Evolva (EVE)

  • Diese hypothetische KE Frage ist jetzt keine Wissenschaft, aber m.E. ein nützlicher Check, den man vor einem Neuinvest aber auch bei einem bestehenden nebst anderen Checks machen kann.

    Wenn eine Firma 20% oder mehr Kapital von ihren Aktionären will und alle (Bezugsrecht) anspricht, dann muss sie ihre aktuelle Situation offenlegen und es zeigt sich, ob das Geld für Investitionen in die Zukunft oder für Ausbügeln der Fehler der Vergangenheit gebraucht wird.


    Bei Evolva denke ich, es wäre so eine KE durchgegangen, zu dem Zeitpunkt als Veraison eingestiegen ist und sich das aktuelle Management selbst finanziell beteiligt hat. Ob das gereicht hätte, ist eine andere Frage.


    Meyer Burger 2.0 ist ein riskantes Projekt, aber Gunter Erfurt hat eine Aufbruchstimmung geschaffen, die eine KE problemlos ermöglichte.


    Kuros: Da wurden KEs von den Aktionären schon rundweg abgelehnt. Wäre Chris Oomen nicht eingesprungen, gäbe es die Firma nicht mehr.


    Bei AMS und Aryzta waren die KEs katastrophal, weil jedem klar war, das Geld dient einzig um die Fehler des desaströsen Managements auszubügeln. Entsprechend ist der Kurs nach der KE weiter abgesackt.


    Idorsia hätte meiner Einschätzung nach vor ein paar Monaten noch eine KE durchgebracht. Dass Clozel die Teilauflösung vorgezogen hat, muss seine Gründe haben. Eventuell hat Idorsia wirklich mit dem Quviviq Marketingbudget 100te Mio ohne Effekt verlocht. Wir werden sehen.


    Die Frage "würden die Aktionäre eine 20% KE ohne Murren akzeptieren" kann man sich aktuell auch bei Kudelski, Newron, Hochdorf, AMSOsram - wem noch? - stellen.

    Nichts ist wie es scheint, wenn man nur mit einem Auge sieht

  • Es fiel mir damals schwer, im März 2021, Evolva mit einem Verlust von rund 10% zu verkaufen. Heute bin ich gottenfroh, dieses "Fass ohne Boden" schon damals verkauft zu haben. Heute wäre es nämlich umgekehrt: weniger als 10% Erlös, d.h. über 90% Verlust!!!

    Dieses Beispiel zeigt wieder einmal: Sobald man ein faktenbasiertes Unwohlsein verspürt, sollte man lieber früher als später den Verkaufsknopf drücken!

  • Verkauf

    Wer soll denn Evolva kaufen wollen?💁

    Am ehesten Duftstoffhersteller: Givaudan oder IFF um die 2 Wahrscheinlichsten zu nennen.


    IFF bezieht Vanillin von Evolva.


    https://ir.iff.com/news-releases/news-release-details/evolva-enters-new-agreement-international-flavors-fragrances


    Ach liebe Leidesgenossen (innen?)...

    Evolva wird fast sicher nicht das grosse Investment werden. Ein Ende der Geschäftstätigkeit wäre schade, hat man doch langsam Erfolge erzielen können. Wie schätzt ihr einen Verkauf ein bezüglich Wahrscheinlichkeit und Verkaufspreis?


    Wäre Folgendes nicht auch eine Option:

    - Radikale Restrukturierung

    - Nur Weiterführung von Vanillin und Reservatol

    - Entwicklung stark zurückfahren bis sich die finanzielle Lage gebessert hat

  • Evolva ist tot. Hat seit Jahren mehr als Mühe seine Produkte zu vermarkten. EverSweet hätte das grosse Ding werden können. Das haben sie ultimativ verkackt und bewiesen wie unfähig sie sind Verhandlungen zu führen. Die Zulassung von Nootkatone hat ewig auf sich warten lassen. Da können sie nicht viel dafür, aber als es endlich soweit war passierte einfach nichts. Marketingstrategie und Distributionsnetzwerk sucht man vergeblich. Ähnliches bei Reservatrol. Erfahrungsberichte von Einzelpersonen scheint das garnicht mal so schlecht zu sein. Aber wer es kaufen will muss erstmal recherchieren wie man das Pülverchen überhaupt beziehen kann. Aber überhaupt danach suchen tun höchstens Aktionäre von EVE. Woher sollten Aussenstehende das denn auch kennen?


    Neue Aussichtsreiche Produkte in der Pipeline? Fehl am Platz.


    Das Unternehmen ist nur für etwas gut. Als Geldbeschaffungsinstrument für die persönliche Bereicherung der Teppichetage.

  • Evolva ist tot. Hat seit Jahren mehr als Mühe seine Produkte zu vermarkten. EverSweet hätte das grosse Ding werden können. Das haben sie ultimativ verkackt und bewiesen wie unfähig sie sind Verhandlungen zu führen. Die Zulassung von Nootkatone hat ewig auf sich warten lassen. Da können sie nicht viel dafür, aber als es endlich soweit war passierte einfach nichts. Marketingstrategie und Distributionsnetzwerk sucht man vergeblich. Ähnliches bei Reservatrol. Erfahrungsberichte von Einzelpersonen scheint das garnicht mal so schlecht zu sein. Aber wer es kaufen will muss erstmal recherchieren wie man das Pülverchen überhaupt beziehen kann. Aber überhaupt danach suchen tun höchstens Aktionäre von EVE. Woher sollten Aussenstehende das denn auch kennen?


    Neue Aussichtsreiche Produkte in der Pipeline? Fehl am Platz.


    Das Unternehmen ist nur für etwas gut. Als Geldbeschaffungsinstrument für die persönliche Bereicherung der Teppichetage.

    Genau meine Worte.

    Bin mir auch nicht sicher, ob Evolva noch bis Ende Jahr durchhält. Mein Bauchgefühl sagt eher nein. Wieso die Aktionäre einer Erhöhung des bedingten Kapitals zustimmten ist mir ein Rätsel. Dies bringt doch nichts und verlängert das Sterben doch nur noch unnützerweise. Da ich mein ganzes Investment verloren habe, habe ich mit Evolva definitiv abgeschlossen.

  • Genau meine Worte.

    Bin mir auch nicht sicher, ob Evolva noch bis Ende Jahr durchhält. Mein Bauchgefühl sagt eher nein. Wieso die Aktionäre einer Erhöhung des bedingten Kapitals zustimmten ist mir ein Rätsel. Dies bringt doch nichts und verlängert das Sterben doch nur noch unnützerweise. Da ich mein ganzes Investment verloren habe, habe ich mit Evolva definitiv abgeschlossen.

    Vielleicht gelingt der Verkauf der Firma noch, wobei der Markt aktuell dies anders sieht.

  • Eines muss man Evolva zugutehalten: Ihre Kontinuität.


    Trotz Revers Stock Split, Kapitalerhöhungen, den x-ten Wechsel im Management und die in regelmässigen Abständen erfolgten zahlreichen Vertröstungen der Aktionäre, ging es mit Evolva zügig und stetig bergab. Als letzte Option die Aktionäre noch etwas hinzuhalten, wird jetzt von einem eventuellen Verkauf des maroden Unternehmens gesprochen. Es würden bereits Verhandlungen mit Interessenten geführt…. Sollte in dieser Meldung doch ein Quäntchen Wahrheit stecken, und sollten die Verhandlungen in etwa wie bei Cargill vonstattengehen, dann, ja dann, wird ausser einer grossartigen Abgangsentschädigung für das Management wohl nicht mehr viel übrigbleiben. Denn, was das Verhandlungsgeschick anbelangt, konnte man Evolva nie zu den Platzhirschen zählen!