• Euro versus Dollar

    Der US-Dollarkurs wird dominiert von den Euroängsten. Und die werden so schnell nicht abflauen, bedenke man bloss an die Zig-Milliarden Franken an Anleihen, die in den nächsten paar Monaten für die PIGS fällig werden!

    Hinzu kommt der Psychokrieg der Anglosachsen gegen den Euro, der weitere Druck in Richtung gemeinsame Anleihen seitens der Schuldner und wiederum der Anglosachsen (CDS-Interessen) plus Asien...


    Für Musik in nächster Zeit ist also gesorgt.


    Ich glaube, eine "Eurospülung" würde langfristig zu noch grösserem Dilemma führen. Wäre denn Europa investionsmässig besser? Vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass notwendige Strukturanpassungen wegen den betroffenen Bürgern dann nicht mehr oder nur in bescheidenem Ausmass angegangen würden?


    Und zum Schluss: Finanzprofis erhalten Änderungen wie den Budgetbeschluss immer vor dem "Fussvolk", also den Kleinanleger. Je nach Wichtigkeit sind diese dann schon zu einem grossen Teil in den Kursen eingepriesen.

  • Endlich habe ich in der Presse die Auswirkung eines Krieges auf den Dollar gefunden.

    Iran-USA stehen einander aktuell ja spinnefeind gegenüber. Iran beliefert Syrien mit Waffen, was ja nicht gerade förderlich ist. Knallt es nächstens stiege der Dollar innerhalb kürzester Zeit bis 10%.

    Anbei der Pressauszug damals in der selben Situation bei Beginn des Golfkrieges:

    Eifrig ziehen Währungsexperten Parallelen zum ersten Irakkrieg. Kaum fielen im Februar 1991 die ersten Schüsse, legte der Dollar gegenüber der Mark und dem Yen knapp 30 beziehungsweise gut 10 Prozent zu.

    http://www.wiwo.de/unternehmen…ht-von-dauer/4772228.html

  • die währungen sind aktuell "gefangen" - zum einen wegen den rein fundamentalen wirtschaftlichen daten und zinsdifferenzen zwischen den ländern, zum anderen und wesentlichen wegen der SNB. Auch wenn es medienberichte gibt wonach die SNB den Kurs nicht ferteitigen würde, entspricht dies nicht den tatsachen.... sie tut es. entsprechend ist die volatilität am boden und die devisen bewegen sich in einem fixen band... sehr unlukrativ für trader und für fx-bereiche auf banken. wer will sich in einem solchen umfeld noch absichern??... niemand weil das risiko abschätzbar ist.

    WOMEN & CATS WILL DO AS THEY PLEASE, AND MEN & DOGS SHOULD GET USED TO THE IDEA.

    A DOG ALWAYS OFFERS UNCONDITIONAL LOVE. CATS HAVE TO THINK ABOUT IT!!

  • USD - EURO

    Habe den Artikel kurz gelesen.

    Verfolge die Kurse und bin mit kleinem Gepäck dabei. Ok USD geht ein wenig gegen Süden, aber es geht denen nicht gerade schlecht. Was ich nicht verstehe ist was für ein Schauspiel der Euro zum Dollar abzieht. Ich meine der Euro ist doch wirklich bald out,,,,

    Kann mir da jemand weiter helfen, damit auch ist das verstehe... :)

    Danke im voraus kleiner

  • ...oder auch nicht. Warten wir die "Minutes" und den Bernanke-Speech ab. Vielleicht tritt er ja heute zurück und übergibt an Janet??

    Einer Straßenbahn und einer Aktie darf man nie nachlaufen. Nur Geduld: Die nächste kommt mit Sicherheit. André Kostolany

  • EZB/FED Entscheid vor der Tür

    Nächste Woche Woche steht der Entscheid der EZB und Mitte Dezember der Zinsentscheid der US FED an.


    Voraussichtlich wird die Tiefzinsstrategie in den USA hiermit ihr Ende einläuten, was eine langfristige Aufwertung des Dollars zum Franken bedeutet. Im Jahr 2000 war der Dollar bei 1.75 CHF, vielleicht kommen wir in ein paar Jahren wieder in diesen Bereich.


    Kurzfristig stellt sich mir die Frage, wie der Dollar zum Schweizer Franken am Donnerstag reagieren wird, wenn die EZB die erwartete Zinssenkungen vornehmen wird. Nach Adam Riese ist es für Big Players sinnvoller gleich in den Dollar als in den CHF zu investieren, da die SNB sofort den CHF wieder schwächen wird.


    Andererseits ist bei Euroschwäche der Dollar ein getreuer Follower. Wie seht ihr das Verhalten des Dollars am nächsten Donnerstag? Bin am Überlegen in den MUSAWV einzusteigen...