Evolva (EVE)

  • Mörgeli

    simsim


    Du hast natürlich Recht! Das war nur eine kleine Milchbüechlirechnung! :)


    Die versteckten kann ich ja nicht zusammen rechnen... grins.. trotzdem, es braucht gar nicht so viel bei den Tagesvoluminas von EVE und wir bewegen uns deutlich....


    Heute schon über 1.40?

    Ich bin der mit dem gefährlichen Halbwissen! Also aufpassen!

  • Oh doch, guckst du hier!

    09:34:4485'7951.371.38418'41709:32:27
    09:34:4962'6191.361.39266'98209:34:49
    09:34:4970'7121.351.40460'68009:34:49
    09:34:49127'2821.341.41178'45809:34:49
    09:34:4994'9101.331.4237'45009:34:49
    09:34:4952'0201.321.4372'00009:34:49
    09:34:49183'5371.311.4465'90009:34:49
    09:34:49157'5451.301.45354'54409:34:49
    09:34:49153'2481.291.4695'51009:34:49
    09:34:4951'6001.281.47106'11909:34:49

    Ich bin der mit dem gefährlichen Halbwissen! Also aufpassen!

  • ups, in der Vorschau hat das besser

    ausgesehen.


    Mal sehen, ob ich einen Weg finde das OB hier rein zu kopieren.


    09:36:06106'3901.371.38310'10709:37:28
    09:37:3462'6191.361.39271'88609:37:34
    09:37:3470'7121.351.40460'68009:37:34

    Ich bin der mit dem gefährlichen Halbwissen! Also aufpassen!

  • Morgen

    Sooo. Morgen ist die Stunde der Wahrheit. Evolva wird die Zahlen bekannt geben. Meine Prognose, wenn Evolva NUR die Zahlen 2013 vorstellt dann wird die Aktie sinken(in welchem ausmass kann ich nicht sagen) aber wenn sie was von Vanille erwähnen oder noch besser Stevia dann wird die Aktie Steigen.. Also Q Zahlen alleine reichen nicht meiner Meinung nach.

    wer mich ärgert bestimme ich...

  • Hallo Link



    Wollte ja nur andere Meinungen hören, ob es vor den Zahlen morgen nochmals anziehen könnte, weils vielleicht aktuell noch viele unentschlossene Käufer hat die im letzten Moment noch zuschlagen.



    Wenn du die Frage so dumm findest ignoriere sie doch einfach.

  • Morgen

    Ich bin kein fan von Stop Go Aktionen..


    Normalerweise ziehen die Kurse gegen Börsenschluss wieder an wenn am Folgetag News kommen..

    wer mich ärgert bestimme ich...

  • Evolva gibt das Finanzergebnis für 2013 bekannt

    Reinach, Schweiz, 8. April 2014 – Die Evolva Holding AG (SIX: EVE) gab heute die Finanzergebnisse für das Jahr 2013 bekannt. Der Geschäftsbericht von Evolva steht auf der Website des Unternehmens als Download zur Verfügung. Wichtigste Highlights von 2013 und Anfang 2014: • Eine Kooperation mit Ajinomoto im Bereich Körperpflege • Eine Vereinbarung mit Cargill über die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung der Stevia-Produkte, welche Ende 2013 in die Pilotphase eintritt • Die gemeinsam mit IFF fortgeführte Weiterentwicklung des Vanillin-Produkts zur Marktreife und Abschluss der Pilotphase Ende des Jahres • Die Verbesserung der Produktionsverfahren für das Resveratrol-Produkt • Gute Fortschritte bei unseren Zusammenarbeiten, mit Meilensteinzahlungen von BASF (im Jahr 2013) und Roquette (Anfang 2014) • Die konsequente Rückbesinnung auf den Bereich Ingredienzien, etwa mit der Auslizenzierung von EV-077 an Serodus • Partnerschaft mit L’Oréal im Frühjahr 2014 Wichtigste Finanzkennzahlen: • Umsatzsteigerung, stabiler Geldfluss aus betrieblicher Tätigkeit, gestärkte Bilanz • Deutlich überzeichnete Kapitalerhöhung von CHF 31,3 Mio. im März 2013 • Per 31. Dezember 2013 beliefen sich die liquiden Mittel und Festgeldanlagen auf CHF 29,3 Mio. • Zusätzliche CHF 42,5 Mio. im Rahmen einer Privatplatzierung im Februar 2014 aufgenommen Neil Goldsmith, CEO von Evolva, sagte: „ Evolva hat im Jahr 2013 ihre Neuausrichtung auf die Entwicklung und das Brauen innovativer, qualitativ hochwertiger Spezialingredienzien konsequent vorangetrieben. Neben Erfolgen gab es natürlich auch Rückschläge zu verkraften. So wurde ein gemeinsam mit IFF verfolgtes Projekt zur Entwicklung einer Aromaingredienz vorzeitig abgebrochen. Dennoch ist 2013 klar als ein erfolgreiches Geschäftsjahr zu werten. Wir sind davon überzeugt, das Unternehmen rechtzeitig für den langfristigen Erfolg ausgerichtet zu haben. Der Einsatz einer Vielzahl wichtiger Ingredienzien ist aufgrund von Problemen in Bezug auf Aroma, Kosten, Reinheit, Lieferkette und Nachhaltigkeit eingeschränkt – Probleme, zu deren Lösung Evolva mit ihrem Ansatz beitragen kann. Vanillin, Resveratrol, Stevia und Saffron sind hier nur der Anfang.“ CFO Jakob Dynnes Hansen kommentierte: „Evolva verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 eine insgesamt positive finanzielle Entwicklung, die den Prognosen von August 2013 entsprach. 2014 brachte einen guten Start mit einer Kapitalerhöhung von CHF 42,5 Mio. im Februar. Unserer Auffassung nach ist Evolva damit gut aufgestellt, um künftig Aktionärswert zu schaffen.” Überblick über die Geschäftstätigkeit Produkte Die fermentationsbasierten Technologien von Evolva ermöglichen dem Unternehmen, die Produktion und die Eigenschaften einer breiten Palette natürlicher Ingredienzien zu verbessern, die in Lebensmitteln, Getränken, Kosmetika, Consumer-Health-Produkten und Pharmazeutika zum Einsatz kommen. Resveratrol Evolva hat ihr Resveratrol-Programm im November 2012 von Fluxome Sciences A/S (Dänemark) erworben. Das Produkt ist in den USA seit 2010 auf dem Markt, hat jedoch insbesondere aufgrund hoher Produktionskosten keine grossen Umsätze generiert. Das Produkt von Evolva hat in den USA den GRAS-Status (Generally Recognised As Safe) erhalten und wurde in der Europäischen Union als «Novel Food» (neuartiges Lebensmittel) zum Einsatz in Nahrungsergänzungsmitteln zugelassen. Eine Entscheidung des japanischen Ministeriums für Gesundheit, Arbeit und Soziales aus dem Jahr 2013 dürfte den Zulassungsprozess für das Produkt in Japan erleichtern. Seit der Akquisition des Programms hat Evolva grosse Fortschritte dabei erzielt, die Produktionskosten zu senken und das Produkt auf seine kommerzielle Neulancierung in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 vorzubereiten. Die Arbeiten zur weiteren Senkung der Produktionskosten werden nach dem Relaunch fortgeführt. Zudem beraten wir sowohl mit Distributoren als auch mit Herstellern von Spezialingredienzien darüber, wie sich die Umsätze nach der Neulancierung beschleunigen liessen. Vanillin – ein nachhaltiger Produktionsweg Im Januar 2011 schloss Evolva eine Produktpartnerschaft mit IFF zur Zusammenarbeit bei der Realisierung eines wirtschaftlich tragfähigen Biosynthesewegs zur Herstellung von Vanillin ab. Gemäss Vertragsbedingungen der Partnerschaft besitzt IFF in bestimmten Marktsegmenten die Exklusivrechte für die Vermarktung des durch Fermentation hergestellten Vanillin-Produkts, das im Rahmen dieser Partnerschaft entwickelt wird. Evolva hat einen Produktionsweg für die Herstellung von Vanillin gefunden und eine Reihe von Patentanträgen für diesen Herstellungsansatz eingereicht (einige davon wurden bereits genehmigt). Evolva hat die Ausbeute, den Titer (d.h. die Konzentration) und die Produktivität erreicht, die eine kommerzielle Einführung ihres Vanillin-Produkts ermöglichen. Am 5. Februar 2013 gaben Evolva und IFF bekannt, dass sie in die Vorproduktionsphase eingetreten sind – die letzte Testphase vor der Massenproduktion. Diese Phase wurde Anfang 2014 erfolgreich abgeschlossen. IFF hat kürzlich mitgeteilt, dass das Material nun in einem nächsten Schritt Aromatikern und Anwendungsteams auf der ganzen Welt vorgestellt wird. Dies soll in den kommenden Monaten beginnen. IFF geht davon aus, dass in der zweiten Hälfte des Jahres 2014 erste Umsätze generiert werden. Evolva sucht derweil weiter nach Möglichkeiten, den Produktionsprozess weiter zu optimieren, um die Herstellungskosten im Laufe der Zeit zu senken und das Marktpotenzial zu verbessern. Stevia – natürlicher Süssstoff ohne Kalorien Am 5. März 2013 ging Evolva ein Produktpartnerschaft mit Cargill ein, um durch Fermentation hergestellte Steviolglykoside gemeinsam zu entwickeln und zu vermarkten. Cargill ist hierbei für die Vermarktung verantwortlich und hat CHF 4,5 Mio. in eine Beteiligung an Evolva investiert. Evolva erhält darüber hinaus Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu USD 7,5 Mio. und besitzt das Anrecht auf eine Beteiligung in Höhe von 45% am resultierenden Geschäft. Sollte Evolva diese Option nicht wahrnehmen, erhält sie Lizenzgebühren aus dem weltweiten Verkauf des gemeinsam entwickelten Produkts. Diese Gebühren liegen abhängig vom Gesamtverkaufsvolumen und von anderen Parametern im mittleren einstelligen bis unteren zweistelligen Prozentbereich. Gemäss Vertragsbedingungen der Partnerschaft besitzt Cargill die Exklusivrechte für die Vermarktung der durch Fermentation hergestellten Steviolglykoside, die im Rahmen dieser Partnerschaft entwickelt werden. Die Fermentation des Produkts im Pilotmassstab wurde Ende 2013 aufgenommen. Ausgehend vom gegenwärtigen Stand der Planung und Prognosen ist die Markteinführung des ersten Produkts für 2015/2016 zu erwarten. Safran – Farbe, Geschmack und Duft Evolva hat verschiedene Stoffwechselwege in Hefestämmen konstruiert, welche die gewünschten Endprodukte ergeben, und wo erforderlich Patentanträge gestellt. Nun optimiert das Unternehmen systematisch die Produktionseigenschaften seiner Hefestämme, um kommerziell attraktive Herstellkosten zu erreichen. Zudem hat Evolva die verschiedenen Endprodukte sensorisch auf ihre organoleptischen (Geschmack, Geruch) Eigenschaften hin beurteilt. Im Jahr 2014 werden die genannten Aktivitäten fortgeführt. Die ersten Produkte dürften 2016 zur Verfügung stehen. Evolva plant derzeit, ihre Safran-Ingredienzien selbstständig zu vermarkten, wird dabei aber – ähnlich wie bei Resveratrol – mit Distributoren und anderen Parteien zusammenarbeiten. Pomecin™ – natürliches Breitband-Antimykotikum Pomecine™ sind unternehmenseigene Verbindungen, die als Breitband-Antimykotika in den Bereichen Pflanzenschutz, Körperpflege, Lebensmittelkonservierung sowie Consumer Health Care Anwendung finden könnten. Evolva hat beschlossen, die Familie der antimykotisch wirksamen Pomecin™ in Zusammenarbeit mit Partnern auszuschöpfen. Dabei wird Evolva nur begrenzte zusätzliche Investitionen in die Entwicklung über den jetzigen Stand hinaus vornehmen. Derzeit laufen eine Reihe von Gesprächen, wobei Evolva keine Gewissheit darüber hat, ob eines dieser Gespräche zum Abschluss eines Vertrags führen wird. Zudem gehen wir nicht davon aus, dass eine solche Partnerschaft in nächster Zeit nennenswerte Umsätze generieren wird. Engagement für Biodiversität und naturwissenschaftliche Bildung Bei der Entwicklung und Herstellung ihrer Produkte setzt Evolva unter anderem auf die Natur und das aus ihr gewonnene Wissen. Deshalb erachten wir es als unsere Pflicht, der Natur etwas zurückzugeben. Insbesondere sind wir bestrebt, die Grundsätze des Übereinkommens über die biologische Vielfalt einzuhalten, das 1992 in Rio de Janeiro ausgearbeitet wurde (CBD). 2013 gaben wir zudem bekannt, künftig 1% unseres Produktumsatzes zu spenden. Damit wollen wir den Erhalt der Biodiversität und die naturwissenschaftliche Grundbildung in den ärmeren Ländern unterstützen. Nähere Informationen finden sich im Jahresbericht. Legacy-Produkte Bis 2010 lag der Schwerpunkt der Aktivitäten von Evolva vor allem auf der Erforschung und der klinischen Entwicklung neuartiger pharmazeutischer Produkte. Evolva hat ihre Strategie seither jedoch allmählich auf die Erforschung, Entwicklung und Herstellung innovativer Ingredienzien zur Anwendung in den Bereichen Gesundheit, Ernährung und Wellness ausgerichtet. Die wenigen Pharma-Produktkandidaten von Evolva, die sich noch in der präklinischen oder klinischen Entwicklungsphase befinden, werden infolge der Neuausrichtung der Strategie als «Legacy-Produkte» betrachtet. Im Dezember 2013 beschloss Evolva die Auslizenzierung von EV-077 an das norwegische Biopharmaunternehmen Serodus, das auf die Entwicklung von kardiovaskulären Medikamenten spezialisiert ist. Serodus will EV-077 durch die klinische Entwicklung führen und wird zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden, ob das Unternehmen selbst oder ein Partner die abschliessenden klinischen Studien durchführen wird. Evolva hat Anspruch auf Lizenzgebühren, einschliesslich klinischer und regulatorischer Meilensteinzahlungen, sowie einstellige umsatzabhängige Lizenzzahlungen. Wenn Serodus zu einem späteren Zeitpunkt Unterlizenzen für den Wirkstoff vergibt, erhält Evolva bis zu 30% der gesamten Lizenzeinnahmen von Serodus. Die US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) gab im September 2013 bekannt, dass sie im Rahmen der Transformational Medical Technologies Initiative (TMTI) Vertragsverhandlungen mit Evolva über eine mögliche präklinische Finanzierung des Antibiotikums GC-072 von Evolva (der wichtigsten Verbindung der Reihe EV-035 des Unternehmens) aufnehmen wird. Sollten die Verhandlungen erfolgreich verlaufen, ist mit einem Vertragsabschluss im Jahr 2014 zu rechnen. Die vertragliche Zuwendung könnte bis zu USD 16 Mio. betragen. Evolva wird auch in Zukunft Optionen für Partnerschaften bei der EV-035-Reihe prüfen. Partnerschaften Evolva unterhält und pflegt mehrere Partnerschaften im Technologie- und Forschungsbereich. Mithilfe unserer Technologie verschaffen wir Partnerunternehmen einen Wettbewerbsvorteil und partizipieren gleichzeitig an ihrem entsprechenden Erfolg. Das Jahr 2013 brachte mehrere Durchbrüche in unserem Partnerschaftsportfolio mit sich. Bei diesen F&E-Partnerschaften kommt unsere Technologieplattform zum Einsatz, über die wir neue Produkte und Produktionsprozesse für neue und bestehende Produkte entwickeln, die für unsere Partner von Interesse sind. Wir gehen davon aus, dass diese F&E-Partnerschaften in den nächsten Jahren den überwiegenden Teil der Umsätze von Evolva generieren werden. Wir wollen allerdings durch die Vermarktung der eigenen Produkte schrittweise eine zusätzliche und auf längere Sicht vorrangige Einkommensbasis aufbauen. Weitere Informationen über unsere bestehenden Partnerschaften enthalten der Geschäftsbericht 2013 und der vorige Abschnitt „Produkte“. Personal Zum 31. Dezember 2013 belief sich der Gesamtpersonalbestand von Evolva auf 103 Vollzeitbeschäftigte (2012: 82). Davon waren 80 (2012: 61) direkt in der F&E tätig, während das übrige Personal im Management sowie im kommerziellen und administrativen Bereich tätig war. Im Februar 2013 gab Evolva bekannt, dass Norbert Bender, Chief Medical Officer, das Unternehmen verlassen wird. Da sich Evolva derzeit auf Ingredienzien für Gesundheits-, Wellness- und Ernährungsprodukte konzentriert, wurde die freie Stelle nicht besetzt. Prof. Dr. Jutta Heim gab im April 2013 ihre Entscheidung bekannt, von ihrer Funktion als Chief Scientific Officer zurückzutreten. Sie engagiert sich als Beraterin weiterhin für Evolva. Im Mai 2013 wurde sie zudem in den Verwaltungsrat gewählt. Ihre Nachfolge hat Jørgen Hansen angetreten. Er hat in den letzten acht Jahren das dänische Forschungsteam von Evolva geleitet und war in dieser Zeit insbesondere für die Vanillin- und Stevia-Projekte verantwortlich. Die Evolva-Aktie Die Evolva-Aktie zeigte im Jahr 2013 eine starke Performance. Der Aktienkurs notierte am Jahresende bei CHF 0.99, gegenüber CHF 0.36 per Ende 2012. Auch die Liquidität der Aktie stieg sprunghaft an: 2013 wurden täglich 1,1 Mio. Aktien gehandelt (ggü. 0,2 Mio. im Jahr 2012). Noch stärker erhöhte sich nach dem Kurssprung der Aktie im Jahr 2013 der tägliche Handelswert (in CHF). Finanzbericht Wichtigste Finanzkennzahlen CHF Mio. (IFRS, Konsolidiert) 2013 2012 1) Umsatz 8,7 7,0 Forschungs- & Entwicklungsaufwand -18,9 -19,5 Vertriebs- & Verwaltungsaufwand -7,5 -7,5 Nettoergebnis -16,2 -16,6 Eigenkapitalfinanzierung 33,8 1,9 Liquide Mittel und Festgeldanlagen (Jahresende) 29,3 2) 9,1 Netto Geldfluss +20,1 2) -13,4 Eigenkapital (Jahresende) 83,3 60,5 Gewinn pro Aktie (CHF) -0,07 -0,09 1) Einige Finanzkennzahlen für 2012 wurden infolge einer rückwirkenden Bilanzierungsänderung angepasst. 2) Festanlagen mit mehr als drei Monaten Restlaufzeit belaufen CHF 3,5 Mio. Überblick Evolva verzeichnete im Geschäftsjahr 2013 eine insgesamt positive finanzielle Entwicklung, die den Prognosen von August 2013 entsprach. Der Umsatz stieg um 24%, der Betriebsaufwand sank um 2% und der Geldfluss aus Investitions- und betrieblicher Tätigkeit verbesserte sich leicht. Zudem nahm das Unternehmen knapp CHF 34 Mio. an frischem Eigenkapital auf. Im Februar 2014 konnte Evolva im Rahmen einer Privatplatzierung weitere Mittel in Höhe von rund CHF 41,0 Mio. (nach Abzug der Kapital-beschaffungskosten) beschaffen. Vor diesem Hintergrund ist das Unternehmen gut positioniert, um seine bestehenden und neuen Projekte durch die Forschung und Entwicklung bis zur Vermarktung zu bringen. Erfolgsrechnung Der Gesamtumsatz stieg von CHF 7,0 Mio. im Vorjahr um 24% auf CHF 8,7 Mio im Berichtsjahr. Rund 90% davon wurden bei F&E-Partnerschaften mit drei weltweiten Anbietern von Ingredienzien (IFF, Ajinomoto und Roquette) erwirtschaftet. Zudem erzielte Evolva ihre ersten Lizenzeinnahmen aus der Auslizenzierung von EV-077 an Serodus. Darüber hinaus konnte das Unternehmen Umsätze aus verschiedenen Forschungsprojekten verbuchen, die von der EU und nationalen Institutionen finanziert werden. Der Forschungs- & Entwicklungsaufwand ging von CHF 19,5 Mio. auf CHF 18,9 Mio. zurück, was teilweise darauf zurückzuführen ist, dass Evolva im 2013 keine klinischen Aktivitäten mehr verfolgte. Über 50% des Forschungs- & Entwicklungsaufwands im Berichtsjahr entstanden im Rahmen von Projekten, die von Partnern (z.B. IFF oder Ajinomoto) durch Forschungsgebühren, Meilensteinzahlungen oder eine finanzielle Beteiligung mitfinanziert werden. Der Aufwand für die selbstentwickelten Produkte von Evolva (z.B. Resveratrol) stieg 2013 deutlich an, da die Produkte in kostenintensivere Entwicklungsphasen eintraten. In der zweiten Hälfte des Jahres 2013 wurde zusätzliches F&E-Personal rekrutiert, was sich in einem höheren Forschungs- & Entwicklungsaufwand für das Jahr 2014 niederschlagen wird. Der Verwaltungsaufwand belief sich auf CHF 7,5 Mio. und blieb damit auf Vorjahresniveau. Etwa zwei Drittel dieses Betrags sind auf Personalkosten und das Optionsprogramm für die Geschäftsleitung, den Verwaltungsrat und das Verwaltungspersonal zurückzuführen, während der Rest auf die Geschäftsentwicklung, Investor Relations, die Finanzierungstätigkeit, Steuern und Gebühren sowie Verwaltungskosten entfällt. 2013 verbuchte das Unternehmen hinsichtlich seines Mitarbeiterptionsplans nicht-liquiditätswirksame Belastungen von CHF 2,2 Mio., gegenüber CHF 3,3 Mio. im Jahr 2012. Das Nettofinanzergebnis war 2013 mit CHF -0,3 Mio. negativ, nachdem im Vorjahr die Auflösung der bedingten Kaufpreisentschädigung in Zusammenhang mit der Übernahme von Abunda im 2011 zu einem ausserordentlichen Gewinn von CHF 1,9 Mio. geführt hatte. Bilanz und liquide Mittel Die Bilanzsumme stieg per Ende 2013 auf CHF 105,3 Mio. (2012: CHF 90,4 Mio.), was die deutliche Zunahme der liquiden Mittel auf CHF 29,3 Mio. (2012: CHF 9,1 Mio.) widerspiegelt. Darin enthalten sind auch CHF 3,5 Mio. in Form von Festgeldanlagen mit Restlaufzeiten zwischen drei und sechs Monaten, die in der Bilanz nicht als «Flüssige Mittel» ausgewiesen werden. Der Barmittelabfluss durch Geschäftstätigkeiten verringerte sich auf CHF 12,5 Mio. (2012: CHF 13,4 Mio.), was primär auf die Umsatzsteigerung im Jahr 2013 zurückzuführen ist. Investitionen in Anlagevermögen stiegen infolge des Erwerbs zusätzlicher Fermentationsausrüstung um CHF 0,3 Mio. Der Mittelzufluss aus Finanzierungstätigkeit betrug CHF 33,4 Mio. (2012: CHF 0,6 Mio.), wovon CHF 31,3 Mio. dem Bruttoerlös aus der Aktienplatzierung im März 2013 entsprechen. Die Einnahmen aus SEDA-Finanzierung stiegen auf CHF 3,6 Mio. (2012: CHF 1,9 Mio.), da das Unternehmen infolge des zunehmenden Handelsvolumens im Jahr 2013 sein SEDA-Instrument aktiver nutzen konnte. Beschränkt verfügbare Barmittel in Höhe von CHF 1 Mio. wurden für die Teilrückzahlung von Hypothekar-schulden verwendet. Die Verbindlichkeiten verringerten sich deutlich auf CHF 22,0 Mio. (2012: CHF 29,9 Mio.). Dies ist auf die Auflösung latenter Steuerverbindlichkeiten, den Verzicht der Minderheitsaktionäre von Evolva India auf das Barabfindungsrecht auf ihren Vorzugsaktien und die Teilrückzahlung der Hypothekarschuld zurückzuführen. Infolge der Zunahme der Aktiven und der Verringerung der Verbindlichkeiten stieg das Eigenkapital per Ende der Berichtsperiode deutlich auf CHF 83,3 Mio. an (von CHF 60,5 Mio. per Ende 2012). Ausblick 2014 Das Unternehmen erwartet für das Geschäftsjahr 2014 einen Umsatz von über CHF 10 Mio. (2013: CHF 8,7 Mio.). Der Netto-Barmittelabfluss durch Geschäftstätigkeiten und Investitionen dürfte auf CHF 16 – 18 Mio. ansteigen (2013: CHF 13,3 Mio.), was auf erhöhte Investitionen in unsere Schlüsselprodukte (insbesondere Stevia und Resveratrol) sowie – wie im Februar 2014 angekündigt – die Verstärkung unserer Scale-up-Kapazitäten zurückzuführen sein wird. Nach der Finanzierungsrunde im ersten Quartal 2014 ist das Unternehmen gut kapitalisiert. Unter Berücksichtigung des erwarteten Geldflusses aus Investitions- und betrieblicher Tätigkeit geht das Unternehmen davon aus, dass sich sein Bestand an liquiden Mitteln (inklusive Festgeldanlagen) per Ende 2014 auf über CHF 50 Mio. belaufen wird. Generalversammlung 23. Mai 2014 Am 1. Januar 2014 trat die «Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften» (VegüV, «Minder-Verordnung») in Kraft, mit der sich die Corporate-Governance-Anforderungen an börsenkotierte Unternehmen mit Sitz in der Schweiz wesentlich verändert haben. Obwohl für die Umsetzung der Verordnung eine Übergangsfrist von zwei Jahren gewährt wird, hat Evolva entschieden, ihren Bestimmungen grösstenteils bereits 2014 nachzukommen. Eine dieser Bestimmungen sieht vor, dass börsenkotierte Unternehmen ihren Aktionären einen jährlichen Vergütungsbericht vorlegen müssen. Evolva hat einen solchen Bericht bereits 2013 bereitgestellt und tut dies auch im diesjährigen Geschäftsbericht. Der Verwaltungsrat (VR) wird den Vergütungsbericht im Mai 2014 der jährlichen Generalversammlung (GV) der Aktionäre zu einer Konsultativabstimmung unterbreiten. An der gleichen Generalversammlung wird der VR verschiedene Änderungen der Vergütungspolitik vorschlagen, die auf a) Diskussionen mit den Aktionären von Evolva und ihren Stimmrechtsberatern sowie b) den neuen gesetzlichen Bestimmungen der Verordnung gegen übermässige Vergütungen bei börsenkotierten Aktiengesellschaften basieren.

  • Evolva reports financial results for 2013

    Reinach, Switzerland, 8 April 2014 – Evolva Holding SA (SIX: EVE) today announces its financial results for the period 1 January to 31 December 2013. The annual report is available on Evolva’s website. Key highlights of 2013 and early 2014: • Collaboration with Ajinomoto in the personal care area • Agreement with Cargill to co-develop and market our stevia products. These entered pilot scale towards the end of 2013 • Our vanillin product, partnered with IFF, progressed towards market with scale-up completed at the end of the year • Successful improvement of the production economics of our resveratrol product • Good progress on our R&D collaborations, with a milestone payment received from BASF in 2013 and Roquette in early 2014 • Further refocus on ingredients, with the out-licensing of EV-077 to Serodus • Partnership with L’Oréal in early 2014 Financial: • Increase of revenues, stable operational cash flow, strengthened balance sheet • CHF 31.3 million raised in an over-subscribed rights issue in March 2013 • Cash and time deposits at 31 December 2013: CHF 29.3m • Additional CHF 42.5 million raised in private placement in February 2014 Neil Goldsmith, CEO of Evolva said, “Evolva took important steps in 2013 consistent with our focus on being an innovative developer and brewer of high-value specialty ingredients. Of course not everything goes perfectly, and an early-stage programme we had with IFF on a flavouring ingredient was terminated during the year. Nonetheless the balance for the year was clearly positive. Longer term, we are more convinced than ever that we are in the right place at the right time. There are a large number of important ingredients that have taste, cost, purity, supply chain, and sustainability issues that significantly limit their wider use, and which our approach can address. We see vanillin, resveratrol, stevia and saffron as very much just the start.” Jakob Dynnes Hansen, CFO, commented, “Overall, Evolva experienced a positive financial development in 2013 in line with the guidance provided in August 2013. 2014 showed a good start with a capital increase of CHF 42.5 million in February. This places us well to progress in a manner which will, we believe, effectively create value for shareholders.” Operational Review Products Evolva’s fermentation-based technologies allow us to improve the production and properties of a wide range of natural ingredients that are used in food, beverage, cosmetic, consumer health and pharmaceutical products. Resveratrol Evolva acquired its resveratrol product from Fluxome Sciences A/S (Denmark) in November 2012. The Fluxome product was launched on the US market in 2010, but primarily due to high production costs has not generated significant sales. It has Self-Affirmed GRAS (“Generally Recognised As Safe”) status in the United States and Novel Foods authorisation in the European Union for use in Dietary Supplements. A ruling in 2013 by the Japanese Ministry of Health, Labor and Welfare is expected to facilitate the approval process for the product in Japan. Since acquiring the programme Evolva has made excellent progress in reducing production costs and preparing the product for a commercial re-launch in the second half of 2014. Work on further reducing production costs will continue post-launch. We are in discussion with both distributors and specialty ingredient companies on how to accelerate sales post-launch. Vanillin – a sustainable production route In January 2011, Evolva entered into a product partnership with IFF with the purpose of collaborating on the implementation of a commercially viable biosynthetic route for the production of vanillin. Pursuant to the terms of the partnership, IFF has the exclusive right to commercialise any fermentation-derived vanillin product developed as a result of the partnership in certain market segments. Evolva has successfully developed a fermentation route to vanillin and has filed a number of patent applications (some already granted). Production characteristics that will allow commercial launch have been achieved. On 5 February 2013, Evolva and IFF announced entering the preproduction phase – the last stage of testing ahead of large-scale production. This phase was successfully completed in early 2014. IFF recently stated that the next step is to present the material to flavorists and application teams worldwide. This is planned to start in the coming months. IFF expects first revenues in the second half of 2014. In the meantime, Evolva is continuing to research ways to further improve the production process with the aim of lowering the cost of goods and expanding the market potential. Stevia – zero-calorie, natural sweetener On 5 March 2013, Evolva entered into a product partnership with Cargill to jointly develop and commercialise fermentation-derived steviol glycosides. As part of the agreement, Cargill made a CHF 4.5 million equity investment in Evolva in March 2013. Additionally, Evolva stands to receive up to USD 7.5 million in milestone payments and has the right to a 45% participation in the final business. If Evolva decides not to use this right it will receive royalty payments from global sales of the co-developed products; these royalties will range from mid-single digit to low double-digit percentages as a function of sales volume and other parameters. Pursuant to the terms of the partnership, Cargill has the exclusive right to commercialise any fermentation-derived steviol glycosides developed as a result of the partnership. Pilot-scale fermentation of the product started towards the end of 2013. Based on current plans and expectations, the first products are expected to be available for launch in 2015/2016. Saffron – colour, flavour and fragrance We have established a variety of metabolic routes in yeast to the desired end-products and filed patent applications as relevant. We are now systematically optimising the production characteristics of our yeast strains to achieve a commercially attractive cost of goods. We have conducted sensory work on the various end-products to assess their organoleptic (taste, smell) properties. During 2014 work will continue on the above activities. We expect products to be available in 2016. Evolva currently intends to commercialise saffron ingredients in its own right, though it will work with distributors etc. in a similar manner to resveratrol. PomecinTM – natural mould protectants PomecinsTM are Evolva’s proprietary compounds, for the prevention of mould and yeast growth, with potential uses in crop protection, personal care, food preservation and consumer health care. Evolva has decided to exploit the PomecinTM family of antifungals in collaboration with partners, with only limited further investment by Evolva beyond their current stage. A number of partnering discussions are in progress, but we have no certainty that any of these discussions will result in a signed agreement, and we do not expect any such partnership to generate significant revenues in the near term. Support of Biodiversity and Science Education With respect to product sales, then since Evolva uses nature, and information obtained from nature, to develop and make our products, we believe we have an obligation to give something back, and in particular we aim to abide by the principles of the Convention on Biological Diversity, first drawn up in Rio de Janeiro in 1992. Accordingly in 2013 we announced that we will henceforth donate 1% of our product-derived revenues to support both the conservation of biodiversity and basic science education in poorer countries. Further details are provided in the annual report. Legacy products Until 2010, the activities of Evolva were primarily focused on the discovery and clinical development of novel pharmaceutical products. Since then, Evolva has refocused its strategy to discovering, developing and producing innovative ingredients that have application in the health, nutrition and wellness sectors. However, Evolva still has a small number of clinical-stage or preclinical pharmaceutical product candidates, which, due to this strategy shift, it considers to be “legacy products”. In December 2013 Evolva concluded the out-licensing of EV-077 to Serodus, a Norwegian biopharma company focusing on drug development in the cardio-vascular therapeutic field. Serodus aims to bring EV-077 further through clinical development and at a future time point decide whether they or a partner will conduct the final clinical trials. Evolva will be entitled to licensing payments including clinical and regulatory milestones as well as a single-digit royalty on sales. If Serodus at a later stage out-licenses the compound, Evolva will receive up to 30% of Serodus’ total licensing income. In September 2013, the US Defense Threat Reduction Agency (DTRA) announced selecting Evolva to enter into contract negotiations regarding possible preclinical funding for GC-072 (the lead compound in the EV-035 series) under the Transformational Medical Technologies Initiative (TMTI). The contract negotiations are expected to be concluded during 2014. The size of the award could be up to around USD 16 million. Evolva continues to pursue options to partner the EV-035 series. Partnerships Evolva has, and intends to maintain, a number of partnerships around its technology and research capabilities – deploying its technology to provide a competitive edge to partner companies and sharing in the returns they make. 2013 brought several breakthroughs in our partnering portfolio. The partnerships involve the use of Evolva’s technology platform to develop new products as well as new production methods for existing products. We expect R&D partnerships to contribute the majority of revenues in the next few years. However we also expect to gradually build an additional and, ultimately, primary revenue base through the commercialisation of our products. More information on our existing partnerships is available in the 2013 annual report and in the section ‘Products’, above. Personnel As of 31 December 2013, the total headcount of Evolva amounts to 103 full-time employees (2012: 82), of which 80 (2012: 61) are directly involved in R&D activities while the remaining staff are employed with managerial, commercial and administrative tasks. In February 2013, Evolva announced that Norbert Bender, Chief Medical Officer, would leave the company. In line with the shift in strategy towards ingredients for health, wellness and nutrition, Evolva did not hire a new CMO. In April 2013, Professor Dr. Jutta Heim announced her decision to step down as Chief Scientific Officer. She remains involved as an advisor to Evolva, and was elected to the Board of Directors in May 2013. Jutta was succeeded as CSO by Dr. Jørgen Hansen, who has run Evolva’s Danish research team for the last eight years, during which time he has been in particular responsible for the vanillin and stevia projects. Share performance The Evolva share showed a strong performance in 2013. The share price ended the year at CHF 0.99 versus CHF 0.36 at the end of 2012. Liquidity jumped as well; on average, 1.1 million shares were traded per day in 2013 (2012: 0.2 million). With the strong increase in the share price during 2013, daily trading in value (CHF) increased even more strongly. Financial review Key financials CHF million (IFRS, consolidated) 2013 2012 1) Revenues 8.7 7.0 Research & Development costs (R&D) -18.9 -19.5 Selling, General & Administrative costs (SG&A) -7.5 -7.5 Net result -16.2 -16.6 Equity financing 33.8 1.9 Cash and time deposits at end of period 29.3 2) 9.1 Net cash flow +20.1 2) -13.4 Equity at end of period 83.3 60.5 Earnings per share (CHF) -0.07 -0.09 1) Some 2012 numbers have been restated based on an accounting change. 2) Time deposits exceeding 3 months amount to CHF 3.5 million at year-end. Overview Overall, Evolva experienced a positive financial development in 2013 in line with the guidance provided in August 2013. Revenues increased by 24%, operating costs declined by 2%, cash flow from operations and investments improved slightly and the company raised almost CHF 34 million in fresh equity. In February 2014, the company raised an additional c. CHF 41.0 million (after costs) via a private placement. Against this background, the company is well positioned to progress both existing and new projects through research and development towards commercialisation. Income statement Total revenues increased by 24% to CHF 8.7 million from CHF 7.0 million in 2012. About 90% of total revenues came from R&D partnerships with three global suppliers of ingredients (IFF, Ajinomoto and Roquette). Evolva generated its first license income from the out-licensing of EV-077 to Serodus. In addition, the company had revenues from several research projects funded by the EU and national institutions. Total R&D expenses declined from CHF 19.5 million to CHF 18.9 million, partly because the company no longer had clinical activities in 2013. More than 50% of the R&D expenses in 2013 related to projects where a partner (e.g. IFF or Ajinomoto) funds part of the activities, either through research fees and milestone payments or through a financial participation. Expenses for Evolva’s proprietary products (e.g. resveratrol) increased significantly during 2013 as the projects moved into more expensive development stages. The company increased its R&D staff in the second half of 2013 which will be reflected in higher R&D expenses in 2014. Selling, general and administrative expenses (SG&A) amounted to CHF 7.5 million, the same as in 2012. Some two-third of this amount is related to personnel expenses and options charges for management, board and administrative staff, while the rest covers business development, investor relations, financing and general administrative expenses. The company incurred non-cash expenses of CHF 2.2 million in 2013 for its incentive option plans, compared with CHF 3.3 million in 2012. Net financial items were negative by CHF 0.3 million in 2013 compared with a gain of CHF 1.9 million in 2012, which was due to an exceptional gain related to the earn-out arrangement for Abunda. Balance sheet and cash flow Total assets increased to CHF 105.3 million at year-end 2013 (2012: CHF 90.4 million) reflecting the significant increase in the cash balance to CHF 29.3 million (2012: CHF 9.1 million). This includes CHF 3.5 million placed in bank deposits between three and six months which is therefore not categorised as “cash and cash equivalents” in the financial statements. The operating cash outflow declined to CHF 12.5 million (2012: CHF 13.4 million), largely due to the increase in revenues in 2013. Investments in new equipment grew by CHF 0.3 million as the company acquired additional fermentation equipment. Total cash inflow from financing amounted to CHF 33.4 million (2012: CHF 0.6 million), of which CHF 31.3 million represent gross proceeds from the share issue in March 2013. Proceeds from SEDA financing increased to CHF 3.6 million (2012: CHF 1.9 million) as the increased share trading volume during 2013 allowed the company a more active use of the SEDA instrument. CHF 1 million in restricted cash was used for the partial repayment of a mortgage loan. Total liabilities declined significantly to CHF 22.0 million (2012: CHF 29.9 million). This was due to a release in deferred tax liabilities, the waiver of redemption rights by the minority investors in Evolva India and the partial repayment of the mortgage loan. Reflecting the increase in assets and the reduction in liabilities, equity strengthened significantly to CHF 83.3 million at the end of 2013 (from CHF 60.5 million at year-end 2012). Outlook 2014 The company expects revenues in 2014 to exceed CHF 10 million (2013: CHF 8.7 million). The net cash outflow from operating and investing activities is expected to increase to CHF 16-18 million (2013: CHF 13.3 million) due to the progress of our key products (in particular stevia and resveratrol) as well as the expansion of our scale-up capacity, as announced in February 2014. After the financing in the first quarter of 2014, the company is well capitalised. Taking into account the projected cash flow from operations and investment, the company expects the cash position (incl. time deposits) at the end of 2014 to exceed CHF 50 million. Annual General Meeting of shareholders 23 May 2014 On 1 January 2014, the “Ordinance against Excessive Compensation at Public Corporations” (“the Ordinance”; Swiss abbreviation “VegüV”) came into force, prompting substantial changes to the requirements for corporate governance at listed companies headquartered in Switzerland. Although the implementation of the Ordinance can be spread over a two-year period, Evolva has decided to implement almost all of its provisions already in 2014. One of the provisions requires listed companies to provide an annual Compensation Report to the shareholders. Evolva already did so in 2013 and does so again in this year’s annual report. The Board of Directors (BoD) will submit the Compensation Report to a consultative vote in the Annual General Meeting of shareholders (AGM) in May 2014. In the same AGM, the BoD will propose various changes to the compensation policy based on a) discussions with Evolva’s shareholders and their proxy advisors and b) the new legal framework in the Ordinance.

  • Guten Morgen an alle Schlafmützen...


    Seit Ihr auch schon wach? Habt ihr irgend etwas Neues aus dem Bericht rausgeschnappt. Wusste gar nicht, dass mit IFF mehrere Projekte am start waren und eins davon gefloppt ist oder habe ich etwas falsch verstanden, dass könnte noch negativ gewertet werden obwohl ja das Vanillin Projekt weiterläuft.