Der Flüchtlings-Stammtisch

  • Europa ist gar keine Wertegemeinschaft

    http://www.faz.net/aktuell/feu…inwanderung-13800909.html

    Offene Fragen

    Der Besonnene hätte demgegenüber an die Politik viele Fragen zu stellen. Wo sollen all die Menschen leben, die Jahr für Jahr zu uns kommen und die mit den schon jetzt in unseren Städten lebenden Armen um knappen Wohnraum konkurrieren werden? Wie sollen Lehrer die Aufnahme von mehreren hunderttausend Schülern bewältigen, die unsere Sprache erst erlernen und sich an unsere Kultur gewöhnen müssen? Warum soll eigentlich ein Einwanderer gratis erhalten, wofür diejenigen, die schon hier sind, jahrzehntelang hart gearbeitet haben? In den Vereinigten Staaten wissen die Bürger, dass der dazugehört, der sich den Respekt der anderen erarbeitet hat. Wer etwas leistet, kann von jedermann erwarten, geachtet zu werden. Das wissen auch jene Millionen Einwanderer, die einst als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen sind und sich hier heimisch fühlen.


    Warum, so fragen sich die Nachfahren der türkischen Gastarbeiter, die als Handwerker und Kaufleute in Deutschland leben, soll Einwanderern, die keinen Asylgrund haben, etwas geschenkt werden? Sekretärinnen, Bauarbeiter, Mütter, die im Alter nur noch wenig Geld zur Verfügung haben, Frisörinnen, die keine Wohnung finden, weil ihr Gehalt dafür nicht ausreicht, verstehen nicht, warum das soziale Netz auch für jene da sein soll, die für seine Finanzierung keinen Beitrag geleistet haben.

  • Deutschland hat das dümmste Einwanderungsgesetz überhaupt


    Wir steuern kaum, wer bleiben kann und wer nicht. Vorrang müssen gut Ausgebildete haben und jene, die eine Bereitschaft zur Integration mitbringen. Sonst wiederholen wir einen entscheidenden Fehler.

    Die Heuchelei der deutschen Mittel- und Oberschicht

    ..Ihre Kinder gehen nicht in öffentliche Schulen mit 80 Prozent Ausländeranteil im Berliner Wedding oder in Neukölln..

    Es kommen 15 bis 20 Prozent Analphabeten

    ...Innenminister Thomas de Maizière hat gerade bekannt gegeben, dass sich unter den Flüchtlingen aus dem arabischen Raum 15 bis 20 Prozent Analphabeten befinden. Keine gute Nachricht für eine Hightech- und Exportgesellschaft wie die deutsche, die im harten internationalen Wettbewerb bestehen muss...



    http://www.welt.de/debatte/kom…ngsgesetz-ueberhaupt.html

  • Elias hat am 18.09.2015 - 16:03 folgendes geschrieben:

    Quote

    Flüchtlingserwartungen haben auch nichts mit Flüchtlingspolitik zu tun

    das du den zusammenhang nicht siehst ist schon klar.. *wink*

  • Migrationspolitik – die Besserwisser des Guten

    Deutschland geht in der Migrationspolitik einen Sonderweg der offenen Tore. Mit steigender moralischer Arroganz wird auf europäische Nachbarn herabgeblickt. Das Bild des Oberlehrers ist wieder da.


    Ungarn sind Rassisten, Tschechen sind Nationalisten, Polen sind christliche Fundamentalisten, Slowaken sind Spießer, Dänen sind Rechtspopulisten, Franzosen sind Angsthasen vor Le Pen, Briten sind Egoisten – wenn man deutsche Politiker und Medien dieser Tage verfolgt, dann werden neuerdings üble Klischees über unsere europäischen Nachbarn verbreitet wie in den dunkelsten Tagen des Nationalismus vor 100 Jahren. Es macht sich im Rausch der deutschen Willkommenskultur ein Zug arroganter Selbstgefälligkeit breit, die alle anderen, die skeptisch, vorsichtig oder besorgt sind, einfach herabwürdigt. Besonders Ungarn und Briten bekommen den neuen deutschen Tugendstolz in Form von Häme zu spüren.
    Europa war über die deutsche Tore-Auf-Haltung zur Völkerwanderung erst berührt, dann verblüfft, schließlich verärgert und jetzt entsetzt. In Brüssel verfestigt sich diese Einschätzung: Deutschland sei isoliert mit seiner Haltung, wolle aber allen anderen den Willen aufzwingen. Das weckt unangenehme Erinnerungen an deutsche Besserwisserei – nur dass sie diesmal im Gewand der moralischen Belehrung daherkommt.


    http://www.handelsblatt.com/po…r-des-guten/12337818.html

  • Quote

    Migrationspolitik


    Deutschland geht in der Migrationspolitik einen Sonderweg ...... erst berührt, dann verblüfft, schließlich verärgert und jetzt entsetzt.


    Come on....wir kennen doch die von ennet dem Rhein....die machen keine halben Sachen....wenn schon, denn schon.....kleckern war noch nie ihr Ding....nein, nein....wenn schon dann richtig klotzen.... so sind sie halt, die Teutonen.....springen erst und schauen dann....meinen's gut und stehen schon im nächsten Fettnäpfchen.



    Ja, ja......was all diese "neuen" Menschen für good old Germany bedeuten?...........wenn man bedenkt, dass die noch unter der Vereinigung ächzen, muss manm sich schon fragen, ob die sich hier nicht ein bisschen überschätzen.......aber wenn's einer schafft all dies zu stämmen, dann die Teutonen......und schließlich sollten wir nicht vergessen, dass sie noch eine gewaltige Schuld, die in Tausend Generationen nicht gesühnt sein wird aufgeladen haben......wenn man 6Mio verschwinden lassen kann, darf man auch mal ein paar Zehntausend einwandern lassen.


    .....zudem ist Deutschland kein klassisches Einwanderungsland.....die haben in diesen Fragen noch sehr wenig Erfahrung....und werden auch noch auf die Welt kommen, wenn die ersten renitenten abgewiesenen Asylbewerber Kraft Gesetz mit Gewalt ausgeschafft werden müssen....auf diese Bilder im ZDF und ARD und das anschliessende Medien-Gezeter freue ich mich jetzt schon.


    .....ich habe nicht das Gefühl, dass die Teutonen den anderen etwas aufzwingen wollen. Die anderen Nationen können einfach selbstbewusster auftreten, weil sie "angeblich" auch keine historische Verpflichtung hätten (also am Verschwinden von 6Mio Menschen völlig unschuldig, ja selbst Opfer waren......was natürlich nur zum Teilen korrekt ist....).


    .....letzlich wird Deutschland von dieser Migrationswelle enorm profitieren, so wie die Schweiz während nun 70 Jahren davon enorm profitiert hat.......30% unseres Top-of-the-world-Wohlstandes stammt direkt oder indirekt aus Migration. An der weltweiten Spitze der wettbewerbsfähigsten, innovativsten und erfolgreichsten Nationen stehen fast ausschliesslich solche mit hoher bis sehr hoher Migrationsrate. Ich muss sie nicht nennen ihr kennt sie.....die Schweiz gehört(e) u.a. auch dazu.


    Fine-Tuner

  • Völkerwanderung: Die Quadratur der deutschen Einwanderungspolitik

    „Asyl habe keine Obergrenze.“, sagte die Bundeskanzlerin. Trotzdem wurden in Süddeutschland die Grenzkontrollen eingeführt. Um den wachsenden Migrationsdruck in der nahen Zukunft beherrschen zu können, benötigt Deutschland eine eindeutige und gradlinige Einwanderungspolitik, fordert Kamuran Sezer. Sonst droht der Kollaps.


    http://forgsight.com/rd/voelke…hen-einwanderungspolitik/

  • So läuft die Medienkampagne für massenhafte Einwanderung

    http://friedensblick.de/17881/…massenhafte-einwanderung/


    - Die Chancen der Zuwanderung werden geradezu euphorisch und überschwenglich dargestellt


    - Der syrische Arzt ist nicht der Normalfall


    - Risiken, werden komplett verschwiegen


    - Desweiteren wird die Ausgangssituation der Flucht dramatisch schlecht dargestellt


    - Ein weiteres mediales Propagandamittel ist, alle Einwände als rechtsextrem darzustellen



    ps: naja.. soo ganz stimmt dies meiner meinung nach nicht.. aber man nehme 50% wahrheitsgehalt wie bei allem *acute*

  • Thilo Sarrazin

    „Alles, was ich geschrieben habe, ist schlimmer geworden“

    Wut und Frust des kleinen Mannes ! Glauben Sie, dass Sie eine Mehrheit fänden für die von Ihnen skizzierte Politik? Die Hilfsbereitschaft der Deutschen spricht dagegen.

    Ich glaube, dass durch die emotionale und völlig einseitige Berichterstattung der Medien, vor allem des Fernsehens, ein gewaltiger Meinungsdruck in dieser Frage hergestellt wird. Ich habe den Eindruck: Die allermeisten trauen sich vermutlich gar nicht mehr, ihre Ängste und Meinungen offen auszusprechen. Ich kann nur eines sagen: Es gibt eine ganz große unterdrückte Wut und einen ganz großen Frust, der sich keineswegs auf Sachsen beschränkt.


    Wut und Frust worauf?
    Auf eine konzeptionslose und verfehlte Regierungspolitik in Sachen Einwanderung und Flüchtlinge. Wissen Sie, warum meine Thesen so wenig Zustimmung bei gut verdienenden Gutmenschen wie Ihnen und so viel beim sogenannten kleinen Mann finden? Weil sich der einfache Mann nicht durch Ärzte und Ingenieure bedroht fühlt, sondern durch Menschen, die stark sind, Muskeln haben, einfache Tätigkeiten machen können und damit seinen Lohn senken oder ihn vielleicht ganz überflüssig machen. Wenn wir Millionen arbeitswillige Migranten reinholen, üben wir am unteren Ende des Arbeitsmarktes gewaltigen Druck aus. Das wissen Politiker wie Kauder, de Maizière und ich hoffe auch Merkel ganz genau.


    http://www.handelsblatt.com/po…er-geworden/12321782.html

  • Nein, es gibt gar keine "Rechten" und "Linken" mehr, es gibt nur noch solche, die über sich selber demokratisch bestimmen wollen, logisch überlegen können und solche, die in den Diensten der Versklaver sind, die, die wie hypnotisiert die Mantra ihrer Mainstreammedien nachpalavern, sei es aus lauter Blödheit oder wegen Geld. Das Perverse daran ist nur, dass die zuerst erwähnten die Letzteren für das Zersetzen ihrer Freiheiten noch finanzieren.


    Zudem kommt noch, dass Europa gar keine "humanitären" Verpflichtungen hat, nein, wir haben nur die Verpflichtung, die, die gegen die Menschlichkeit verstossen haben, vor Gericht und in den Knast zu bringen. Und das sind die, die den Arabischen Frühling ausgelöst haben, die Serbien, den Irak und nicht zuletzt Vietnam bombardiert haben - mit rund 4 Millionen Toten. Das sind die Schuldigen. Nicht wir, wie uns die servilen Versklaver- Diener einreden wollen.

  • Nebukadnezar hat am 29.09.2015 - 18:26 folgendes geschrieben:

    Quote

    Ich bin dagegen, dass Muslime und Christen getrennt werden. Man muss denen klar machen, dass man in Europa anders Gläubige akzeptiert und respektiert. Alle die das nicht wollen, sollen wieder dort hin gehen wo sie her kamen.

    reines wunschdenken leider ..die müssen eben nicht gehen.. da es in deutschland zuviele linke hat und diese nicht wahr haben wollen dass sie alle von den radikalen nur verarscht und ausgelacht werden ! sie wollen doch alle zu gutmenschen ändern... rübe ab hin oder her....

  • Lagerkoller! Gewalt! Massen-Schlägereien! Darum kracht es immer öfter in Flüchtlingsheimen !

    Zerstörte Möbel liegen verstreut auf dem Boden, 200 Syrer und Afghanen attackieren sich mit Holzlatten und Eisenstangen – Gewaltausbruch in einem Hamburger Flüchtlingsheim!


    Längst kein Einzelfall! Rainer Wendt (58), Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft, zu BILD: „Wir laufen Gefahr, dass die Lage in den Flüchtlingsunterkünften außer Kontrolle gerät.“


    Aus anderen Zeltlagern werden ebenfalls immer wieder Schlägereien gemeldet. Auch sexuelle Belästigungen gehören zur Tagesordnung …


    http://www.bild.de/bild-plus/n…nversionToLogin.bild.html


    ps: dies passt aber gar nicht ins konzept der linken. willkommen im neuen Alltag !

  • Und da gibt es sogar so Minderbemittelte, welche diese heutigen Migranten mit den Ungarn und Tschechoslowaken vergleichen. Ganz tragisch, solche Typen. Dem roten Bundesbern sei Dank!

  • «Flüchtlinge streiken, weil ihnen das Essen nicht gefällt»

    http://www.20min.ch/ausland/ne…-nicht-gefaellt--26449528


    ps: genau streiken ist wichtiger.. als eine wertschätzung der deutschen welche ihren arsch vor dem tod gerettet haben.. oder sind es ja gar nicht die schutzbedürftigen die hier streiken ? der bumerang fängt schon an zurück zu fliegen.... na dann hallelujah !

  • Elias hat am 04.09.2015 - 12:05 folgendes geschrieben:

    Quote

    In diesem Thread geht es darum, auf die Flüchtlinge einzudreschen, so wie man es an den Stammtischen tut.


    Gesucht sind also simplifizierende Dumpfbackenbeiträge.


    Nicht gefragt sind Beiträge, bei denen es um die Ursachen geht oder um Wiederholungen der Geschichte.

    *fool*

    ---------------------------------------------------------------------------------------------
    Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

  • Goldbuggy hat am 02.10.2015 - 11:57 folgendes geschrieben:

    Quote

    Und da gibt es sogar so Minderbemittelte, welche diese heutigen Migranten mit den Ungarn und Tschechoslowaken vergleichen. Ganz tragisch, solche Typen. Dem roten Bundesbern sei Dank!

    Gar nicht so minderbemittelt: In unserer Firma arbeitet ein Syrischer Flüchtling, der 2012 geflohen ist. Der ist voll im Team integriert und leistet genau so gute Arbeit, wie alle anderen auch.


    Ich mag mich an die 1970er Jahre erinnern als viele Italiener und Spanier in die Schweiz kamen. Die hausten auch zum Dutzend in irgendwelchen Baubarracken und konnten kein Wort Deutsch.
    Deren Kinder sind mit mir in die Schule gegangen und waren durchaus bereits integriert. Und deren Kinder wiederum sind oft bessere Schweizer als wir.


    Ich sehe nicht ein, warum es bei Syrern, Rumänen oder Albanern anders laufen sollte.


    Klar, unter denen gibt es viele Arschlöcher. Aber die gibt es bei den Schweizern auch. Arschloch bleibt Artschloch, egal, was für eine Herkunft es hat.


    Notabene teile ich nicht Deine Meinung, dass das etwas mit politischer Richtung (links oder rechts) zu tun hat, ob jemand menschlich oder abweisend reagiert. Da dürften in erster Linie Arbeitsplatz-Verluste eine Rolle spielen: Wer leicht in seinem Job ersetzt werden kann, weil er rein körperliche Arbeit leistet und die Kommunikation nicht so wichtig ist, hat naturgemäss mehr existentielle Angst vor neuen Einwanderern als der gut ausgebildete Spezialist.

  • MarcusFabian hat am 03.10.2015 - 13:46 folgendes geschrieben:

    Quote

    Wer leicht in seinem Job ersetzt werden kann, weil er rein körperliche Arbeit leistet und die Kommunikation nicht so wichtig ist, hat naturgemäss mehr existentielle Angst vor neuen Einwanderern als der gut ausgebildete Spezialist.

    Das kann ich nicht beurteilen, da ich selber keine Angst vor dem Verlust meines Jobs habe, auch kenne ich niemanden der eine solche Angst aufgrund der Immigration hat. Und es ist schon so, dass es überall Brauchbare und Unbrauchbare gibt, nun, die Zeit wird uns zeigen wie sich die Leute aus Afrika oder dem Nahen Osten in unserem Arbeitssystem integrieren. Ich sehe da nicht so optimistisch in die Zukunft, aber hoffentlich irre ich mich. Meine Bedenken sind eher die, dass aufgrund dieser Migrationswelle unser Sozialsystem zusammenbricht und wir von Renten nur noch träumen können.


    http://www.20min.ch/schweiz/ne…ben-nicht-an-AHV-17123233


    Hoffentlich irre ich mich auch in dieser Beziehung. Tja.

  • Das Rentensystem untergraben doch schon lange die Politgangster in Bern, Hand in Hand mit den Versicherungen. Wer noch andere Erwartungen in die Rente hat, ausser dass die Leistungen gekürzt und die Beiträge erhöht werden, ist selbst Schuld.


    Ich erwarte rein gar nichts von der Rente. Der sogenannte "Generationen-Vertrag" ist Verrat. Er wurde nie unterschrieben, sondern diktiert, und war solange OK, solange die Bevölkerungsentwicklung und die Produktivität stiegen. Doch seit Jahren ist so einiges aus den Fugen geraten und das System in seiner bisherigen Form nicht mehr zu halten.


    Jeder muss für sich und die Seinen sorgen, sonst ist man der Willkür der launischen Politik ausgesetzt. Und wer will das schon?