Evolva (EVE)

  • Wie würde deiner Meinung nach obiges Programm auf der zeitlichen Schiene aussehen?


    Trotz heutigem Anstieg ist 2.40 CHF pro EVE oder mehr ein gutes Upside Potenzial...

  • Auch wenn heute etwas Leben in die Bude gekommen ist, muss man sich schon bewusst sein:

    EVE befindet sich nach wie vor auf dem Kadaververwertungshof in Zombieland.


    Die Vorschläge von N&G sind nichts Neues, und wenn sie durchkommen, verursacht das auf jeden Fall Kosten, während ein "reverse takeover" ungewiss ist.


    Ich denke, so geht es weiter:

    • Die Liquidatoren sollten noch vor der GV am 12. April ein Update zur erwarteten Liquidationsdividende von zuletzt 0.70-2.40 CHF geben.
    • Dann werden sie in den Unterlagen zur GV zu den Anträgen von N&G Stellung nehmen.
    • Sie werden die Kosten für eine weitere Kotierung abschätzen.
    • Dann soll N&G spätestens an der GV konkret sagen, wer sich um die Verwertung der Hülle kümmern soll. Und wie lange man Zeit dafür nehmen will und wieviel das maximal kosten soll.

    Ob das dann an der GV angenommen wird, hängt wohl auch davon ab, ob die Liquidatoren Schindler/In-Albon eine Empfehlung zu den N&G Anträgen abgeben. Und wie sich Pegasus dazu stellt.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

  • Ich habe heute bei EVE zugekauft.


    Das der Share unter der erwarteten Mindestliq-Dividende lag ist mit Abdiskontierung und wenig Vertrauen zu erklären.


    Der Vorschlag von N&G ergibt sehr wohl Sinn, dies aus folgenden Gründen:


    1) Evolva hat enorme Verlustvorträge, welche für eine profitable Firma welche den Mantel übernimmt bei richtiger substanziell einen Wert darstellt. Wir reden da von Gesamtverlusten von 400Mio, welche Evolva akkumuliert hat, wobei 80Mio im 1HJ23 angefallen sind. - Da während 7 Jahre Verrechnungsmöglichkeit besteht, dürfte noch ein wesentlicher Teil davon theoretische Steuersavings bringen, welche für ein profitables Unternehmen bei einer Steuerlast von 15-20% rasch Steuersavings im Bereich von 30-50Mio zu Tage bringt. Selbst bei einem 50% Discount auf dem tieferen Betrag von 30Mio berechnet würde dies 3.- pro Aktie rechtfertigen.


    2) Ohne die Liq-Kosten dürfte das Unternhemen ca. 1.- Wert haben pro Aktie, wenn der Earnout erreicht wird also wohl ca. 2.70 pro Aktie.


    3) Die Kosten für eine Kotierung/IPO entfallen (das kostet schnell ein paar Millionen), veranschlagen wir hier einfach mal 2Mio resp. 0.40/Aktie


    4) In Summe ist es also absolut nachvollziehbar, dass N&G diesen Vorschlag bringt, würde für eine Firma mit den entsprechenden Voraussetzungen eine Übernahme im Bereich von 4.40 - 6.00 ein Bargain darstellen.


    5) Persönlich bin ich bei Evolva eingestiegen, weil ich auf die Liq-Dividende im Bereich von 1.50-2.00 gesetzt habe, wenn N&G mit der Idee durchkommt (= wahrscheinlich) und dann Erfolg hat, reden wir wohl eher im Bereich von 3.-/Share. So oder so erachte ich den aktuellen Kurs als zu tief und so sieht das offenbar auch der Markt, immerhin wurden heute 8% des Kapitals gehandelt.


    Wir werden es im Verlaufe vom 2024 herausfinden.

  • Interessanter Aspekt mit den Verlustvorträgen.

    Wieso ist Veraison nicht draufgekommen?

    Chancen nach oben sind sicher höher, aber bei Scheitern auch tiefer als bei der Liquidierungsstrategie

    Neid ist der Ärger über den Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude

  • Quote from GHR Rechtsanwälte AG, Bern Muri und Zürich, www.ghr.ch

    Vorbehalt der Steuerumgehung

    Gemäss Praxis wird die Verlustübernahme nicht akzeptiert, wenn die übernommene Gesellschaft in der Bilanz praktisch nur liquide Mittel ausweist (sog.Mantelgesellschaft) und keine unternehmerische Tätigkeit mehr ausübt.

    Das käme in dem Fall wohl zur Anwendung :(


    Auch denke ich, dass der Verlustvortrag mit der operativen Evolva AG aus der Evolva Holding AG an die Danstar Ferment AG übergegangen ist.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

    Edited once, last by gertrud ().

  • Das käme in dem Fall wohl zur Anwendung :(

    ...ein klassischer mantelhandel bei kleinen aktiengesellschaften: richtig.

    ...bei etwas grösseren, börsenkotierten gesellschaften lässt sich dahingehend mit der richtigen vertragskonstruktion (reverse merger oder EVE kauft und macht upstream-merger) das thema schon lösen, für Bär&Karrer, Lenz & Staehelin oder Homburger keine allzu grosse Hürde.

  • ...ein klassischer mantelhandel bei kleinen aktiengesellschaften: richtig.

    ...bei etwas grösseren, börsenkotierten gesellschaften lässt sich dahingehend mit der richtigen vertragskonstruktion (reverse merger oder EVE kauft und macht upstream-merger) das thema schon lösen, für Bär&Karrer, Lenz & Staehelin oder Homburger keine allzu grosse Hürde.

    das Orakel 11 schyynt nid wie e Aafänger z‘si ❗️

    Danggschön für die darlegig 👍☺️

  • Die Liquidatoren unterstützen die Vorschläge von N&G und passen den Range für die erwartete Liquidationsdividende leicht an:

    Quote

    The Board of Directors currently estimates the potential liquidation dividend to range between CHF 0.77 ... and a theoretical maximum of CHF 2.26.

    Hängt jetzt alles am earn out.
    Zu der Sales Entwicklung darf die Holding wohl unterjährig keine Angaben machen, wahrscheinlich wissen sie selber nicht mal, was bei der ehemaligen Tochter abläuft.
    Und dann der Joker "Reverse Merger" - wobei heute nicht klar ist, wer da den Spielleiter machen soll. Einfach so passiert gar nichts. Sollen sich mal von den VT5 deren Short List an Interessenten vom letzten Jahr besorgen.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

    Edited 4 times, last by gertrud ().

  • Die Liquidatoren unterstützen die Vorschläge von N&G und passen den Range für die erwartete Liquidationsdividende leicht an:

    Hängt jetzt alles am earn out.
    Zu der Sales Entwicklung darf die Holding wohl unterjährig keine Angaben machen, wahrscheinlich wissen sie selber nicht mal, was bei der ehemaligen Tochter abläuft.
    Und dann der Joker "Reverse Merger" - wobei heute nicht klar ist, wer da den Spielleiter machen soll. Einfach so passiert gar nichts. Sollen sich mal von den VT5 deren Short List an Interessenten vom letzten Jahr besorgen.

    Hab ich mich auch schon gefragt - schafft Nice&Green, was VT5 geschafft hat (aus CHF 10 CHF 10 zu machen)? Dann bleibt als Gewinn gegenüber der Liquidation bestenfalls noch der Verlustvortrag. Aber selbst Kinarus hat was gefunden, das den Kurs belebt hat. Ich bleib vorerst dabei.

    Neid ist der Ärger über den Mangel an Gelegenheit zur Schadenfreude

  • Ich war an der GV dabei. Interessant war es. Wir waren in einem Saal im 1. Untergeschoss des GV-Orts. Irgendwie symptomatisch für die Geschichte der Gesellschaft. Hinsichtlich Interessenten für den Evolva-Mantel hat sich noch nichts getan. Mein Fazit: Ich werde die Aktien weiterhin halten, no risk no fun.