setzen können. Bei Evolva ist wirklich alles möglich und deren Aktien sind hoch riskant und spekulativ.


    Martin Spieler



    [Blocked Image: https://cdn.unitycms.io/image/ocroped/2001,2000,1000,1000,0,0/0hMkiRKox6A/4M0bUR24q_tAbkeCj2-G_k.jpg]



    Publiziert heute um 05:30 Uhr


    Bin hier nicht engagiert, aber was tut man nicht alles für die Foristen. *i-m_so_happy*


    CARPE NOCTEM

  • Find ich auch, dass Herr Spieler etwas nichtssagend geantwortet hat. Andererseits, was soll er denn auch sonst sagen? Er kann so einen SmallCap unmöglich klar empfehlen oder abschiessen, ohne dass dies am Tag drauf die Aktie bewegen würde.


    Ich selber bin etwas enttäuscht von dem lang angekündigten neuen Produkt. Es passt in das übliche Schema:
    Evolva stellt auf einzigartige aber komplizierte Weise etwas her, was als fertiges Produkt leider nicht mehr einzigartig ist oder nicht den Mehrwert bietet, der für eine gute Marge nötig wäre.


    Mein Tipp an alle die hier jahrelang investiert sind:
    Schaut Euch regelmässig die Edison Reporte an und achtet sorgfältig drauf, welche Passagen zwischen den einzelnen Updates verändert werden. So merkt man tendenziell in welche Richtung sich die Einschätzung der nahen Zukunft bewegt.
    Evolva lässt sich diese Reporte etwa 60'000 Franken pro Jahr kosten und ganz bestimmt geht keiner online, der nicht vom Evolva Management akzeptiert worden wäre.


    Die letzte Edison-Ausgabe ist übrigens gerade mal 10 Tage alt.
    Und nicht vergessen: Beim NPV eisern den Edison-Korrektur-Faktor von <0.5 anwenden um Frustration vorzubeugen.

  • maxim hat am 31.01.2021 20:40 geschrieben:

    Quote

    Ich lese auch im Geldblog (TA) Beiträge und Antworten von Herr Spieler. Praktisch immer nichtssagend... Hauptsache Zeilen füllen.

    Nun ja, die Herren haben ihre hohen Fixkosten. Ihre Privaten hohen Fixkosten. Das müsst ihr doch endlich mal verstehen. Das Boot am See, das Haus in den Bergen, die Privatschulen der Kinder, der Aschenbecher im Büro für 5k etc etc etc ..

  • EVOLVA

    Evolva und Basilea liegen bei mir schon (zu) lange im Depot. Ich sehe sie eher als langlaufende Optionen an, mit der Hoffnung sie verdreifachen sich oder mehr (bei EVE). Bei einem Konkurs könnte ich den Verlust verschmerzen, da beide abgeschrieben sind, sie kosten nur noch die Kontogebühren.


    Die Story stimmt für mich immer noch, Zucker ist ein Krankmacher ersten Grades und die üblichen Pflanzenschutzmittel sind eben auch nicht gesund. Also ich sehe die Chancen für einen Erfolg immer noch über 50%, besser als im Casino mit ROT oder SCHWARZ.

  • nachtfalter hat am 30.01.2021 21:29 geschrieben:

    Der Artikel informiert die Anleger nur sehr schlecht, und der Autor weiss offensichtlich nicht viel über das Unternehmen. Das Argument, dass der niedrige Preis pro Aktie irgendwie einer Option entspricht, ist falsch. Sie könnten die Anzahl der Aktien von Lindt & Sprungli mit 100.000 multiplizieren und Sie würden auch eine "Penny Stock" erhalten, aber es ist immer noch das gleiche Unternehmen und Sie besitzen immer noch den gleichen Anteil.


    In Bezug auf Evolva ist das Hauptproblem heute nicht das Produktportfolio, sondern die Fähigkeit des Unternehmens, Kundenanforderungen zu produzieren und zu erfüllen. Nicht in der Lage zu sein, die Nachfrage zu befriedigen, bedeutet unzureichende Verkäufe und lässt die Anleger an der Qualität des Produktportfolios zweifeln, da starke Verkäufe die Validierung des Portfolios sind. Das Problem ist, dass sich das frühere Management von Evolva vor Jahren für die Auslagerung der Produktion entschieden hat. Dies ist gut für ROIC, wenn es funktioniert, aber schlecht, wenn Ihre Outsourcing-Partner nicht liefern können. Ich würde vermuten, dass das Unternehmen sehr hart an diesen Engpässen arbeitet, und hoffentlich sollten wir im Laufe der Quartale fortschreitende Verbesserungen sehen, und letztendlich kann das Produktportfolio glänzen.

  • Chart

    Ich stelle fest, dass der Kurs seit Ende Oktober bis anfangs Januar knapp über 20 Rappen dümpelte, dann innert 3 Tagen auf 23 Rappen kletterte, dann bis Mitte Januar wieder zurück auf 21 Rappen, um dann am 24. Januar 25 Rappen zu erreichen, dann wieder ein Rückgang auf 22 Rappen.


    Verstehe nicht viel von Charttechnik, aber ist das nicht ein klassischer Verlauf nach oben???

  • ursinho007 hat am 02.02.2021 09:02 geschrieben:

    Quote

    Ich stelle fest, dass der Kurs seit Ende Oktober bis anfangs Januar knapp über 20 Rappen dümpelte, dann innert 3 Tagen auf 23 Rappen kletterte, dann bis Mitte Januar wieder zurück auf 21 Rappen, um dann am 24. Januar 25 Rappen zu erreichen, dann wieder ein Rückgang auf 22 Rappen.


    Verstehe nicht viel von Charttechnik, aber ist das nicht ein klassischer Verlauf nach oben???

    Die Ergebnisse für 2020 werden nicht großartig sein, und das wissen wir alle, aber ich hoffe auf einen positiveren Ton des Managements in Bezug auf 2021 und vor allem auf 2022.

  • es rauscht im Busch

    Heute geht hier schon fast so etwas die Post ab. Auch mengenmässig durchaus beachtlich. Ist da wieder mal etwas im Busch?
    Immerhin rechne ich nach den heutigen 10% und einem, im Vergleich zu den Vortagen gewaltigen Umsatz, dass da etwas zu publizieren sein sollte. Ein Zufall kann ja dieser Anstieg nicht sein. Vielleicht hängt es ja auch nur damit zusammen, dass ich eine Bestellung für eine Ladung Resveratrol (Verité) durchgebeamt habe.

    Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?

  • Es rauschte im Busch

    Vorgestern hatten wir das nötige Volumen. Offenbar hat da wer eingesammelt, der sich in eine gute Position bringen wollte. Jetzt ist wieder der ewig gleiche dröge Handel am laufen. Bin gespannt wann die nächste Böe durch besagten Busch rauscht.

    Wenn Zeit wirklich Geld ist, warum sitzen wir dann nicht einfach solange hier, bis wir reich sind?